Kameras Nikon

Nikon gesteht Fehler ein, Fokus bis auf Weiteres auf DSLMs

Nikon gesteht Fehler bei der Einschätzung des Marktes ein. Bis auf Weiteres liegt der Fokus auf spiegellosen Systemkameras.

Aktuelle Berichte zu Nikon

Gestern haben wir uns in diesem Artikel mit dem Report des japanischen Magazins Toyo Keizai beschäftigt, in dem die aktuelle Situation von Nikon beleuchtet wurde. Kurz zusammengefasst: Nikon wird das laufende Geschäftsjahr voraussichtlich mit dem größten Verlust der Unternehmensgeschichte abschließen, wirklich relevante neue Informationen sind in dem japanischen Report allerdings nicht enthalten.

Noch nicht eingegangen sind wir bisher auf die Aussagen von Nikons “Head of Imaging Business”, Hirotaka Ikegami. Er hat sich mit Toyo Keizai unterhalten und hat zu einigen Punkten direkt Stellung bezogen.

Nikon gesteht Fehler ein

Dabei hat Ikegami zunächst einmal einen Fehler eingestanden, was bei einem Mann in seiner Position sicherlich nicht allzu häufig vorkommt, schon gar weil wir hier von einem japanischen Unternehmen sprechen.

Nikon habe insgesamt bei der Umstellung von Spiegelreflexkameras zu spiegellosen Systemkameras zu zögerlich gehandelt. Dazu sagt Ikegami: “Es war nicht so, dass wir Angst vor der Konkurrenz zwischen Systemkameras und Spiegelreflexkameras hatten. Wir haben den Markt einfach nicht objektiv betrachtet.”

Außerdem sagt er, dass er sich zu große Sorgen um die Performance des elektronischen Suchers und um die Akkulaufzeit bei spiegellosen Systemkameras gemacht habe.

Fokus auf spiegellosen Systemkameras

Inzwischen hat Nikon natürlich erkannt, dass in Zukunft kein Weg an spiegellosen Systemkameras vorbeiführt. Dementsprechend bestätigt Ikegami, dass man sich bis auf Weiteres voll auf DSLMs konzentrieren wird. Außerdem will Nikon durch Umstrukturierungen und zum Beispiel die Verlagerung der Kameraproduktion nach Thailand bis März 2022 die Betriebsausgaben um ungefähr 59 Prozent reduzieren.

Wenn man sich die Gerüchte der letzten Wochen anschaut, dann hatte man oft den Eindruck, dass Nikon den Bereich der DSLRs noch etwas intensiver pflegen möchte als Canon. Theoretisch könnte man Ikegamis Aussage, dass man sich bis auf Weiteres auf spiegellose Systemkameras konzentrieren wird, so deuten, dass Nikon den Fokus ähnlich wie Canon nun doch voll und ganz auf die Spiegellosen legen möchte. Gleichzeitig könnte aber auch nur gemeint sein, dass man die aktuelle Strategie (auch 2020 lag der Fokus bei Nikon natürlich schon auf DSLMs) beibehalten möchte. Warten wir es ab.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
62 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare