Marktgeschehen Nikon

Nikon: Kamerasparte schreibt 17,1 Milliarden Yen Verlust

Nikon hat Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 vorgelegt. Die Kamerasparte schreibt insgesamt 17,1 Milliarden Yen Verlust.

Nikon: Geschäftsjahr 2020 abgeschlossen

Im November 2019 habe ich mich in einem ausführlichen Artikel mit der finanziellen Situation der verschiedenen Kamerahersteller auseinandergesetzt. Schon damals hat sich abgezeichnet, dass Nikon im Geschäftsjahr 2020 mit der Kamerasparte wohl keine Gewinne einfahren kann. Während im Vorjahr noch 22 Milliarden Yen Gewinn gemacht werden konnten, lautete die Prognose für das aktuelle Geschäftsjahr: 10 Milliarden Yen Verlust.

Nun wusste im November 2019 natürlich noch niemand von der Coronakrise und insofern verwundert es nicht weiter, dass Nikons Bericht für das vergangene Geschäftsjahr, das im März 2020 zu Ende ging, noch deutlich schlechter ausfällt, als im vergangenen November angenommen wurde.

Imaging Bereich mit 17,1 Milliarden Yen Verlust

Konkret muss Nikon im Imaging Bereich einen Verlust von 17,1 Milliarden Yen verzeichnen. Das entspricht ungefähr 142 Millionen Euro. Der Umsatz ging derweil auf 225,8 Milliarden Yen zurück, im Vorjahr konnten noch 296,1 Milliarden umgesetzt werden. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht weiter, dass Nikon in den letzten Monaten bereits 700 Mitarbeiter entlassen hat.

Immerhin schafft es Nikon als Unternehmen insgesamt einen Gewinn zu erwirtschaften, 6,7 Milliarden Yen (ca. 55 Millionen Euro) um genau zu sein. Im Vorjahr konnte allerdings noch ein Gewinn von 82,6 Milliarden Yen (ca. 690 Millionen Euro) erzielt werden, der Rückgang ist also auch hier deutlich zu sehen.

Interessant ist, dass Nikon in dem Bericht konkret benennt, wie sehr sich die Coronakrise auf die Zahlen ausgewirkt haben soll. Nikon geht davon aus, dass COVID-19 das Unternehmen insgesamt 10 Milliarden Yen an Gewinn gekostet hat.

Man darf gespannt sein, welche Maßnahmen Nikon ergreifen wird, um im nächsten Geschäftsjahr mit dem Imaging Bereich wieder schwarze Zahlen schreiben zu können. Einfach wird das mit Sicherheit nicht, schon alleine weil die Auswirkungen des Coronavirus auch im nächsten Geschäftsbericht noch deutlich zu spüren sein werden.

Quelle: Nikon | via: DPReview

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
117 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare