Kameras Nikon

Nikon Z50: Soll der D7500 entsprechen, mögliches Design geleakt

Weitere Details zur Nikon Z50: Die Kamera soll anscheinend auf Augenhöhe mit der D7xxx-Serie sein. Zudem ist ein mögliches Design geleakt worden.

Bisherige Informationen zur Z50

Die Nachricht, dass Nikon in Kürze eine spiegellose APS-C-Kamera mit Z-Bajonett auf den Markt bringen wird, hat in den letzten Tagen einige überrascht und für viele Diskussionen gesorgt. Bisher wusste man über neue Kamera folgendes:

  • Name: Nikon Z50
  • APS-C-Sensor mit 20 Megapixeln
  • Z-Bajonett
  • Elektronischer Sucher
  • Schwenkbares 3-Zoll-Display
  • Serienbildgeschwindigkeit 11 fps
  • Neuer Akku

Sensor der D500, auf Augenhöhe mit der D7xxx

Nun gesellen sich noch einige weitere Details hinzu. Zunächst einmal wird bestätigt, was viele bereits vermutet hatten: Die Nikon Z50 wird mit dem gleichen 20-Megapixel-Sensor arbeiten, der auch in der Nikon D500 zum Einsatz kommt. Somit kann man schon jetzt relativ genau einschätzen, wie gut die Bildqualität der Z50 ausfallen wird.

Außerdem ist auch durchgesickert, dass die Z50 mit einem einzelnen SD-Slot ausgestattet sein wird. Nikon scheint hier also einen Bogen um die XQD-Karten zu machen, was sicherlich keine schlechte Entscheidung für diese Kamera ist.

Des Weiteren soll die Nikon Z50 wohl auf Augenhöhe mit der Nikon D7xxx-Serie sein, das aktuellste Modell ist hier die Nikon D7500. Ich habe die Z50 in meiner ersten Einschätzung als Mittelklassekamera gesehen, damit lag ich dementsprechend nicht so falsch, auch wenn ich sie spontan eher als spiegelloses Pendant der D5xxx-Serie eingeordnet hatte.

Insgesamt kann man aktuell also davon ausgehen, dass die Z50 nicht nur für Einsteiger, sondern auch für ambitioniertere Hobbyfotografen interessant sein wird.

Mögliches Design der Nikon Z50

Schon in den letzten Wochen waren immer mal wieder Patente zu einer spiegellosen APS-C-Kamera von Nikon gesichtet worden. Nun hat Nikonrumors ein Design veröffentlicht, welches möglicherweise das der Z50 sein könnte – auch wenn es dafür im Moment noch keine Bestätigung gibt:

Auf den ersten Blick erinnert dieses Design sehr an die A6000-Reihe von Sony. Großer Griff auf der rechten Seite, kein Sucherbuckel in der Mitte. Überhaupt zeigt das abgebildete Gehäuse keinen Sucher, die Z50 soll aber definitiv einen erhalten. Wäre also möglich, dass in der linken oberen Ecke ein sogenannter Pop-Up-Sucher verbaut wird, der sich auf Wunsch im Gehäuse versenken lässt. Rechts neben dem Blitzschuh könnte außerdem ein Pop-Up-Blitz Platz finden. Alternativ wäre es möglich, dass Nikon einen ähnlichen Weg wie Canon einschlägt und einen optionalen externen Sucher anbietet.

Was haltet ihr vom möglichen Design der Z50 und wie würdet ihr zu einem Pop-Up-Sucher stehen?

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

31 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Alfred Proksch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hmm…
    Also das ganze Unterfangen hängt für mich vom Sucher ab…

    Wenn das ein Aufklapp-Sucher wird – dann würde er die gleichzeitige Verwendung eines Blitzes möglicherweise behindern…

    beides halte ich für sehr unglücklich. Überhaupt halte ich ein Streetkamera-Design mit Sucher links für mich sehr unzureichend.
    Kaufe ich nicht!
    Ja der Sensor der D500 mag ausreichen und den Gesamtpreis günstiger halten – aber nur wenn dann 2020 eine Z500 mit „richtig“ platziertem Sucher und neuem Halbformat-Sensor und frischem Prozessor kommt.

    So würde ich lieber eine Z7 kaufen und Ausschnitte realisieren, und sicher keine Z50 in der Konstellation.

    Und sie sollte endlich einen voll beweglichen Monitor bekommen.

    Aber letztlich nicht meine Klasse, ich bin bei 61 MP und damit für Tele-Fotografie einwandfrei unterwegs.

    Halbformat nur noch, wenn superschnell, hohe Auflösung und solide – klassisch gebaut.

    • Wer nur Brennweiten von 12-200 mm verwendet – wird das anders sehen und wer ausschließlich mit dem rechten Auge durch einen Sucher schaut – oder gar den Langarm-Monitor verwendet – ebenfalls.

      Großer Griff ist gut – kleiner neuer Akku wäre dann wieder schwach.
      Kein Info-Display auf der Kamera wäre ebenfalls ein Rückschritt und zurück zur SD-Karte – inkonsequent –
      Die Zukunft braucht:
      Einen Kombi-Schacht für SD/XQD/FastCF Karten!
      Wechselgriffe!
      Konfiguration mit Sensor und Prozessor auf Kundenwunsch!
      Diebstahlschutz!

      Ein abnehmbarer Sucher ist akzeptabel.

  • Jetzt sind die Preise für Systemkameras so hoch –
    Da sollte es bei keinem Hersteller mehr darum gehen Kameras zu kastrieren – jede Kamera muss alles bieten was moderne Technik heute hergibt – nur eben in unterschiedlichem Größenfaktor, jeweils anderen Sensoren, Prozessoren.

    Ich finde die Konstruktion – passend in ein Preisgefüge falsch.
    Das führt dazu, das am Ende wieder vieles aus Preisgründen gestrichen wird.

    Eine Kamera muss nachhaltig, aufrüstbar, induvidualisierbar und dauerhafter werden – wieder 5-10 Jahre durchhalten.
    Sie muss ganz anders sein als ein Smartphone – kein glatter Wegwerfartikel für 2-3 Jahre.

    Wenigstens einer in der japanischen Industrie muss umdenken! Die anderen werden folgen.

    • Ich verstehe zwar nicht, warum du hier mit dir selber in Dialog trittst, aber in deinem letzten Posting stimme ich dir voll zu.
      Schnittstellen um z.B. Aufsteck-Sucher oder Display nach Geschmack tauschen zu können, sind leicht denkbar.
      Die Weiterentwicklung von System-Kameras eben.

    • Die Canon ist vielleicht besser als erwartet (kann ich nicht beurteilen), aber das Bajonett ohne Zukunft, deswegen nur noch interessant für Leute mit entsprechendem Glas. Als Neueinsteiger würde ich da aber einen weiten Bogen drum machen. Gilt aber auch für das F Mount.

  • …. Die Nikon Z50 wird mit dem gleichen 20-Megapixel-Sensor arbeiten, der auch in der Nikon D500 zum Einsatz kommt….

    Sag ich doch, wird die Z-Variante der D500!

    Ja und was Cat wieder so alles in einer +/- 1000.-€ Kamera drin haben will, irgendwie weltfremd. Diese Firmen produzieren Kameras damit sie Geld verdienen und nicht um Pestalozzi zu spielen.

    • Das wird ganz sicher nicht die Z-Variante der D500, da müsste schon noch ein Wunder geschehen. Dann hätte die Z50 nämlich mindestens einen XQD-Slot, und einen SD (UHS II) noch als Beigabe. Und das das keine Kampfmaschine wird, sieht man schon auf den ersten Blick. Die sieht für mich eher nach einer X-Pro 3 aus. Zudem spielt die D500 gegenüber der 7000er Reihe nicht nur qualitativ, sondern auch preislich in einer ganz anderen Liga, sie kostet nämlich fast das Doppelte.

      • Bevor böse Kommentare kommen; mit „Die sieht für mich eher nach einer X-Pro 3 aus.“ meinte ich, dass sie eher wie eine Reise- oder Streetfotografiekamera aussieht.

    • Das habe ich mit keinem Wort gesagt – das mich Kameras für 1000€ in Vollausstatung interessieren – bei allem was ich aufgezählt habe kann das auch 3000-4000€ kosten.

  • Erst mal abwarten was wirklich kommt.
    Nur nach den Daten-20Mp, 3″Display, Kompaktlinsen…klingten mehr nach Nachfolger der 5xxx. Kompakter für die Masse, ein niedlicher Geldbringer fürs Weihnachtsgeschäft…keine Nikon wie sie sein soll.
    Für Laufkundschaft/Neukunden ok, ansonsten…wer braucht eine Neue, die ähnliches leisten soll, wie seine bisherige seid einigen Jahren.

  • Wenn sich das betreffend Design, der technischen Daten, dem Sucher und dem Kartenslot (wenigstens UHS II?) bewahrheiten sollte, dann wird das nix, Nikon!

    Auf jeden Fall sicher nicht für ambitionierte Hobbyfotografen, höchstens für Einsteiger, dann müsste aber auch der Preis stimmen. Ich denke, Nikon wird diesen im Bereich des D5600 Kits ansiedeln (so um 1000 -1200 mit den beiden Objektiven), dann könnte es für Anfänger interessant werden.

    Fortgeschrittene und preisbewusste Fotografen werden eher auf die Z500 warten oder sich mit der Z6 eindecken, würde ich auf jeden Fall so machen, wenn ich in den nächsten Monaten eine Nikon DSLM kaufen müsste oder wollte.

    • Sehe sie auch eher in der 5er Ecke. Die 7er Reihe war immer Wetterfest, das stelle ich mir mit einem Pop-Up Sucher recht schwierig vor.
      Trotzdem mag ich das Konzept, auch oder gerade wegen des Suchers, der auch schon bei der RX100 ziemlich gut funktioniert hat.
      Allerdings sollten dann auch noch klassische Kameras wie eine Z60 (20MP) und Z70/80 (meinetwegen 32 MP) und die Z90 als D500 Ersatz kommen.
      Wird einiges an Wunschdenken dabei sein, aber würde mir etwas mehr Vielfalt wie bei Fuji wünschen, nicht so einen Einheitsbrei wie bei Sony.

      • Ich denke schon, dass Nikon es so in etwa bringt, wie du das vorschlägst. Die Z50 könnte der 5er Reihe entsprechen (für Urlaub, Stadt), die 3er Serie streichen, und dann noch eine gehobenere Linie wie die 7er, also wie du sagst eine wetterfeste Allroundkamera für Hobbyfotografen. Zuletzt dann noch ein Topmodell à la D500 für die schnelle Fotografie. Das wäre dann ähnlich wie bei Fuji und reicht vollkommen für alle Wünsche.

        Ich denke, dass Nikon das so machen wird und erst mal was für Einsteiger bringt.

  • was das design betrifft hat nikon hier nicht meinen geschmack getroffen. was die ergonomie betrifft scheint nikon aber seine hausaufgaben gemacht zu haben. der griff macht den eindruck, als könnte man die kamera mit nahezu jedem objektiv mit einem finger festhalten. warum aber alle hersteller meinen den auslöser oben drauf setzen zu müssen, werde ich nie verstehen. gerade bei einem solchen griff würde der auslöser auf der vorderseite mehr sinn ergeben. im englischen schießt man ja auch das photo. wo in der kamera jetzt was untergebracht ist lässt sich nur spekulieren. das steuerkreuz wirkt jetzt noch zu nah am daumen, aber das ist ja noch offen.

    es sieht so aus, als würde es ein klappdisplay geben. einen pop-up-sucher würde ich als nutzer auf jeden fall begrüßen. je nachdem wie groß das display ist, scheint die kamera auch sehr kompakt.

    mal schauen was da tatsächlich kommt. aber das oben gezeigte modell könnte der prototyp einer, nach kleinen verbesserungen, guten kamera sein.

  • Auch wenn ich die Philosophie der DX / FX Objektive an einem Mount für sehr sinnig halte und selbst ausgiebig nutze, finde ich einen APS-C Sensor unter diesem 55mm Loch etwas mickrig, um nicht zu sagen lächerlich. Der Sensor würde locker vier Mal unter dieses Bajonett passen. Wie sollen dann die Objektive aussehen – Kegelförmig? Mit dem Z-Mount und APS-C kann man sich von dem „Größenvorteil“ von Spiegellos von vorne rein verabschieden. Da ist Canon in meinen Augen trotz der vielen Bajonette im Vorteil. Gewünscht hätte ich mir das F-Bajonett für Spiegellose APS-C, dann wäre es vorerst nicht zum Sterben verurteilt gewesen.
    Die armen Dinosaurier!

    • Das „übergroße“ Z-Bajonett wäre aber ideal für Tilt-Shift-Bedingungen und bei kegelförmigen Objektiven fallen mir aktuelle Klassiker wie das Voigtländer Heliar VM 3,5/50 sowie die Schneider-Objektive zur Exakta oder Retina Reflex ein. Gerade durch den dann „riesigen“ Innendurchmesser gepaart mit dem kurzen Auflagemaß ergeben sich interessanteste Anschlußoptionen !

    • Das EF/EF-S Bajonett hat 54mm. Gibt’s bei Canon kegelförmige APS-C Objektive? Also ich hab noch keine gesehen. An dem 1mm wird’s sicher nicht liegen.

  • Mir ist egal welches Logo zu sehen ist,

    das Gerät muss meinen Anforderungen genügen. Dazu zählt auch die Handhabung. Wenn ich erst einmal die Kamera einschalten und danach der Sucher aus der Kiste hüpfen lassen muss, ich weiß nicht was das soll. Beim größeren Z Bajonett, @Mimas hat das schon erwähnt, ist wie bei Sony eine winzige Kamera hinter einem großen Objektiv versteckt. An adaptierte Objektive mag ich gar nicht denken. Ergonomie ist dann ein Fremdwort.

    Interesse an so einem verbauten Ding? Nicht im geringsten! Wer sie will, meinetwegen! Ich kann mir nicht vorstellen wie eine solche Kamera den angekündigten neuen Nikon Kurs befeuern soll.

    Eine einzige Design Katastrophe. Wie ein Brett mit Griff. Da ist es fast schon egal was sie technisch können wird.

    Die Z50 sieht aus wie eine 6XXX von Sony die von Nikon schlecht angepasst wurde. Hoffentlich geht das Sony Gehäuse wenigstens günstig an Nikon so das der VK auf dem Teppich bleibt.

    Mir schwant Übles, sind das vielleicht schon die ersten Anzeichen einer Übernahme durch Sony? Wenn Sony schon Sensoren liefert, warum nicht gleich mehr Anteile und später in Gänze übernehmen?

  • Okay, also bleibt mal alle locker!
    Nikon hat aus den Fehlern mit der J-Serie gelernt und sich mit dem Z-Mount für die, nach meiner Meinung, beste Lösung entschieden.
    Ein Bajonett-Wirrwarr wie bei Canon wird’s bei Nikon nicht geben!
    Und wie bei den FX/DX Scherben sind auch die Neuen untereinander austauschbar (mit den bekannten Einschränkungen).
    Daher funktioniert natürlich auch der F2Z Adapter genauso an der Z50 wie an den Z6/Z7.
    Gut gemacht, Nikon!!!

  • Ich würde die Kamera noch kleiner machen. So wie eine GoPro, die man dann vors Objektiv schraubt.
    Wer braucht schon einen Sucher, die Kamera macht alles via Software selbstständig. Nikon ist Vorreiter
    für die neuen Kameras der Zukunft. Übrigens: Der Fotograf – Mensch wird überflüssig!
    Willkommen in der schönen neuen Welt!

    • …ein allgemeiner Denkfehler, den in der „Fotografie“ geht es nicht darum dem Menschen alles abzunehmen, sondern „nur“ bestmöglichst für ihn aufzuzeichnen. Ansonsten könnte man es gleich lassen, es wäre Automatismus. Was dann überflüssig wird, ist nicht der Mensch sondern die Tätigkeit selbst…wie niemand per Hand Bilder malen müsste, gibt es doch Fotos oder Druck. KI ist keine Hilfe sondern Ersatz, für etwas was als solches unnötig würde. Fotografie ist eine leidschaftliche Tätigkeit zur kreativen persönlichen Entfaltung, während autom. Aufzeichnung etwas völlig anderes ist.

  • Vor mehreren Tagen, gab es auf Mirrorless Rumors, eben diese Schrägansicht von Vorder- und Hinterseite, aus der Patentschrift einer Nikon Halbfotmat Kamera. Weder gab es einen Sucher, noch einen beweglichen Monitor zu Sehen.
    Sollte eine kommende Z50 keinen Sucher haben sehr schlecht, einen Pop-Up Sucher haben schlecht, einen Aufstecksucher haben schlecht, keinen voll artikulierbaren Monitor haben sehr schlecht.
    Wie so etwas geht, ein Messucher Design, mit Sucher und beweglichem Monitor zeigen Panasonic und Sony.
    Eine Z50 sollte sich an dem SLR Design anlehnen, sonst kann Nikon es auch bleiben lassen.

  • Hallo,

    Was ich grade mal gar nicht verstehe…
    Z-Mount ohne IBIS? Haben die nicht grade einige Z-Objektive ohne VR ausgeliefert, weil der Sensor in der Z6 und Z7 die Verwackelung aufhebt?
    Da hoffe ich, dass der FTZ Adapter dort auch passt, damit man die „Sau-“ schweren objektive mit VR vom F-Adapter anschließen können. Das sind dann schon mal 900 gr. für ein. 24-70 2.8.
    So leicht können die die Kamera gar nicht bauen.

    Gruß Lumpf