Objektive Panasonic

Panasonic 10-25mm f/1.7: Preis und Bilder durchgesickert

Die Präsentation des neuen Panasonic 10-25mm f/1.7 steht kurz bevor. Nun wurden der Preis und zahlreiche Bilder geleakt.

Panasonic 10-25mm f/1.7 für Micro-Four-Thirds

Als Panasonic im Rahmen der photokina 2018 das 10-25mm f/1.7 Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras in Aussicht gestellt hatte, war das nicht nur ein kleines Bekenntnis zum MFT-Format, sondern auch eine beeindruckende Ankündigung. Denn ein 10-25mm Objektiv bei einer durchgängigen Lichtstärke von f/1.7, das sieht man definitiv nicht alle Tage.

Bilder geleakt

Nun steht die finale Präsentation dieses neuen Objektivs kurz bevor, es soll nämlich am morgigen Tag zusammen mit der Panasonic S1H sowie zwei L-Mount-Telekonvertern vorgestellt werden. Kurz vor dem Event sind jetzt noch einige Bilder des 10-25mm f/1.7 durchgesickert:

Preis: 1.999 Euro

Das Gewicht des Objektivs wird sich auf 690 Gramm belaufen, der Aufbau besteht aus 17 Elementen in 12 Gruppen, darunter befinden sich natürlich auch zahlreiche spezielle Linsen. Der Preis wird sich angeblich auf 1.999 Euro belaufen – das deckt sich mit Gerüchten, die in den letzten Wochen bereits die Runde gemacht haben. Alle Details zum neuen MFT-Objektiv folgen dann morgen nach der offiziellen Präsentation hier bei uns auf Photografix.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

20 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • MFT Format,

    das System wird mit solchen Objektiven immer interessanter. Dazu das 35-100 mm / F2.8 und wer sparen dabei klein, leicht sein möchte eine G91, fertig! Alle Achtung die denken nach wie man Kunden einfangen könnte.

    • Das 35-100 mm / 2.8 ist qualitativ sehr gut und für eine Lichtstärke von 2.8 bei einer äquivalenten Brennweite von 70-200mm vergleichsweise kompakt und leicht. Wer auf die nicht allzu grossen Unterschiede zwischen der neuen G91 und dem Vorgänger, G81, verzichten kann, kann mit der G81 zusätzlich sparen und trotzdem ein tolles System sich aufbauen. Wer dann nicht unbedingt eine Lichtstärke von 1,7 im Weitwinkelbereich benötigt, kann beispieslweise auch eines der Weitwinkelzooms von Pana oder Oly anschaffen und ist dann zusammen mit dem Pana 25mm / 1.7 günstig und trotzdem für den Alltag, bis auf Sport und Wildlife, voll ausgestattet.

  • Es gibt Profis, die arbeiten erfolgreich mit der G81.
    Und das mFT System hat noch mehr feine Optiken anzubieten.
    Dabei der Crop Faktor von 2, da braucht man seinen Motiven nicht zu nah auf den, manchmal real existierenden, Pelz zu rücken.

    • Das Panasonic hat wesentlich mehr Weitwinkel. Direkt vergleichen kann man sie daher nicht ganz. Ändert aber nichts am sportlichen Preis.

      • umgerechnet nicht, das wären 20-50mm im KB Format. „Üblicherweise“ sind ja die VF Linsen etwas teurer, als die Pendants im MFT

      • Hallo Ingo,

        genau so ist es, das Sigma 18-35mm, 1.8, ist eine APS-C Linse mit einem entsprechenden Crop zu VF von 1,5 bzw 1,6.

  • Ein mFT Objektiv mit der durchgängigen Offenblende 1,7 und einem Brennweitenbereich von 10-25, entspräche einer VF Linse mit 20-50.
    Die hohe Offenblende sorgt für feine Freistellungen und der Brennweitenbereich für schönes Weitwinkel bis Normalbrennweite.
    Also ein feines Objektiv für die Weitwinkelfotografie und ein ganz hervorragendes Objektiv für Video.
    Zusammen mit der G91 oder GH5 und ihrer unbegrenzenten Videoaufnahmedauer, eine Traumkombination.
    Der Preis für ein PanaLeica durchaus angemessen.
    Und nur um die 600 g leicht.
    Was kann sich der Fotograph oder Videograph mehr von mFT wünschen.

    • Wer braucht /1.7 bei Weitwinkel? Zum Landschaft freistellen? Und für Portrait ist es zu kurz, das ist weder Fisch noch Fleisch! Vielleicht ist es deswegen so teuer!

      • Also ich verwende bei Canon seit Jahren ua das 50mm, 1,4, für Porträits. Funktioniert auch an VF wunderbar, auch mit Freistellung. Auch für Street- und Reisefotografie ist die Brennweite prima verwendbar. Mir gefällt deshalb der Brennweitenbereich dieses Zooms von 20-50mm sehr gut. Genau so gut, wie mir der Preis dieser Linse missfällt. Für eine deutlich geringere Summe erhält man im mFT-Bereich auch drei sehr kompakte und trotzdem lichtstarke Festbrennweiten von 7,5mm oder 10mm, 15mm und 25mm.

      • @Thomas Müller

        ich sage nicht, dass man damit nicht fotografieren kann, die Frage bleibt wie sinnvoll ist das für meine Art der Fotografie? Ich mache Portraits mit Brennweiten zwischen 70 und 135mm und Landschaft fotografiere ich nie unter /4.0. Das von dir aufgeführte Canon 50mm /1.4 kostet gerade mal 300.-€ und das 50mm /1.8 bekommt man für weniger als 180.-€. Meiner Meinung nach wäre zum Beispiel ein 10 – 35mm /2.0 sinnvoller gewesen, dann wäre auch der Preis ok.

      • Astroaufnahmen. Da kann man nie genug Weitwinkel und nie genug Lichtstärke haben. Da ist Blende 1.7 goldwert. Im Bezug auf Freistellung ist es wie am VF eine Blende 3.4, also gar nicht mehr so spektakulär. Eigentlich ein Traum von einem Standard-Zoom.
        Von Sigma gibt’s ein 14mm 1.8, am Vollformat die Linse schlechthin für Astro.

      • @joe
        Zu Deinem Vorschlag für ein 10-35mm 2,0: Das wäre sicherlich auch ein sehr interessantes Objektiv. Ob es bei vergleichbarer optischer Abbildungsleistung trotz der 10mm längeren Brennweite allerdings deutlich günstiger wäre kann ich nicht beurteilen. Panasonic und Leica haben sich wohl für den nun angebotenen Brennweitenbereich/Lichtstärke entschieden, weil man schon ein Pana-Leica mit 12-35mm / 2,8 im Programm hat. Der Unterschied wäre vermutlich zu gering und die beiden Objektive würden sich gegenseitig „kannibalisieren“.

        Zum 50mm/1.4: Zu meiner Art der Fotografie gehören auch Porträits/Leutefotografie in geschlossenen und nicht allzu hell ausgeleuchteten Räumen. Hier sind ca. 50mm oftmals eine sehr gute Brennweite für die nur möglichen kurzen Distanzen und die möglichen f=1.4/1.7/2.0 ein Segen, um ein Blitzlichtgerät zu vermeiden. Klar nehme ich für Porträits sonst auch Brennweiten zwischen 50-135mm (VF-äquivalent) bzw. je nach Situation auch schon mal bis zu 200mm.

  • Und da meckern die Leute über den Preis des 8-16mm von Fuji, ebenfalls 2000 Euro.
    Naja, und das Nikon 14-24 Vollformat ist glaube ich schon für unter 2000 Euro zu haben. Weitwinkel mit größerer Lichtstärke kosten eben ihr Geld. Wobei ich von den genannten mit dem Panasonic noch am wenigsten anfangen kann wegen der im starken (aber nicht Ultra-) Weitwinkelbereich beginnt und als Normal-Brennweite 50mm schon endet (bei einem 24-70 kann man wenigstens die 70mm schon als Tele verwenden und die 24mm dürften dann doch ein Stück weniger verzeichnen. Oder eben, wie gesagt, dann richtig im Weitwinkel-Bereich. Aber das ist natürlich nur meine Meinung, andere können mit so einer Brennweite sicher mehr anfangen.

  • Während dieses Objektiv hier teilweise nicht verstanden wird, wird es anderswo als „stunner“ gehandelt. Einmal mehr beweist Panasonic seine führende Rolle im Videobereich.

  • Weil es seit der Einführung der Sensor basierten Fotografie und dem Einsatz von Kamera interner Software möglich ist verbleibende Objektiv Fehler leichter zu korrigieren kommen Produkte mit höherer Offen Blende auf den Markt. Dazu noch optimiertes Glas mit hochwertigen Vergütungen und schon sind Zoom Objektive dieser Art machbar.

    Obwohl ich das zur Kenntnis genommen habe sind mir Festbrennweiten immer noch lieber. Nicht weil deren Qualität unbedingt besser sein sollte als die der Zoom Objektive, das ist nicht mehr immer der Fall, sondern weil ich den Ausschnitt durch vor oder zurück gehen bestimmen muss, weil es das Bilder machen entschleunigt und weil der besondere Effekt der gewählten Brennweite gleichbleibend ist. Wer es selbst einmal ausprobiert hat kann das vielleicht nachvollziehen.

    Trotzdem wird das 10-25mm f/1.7 von Panasonic seine Käufer finden weil es eine außergewöhnliche Reportage Optik ist. Damit zum Beispiel durch enge Altstadt Gassen wandern, das bunte Treiben festhalten, genau für so etwas ist es gebaut. Die 2.000 Euro sind dann wenn man die guten Ergebnisse sortiert nicht mehr relevant.

    • 25mm/0.95 Mein Liebling unter den MFT-Dingern. So um die 8 bis 900,- und gut. Natürlich rein manuell für: Spass an der Fotografie … find ich gut. Kommt Leicafeeling auf und ist die einzige Optik, die mich noch bei MFT an einer alten Oly OMD hält.
      1.7 ? Wie langweilig 🙂