Objektive Panasonic

Photokina 2018: Panasonic kündigt beeindruckendes 10-25mm f/1.7 MFT Objektiv an

Panasonic hat im Rahmen der photokina 2018 ein neues Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras vorgestellt, das beeindruckende 10-25mm f/1.7!

Panasonic auf der photokina 2018

Das Highlight der Panasonic Pressekonferenz auf der photokina 2018 waren selbstverständlich die beiden Vollformat-DSLMs Panasonic S1 und Panasonic S1R. Diese beiden Kameras könnten mächtig Druck auf Sony, Nikon und Canon ausüben, auch wenn man natürlich noch die finalen technischen Daten abwarten muss, die Panasonic irgendwann in den nächsten Wochen bzw. Monaten bekanntgeben wird.

Neues 10-25mm f/1.7 für Micro-Four-Thirds

Doch beim Panasonic Event waren nicht nur die kommenden Vollformat-DSLMs ein Thema, vielmehr gab es auch spannende News für Besitzer einer Micro-Four-Thirds-Kamera. So hat Panasonic nämlich angekündigt, dass man derzeit an einem 10-25mm Objektiv mit durchgehender Lichtstärke von f/1.7 arbeitet!

Wenn man diese Brennweite auf Kleinbild umrechnet, dann hat man es hier mit einem 20-50mm Zoom-Objektiv zu tun – wow! Eine interessante Brennweite und in dieser Klasse natürlich das lichtstärkste Zoom, das der Markt derzeit zu bieten hat.

Wann genau das Leica DG Vario-Summilux 10-25mm f/1.7 erscheinen soll, hat Panasonic noch nicht bekanntgegeben. Auch fehlen noch genauere Infos zu den technischen Daten sowie zum Preis.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

12 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Naja, das was an mFT mit der f/1.7er Linse gewonnen wird, geht spätestens im High-ISO Bereich wieder verloren. Hab letztens Konzertfotos eines Bekannten gesehen mit seiner GH4 bei ISO6400 .. da sieht meine KB Knipse bei ISO12800 gefühlt Rauschärmer aus ….
      Da nehme ich gerne in Kauf, dass ich „nur“ 2.8er Linsen davor setzten kann 🙂

      • Die GH4 ist aber auch nicht mehr als Messlatte zu betrachten. Da sind die neuen Generationen (G9/GX9) schon einen deutlichen Schritt weiter 😉 Aber dein Grundgedanke stimmt natürlich. Dieses Objektiv ist quasi als Gegenstück für ein Vollformat 2,8er zu sehen.

  • Positiv an dieser Nachricht finde ich zunächst einmal, dass Panasonic trotz ihres Riesenprogramms der Entwicklung und Einführung eines komplett neuen VF-DSLM-Programms auch Kapazität findet, zeitgleich am mFT-Angebot zu arbeiten. Dies zeigt, dass die hier auch schon zu lesenden (berechtigten) Befürchtungen, Panasonic könnte mFT vernachlässigen oder gar aufgeben, unbegründet sein dürften.

    Ein 10-25mm mit 1,7 als durchgängig grösste Brennweite ist sehr interessant. Allerdings befürchte ich, dass der Preis auch aussergewöhnlich sein könnte. Ich hatte mich eigentlich schon für das Olympus 7-14mm 2,8 Pro entschieden. Die 3mm im Weitwinkelbereich fehlen natürlich, es ist schon ein grosser Unterschied ob man umgerechnet 14mm oder 20mm zur Verfügung hat. Allerdings die durchgehende Blende 1,7 ist natürlich ein starkes Argument, das ermöglicht vermutlich auch im Weitwinkelbereich auf einfache Weise Freistellungen, was interessante Bildkompositionen erlaubt, wenn man das möchte. Vorerst gehe ich Panasonic mit der Ankündigung auf den Leim und warte mit der Anschaffung noch ab, zumindest bis mehr Details zum neuen Panasonic-Zoom zur Verfügung stehen.

    • @Thomas
      Bei einer Entscheidung zwischen 10-25/1,7 und 7-14/2,8 wäre für mich die Lichtstärke 1,7 nicht ausschlaggebend, sondern der Bildwinkel (mit Vorteil für 7mm), das Gewicht und die Gehäusegrösse (Vorteil wohl bei Lichtstärke 2,8).

    • Freistellung bei 10mm und Blende 1,7 sehe ich erstmal nicht.
      Hochgerechnet auf 20mm VF entspräche das einer Freistellung wie bei Blende 3,4. Auf 50mm hochgerechnet sogar Blende 8,5.
      Das mFT-Objektiv kann womöglich durch eine sehr gute Naheinstellungsgrenze für eine geringe Schärfentiefe sorgen.
      Ich sehe hier eher den Vorteil, trotz offener Blende mit ausreichender Schärfentiefe arbeiten zu können.

      • „Auf 50mm hochgerechnet sogar Blende 8,5“.
        Ich überlege gerade, ob ich die Grundlagen, oder vielmehr die physikalischen Gesetzmäßigkeiten der Fotografie nicht verstanden haben 🤔. Das müssen Sie mir mal erklären!

    • Ich sehe das momentan so ähnlich wie ihr, das Olympus 7-14mm 2,8 ist ein echtes und reines (Super-)Weitwinkelzoom und der Blickwinkelbereich von umgerechnet 14-20mm ist eigentlich gerade der bei Weitwinkeln interessante Bereich, der aussergeöhnliche und oftmals „dramatisch“ wirkende Darstellungen erlaubt. Genau deshalb tendiere ich auch zu diesem Objektiv, zumal es qualitativ absolut top sein soll, glaubt man den Tests und Rezensionen. Mir geht es eigentlich mehr darum, dass ich die Eigenschaften des Leicas 10-25mm kennen möchte, wenn ich mich entscheide und genau das ist zur Zeit noch nicht möglich. Also habe ich noch etwas Geduld und warte, es läuft mir ja nichts davon. Vermutlich passt aber das Olympus ohnehin besser zu den mFT Objektiven, die ich bereits habe, nämlich die Festbrennweiten 15mm 1,7 und 25mm 1,7, sowie das 14-140mm. Das Olympus deckt also genau den Bereich ab, der mir bei mFT noch fehlt.

      @rOBERT: Mit dem 15mm 1,7 funktionieren Freistellungen durchaus. Offenblende, relativ kurzer Abstand zum Motiv und der Hintergrund ist wunderbar freigestellt. Mit dem 10-25mm bei gleicher Offenblende müsste das auch bei Brennweiten zwischen 10-15mm funktionieren.

      • Hallo Thomas
        Ich sagte ja, dass durch die geringe Naheinstellgrenze die Schärfentiefe ebenfalls gering ausfällt, das hat dann aber weniger mit der Blendenöffnung zu tun.
        Ein Makroobjektiv erzeugt bei einem großen Maßstab auch bei Blende 8 oder 11 geringste Schärfentiefe.