Internes

Photografix: Plan für die nächste Woche, Zuwachs in der Redaktion

Zum Sonntag Abend wird ein bisschen gequatscht und es gibt einen kleinen Blick hinter die Kulissen. Themen: Black Friday, Umfragewoche und Zuwachs in der Redaktion.

Sonntag Abend, dazu eine Tasse Tee, etwas entspannte Musik – die perfekten Voraussetzungen, um mich mal mit einem kleinen Blick hinter die Kulissen an euch zu wenden. Zunächst einmal: Ich hoffe es geht euch allen gut und ihr seid gesund und wohlauf!

Ein paar Worte zum Black Friday

Bei Photografix bricht morgen eine der intensivsten Wochen des Jahres an – die Black Friday Woche. Ich weiß, viele von euch können “Black Friday” wahrscheinlich jetzt schon nicht mehr hören. Vor allem, da der Black Friday sich inzwischen ja über den halben Monat erstreckt. Das macht das Shopping-Erlebnis für diejenigen, die den schwarzen Freitag aktiv zur Schnäppchenjagd nutzen wollen, zwar deutlich entspannter, doch die Werbung erstreckt sich dementsprechend ebenfalls über einen größeren Zeitraum und wirkt dadurch nicht unbedingt weniger aufdringlich.

Ich will euch an dieser Stelle mal kurz auf die “andere Seite” des Black Friday mitnehmen. Aus der Sicht des normalen Kunden ist es ganz einfach, sich über den Black Friday aufzuregen. Viel zu viel Werbung, überall nur noch Black Friday, Angebote alle scheiße, warum ist denn meine Wunschkamera nicht um 80 Prozent reduziert.

Ich versuche auf Photografix seit einigen Jahren möglichst eng mit den Fotofachgeschäften zusammenzuarbeiten. Ich glaube wir haben großes Glück, dass wir innerhalb unserer Branche nach wie vor echte Fachgeschäfte, gute Beratung und persönliche Ansprechpartner haben. Macht euch bewusst, dass die Black Friday Zeit für jeden Fachhändler (und nein, die sind definitiv nicht so groß wie MediaMarkt, Saturn oder gar Amazon) die umsatzstärkste und somit auch wichtigste Zeit im Jahr ist.

Ich hatte in der letzten Woche mit verschiedensten Fachgeschäften persönlichen Kontakt, mit Daniel von Foto Koch, Paul von Calumet, Marius von Foto Hamer, Lisa von Foto Leistenschneider (Grüße an alle, falls ihr hier mitlest) und ich kann euch sagen: Die hängen sich richtig ins Zeug für euch! Viele Black Friday Angebote werden inzwischen von den Kameraherstellern vorgegeben und diktiert, trotzdem versucht jeder Händler nochmal eigene kleine Aktionen zu realisieren und etwas für die Kunden auf die Beine zu stellen. Ich finde das klasse und freue mich, dass wir hier auf Photografix in diesem Jahr wieder mit vielen Fachgeschäften zum Black Friday kooperieren.

Springt da dann am Ende der 80-Prozent-Rabatt für die Wunschkamera bei rum? Sind tausende von Produkten reduziert? Sicherlich nicht, das darf man hier einfach nicht erwarten. Wir reden teilweise von Familienbetrieben, für die die Zeiten gerade genauso schwierig sind wie für alle anderen auch. Auch die Lieferprobleme der letzten Monate dürften vielen Betrieben zugesetzt haben, denn wenn der Kamerahersteller keine Ware liefert, kann das Geschäft logischerweise auch nichts verkaufen und nichts verdienen.

Für mich ist es vor allem der persönliche Kontakt mit den Menschen hinter den Kulissen, der mir einen etwas anderen Blickwinkel auf den Black Friday und dessen Bedeutung für die Fachgeschäfte eröffnet. Ich hoffe, dass ich euch da an dieser Stelle ein wenig mitnehmen konnte. Und ich hoffe ebenfalls, dass ihr – auch wenn ihr selbst kein Interesse am Black Friday oder an irgendwelchen Angeboten habt – Verständnis dafür habt, dass es bis Ende November auch bei Photografix viel um Angebote und Aktionen gehen wird. Denn nicht nur für die Branche, sondern auch für Photografix ist das jetzt eine Zeit, in der wir die Kassen für das nächste Jahr wieder ein bisschen füllen können. Schließlich profitieren wir von den Kooperationen mit den Fachhändlern und erhalten zum Beispiel eine kleine Provision, wenn jemand von euch etwas über einen unserer Partnerlinks kauft – das soll keineswegs verheimlicht werden. Danke an alle, die uns auf diese Weise unterstützen!

Nächste Woche: Umfragewoche! Habt ihr Vorschläge?

Damit wir aber trotzdem ein Gegengewicht zu den ganzen Black Friday Artikeln haben, werden wir (wie schon im letzten Jahr) morgen mit einer Umfragewoche starten. Ich bin ein absoluter Fan von Umfragen, die zeigen mir und uns immer so schön übersichtlich, welche Meinung ihr zu bestimmten Themen habt. Ich bin auch immer wieder überrascht davon, wie viele von euch an den Umfragen teilnehmen, bei den meisten kommen wir locker auf 1.000 oder mehr Teilnehmer – Wahnsinn! Wer weiß, vielleicht kommt das Ergebnis der ein oder anderen Umfrage sogar in den deutschen Presseabteilungen der Kamerahersteller an.

Falls ihr interessante Themen für Umfragen im Kopf habt, schreibt mir das gerne hier unter dem Artikel in die Kommentare.

Kommentare teilweise deaktiviert

Apropos Kommentare. Die deaktiviere ich im Moment gezielt unter manchen Black Friday Artikeln, um den Moderationsaufwand für uns etwas zu verringern. Ich werde im Laufe der nächsten Tage zwei bis drei große Übersichtsartikel zum Black Friday veröffentlichen, dort werden die Kommentare aktiviert sein, vor allem damit ihr mich dort auf interessante Angebote hinweisen könnt, die ihr irgendwo entdeckt habt.

Auch beim Artikel zum Fotografen-Job von Robert Habeck hatten wir die Kommentare vorsorglich mal deaktiviert. Da wäre es früher oder später sicherlich um den Kinderbuchautor Robert Habeck, die unfähigen Grünen, die noch unfähigere CDU usw. gegangen und nicht mehr um das fotografische Kernthema – ich kenne euch doch. 😉 Zudem lockt eine Überschrift mit “Robert Habeck” natürlich auch gerne mal externe Leser an, was die Diskussionen schnell noch hitziger werden lässt.

Nun hat mir der liebe Matthias, den die meisten von euch sicherlich kennen werden (er hat in den letzten Jahren ganze 1.756 Kommentare hier auf Photografix veröffentlicht, danke Matthias) aber eine Mail geschrieben, dass er gerne ein paar Gedanken zu dem Thema (und zwar tatsächlich zum Thema!) teilen möchte. Ich veröffentliche seine Gedanken hier weiter unten im Kommentarbereich. Da diesen Artikel sowieso nur die ganz Verrückten unter euch lesen werden, sind wir hier im kleineren Kreise und da könnt ihr dann gerne (bitte als Antwort auf meinen Kommentar) auch ein paar Gedanken zum fotografischen Aspekt des Themas loswerden. Aber bitte wirklich nur zum Kernthema, zum Teilen eurer privaten politischen Meinung gibt es andere Plattformen.

Willkommen zurück, Benjamin!

Zu guter Letzt freue ich mich sehr, dass ich Benjamin wieder bei uns in der Redaktion begrüßen darf! Ich werdet euch vielleicht erinnern, dass Benjamin im April 2020 die Redaktion verstärkt hat, nach einigen Wochen hat er dann aber eine Festanstellung beim internationalen Online-Magazin NextPit bekommen und ist dort schnell zum “Head Editor DE” aufgestiegen. Da konnte Photografix dann selbstverständlich nicht mehr mithalten, wobei ich mal bei Benjamin anfragen sollte, wie es denn eigentlich mit meiner Provision aussieht. Schließlich war Photografix ganz eindeutig das entscheidende Sprungbrett hin zur Festanstellung 😉

Nach ca. zwei Jahren hat Benjamin nun aber wieder den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, was ein riesiges Glück für uns ist, da er uns ab sofort hier wieder mit seinen Texten beehren wird. Zwei ausführliche Artikel hat Benjamin zuletzt bereits veröffentlicht, zum einen eine Zusammenfassung der Ersteindrücke zur Sony A7r V und zum anderen einen unfassbar umfangreichen Artikel mit Geschenkideen für Fotografen.

In den nächsten Wochen und Monaten wird sich Benjamin verstärkt auf solche längeren Artikel konzentrieren, die auch mit persönlichen Praxiseindrücken angereichert sein sollen. Die täglichen News werden weiterhin Jonathan und ich übernehmen.

So, jetzt habe ich aber genug geredet. Benjamin, willkommen zurück! Jonathan, auch dir ein großes Dankeschön für die Unterstützung seit nun ziemlich genau einem Jahr!

Und euch allen da draußen: Einen schönen Sonntag Abend, wir lesen uns in den nächsten Tagen.

guest
27 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Georg

Man darf nicht nur die Vergütung sehen, sondern primär die Arbeitsleistung und die Arbeitszeit. Ferner muss man den Terminkalender des Herrn Habeck kennen und sich danach richten. Somit wäre alle privaten Termine erst einmal sekundär. Für einen Profi Fotograf wäre somit kaum oder keine Zeit, noch andere Projekte durchzuführen. Ob dann die 350 000 noch immer attraktiv sind?

Maratony

Klar sind die attraktiv! Es gibt viele Fotografen die müssen durchaus schlimmera Aufträge annehmen. #SchulfotigrafIn

Matthias

Die Summe ist Augenwischerei. Geh mal einfach von den 4 Jahren aus, die nicht garantiert sind. Selbst die 87.500 im günstigsten Fall kannst Du nicht mehr als Nebenerwerb darstellen. Also Gewerbe anmelden. Kleingewerbe funktioniert auch nicht mehr. USt-ID beantragen, damit Du im System der Finanzämter bist. Die Berufsgenossenschaft meldet sich dann auch zeitnah und will haben, rückwirkend. Die gesetzliche Krankenkasse möchte auch an Deinem Umsatz teilhaben und zwar ohne Arbeitgeberanteil. Gewerbesteuer geht auch noch runter. Dann brauchst Du einen Steuerberater, der nicht als Aussenstelle des Finanzamts fungiert. Und wenn Du dann mal alles zusammenrechnest, werden Dir die Tränen kommen. Vertraglich bist Du aber gebunden und kommst aus der Nummer nicht so einfach raus.
Vielleicht ist die Schul- und Kindergartenfotografie gar nicht so schlecht…:-))

Matthias

…die 350.000 sind ja nur eine fiktive Maximalsumme, die bei Vertragsunterzeichnung nicht garantiert wird. Wenn man diesen Auftrag für die erwähnten 4 Jahre bekommen würde, wären das 87.500 im Jahr. Realistischer ist wahrscheinlich ein Jahresumsatz, der sich zwischen 40 und 50.000 bewegt. Anreisekosten nach Berlin für Auftragsbesprechungen gehen natürlich auf eigene Kosten. Desweiteren gehören zur Auftragsbeschreibung auch Aufnahmen von Mitarbeitern im Ministerium usw. Wenn man das ganze Paket für die Eigenwerbung nutzen könnte, denn nur das macht Sinn, wäre das okay. Man ist aber selbst für die Eigennutzung Website auf die Erlaubnis der Behörde angewiesen. Rein wirtschaftlich rechnet sich das also für uns Berufsfotografen nicht so richtig.
Ein weiterer Punkt, der mich bei der Auftragsbeschreibung immens stört, ist der Umgang mit den Fotos quasi als Ware, die der Auftraggeber einkauft und vertraglich abgesichert als sein Eigentum betrachtet. Wie man Copyright buchstabiert, zählt nicht, weil das Wort und der damit verbundene Inhalt den Verwaltungsbeamten gar nicht bekannt sind.
Es gibt da noch einige Punkte zu bemängeln, was jedoch ausufern würde.
Wenn sich jemand mal die Kommentare zu dem oben verlinkten, etwas unglücklich formulierten Spiegelartikel durchliest, wird er wissen, was ich meine…

Markus B.

Ich denke auch, dass hier mit dieser Zahl viel Wind um nichts gemacht wird. Wenn der Fotograf ein Freiberufler ist, der eventuell noch alle Reisekosten etc. tragen muss, dann bleibt am Ende ja deutlich weniger übrig. Aber mit der Schlagzeile “Habeck sucht Fotograf für 350.000” kann man doch richtig schön populistischen Journalismus betreiben…und das ist ja der Sinn dieser Schlagzeile. Nichtsdestotrotz ist das sicherlich ein interessante und spannende Aufgabe einen Minister tagtäglich zu begleiten…

Matthias

…täglich kann auch schnell unerträglich werden. Wegen der Kosten von Auftraggeberseite werden es schon nicht so viele monatliche Einsätze werden. Man kann das schlecht abschätzen. Aber es gibt ja immer wieder Leute, die zum Dumpingpreis anbieten. Da kann die Behörde dann natürlich mehr Einsätze beauftragen, ohne den Gesamtetat anzukratzen…:-))

joe

Meine Meinung zur Qualifikation von Habeck als Wirtschaftsminister ist gemein hin bekannt. Da es ja allgemein üblich ist Reisen und Anlässe fotografisch dokumentieren zulassen ist das absolut in Ordnung. Ich halte das Angebot sogar eher für knausrig, wenn man den Aufwand berücksichtigt den so ein Job mit sich bringt.

100carat

Welche Printformate sind Eure Lieblingsformate, wenn Ihr Fotos bei Cewe & Co. drucken lasst? Vielleicht 8-10 Größen von 10×15 bis 100 x 150 cm vorgeben und abstimmen lassen.

Wieviel darf für Euch ein Objektiv der Brennweite X kosten (gewünschte Lichtstärke konnte in den Kommentaren zusätzlich angegeben werden?

Wer ist dafür, dass Canon das RF-Bajonett für Drittanbieter, insbesondere Sigma freigibt? Eine sehr simple Umfrage, aber vielleicht kann die Anzahl der abgegebenen Stimmen Canon Deutschland dazu veranlassen, die Chefs im japanischen Hauptquartier ihre Haltung zu überdenken (auch wenn´s unwahrscheinlich ist).

Wer nutzt seine Kamera nur zum Fotografieren, wer zum Filmen und zum Fotografieren?

Welche Brennweiten würdet Ihr Euch für Euer System noch wünschen? Welche Zoombereiche wären besonders attraktiv?

Welches Budget habt Ihr für Euer Hobby Fotografie/Film eingplant? Wie groß ist Euer Jahresbudget dafür?

Wie viele Jahre nutzt Ihr im Durchschnitt jede Kamera?

Die Liste ist endlos …

100carat

Gerne.

joe

Also mich würde interessieren wo man wirklich gute Printqualität bekommt. Bin mit meinen Fotobüchern nicht wirklich zufrieden. Wer hat da Erfahrungen, Tipps, wen kann man empfehlen?

Mirko

schon mal Saal Digital ausprobiert ?

ccc

Saal Digital und WhiteWall… sind meiner Meinung nach beide super.

ccc

Ohja! Eine Abstimmung zu Foto-Printanbietern (Fotobücher, Kalender, Poster etc) fände ich auch spannend!

Andreas Schulz

Welche Dienste und Service werden genutzt um Fotos digital zu speichern und zu Teilen (Google, Apple, usw)

RaniT

Meine Vorschläge für Umfragen:

1. Welches Bildseitenverhältnis wird beim Fotografieren benutzt?

2. Welches Bildseitenverhältnis wird nach der Bearbeitung der
fertig bearbeiteten Fotos benutzt?

3. Welche Kamera-Marke bzw. Hersteller wird benutzt?

4. Welche Bildsensor-Größen werden verwendet?

5. Wie alt sind die verwendeten Kameras – bzgl. des Einführungsjahrs
durch den Hersteller?

6. Wie alt sind die verwendeten Kameras – bzgl. des Kaufjahrs
durch den Benutzer?

7. Wird analog oder digitale fotografiert?

8. Werden Farb- oder S/W-Fotos erstellt?

9. In welchem Dateiformat werden Fotos gemacht: JPG/HEIF, RAW oder JPG/HEIF + RAW

10. Welche Bildauflösung wird bei der Foto-Aufnahme eingestellt/benutzt?

ccc

Mich würde interessieren:
Welche ZWEITkameras denn die Leute hier so neben VF und APS-C am liebsten nutzen? Smaptphone, Kompaktkamera, Actionkamera a la GoPro, Drohne, oder gar Analog, oder doch ausschließlich Hardcore-Vollformat-DSLM?
Was sind die beliebesten Pocketkameras/Streetkameras/Zweitkamera-Systeme?

Und: beliebeste RAW Konverter / Fotoeditoren? Was wird außer Lightroom wie oft verwendet? Wieviele RAW-Programme haben die Leser/Poster denn neben Lightroom zusätzlich installiert oder gar regelm. in Verwendung?

Auch spannend: Wer hat schon AI image Generatoren verwendet? Wie regelmäßig? Und welche? Midjourney? Andere?

Matthias

Jetzt mal ein schwieriges Thema:
wie zufrieden sind die Fotograf:innen mit ihrem bisherigen Equipment und welche Vorteile bieten die Neuheiten
in der Real-Life-Fotografie. Und zwar in Haptik und Bedienbarbeit sowie in den erzielten Bildergebnissen. Da erwarte ich dann natürlich keine Fan-Berichte. Ausserdem sollte man sich mal dazu äussern, welche Motive man hauptsächlich fotografieren möchte.
Dazu ist vielleicht noch ein Punkt von Interesse:
verzichte ich auf den Neukauf einer Kamera, weil ich eigentlich zufrieden bin, und investiere stattdessen in Licht und Lichtformer. Meistens erreicht man damit nämlich, auch bei neuesten Kameras, die nächsten Stufen in der Bildqualität…

Jonathan Kemper

WAS? Ein Jahr schon? Wie die Zeit vergeht… Danke an die Photografix-Community, die mich mit offenen Armen aufgenommen hat. Ich hoffe auf viele weitere Jahre mit euch! 🫡

ccc

Jonathan, ich lese Deine Artikel wirklich gerne!

Danke für eure Arbeit.

Alfred Proksch

Für mich interessante Fragen sind:

Wo werden die Bilder gespeichert? Cloud oder externe Speicher und welche davon? Gesamtzahl der jährlich gespeicherten Bilder und Videos. Wie viele Papiererzeugnisse wurden davon gemacht?

Wie viele Zooms und Festbrennweiten verwenden die Hobbyisten im eigenen System. Wo (in welcher fotografischen Sparte) liegt der Schwerpunkt beim Bilder/Video machen.

Werden Bilder bearbeitet oder die Kamera JPEG verwendet? Wird automatisiert fotografiert? Was ist wichtiger AF Geschwindigkeit oder Bilder pro Sekunde? Wie viele senden Bilder von der DSLM an das Smartphone um sie zu teilen? Wer verwendet eine DSLM als Selfie Kamera?