Canon Objektive Sigma

Sigma: Bald Objektive für die Canons EOS R?

Sigma plant angeblich, bald Objektive für die Canon EOS R auf den Markt zu bringen. Anfang 2020 soll eine Roadmap enthüllt werden.

Canon RF: Zu wenige Objektive

Canon und Nikon haben aktuell beide das Problem, dass es noch zu wenige Objektive für die eigenen Vollformatkameras gibt. Außerdem sind die bereits erhältlichen Objektive auch alle extrem teuer, wobei das weniger ein Problem, sondern eher eine bewusste Entscheidung der Hersteller ist.

Sigma plant Objektive für die Canon EOS R

Doch nun sieht es so aus, als würde bald einer der großen Dritthersteller Objektive für die Canon EOS R anbieten wollen – Sigma nämlich. Quellen haben Canonrumors verraten, dass Sigma derzeit aktiv an einer Roadmap für RF-Objektive arbeitet und die Pläne irgendwann Anfang 2020 enthüllt werden sollen. Welche Objektive sich auf dieser Roadmap befinden werden, das wollten die Quellen bisher noch nicht verraten.

Wenn sich dieses Gerücht bewahrheiten würde, dann wäre das definitiv eine tolle Neuigkeit für alle Besitzer einer Canon EOS R oder Canon EOS RP. Sigmas Objektive würden mit Sicherheit günstiger werden als die originalen Gläser von Canon und wären damit automatisch für viele Kunden interessant.

Erst kürzlich hat Sigma ja ein 24-70mm f/2.8 für spiegellose Vollformatkameras von Sony, Panasonic und Leica präsentiert – zum Preis von nur 1.100 Euro. Wenn ein solches Objektiv auch für Canons RF-Bajonett präsentiert werden würde, dann wäre das mit Sicherheit ein großer Erfolg.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      • @Patrick
        Ein Kartenslot würde mich am wenigsten stören, und auch Profis könnten wohl damit ordentliche Bilder machen, aber der Sensor ist nicht besser als der der 5D4 und Focus Stacking, das es in der RP gibt und mir für meine Makros wichtig wäre, hat sie auch nicht, dazu ist sie etwas „langsam“ für eine Neuentwicklung, nach meinem Empfinden irgendwie nicht ganz zu Ende entwickelt.

    • Voll und ganz richtig! Ich fotografiere seit 2016 mit der 5 D SR und seit einem Jahr mit dem neuen TSE 90mm ich kann nur sagen mehr Schärfe geht fast nicht, ausser Phase One für 50.000 Euro.

  • Dieses Rumgereite auf dem fehlenden Speicherkarten Slot geht mir schon auf den Zeiger. Mir ist in 15 Jahren noch nicht eine SD Karte kaputt gegangen. Ich tausch die halt alle 2 Jahre aus. Früher haben wir immer nur 1 Kartenslot gehabt und das war auch kein Problem. Klar ein Backup Spot ist schön aber es ist kein Ausschluss Kriterium. Die R hat viele Macken aber der Spot ist find ich das absolut kleinste Problem. Ich hab die R eigentlich nur als Übergangs Kamera gekauft um in die DSLM Liga zu wechseln ohne gleich mein ganzes Objektiv Lineup auszutauschen. Wenn ich die Canon Linsen so Problemlos an der A73 oder 4 nutzen könnte wie an der R wär die Entscheidung leicht gewesen aber so bleib ich bei Canon und beobachte den Markt. Heißt ich werd mir auch keine RF Linsen kaufen solang nicht klar ist wer letztlich das Rennen macht. Sony muss bei den Linsen aufholen und Canon beim Body aber für das Bild am Ende ist die Linse wichtiger und darum zur Zeit noch Canon.

    • Witzig !!!
      Auf wen muss Sony mit den Linsen aufholen !?

      Die haben doch von gut und preiswert (SE Serie) bis Spitzenklasse und teuer (GM & Zeis Serie) ein großes Portfolio nativ für DSLM. Sogar bei den Fremdherstellern ist das Sony Angebot deutlich größer als bei anderen.

      Gruß Conny

    • Canon hat die Entwicklung tatsächlich etwas verschlafen hat. Das kann an verschiedenen dingen liegen. Sind etwa unauswechselbare Köpfe im Vorstand der Grund? Sei wie es mag.
      Ich denke das sich eine Firma wie Canon nicht die Butter vom Brot nehmen lässt.
      Die werden uns noch überraschen.

    • Datensicherheit ist eben für Leute, die damit Geld verdienen eben wichtig. Airbags braucht man zum Autofahren auch nicht, aber wenn man es mal braucht, ist man doch froh, das man es hat. Mir ist schon eine 1 Jahr alte 128 GB SD Karte abgeraucht. Hatte eine zweite SD Karte in der Kamera. Glück gehabt. Waren aber „nur“ Urlaubsbilder.

      Außerdem kann man es ja auch für andere Dinge verwenden als Backup.
      z.b. Bilder und Videos sortieren. Oder auch Video Proxydateien extra sichern. Wie man mag.

      „Früher haben wir immer nur 1 Kartenslot gehabt und das war auch kein Problem.“
      Dann schalte deinen AF aus und fotografiere nur noch MF. AF hat man früher auch nicht gehabt und das war auch kein Problem. #Backtothe60´s

      • @Bernd
        ich kann verstehen wenn man unbedingt eine zweite Karte haben will. Aber mir ist noch nie ein Karte „abgerauscht“, eher geht die Kamera hinüber. Und ich habe digital weit über 100’000 Bilder in JPEG und RAW geschossen. Ich halte viele dieser Geschichten für Geschichten aus 1001 Nacht. Im Übrigen, dein Argument mit dem AF ist leider keines, denn die Kamera funktioniert mit und ohne AF, man ist einfach nur schneller, nicht unbedingt präziser als mit MF. Wer mit seinen Karten sicher gehen will sollte halt nicht 200mal die Karte löschen und einigermassen sorgsam damit umgehen und eine Zweit- oder Drittkarte dabei haben und nicht zuletzt ab und an in eine Neue investieren.