Sigma Fujifilm Objektive

Sigma: Diese drei Fuji-X-Objektive sollen bald erscheinen

Gute Nachrichten für Fujifilm Fotografen: Sigma wird anscheinend in Kürze drei Fuji-X-Objektive inklusive Autofokus auf den Markt bringen.

Die ersten Sigma Objektive für Fuji X

Es hat sich in den letzten Monaten bereits mehrfach abgezeichnet, dass Sigma früher oder später in den Markt der Fuji-X-Objektive einsteigen würde. Der Hersteller selbst hat immer wieder entsprechende Andeutungen gemacht und nach der Öffnung des X-Bajonetts für Dritthersteller im Jahr 2020 war es im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Brennweiten von Unternehmen wie Sigma oder Tamron auf den Markt kommen würden. Tamron hat den Einstieg ins Fuji-X-System bereits im vergangenen Jahr gewagt und nun deutet alles darauf hin, dass Sigma in Kürze nachziehen wird.

Die normalerweise äußerst verlässliche Webseite Fujirumors berichtet nämlich, dass Sigma bald drei Objektive inklusive Autofokus für die spiegellosen APS-C-Kameras von Fujifilm präsentieren wird. Konkret soll es sich Quellen zufolge um die folgenden drei Brennweiten handeln:

  1. Sigma 16mm f/1.4 DC DN Contemporary
  2. Sigma 30mm f/1.4 DC DN Contemporary
  3. Sigma 56mm f/1.4 DC DN Contemporary

Alle drei Objektive sind bereits in Versionen für andere Kameraanschlüsse erhältlich und ordnen sich preislich im Bereich zwischen 300 und 400 Euro ein. Damit sind die Objektive trotz ihrer hohen Lichtstärke einigermaßen erschwinglich und werden voraussichtlich eine interessante Alternative zu den Festbrennweiten von Fujifilm und Viltrox darstellen.

Interesse der Community ist da

Die Kollegen von Fujirumors hatten vor einiger Zeit eine große Umfrage durchgeführt, welche Sigma Objektive sich die Fuji Community denn am meisten wünschen würde. Das Sigma 56mm f/1.4 DC DN Contemporary hat es in dieser Umfrage auch tatsächlich in die Top 3 und genauer gesagt auf den 3. Platz geschafft, das 16mm f/1.4 DC DN Contemporary landete auf dem 4. Platz. Das Interesse an diesen Festbrennweiten scheint also durchaus vorhanden zu sein, lediglich ein Sigma 50-100mm f/1.8 oder ein Sigma 18-35mm f/1.8 hätte sich die Fuji Community noch mehr gewünscht. Doch es ist ja nicht auszuschließen, dass solche Zoom-Objektive früher oder später folgen werden. Nur bei der Welle der ersten Fuji-X-Objektive sollen sie eben nicht dabei sein.

Freut ihr euch auf eines der drei Sigma Objektive oder hättet ihr euch eher andere Brennweiten gewünscht?

guest
39 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Azzaro

Gäähn…war letztes Jahr im vornehinein schon klar das es diese drei Objektive sein werden als Sigma den Einstieg in den X-Mount verkündete. Bin mal gespannt ob es eine Neuentwicklung mit verstellbarem Blendenring wird oder nur der Bajonettanschluss geändert wurde. Hatte schon alle drei Objektive und sie sind wirklich gut aber die neuentwickelten Fuji Objektive würde ich trotzdem vorziehen.

Alex

einen Blendenring würde ich mir auch wünschen, nur dran glauben tue ich nicht.

J.Friedrich

Das mit dem Blendenring bei Sigma kann ich mir auch nicht vorstellen. Hatte das 56er an einer alten Canon-M3: Scharf und kompakt, aber da weder die M3 noch die Optik stabilisiert sind ist bei 1/80 eher 1/125 eigentlich schon Schluss, an stabilisierter Fuji, sicher sehr gutes Teil.

Alex

Schön dass Sigma ins Fuji System einsteigt, aber warum muss man dann (nur) diese Standardkost anbieten? Für 16,30,56mm Festbrennweiten gibt es inzwischen schon mehr als genügend Alternativen im Fuji System. Viel spannender hätte ich da das neue Sigma 18-50 2,8 oder gerne auch das 105mm Macro und das 150-600mm DG DN gefunden! OK immerhin ist mal ein Anfang gemacht und mit etwas Glück kommt ja vlt die ein oder andere spannendere Linse später noch nach.

Felix

Genau, 18-50 wäre nice gewesen. Aber das konkurriert zu stark mit dem XF 18-55 ..

Maratony

Schön… Langweilig

18-35mm, 35-150mm und 150-600mm wären interessant gewesen.

BEN

Fänd ich ebenfalls Klasse. Noch ein 10-20mm wäre gut in dem Preisberich bis 400 Euro.

Alex

die Chancen stehen ganz gut dass das bereits existierende Tamron 11-20 2,8 zukünftig auch für Fuji erscheinen wird.

Alex

Man sollte in den Erwartungen aber auch irgendwo realistisch bleiben. Das Sigma 18-35 1,8 ist ein DSLR Objektiv von 2013, welches bislang nicht mal für Sony als spiegelloses Objektiv neu aufgelegt wurde. Ein 35-150 gibt es von Sigma bisher gar nicht und als APS-C Objektiv wäre die Brennweite auch sehr exotisch. Das neue 150-600 DG DN könnte ich mir dagegen sehr gut für Fuji vorsetllen, vorallem weil so was bislang nativ noch völlig fehlt und das bald erscheinende XF 150-600 wohl ein gutes Stück teurer sein wird.

Maratony

Das sehe ich anders.
Mit einem 18-35mm f1.8 für DSLM würden sie eine Linse für Fujifilm und Sony in den Ring werfen, welche einzigartig wäre.
Ein 35-150mm f2.8 mit guter Naheinstellgrenze wäre das bessere Pendant zum 70-200mm f2.8 fürs Vollformat. Exotisch finde ich das nicht.
Das 150-600 direkt für APSC wäre wichtig, so kann Gewicht und Größe gespart werden.
Zusammen mit einem 10-20mm f2.8 hätte Sigma die komplette die komplette Objektivpalette von Sony und Fujifilm im Sack.

Ein 30mm f1.4 und 56mm f1.4 streiten sich mit zu vielen Linsen um die Krümel. Sigma gewinnt für mich da nicht wirklich. Sie hätten Argumente für das System verkaufen können und machen das, was alle machen.
Nur das 16mm f1.4 macht aus meiner SIcht wirklich Sinn, weil es nur einen Konkurrenten hat.

Azzaro

Wenn Fujifilm bei der X-H2 im AF Bereich endlich zu den anderen Herstellern annähernd aufschließt und dazu das angekündigte 150-600 zeitnah bringt wäre das einfach genial…würde ich sofort kaufen!

Maratony

Definitiv.
Wenn beides in Konkurrenz zu den anderen Großen stehen kann und der Preis zusammen nicht die 6000€ sprengt, dann kann ich mir das vorstellen.
Dann fehlt nur noch ein 400mm f2.8. Dann ist Fuji mal angekommen, zumindest die Chance dazu.

Frank

O ja. Ein brauchbarer AF wäre schön…

Marco

Es stellt sich doch eher die Frage, wieviele Fotografen brauchen und wollen das. Und da APS-C nur noch von Fuji gepusht wird, lohnt sich sowas. Wenn ich Fuji Fotografen sehe, dann eher in urbaner Fotografie. Mit XE4 XPRO UND XT – xx mit kleinen Primes.

Die 3 Primes waren ja schon auf dem Markt bevor die anderen Dritthersteller damit anfingen.

Ich drücke Euch die Daumen.
Vielleicht sollte jeder von Euch mehrere Linsen von Sigma kaufen, damit Sigma den Erfolg im X-System sieht und sich stärker engagiert.

Maratony

Euch? Klingt nach einer homogenen Masse.
sony hat ein großes Angebot und wird früher oder später ebenfalls mit APSC sich Professionalisieren. Nikon und Canon kommen auch dazu, ich sehe da kein Problem.

Alex

Auf den Tag dass sich Sony mit APS-C professionalisieren wird kannst du lange warten. Der professionelle Fokus von Sony liegt zu 100% auf spiegellosem Vollformat. Nur für die Einsteiger hält man noch lustlos die alternde A6XXX Linie offen. Natürlich wären auch professionelle Sony APS-C Kameras möglich, aber das ist einfach nicht deren Produktphilosophie.

Alex

„Mit einem 18-35mm f1.8 für DSLM würden sie eine Linse für Fujifilm und Sony in den Ring werfen, welche einzigartig wäre.“ Das entspräche einem 27-52,5 2,8 auf Vollformat. Ganz ehrlich wer sowas braucht sollte sich lieber gleich nach einer Vollformat und einem Sigma 28-70 2,8 umschauen. Ich sehe da keine Vorteile für ein 18-35mm 1,8. Das bisherige 18-35mm 1,8 ist außerdem ein Riesenklopper und wiegt 810 Gramm, während das Sigma 28-70 2,8 nur 470 Gramm wiegt und fast 20mm mehr Brennweite bietet. „Ein 35-150mm f2.8 mit guter Naheinstellgrenze wäre das bessere Pendant zum 70-200mm f2.8 fürs Vollformat. Exotisch finde ich das nicht.“ Es entspräche einem 52,5-225 F4. Nur wäre jedes 70-200 F4 Vollformat deutlich leichter. Das Canon RF 70-200 mm F4 wiegt zB. nur 695 Gramm. Das wäre mit einem selbst nur auf APS-C gerechnetem 35-150 2,8 niemals drinn. Das XF 50-140 2,8 wiegt ja schon 995 Gramm. Auch hier sehe ich also nicht so recht den Sinn. „Das 150-600 direkt für APSC wäre wichtig, so kann Gewicht und Größe gespart werden“ In diesen Brennweitenbereichen spielt geringeres Gewicht wegen kleinerem Sensor kaum noch eine Rolle. Das Fujifilm XF 100-400 mm wiegt auch nicht weniger als 100-400 Vollformat Objektive. Neuentwicklungen sind… Weiterlesen »

Maratony

Also ich möchte aber nicht in das VF, weil ich bewusst zu Fujifilm gegangen und geblieben bin. Die Linsen erweitern die Optionen für den Fotografen innerhalb eines Systems und wenn diese Linsen angeboten werden würden, dann wäre das eine gute Option. Das Canon 70-200 f4 kostet mindestens 1600€. Das ist keine wirkliche ernstzunehmende Situation. Und bitte auch ein 35-150mm f2.8 nicht mit einem 70-200 f4 vergleichen. Denn es gibt noch andere Parameter als die Freistellung. Ein 35-150mm f2.8 für 800-1100€ wäre ne wirklich gute Sache. Aber auch nur wenn es wirklich für APSC DSLM gerechnet werden würde. Ähnlich dem 18-35mmf1.8. Das entspricht nicht einem f2.8 im für VF, außer wenn du die Freistellung exklusiv meinst. Lichtstarke Objektive, die hohe ISO Werte sparen, ist für APSC ein weit größerer Vorteil als nur die Freistellung zu vergleichen. Ich halte beides für eine gute Option. Das mit dem Gewicht sehe ich ganz anders. Wenn mir Größe und Gewicht egal ist, dann bleibe ich bei der DSLR. APSC ist zum Teil deswegen interessant, weil es kleiner und leichter geht. Ein 150-600mm kann, wenn es für APSC gerechnet ist, per se kleiner und leichter sein als das VF Pendant und das sollte es auch. Denn… Weiterlesen »

Alex

„APSC ist zum Teil deswegen interessant, weil es kleiner und leichter geht“

Kannst du nicht lesen? Ich habe doch explizit geschrieben, dass das bestehende Sigma 18-35 1,8 mit über 800 Gramm(!!) fast doppelt so viel wiegt wie ein äquivalentes Objektiv am Vollformat mit besserer Reichweite. Jetzt sag mir wo ist da APS-C „kleiner und leichter“? Das Gegenteil ist der Fall!

Das bestehende Tamron 35-150 2-2,8 kostet übrigens 1800€. Wie kommst du also darauf dass ein hypothetisches Sigma Art Objektiv 35-150 2,8 einfach 800-1000€ weniger kosten soll?? Deine ganzen Annahmen hier sind einfach fern jeglicher Realität.

Natürlich entspricht 1,8 an APS-C 2,8 auf Vollformat aber auf Grund der Sensorgröße bist du immer mind. 1 EV schlechter im Rauschen.

Nochmal: die einzigen langen reinen APS-C Tele sind das XF 100-400 und das XF 200 F2 und die sind eben nicht leichter als vergleichbare Vollformat Objektive. Über den Preis des XF 150-600 ist übrigens bisher noch 0,0 bekannt. Also verbietet sich auch hier jede Mutmaßung.

Maratony

Werd mal nicht zickig meine Liebe.
Das 18-35mm ist eine Linse für DSLR,nicht für DSLM. Ich wünsche mir eine Rechnung für DSLM, hab ich glaub auch so schonnal erwähnt.

Das 35-150mm f2-2.8 ist ja auch kein 35-150mm f2.8. Vielleicht daher die Annahme. Und vielleichtauch deshalb, weil es für mehr keine Käufer kauft.

Daher macht 1.8 ja auch Sinn um eben die Blende wieder rein zu holen.

Ich kenne mich aus bei Fuji, ist bekannt. Aber das 100-400mm ist aus dem Jahr 2016. Seitdem hat Canon bewiesen wie viel kleiner es gehen kann.

Wenn du Fakten möchtest, dann empfehle ich dir das statistische Bundesamt. Hier werden News und Gerüchte kommentiert.

Wenn dir meine Wünsche und Ideen nicht gefallen, dann freue ich mich über deine Meinung oder deine Ignoranz.
Grüße Tony

Andreas

Die vermuteten Objektive mögen für gut ausgerüstete Fotografen langweilig sein, für mich aber genau richtig. Mir fehlt in meinem Fuji-System noch eine klassische Portrait-Linse. Das Fujifilm XF 56mm f/1.2 ist sicher eine tolle Linse. Für meine Anwendungszwecke ist sie mir aber zu teuer. Ich liebäugle seit einiger Zeit mit dem Viltrox 56mm. Ein Sigma 56mm f/1.4 könnte für mich eine interessante Alternative zum Viltrox sein – vorausgesetzt das Sigma kommt mit einem Blendenring.Ich werde die Veröffentlichung also abwarten, bevor ich bei Viltrox zuschlage.

Alex

Das 56mm 1,4 ist tatsächlich noch das interessanteste von den drei. Auf jeden Fall ist es optisch besser als das Viltrox: https://www.youtube.com/watch?v=LbJkL5EofQg&t=338s

Azzaro

Es sind auf jeden Fall hervorragende Objektive und von Preis-Leistung kaum zu schlagen, hatte alle drei schon für andere Kameras im Gebrauch und war damit sehr zufrieden.

Alfred Proksch

Ich finde das jeder Fotograf zwei Objektiv Linien braucht. Eine „schnelle“ für die Alltagsfotografie das sind Zoom Objektive und eine „genaue“ für die gestaltende Fotografie das sind spezialisierte Festbrennweiten.

Klar kann der Hobbyist mit guten Zoom Dingern alles ablichten. Denke ich an Porträt-, Makro-, oder extreme Weitwinkel Objektive verwende ich aus mehreren Gründen lieber die Spezialisten.

Langweilig sind Objektive nie, höchstens einschränkend wenn das Sortiment nicht komplett ist. Tamron, Sigma und wie sie sonst noch heißen werden preiswerte und gute Alternativen anbieten.

Cat

Die Zooms der Lichtstärke f:1.8 sind DSLR-Berechnungen und machen an den neuen Kameras wenig Sinn (2013/2016), sie sind ohnehin schon groß und schwer und dazu noch ein Adapter.
Und Neuberechnungen davon für Halbformat lohnen sich bisher wohl nicht, schon gar nicht für Fujifilm, da müßte schon Canon sein RF-Bajonett öffnen.
Die anderen drei FBs mit f:1.4 sind ja auch keine frischen Berechnungen und Fuji bietet mit dem 1.4/16 mm und 1.2/56 mm selbst sehr gute Objektive an. Also Sigma kann hier allenfalls mit einem Preis unter dem „Gebrauchtpreis“ der Fuji Objektive landen.
Insgesamt ist das für mich eher enttäuschend und es macht das heute etwas verloren wirkende Fuji-System keinen mm spannender.
Fuji sollte jetzt erst einmal beweisen, dass sie mehr beherrschen als Street und Porträt und den Autofokus komplett renovieren.

Alex

Sigma hätte ja auch einfach das sehr spannende neue, spiegellose 18-50mm 2,8 zu Fuji transferieren können.
Weiß der Teufel warum sie das nicht machen.

Cat

Was ist daran so spannend?
Fuji hat ein excellentes 18-55 mm, das optisch kaum zu schlagen ist.
Abgessen davon, das alle Zooms die nicht bei16 mm beginnen, ohnehin kaum spannend sind.

Roman.Tisch

Das 18-55mm von Fuji ist aber ein F2.8-4
Und ja, für den Preis ist es gut, aber die CAs sind schon enorm.
Da wäre das neue Sigma 18-50mm F2.8 schon interessanter gewesen.

Maratony

Cat, du bekommst volle Zustimmung erstmal.
Fujifilm muss sich entscheiden wo sie hinwollen.
Wenn sie oben aufschließen wollen, dann muss da im AF und der Konnektivität einiges passieren.
Wollen sie das analoge Image aufrechterhalten, dann empfele ich einen richtigen Messsucher in die XPro4 einzubauen, sowie eine Kooperation mit Voigtländer. Dann haben sie den analogen, manuelllen Charme und die Möglichkeit hochmodern zu arbeiten.

Ansonsten muss die XH2 liefern, ansonsten wird der Unterschied zu XT und XPro wieder nur zu vernachlässigen sein.

Das 18-50mm f2.8 wird mit SIcherheit kommen. Das wäre vernünftig und auch begrüßenswert, da hat Fuji nur das 18-55mm und sonst ist da noch Luft.

Alex

Das XF18-55 ist am langen Ende 1 Blende lichtschwächer. Es inzwischen 10 Jahre alt und wurde im Gegensatz zum Sigma nie für höher auflösende Sensoren entwickelt. Das Sigma zudem hat eine massiv bessere Naheinstellgrenze, was Pseudomacro-Aufnahmen ermöglicht die mit dem XF einfach nicht gehen.

„Abgessen davon, das alle Zooms die nicht bei16 mm beginnen, ohnehin kaum spannend sind“

Das ist deine Privatmeinung, die sich aber nicht mit der Marktnachfrage deckt. Warum wurden denn gerade in jüngster Zeit zahlreiche Vollformatzooms mit 28mm Brennweite (18,6mm APS-C) released? Tamron 28-75 G1, Sigma 28-70, Tamron 28-75 G2, Nikon 28-75…

Rolf Carl

Finde jetzt schon, dass 18mm reicht. Wer mehr WW braucht, hat sowieso ein 10-20mm oder ähnliches dabei.

Roman.Tisch

Juhu, noch ein 30mm, davon gibt es ja für Fuji noch nicht genug ^^
Oder etwa doch?
Fuji 35mm F2.0
Fuji 35mm F1.4
Fuji 33mm F1.4
Laowa Argus 33mm F0.95
Voigtländer 35mm F1.2
TTArtisan 35mm F1.4
Meike 35mm F1.4

Da brauchen wir auch unbedingt noch ein 30mm F1.4 von Sigma.

Marco

4 von den genannten Objektiven haben keinen AF und das 33mm Fuji kostet mehr als das doppelte. Das 35mm 1.4 hat eine UVP von 600€. Da ist auf jeden Fall Platz für Sigma. Einzig Viltrox liegt im selben Preisbereich mit AF.

Roman.Tisch

Stimmt, Viltrox habe ich noch vergessen. Das 4 davon keinen AF haben, spielt keine wirkliche Rolle, denn mit Focus Peeking geht das auch schnell und einfach.
Sie decken dennoch den Bereich ab und ich finde einfach, dass es für den Brennweitenbereich schon genug gibt. Da wäre es besser gewesen, sie hätten sich an Objektive gewagt, die es noch kaum oder gar nicht gibt.

Somit werden nur Leute, die noch keines in dem Bereich haben, vielleicht zum Sigma greifen.

Beim 16mm könnte es wieder anders aussehen, wenn es deutlich günstiger als das Fuji ist und das gilt auch für das 56er.

Rolf Carl

Doch, braucht es, da ist bei deiner Aufzählung kein einziges 30mm dabei.

Kevin

Ich Freu mich Darauf! Dann wird das 56er dass von Sigma und nicht von Viltrox.

Alfred Proksch

Als ehemaliger APS-C Fuji Kunde muss ich sagen das die Haus eigenen XF Objektive ihren Preis wert waren. Oft habe ich mit adaptierten „Altglas“ aus meinem Fundus gearbeitet weil „perfekt“ nicht immer gefragt war.

Das „Originale“ im System erkannt und bestens korrigiert werden ist keine Neuheit. Genau deswegen ist es für Fremdhersteller wichtig das RAW Konverter Software das jeweilige Objektiv Profil erkennt. Ist das gegeben sehe ich keine großen Unterschiede die gegen eine preiswertere Alternative sprächen.

Was mir fehlen würde ist der Blendenring.

Daniel

Das neue für Sony APSC bereits erhältliche 18-50 f2.8 Contemporary wäre der Hit gewesen. Die jetzt angekündigten brauche ich zumindest nicht…

SPixel

Ja, leider immer nur Standardkost – ganz richtig. Wieso nicht mal 18-200 oder 18-300?