Kameras Sony

Sony A7 III: Ein Blick auf die ersten Erfahrungsberichte

Einige Fotografen konnten die neu vorgestellte A7 III bereits testen. Wir werfen einen Blick auf zwei erste Erfahrungsberichte und fassen diese zusammen.

Die Sony A7 III ist da

Gestern hat Sony die neue Sony A7 III vorgestellt. Mit allen technischen Details der Kamera haben wir uns bereits in diesem Artikel beschäftigt, nun wollen wir einen Blick auf die ersten Erfahrungsberichte von den Fotografen Kai Wong und Max Yuryev werfen.

Seit heute könnt ihr im Übrigen die Sony A7 III vorbestellen.

Hands-On-Video von Kai

Auch wenn Sony die neue A7 III „The Basic Model“ nennt, ist sie in den Augen von Kai alles andere als eine langweilige Kamera. Schon das Gehäuse, das sich sehr stark an der A7r III und der A9 orientiert, stellt das unter Beweis. Denn es liefert nicht nur einen größeren Griff, sondern bietet auch Platz für zwei SD-Speicherkarten und einen größeren Akku, der bis zu 710 Bilder pro Akkuladung ermöglicht. Auch ein Touchscreen und ein Joystick sind nun mit von der Partie. In den Augen von Kai alles wichtige Funktionen, vor allem vom Dual-SD-Slot scheint er begeistert zu sein.

Des Weiteren stellt Kai dank des neuen Sensors deutliche Verbesserungen im Low-Light-Bereich bzw. in den höheren ISO-Bereichen fest. Im Video zeigt er ab Minute 5:07 einige Beispielbilder und er kann sich anhand seines ersten Eindrucks sogar vorstellen, dass bis ISO 25.600 noch wirklich brauchbare Bilder mit der A7 III entstehen.

Zur Bildqualität sagt Kai: „Das hier ist zwar keine Kamera mit einer hohen Auflösung, aber mir gefällt was ich hier sehe.“ Auch die Hauttöne sagen ihm zu und die Qualität der Videos scheint ebenfalls überzeugend zu sein.

Kais Fazit: Sony nennt die A7 III das „Basis Modell“ und die alte A7 und die A7 II konnten sicherlich auch als Basis Modelle bezeichnet werden. Doch das einzige, was seiner Meinung nach an der A7 III wirklich „Basic“ ist, ist der Preis, da die A7 III die günstigste aktuelle Vollformat-DSLM im Sony Lineup ist. Aber in Bezug auf die Ausstattung ist die A7 III in seinen Augen eine Kamera, die eigentlich keine Wünsche offen lässt.

+++ Jetzt die Sony A7 III in Deutschland vorbestellen +++

Hands-On-Video von Max Yuryev

Max Yuryev konnte die Sony A7 III auf dem Event in Las Vegas zwei Stunden lang testen. Die größte Überraschung war für ihn, dass die A7 III mit dem Autofokus der Sony A9 (die wohlgemerkt mehr als doppelt so teuer ist) und somit mit 693 Autofokus-Messfeldern, einer 93% Bildfeldabdeckung und Augen-Autofokus arbeitet. Damit hatten er und viele andere nicht gerechnet und natürlich ist das ein riesiger Pluspunkt für die neue A7 III.

Zudem spricht auch Max den neuen Sensor an, der einen extrem hohen Dynamikumfang (Sony spricht von 15 Blendenstufen) und eine deutlich bessere Low-Light-Performance liefern soll. Damit dürfte die Bildqualität der Sony A7 III absolut erstklassig sein, vor allem wenn man nicht mehr als 30 Megapixel für seine Arbeit benötigt.

Max geht in seinem Video außerdem recht detailliert auf die Video-Funktionen der A7 III ein. So erwähnt er beispielsweise, dass das Display nicht mehr dunkler wird, wenn man in 4K filmt, womit man es auch bei Sonnenlicht wunderbar benutzen kann. Zudem gefällt ihm die Möglichkeit, beim Filmen auf Knopfdruck in den APS-C-Crop-Modus umzuschalten.

Negativ erwähnt er etwas größere Rolling-Shutter-Probleme als bei der A7r III und den minimalen Crop-Faktor (ungefähr 1,1- oder 1,2-fach), der beim Filmen in 4K mit 30p entsteht. Bei 4K mit 24p wird der volle Sensor ausgelesen, bei Full-HD-Videos mit bis zu 120 fps ebenfalls, bei 4K mit 30p aber leider nicht. Das hat Sony bisher geschickt verschwiegen.

Ein klares erstes Fazit formuliert Max Yuryev noch nicht, doch er scheint ähnlich wie Kai ziemlich angetan zu sein von der Sony A7 III. Sony liefert hier zwar keine „Revolution“, doch nach und nach merzen sie alle Schwächen der Vorgänger aus. Zudem kommt die A7 III mit einer Fülle von erstklassigen Ausstattungsmerkmalen und Funktionen daher.

Weitere Videos

Die beiden Videos von Kai und Max reichen euch noch nicht? Dann werft doch noch einen Blick auf diese Videos:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

52 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Schach! Canon u. Nikon. Noch nicht Matt, aber Canon u. Nikon müssen nachlegen oder verlieren wirklich auf Dauer einen Großteil der anspruchsvolleren Kunden.

    • ja, das waere schoen wenn jetzt canon ein wenig in die gaenge kommt. durch die sigma-glaeser werden die sony kameras fuer einige sicher noch interessanter. aber vielleicht passiert ja uebers jahr noch was bei canon …

    • Und Matt – aber für Sony! Fraglos liefert Sony wunderbare Kameras – die sind aber nur eine Hälfte des Systems. Die andere sind Objektive. Obwohl es ein paar gute Linsen gibt und die eine oder andere auch nicht zu teuer ist, sind die meisten 1/4 größer und 1/3 teurer als vergleichbare KB-SLR Objektive. Rein vernünftig hat Sony das Spiel verloren:
      Ab der 3. Linse größer als SLR´s, teurer, kleinere Auswahl, keine Tradition.

      • PGS,
        im einem Interview mit Canon welches Asia Nikkei veröffentlichtete wird wohl Canon verstärkt nun im DSLM Bereich aktiv werden.
        Der Markt im DSLR Geschäft brach in Japan um 10,9% ein gleichzeitig wuchs der DSLM Bereich um 29,2 % im Jahre 2017. Diese Zahlen im gesamten asiatischen Raum sahen ähnlich aus, nun möchte man Olympus vom Thron stoßen welche die Nr. 1 in Japan sind im DSLM Bereich.
        Canon werde nun aktiv in den wachsenden Markt eingreifen auch wenn es zur KANNIBALISIERUNG der Spiegelreflexkameras führen wird.

        Da bin ich doch mal gespannt Wie und Wann der große Einstieg beginnt lange Zeit zum zuschauen werden sie nicht mehr haben da Sony den beiden Dinos im KB Format ganz schön einheizt auch wenn der Ein oder Andere es nicht glauben mag.

  • Die beiden Kollegen bestätigen meine Vermutung das im Dynamik- und im Low-Light-Bereich neben diversen Handlings Optimierungen die großen Vorteile dieser Kamera liegen.

    Das scheint ein sehr gutes universelles Arbeitsgerät zu sein, sofern man keine höhere Auflösung benötigt. Mal sehen was die Testergebnisse sagen.

  • Was bringt mir dann noch Spiegellos?
    Wenn die Gehäuse doch wieder annähernd die Größe einer Spiegelreflex bekommen?
    Da ziehe ich ein solides Prisma und Spiegel vor, wobei ich auch noch Energie spare.

      • Welche Vorteile eines optischen Suchers eigentlich, ausser dass er weniger Strom braucht (was mit den neuen Sonyakkus auch kaum noch ein Argument ist)? Oder wegen der Latenz (die bei den Sonys inzwischen vernachlässigbar ist?) Oder dem AF-Tempo (das bei den Sonys inzwischen schneller ist als bei den meisten High-End DSLRs?) Dafür hört man das Spiegelklappern, sind sie grösser und deutlich schwerer…

      • Hallo Stefan und Mplus,
        (siehe auch unten, Autor „Ich“ u.a.)
        1. zum Sucher:
        ich habe als „alter“ SLR-Nutzer bei den guten elektronischen Suchern gern auf den optischen verzichtet; ich finde, dass die elektronischen inzwischen die optischen Sucher in allen Nutzungseigenschaften übertreffen.
        2. (Klapp-)Spiegeltechnik: für mich ist die geräuschvolle Mechanik nur noch nostalgisch: einen wirklichen Nutzen hat sie nicht. Das Prisma und die Mechanik sind also unnützer Balast und nehmen Platz ein. Je weniger bewegliche Teile ein Gerät hat, desto weniger Staub kann aufgewirbelt werden und bei Kälte durch termische Schrumpfung zu Störungen führen.

  • Wenn Kai erst mal dahinter kommt, das von zwei Knipserschächten für lahme SD-Karten nur einer schnellere Karten unterstützt – wird er weniger euphorisch sein.
    Überhaupt, dass Sony nicht endlich Platz macht für XQD ist ein dummer Patzer.

    • Nee Gustav
      Ist schon so, da nützt die ganze Geschwindigkeit nichts, wenn die Karten das nicht aufnehmen können. Bei einer 24 MP VF Kamera können die UHS II Karten genügen, aber nur knapp. XQD Karten sind einiges schneller, und das kuriose dabei ist, dass Sony noch der einzige Hersteller dieser Karten ist. Also da verstehe ich Sony überhaupt nicht.

      • Guten Abend Rolf …
        Ich glaube wenn die XQD Karten für den normalen Hobbyknipser in ein paar Jahren preislich interessant sind wird Sony schon eine neue A7-4 vorgestellt haben die diesen Standard unterstützt.
        Ich will nur damit sagen das Sony die Kamera als Basismodell vorstellt und da sie ja auch für die breite Kundschaft bezahlbar sein soll wird man auf das eine oder andere verzichten müssen.
        24 MP werden auch wohl noch mit alter Technik genügend schnell ausgelesen werden – warten wir ab wenn die Tests starten …

      • Gustav

        Diese Kamera ist mit ihrer hohen Serienbildgeschwindigkeit und dem sehr guten Autofokus von der A9 prädestiniert für die Aktionfotografie (ähnlich wie die Nikon D500, die hat einen Slot für UHS II und einen für XQD Karten). Bei meiner vergleichbaren D750 mit 24 MP VF habe ich eine Serienbildgeschwindigkeit von 7 Bildern pro Sekunde. Da genügt eine UHS II, aber wenn es schneller wird eben nicht mehr, dann stockt die Kamera und man muss warten, bis der Zwischenspeicher wieder geleert ist. Du wirst es erraten haben, in genau diesem Moment geht dann die Post ab (Murphis Gesetz). Die UHS II Karten, die für die neue Sony zwingend notwendig sind, sind übrigens auch nicht gerade billig, kosten auch um die 70 Euro für 32 GB, die XQD in der gleichen Grösse sind so um die 100 – 120 Euro.

        Du siehst also, wenn du deinen Eisvogel beim Teich einmal richtig scharf erwischen möchtest, kommst du um eine solche Kamera mit entsprechenden Karten nicht herum. Die Tests brauchst du nicht abzuwarten, denn ob die Karten genug schnell ausgelesen werden können, ist reine Mathematik. Ich habe es übrigens einem User in einem früheren Kommentar mal vorgerechnet, ich glaube es war beim Nikon Tele 180-400, bin aber nicht sicher.

      • Bravo Rolf Carl!
        So ist es, die Schwachpunkte sind immer Akku und Speicher und Objektiv – sonst wird jede Kamera schnell zum ÄRGERNIS.

        Eine Kamera,era mit 2 Speicherschächten ANZUBIETEN, DIE NICHT GLEICH SCHNEL SIND, ist irgendwie für dumm verkaufen.
        Bei der 9 ist der Fehler nicht auf XQD zu setzen noch viel heftiger.

      • XQD wäre sicherlich eine schnellere und somit bessere Lösung. Aber XQD Karten sind momentan wie Gustav schreibt noch ziemlich teuer, was zum „Basic Model“ einfach nicht passt. So verliert man etwas Geschwindigkeit, muss dafür aber auch weniger bezahlen. Ist meiner Meinung nach bei der A7 III die richtige oder zumindest keine falsche Entscheidung, bei High-End-Kameras wie der A9 sieht das aber ganz anders aus.

        Außerdem hat sich Sony da quasi selbst die Hände gebunden. Wenn A9 und A7r III nicht mit XQD kompatibel sind, wieso sollte es die „billige“ A7 III sein…

      • Ach Rolf …
        Ich bin mit meinen Latein bald am Ende … ich muß einsehen was mir genügt von euch modernen erfahrenen jungen Fotografen noch lange nicht akzeptiert wird. Der Autofokus ist tatsächlich noch um einiges besser wie bei meiner A6500 – du hast wohl recht mit der Speicherung – aber ich habe ein paar Jahre mit der alten A7 geknipst, wenn ich an ihren Autofokus denke, und ihn mit Der A6500 vergleiche … mehr brauche ich eigentlich nicht.
        Warten wir ab was noch für Schwachstellen auftauchen.
        Danke übrigens für den Hinweis mit der Kuh gestern – ich habe geantwortet!
        Viele Grüsse … Gustav

      • Rolf …
        Gratulation für das Lob von Cat … das ist eine Ehre!
        Cat hat die Sache durchschaut und ich hoffe das sich nicht so viele für dumm verkaufen lassen, denn seine Argumente sind durchaus stichhaltig bis auf den Accu und Objektive – es ist schon ein Ärgernis das die Kamera zum Ärgernis wird!!
        … Gustav

      • Mark

        Das ist meiner Meinung nach keine Kamera für Einsteiger, auch wenn sie als „Basic“ eingestuft wird, dazu noch bei einem Preis von über 2000 Euro. Wenn sie einen weniger guten Autofokus hätte, würde ich noch verstehen, dass XQD kein Thema ist und nur ein Slot für UHS II Karten verfügbar ist, aber so hätten sie wenigstens 2 UHS II Slots einbauen können. Es zwingt einen ja niemand, solche Karten zu verwenden, man kann auch ganz gewöhnliche nehmen, wenn man z.B. nur Landschaft fotografieren will. Aber da es eben eine sehr gute Allroundkamera wie die Nikon D500 ist, habe ich nur wenig Verständnis dafür. Es ist eben wieder eine unnötige Einschränkung, die zu vermeiden gewesen wäre. Für einen Tier- oder Sportfotografen, der in RAW fotografiert, genügt auch UHS II nur knapp. Solche Karten halten ja fast ewig, da sind ein paar Euro mehr wirklich zu verkraften, das ist dann noch das günstigste bei einer Kameraausrüstung.

      • Hallo Rolf! Zwei UHS-II-Speicherkarten wären sinnvoll gewesen, da bin ich absolut bei dir. Da einen Slot UHS-I zu machen hätte nicht sein müssen. Trotzdem kommt man denke ich schnell in so eine Art „Strudel“ rein. Super Autofokus, super Serienbildgeschwindigkeit, aaaaaaber wir brauchen noch XQD. Okay, jetzt haben wir XQD, alles fast perfekt, aaaaaber der Sucher müsste einfach noch etwas höher auflösen. Okay, besserer Sucher ist da. Jetzt passt das Display aber nicht mehr dazu, das ist im Vergleich zu allem anderen einfach zu schlecht.

        Ich übertreibe ein bisschen, aber ich denke du verstehst was ich meine. Natürlich ist die A7 III nicht perfekt, aber sie kostet eben im Vergleich zu anderen High-End-Modellen auch nicht allzu viel. Wir haben einen Dual-SD-Slot bekommen, das ist super, es hätten beide Slots UHS-II sein können und vielleicht müssen, aber einen Dual-XQD-Slot zu fordern bei dieser Kamera ist, im Gesamten betrachtet, einfach nicht realistisch.

      • Gustav

        Wildlifefotografie ist ein Spezialgebiet von mir, und darum denke ich eben, dass diese Kamera für solche Leute interessant sein kann, ähnlich wie die Nikon D500, die ist ja mit ihrem Tempo und dem herausragenden Autofokus ein richtiger Renner geworden. Und ich kenne nicht wenige Topfotografen, von denen man regelmässig Tierbilder in den Zeitschriften sieht, die sich neben einer Nikon D5 auch noch eine D500 angeschafft haben. Und dass Nikon diese Kamera gleich mit UHS II und XQD ausgestattet hat, ist meiner Meinung nach auch für den Erfolg mitverantwortlich.

      • Rolf .. Du hast recht …
        Aber der Preis der D 500 ist auch nicht ohne und wenn die A7-3 nach Deinen Kriterien ausgestattet worden wäre , dann wäre sie als VF doch eine ganze Ecke teurer geworden. Ich weiß nicht aber vielleicht ist das der Grund . Du betreibst ja auch einen Fotobereich was sicherlich nicht jedermanns Sache ist!! Als Landwirt kenne ich „Wildlive“ (wozu dieses blöde englisch!) nur ich habe nicht die Geduld mich auf die Lauer zu legen – ich lasse die Tiere zu mir kommen und lichte sie in Ruhe ab (Übertreibung).
        So geschehen mit einem Hasen der bis auf 5 m an mich herankam und ich ihn mit meiner Dimage A 200
        ( 2Bilder/sec – max Speicher 3 Bilder – extra nochmal nachgeguckt) knipste … abends am Rechner sah ich dann an seinem Hals eine Unmenge dicker Zecken, was für ein armer Kerl.
        Also …. ich muß scheinbar bei jeder Antwort eine kleine Geschichte preisgeben – entschuldige das ich immer so ausschweife …
        Gustav

      • Gustav, ich lese deine Texte jeweils mit Vergnügen, du brauchst dich nicht dauernd zu entschuldigen. Nochmals zum Thema Kameras. Die D500 kostete etwa 1700. Vergleichbar ist aber meine FV D750, die war neu auch etwa 2000. Sie schafft zwar nur 7 Bilder pro Sekunde, aber dafür reicht dann eben eine UHS II Karte. Bei der Sony A7 III ist es etwa, wie wenn du in den Tank eines Rennwagens nur Bleifrei 95 einfüllen könntest. Macht nicht wirklich Sinn, oder?

        Ich nenne es dann halt mal Tierfotografie. Ich bin auch keiner, der stundenlang in einem Ansitz verbringt, das mache ich äusserst selten. Ich streife lieber durch NSG und schaue mal, was mir so vor die „Flinte“ läuft. Das ist jeweils sehr spannend und gibt häufig sehr schöne Motive. Kürzlich auf einer Bergtour z.B. sah ich plötzlich unter den Felsen im Schnee ein Rudel Gämsen, etwa 25 Stück, das gab einige tolle Bilder mit der Landschaft zusammen. Mit der Zeit weiss man dann genau, wo man welche Tiere erwarten kann und kann sich entsprechend ausrüsten. Solche Begegnungen wie mit deinem Hasen sind dabei natürlich die Highlights!

      • Was bei der Diskussion über die Kartentypen vergessen wird, ist die Frage, wie gross der Speicher der Kamera ist und wie schnell dieser vom Controller ausgelesen werden kann. Wenn die Kamera in der Lage sein sollte, während sie den Speicher ausliest um auf die Karte zu schreiben, schon wieder die nächste Fotoserie in den Speicher zu schreiben, die Kamera also nicht blockiert ist während sie den Speicher ausliest, dann wäre mir zunächst einmal egal, welcher der schnellen bzw. schnelleren Kartentypen in die beiden Schächte passt.

        Ich erinnere mich auch an ein ersten Test der A9 durch Tony Northrop, der genau dieses langsame Auslesen und Schreiben sowie die in dieser Zeit erfolgte Blockade der A9 für weitere Aufnahmen, kritisierte. Er hatte damals jedoch ein Vorserienmodell der A9 und die Serie der A9 scheint sich anders, nämlich schneller, zu verhalten. Die ursprüngliche Kritik hatte sich damit relativiert.

        Wie sich der Speicher der A7 verhält, ist mir zumindest noch nicht bekannt, ich denke aber, die hier angeführten Kritikpunkte könnten sich auch noch relativieren wenn mehr über das Verhalten der A7 III in der Praxis bekannt wird. Ausserdem, man muss auch immer betrachten, die A7 III ist bei weitem nicht das VF-Spitzenmodell von Sony. Zu erwarten, dass in das Basismodell die beste Technik verbaut wird, ist dann doch vielleicht etwas überzogen. Dies kann man allerdings von Sonys Spitzenmodellen erwarten, erst recht bei den von Sony für diese Modelle aufgerufenen Preisen.

      • Korrektur zu meinem Text vom 1.3. 00:02

        Die Nikon D750 unterstützt natürlich nicht UHS II, sie hat 2 UHS I Schächte. Somit ist schafft die schnellste Karte 95 MB/s (UHS II ca. 300 MB/s).

      • Mein Schwerpunkt ist die Fotografie von bewegten Motiven.
        Hauptsächlich Tiere, Menschen, Konzerte, Reisen und immer wieder mal ein bischen Motorsport.
        Also ist es vielleicht nachvollziehbar, dass ich bis vor einigen Jahren hauptsächlich Canon verwendet habe, dann den Abflug zu Nikon gemacht habe, weil Sony, Fuji, Pentax in der schnellen Liga nicht geliefert haben.
        Das ändert sich erst jetzt, Fuji und Sony haben sich beflügelt von den mFT-Wegbereitern dazu aufgeschwungen auch professioneller und schneller zu servieren.
        Wohl wissend, dass sie dafür noch kaum Teleobjektive bieten können. Ein 5.6/100-400 mm rettet nicht alleine die Welt.
        Und sowohl 2.0/200 mm als auch 2.8/400 mm sind schon wieder so speziell und dick und teuer, dass weiterhin 4/300 mm – 6.3/150-600 mm – 2.8/300 mm – 4.0/500 mm vermisst werden.
        Die richtige Akku-Entscheidung hat Sony getroffen und Fuji hat sie vermasselt.
        Doch umgekehrt hätte es in der Alpha 73 bei einen schnellen Schacht bleiben können oder bei zwei schnellen. Die jetzige Lösung führt für nicht wenige zur Unzufriedenheit.
        Schlimmer bei der 9 – da wäre die derzeit beste Lösung von Nikon, 1 schneller SD und 1 XQD zwingend notwendig gewesen.
        Und so hätte man auch die 73 ausstatten können, was da aber vermutlich zu viel Platz gekostet hätte.
        Nur der Jubel, über 2 Kartenschächte, wovon einer langsam ist, ist nicht angebracht sondern eine dumme Kastrierung.
        Zum Preis von XQD – Lexar könnte 128gb jahrelang mit Lesegerät für unter 180€ verkaufen und gemessen an der Geschwindigkeit ist das nicht teurer als die schnell verlorenen, schnell kaputten SD Kärtchen.
        Nur die Preise die Sony noch für die Karten aufruft, sind der Welt entrückt.

      • Cat

        Lexar hat die Produktion von Speicherkarten letztes Jahr leider eingestellt und es sind auch kaum noch restliche Karten erhältlich. Somit ist Sony so viel ich weiss der einzige verbleibende Hersteller von XQD Karten und nützt diese Situation weidlich aus.

        So schlecht sind SD Karten übrigens nicht, man sollte allerdings zu den hochwertigeren MLC-Flash-Chips greifen, denn diese halten etwa 3 Mal länger als die in der Regel günstigeren TLC-Flash-Chips (Um welchen Typ es sich handelt, steht leider meistens nicht auf der Speicherkarte, man muss sich also auf der Homepage des Herstellers darüber informieren). Die besten Karten bieten etwa 3000 Schreib- und Löschzyklen und sind auch sonst sehr robust. Allerdings sollte man mit den Speicherkarten behutsam umgehen, da die offen liegenden Goldkontakte sehr empfindlich sind. Wer mehr über das Thema wissen möchte: Radomir Jakubowski, einer der besten Naturfotografen Deutschlands, hat im „NaturFoto“ Januar 2018 einen sehr informativen Artikel über den Umgang mit Speicherkarten und die Sicherung von Bilddaten geschrieben.

        Persönlich habe ich mit SanDisk Karten gute Erfahrungen gemacht. Obschon ich sehr viel und seit 6 Jahren digital fotografiere, sind sämtliche Karten immer noch im Einsatz. Wenn ich eine neue Karte kaufe, teste ich sie jeweils gleich auf Ausfälle mit der Software H2testw auf http://www.heise.de

  • Hallo Mark
    dein Gedanke mit der Spirale ist richtig.
    Dagegen setze ich die Preisspirale der Hersteller. Es werden 2300€ und mehr für den Einstieg in eine Kameraklasse aufgerufen.
    Dafür erwarte ich als Kaufinteressent einen ehrlichen und aufrichtigen Umgang mit Kunden und eine komplett abgestimmte Ausstattung.
    Das man mit allen Fotokameras nur mit großem Zubehöraufwand semiprifessionell Filmen kann – geschenkt.
    Für Internetfilmchen und Erinnerungen reicht HD allemal.

    Nur sollte ein Hersteller offen kommunizieren, warum keine zwei schnellen Speicherschächte!
    Bzw. wie ist die Denkweise des Herstellers dabei.
    Eine RAW-Karte in den schnellen Schacht und eine JPEG-Karte in den langsamen? Oder wie ist die Verteilung gedacht, wo sind die Grenzen.
    Das gleiche gilt für Hitzeprobleme und Akku und Sucher und Monitore.
    Den wenigsten dürfte klar sein, das der Sucher am meisten Energie braucht und je nach Auflösung noch mal deutlich mehr.
    Der Monitor verbraucht weniger, aber auch abhängig von der Auflösung.
    Der Hersteller hat da vielfältige Probleme zu bewältigen.
    Es wäre nur eben viel einfacher, sie würden das klar kommunizieren.
    Aber das tun sie nicht.
    Es hat mit Sicherheit technische oder Marketing-Gründe warum die Schächte so angelegt sind.
    Vielleicht werden sie auch als Bausatz zugekauft und waren gerade besonders günstig zu haben…

    • @ Rolf Carl
      Das von Radomir habe ich gelesen, ist aber in einigen Punkten für mich nicht nachvollziehbar, da habe ich andere Erfahrungen/Wissen.
      Daher finde ich das jetzt nicht als Status Quo.
      Lexar hat aufgegeben, doch gibt es eine Nachfolgefirma, die wohl nach SD auch die Produktion von XQD weiter führen will.
      Nur das dauert wegen der Hamsterkäufe jetzt noch eine Weile.
      Es ist komplett unverständlich warum Nikon da nicht mitmischt.

      Ad-Karten sind ein einfacher Massenspeicher und wollen letztlich mit Vorsicht behandelt werden.
      Wichtige Daten lasse ich immer unverändert auf der Karte und archiviere diese zusätzlich.
      Und wo Festplatten verrauchen, „Klauts“ beklaut werden sind diese Datenspeicher immer noch einwandfrei.

    • Hallo Cat …
      Den Einstieg in die VF – Klasse kannst Du bei Sony schon mit der A7 für 900 Euro machen – mit der A 7-2 für 1200 Euro, mit Kameras die auch noch gern gekauft werden . Ihr betreibt hier Erbsenzählerei nach dem Motto „hätte hätte Fahrradkette“ das mag ja nach Deiner Meinung alles richtig sein aber ich denke für die nicht ganz so anspruchsvolle Kundschaft wird diese Kamera vollauf genügen – mehr Technik kostet auch mehr Geld.
      Meiner Meinung nach hätte Sony das AF- System meiner A 6500 einsetzen sollen, das hätte auch gereicht – da in allen Tests die A 6500 ebenbürtig in Bildqualität und Schnelligkeit mit der D 500 ist – und das bei der Hälfte Gewicht und Umfang.
      Und dann diese Unterstellungen mit dem Umgang mit den Kunden. So etwas solltest Du als Nutzer einer anderen Marke unterlassen .. das schadet Deiner Glaubwürdigkeit – wenn Du keine Sonys kaufen willst – was ich hier mal annehme – dann solltest Du akribisch darauf achten was Deine super-Kamerafirma für eine zukünftige DSLM entwickelt … das da nicht auch so fürchterliche Fehler in deren Neuvorstellungen auftauchen.
      Ich glaube alle hier teilnehmenden User haben soviel Grips im Kopf das sie Marketing – Gründe a l l e r Marken schnell durchschauen und nicht irgendeiner Beeinflussung unterliegen!
      Eine schreibfreudige Userin hier würde zu Deinen Beiträgen sagen …“das ist Sony – Bashing“ – aber ich finde es nicht ganz so schlimm weil Du ja die Kameras nicht nutzt und daher deren Gutes und Langlebigkeit nicht kennst.
      Ich nutze E-Mount schon 8 Jahre und eine alte A7 über 4 Jahre – deren autofokus ist bei wenig Licht krass aber die Fotos sind super. Wenns schnell sein muß und kompakt nutze Ich A6500 für anderes eben VF ich bin zufrieden und kann nichts negatives melden – aber ich mäkele auch nicht immer an Neuerscheinungen herum ehe diese ihre Tauglichkeit in der Praxis erwiesen haben!
      Trotzdem liebe Grüße … Gustav

      • @Gustav
        es ist immer schwer zu entscheiden ob man auf so etwas antwortet…
        Ich selbst finde Marken-Lobhudeln (wobei du dich jetzt nicht speziell angesprochen fühlen sollst – sondern generell) mindestens genauso schlimm und für Kaufwillige vermutlich sogar schädlicher – als Marken-Kritisieren.

        Hier weiß ja keiner so genau mit wem er es zu tun hat.
        Ich habe gut 15 Jahre mit Minolta-KonicaMinolta- und Sony-Kameras fotografiert – bin bei der Marke eher Insider, durch meine Workshops, kenne die guten Seiten und die Schatten.
        Es ist wunderbar wenn du schon solange zufrieden bist, vielleicht bist du aber auch sowieso ein zufriedener Mensch – während ich unstillbar nach den besten Lösungen suche und Stillstand und Zufriedensein selten zu frischen Denkansätzen und kurzfristigen Verbesserungen führt.

        Mit ollen Kamellen habe ich mich nie beschäftigt – ich käme nie auf die Idee mir bei Erscheinen einer neuen Kameras noch rasch die Ältere zu kaufen oder gar zu empfehlen, um dabei dann Geld einzusparen – aber jeder wie er mag. Nur weil ein Hersteller „alte“ Kameras nicht abgekauft bekommt und sie weiter als „günstige“ Variante im Portfolio lässt, muß das nicht positiv für Kaufinteressenten sein.
        Die Erbsenzähler sind meistens weiter gekommen…
        Wer sich heutzutage für das falsch benannte Vollformat interessiert, ist für mich eigentlich immer sehr anspruchsvolle Kundschaft. Denn sonst reichen viele, viele andere Systeme mit kleineren und nicht per se schlechteren Sensoren.
        Wenn etwas genügt – ist das für mich ein bisschen wie sterben.

        Aber auch ich habe natürlich Kameras, mit denen ich hochzufrieden bin – für eine Weile – und die ihre speziellen Aufgaben sehr gut erfüllen. Nur keine Kamera wird je für alles gleich gut geeignet sein.
        Ich bin in der „verrückten“ Lage – mir Kameras und Systeme immer nach den benötigten Objektiven auszusuchen – für mich ist das der logische Weg – erst wenn ich ein Objektiv eines Herstellers brauche und will – denke ich über eine Kamera dafür nach. Die Marken sind für mich dabei völlig unerheblich – es muß für mein Vorhaben passen.
        Bei mir wird kaum eine DigitalKamera je älter als 2 Jahre und auch bei den Objektiven tut sich viel Neues.
        Sony kam für mich in jüngerer Vergangenheit nicht mehr in Frage, weil ich nicht mit Adaptern, kleinen Akkus, kleinen Griffen, schlechter Sucherdynamik und anderen Abstrichen arbeiten will.
        Das ändert sich jetzt zum Glück. Und mit höchsten Ansprüchen muß ich auch anerkennen das mich das kompakte 12-24 mm sehr reizt und das 100-400 mm auch tauglich ist.
        Wenn es die Möglichkeit gäbe, würde ich mir die Kamera passgenau „schnitzen“ lassen – Geld ist bei mir keine Triebfeder, das ist nur eine Tauschware und da bei mir Leidenschaft und Beruf mit Fotografie zusammen harmonieren, orientiere ich mich wenig an den Kosten – es sei denn sie sind im Vergleich überzogen.
        Also nicht missverstehen, ich habe keine SuperKamerafirma – so etwas existiert nicht und wird es auch nie und ich bin sehr wohl bereit mir wieder eine Sony zu kaufen.
        Die Tauglichkeit in der Praxis ist mit entsprechenden Erfahrungen und nach Einladung auf Pressemeetings nicht so schwer abzuschätzen.
        Und „herummäkeln“ bringt die Kameraindustrie mit Sicherheit weiter als zufriedene Kunden und die werden nach den umgesetzten Änderungen dann noch zufriedener!
        Deshalb ich bleibe kritisch und offen für alles.
        Beste Grüße

      • Hallo Cat ….
        Endlich antwortest Du etwas ausführlicher als bei Deinen anderen Texten , da kann ich mir schon ein anderes Bild machen. Mit der Zufriedenheit hast Du natürlich recht , ich knipse schon im 50sten Jahr – habe mit Leitz-Minolta ernsthaft angefangen und bin dann bei der Firma geblieben weil ich außer einem Garantiefall an der Vectis S1 nie was an den Kameras und Linsen hatte. Außerdem bin ich ein sparsamer Bauer und tausche nur wenn ich mir einen großen Gewinn verspreche. Es ist ein Hobby und ich habe relativ wenig aber immer sehr gute Linsen gekauft. So groß wie bei Dir ist meine Leidenschaft fürs Foto nicht ich habe ca 10 A-Linsen und 8 FE und E-Linsen sowie ein paar Minoltas und ein paar Leica Festbrenner und komme gut zurecht. Meine Kameras tausche ich nur ca alle 4 Jahre und verkaufe sie nie sondern verschenke sie wenn Bedarf an Kinder und Enkel. So bin ich ein vollkommen anderer Typ wie Du … naja ich bin auch schon ein alter Knochen und komme aus einem anderen Zeitalter!
        Ein anderes Hobby von mir sind unsere Fischteiche und mein Kleiner Radlader. Hier verbrate ich mein meistes Geld und Habe schon ein kleines Paradies (mit Eisvogel usw.) geschaffen …
        Wenn ich Dich etwas irritiert haben sollte dann nimm es bitte nicht so ernst – ich meine nie was böse – etliche andere hier kennen meine besondere Ausdrucksweise und philosophischen Ausschweifungen schon und reagieren nicht mehr gleich mit der Keule und haben ob meines Alters wohl auch schon etwas MItleid mit mir – außerdem schätze ich jeden der mit seinem System und Marke gute Fotos macht sonst würde ich hier nicht schreiben.
        Zum Schluß … Ich habe meine alte A7 in einem unserer Teiche versenkt und denke darüber nach – wenn mein Finanzminister zustimmt – diese Jahr eine neue VF zu kaufen, aber wenn die A7-3 nicht einen großen Sprung über die A7-2 macht denke ich doch darüber nach mir die „alte“ zuzulegen, mir reicht sie weil ich sie fast nur mit Festbrennweite nutze und doch meistens die A 6500 mit Zoom in Gebrauch habe. So hat eben jeder seine eigene Vorstellung …
        So jetzt kennst Du mich auch ein bisschen besser …
        Viele Grüsse … Gustav

      • @ Gustav

        manchmal muss man etwas rauer werden um sein Gegenüber einzuschätzen, das verstehe ich – und alles bleibt freundlich – danke für deine Zeilen.
        Ich bin auch kein so junger Hund mehr und bin seit der Pentax MESuper in Sachen Fotos unterwegs und von Anfang an auch beruflich nie einen Tag ohne Kamera gewesen.
        Ich habe viel geschrieben und hoffentlich den Leuten viel vermitteln können und Chancen gegeben.
        Und ich habe mich immer, so gut es ging mit den Fotoherstellern in Deutschland und Japan auseinandergesetzt.
        Mir sind ausgereifte Produkte und klare Strategien wichtig – verlässliche Foto- und Kamera-Partner.
        Also gut Licht und mal sehn was mir Sony mit den Objektiven Gutes tun kann – jedenfalls komme ich schwer ins Grübeln ob ich die X-H1 bestelle oder die Sony 73.
        Vollmondlicht-Grüße

      • Hallo Cat …
        Ich habe 30 Jahre Ehrenamt hinter mir zwischen Kassel und Bremen … scheinbar habe ich immer
        einigermaßen den richtigen Ton gefunden so das ich so lange dabei war … aber ich bin auch sehr selbstbewusst und da geht mir manchmal der Gaul durch … trotzdem achte ich meinen Gegenüber was hier im anonymen Internet für mich eine neue Erfahrung war das viele es nicht so sehen.
        Gruß …Gustav

  • Mal ganz blöd in die Runde gefragt, Action und Wildlife Aufnahmen waren mit einer Nikon D300 noch nicht möglich??? Nehmt es mir nicht übel aber das ist nichts weiter als das Haar in der Suppe zu suchen….achja nicht immer durchquert das PS stärkste Fahrzeug auch immer als erster die Ziellinie 😉

    • Mirko, nee … war nicht möglich, nur Standaufnahmen, und erst noch ziemlich verrauscht. Doch, mit dem richtigen Fahrer schon … Früher konnte man bei den ersten Anzeichen von Dämmerung das Kamerazeug einpacken, heute fotografiert man weiter und hat tolle Farben.

      • Rolf,
        wie schnell man doch die „alten“ digitalen Zeiten vergisst 😂
        Hatte ich am letzten Abend zur später Stunde vergessen……ich wünsche Dir viel Spaß und viel Freude mit deinem Mitsubishi 👍

      • Oh, Mirko, danke schön. Es ist ein tolles Auto, muss aber noch Winterreifen drauf montieren lassen, hat wieder mal Schnee heute. Und eins sag ich dir auch noch … das Auto ist komplizierter als ein Kamera! Muss dann alles noch studieren.

      • Rolf,
        in Februar liefert man in der Schweiz Neufahrzeuge noch mit Sommerreifen aus und hier wird über Diesel diskutiert 😜🤪
        Naja auf der anderen Seite seid ihr ein Schnee armes Land wo Winterreifen nicht notwendig sind, hatte übrigens heute so eine CH Schnecke permanent auf der linken Spur vor mir 😜😜😜
        Ich konnte mir auch schon tschechies Radio anhören, Lautstärke ging nicht mehr, Senderwahl auch nicht, Lautstärke nicht usw ausschalten ging erst auf der Autobahn da uns das Navi erst aus Prag lotsen musste…..ich liebe elektronische Geräte 😂

      • Mirko, die hatten mir schon ein Angebot gemacht für Winterräder, aber ich bringe jeweils mein Auto in DE in den Service und habe dort auch eine Offerte verlangt; 400 Euro günstiger! Also habe ich das Auto mit Sommerrädern genommen. Gestern hat es mit der Abholung noch geklappt und heute hätte ich die Winterräder montieren lassen, aber blöderweise lag heute Morgen 10 cm Schnee! Jetzt habe ich den Termin auf Montag verschoben, dann soll es wärmer sein.

        Ich bin auch so eine Schnecke! Aber in den Bergen mit einem halben Meter Schnee werde ich zum Tiger! Dann können die Flachländer einpacken, die haben keine Ahnung vom Fahren auf Schnee.

        Den Radio checke ich natürlich auch noch nicht …

      • Guten Abend Rolf…
        Ihr führt ja wieder privaten Smalltalk …aber das kann ich gut verstehen das euch dieses unentwegte Sony – gelaber langsam auf den Geist geht ….
        Ich habe versucht den lieben Cat etwas zu beruhigen und ihm ganz höflich beigebracht das ich nicht so ein reicher Snob bin und er sich vor meiner Konkurrenz nie zu fürchten braucht und mir auch nicht immer die neuesten Kameras kaufen werde und das er mir nicht böse ist wenn ich mal wieder philosophiere.
        Meine Satire wird manchmal ganz schön falsch verstanden – ich habe zu tun mit ausbügeln.
        Gruß …Gustav

      • Gustav, ich denke mit dem umsichtigen Umgang mit dem Geld sind wir auf der gleichen Linie, obwohl ich gestern mein neues Auto abgeholt habe, wie du vielleicht unterdessen mitbekommen hast. Aber ich pflege die Dinge auch zu gebrauchen, bis es sich wirklich lohnt für Ersatz zu schauen, also eher eine nachhaltige Nutzung. Ich mag es nicht, immer dem neuen Zeugs nachzurennen, obwohl ich es mir leisten könnte. Ich fahre meine Autos z.B. runter, und auch meine Kameras benütze ich jahrelang, ich lasse gerne mal 2 Generationen aus, beobachte den Markt aber trotzdem gerne.

      • Ja Rolf …
        Mal ganz im ernst … ich habe es auch manchmal schwer gehabt …meine Frau und ich haben ganz schön geschuftet aber wir haben auch mit Spaß gearbeitet und einen wunderbaren(meine Meinung) Betrieb aufgebaut bis sie an MS erkrankte und ihr Tätigkeitsfeld mehr Büro und Haushalt wurde. Aber trotzdem hatten wir auch Glück im Leben und brauchen uns gottseidank keine finanziellen Sorgen zu machen. Ich weiß wie mühsam man manchmal sein Geld verdient deshalb versuche ich es eigentlich immer sinnvoll auszugeben und bei einem Hobby gucke ich nochmal hin . Ich bin ein leidenschaftlicher Naturmensch ich liebe Tiere und sie mich auch. So finde ich viel gutes im Leben auch ohne Urlaub , den es kaum für uns gab.
        Bei unseren Fischteichen habe ich eine Altersbeschäftigung gefunden – es ist ein Paradies für Mensch und Tier … wenn ich jetzt die Vögel dort füttere kommen sie bis auf 1m an mich ran (ich brauche je nach Winter 150-300 kg Futter und mehr) – es ist ein Luchs in der Nähe und kleine Füchse hatte ich auch schon in den Betonrohren.
        Deshalb werfe ich auch nicht alles weg. (hast DU meinen Beitrag vom 26.BREAKING gelesen)
        Wie kann man eine Kuh mit ner Kamera aufwiegen …
        Liebe Grüsse Gustav

      • Gustav, das mit der Kuh war ja eher scherzhaft gemeint, ich würde auch keine für eine Kamera hergeben. Und das so ein Betrieb eine echte Herausforderung ist, kann ich mir lebhaft vorstellen. Und weisst du was? So ein Bauernhof wäre für meine Partnerin und mich auch ein Traum, leider haben wir nur ein kleines Gärtchen mit etwas Nutzpflanzen und Blumen, aber immerhin etwas. Und apropos schuften; ich habe meinen Stressjob in der grafischen Branche aufgegeben und mein Eigenheim verkauft, um mich frühzeitig in den Ruhestand zu begeben und meine Leidenschaft auszuüben, nämlich zu fotografieren. Meine Partnerin und ich lieben die Natur und verbringen jede freie Minute mit Ausflügen in die Berge und in die schönen NSG in der Nähe. Sie hat mich übrigens zur Digitalfotografie gebracht, denn ich wollte eigentlich nach der analogen Fotografie mit der „modernen Manipulation“ nichts mehr zu tun haben. Aber als ich ihre Nikon das erste Mal in der Hand hatte, hat es mich wieder gepackt.

        Gustav, mit den vielen Tieren die du jeweils siehst, musst du an einem schönen Ort wohnen, in welcher Region bist du denn zu Hause?

      • Oh, da muss ich dann morgen mal nachschauen, wo das ist, habe ich noch nie gehört … ich bin von der Nordschweiz, nähe Schaffhausen, oder links vom Bodensee, falls dir das nichts sagt. Auf jeden Fall ist der Schwarzwald und die Schwäbische Alb vor der Haustüre, und die Schweizer Alpen natürlich sowieso.

      • Rolf,
        da fällt mir glatt ein Erlebnis ein. Ich war auf dem Weg von Hamburg nach Stockholm, kurz nach Helsingborg begann das Schneetreiben und das bis Stockholm. Man wusste teilweise garnicht auf welcher Spur man sich befindet also fuhr man im Konvoi bei ca 80 Km/h und plötzlich zog ein norddeutscher „Schnee Experte“ bei uns vorbei, ein paar Kilometer weiter hatten wir ihn wieder eingeholt da er an der Leitplanke klebte 😂 Nur Blechschaden!