Kameras Sony

Sony A7s III: Überhitzt in einigen Fällen schneller als die Canon EOS R5

Auch die Sony A7s III kommt nicht ohne Überhitzungen aus. In einigen Fällen soll sie sogar schneller überhitzen als die Canon EOS R5.

Die Sache mit den Überhitzungen

Das Thema Überhitzung war bei der Canon EOS R5 zuletzt ein besonders großes und heiß diskutiertes. Berichte hatten hier beispielsweise angedeutet, dass in bestimmten Fällen überhaupt keine High-Quality-Videos aufgenommen werden können, weil die Kamera schon beim vorherigen Fotografieren zu viel Hitze entwickelt hat.

Bei der Sony A7s III sollen Überhitzungen bei der internen Aufnahme von 4K-Videos mit 60 fps frühestens nach einer Stunde auftreten, so Sony bei der offiziellen Präsentation der neuen DSLM. Ich habe mir in den letzten Tagen zahlreiche Videos und Erfahrungsberichte zur neuen Sony A7s III angeschaut und auch wenn es jede Menge positive Berichte zum Thema Hitzeentwicklung gibt (Fotografen wie Tony Northrup sprechen beispielsweise davon, dass sie es selbst nach stundenlangen Aufnahmen nicht geschafft haben, die A7s III zum Überhitzen zu bringen), dann gibt es doch einige Berichte, die das Gegenteil andeuten – zumindest in einer ganz bestimmten Situation.

Direkte Sonneneinstrahlung ein Problem für die A7s III

Einer der ersten, der auf die mögliche Überhitzungsproblematik der Sony A7s III aufmerksam gemacht hat, war Dan Watson. Er hat inzwischen in verschiedenen Videos und mit verschiedenen A7s III Modellen Tests durchgeführt und die Kamera gegen die Canon EOS R5 antreten lassen.

In einem Innenraum schaffte die A7s III bei 4K mit 60 fps in seinen Tests weit mehr als eine Stunde, während die Canon EOS R5 nach rund 25 Minuten überhitzte. Das entspricht soweit den Angaben der Hersteller.

Im Freien, in der heißen Mittagssonne in Florida, musste Watson allerdings mehrfach feststellen, dass die Sony A7s III schneller überhitzt als die Canon EOS R5. Bei Sony war bereits nach 23 Minuten Schluss, bei Canon erneut nach 25 Minuten.

Hugh Brownstone bestätigt Ergebnisse

Fast identische Testergebnisse vermeldet auch Hugh Brownstone. In einem Raum lief die Sony A7s III ohne Probleme 2 Stunden und 45 Minuten am Stück, draußen in der Sonne war aber nach 23 Minuten Schluss. Allerdings ergänzt Brownstone, dass die Sony A7s III bereits nach drei Minuten Kühlung wieder einsatzbereit war. Die A7s III scheint die Hitze also schneller reduzieren zu können als die Canon EOS R5, die deutlich länger auskühlen muss, bevor sie wieder einsatzbereit ist.

Mein persönlicher Eindruck

Mein persönlicher Eindruck anhand der bisherigen Berichte und Videos ist folgender: Die Sony A7s III ist insgesamt in Bezug auf Überhitzungen deutlich zuverlässiger als die Canon EOS R5 und hat den längeren Atem. Bei der Canon EOS R5 ist bei 4K mit 60 fps in den allermeisten Fällen nach ungefähr 30 Minuten Schluss, die A7s III hingegen schafft hier teilweise mehrere Stunden.

Es gibt aber eine Situation, in der die Canon EOS R5 etwas besser abschneidet als die Sony A7s III: Bei direkter Sonneneinstrahlung und sehr hohen Außentemperaturen im Bereich zwischen 30 und 40 Grad. Ich kenne mich beim Thema Hitzeentwicklung und Kühlung nicht sonderlich gut aus, hätte aber aus dem Stegreif folgende Erklärung parat: Die Sony A7s III schafft es besser, die Hitze aus dem Inneren der Kamera nach außen abzuführen und hält deshalb in den meisten Fällen länger durch als die Canon EOS R5. Wenn Hitze schneller raus kann, dann kann sie aber auch schneller rein, weshalb extreme Außentemperaturen ein Problem für die Sony A7s III darstellen. Hier schneidet die Canon EOS R5 dann minimal besser ab, weil das Gehäuse die Außenhitze etwas länger abhalten kann. Bedeutet aber auch, dass die Hitze bei der Canon EOS R5 länger braucht, bis sie wieder draußen ist.

Wie gesagt, das ist lediglich eine mögliche Erklärung von meiner Seite. Wer sich mit der Thematik auskennt, kann mich gerne korrigieren, wenn ich hier falsch liege.

Aber man sieht: Auch Sony kocht nur mit Wasser. Insgesamt ändert das meiner Meinung nach zwar nichts daran, dass die A7s III in Bezug auf die Überhitzungen für Video-Profis die bessere und zuverlässigere Option darstellt. Doch wer in einer besonders heißen und sonnigen Gegend wohnt und mit der A7s III häufig draußen filmen möchte, der sollte zumindest wissen, dass hier ab einem gewissen Punkt mit Einschränkungen zu rechnen ist.

via: Petapixel

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
73 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
BEN

Ich habe neulich ein YT Video gesehen, in dem das auch der Fall war. Das war allerdings noch nicht nach 20 Minuten so. Meine Meinung dazu ist, dass man zur Zeit für 4K60P in 10Bit noch einen Lüfter bräuchte oder man kommt mit geringerer Laufzeit mit “Erhohlungspausen” für das Gerät aus, was für die meisten Anwendungen auch möglich ist. Was eben sich abzuzeichnen scheint, ist dass die R5 unter normalen Nutzungsbedingungen keinen sonderlich großen Ausreißer in diesem Zusammenhang darstellt.

Robin

Was sind normale Bedingungen?
z.Zt. hab ich 33°C draussen.
Also nicht tropentauglich und für mitteleuropäische Sommer.
In den arktischen Gebieten herrscht derzeit eine Dauerhitzewelle.
Also nix für den Klimawandel?

BEN

Ich denke, Raumtemperatur von 20°C plus /minus ein paar Grad und das für alle zu testenden Kameras. Wenn ich natürlich eine davon in der tropischen Sonne teste und sie vielleicht noch hinter der Windschutzscheibe liegen hatte, wird die sicher auch schneller überhitzen bzw. gleich streiken.

Karl

Ergo, selbst die neueren Kameras hinken dem Klimawandel hinterher.

Robin

Hat eine C100, egal was sie kann, nicht einen Lüfter eigebaut?

Robin

Wie ist das mit der M1X und ihrer Heatpipe?
Oder der S1H und ihrem Lüfter.
Was macht insgesamt die Video-Hybridabteilung von Panasonic?
Lüfterlos, ohne Laufzeitbeschränkung.
G91;GH5;S1

OlyNik

Habe vor kurzem mit der E1MX in der Schweiz viel fotografiert und auch gefilmt. Bei 25-30 Grad. Keine Probleme oder irgend welche Anzeichen einer Überhitzung bzw. keine entsprechende Anzeige / Warnung.
Habe ich auch noch nie bei der E1-MarkII oder der Z6 gesehen.

Robin

Schade um Olympus.
Ich warte auf ds Gerücht, dass sie es sich noch einmal anders überlegt haben.

OlyNik

Warum schade ? Die Kameras und Objektive werden ja nicht automatisch wertlos oder funktionieren nicht mehr wegen dem Verkauf. Mir ist das egal. Ist trotzdem ein System mit der besten Gesamtfunktionalität bei geringem Gewicht und Größe.

BEN

Meine Fuji X-T3 hat sich auch noch nie selbst abgeschaltet. Ich filme allerdings nur 4K 25P. Bei einem Konzert (vielleicht wars damals auch noch die T2) gabs aber mal ne Hitzewarnung nach ca. 45 Minuten Aufzeichnung mit kurzer Unterbrechung durch das Laufzeitlimit. Ich habe dann erstmal paar Minuten mit anderen Kameras weiter gefilmt bis sich die T abgekühlt hatte. Es war allerdings Winter und in einer Kirche. Da dauerte das nicht so lange. Eine Gopro und eine Audioaufnahme liefen außerdem zur Sicherheit mit durch, dass ich eine durchgehende Aufnahme hatte, auf die ich dann die DSLMs synchronisieren konnte.
Meine Panasonic GH4 hatte nie Hitzeprobleme. Ich denke, das ist bei MFT nicht so extrem.

Nihat

Dann gibt es ja demnächst witzige Lösungen bei Amazon. Wie zB. ein mini Aufsteck-Sonnenschirm für den Blitzschuh. Wahlweise mit Solarzellen für einen Ventilator unten drunter.

.. nur mal so am Rande,
wer hält denn selbst in der prallen Sonne ab 30grad aufwärts sich länger auf?

Ausserdem ist die Sony A7s Reihe für low light spezialisiert. Das bedeutet auch immer, dass ihr Einsatzbereich hauptsächlich bei kühleren Temperaturen unter 30°C liegt.

Robin

Mir kommt da eine Idee.
Man Braucht das richtige Auto dazu.
Etwa einen Landrover Defender (Je nach Ausführung?) mit einem Kühlfach.
Nur das Kondenswasser.
Arbeitet Canon an einer Hard- oder Softwarelösung?

BEN

Oder einen Bohrer, mit dem man sich ein paar Löcher in die Kamerarückwand bohrt. Aber vorher abschrauben, sonst guckt der Bohrer vielleicht noch vorn aus dem Bildwandler.

OlyNik

Das Sonys DSLMs nur Wohnzimmerkameras sind scheint sich wieder einmal zu bewahrheiten …
Dabei sollte gerade Sony wissen wie man gute Videokameras baut.

Robin

Ja, die nimmt man, wenn die Canons und Nikons längst abgerauscht sind.
Was machen eigentlich die Akkus?
Permanente Brandgefahr.
Unlängst, soll sich ein Tesla im Regen aufgelöst haben.

OlyNik

Du meinst wohl abgeraucht! Und das macht momentan nur die neue Sony 😉

Bernd

Ist dir irgendwie langweilig? So ein Offensichtliches Sony-Bashing ist doch echt schon langsam Kindergarten, da ja Canon und Co nicht gerade was besseres bauen.

OlyNik

Nehmt doch mal die rosarote (Sony-) Brille ab. Ihr seid nicht einmal fähig das Offensichtliche zu sehen.
Das Zeug von Sony oder Canon ist in der aktuellen Form eine Fehlkonstruktion. Nicht mehr und nicht weniger. Siehe Rückruf / Auslieferverzögerung Canon.

Bernd

Nimm vielleicht deine Sony-Bashing-Brille ab, damit du das offensichtliche siehst, das jede Hersteller nur mit heißem Wasser kocht. Es ist keine Fehlkonstruktion. Full Frame Hybrid-Kameras haben schon immer bei 4K Video irgendwann überhitzt. Das bei der A7III so, bei der EOS R, bei der Z6 oder sonst welche. Das ist bedingt durch den Body mit passiven Kühler. Hat bloß niemanden interessiert. Jetzt können die neuen Kameras 4K mit 60 oder 120fps oder sogar 8K aufnehmen in der gleichen Zeit, die Vorgänger mit 4K@30 funktionierten aber jetzt ist es eine Fehlkonstruktion? Hallo Logik, bist du da? Und frag die Filmer, die damit in der Praxis arbeiten. Die Interessiert das gar nicht, weil in der Praxis niemanden irgendwas 20 Minuten lang in 4K@120 aufnimmt. Wer will ein Interview in Zeitlupe? Und wer wirklich lange Videos aufnimmt, der ist so intelligent und kauft sich eine FX9 oder sowas. Für den Rest reicht die aktuellen Hybrid-Kameras völlig aus. Wenn ich mein Handy in der prallen Sonne für eine Halbe Stunde auf den Tisch lege, kommt auch bald die Überhitzungswarnung..ist das auch eine Fehlkonstruktion? Die Presse lebt vom Negativen. Die jetzigen Kameras sind so perfekt, da nimmt man am besten irgendwas wo die Kameras ihre… Weiterlesen »

OlyNik

Wenn jemand wie du eine 4.500 Euro DSLM (Gehäuse) die gerade mal 30 Minuten 4k/60p filmen kann und dann für gewisse Zeit unbrauchbar wird, schönredet sollte er mal seine rosa Brille abnehmen. Was willst du da noch schönreden ?
Das Ding ist in der aktuellen Form eine Fehlkonstruktion, meine Meinung.

Bernd

Ich rede nichts schön, bitte nimm deine Pessimistische Brille ab. Du redest alles schlecht.

Es ist keine Fehlkonstruktion, sondern eine Physikalische Limitierung, da die Bauteile bei solchen Intensiven Aufgaben wie 4K@60fps filmen ( 600 MBit wohgemerkt) sehr viele Daten verarbeitet muss und das mit einem PASSIVEN Kühler.
Die TECHNIK ist in einem VF-DSLM Body bei solchen Aufgaben am LIMIT. PUNKT. Canon und Sony können nicht mit der Physik zaubern.

Es ist sogar das Gegenteil: Es ist eine Technisches Meisterleistung, dass es nun machbar IST in so einem Body mit so einer passiven Kühlung ausreichend lange genug bis zu 4K@120 oder auch 8K Aufnehmen zu können.
Das wäre vor 5 Jahren nicht denkbar gewesen. Die SH1 braucht einen Lüfter.

OlyNik

Kein Mensch braucht 600 MBit für 4k/60p. Nur der schwache Sony Codec braucht das. Jeder andere kommt hier locker mit 150MBit aus. Blackmagic sogar mit noch viel weniger in RAW.
Eine reine Abzocke mit den Speicherkarten. Typisch Sony.

OlyNik

Unterm Strich ist Sony nur beim Sucher und beim 4k/120p besser als andere. Alles andere können andere Kameras schon lange. Vom schwindeligen dauerverbauten Display rede ich hier noch gar nicht.
Und das für 4.500 Euro für das Gehäuse !

Und einem 4k/60p Video ist es letztlich praktisch egal ob Sie es auf einem KB-Sensor oder auf einem APS-C oder auf einem mfT Sensor gedreht haben. Für Großstadtvideos mit Nachtbeleuchtung wie in NY reichen alle diese Kameras mit entsprechenden hochlichtstarken Objektiven locker.

bernd p

OlyNik schießt hier regelmäßig mit unsachlichen Kommentaren den Vogel ab.Mich erinnern so Kommentare immer an die Fotografen, die ihr Eckstudio früher an jeder Ecke hatten, es aber einfach nicht in die heutige Zeit geschafft haben und jetzt schuldige Suchen. Schuldige ist generell Sony, Instagram und das Handy!

OlyNik

Die Wahrheit tut halt oft weh und viele Fan-Boys vertragen die halt nicht (mehr).

Jürgen K

Momentan sehe ich nur jemanden, der ein Problem mit Sony hat. Und das hat der OlyNik schon seit Monaten. Ich hoffe nur, das dieses Problem ihm nicht aufs Herz schlägt…… Olynik, Du musst ja keine Sony kaufen, aber lass uns uns doch sachlich über die Neuheiten sprechen. Halt wie Erwachsene????

OlyNik

Wenn ich heute eine Kamera um 4.500 Euro (Gehäuse) mit 12 MP als Videokamera anpreise (Sony Vorstellung) und dann keine halbe Stunde mit 4k/60p filmen kann dann bin nicht ich pessimistisch sondern viele hier nur blauäugig.
Als Fotokamera sind die 12 MP eher unterirdisch. Im Jahr 2020 ein Witz.

Aber ich weiß schon. Alle die diese Kamera verteidigen filmen und fotografieren ja nur bei Nacht, max. Dämmerung und filmen nur Youtubefilmchen mit 2 – 10 Minuten Dauer. Großartig.
Was macht ihr denn bei Hochzeiten, Festen, Festivals und Sport die über Stunden gehen ? Wenn dann die Kameras nach 1/2 Stunde eine Auszeit braucht (bei der Hochzeit) dann möchte ich diese Spezialisten sehen.

Und genau das ist es, wenn man die Kosten betrachtet inkl. Objektiven und schnellen Karten betrachtet, was diese Kamera in der professionellen Welt unbrauchbar macht.

Zum Positiven: Der Sucher wird von der Auflösung sicher gut sein. In der Praxis wegen der fehlenden Augenmuschel und der nicht schwenkbaren Position dann eher wieder nicht.

Sony sagt in ihrem Werbevideo, dass die neue Kamera die beste Videoqualität aller Alpha Kameras hat. Das wird sogar stimmen 😉

Bernd

OlyNik hat die Kamera und die Verwendung nicht verstanden. Kann da jemand helfen und Ihm das nochmal erklären?
Mir wird das langsam zu blöd.

OlyNik

Meinst du mit nicht verstanden, dass die Kamera nicht für (echtes) Video und auch nicht für Fotos geeignet ist. Nur für Nachtaufnahmen und Augenautofokus zumindest wird sie so angepriesen. Ein sehr eingeschränkter Bereich für Filmer. Und die 12 MP mit 10 Bilder pro Sekunde locken heute keinen mehr vom Ofen hervor. Für das braucht die Sony u.a. 2 neue Prozessoren und kann dann nicht einmal ein HR-Bild in der Kamera zusammenrechnen ! Das ist um den Preis lächerlich, das können heute Kameras um 1.400 Euro besser. Und das für 4.500 Euro Gehäusepreis ohne Optiken und ohne Speicherkarten ? Und das Ankündigungsvideo von Sony, wo die Vorteile der Videofunktionen so toll hervorgehoben werden. Wo im Video mit computergesteuerten Rigs gearbeitet wird (Artistin mit den Bändern) und dem normalen Anwender vorgegaukelt wird, das kann die Kamera serienmäßig bzw. der Stabi ist so toll. Oder die berühmten Youtube Videos (NY wo angeblich die Dunkelaufnahmemöglichkeiten in eine der am besten beleuchtesten Städte der Welt !!! – wann kommt ein Video von Las Vegas 😉 und Australien in der Natur – das Video finde ich sogar besser), die ganz gut gemacht sind, wo allesamt mit Gimbals, Verlängerungssticks und allen möglichen Tricks / Blenden / Blender… Weiterlesen »

Bernd

Jep, Du hast es wirklich nicht verstanden. Bezweifele langsam, das du wirklich ein Filmer bist.

Pendulum

“Nur für Nachtaufnahmen und Augenautofokus zumindest wird sie so angepriesen. Ein sehr eingeschränkter Bereich für Filmer..”

Hä what… 😀 Genau, die Kamera funktioniert nur ab ISO 6400 und nur mit Augen!!. *Sarkasmus*

Die A7SIII ist eine tolle flexible Vollformat Videokamera für kreative Videografen und Künstler. Wer längere Takes filmen muss, kauft sich halt was anderes.

Jürgen K

Moin Bernd
Du hast es bei unserem Vorschreiber auf den Punkt gebracht.

Ich hatte vor einigen Monaten schonmal so ein Diskussion mit OliNik.
Hab es damals wie heute aufgegeben.
Habe jetzt eine Liste Ignorliste erstellt……..

Bernd

Danke!
Er versteht es einfach nicht.
Bzw. Er versteht nicht einmal, das er nicht die Zielgruppe der Kamera ist bzw und was die Kamera so besonders macht.. schlimm..

Ja, da redet man mit einer Wand.
Ignoriere-Liste wäre nicht schlecht, wie bei Golem, wo die Kommentare einfach ausgeblendet werden. ????

Jürgen K

Ich bin jetzt raus……
Und Sprachlos

OlyNik

Bernd und Jürgen K:

Ihr seid immer nur gleich beleidigt. Argumentiert warum diese teure Kamera so toll ist, hat noch keiner von euch beiden.

Thomas Müller

Meiner Ansicht nach haben die Stimmen hier recht, die meinen, dass es äusserst schwierig sein dürfte eine DSLM mit 4K 60p oder mit höherer Auflösung und/oder höherer Bildrate UND nur mit passiver Kühlung zu bauen, die nicht irgendwann überhitzt. Übrigens, auch zur Nikon Z7 kann man von solchen Problemen im Netz Berichte lesen:
https://www.dpreview.com/forums/post/61761873
Auch ich denke, dass diese Kameras keine Fehlkonstruktionen sondern einfach nur bauartbedingt für diese Art von Videoaufnahmen limitiert sind. Das gilt jedenfalls so lange, bis nicht einer der Entwickler einen genialen Einfall hat, wie man dieses Problem auch ohne aktive Kühlung beseitigen kann.

Viva

Das Thema Dslm Hybrid macht grade so richtig lächerlich ????.. von wegen ausgereift und blabla. Allein die Gehäusetemperaturen, irgendwo war Fujis X-t4 sogar die heißeste, nur die SH1 bleibt etwas kühler. Da darf man annehmen das die Dinger nach 1-2Jahren gut durch sind, wo erste Bestandteile zerbröseln. Ich würde raten sie noch etwas kleiner zu bauen..hilft bestimmt????

BEN

Das ist nicht lächerlich, das ist Physik. Im Winter sind wir dankbar für die warmen Hände. 😉

Viva

..ja, als reine Saisonartikel unter Handwärmer, da gibt’s ne Chance. Als Platinenröster verzichtet man gerne drauf ????

BEN

Man muss eben allem die positiven Seiten abgewinnen. 🙂

Tom

Es gibt so viele unterschiedliche Meinungen und Aussagen. Was soll und kann man davon denn überhaupt glauben? Der eine testet die R5 bei 30 Grad, macht eine Stunde lang nur insgesamt 40 Fotos und sagt dann, dass etliche Videofunktionen nicht mehr wegen Überhitzung anwählbar sind. Ein anderer sagt wieder, dass sie gar nicht überhitzt. Bei der A7SIII ist es genauso. Die einen sagen sie überhitzt selbst nach Stunden nicht und die anderen testen und meinen, dass sie früher überhitzt als die R5. Das kommt dabei raus, wenn jeder möchtegern Profi bei Youtube auf profi Tester macht. Richtig testen könnte man es nur unter Laborbedingungen, wo man exakt gleiche Bedingungen erzeugen kann. Wie lange waren die Kameras bei den Leuten, wo sie in der Sonne überhitzten, denn vorher schon in der prallen Sonne? Denn meistens wird ja erst einmal alles aufgebaut, dann filmen sie sich und bis da dann alles sitzt vergeht auch noch viel Zeit. Wenn die Kameras da schon in der Sonne lagen, sind sie natürlich schon gut warm. Deswegen gebe ich auf die Meinungen der Youtuber gar nichts. Diese Videos nutze ich nur, um mir einen Überblick zu verschaffen. Es hilft wirklich nur selbst ausprobieren oder Kollegen /… Weiterlesen »

joe

Also ich finde, dass die R5 die richtige Antwort auf die Produktpalette von Sony gewesen wäre, wenn die hochqualitativen Formate (8K, 4k 60HQ und 4K 120) etwas zuverlässiger laufen würden. Nicht unbedingt länger als jetzt, aber mit erheblich kürzerer Abkühlzeit, so dass sie danach wieder die vorgegebene Zeit in diesen Formaten aufnehmen kann. Dies ist leider nicht so, auch nicht bei der R6. Hier hat Canon eine Chance vertan. Ich hätte an Canons stelle (wie bei der 5Ds) zwei Modelle herausgebracht eine mit 8K, 4K 60HQ und 4K 120 mit Lüftung/Kühlung und eine abgedichte Version, bei der 8K und 4K 120 fehlen. In der jetzigen Situation hat Sony die abgerundetere Modellpalette (A7 III, bald A74, A9II, A7RIV und jetzt neu die A7SIII) und ist dadurch für viele Nicht-Canon-Shooter immernoch die attraktivere Wahl – trotz einiger Schwächen. Ich habe mir zwischenzeitlich die A7R IV selbst angeschaut und getestet, sowie einige detaillierte Berichte über sie gelesen. Mein Ergebnis, aufgrund des fehlenden vollfunktionsfähigen Touchscreens, der geringen Auflösung des Monitors mit fehlender farbtreue, des sehr frühen Rauschens und der Tatsache, dass nur wenige Objektive die volle Auflösung abbilden können, habe ich mich entschieden im Moment weder die A7RIV noch die R5 zu kaufen. Ich… Weiterlesen »

BEN

Da sieht man auch mal, was die bei Panasonic auch leisten. Die haben schon ne Weile FF 6K und haben sich nicht vor dem Lüfter gescheut. Ergebnis ist, die Kamera schaltet sich nicht so schnell ab. Mag sein, dass der Lüfter manchen stört wegen der angeblich gestörten Audioaufzeichnung aber bei solchen Videoaufzeichnungen, die diese Qualität verlangen, wird auch das Audio nicht über die Kameramikrofone aufgezeichnet. Da läuft ein externer Recorder mit oder das Mikrofon ist von der Kamera entkoppelt.

Tom

“Ich habe mir stattdessen heute das „Geero 2“ Elektrobike bestellt, eines der „geilsten“ und vor allem leichtesten(ab 15,75kg) E-Bikes die es für so wenig Geld zu kaufen gibt (Geero1 ab 1940.-€). Und dazu wird es noch in Europa (Österreich) produziert.”

Ziemlich viele Fahrrad Marken produzieren auch in Deutschland / Europa, ist nichts Außergewöhnliches. Die Komponenten kommen eh aus Asien, wie auch bei deinem Geero1. Die Geero Räder sind für die Komponenten, die verbaut sind, absolut überteuert, was aber auch nicht verwunderlich ist, da es sich dabei um Design E-Bikes handelt.
Da zahlt man dann für das Aussehen.

Aber sinnvoller als eine neue Kamera ist es allemal ????

joe

Tom, ich kenne alle E-Bikes die auf dem Markt sind, die welche am nächsten von Design und Gewicht an das Geero rankommen kosten ab 3’900.-€. Das E-Bike das mir am besten gefallen hat und mit 13,9kg noch etwas leichter ist, kostet leider 5900.-€ und dagegen ist das Geero1 ein Schnäppchen und das Geero 2 preiswert.

Thomas Müller

Hallo joe,
was für eine Parallelität der Entscheidungen! Ich war vor kurzem mit meiner Fuji X-H1 und ua dem 100-400mm bei einer Greifvogelflugshow mit diversen Adlern, Geiern, Bussarde, Milane, Kondoren etc und habe mit dieser – mMn – tolle Aufnahmen der Greifvögel gemacht. Ca 50-60% der Flugaufnahmen sind scharf und auch sonst brauchbar, wobei die unscharfen oder vom Bildausschnitt nicht passenden Fotos vor allem auf meine Unzulänglichkeit zurückzuführen sind, den Vögeln nicht schnell genug mit der Kamera zu folgen und ihr damit überhaupt die Möglichkeit zur Scharfstellung zu geben. Dies hat mich jedenfalls darin bestärkt, dass ich momentan fototechnisch eigentlich alles habe was ich brauche und mir für die nächsten Monate bzw zumindest für den Rest des Jahres keine Neuanschaffungen einplane. Somit hatte ich etwas “Spielgeld” frei für die erste neue Bike-Anschaffung in den letzten 15 Jahren. Ergebnis: Ich habe mir ein MBT-Hardtail von Canyon (deutscher Hersteller) zugelegt und mache damit und mit der X-E3 im Rucksack die Wälder und Weinberge unsicher. Das bringt Kondition UND jede Menge schöner Fotomotive in Einem. Alles was aber bei mir dabei elektrisch ist, ist nur der Akku der X-E3 😉 . Das war jedenfalls meine beste Hobby-Entscheidung in den letzten Jahren.

joe

Hallo Thomas, super, das freut mich für dich, dass du ausschliesslich Muskelkraft verwendest. Ich habe natürlich auch noch ein Rennrad (8,1Kg) und ein Citybike(9,8kg) ohne Unterstützung, aber oft nehme ich das Auto für alltägliche Dinge obwohl von der Distanz ein Bike perfekt wäre, da ich auf einem Hügel mit recht starker, langezogener Steigung wohne und ich dazu rüber auf den anderen Hügel muss, nahm ich bis jetzt immer, das Auto weil ich einfach keine Lust hatte, jedesmal nach einem km Steigung verschwitzt anzukommen. Das Geero ist kein normales E-Bike, es ist viel leichter als die herkömmlichen Räder und man fährt es vorwiegend ohne Unterstützung, da es sich durch den Freilauf wie ein normales Fahrrad fahren lässt. Das Geero erfüllt alle meine Kriterien die ich an ein Bike stelle – Design, Fahreigenschaft eines normalen Rades, leicht (unter 16kg) und dennoch preiswert!

Thomas Müller

Hallo joe, ja, die Anforderungen und vorgesehenen Verwendungen sind unterschiedlich und so entscheidend der eine sich für ein MTB und der andere für ein E-Bike. Ist doch super, wenn Du nun für alle Fälle ein Zwei- und Vierrad hast. Ich fuhr bisher auch zu viel und viel zu selbstverständlich alle Wege mit dem Auto. Das möchte ich zum einem etwas ändern und zum anderen muss ich unbedingt für meine Fitness etwas tun. “Schreibtischtäter” wie ich, legen ja über die Jahre gerne mal etwas um die Hüfte zu, so auch ich und da muss unbedingt der Rückwärtsgang eingelegt werden 😉 . Irgendwann werde ich mir wohl auch ein E-Bike zulegen, die sind wirklich toll, alltagstauglich und eine echte Alternative für die ein oder andere Autofahrt geworden. Momentan liegt aber bei mir beim Biken der Schwerpunkt auf der täglichen Feierabendrunde sowie auf Radausflügen mit meinen Jungs und mit Kamera. Der Spass und die Fitness stehen im Vordergrund. Ich habe jedenfalls für mich das Rad als Fortbewegungsmittel für Fototouren entdeckt. Man hat einen viel grösseren Bewegungsradius als beim Wandern und trotzdem eine ähnliche Perspektive bei der Motivsuche. Geero kannte ich bisher noch nicht, es freut mich aber sehr für Dich, dass Du Dich… Weiterlesen »

Tom

Hah, noch ein Radfahrer. Auch wenn es offtopic ist, ist es interessant sich darüber zu unterhalten ????.

Ich fahre Rennrad, MTB und wollte mir noch ein Gravel für den Alltag holen, aber aktuell bekommt man bei keinem Hersteller noch irgendein Gravel oder anderes Rad. Die Leute haben in diesem Jahr alles leer geräumt ????.

Eine Kamera nehm ich bisher nur auf dem MTB mit, weil ich da unabhängiger bin als mit dem Rennrad. Ein E-Bike kommt für mich bisher nicht in Frage. Für mich erzeugt ein E-Bike das Gefühl als würde ich mich selbst betrügen ????. Mit dem Rennrad bin ich sowieso schneller und mit dem MTB bisher auch.

@joe

Wenn ich mir jemals ein E-Bike holen würde, dann wären für mich Reichweite, Motor und Komponenten entscheidend. Das Gewicht wäre mir da ziemlich egal. Für geringes Gewicht habe ich das Rennrad oder dann das Gravel.

Joschuar

Ich habe die Tage mit der Oly.M1mkII in praller Sonne rund 4 Std. Fotografiert (ca. 5400 Bilder mit einem Akku) und die Kam. war so heiss das ich sie kaum noch anfassen konnte und sich die Belederung abgelöst hat. Aber Funktionierte einwandfrei, ich war dann aber auch gar 😉

Janis

Canon Marketing am Werk … (also bei den YouTubern, die sich jetzt Arme und Beine ausreissen nur um Situationen zu finden, wo die Sony dann doch mal ein-zwei Minuten schneller überhitzt als die Canon, die sonst nur halb so lange hält. Nunja. Für mich sind beide Cameras nichts (wobei ich sagen muss: die 8k der Canon samt der hohen Sensorauflösung triggern mich deutlich mehr als die 12MP Sony ….)

Conny

Einfach mal abwarten bis slashcam und dpreview die Serienversionen der Cam’s Sony als auch Canon in die Mangel genommen haben.

Aussagekräftige Test müssen vergleichbar, messbar und reproduzierbar sein. Dann sind sie objektiv.

Dann wissen wir mehr.

Ich persönlich bin von der A7s3 schon angetan bin aber halt durch die 1-er vorbelastet.
Und wie in dpreview aktuell zu sehen kann man nicht nur bei Nacht sondern auch bei Tageslicht sehr brauchbare Fotos damit schießen 😉

m0nk3y4rt

Amando Fereira hat bei seinem Test festgestellt das sich die R5 gar nicht so heiß angefühlt hat, auch Akku und Speicherkarten waren nicht übermäßig heiß, er vermutet das Canon einfach sehr konservativ an die Sache herangegangen ist. Er sagt das er schon deutlich heißere Kameras in den Händen hatte. Nicht das man Wunder erwarten sollte, aber vielleicht bessert Canon nochmal mit einer Firmware nach. So oder so finde ich das Canon mit einem Knall geliefert hat, ich hab mir eine bestellt.

Bernd

Total überflüssiges Thema. Da kann man genauso darüber diskutieren, ob eine Kamera nach 320 RAWs bei Serienbilder oder die andere bei 360 Bilder aufhört. In der Praxis schießen die wenigstens 320 RAWs in Serie.

Ich hätte gerne ein Praxisbeispiel, wo man 20 Minuten lang 4K@60 filmen sollte. Mir fällt keins ein.

OlyNik

Ich filme mit meinen Drohnen nur 4k/60p und das bis zu 30 Minuten. Mit einer Bildrate unter 60p kannst du keine Kurve fliegen oder keine Umkreisungen machen. Ruckelt nur.
Am Boden filme ich oft FHD mit 120p mit der Z6 und spiele es dann für gute Zeitlupen entweder mit 60 Frames oder 30 ab. Je nach Anforderung.

4k/60p Filme ich bei der stationären Kamera bei Hochzeiten, Festivals meist permanent (auch wegen dem Ton) durch. Da kommen schon mal 1,5 Stunden zusammen. Das geht aber nur mit echten Videokameras wie einer HC-X1 mit 1″ Sensor.
4k/60p sind also praktisch der Standard (zumindest bei mir).

Bernd

ja ist halt nur auch Mini Sensor, das ist jetzt kein Hexenwerk. Da kannst ja gleich mit dem iPhone in 8K filmen.

OlyNik

1″ Sensoren sind bei Videokameras der ideale Kompromiss aus rauschfreier Aufnahme, Schnelligkeit und bester AF Performance. Nicht umsonst gelten Sie in der Videobranche auch als “Nachtsichtgeräte” mit enormen Verstärkungspotential und sehr geringem Rauschen. Für Drohnenaufnahmen auch bestens geeignet. Alle diese Dinger liefern problemlos 4k/60p oder FHD 120p ohne Hitzeprobleme. Früher hatten Profikameras 2/3″ Sensoren (3-Chip-Technologie) und auch die hatten sehr wenig Rauschen durch die getrennte Verarbeitung der Grundfarben und der getrennten Rauschverarbeitung. Auch Blackmagic Kameras haben 4/3 Sensoren oder etwas größere. Der RAW Modus dieser Kameras ist unerreicht in Qualität und Sparsamkeit des Datenformates. Wer braucht heute 600 Mbit. Wer soll das verarbeiten ? Das zeigt nur die Schwäche des Sony Codecs. Heute glauben alle Sie müssen in 35mm KB Format filmen und wundern sich bei passiver Kühlung dass nach 20 Minuten in 60p oder noch höher das Minigehäuse überhitzt. Ist aber auch O.K. bei solchen Gehäusen. Aber dann soll das Marketing sie nicht als ernsthafte Videokameras anpreisen. Diese Filmchen mit permanenter Verwendung von geringer Schärfentiefe (Bokeh) und permanenten Zeitlupenaufnahmen mit extremer Nachbearbeitung sind aber scheinbar modern (und extrem fad). Und diese (angebliche) Nachlicht-Leistungsfähigkeit wird in superhell beleuchteten Nachtaufnahmen wie in NY hochstilisiert. Da sollten die Marketingverantwortlichen mal kurz nachdenken.… Weiterlesen »

Johannes

Das Thema Überhitzung nervt jetzt schon ziemlich.
Fotoapparate überhitzen beim Filmen in manchen Situationen. Die einen mehr, die anderen weniger.
Alle, denen das ein Problem bereitet, sollen sich eine Filmkamera kaufen.
Dann können diese nichts bringenden Diskussionen endlich beendet werden.

Cheryll

ZitatSony :
,,In den Bildstabilisator ist ein besonderer sigmaförmiger Kühlkörper von Sony aus Graphit integriert, der Wärme 5-mal wirksamer ableitet,,

So sieht dieser aus:
comment image

Cheryll

Die Wärmeleitfähigkeit von Graphit ist bekannt. Näheres steht hier:
https://www.elektroniknet.de/design-elektronik/elekromechanik/graphit-leitet-hitze-ab-82378.html

_black_and_white_

Doch wer in einer besonders heißen und sonnigen Gegend wohnt und mit der A7s III häufig draußen filmen möchte, der sollte zumindest wissen, dass hier ab einem gewissen Punkt mit Einschränkungen zu rechnen ist.

Jemand, der so wohnt, weiß das ohnehin. Man fotografiert oder filmt aber auch nicht bei 35 Grad im Schatten in der prallen Sonne. Und was will man da auch aufnehmen: Portraits? Landschaften? Street? Es sitzen doch alle im Schatten, der Fotograf also auch. Ich fotografiere immer von 6 bis 9 Uhr morgens, und bleibe weitestgehend im Schatten.

Maratony

Frage in die Runde, gibt es hier viele die über 25min in 4K 60p in 10Bit filmen? Ich bin kein Filmer, aber ich halte das für unrealistisch.

Pendulum

Ein Vorteil für die Europäer:
Wegen PAL ist eh nur 4K@50 bzw 4K@100 möglich, sonst flimmert es bei Kunstlicht. Tick weniger Erhitzung, sollte man lange Filmen.

Ich habe Mal nachgeschaut, wie lange meine Takes sind bei meinen Aufträgen:

Der längste Take in 4K@25fps hatte ca. 12 Minuten.
Der längste Take mit Full HD@25fps hatte 14 Minuten.
Der längste Take mit FullHD@50fps hätte 3 Minuten.
Der längste Take mit FullHD@100fps hatte 2 Minuten.

Und ja, ich Filme sehr viel Zeitlupe.

Hätte ich die Technik in 4K@50fps und 10Bit zu filmen denke ich kaum, das ich das in der Praxis länger als 5 Minuten Filmen werde in einer Aufnahme.

BEN

Ich würde das auch nicht machen. Das ist für bestimmte Sachen, bei denen stark ins Bild eingegriffen werden soll/muss. Für recht aufwendige Produktionen (Werbung, “Hochglanz”). Dabei werden dann pro Take meist nur wenige Sekunden aufgezeichnet. Normalerweise reicht 4K 50P in 8Bit, wenn nicht viel an den Bildparametern geschraubt werden soll. Ich filme sogar den meisten Teil nur in 25P.

Chris

Okay, Fazit dieses Artikels und vieler YT-Vids: Die entsprechende Ziel-Kamera vor der Ausgabe von mehreren 1000 € erst einmal ausleihen und intensiv für die eigenen Zwecke checken. Dann weiss man Definitives! ????

Rm_monday

Also keine Ahnung was die Leute wollen. Meine eos 600d überhitzt bei Sommer sonneneinstrahlung nach ca 20min bei Dauer Aufnahme und geht aus. Dann muss man ca 3 bis 4 Minuten warten. Selbe habe ich auch bei 7s erste Generation und bei der 6d Mark II.
Die Kombination aus in der Hand halten plus 30 bis 40 Grad Hitze plus video Aufnahme ist halt belastend. Das gab es schon immer, bloß wurde da kein so grosses Aufsehen gemacht.

Bernd

Für OlyNik sicher auch: “dAs IsT eInE FeHlKoNsTrUkTiOn!”

Carsten Klatt

Habe gestern mal einen Test mit der A7 III gemacht. Außentemperatur 30 C, Kameragehäuse hatte locker 40 C (Stand in der Sonne, ja sowas macht man nicht!). Also 4K mit 25 fps eingestellt. Kamera juckte das überhaupt nicht! Schaltete planmäßig nach 30 Minuten aus. Danach hätte ich weiterfilmen können. Also es geht, auch wenn es nicht 50 fps waren. Hätte sich Canon auf ein besseres 4K mit 60 fps versteift, hätte es so ein Desaster nie gegeben.

Marcello

das gleiche hann ich auch mit der EOS R machen, kein Problem.

Herrbert

Ich möchte in dem Zusammenhang an der Artikel mit der Überschrift “Sony7sIII in ersten Tests: kühler Kopf und tolles 4K” hier erinnern. Ein kleiner Denkanstoß für die Redaktion nicht jedes Pferd zu reiten.

Uwe

Was sollen eigentlich die ganzen Diskussionen?
Als Fotograf möchte ich einfach nur fotografieren, brauche kein Videogedöns in meiner Kamera.
Dafür gibt es schließlich Videokameras, die kann dann auch ihren Job vernünftig machen.
Liebes Canon Team baut von mir aus eine R5 V für die ganzen Video Fans und eine R5 ohne Video Funktion,
für alle die einfach nur vernünftig fotografieren möchten und das dann bitte zum vernünftigen Preis.

Martin
Peggy & Chris

Es bleibt auf alle Fälle spannend zwischen Sony A7sIII und der Canon R5. Ob eine der beiden tatsächlich besser ist oder nicht wird sich zeigen sobald sie auch in echter Umgebung bei Shoots eingesetzt werden. Wahrscheinlich haben beide Vor-und Nachteile. Wenn sich die Sony oder auch die Canon tatsächlich zu schnell abschaltet wird es schwierig auf Hochzeiten, außer man filmt FHD.