Kameras Sony

Sony A7s III: Überhitzt in einigen Fällen schneller als die Canon EOS R5

Auch die Sony A7s III kommt nicht ohne Überhitzungen aus. In einigen Fällen soll sie sogar schneller überhitzen als die Canon EOS R5.

Die Sache mit den Überhitzungen

Das Thema Überhitzung war bei der Canon EOS R5 zuletzt ein besonders großes und heiß diskutiertes. Berichte hatten hier beispielsweise angedeutet, dass in bestimmten Fällen überhaupt keine High-Quality-Videos aufgenommen werden können, weil die Kamera schon beim vorherigen Fotografieren zu viel Hitze entwickelt hat.

Bei der Sony A7s III sollen Überhitzungen bei der internen Aufnahme von 4K-Videos mit 60 fps frühestens nach einer Stunde auftreten, so Sony bei der offiziellen Präsentation der neuen DSLM. Ich habe mir in den letzten Tagen zahlreiche Videos und Erfahrungsberichte zur neuen Sony A7s III angeschaut und auch wenn es jede Menge positive Berichte zum Thema Hitzeentwicklung gibt (Fotografen wie Tony Northrup sprechen beispielsweise davon, dass sie es selbst nach stundenlangen Aufnahmen nicht geschafft haben, die A7s III zum Überhitzen zu bringen), dann gibt es doch einige Berichte, die das Gegenteil andeuten – zumindest in einer ganz bestimmten Situation.

Direkte Sonneneinstrahlung ein Problem für die A7s III

Einer der ersten, der auf die mögliche Überhitzungsproblematik der Sony A7s III aufmerksam gemacht hat, war Dan Watson. Er hat inzwischen in verschiedenen Videos und mit verschiedenen A7s III Modellen Tests durchgeführt und die Kamera gegen die Canon EOS R5 antreten lassen.

In einem Innenraum schaffte die A7s III bei 4K mit 60 fps in seinen Tests weit mehr als eine Stunde, während die Canon EOS R5 nach rund 25 Minuten überhitzte. Das entspricht soweit den Angaben der Hersteller.

Im Freien, in der heißen Mittagssonne in Florida, musste Watson allerdings mehrfach feststellen, dass die Sony A7s III schneller überhitzt als die Canon EOS R5. Bei Sony war bereits nach 23 Minuten Schluss, bei Canon erneut nach 25 Minuten.

Hugh Brownstone bestätigt Ergebnisse

Fast identische Testergebnisse vermeldet auch Hugh Brownstone. In einem Raum lief die Sony A7s III ohne Probleme 2 Stunden und 45 Minuten am Stück, draußen in der Sonne war aber nach 23 Minuten Schluss. Allerdings ergänzt Brownstone, dass die Sony A7s III bereits nach drei Minuten Kühlung wieder einsatzbereit war. Die A7s III scheint die Hitze also schneller reduzieren zu können als die Canon EOS R5, die deutlich länger auskühlen muss, bevor sie wieder einsatzbereit ist.

Mein persönlicher Eindruck

Mein persönlicher Eindruck anhand der bisherigen Berichte und Videos ist folgender: Die Sony A7s III ist insgesamt in Bezug auf Überhitzungen deutlich zuverlässiger als die Canon EOS R5 und hat den längeren Atem. Bei der Canon EOS R5 ist bei 4K mit 60 fps in den allermeisten Fällen nach ungefähr 30 Minuten Schluss, die A7s III hingegen schafft hier teilweise mehrere Stunden.

Es gibt aber eine Situation, in der die Canon EOS R5 etwas besser abschneidet als die Sony A7s III: Bei direkter Sonneneinstrahlung und sehr hohen Außentemperaturen im Bereich zwischen 30 und 40 Grad. Ich kenne mich beim Thema Hitzeentwicklung und Kühlung nicht sonderlich gut aus, hätte aber aus dem Stegreif folgende Erklärung parat: Die Sony A7s III schafft es besser, die Hitze aus dem Inneren der Kamera nach außen abzuführen und hält deshalb in den meisten Fällen länger durch als die Canon EOS R5. Wenn Hitze schneller raus kann, dann kann sie aber auch schneller rein, weshalb extreme Außentemperaturen ein Problem für die Sony A7s III darstellen. Hier schneidet die Canon EOS R5 dann minimal besser ab, weil das Gehäuse die Außenhitze etwas länger abhalten kann. Bedeutet aber auch, dass die Hitze bei der Canon EOS R5 länger braucht, bis sie wieder draußen ist.

Wie gesagt, das ist lediglich eine mögliche Erklärung von meiner Seite. Wer sich mit der Thematik auskennt, kann mich gerne korrigieren, wenn ich hier falsch liege.

Aber man sieht: Auch Sony kocht nur mit Wasser. Insgesamt ändert das meiner Meinung nach zwar nichts daran, dass die A7s III in Bezug auf die Überhitzungen für Video-Profis die bessere und zuverlässigere Option darstellt. Doch wer in einer besonders heißen und sonnigen Gegend wohnt und mit der A7s III häufig draußen filmen möchte, der sollte zumindest wissen, dass hier ab einem gewissen Punkt mit Einschränkungen zu rechnen ist.

via: Petapixel

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
73 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare