Nikon Objektive

Tamron bald mit Objektiven für Nikon Z?

Neue Gerüchte deuten an, dass Tamron bald Objektive für die spiegellosen Systemkameras von Nikon auf den Markt bringen könnte.

Das Problem mit dem Reverse Engineering

Vor wenigen Tagen hat Amazon die Nikon Z50 für weniger als 600 Euro verkauft. Ein durchaus attraktiver Preis für die Technik, die in der Z50 steckt, und ich bin mir sicher, dass der ein oder andere grundsätzlich Interesse an der kompakten DSLM hat. Genauso sicher bin ich mir allerdings, dass das aktuelle eher magere Angebot an passenden Z-Mount-Objektiven viele dann doch von einem Kauf abhält. Zumindest wäre für mich persönlich die Z50 erst dann so wirklich interessant, wenn es ein paar kompakte, lichtstarke und bezahlbare Festbrennweiten gibt.

Ein Objektiv-Portfolio aufzubauen braucht natürlich seine Zeit, die Ressourcen der Hersteller sind begrenzt. Sony hat dieses Problem gelöst, indem sie die Protokolle für ihre Objektive öffentlich gemacht haben. So ist es für Dritthersteller wie Tamron und Sigma deutlich einfacher, entsprechende Objektive zu entwickeln, da sie kein sogenanntes “Reverse Engineering” betreiben müssen. Davon profitiert man als Nutzer: Sigma und Tamron haben inzwischen einige interessante Objektive für Sony Kameras im Angebot.

Nikon und Canon halten ihre Protokolle hingegen nach wie vor unter Verschluss. Eine Entscheidung, die aus wirtschaftlicher Sicht irgendwo natürlich nachvollziehbar ist. Mehr Objektive – ganz egal von welchem Hersteller – würden die jeweiligen Kameras für die Nutzer aber deutlich attraktiver machen.

Gerücht: Tamron bald mit Nikon Z Objektiven

So, jetzt habe ich mal wieder lange um den heißen Brei herumgeredet und komme endlich zum Punkt: Obwohl Tamron derzeit aufwendiges Reverse Engineering betreiben müsste, scheint der Hersteller zu planen, eigene Objektive für Nikon Z Kameras auf den Markt zu bringen. Das hat zumindest eine Quelle gegenüber Nikonrumors bestätigt.

Konkret ist die Rede davon, dass alle bisherigen Tamron Objektive für spiegellose Vollformatkameras von Sony auch in einer Version für Nikon Z auf den Markt kommen sollen. Das wäre natürlich eine tolle Sache, denn da sind nicht nur ein paar Festbrennweiten, sondern auch ein paar bezahlbare f/2.8 Zooms dabei. Alle aktuellen Tamron Objektive für Sony FE-Mount könnt ihr euch hier bei Foto Koch anschauen.

Die Coronakrise hat Tamrons Pläne für die Markteinführung der Nikon Z Objektive wohl durchkreuzt, sodass derzeit nicht klar ist, wann die neuen Objektive auf den Markt kommen werden. Zudem sollte man abwarten, ob sich die Informationen am Ende überhaupt bewahrheiten. Wünschenswert wäre es aber allemal.


Update: Tamron hat die Entwicklung der Z-Objektive anscheinend mehr oder weniger offiziell bestätigt. Mehr dazu in unserem neuen Artikel.

guest
23 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Nimbus

Nikon wird den Z-Mount aus offensichtlichen Gründen natürlich nicht generell für Dritthersteller öffnen, dafür aber enger mit Tamron zusammenarbeiten…
Daumen hoch! 🙂
 
 

Cat

Komische Logik…
Die Nikon Z50 und wenn jetzt noch eine Z30 kommt – können alle Z-Objektive, alle F-Objektive mit Adapter, alle denkbaren manuellen Objektive verwenden.
Wer wartet da auf zusätzliche billige lichtstarke Festbrennweiten?

Die Kameras sind ein kompakter, schöner Einstieg in Nikon Z Vollformat – nicht mehr und nicht weniger.
Die beiden Z Objektive sind kompakt und preiswert und das 16-50 mm ist außerdem so scharf wie nichts was Canon, Sony oder Fuji für ihr APS-C unter 500€ anbieten.

Da wartet kaum jemand auf Tamron oder Sigma, zumal ja seit X-Jahren klar ist, das die meisten Käufer eines Kamerakits keine weiteren Objektive dazu kaufen – allenfalls ein 1.8/35 mm für kleines Geld.

Und wenn Tamron ReverseIngeneering betreibt kam bisher ein langsamer, unzuverlässiger AF bei den günstigen Objektiven heraus.
Nikon macht bisher vieles richtig.

Sabrina

ich habe aber zwei recht gute EF-M Objektive, zum Beispiel das 11-22 mm. Kann ich die auch mit dem Adapter mit voller Funktionsfähigkeit an Nikon Kameras nutzen? Wäre ja sinnvoll, da Nikon wieder einmal meint, ein Ultraweitwinkel sei nicht nötig.
 
Und wenn man sich die Roadmap von Nikon anschaut – nichts gelernt.
 
Anstatt erstmal systematisch den ganzen Brenweitenbereich mit guten Zooms aufzudecken, werden dann schon wieder manche Brennweiten doppelt bestückt.
 
Schon aufgrund des erneut fehlenden Ultraweitwinkels bin ich der Auffassung, dass das bei Nikon nichts mehr wird. Die haben doch überhaupt gar kein klares und sinnvolles Konzept. Die kennen doch nicht mal ihren Markt.
 

Cat

?
Das 4/14-30 mm Nikkor ist sogar ein exzellentes Superwide und sehr kompakt und Filterfassung und sogar Vollformat – wer viel wert auf Superwide-Fotos legt – wird immer das größte Format vorziehen.
Also wenn kein Großformat u Fuji GFX zu unflexibel macht – dann mindestens Vollformat.
Ansonsten gleich Smartphone mit 13 mm.

Ja ich gebe zu, die Canon 11-22 mm u Nikon 10-18 mm sind entzückend preisgünstig und gut scharf – nur bietet das 14-30 mm eine ganz andere Bildsprache, Schärfe, Auflösung – eben halt zum fast 3fachen Preis.

Jürgen W

Vor wenigen Tagen hat Amazon die Nikon Z50 für weniger als 600 Euro verkauft.   Vor ein paar Jahren hat Amazon mal einen Tag lang in UK die Sony RX1, die damals rund 2.500 Pfund kostete, für unter 1.000 Pfund verkauft. Gleiches eine Weile danach mit der A7R. Die Canon G1X Mark III kostete mal von einem auf den anderen tag 699 Pfund statt 1.099 Pfund, aber nur einen Tag lang. Und die Fujifilm X-T1 573 Pfund, nur, um am kommenden Tag wieder 899 Pfund zu kosten.   Auf diese Weise habe ich mal vor vielen Jahren eine Sony A65 mit Zoomobjektiv gekauft, die kostete in so einer Aktion mal 398 Pfund statt 898 Pfund.   Heute sehe ich das aber so: mit solchen Aktionen macht Amazon den seriösen Markt kaputt. Es gibt Seiten, die ich auch benutze, auf denen man das verfolgen kann, wie z.B. https://www.camerapricebuster.co.uk/   Eine Kamera sollte einen fairen Preis haben, für den Hersteller, für den Händler und für den Kunden. Keinen Extrem-Niedrigpreis, aber auch keinen zu hohen.   Die Z50 finde ich im Vergleich zu einigen Modellen von Sony E, Fuji X und Canon M, insgesamt zu teuer, aber die Kamera dann mal ganz kurz für… Weiterlesen »

50d

Den Preis von 750€ wollte doch von Anfang an sowieso kaum jemand zahlen, wer keine Nikon DSLM oder DSLR besitzt und den Markt vergleicht, wird sich die Kamera nur kaufen wenn ihm der Griff sehr wichtig ist. Du hast jedoch recht das Amazons Methode zweifelhaft ist, und langfristig versucht Amazon, so den Einzelhandel zu ruinieren, wenn das geschehen ist haben wir ein Monopol. Ich hoffe (für Nikon), dass sich die 600€ auch im Einzelhandel als Standard Preis zementieren werden. Für den gleichen Preis würde ich die Z50, EOS M50 und den Alphas vorziehen, da die Kameras keinen vernünftigen Griff haben. Aber für 750€? Dann würde ich noch warten. Bei mir steht der Umstieg auf Kleibild jedoch eh fest.

Markus B.

Solche Schnäppchenangebote wird es immer wieder geben. Ob hier tatsächlich Nikon im Spiel ist oder vielmehr Zwischenhändler wie Amazon, die den Verkauf ankurbeln wollen, bleibt ein Geheimnis. Ich denke, problematisch wird es erst dann, wenn Produkte ständig und immer wieder zu Schnäppchenpreisen und mit grossem Rabatt angepriesen werden. Dann nimmt der Kunde den UVP nicht mehr ernst und wartet auf die nächste Rabattaktion. Das macht letztlich das Preisniveau eines Produktes kaputt und ist unseriös. Aber an den vielen Angeboten erkennt man, dass die Hersteller ein Absatzproblem haben. Ich bekomme tägliche Newsletter von Olympus mit Rabatten. Es gibt zahlreiche grosse Händler (z.B. Foto Erhardt), die gerade massive Rabatte auf die Nikon Z bieten. Selbst Sony bietet 200€ Rabatt beim Kauf eine A7III. Fuji bietet fast noch die geringsten Rabatte an. Meiner Erfahrung nach sind die Preisschwankungen im deutschen Handel bei Fuji und insbesondere bei den XF-Objektiven am geringsten. Aber zurück zum Thema: Ich sehe das Engagement von Tamron erstmal positiv. Es bereichert das Z-System auf jeden Fall. Bei Sony FE wasren die ersten Tamron Objektive sehr erfolgreich. Gerade Tamron und Sigma müssen als Drittanbieter jetzt viel stärker in den DSLM Markt einsteigen, da ihnen die Felle im klassischen DSLR Bereich langsam… Weiterlesen »

Marco

Naja, Fuji bietet doch schon seit 1 1/2 Monaten bis zu 600€ Rabatt beim Kauf einer x-t3 oder 4 mit xf Objektiv an.
Denen geht es wie allen in der Branche. Das einzige was läuft ist die Instax Serie

Thorsten

Ob es stimmt? Sigma hat ja erst kürzlich auf einer Pressekonferent bekannt gegeben, das sie keine Objektive für Nikon Z-Mount planen, einen Grund haben sie auch angegeben: Eben das Nikon die Protokolle unter Verschluss hält, dadurch wird die Entwicklung teurer und das rechnet sich für Sigma nicht, weil der Marktanteil den Sigman für Z- Mount erwartet, zu gering ist. Damit schießt sich Nikon nur selbst ins Knie, gerade sie hätten es bei dem spärlichen Objektivangebot bitter nötig und die Roadmap ist auch eher mau. L-Mount bietet auf Anhieb deutlich mehr Objektive an als Nikon, die legen auch alles offen und haben Sigma mit ins Boot geholt. Denn immer noch ist der wichtigste Punkt eines Systems, die verfügbaren Objektive. Und Adapter haben immer Nachteile, so auch bei Nikon. (Weiß ich aus der Erfahrung eines guten Kollegen der eine Z6/7 gestestet hat, für seine vielen teuren F- Mount Nikkore, jetzt erwägt auch er zu wechseln) Aber die Geheimhaltung des Protolkolls hat ja auch noch andere Nachteile für Fotografen. Als jemand der über 20 Jahre professionell mit Nikon F fotografiert hat, kann ich davon ein Lied singen: Selbst wenn die Fremdhersteller das Protokoll weitgehend entschlüsseln, gab es doch immer wieder Probleme mit Fremdobjektiven… Weiterlesen »

Tom

Na hoffentlich. Dann ist die Objektiv Auswahl, bis irgendwann die Z8 erscheint, größer. Wenn von Sigma auch noch etwas kommt, rentiert sich das Z System endlich.
Da die Objektive, die Tamron in den letzten Jahren veröffentlicht hat, sehr gut waren, gehe ich davon aus, dass sich daran nichts ändern wird.

Jürgen W

Unwahrscheinlich, dass sich Sigma dazugesellt, arbeiten sie doch mit Leica und Panasonic im L Mount Verbun d.

Tom

Naja, Sigma gibt es auch für Nikon FX, Sony FE, Canon EF…
 
 

Cat

Es ist doch schon durch die Drehrichtung der Zoom-Objektive offensichtlich, dass Tamron sich dem Sony, Nikon, Panasonic, Fujilager zugehörig fühlt.

Und das Sigma sein meistens Geld u seine Drehrichtung an Canon angepasst hat – und eigentlich gar nicht in das L-Bajonett „passt“ und Olympus dreht wie Canon u Sigma auch „verkehrt“.

Wer viel fotografiert, wird das sofort beim Zoom und bei manuellem Fokus merken und sich auf die eine oder andere Seite schlagen.

Nach 30 Jahren „verkehrt“ Zoomen mit Canon ist es entspannend endlich im Uhrzeigersinn mit Sony, Nikon, Tamron, Panasonic zu fotografieren.

Markus B.

Wie oben geschrieben denke ich, dass sowohl Tamron als auch Sigma aus wirtschaftlichen Gründen viel stärker und schneller in den DSLM Markt einsteigen müssen. Der DSLR Markt ist gesättigt. Schaut man in den Regalen der Elektronikdiscounter, dann werden die letzten DSLR-Objektive von Tamron und Sigma meist deutlich unter Wert verscherbelt. Die meisten Kunden wechseln früher oder später auf eine DSLM und sie wollen keine alten Objektive adaptieren, sondern sie wollen moderne Objektive für ihre hochauflösenden Kameras. Sicherlich gibt es auch tolle Sigma AF-Objektive, die gut an Nikon Z per Adapter funktionieren. Aber das ist und bleibt eine Krückenlösung. Dafür gibt niemand mehr Geld aus.

Jerome o.

Als letztens das Event um Foto Hamer im Internet lief, hab ich den deutschen Vertreter von Tamron gefragt und der hat mir live bestätigt, dass die an Z Objektiven arbeiten.

Archie

Es wird dem Z-System sicher nutzen, wenn die ausgezeichneten 2.8 – Zooms von Tamron dafür verfügbar wären. Wenn dann noch eine echte Profi – Z – Kamera erscheinen würde, wäre das sehr zu begrüßen. Ich habe es immer für einen Fehler gehalten, dass Nikon nicht bei der Einführung der Z – Serie sich keinen Partner für den Objektivsektor gesucht hat. Was nutzt die beste Kamera, wenn es keine ausreichnde Zahl von Objektiven gibt um alle fotografischen Wünsche zu befriedigen. Das hat Fuji, die ja jetzt ihre Protokolle vollständig geöffnet haben, besser gemacht; immerhin gab es kurz nach Erscheinen der ersten X-Kameras drei Zeiss – Festbrennweiten der Touit – Serie, die das eigene Portfolio ergänzt haben. Auch Panasonic hat mit der L – Allianz dafür gesorgt, dass bei Erscheinen ihrer ersten VF – Kameras eine gewisse Auswahl an Linsen zur Verfügung stand.

Ich

Es gibt übrigens einen Adapter mit dem man den Sony-Mount an Nikon Z anschliessen kann. Funktioniert bei mir einwandfrei mit dem 28-70er von Tamron, bloss fehlt mir die Möglichkeit, die Belichtungskorrektur auf den Objektivring zu legen – und sind beim Tamron Fokus und Zoomring vertauscht, was die Bedienung erschwert (vor allem wenn man mehrere Objektive nutzt). Dazu die 28, statt 24, so richtig glücklich bin ich nicht mit der Combo…

Franzi

Ich hatte mit Tamron-Objektive nur Probleme. Nun bin ich wieder auf ein originales zurückgekommen. Damit habe ich keine Probleme mehr. Denn inzwischen sind die Objektive mit digitaler Elektronik vollgestopft, die ein Nachahmer nicht in den Griff bekommt. Das gleiche habe ich auch bei Blitzgeräten festgestellt.

daniel

für meinen bedarf hat nikon schon fast das interessanteste abgedeckt. an der preisschraube kann man noch ein wenig drehen was das 24mm betrifft. stören würde mich auch nicht, wenn das 35er und das 20er ebenfalls etwas günstiger wären. was telebrennweiten betrifft ist mir kleinbild ohnehin zu teuer. aber ein 135mm f2.8 darf eigentlich in der phototasche nicht fehlen. außerdem ist das 24-70f4 für meinen geschmack oben raus etwas zu kurz. mir gefällt ein zoom von 24-80/90 sehr gut. da darf es auch gerne mit 28mm beginnen. im weitwinkel habe ich sehr selten schnappschüsse.
 
wenn dann noch tamron mit den 1:2 vergrößerungen kommt, macht ein 24mm auch sehr viel spaß.
 
es wurde schon so oft geschrieben, aber nikon hätte das 0.95er auch später raus bringen können.
 

Sabrina

Zitat:
“Nikon und Canon halten ihre Protokolle hingegen nach wie vor unter Verschluss. Eine Entscheidung, die aus wirtschaftlicher Sicht irgendwo natürlich nachvollziehbar ist.”
 
Aus der wirtschaftlichen Sicht der Hersteller vielleicht.
 
Für den Kunden hingegen ist es nicht wirtschaftlich.
Bye Bye Abzocker.

Thorsten

Richtig!

Michel

Genau deswegen werde ich schweren Herzens von meinem jetzigen System nicht wieder zu Nikon wechseln. Ich hadere zwar mit Sony, aber für mich sind die Objektive aus dem Hause Sigma der Punkt pro Sony.

Die Z50 kann so günstig sein wie sie mag, ohne 5-Achsen Stabi ein no go in der Zeit der spiegellosen Systeme. Man hätte da Sony richtig treffen können, wenn man der Z50 einen Stabi verpasst hätte.