Kameras

Umfrage Kamerasysteme: Auswertung und meine Meinung

Wir wollten in einer Umfrage wissen, welches spiegellose Kamerasystem ihr Stand heute kaufen würdet. Zeit für eine Auswertung der Ergebnisse.

Wir haben gefragt, ihr habt geantwortet. Knapp 4.700 Antworten sind für unsere Umfrage in der letzten Woche eingegangen und unter dem Artikel ist eine interessante Diskussion mit mehr als 200 Kommentaren entstanden – Wahnsinn, vielen Dank dafür!

Ich möchte mir heute die Ergebnisse der Umfrage ein bisschen genauer anschauen und meine Gedanken dazu mit euch teilen. Nochmal zur Erinnerung: Es ging um die Frage, welches spiegellose Kamerasystem ihr Stand heute kaufen würdet, wenn ihr nochmal ganz neu anfangen würdet. Die Umfrage ist im Übrigen nach wie vor offen, wer noch nicht teilgenommen hat, kann das hier nachholen.

Warum die Umfrage nicht repräsentativ ist

Einige von euch haben es in den Kommentaren schon angemerkt: Ja, bei jeder Umfrage im Internet kann man theoretisch das System austricksen und mehrmals abstimmen, wenn man es drauf anlegt. Das kann ich als Seitenbetreiber nicht verhindern. Und ja, ich habe anfänglich die Mittelformatkameras von Hasselblad nicht berücksichtigt, genauso wie ich die Sigma sd Quattro, die alten Nikon 1 Kameras und das selbst gebastelte Bajonett des Hobbyfotografen aus Hintertupflingen vergessen habe. Schande über mein Haupt!

Das Fazit ist somit klar: Alles Lug und Trug, Lügenpresse, komplett unbrauchbare Ergebnisse!

Keine Sorge, ich bin mir vollkommen im Klaren darüber, dass man aus einer solchen Umfrage keine wissenschaftlichen Schlüsse ziehen kann. Die Umfrage verrät uns weder, welches Kamerasystem denn das beste oder schlechteste ist, noch kann man aus ihr schließen, mit welchem Kamerasystem denn die meisten Fotografen in Deutschland oder gar weltweit arbeiten.

Was die Umfrage liefert, ist ein aktuelles Stimmungsbild einer großen deutschen Fotocommunity, die nicht auf einen bestimmten Hersteller fokussiert ist. Und 4.700 Antworten sollte man nicht unterschätzen, das ist schon eine ganze Menge. Da sollten auch einzelne Mehrfachabstimmungen nicht besonders ins Gewicht fallen. Nochmal: Es geht hier um ein grobes Meinungsbild, nicht um eine Auswertung der letzten Nachkommastelle und die Erstellung einer Rangliste.

So, nun aber genug der Vorrede, kommen wir zur Auswertung der Umfrage und meinen persönlichen Gedanken dazu.

Ergebnis der Umfrage

So sieht das aktuelle Ergebnis der Umfrage mit knapp 4.700 Stimmen aus:

Sony steht mit recht deutlichem Abstand auf Platz 1. Die Plätze 2 bis 5 liegen dann verdammt eng beieinander, Micro-Four-Thirds, Nikon Z, Fuji X und Canon RF liefern sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Dann folgt erstmal ganz lange nichts, bevor die letzten Plätze von L-Mount, Fuji GFX, Canon M und Hasselblad belegt werden.

Hasselblad hat am Ende ungefähr 0,3 Prozent der Stimmen erhalten, addiert man noch die fehlenden Zahlen von Sigma sd Quattro, Nikon 1 und der selbstgebauten Kamera des Bastlers aus Hintertupflingen dazu, schaffen es all diese Hersteller in der Summe vielleicht auf 0,5 Prozent. Ihr seht: Das ist zu vernachlässigen.

Meine Meinung und womit ich gerechnet habe

Sony

Dass Sony auf dem 1. Platz steht wundert mich überhaupt nicht. Sony hat im Vollformatbereich einen zeitlichen Vorsprung im Vergleich zu Nikon und Canon, es gibt sehr viele Objektive von verschiedenen Herstellern, zahlreiche zufriedene Kunden und es werden mit dem E-Bajonett gleichermaßen Vollformatkameras und APS-C-Kameras bedient.

Manche haben kritisiert, dass ich APS-C und Vollformat bei Sony und Nikon zusammengefasst habe, meines Erachtens ist diese Gruppierung aber sinnvoll. Schließlich kann ich mir als Besitzer einer Sony A7r IV noch eine kompakte Sony A6400 für unterwegs holen und muss dann theoretisch keine neuen Objektive kaufen. Für mich als Kunde wäre das ein Argument, das ich beim Kauf im Hinterkopf hätte. Bei Fuji X und Fuji GFX kann ich die Objektive nicht wechseln, bei Canon RF und Canon M genauso wenig. Hier müsste ich in zwei verschiedene Kamerasysteme investieren, deshalb sind diese Systeme auch separat aufgelistet.

Schlussendlich lassen sich die Werte von Canon RF und Canon M sowie Fuji X und Fuji GFX aber schnell addieren, wenn man die Liste nach Herstellern und nicht nach Bajonetten ordnen möchte.

Micro-Four-Thirds

Micro-Four-Thirds steht derzeit auf dem 2. Platz. Das überrascht mich und überrascht mich gleichzeitig aber auch nicht.

Es überrascht mich nicht, weil man manchmal vergisst, dass es immer noch deutlich mehr Hobbyfotografen als Profifotografen gibt. Ja, Vollformatkameras sind klasse und viele Hersteller haben sich in den letzten Jahren vorrangig auf das Vollformat konzentriert, aber für den durchschnittlichen Amateur reicht eine deutlich günstigere Micro-Four-Thirds- oder APS-C-Kamera in der allermeisten Fällen doch locker aus. Da nimmt man lieber das gesparte Geld und investiert es in ein oder zwei zusätzliche Brennweiten. Man schaue sich nur mal die Verkaufszahlen von Systemkameras in Japan über die letzten zehn Jahre an, da stand in vielen Jahren Olympus auf Platz 1 – und die bauen ja bekanntlich nur Micro-Four-Thirds-Kameras.

Trotzdem, mit einem so guten Ergebnis hatte ich für Micro-Four-Thirds dann doch nicht gerechnet. Auch weil nach dem ersten Tag der Abstimmung das Zwischenergebnis noch ganz anders aussah, da stand Olympus glaube ich auf dem 5. Platz, knapp vor dem L-Bajonett und hinter Sony, Canon, Nikon und Fuji. Von einem auf den anderen Tag gab es dann auf einmal einen riesigen Sprung nach vorne, was mich schon ein bisschen gewundert hat.

Also habe ich ein bisschen nachgeforscht und herausgefunden, dass unsere Umfrage nach zwei Tagen im Olympus Forum gepostet wurde:

Das erklärt den plötzlichen Anstieg, da die meisten Mitglieder des Forums vermutlich für Micro-Four-Thirds gestimmt haben. Macht das die komplette Umfrage jetzt „ungültig“? Überhaupt nicht. Micro-Four-Thirds ist ein erstklassiges Kamerasystem, nur logisch, dass es da viele zufriedene Kunden gibt. Trotzdem sollte man bei der Einordnung der Ergebnisse den Post im Olympus Forum natürlich im Hinterkopf behalten.

Fujifilm

Ich mache mal gleich weiter mit Fujifilm, da ist es nämlich ein ganz ähnlicher Fall wie bei Micro-Four-Thirds. Auch im Fuji X Forum wurde unsere Umfrage nämlich gepostet und diskutiert:

Ich kann mich hier also kurz fassen: Auch bei Fujifilm muss man den kleinen „Boost“ des Forums im Hinterkopf behalten, trotzdem wundert mich ein starkes Ergebnis hier ganz grundlegend nicht. Fujifilm baut sehr gute APS-C-Kameras in verschiedenen Preisklassen, versorgt sie regelmäßig mit Firmwareupdates und hat jede Menge Objektive im Angebot. Gerade für Hobbyfotografen ist das System dementsprechend interessant.

Canon & Nikon

Canon und Nikon sind gleichzeitig in den Markt der spiegellosen Vollformatkameras eingestiegen, hier war ich besonders gespannt darauf, wie ihr den aktuellen Stand der beiden spiegellosen Kamerasysteme bewerten würdet.

Meine Erwartungshaltung war, dass Canon RF etwas besser abschneiden würde als Nikon Z. Zum einen weil Canon an sich die stärkere Marke ist und dementsprechend auch die größere Fangemeinde haben sollte, zum anderen weil zumindest ich persönlich das Canon RF System leicht vor dem Nikon Z System sehe. Siehe auch Artikel „Nikon: Die Konkurrenz eilt langsam davon„.

Aber ich wurde eines Besseren belehrt! Nikon Z schlägt Canon RF nach aktuellem Stand um Haaresbreite. Da wir uns wie eingangs erklärt aber nicht auf eine Hand voll Stimmen mehr für den einen oder anderen Hersteller konzentrieren sollten, würde ich sagen: Beide Systeme kommen bei euch derzeit gleich gut an.

Ach ja, Canons spiegellose APS-C-Kameras hätte ich fast vergessen. Kein Wunder, denn kaum jemand von euch würde heute noch in die Canon EOS M Kameras investieren. Gerade mal 1 Prozent von euch haben für Canon EF-M abgestimmt, ein absolut enttäuschendes Ergebnis, das auf der anderen Seite aber auch Canons derzeit nicht existente Ambitionen für das EOS M System widerspiegelt.

L-Mount (Panasonic, Sigma, Leica)

Wo wir gerade bei Enttäuschungen sind… Ich war überrascht, wie schlecht das L-Bajonett in der Umfrage abgeschnitten hat. Dabei geht es nicht um die Platzierung an sich, damit hatte ich ehrlich gesagt schon gerechnet, dass sich die L-Mount-Kameras in der Umfrage hinter Sony E, Canon RF und vermutlich auch Nikon Z einordnen würden.

Es ist vielmehr der riesige Abstand zwischen Canon RF (16 Prozent) und L-Mount (4 Prozent), der mich überrascht hat. Interessant, denn eigentlich bietet das L-Mount-System ja alles, was man als Fotograf so braucht. Es gibt dank der Allianz mit Sigma und Leica eine große Auswahl an Objektiven und gerade Kameras wie die Panasonic S5 sind doch eigentlich ein starkes Argument für das Bajonett.

Aber schlussendlich konnte man eben nur für ein Kamerasystem abstimmen und auch wenn am Ende vielleicht Kleinigkeiten den Ausschlag gegeben haben, dann sehen die meisten von euch im Vollformatbereich eben Sony, Canon und Nikon vorne.

Fazit

Also, ich fasse nochmal zusammen: Sony auf Platz 1 ist für mich keine große Überraschung. Canon RF und Nikon Z beide stark und beide ungefähr auf Augenhöhe, hier hätte ich persönlich damit gerechnet, dass Canon im direkten Vergleich etwas besser abschneidet.

Micro-Four-Thirds und Fuji X unterschätzt man, es gibt immer noch jede Menge Hobbyfotografen da draußen, die eben keine teure Vollformatkamera wollen oder brauchen. Trotzdem kommen beide Systeme in der Umfrage wegen der Posts in den entsprechenden Foren etwas zu gut weg. In anderen Foren habe ich im Übrigen keine Posts gefunden, könnte aber natürlich sein, dass ich etwas übersehen habe.

L-Mount und Canon M enttäuschen in der Umfrage gleichermaßen. Das heißt nicht, dass die beiden Kamerasystem schlecht sind oder dass man da nicht zufriedener Kunde sein kann. Es heißt nur, dass die meisten von euch Stand heute ein anderes System bevorzugen würden.

Fehlen noch Hasselblad und Fuji GFX. Beide Systeme haben wie erwartet nicht viele Stimmen erhalten, logisch, sind ja auch Mittelformatkameras und somit nur für eine kleine Nische gedacht. Ich finde es schwer zu beurteilen, ob das Ergebnis von Fuji GFX jetzt gut oder schlecht ist. Klar ist, dass das System in den Augen der meisten derzeit nicht interessanter als eine Vollformatkamera ist.

Wo genau sich Micro-Four-Thirds und Fuji X ohne die Forenposts eingeordnet hätten, ist schwer zu beurteilen. Nach dem ersten Tag der Umfrage sah das Zwischenergebnis wenn ich mich richtig erinnere folgendermaßen aus, wobei die Abstände da teilweise auch recht eng waren:

  1. Sony
  2. Canon RF
  3. Fuji X
  4. Nikon Z
  5. Micro-Four-Thirds
  6. L-Mount
  7. Fuji GFX
  8. Canon M

Und was schließen wir jetzt aus der ganzen Geschichte? Vermutlich dass es jede Menge erstklassige Kamerasysteme gibt, aber man sich am Ende eben für ein System entscheiden muss und absolute Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen können.

Tags
guest
139 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Klaus

Nun, das mit MFT wundert mich nicht. Bin selbst ein leidenschaftlicher MFT-Nutzer im LEICA DG Optiken. Wüsste nicht. was ich je mit diesem System falsch gemacht haben könnte. Zum anderen machen es einem die Hersteller von Vollformat nicht schwer, nicht zu wechseln. Ganz einfach weil die Preise für durch die die Decke knallen. Ich persönlich gebe doch keine 5000€ mehr aus um angeblich technisch bessere Bilder machen zu können. Und ich schreibe dies als LEICA-Nutzer. Eine interessante Umfrage wäre vielleicht auch einmal, wie viel die Leute eigentlich bereit sind, für ein komplettes System auszugeben. Analysiert man hier die Antworten, sind einige Hersteller nicht mehr bei der Realität. Nun das ist deren Angelegenheit. Aber wundern dürfen sie sich auch nicht, dass ihe Umsatzzahlen ständig nach unten gehen.

Mirko P.

Hallo Mark, hier im Forum gibts eine lebhafte Debatte welche Sensorgröße in Zukunft der Zukunft die größten Chancen hat.

Mft, APSC, Kleinbild/Vollformat oder Mittelformat etc.

Vielleicht kannst du ja mal einen Artikel / Umfrage starten zu dem Thema.

Frank

Also, daß Micro Four Thirds in der Umfrage so gut abschneidet überrascht natürlich auch mich. Schließlich war das nicht zu erwarten, nachdem das Kamerasystem doch immer als gescheitert angesehen wird. Natürlich sieht das der Besitzer einer Mft-Kamera ganz anders. Da spielt natürlich auch eine Rolle, daß der Käufer seine Kaufentscheidung vor sich selbst und anderen rechtfertigt. Aber das tun Besitzer anderer Sensorgrößen auch, so daß das für das Abstimmungsverhalten eigentlich keine große Rolle spielt. Wenn im Olympusforum diese Umfrage bekannt gemacht wurde, so sehe ich hierin nur bedingt eine Beeinflussung des Abstimmungsergebnisses. Schließlich hätten auch andere Foren darauf reagieren können. Insofern spricht das doch eher für die Verbundenheit der Mftler mit ihrem System, was aber auch bedeutet, daß sie glauben, die richtige Kaufentscheidung aufgrund ihrer Erfahrungen getroffen zu haben. Und einem System, mit dem man gute Erfahrungen gemacht hat hält man auch die Treue. Für viel entscheidender halte ich doch die Frage, wieviel Kamera ich jeweils für mein Geld erhalte. Nicht jeder Fotograf kann oder will gleich ein paar Tausender beim Händler auf die Theke legen, nur um zu fotografieren. Da ist doch das Verhältnis zwischen den Profifotografen und den Hobbyfotografen zu berücksichtigen. Wenn ich die Kamera im beruflichen Einsatz… Weiterlesen »

Jürgen Saibic

MFT=Hobbyfotografen? Wohl noch nicht mitgekriegt, dass immer mehr Profifotografen auf MFT, sogar aufs Smartphone umsteigen. Die Beiträge hier deuten eher darauf hin, dass etwa 80% der Sony-Fotografen Hobbyfotografen sind, wovon aber 60% gern als Profifotografen dastehen würde. Nur zur Klarstellung: Ich bin Hobbyfotograf.

Flybe

Wo steigen Profifotografen auf MfT um? Deshalb geht es Olympus / OMD sowie Panasonic mit zusammen 5 % Weltmarktanteil auch so super?

Mft ist tot. APSC verlagert sich zu Vollformat / Kleinbild. Mittelformat Niesche.

Der Consumer Markt ist tot, weil heute jeder und zu jeder Zeit sein Smartphone als Kamera dabei hat. Also 0815 Vlogger bei Youtube reicht auch ein Smartphone. Profis und begeisterte Amateure oder Hobbyisten werden weiterhin eine Kamera kaufen aber mit Schwerpunkt Vollformat.

Der Kameramarkt an sich schrumpft. Bridgekameras gibts schon gar keine neuen Entwicklungen mehr und verschwinden uach vom Markt.

Jürgen Saibic

Ich dachte, diese Diskussion sei überholt.

Flybe

Ich habe die erneute Diskussion nicht begeonnen sondern Jürgen Saibic mit seiner Behauptung, dass Profis zu MfT wechseln würden.

Jürgen Saibic

Ich kenne etliche! Ist das schlimm? Will aber niemanden überzeugen, da ich die gesamte Diskussion ausgelutscht finde!

Thomas Müller

Ich sehe das ähnlich und glaube auch nicht daran, dass mFT momentan tot ist. mFT wird schon so lange totgesagt wie es existiert. Man darf nämlich bei mFT nicht vergessen, dass das System vor allem im asiatischen Raum sehr beliebt und verbreitet ist, ua auch deshalb, weil mFT erstklassig ausgetstatte und äusserst kompakte Kameras für wenige hundert Euro im Programm hat. Wenn man es darauf anlegt, kann man für vergleichsweise wenig Geld sich ein komplettes kompaktes Objektivprogramm zulegen, selbst bis umgerechnet 800mm reicht dieses Angebot. Bei weitem nicht alle, vor allem nicht alle Hobbyfotografen, wollen immer und überall Freistellen und bei weitem nicht alle schiessen ihre Fotos mitten in der Nacht und benötigen deshalb rauschstfreie Aufnahmen auch bei ISO 12800.

Ingo

Genau. Eben, wenn das Licht vorhanden ist, passt Micro Fourthird auch. Hab mir mal spaßeshalber eine Olympus mit 14-42 Pencake und einem 45er Portrait gekauft. Ich muß sagen, bisher ist sogar das Kit-Objektiv ziemlich gut, was Schärfe und Vignettierung (natürlich elektronische in der Kamera korrigiert, genauso wie bei Fuji oder auch Leica) betrifft sogar sehr überzeugend.
Auch das Rauschen ist absolut im Rahmen, verwende die Kamera bisher bis 1600 ISO auch in available Light Situationen. Durch den kleinen Sensor und den Stabilisator funktionieren auch längere Belichtungszeiten ganz entspannt.

Herby

Sabrina bist du es? 😀
Ich habe noch keinen Profi gesehen (weder Sport, noch Hochzeiten oder Portrait), der mit MFT oder gar einem Smartphone unterwegs war. Ich stelle mir gerade die Reaktionen bei einer Hochzeit vor, wenn ein „Profi“ mit einem Smartphone auftauchen würde. Der würde sicherlich sofort verscheucht werden 😀

Es kann jeder nutzen, was er möchte, aber was sollen denn immer diese merkwürdigen Aussagen, die einfach nicht stimmen und die einfach vom Verfasser behauptet werden.

In meinem Umkreis ist es eher so, dass keiner mehr mit MFT unterwegs ist, weil Kameras mit größeren Sensoren auch immer kleiner wurden und weil MFT Kameras so viel kosten wie APS-C oder sogar VF Kameras.

Jürgen Saibic

Mal auf YouTube umschauen. Ist wirklich langweilig!

Herby

Youtube = Profi, deinen Humor hätte ich gerne 😀
Die Youtuber loben immer das in den Himmel, was gerade in Mode ist oder was ihnen die Hersteller vorgeben.

Jürgen Saibic

Fürs Altenheim reicht Vollformat!

Carsten Klatt

Da irrst Du Dich gewaltig! Gehe mal auf eine Pressekonferenz, wo die wichtigsten Agenturen wie dpa, AP und Sonstige vertreten sind. Das iPhone ist bei denen mittlerweile auch schon angekommen. Auch so unbedeutende Tageszeitungen wie FAZ, Bild oder Süddeutsche kommen mit iPhones. Einzig einige freie Bild-Journalisten laufen noch mit Monsterkameras rum. War kürzlich auf einer Bundespressekonferenz, da werden Kameras im Halbjahrestakt weniger.

Herby

Hättest du meinen Kommentar gelesen, hättest du lesen können, von welchen Bereichen ich sprach.
Bei dem Bereich, von dem du hier sprichst, geht es um Schnelligkeit und nicht um Qualität.
Wer hier das Bild zuerst hochlädt, bekommt das Geld. Für mich hat das wenig mit professioneller Fotografie zu tun, sondern eher mit schneller Knipserei. Das sind oft nicht einmal Fotografen, sondern Journalisten, die auf möglichst einfache Art und Weise ein Bild brauchen.

Carsten Klatt

Was bestimmt den Markt? Der Trend. Bei Profis wie im Privaten. Schnelligkeit ist das Hauptargument für digital. Egal wie und womit das Bild entstanden ist.

Herby

„Schnelligkeit ist das Hauptargument für digital.“

Aha, schön, dass du das so definierst. Dann fotografiere doch mal ein Sportevent mit einem Smartphone und dann unterhalten wir uns vielleicht noch einmal darüber.

Für mich ist das Hauptargument für digital die Vereinfachung vieler Prozesse.

Robbi

Herby,
es kommt doch auch, wie Du richtig sagst, immer auf den Nutzungszweck an. Obwohl ich gar nicht fotografieren kann würde ich auf einer Bundespressekonferenz egal mit was fotografieren, denn ich könnte darauf vertrauen, dass die Knipse erheblich mehr Bildpunkte hätte als der Vortragende Gehirnzellen. Bilder fürs Internet sind so oder so für die Füße, und was ist denn eine Zeitung?
Man denke nur an den Leserbrief als da einer schrieb: „Lieber Herr …….., ich sitze auf dem Klo und habe Ihren Artikel vor mir, gleich habe ich ihn hinter mir!“
Wenn wir über solche Bilder reden, ja nun, da dauert doch selbst mit dem Handy die Aufnahme noch länger als die dann durchschnittlich angesehen werden, vermute ich mal.
Für mich gibts aber noch ein anderes Argument für Digital: Wie kriege ich 24MP auf den blöden Film?

Nicola

Also wenn ich einen Hochzeitsfotografen engagieren würde und dem 1000€ aufwärts zahle und der mit dem Smartphone ankäme. Ich würde fragen ob er noch alle Latten am Zaun hat🙈

Jürgen Saibic

Die auf dem Markt sind sicher für dich zu teuer!

Robbi

wo hast Du denn nun die Info her, machst Du Nicola seit Jahren die Steuer, ach neeee, die dürfen ja nichts reden?
Und was ist bitteschön der Markt?
Lichtbetrieb ist zum Beispiel einer, der Mann ist jeden Euro wert, dass es auch den einen oder anderen geben mag, dem Nicola da er ein Stümper und Handlanger ist keinen Mindestlohn zahlen würde, dies hängt nicht an der finanziellen Situation der Dame, eher an realer Einschätzung der nicht vorhandenen Fähigkeiten.
Übrigens, was hat ein Lichtbetrieb so einem Möchtegern auch noch voraus? Nein, nicht die Kamera, der ist ein Herr und kann sich benehmen, unbezahlbar. Soll gerade beim privaten Bereich ja auch Brautväter geben, da kriegt einer, der mit Knigge so seine Probleme hat aber ganz schnell gezeigt, wo der Zimmermann das Loch gelassen hat, mal so nebenbei bemerkt

Jürgen Saibic

Die wären auch für mich zu teuer!

Ingo

Na, aber sowas von…

Peter Braczko

Das hat andere Ursachen, meine Frau hat als Redakteurin bei der „Deutschen Presse-Agentur“ gearbeitet. Mittlerweile sieht das da umsatzmäßig auch nicht mehr so gut aus im Vergleich zu den Siebziger und Achtziger Jahren. Die von der dpa belieferten Zeitungen leiden unter starken Auflageverlusten, dazu kam noch Corona: Keine Veranstaltungen, nur noch wenige Anzeigen, die junge Generation hat keine Lust mehr auf ein (teures) Zeitungs-Abo, die suchen sich ihre Informationen im Internet. Selbst das bisherige Programmgefüge bei den etablierten Fernsehsendern läuft nicht mehr, da kündigen sich entscheidende Veränderungen an. Wen schicken denn die TV-Sender? Natürlich freie Mitarbeiter – die sind einfach billiger! Was soll auch eine dpa-Foto-Mitarbeiterin (ein Foto-Mitarbeiter) bei einer Pressekonferenz herum sitzen. Da wird den Textmitarbeitern gesagt: Bringt bitte mit dem Smartphone einen kurzen „Einspieler“ mit, deswegen braucht kein keine Fotografin/Fotograf sich da eine Stunde aufhalten! Nebenbei gefragt, „Monsterkameras“ brauchen die Fotokolleginnen und -Kollegen bevorzugt beim Sport, damit fotografieren sie dann auch noch die anderen Termine, sollten sie sich deswegen eine Zweitausrüstung anschaffen? Da sind sie mit den Vollformat-Topkameras von Nikon und Canon auf der sicheren Seite. Kleine Anmerkung: Auf meine Nikon D4s (und Df) kann ich mich absolut verlassen, extrem lange Akkulaufzeiten, perfekte Belichtung, schnelle Bildraten, präziser Autofokus… Weiterlesen »

Herby

Danke für die Erläuterungen, also so, wie ich schon vermutet hatte.

Ingo

Die du das mit dem Handy siehst sind Redakteure und freie Mitarbeiter. Schnell liefern ist da ja auch ok, gerade für Online.
Fotografen haben ja mittlerweile auch die Möglichkeit, schnell die Fotos aufs Handy zu schicken und dann weiterzusenden. Schau dir mal die Verbindungsmöglichkeiten der Sony A1 an.

Ingo

Wirst du auch nicht allzu oft sehen können. Sony hat momentan auch bei den Hochzeitsfotografen einen größeren Platz eingenommen, Fuji scheint auch bei Events und Hochzeiten recht beliebt zu sein. Micro Fourthird ist gerade bei kritischen Situationen, dunklere Kirche oder Veranstaltungsorten einfach technisch problematisch.
Ein Smartphone ist eben ein Smartphone, auch damit kann man Fotos machen. Ist aber eher unwahrscheinlich, daß ein Kunde bereit ist dafür größere Summen zu zahlen wenn er selber auch ein Smartphone zur Verfügung hat.
Von daher gesehen hast du auch völlig recht mit deinem Post.

Markus B.

Ja, MFT ist toll, kommt aber bei schlechtem Licht schnell an seine Grenzen. Mich erinnert die Diskussion ein bisschen an Autos. Klar ist der Golf GTI ein schönes Auto mit dem man Spass haben kann, aber wenn’s um Leistung und Fahrwerte geht, dann wird er vom Porsche oder R8 in die Schranken verwiesen. So ist das nunmal. Kauft sich deswegen jeder einen Porsche? Will man mit einem Porsche zum Wasserkistenholen fahren? Genauso ist es bei Kameras. Das Beste ist nicht, was sich jeder kauft, sondern was für die meisten den grössten Nutzwert und das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat…

Jürgen Saibic

Bei Porsche ist der SUV der Renner, für Senioren und Versehrte!

Peter Braczko

…und die parken dann gerne auf Radwegen, weil sie mit ihrer SUV- (oder besser) SUFF-Kiste nicht in die Parkgaragen `rein fahren möchten. Kratzeralarm!

Herby

Deine Kommentare hier machen echt viel Sinn. Schon lustig, wie kindisch du dich verhältst, weil du anscheinend keinerlei Gegenargumente hast. 😀

Robbi

ach Herby, es soll Fälle geben, da weigert sich der Neurochirurg, die Hirn-OP auf Gewicht abzurechnen, habe zwar wegen Nicola auch eine Antwort gegeben, aber sogar ein Robbi macht Fehler!

Markus B.

Luxus-SUVs verkaufen sich wie geschnitten Brot. Das liegt einfach daran, dass jeder gern „Luxus“ und „sportlich“ will, aber letztlich aus Bequemlichkeit keinen Sportwagen kaufen will;) Genauso ist es doch beim Kameras auch. Jeder träumt vom schnellsten und besten, aber im Alltag tut’s dann vielleicht auch eine MFT als Kompromiss…klein, leicht, ausreichende Bildqualität, schneller Af und viele nette technische Gimmicks…meine R5 schleppe ich auch nicht immer mit…

Ingo

Also, Jürgen Saibic, schön, daß du dir da eine Meinung gebildet hast. Aber doch bitte nicht durch die Influencer bei Youtube, ok? Das ist, nett formuliert, nicht repräsentativ und auch nicht frei von wirtschaftlichen Eigeninteressen. Sicher sage ich dir damit aber doch nichts neues?

Herby

Er wird sich eh nicht mehr melden, da er keinerlei Argumente hat und weil er einsehen muss, dass er falsch liegt. In den Situationen melden sich die Leute im Internet dann einfach nicht mehr. Da müsste man ja zugeben, dass man falsch lag 😀

Ingo

Ja, obwohl ich immer noch nicht verstehe, was sie davon haben. Doch etwas keinen Informationsgewinn?
Ich hab mir wegen der Diskussion über Micro Fourthird mal eine Kamera mit zwei Objektiven gekauft. Nur, damit ich nicht immer nur mein Unverständnis über den kleinen Sensor und dessen Fans formuliere, sondern um mir eine Meinung bilden zu können.
Und jetzt bin ich überrascht, wie gut Olympus die Farben, die Schärfe und das Rauschverhalten bis 1600 ISO im Griff hat.
Hatte damals deren Werbung gesehen und da war ein heftiges Farbrauschen in den dunklen Bereichen bei einem Skifahrer zu sehen.
So kann man seine Meinung ändern.

Willy DX

Danke für die Umfrage und ie Auswertung. Die Abstimmung ist bei der Anzahl der abgegebenen Stimmen schon einigermaßen repräsentativ, trotz der Möglichkeit der Mehrfachabgabe durch entsprechende Tricks.

Zum Thema Mittelformat. Wie du bereits festgestellt hast ist es noch ein teurer Nischenmarkt aber die Anbieter wie Hasselblad und Fuji senken die Preise mit neuen Modellen und kommen von oben in den Bereich teurer Vollformat rein.

Die Zukunft in diesem Bereich wird also spannend.

P.S.: für Hasselblad konnte man wesentlich weniger Tage abstimmen, als für das Fuji GFX System.

Auch wird weniger über HAsselblad hier im Forum berichtet.

Rolf Carl

Die Zukunft betreffend Mittelformat wird überhaupt nicht spannend. Denn es ist nicht eine Preisfrage, wie du das darstellst, sondern ist darin begründet, dass das Vollformat sehr vielseitiger einsetzbar ist. Mittelformat ist nur für Studio- und Landschaftsfotografie interessant, und die, die das auf hohem Niveau betreiben, haben schon eine entsprechende Kamera. Alle, die noch weitere Genres abdecken wollen, sind mit Vollformat besser bedient.
Mittelformat wird immer eine Nische bleiben.

Maratony

Das glaube ich eher nicht. Ich denke dass MF sich fest zwischen APSC und Vollformat einreihen wird. Früher mögen deine Aussagen gestimmt haben. Ich glaube das waren CCD Sensoren, die waren wirklich perfekt fürs Studio gemacht, weil das ISO Rauschen sehr schnell, sehr arg wurde.
Mittlerweile ist das aber nicht mehr der Fall. MF hat nicht nur den besten Sensor, sondern auch das meiste Potenzial. Durch das kleine MF ist auch die Größe und Gewicht der Kameras nicht mehr so immens mehr. MF ist mittlerweile äußerst flexibel geworden. EIn GFXr ist nicht viel größer und schwerer als eine Canon R5. Kostet auch nicht wesentlich mehr. Auch wenn ich beide nicht miteinander technisch vergleichen möchte, kann diese Entwicklung zumindest eine Ahnung geben wo die Reise hingeht.

Wenn MF noch im Preis runter geht, dann ist die letzte Hürde auch aufgehoben.

Robbi

zuerst mal, lieber Toni, machst echt tolle Bilder!
Mittelformat wird nichts übernehmen, der Grund ist dieser: Bis Mittelformat richtig angreifen könnte gibt es keine Angriffsfläche, sprich keinen Markt mehr.
Fotografie ist wie Multiorganversagen, wir wissen nicht, wen es am Ersten erwischt, aber am Ende erwischt es eben alle, selbst wenn nicht ist trotzdem ganz am Schluss alles tot.

Rolf Carl

Wie ich schon geschrieben habe, ist es die Vielseitigkeit, die für VF/APS-C und gegen MF spricht.
Wenn MF noch im Preis runter geht, gehen die für VF auch runter, und dann ist die Hürde immer noch da. Wenn ich reiner Landschaftsfotograf wäre, würde ich mir das Mittelformat zumindest überlegen, aber wirklich nur dann. Es war übrigens schon zur analogen Zeit so, dass nur sehr wenige eine MF-Kamera hatten, 99 % dagegen VF.

Peter Braczko

Mittelformat? Wofür? Für die wenigen „Show-Fotografen“, die das zum Angeben brauchen und bei jeder Gelegenheit der Internet-Welt mitteilen müssen, dass sie eine besitzen? Eine gute Vollformatkamera (mit oder ohne Spiegel) kann mittlerweile alle fotografischen Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Auftraggeber erledigen – und da stimmt auch das Objektiv- und Zubehörangebot.

Mirko P.

Dann hast du noch nie mit einer Mittelformat von Fuji oder Hasselblad fotografiert, denn sonst wüsstest du, dass es nicht stimmt was du erzählst. Die Bildqualität ist eine andere und die neuen Kameras der beiden Anbieter haben auch nicht mehr die Probleme mit dem langsamen Autofokus und sind zudem in kompakten Gehäusen von der Größe einer Canon R 5

Rolf Carl

So ist es. Spannend ist ja auch, dass an den ganz grossen Wettbewerben die Siegerbilder praktisch nur mit VF gemacht werden, vielleicht ab und zu auch mal mit APS-C. Mittelformat sieht man sozusagen gar nie, nicht mal in der Kategorie „Landschaften“. Das sagt eigentlich alles.

Maratony

@Robbi, vielen dank erstmal, wo hast du denn nachgesehen? Der Markt schrumpft, was bleibt dann am Ende noch? Vermutlich eher die Spezialisten. Gerade wenn der Consumermarkt in 10 Jahren noch weiter vom Smartphone vertilgt wird. @Rolf, ich sehe keine Einschränkung beim MF, vorallem nicht in Zukunft. Nur weil MF runter geht, geht VF nicht autommatisch hoch. Schau dir eine A1 an, eine Z7 oder eine R5. Die Preise steigen, der im MF Format sinkt. Macht ja auch Sinn, denn die Entwicklung der Sensoren ist nicht wesentlich teurer, wenn er in Großen Stückzahlen hergestellt wird. Ebenso ist die Technik die selbe. Das macht es für APSC und MfT ja so schwer mitzuhalten. Wenn du die mit Aktien auskennst, dann geht es um potenziellen Wachstum und die Rendite. Ich sehe MF da mit dem größten Wachstumspotenzial. Ich habe ja nie gesagt dass sie gleich verkaufen werden wie VF, aber mehr fester Bestandteil werden im Markt. @Peter, das ist ungefähr gleich falsch, wie es auch richtig ist. Das VF hat dem APSC gegenüber Vorteile. Das MF gegenüber VF. Das hat nix mit Show zu tun, sondern mit EInsatzzweck. Wenn einfach irgendeine Kamera reichen würde, dann gäbe es auch keine Entwicklung. Denn wenn du… Weiterlesen »

Robbi

Tony,
Robbi läuft rumm wie ein Dippelbruder und Robbi ist faul, also hat Robbi auf Deinen Namen geklickt und dann kamen Bilder und die sind richtig gut, Glückwunsch.

Ingo

Hallo Rolf Carl,
du wirst sicher noch von früher die Mamya 6 und die Mamya 7 kennen. Die wurden ja für sehr hochwertige Reportagen eingesetzt. Die Fujis und Hasselblads sind nicht größer, bieten aber ebenfalls noch den Qualitätsvorsprung in den entsprechenden Bereichen. Sicher würde ich keine Vögel (natürlich lebendige) damit aufnehmen wollen.
Wenn es aber z.B. um Landschaftsfotografie ginge, würde ich sofort zu den Mittelformat Kameras von Fuji oder Hasselblad greifen. Und wenn die Rechner leistungsfähiger werden, der Autofokus der Mittelformatkameras weiter an Geschwindigkeit gewinnt und es vermehrt auch günstigere Objektive gibt (schau mal auf die Preise bei Fuji und vergleich mal mit hochwertigen Vollformat-Linsen), dann sind die Kameras bald auch universell verwendbar.
Ich denke schon, daß Mittelformat nach und nach an Bedeutung gewinnen wird.

Rolf Carl

Hi Ingo, ja, die Mittelformater kenne ich, die waren für mich von den Kosten her unerreichbar, und es hatten ja eben vor allem Profis und sehr wenige wirklich angefressene Hobbyfotografen solche Kameras. Aber im Gegensatz zum heutigen (halben) MF sah man dazumal schon beim gedruckten Bild einen grossen Unterschied: Die Fotos der MF-Kameras zeichneten sich durch eine viel höhere Farbsättigung gegenüber dem Kleinbild aus, das sah jeder Laie auf den ersten Blick, in etwa wie wenn man heute einen Bildband mit digitalen und analogen Fotos vor sich hat. Da ist der Unterschied heutzutage zwischen den Fotos der beiden Formate doch sehr minim und nur durch den Fachmann sichtbar, wenn überhaupt. Man kann es drehen und wenden wie man will, MF wird immer teurer sein als Kleinbild. Dazu kommt, dass es vermutlich niemals Fremdobjektive zu diesen Kameras geben wird. Im Gegensatz dazu beim Kleinbild, da werden in naher Zukunft günstigere und gute Objektive von Fremdherstellern zur Verfügung stehen. Ausserdem ist es ja auch so, dass bei dieser Umfrage, bei der ja vor allem Fotografen mitgemacht haben, die am ehesten für das Mittelformat in Frage kämen, nur sehr wenige für dieses Format gestimmt haben. Und woher sonst sollen denn potenzielle Kunden kommen,… Weiterlesen »

Ingo

Wie man hier so schön sagt, Wat de Bur nich kennt, dat frett he nich. Ich denke, der Markt für das kleine Mittelformat ist seit den Kameras von Fuji und Hasselblad enorm gewachsen, aber ist natürlich nur ein kleiner Teil der Fotografie. Ist ja schon deshalb so, weil wer soviel Geld in eine neue Vollformat-Kamera (sind ja locker mal 3500 oder mehr Euro und zusätzlich Objektive) steckt, wird ja schon alles damit fotografieren können wollen. Ich denke, Fotografen mit Mittelformat werden zusätzlich von Vollformat oder Aps-C Kamerasysteme besitzen (hier im Forum ja auch). Also für jeden Zweck ein eigenes System. Und da werden die Fotografen natürlich schon vergleichen, ob ihnen die Qualität den Aufpreis wert ist. Ich sehe die Thematik mit den Fremdobjektiven allerdings als etwas schwierig an. Klar, für Fotografen ist das ja wirklich toll, günstige und gute Alternativen zu haben. Wenn das allerdings im großen Maße passiert, wird das den Herstellern nicht gerade helfen, wirtschaftlich produzieren zu können. Und ein Problem sehe auch auch. Immer mehr Original-Objektive werden in den Kameras optisch, aber auch von der Farbgebung her, elektronisch angepasst. Weil es günstiger als aufwändigere Objektivrechnungen ist. Davon profitiert aber nicht jeder Fremdhersteller, da muß eben entsprechend am Rechner… Weiterlesen »

Mirko

Ja vom Tod des mFT kann wohl keine Rede sein so wie es immer gerne behauptet wird. Auch bei APS-C ist die Luft noch nicht raus, leider kann man bei Sony/ Nikon nicht einsehen wer sich für das kleine Format entschieden hat.

Raphael

Der L Mount wird von vielen leider zu Unrecht unterschätzt bzw. nicht wahrgenommen. Meiner Meinung nach hat Panasonic das beste P/L Verhältnis im Vollformat Bereich, wenn ich mir anschaue welche Specs die Lumix Kameras haben und was sie kosten.

Robbi

Raphael, dass mag alles sein, aber darum ging es doch auch überhaupt nicht!
Die Frage war doch nur „was würdet ihr aktuell kaufen“, also jeder wie es ihm gefällt. Und bei so einer Frage, da gibt es weder Recht noch Unrecht, da habe ich geschrieben „ich würde NIKON“ kaufen.
Damit wertet der Befragte aber doch keinen anderen Hersteller ab oder eben Nikon auf, man sagt nur „Ich würde das kaufen“ und gerecht kann dies nicht sein, denn auch wenn alle fast gleich auf sind, deshalb kauft doch keiner dann alle. Deshalb muss aber doch niemand traurig sein, der Geschmack einer kleinen Gruppe muss ja nicht schlechter sein als der einer großen Gruppe, aber so ist die Welt nun einmal, alle wollen SONY, bringt mir ein Taschentuch!

Raphael

Doch darum geht es natürlich schon, denn Kaufentscheidungen werden in der Gesamtzahl ua. davon abhängig gemacht wie eine Marke positioniert ist und da ist der Einfluss von Sony mit seinen ganzen bezahlten Influencern halt schon gigantisch. Wenn ein zB ein Herr W. sagt „kauft die neue Sony mit dem Tamron Objektiv“ ist doch klar wo die Verkaufszahlen steigen. Das heißt aber nicht dass Sony dann objektiv auch zwingend besser ist (und das ist meine neutrale Meinung, denn ich habe keine Lumix).

Henry

Recht hast Du. Die Werbung durch Influencer beeinflusst unser Kaufverhalten schon gewaltig. Und das nicht nur bezogen auf den Kameramarkt. Wir wollen so (toll) sein wie sie, deshalb rennen wir gleich los und kaufen ohne vorher nachzudenken.

Thomas Müller

Ich vermute, Panasonic hat weiterhin mit dem Ruf zu kämpfen, von den VF-DSLM Anbietern den schwächsten AF zu haben. Ob das tatsächlich zutrifft oder nicht weiss ich nicht. Nach meiner Wahrnehmung ist das aber einer der wesentlichen Gründe dafür, weshalb die L-Allianz trotz der sonst technisch und preislich attraktiven S5 nicht auf die Stückzahlen der Konkurrenz kommt.

Markus B.

Diese Einschätzung teile ich auch. Früher habe ich über das L-Format gelächelt. Wenn man aber anschaut wieviel hervorragende Objektive und Gehäuse es inzwischen in alle Preisklassen für das L-Format gibt, dann ist das System schon interessant. Man kann durchaus eine Leica SL mit einem Sigma-Objektiv koppeln oder einen Panasonic-Body mit Leica Optiken. Warum denn nicht?…da bieten Nikon und Canon mit ihren proprietären Anschluss weniger Alternativen…und da auch ich als Canon RF User beeindruckt…

Cat

Das L-Bajonett braucht keiner schön und billig zu reden.
So lange Sigma nicht flächendeckend preiswerte und sehr gute Objektive dafür liefern kann – ist es schlichtweg uninteressant.
Bevor ich mich auf ein ganz neues Bajonett einlasse, muss es doch zumindest mal gleichwertig sein, weder Sucher, noch Autofokus, noch Bildsensoren sind gleichwertig mit S,C,N!
Panasonic hat irre UVP-Preise und Leica war noch nie dabei ein realistischen Preis anzusetzen.
Und ich sehe gar nichts, was eine Panasonic oder Sigma Kamera besser könnte und nur wenig, was sie gleich gut können – das mag nur der Vilmer anders sehen.

Robbi

Tolle Idee, tolles Ergebnis, vor allem, lieber Mark, Gratulation, ein toller Erfolg für Dich! Wenn man es schafft, dass da die Mädels und Jungs aus Fan-Gemeinden hier her kommen, um dann an dieser Abstimmung teil zu nehmen, dann hoffe ich ehrlich gesagt, dass da einige davon hier bleiben, um sich an unserem Meinungsaustausch auch auf längere Sicht zu beteiligen. Mehrfachzählungen, spielen A-tens keine Rolle, B-tens kann ich daraus nur ersehen, wie sehr der eine oder Andere seine Marke liebt, besser als wenn einer kein Interesse am Fotografieren hat!!!! Repräsentativ, welch ein komisches Wort, dass ist unsere Umfrage genau so wenig wie wir es selber sind, sind ja nicht bei der Elisabeth, schade fand ich eigentlich nur, dass der Eine oder Andere nicht mit dem Ergebnis leben konnte. CAT hat es nebenbei vollkommen richtig angesprochen, habe darauf extra nicht geantwortet, um bei einer „teilnehmenden Beobachtung“ nicht auf das Ergebnis ungewollt Einfluss zu nehmen. CAT sagte „das Durchschnittsalter“, genau hier liegt ein Hase im Pfeffer, allerdings anders als er denkt. Canon Fans gibt es sicherlich mehr als man denkt, aber auch wenn wir hier schon einen Haufen alter Säcke bei den Diskutanten haben, dann sind die meisten trotzdem mit dem Katzenfellchen im… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Ich lese aus der Umfrage nur die Art der Verteilung der Systeme. Sony ist allen davongeeilt, das MFT dahinter kommt ist wenig verwunderlich. Nikon und Canon müssen sich noch verdammt spüren, das hat überhaupt nichts mit Beliebtheit oder Alter zu tun. Insofern ist es durchaus repräsentativ, auch wenn es nichts über die Qualität oder das Objektiv Angebot aussagt.

Robbi

na klar hat es mit Alter zu tun, Carsten, wenn Leute über 70 Jahre kaum noch das Internet nutzen, dann stimmen die hier auch nicht ab, leuchtet doch wohl ein, oder?
Versteh mich auch nicht falsch, ich will weder was klein oder irgend etwas schön reden, aber unsere nette kleine Umfrage ist das Eine, am Ende zählen die Jahresumsätze, dies ist das Andere.
Habs schon mal geschrieben, schreibe es noch mal: Alle Kamerahersteller zusammen hatten im letzten Jahr zusammen 50% des Umsatzes des Familienunternehmens FERRERO.
Was lernen wir daraus? Das erheblich mehr gefressen als fotografiert wird. Somit sind sicherlich unsere hier laufend besprochenen Gewichtsprobleme der Kameras nichts gegen die der Anwender, wenn Überwicht prozentual bei unserer Randgruppe gleich ist wie in der Gesellschaft!

Robin

Da gab’s mal so einen Macher, der hat den Jahresumsatz von PEPSI, allein mit Börsen Trades gemacht. Und verdient Porsche mit seinen Börsen-Spielen immer noch mehr, als mit seinen hochwertigen Karren?
Und außerdem kann, wer will mit digitalen Inhalten reich werden.
Die Irren bieten wie blöd, für eigentlich nichts.
Hier ein Beispiel, für Filme.
https://www.slashcam.de/news/single/Hype-Alarm–Filme-als-NFTs-mit-Blockchain-Technolo-16518.html

Rolf Carl

Das ist jetzt gerade mein Spezialgebiet, worüber du schreibst. Zu deinem ersten Statement: ja, das ist durchaus möglich. Aber der Rest besteht nur noch aus wirrem Zeug. Digitale Inhalte werden nicht an der Börse gehandelt, nur Unternehmen.

Robbi

Macher gibt es immer, aber auch andere. Der von mir genannte Hersteller macht sein Geld natürlich wie alle anderen auch zum Teil aus anderen Bereichen, aber das Hauptgeschäft wird mit Hüftgold verdient.
Was die Börse betrifft hat Rolf alles gesagt!

Carsten Klatt

Naja, ich würde mich davor hüten, Canikon Fans grundsätzlich als Ü60 zu bezeichnen. Und selbst diese Generation hat meistes neueste Technik in Sachen Smartphone. Sony ist einfach am meisten verbreitet und hat das stimmigste Gesamtsystem, sowohl bei Objektiven, als auch preislich.

Robbi

stimmigste Gesamtkonzept? In was, in Gehirnwäsche?
Wenn ich bei Sony was haben möchte, was mich interessieren würde, da kostet das aber auch richtig Asche, Dreck gibts bei den Anderen auch preiswert, davon wir die 9er und die 1er auch nicht billiger!
Grundsätzlich sind die nicht Ü60, es geht immer um Anteile, nie um die Gesamtheit

Rolf Carl

Wenn du dich da nur nicht mal irrst: in den Zeitschriften über Naturfotografie lese ich regelmässig Bildreportagen von Fotografen, die 75 – 80 Jahre alt sind und eigene Homepages haben. Dass die Internet nutzen, dürfte ja wohl klar sein.

Robbi

Rolf, Du hast vollkommen Recht und ich täusche mich trotzdem nicht!
Weil wenn es wie hier um Umfragen geht, dann kommen die großen Zahlen ins Spiel, da gehen wir auf das Gebiet der Statistiker und Soziologen. Hier geht es darum, wie „die Masse“ sich verhält, nicht der Einzelne.
Klar gibt es die 75-80jährigen, die bei den neuen Techniken ganz vorne sind, genau so, wie es meinem alten Freund gibt (auch ein Rolf), der noch heute mit einer Kamera aber so manchen, der von „alten Männern“ redet bitterlich zum weinen bringen würde, nur, dass ist eben nicht der durchschnittliche ältere Mensch, die haben andere Interessen.
Würde hier so ein Soziologe in einer teilnehmenden Beobachtung unsere Kommentare lesen wäre sein Fazit sicherlich: „Diese Diskutanten teilen sich in 2 Gruppen, zum einen Profis mit einem enormen Interesse an ihrem Werkzeug und Hobbyisten mit einer abweichenden Einstellung zu modernen Geräten. Lediglich eine Teilnehmerin dort teilt die Meinung der derzeitigen Mehrheit, die nennt sich Sabrina.

lichtbetrieb

Ich hatte auch erwartet, dass Canon etwas besser abschneidet. Das zeigt für mich, dass Canon noch etwas zu ambitioniert mit RF unterwegs ist. Es fehlen die attraktiven Objektive. Was nützt es, nur super lichtstark oder super lichtschwach im Sortiment zu haben (übertrieben). Es fehlen die f1.8er vor allem im Bereich 24mm. Völlig unverständlich, warum Canon da noch nicht geliefert hat.
Ich hätte an der Umfrage nur zu kritisieren, dass sie explizit so gestellt ist, dass man sehr gute „Alt“-Objektive nicht „benutzen darf“, obwohl sie z.B. bei EF auf RF quasi nativ funktionieren. (Generell kann ich meine EF Objektive an der R5, als auch an meiner 6D als auch an meiner GFX, sowie an meiner M50 nutzen). Jedenfalls verzerrt das sehr stark die Umfrage meiner Meinung nach Richtung „etablierte“ Mounts.

joe

Also, wenn wir mal ehrlich sind, welches Kamersystem ist denn schlecht? Die sind alle gut. Für mich passt Canon, für andere Sony, Fuji, Oly, Panasonic, Nikon und selbst mit der viel belächelten Pentax macht man hervorragende Bilder und Leica ist einfach ein schönes System. In zwei Jahren wissen wir wer langfristig überlebt und ob die Umfrage vielleicht doch repräsentativ ist.

Robbi

Das Problem bei so einer Umfrage ist eben, dass der Fragende etwas wissen will und um genau dies zu erfahren muss er eben die Frage und die Ausschlüsse definieren. Und genau deshalb wollte er wissen, wie wir uns, wenn wir heute vollkommen neu anfangen würden verhalten würden, was dann die Entscheidung für was wäre. Also genau nicht darum, dass jemand für sagen wir 30.000 € EF im Schrank liegen hat und deswegen bei Canon bleibt, nicht darum, dass einer Optiken, Blitz und und und von Nikon im 4 oder 5 stelligen Bereich hat und rechnen muss, nein, man sollte ohne etwas zu haben sich nur für eine Neuware entscheiden. Frei von Altlasten. „Etablierte Mounts“, meinst Du nun die, welche die Hersteller gerade einer nach dem anderen in die Tonne treten? Genau darauf sollte sich ein Neueinsteiger aber meiner Meinung nach sicherlich auf lange Sicht gesehen nicht mehr verlassen, deshalb kam m.M. nach die Frage dann genau so wie sie gestellt wurde. An Deinen Bildern kann jeder sehen, Du kannst es, nur, Du kannst es eben, hat mit dem Werkzeug ja nun nichts zu tun, also nun Marke oder Mount. Und wie gesagt, wenn jemand was wissen will, dann muss er… Weiterlesen »

Robbi

noch was, da der eine oder Andere von mir keine Antwort mehr haben möchte hier eine kleine Richtigstellung, damit sich keiner was falsches merkt:
Eine Umfrage ist repräsentativ oder sie ist nicht repräsentativ, egal ob heute, morgen, in 2 Jahren oder ob es schon eine aus dem alten Rom war! Entweder sie ist es oder sie ist es nicht, Punkt aus und Ende!
Unsere Umfrage (Mark, entschuldige nun die Enteignung) ist mit Sicherheit ein kleines Meisterwerk, welches sich mit Sicherheit nahe an dass, was die Zukunft bringen wird anlehnen wird, aber sie ist nicht repräsentativ und auch wenn sie „wahr“ wird ändert dies rein gar nichts an diesem Tatbestand.
Genau so gab es auch immer wieder repräsentative Umfragen, die hatten aber mit der Zukunft rein gar nichts zu tun, trotzdem waren sie auch dann noch repräsentativ!
Hinweis in eigener Sache: dies ist kein Angriff, nur eine einfache Feststellung einer einfachen Tatsache!

lichtbetrieb

Kein Problem Robbi,
es ist eine Sache bei null anzufangen. Das Gedankenexperiment finde ich grundsätzlich auch spannend. Nur warum sollte man als CaNikonianer z.B. nicht auf die „alten“ Gläser zurückgreifen dürfen bei Neuanschaffung, wenn sie z.b. besser zum eigenen Stil passen, als z.b. die begrenzte Auswahl an nativen Objektiven dieser beiden Hersteller. Für mich verzerrt es das Bild und deswegen schneiden die „etablieren DSLM Mounts“ (das Wort DSLM hat vorher bei meinem Text gefehlt) besser ab.
Im Grunde kann es mir aber sicherlich egal sein, kein System wird durch so eine Umfrage besser oder schlechter.

Thomas Müller

Du hast natürlich damit recht, dass es praxisbezogener wäre, wenn man auch die Überlegung der Verwendung von passendem Altglas bei der Entscheidung, zu welchem DSLM-System man greifen würde, zulässt. Allerdings würde dies dann zu einem noch verzerrteren Ergebnis der Umfrage führen, als es durch die bei vielen vorhandenen Markenpräferenzen der Abstimmenden ohnehin schon der Fall ist. Wenn ich Mark richtig verstehe, wollte er im Prinzip durch seine Umfrage wissen, welches DSLM-System seine Leser als bestes Angebot sehen. Wenn dann beispielsweise Nikon FX-Mount Nutzer für Nikon stimmen, vor allem weil sie ihre 20 FX-Objektive weiter nutzen können, dann erfährt Mark nicht das, was ihn eigentlich interessiert. Wird aber hingegen das vorhandene Altglas ausgeblendet, dann hat man eine grössere Chance, dass die Leser nur das jeweilige DSLM-System und nichts anderes bewerten.

lichtbetrieb

Hallo Thomas,
ja, es zeigt was offensichtlich ist. Wer als Hersteller neu im Bereich ist, ist noch nicht attraktiv genug mit seinen nativen Angebot.
Die Umfrage hat eventuell einen Mehrwert (für mich), wenn sie in einem Jahr wieder durchgeführt wird mit der Referenz zu dieser. Dann könnte man am Stimmungsbild ablesen, ob die Hersteller ihr Sortiment Interessanter für uns Nutzer gestaltet haben.

Robbi

liebe Männer (meine nun Thomas dazu),
mir drängt sich ein Verdacht auf, ob ich richtig liege kann ich natürlich nicht sagen.
In der Kirche schimpft der Pfaffe immer auf die, die da sind, klar, auf die, die nicht da sind kann er schimpfen, hören die nur nicht.
Also mein Verdacht ist, dass auch so ein Mark eben nur die fragen kann, die eben da sind, sonst gibts ja keine Antworten.
Zwar haben wir (außer mir) nun alle Altlasten, aber ging es bei der Umfrage vielleicht gar nicht um uns, wurden uns unsere geliebten Altlasten vielleicht deshalb entwendet, weil es um ganz andere Leute ging, die eben gar keine Altlasten haben? Weil dann wird nämlich ein Schuh drauss, wenn die Gruppe eine ganz andere wäre.

Markus B.

Hätte ich prinzipiell auch. Aber ich würde aus der Umfrage nur bedingt Rückschlüsse auf die Attraktivität der Produktpalette, der Technik oder das tatsächliche Kaufverhalten der Käufer ziehen. Die Frage lautet doch „Welche Kamera würdest Du Dir kaufen?“ Es gibt ja auch Leute, die Porsche toll finden, sich aber dann doch lieber den VW kaufen. Kann gut sein, dass der ein oder andere denkt, ich finde Canon „geil“, leiste mir als „Vernunftkauf“ aber lieber eine EM5-III…

Robin

Bei Panasonic verfängt eben das Genörgle über den AF. Na, dabei tun sie bereits dran arbeiten. L ist mal zu klobig und mal genau richtig. Bei L fehlt bei Pana, wie bei Leica, die langen Tüten. War aber bei Sony lange Zeit auch so.
Und mehr Hobbyisten werden wohl mit Canon und Nikon unterwegs sein.
Wohl, wohl, ist’s ein Ding, wenn so ein Candy-Hersteller, in wenigen Minuten, Millionen seiner Smarten Teile los wird.

Red and Gold

Ich finde die Umfrage spannend und habe auch daran teilgenommen. Meine Schwester fragte mich, welches Kamerasystem sie kaufen soll. Ihre alte Pentax DSLR-Ausrüstung wurde ihr geklaut und so konnte sie von 0 anfangen. Bedingung war: – Möglichst leicht – Vollformat/DSLM – Preiswert – Ein lichtstarkes Objektiv mit dem möglichst viel abgedeckt ist Ich habe mir jedes System ausführlich angeschaut. Ich kam zu dem Ergebnis, dass ich ihr aktuell ausschließlich Sony empfehlen kann. Und das nicht weil ich ein Fanboy bin, sondern weil Preis/Leistung & Objektivauswahl überragend sind. Auch wenn ich viele Jahre mit Nikon gearbeitet habe, ist das aktuelle System nicht wettbewerbsfähig (meine Meinung). Canon finde ich toll aber ist für mich eher für Leute, die zu viel Geld übrig haben. Eine R6 + 24-70mm 2.8 liegen bei 5.200€. Das ist schon echt viel Geld. Bei meiner Schwester ist es dann die A7 III + Tamron 28-75 2.8 für ca. 2.200€ (Angebot) geworden. Auch viel Geld aber weniger als die Hälfte als bei Canon. Das ist schon ein Argument und ob man da jetzt bei den privaten Familienbildern so den Unterschied sehen würde, möchte ich bezweifeln. Aktuell würde auch ich mich sofort wieder für Sony entscheiden, wenn mir die gesamte… Weiterlesen »

joe

Die A7III ist schon eine gute Wahl, aber der Preisvergleich hinkt. Wenn es DSLM und günstig und leicht sein muss hätte es viele gute andere Optionen gegeben die billiger sind. Zum Beispiel Pana S5, Nikon Z6, Canon RP und R. Und das mit den Objektiven stimmt doch so auch nicht, das ist ein Vergleich Äpfel mit Birnen! Dazu kommt, dass die von mir genannten Alternativen – und zwar alle – auf jeden Fall besser in der Hand liegen und intuitiver zu bedienen sind. Ich hätte sie allerdings gefragt ob es unbedingt VF sein muss, denn Fuji hat ein paar sehr gute und günstige Alternativen.
Und ich würde sowieso jedem empfehlen, die Dinger im Laden auszuprobieren und wenn möglich auch mal einen Tag ausleihen, denn diese Kamera wird jemand der so kauft und nicht allzuviel Geld für das Hobby übrig hat sehr lange Nutzen.

Carsten Klatt

Das Tamron 28-75 mm ist so schlecht, das ich mein GM verkauft habe. Mal im Ernst, das ist optisch sogar leicht besser. Deine Familie wird sich freuen…

Alfred Proksch

Die Frage welches System gekauft wird wenn man bei NULL anfangen könnte ist eine Gute!

Alls erstes würde ich überlegen welche Sensor Größe für mich richtig ist. Dazu bedarf es einer ehrlichen eigenen Bedarfsanalyse. Das „System soll alles können“ lasse ich nicht gelten, ebenso wenig die Aussage das Vollformat universell sei.

Wie ehrlich und genau der zukünftige Käufer seinen eigenen Bedarf ermittelt hat entscheidet darüber wie zufrieden er mit SEINER neuen Kamera sein wird.

Die Abstimmung zeigt für mich nur eine Momentaufnahme die eine Mixtur aus unterschiedlichen Punkten und Sympathien beinhaltet.

Möglich ist z.B. das nur wenige einen Gedanken an passendes Zubehör von Fremdanbietern verschwendet haben und ob es mit der gewünschten DSLM kompatibel sein wird.

Der unbedarfte Neueinsteiger der nach vielen Stunden intensiver Internet Suchen verwirrter als zuvor im Bürostuhl hängt wird „Sicherheitshalber“ einem der drei „Großen“ vertrauen.

PGS

Ermessen kann man etwas ohnehin erst nach eigner Erfahrung. Daher ist jeder erste Griff eine Lotterie…

Robbi

Don Alfredo, ihr habt wie immer Recht, nur habe ich was den Neunutzer betrifft etwas andere Ansichten.
Ob da viele einen Bedarf einschätzen können ist die Frage, schon deshalb, weil erst die Frage kommt, ob die diesen Bedarf denn überhaupt real haben. Ich weiß es zwar nicht, aber ich vermute mal, dass die meistens Kameras heute im Schrank landen und als Lichtgeräte ein trauriges Leben in Dunkelheit fristen müßen.
Du schreibst hier immer so vollkommen richtig „Hauptsache es wird fotografiert“, ob aber mit jeder heute gekauften Kamera auf Dauer auch fotografiert wird, dies halte ich für eine gewagte These.

PGS

Wer seine fotografischen Möglichkeiten erweitern möchte, wird nicht beim Handy stehenbleiben. Gute Qualität liefern alle Systeme. Daher stellt sich die Frage nach Preis, Umfang des Zubehörangebotes, Größe und Gewicht. In all diesen Belangen führt M43 überdeutlich. M43 ist das einzige spiegellose System, welches soviel Objektive und sonstiges Zubehör bietet, wie die führenden SLR-Systeme. Was seinen Rang auch widerspiegelt. An zweiter Stelle kommt dann Sony, die im spiegellosen Vollformat die größte Auswahl, auch von Fremdherstellern, bieten. Canon und Nikon haben unnötig neues Bajonette eingeführt und somit noch wenig Glas im Angebot, welches zudem noch 2-3x mehr kostet als SLR-Gläser. Für Olympus und Nikon kommt erschwerend noch die Frage, ob die Durststrecke endet oder die Reise. Wer ins Vollformat neu einsteigen möchte, ist auch heute noch mit Reflexkameras hervorragend bedient. Die sind überdeutlich preiswerter, fokussieren deutlichst schneller, bieten einen viel schöneren Sucher, sind ergonomischer und gar nicht soviel größer und schwerer. Der Oberhammer sind die Objektive, denn die sind deutlich kleiner und noch deutlicher preiswerter. Mit 3 Objektiven in der Tasche ist der Vorteil der spiegellosen Vollformatkamera dahin, dann ist ein Reflexsystem leichter und kompakter. Wirklich kompakter ist eben nur M43!

Ralf Langerfeld

Ich finde das „Kompakt-Argument“ nur für M43 zu beanspruchen sehr schwierig! Wenn man sich einige APS-C Modelle anschaut nehmen die sich nicht wirklich viel. Denn irgendwo ist dann auch die Grenze bzgl. Benutzbarkeit/Handhabbarkeit. Schaut man sich einige Kombinationen bei Fuji (X-E-Reihe) an oder Sony (A6xxx-Reihe) dann kann man da auch schon sehr kompakt werden. Ich bin kürzlich von einer NIkon D7500 auf eine Fuji X-S10 gewechselt. Letzters dann sogar mit den kleinen Festbrennweiten. Das ist vom Packmaß ein irrer unterschied. Allerdings finde ich die Komibation X-S10 und XF35f2.0WR noch gerade so ok bzgl. Handling und ich habe schon kleine, schlanke finger. Gleichzeitig will man ja auch noch eine Kamera die ein einigermaßen großes Display besitzt. Das heißt da beschränkt dann irgendwann nicht mehr der Sensor sondern die Haptik und der Bedienkompfort.
Ich finde M43 auch wirklich spannend und habe vor zwei Jahren auch an einer Olympus überlegt aber ich bin mittlerweile auch der Meinung das der Abstand zwischen M43 und APS-C mittlerweile doch sehr gering ist. Aus meiner Sicht teilen Sich beide Sensor-Formate die selbe Zielgruppe!

Rolf Carl

Das ist wieder mal der Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Eine D7500 müsste man mit einer X-T4 vergleichen und nicht mit einer X-S10. Zu letzterer würde eher die D5600 passen, dann sieht es aus kompakter Sicht auch schon wieder ganz anders aus.

Thomas Müller

Rolf, hinsichtlich der Grösse der Gehäuse und der Bedienkonzepte existieren natürlich spürbare Unterschiede zwischen der X-T4 und der X-S10. Bei der technischen Ausstattung sind sich die X-T4 und die X-S10 aber sehr ähnlich. Mir fällt momentan kein Grund ein, weshalb ich mich aufgrund der technischen Ausstattung für die eine und nicht für die andere der beiden Kameras entscheiden würde. Sogesehen kann man dann schon wahlweise die eine oder die andere Fuji mit der D7500 vergleichen.

Rolf Carl

Thomas, dabei blendest du aber aus, dass auch die D5600 in technischer Hinsicht fast auf der Höhe der D7500 ist (gleicher Sensor z.B.). Erstere ist aber kleiner und leichter und deshalb eher vergleichbar mit der X-S10. Auch bei den Preisen lässt sich das gut ablesen: D7500 = 979.- / D5600 = 549.- und X-T4 = 1442.- / X-S10 = 844.- (CHF Digitec). Die Preisdifferenz zwischen den Spitzenmodellen und der nachfolgenden Linie ist in etwa gleich gross, das höhere Preisniveau bei Fuji lässt sich damit begründen, dass spiegellose Kameras generell teurer sind.

Rolf Carl

Korrektur: Die D5600 hat nicht den gleichen Sensor wie die D7500, sondern wie die D7200, die die beste Bildqualität aller Nikon APS-C Kameras hat. Also sollte die D5600 diesbezüglich sogar noch etwas besser sein als die D7500, natürlich mit den üblichen Abstrichen der 2. Linie.

joe

Wenn Grösse und Gewicht eine wichtige Rolle spielen ist man mit einem sehr guten Handy am Besten bedient. Spielen Haptik, Bedienbarkeit und Bildqualität eine entscheidende Rolle muss es meiner Meinung nach mindestens APS-C sein, ausser man ist Instagramer!
Allerdings teile ich deine Meinung, wenn Video nicht die Hauptsache ist, ist eine DSLR (siehe die neue Pentax K3 oder die Nikon D850) immer noch eine hervorragende Wahl.

Matthias

Canon, Nikon und Fuji addiert halten in dieser Umfrage 49%. Canon/Nikon sind die, auf die man sich verlassen kann und Fuji räumt den APSC-Bereich ab. Sony hat eigentlich, trotz der Umsatzerfolge, das Problem, dass sie keine Kameras bauen können. Und viele Objektive in der Sony-Welt sind (sorry) einfach nur Schrott. Also reduzieren wir das auf den GM-Bereich, ohne Zweifel mit das Beste, was der Markt zu bieten hat. Das findet man aber auch bei Canon/Nikon und deshalb frage ich mich, warum Sony kaufen…

joe

Ich finde auch, dass bei den Objektiven der verschiedenen Kameramarken Äpfel mit Birnen verglichen werden. Nur mit den GM-Objektiven von Sony habe ich die volle Auflösung der 61MP der A7R4 und auch für eine A1 würde ich nicht die Billigvarianten wählen. Ob die anderen Objektive jetzt Schrott sind kann ich nicht beurteilen, aber günstige Alternativen findet man bei jeder Marke. Letztlich ist es eine Sache der Vorliebe und Gewohnheit. Ich wurde bis jetzt auch nicht warm mit Sony, trotz zweier Anläufe, aber das heisst ja nicht, dass die nicht gut sind. Bei mir ist eine Kamera mehr als nur der Sensor.

Herby

Also ich hätte erwartet, dass Canon deutlich vor Nikon ist. Nikon wird hier in den Kommentaren oft nieder gemacht und Canon kommt da deutlich besser weg. Aber das in den Kommentaren sind ja immer die gleichen Leute.

Interessant finde ich auch, wie viele Marken Fanboys es doch gibt. Wenn man die Umfragen schon in einem Fujifilm Forum posten muss und zum Abstimmen aufruft, weiß ich auch nicht, was mit den Leuten los ist. Die Fühlen sich anscheinend besser, wenn die Marke, die sie nutzen, in einem Ranking weiter vorne dabei ist.

Raphael

in den einschlägigen Foren und Threads zu Canon, Nikon und Sony gab es auch ähnliche Aufrufe 😉

Herby

Meine Aussage war ja „Interessant finde ich auch, wie viele Marken Fanboys es doch gibt.“.
Das war nicht nur auf Fujifilm bezogen, aber hier in dem Bericht wurde eben das Fujifilm Forum genannt.

Matthias Rühlemann

Nikon KB und APSC bilden eine Kategorie, bei Canon R gibt es kein APSC im Moment, daher wäre es interessanter gewesen eine Kategorie Nikon APSC und Nikon KB zur Wahl zu stellen.

Archie

Mich erstaunt diese Eindimensionalität bei der Beurteilung der einzelnen Kamerasysteme immer wieder. Wie oft liest man – mehr oder weniger verbrämt – dass „die eigene“ Marke die beste ist und alle anderen Schrott sind. Ich verwende Sony FE, Nikon Z und Fuji X zu verschiedenen Zwecken und Gelegenheiten. Und die jeweilige Kamera ist für den jeweiligen Zweck die beste. Gut sind sie alle. Das gilt sicher auch für die, die ich nicht verwende und deshalb auch nicht beurteilen kann. Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht meinen „Liebling“ hätte, also die, die ich am häufigsten benutze – aber das heißt nicht, dass ich die anderen nicht auch „mag“.

Robbi

lieber Archie,
Du hast ja vollkommen recht, nur, geht es denn um Kameras?
*Ironie ON*
Schau mal, ich habe eine Canon, und da jeder einsehen muss, dass ich der schlauste Kerl der Welt bin, dann ist das doch logischer Weise die schlauste Lösung der Welt, denn sonst hätte ich die doch nie und nimmer gekauft. Und wenn andere, die nicht so schlau sind wie ich was anders kaufen, dann ist dies doch logischer Weise eine dumme Entscheidung, sonst hätten die doch von mir gelernt, dass musst Du doch einsehen, oder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
*Ironie OFF*
Und Du sagst es doch, sowohl das Kaputtreden ist letztendlich genau so ein Unfug wie dieses „gut sind sie alle“, wir haben absolut gar keine Erfahrung mit Sony, ergo kann ich auch nicht behaupten, dass die dann gut wäre, nix wissen, nix beurteilen können!
Das Einzige, was ich sagen kann ist, dass Frauchen die Beste ist, sonst krieg ich eins mit der Bratpfanne und das tut weh!

Herby

Genauso sehe ich das auch. Mir ist das vollkommen egal, welcher Schriftzug vorne auf der Kamera steht.
Die Kamera muss zu mir passen. Deswegen verstehe ich auch nicht, wie man eine derart unwichtige Umfrage auch noch in Foren posten muss, mit der Bitte, für die eigene Marke abzustimmen.
Aber bei manchen Leuten ist das Selbstwertgefühl anscheinend an bestimmte Marken und Rankings geknüpft, was ziemlich traurig ist.

joe

Archie, Du hast vollkommen Recht. Wir (mich inbegriffen) sind manchmal sehr schlicht in unseren Entscheidungen. Bis vor 9 Jahren bin ich als Familienwagen ausschlieslich VW gefahren (2 Käfer, 1 Scirocco, 5 Golfs, 2 Passat) und habe nichts auf VW kommen lassen. Dazu muss ich sagen, ich habe meine Autos immer nach ein bis zwei Jahren wieder verkauft. Den letzten Passat hatte ich 5 Jahre, es war ein FIAT – F ehler I n A llen T eilen – VW hat so getan als ginge sie das alles nichts an, die Konsequenz, ich fahre seit 9 Jahren Hyundai, habe für den i40 Kombi mit allen Extras 20’000.- weniger bezahlt als für einen entsprechenden Passat, bin mehr als zufrieden und weiss nicht warum ich jemals so viel Geld in VW gesteckt habe. Mein nächstes Familienauto wird wieder ein Hyundai und es wird auf jeden Fall nie mehr ein VW. So ist es mit den Kameras, ist man zufrieden, dann wählt man wieder die gleiche Marke, wird man enttäuscht wechselt man und geht nie mehr zurück. Siehe Canon/Sony.

m0nk3y4rt

Sony hat den E-Mount mittlerweile gut ausgebaut, ich könnte spontan kein Objektiv nennen das jemandem fehlen würde, und durch die größere Verbreitung des Systems sind die Preise mittlerweile auch moderater, denn jede Firma muss ihre Entwicklungskosten wieder reinholen. Auch wenn Canon mächtig Gas gibt, Sony hat zur Zeit die Nase noch vorn. Eigentlich wollte ich mich mit dem Erwerb der R5 von meiner A7Rlll trennen, aber zur Zeit sind da noch die Perlen wie das 200-600 oder das 24 1.4 die ich so beim RF Mount noch nicht bekomme. Mit größerer Verbreitung werden auch bei Canon und Co die Preise für Objektive fallen.

joe

Du machst nichts falsch wenn Du bei Sony bleibst, aber auch nicht wenn du zu Canon gehst. Ich sehe halt auch dort einige Perlen bei RF zum Beispiel das 28-70mm f/2.0 (Naheinstellgrenze 39cm), und man glaubt es kaum, das EF (richtig gelesen EF) 100-400mm f/4.5-5.6L II, das ist so gut, dass Canon – nach eigenen Aussagen – dem RF100-500mm 100mm mehr geschenkt hat um es zu unterscheiden. Dazu ist das 100-400 ein hervorragendes Makro-Objektiv (Naheinstellgrenze 98cm bei 400mm). Aber auch das Billigobjektiv 35mm f/1.8 mit Makrofunktion (15cm Naheinstellgrenze) ist hervorragend und das kommende 100mm mit Vergrösserungsfaktor von 1.4, also die beiden Unternehmen sind gut aufgestellt, Gedanken muss man sich allerdings um die restliche Konkurrenz machen. Von den 1.2 Objektiven ganz zu schweigen. Und auch das RF 70-200/2.8 schlägt die Sonyversion um Längen. Und wenn Du Fremdobjektive willst ist Samyang für RF eine sehr gute Adresse, inzwischen auch mit AF!

Mark

Dass L-Mount so schlecht abschneidet wundert mich nicht. Als Mitarbeiter im Fotofachhandel bekomme ich immer wieder mit, dass Sony es geschafft hat, sich einen Namen zu machen. Canikon aufgrund ihrer langen Jahre im Bereich SLR und DSLR ebenso

Obwohl m.E.n. (aus eigener Erfahrung) die S5 in den meisten Bereichen besser ist, als die A7III, trauen sich die meisten nicht die S5 zu kaufen. Hinzu kommt, dass alle anderen Alternativen entweder zu groß, schwer und teuer (Leica) und die Sigma fp (L) zu exotisch sind.

Liebe Grüße Mark

Axel K.

Coole Idee mit der Umfrage! Danke dafür.
Und wie man sieht wird nun auch kontrovers diskutiert. Das ist sehr interessant.

Mein Punkt ist nur folgender:
Ich verstehe nicht warum viele Leute immer von „Vollformat“ reden. Das suggeriert, dass es etwas großes und komplettes ist. Also dass nichts „darüber steht“. Mehr als „voll“ geht ja nicht.
Schon aus Mittelformat-Sicht ist das ja eigentlich lächerlich, was sich die „Vollformatler“ eigentlich einbilden und herausnehmen.
Ich plädiere dafür dieses Format so zu nennen, wie es auch historisch in Filmzeiten üblich war, nämlich natürlich „Kleinbild(-format)“. So wird dieses Format richtig eingeordnet und wird nicht schon durch den Namen so aufgeblasen, wie es ihm nicht zusteht.

Das Wichtigste bleibt aber Spaß am Fotografieren zu behalten, egal mit welche (Sensor-)Größe! 🙂

Robbi

also so weit ich weiß (weiß eigentlich nichts wirklich) hat genau wegen der Kleinbildzeit dieser Name seine Berechtigung, eben weil der Sensor ziemlich genau wie ein Kleinbildfoto ist.
Wegen Mittelformat oder richtig großen Kameras machte sich zu der Zeit wohl nur der Profi Gedanken, Hobbyisten hatten so etwas so oder so nicht (jetzt nicht der einzelne Nutzer mit der was weiß ich!).
Ob es Sinn macht, sich nun über einen Begriff zu unterhalten wäre eine andere Frage, würde aus meiner Sicht aber auch nicht wirklich zu was führen.
Wie Fritzchen mit seinem Vater spazieren geht und fragt: „Sag mal, Papa, was ist denn vollgesoffen!“
Papa erklärt: „Schau mal da hinten die beiden Kerle, wenn Du meinst, da kommen 4, dann bist Du vollgesoffen!“
Darauf Fritzchen: „Papa, da kommt doch nur einer!“

Robbi

also oben war der Film gemeint, nicht der Abzug!!!!!!

Axel K.

Hmm… ich bin von diesem Kommentar etwas verwirrt, aber wenn ich ihn richtig verstanden habe unterstreicht er meine Aussage: Der digitale Kleinbild-Sensor hat ziemlich genau die gleichen Abmessungen wie der Kleinbildfilm, 24 x 36 mm2.
Deswegen sind die Kameras mit diesem Sensor Kleinbildkameras, keine „Vollformat“-kameras. 🙂

Robbi

Ja natürlich, vollkommen richtig, aber was ist denn Vollformat? Dies ist doch nur ein Begriff, auch Mittelformat ist kein Vollformat, denn größer geht immer.
Beim einen Menschen ist 1,0 Promille Vollgesoffen, beim Anderen sind 4,5 Promille nur Standgas, beim Durchschnitt dürfte 3,5 Promille klinisch Tod sein, ergo, voll gibt es beim Messbecher, ansonsten ist es reine Definition.
Das Du bei meinem Beitrag ein bisschen verwirrt bist ist übrigens normal, ich bin selber ein bisschen verwirrt, also nun nicht von meinem Beitrag, sondern überhaupt.

joe

Also zu analogen Zeiten war das am meisten verbreitete Format 24 x 36, dies hiess im Angelsächsischen Raum „full format“. Dieser Begriff hat den etwas antiquierteren Begriff „Kleinbild“ abgelöst. Das ist alles. Ich verstehe auch nicht warum alle sagen das war ein toller „Event“, dabei war es nur ein besonderer „Anlass“. Und der „Höhepunkt“ des Abends heisst jetzt „High Light“. Und das Wort „witzig“ wird durch das weniger witzige Wort „funny“ ersetzt. Finde ich das toll? Nein! Rege ich mich darüber auf? Nein! Was mich aufregt, ist dass gerade die weniger Schlauen diesen Mischmasch reden. Da es bei uns zu Hause zweisprachig zugeht heisst es ganz klar. Mit der Sprache, mit der Du begonnen hast sprichst Du weiter. Mischmasch ist nicht erlaubt!

carsten b

Das Vollformat ist das Referenzformat für den Crop-Faktor. Ein Crop-Sensor ist im Vergleich zum Vollformat-Sensor kleiner, wurde also “beschnitten” (cropping).

Helga

Na ja. Ich würde nicht drauf wetten, dass die Ergebnisse wirklich repräsentativ sind. Letzte zwei Tage habe ich die Umfrage beobachtet und was mir aufgefallen war, es gab große Sprünge bei den Votes. Sobald sich die Anzahl der Stimmen von C&N der 4/3 genähert hat, waren es innerhalb von 10 Minuten plötzlich ca. 60 Stimmen für mFT dazu gekommen. Das ist einfach unrealistisch.
Da gibt es welche am Werk, die es sich selbst bestätigt sehen wollen.
Traue keiner Statistik, die du nicht selbst…

Robbi

Liebe Helga, es braucht gar keiner zu wetten, Mark schrieb doch schon, dass die Umfrage nicht repräsentativ sein, da ich annehme, dass Mark weiß, wie der Ansatz zur Erstellung einer repräsentativen Umfrage aussehen muss, wird er, der die Grundgedanken seiner Umfrage kennt wohl wissen wird, dass sie es nicht ist! Deine Beobachtungen sind zwar richtig, nur komme ich hier zu einem anderen Schluss, den ich auch irgendwie in der Auswertung oben bestätigt sehe: Da mir die grundlegenden Kenntnisse über dieses Net der Inder fehlt muss ich mir ein Bild davon machen, ich stelle mir dieses Medium wie eine gigantische Irrenanstalt vor. Genau deshalb sind diese Sprünge aber vollkommen normal, denn es haben, wie Mark schrieb, hier Fan-Gemeinden zum Abstimmen aufgerufen. Ein solcher Sprung kommt nun wie folgt: Da rennt einer der Persönlichkeitsgespaltenen in den Schlafsaal seiner Leute und brüllt: „Draußen hauen die Verfolgten einem von uns die Backen voll!“ Krankheitsbedingt erklärlich ruft der Meinungsführer der Gespaltenen: „Raus und drauf, Männer, wir sind ja doppelt so viele!“ Dann knallt es in dem Moment eben überproportional in die eine Richtung, bis der Chef der Traurigen aus dem Fenster schaut und ruft: „Raus Jungs, die Gespaltenen verhauen die Verfolgten, ich kann die Verfolgten… Weiterlesen »

Helga

Lieber Robbi,
ich sehe hier kein Problem. Ich sehe nur das Spiegelbild der Irrenanstalt in der wir leben.
Liebe Grüße, Helga

Robbi

sehr gesunde Einstellung, liebe Helga, in der Ruhe liegt die Kraft.
Ein Freund von mir, auch ein erstklassiger Zyniker (klar, sonst wär er ja nicht mein Freund), der ist auch so ein gelassener Mensch. Der sagt: *Zitat* „wenn ich auf die Arbeit komme, dann erklären mir immer alle, sie wären nicht verrückt, sondern ich wäre es. Dies ist ja ohne weiteres Möglich, interessiert mich aber so lange nicht, wie ich die Schlüssel habe.“ *Zitat Ende*
Die hatten vor Jahren in dieser Firma dort mal eine Gigakontrolle, also Brandschutz und und und, ergo, das volle Programm. Am Ende war dieser arme Kerl dann sehr verunsichert, er war sich nicht mehr so sicher, ob nun die Drinnen oder die von Draussen stärkere Erkrankungen hatten, somit teile ich Deine Ansicht von wegen dem Spiegelbild.

Jörg

Helga, glaubst Du wirklich, daß die CaNikon-Jünger oder Fujiisten nicht auch „ihr“ System in der Umfrage pushen?
Insofern wirds dann doch wieder „irgendwie repräsentativ“- Jede Fraktion hat ein bisschen nachgeholfen, die Verteilung insgesamt bleibt (vielleicht) gleich.
Was ich da für mich rauslese: Sony hat sich bei Spiegellos nen Namen gemacht, Canon und Nikon sind bei der beliebtheit ihrer Systeme quasi gleichauf und MFT ist nicht so tot wie es hier gerne dargestellt wird.

Thomas Bube

Wie jeder sein Kamerasystem immer wieder verteidigt ist schon amüsant. Davon habt ihr doch nichts.
Ein Fehlkauf gibt es mittlerweile auch nicht mehr, da alle auf einem sehr guten Stand sind. Also müsst ihr euch nicht für irgend etwas rechtfertigen.

Fangt lieber an richtig zu fotografieren.

Robbi

Thomas, die verteidigen nicht ihr Kamerasystem, die verteidigen ihre Kaufentscheidung.
Fotografieren, wie langweilig, denn das kann man ja mit jeder Kamera, wenn man es kann sogar gut.
Schau mal, ich habe die Original Schaddada von DummDumm, die hat ein Gehäuse von Sacher, wenn da aber auch nur ein Bild verwackelt ist kann ich die vor Wut auffressen, na, lieber Thomas, kann das Deine auch???????

Helga

„Thomas, die verteidigen nicht ihr Kamerasystem, die verteidigen ihre Kaufentscheidung.“

Genau und am schwierigsten ist es, sich selbst zu überzeugen.

Robbi

noch schwieriger wird es aber, wenn man sich dann mal geirrt hat sich davon überzeugen zu lassen,
wie heißt es in dem Lied doch gleich: „ja ich bin klug und Waise, und mich betrügt man nicht“
Ehrlich gesagt bin ich eher davon überzeugt, dass wenn heute die letzte Veräppelbude die Produktion einstellen würde, dann würden übliche Verdächtige zusammen legen, um eine Produktion für ihren sagen wir mal speziellen Bedarf aufzumachen. Also viel Geld, denn es geht jetzt nicht nur um Kameras sondern ums Ganze!

Rolf Carl

„Richtig fotografieren“ machen wir schon. Wir sind fast alles Profis und angefressene Amateure, und dann haben wir noch Robbi (er schaut jeweils nur zu) und Sabrina (SmartPhone-Königin) hier.

Robbi

nun ja, schön, dass ihr alle richtig fotografieren könnt, ihr Schweizer könnt eh alles, jedenfalls so lange Euch die Amerikaner nicht eins zwischen die Hörner hauen, so was aber auch.
Und was nun unsere Sabrina betrifft, dazu kann ich nur sagen, dass ich dazu nicht was sagen kann!
Habe weder von Sabrina noch von Dir jemals ein Bild gesehen, ergo weiß ich auch nicht, wer von Euch beiden die besseren Bilder macht.
Einige stellen hier ja Bilder ein, andere nicht, die die welche einstellen, die können es, der eine mehr, der andere weniger, aber bei der erstgenannten Gruppe kann es sein, kann auch nicht sein, denn nur bei Dickebackenmusik erkennt man die Farben so schlecht.

Rolf Carl

Ich habe gehört, dass da auch noch ein paar Österreicher und Deutsche schreiben, die sind auch nicht schlechter als die Schweizer. Gut, die Amis kann ja auch niemand wirklich ernst nehmen, so wie die sich die letzten paar Jahre aufgeführt haben, schauen wir mal, ob mit Biden wieder mal jemand auf Augenhöhe nachkommt.
Von Sabrina habe ich auch noch nie ein Foto gesehen. Hast du noch nie meinen Namen mit dem Wort „Fotografie“ gegoogelt? Da kommt nämlich gleich ein Foto von mir auf der 1. Seite, mit dem ich einen Wettbewerb gewonnen habe. Aber es sollen auch noch andere Bilder von mir im Netz kursieren, habe ich mal gehört.
Übrigens, bei manchen hier fände ich es besser, sie würden keine Bilder einstellen, vor allem die, die eine grosse Klappe haben.

Robbi

ach Rolf, schon wieder so ein Vorurteil! Amerikaner muss man nicht wirklich ernst nehmen, die muss man genießen, am Besten mit Vorsicht. Aber da wir gerade so schön unter uns sind, sag mal, wie viele Messer hattet ihr denn selber in Italien an der Kehle und wie viele Autos haben die Euch dort schon geklaut? Hat für Euch Eidgenossen aber auch Vorteile, wenn da mal bei einer Bank durch irgend einen Fehler die Bilanz nicht stimmt, dann könnt Ihr ja dort Anrufen, die haben erheblich bessere Technik, die finden den Fehler sicherlich ganz schnell. Biden? Kennst Du den auch persönlich? Ich vermute mal nicht, sonst kämst Du gar nicht auf so eine Idee! Auf Augenhöhe, mit wem und mit was denn? Nur weil einer wie Biden Manieren hat braucht man doch nicht gleich zu glauben, mit dem könne man reden! Cat schreibt immer so richtig „ich kenne Dich nicht“, da hat er vollkommen Recht, aber mal ehrlich, hast Du mir nun die Frage, ob ich Dich gegoogelt nun wirklich im Ernst gestellt? Nein natürlich nicht, dafür bin ich zu dumm, hast Du mir doch schon durchs Alpenveilchen durch erklärt. Aber da ich ja weiß, dass Du schlauer bist als ich… Weiterlesen »

carsten b

Dass hier APS-C und Vollformat in einen Topf geworfen wurden, kann ich nicht nachvollziehen.

Müsste ich zwischen Vollformat und MFT entscheiden, dann hätte Vollformat die Nase vorn.

Müsste ich zwischen APS-C und MFT entscheiden, dann wäre es MFT.

Rolf Carl

Vielleicht sollte man einfach mal alle Formate in einen Topf werfen und dann schauen, ob noch was übrig bleibt.

hajo

Angefangen hab ich als Kind (in der DDR) mit einer 6×9 Box (von meinem Vater) und dann mit der Pouva Start im Format 6×6. Mit der habe ich, zum Erstaunen meines Vaters, schon erste „Mikroaufnahmen“ 😉 gemacht. Zum 12. Geburtstag hatten meine Eltern mir dann meinen nicht wirklich ernst gemeinten Wunsch nach einer „Praktica mat“ mit einem Zeiss 2.8/50er Tessar erfüllt. Die erste Praktica mit TTL Innenmessung! Nicht ernst gemeint war der Wunsch, da dieser Apparat 600 Mark kostete, das war damals ein „normales“ Monatsgehalt. Um so glücklicher war ich, als aus dem Geschenkpaket diese Praktica mat herauskam. – Am Ende der DDR war es dann eine Praktica bc mit dem sündhaft teuren Zeiss 2.8/35-70 und dem 2.8/135. Dann wurden wir Westen. Im Stadtzentrum machte ein großer Fotoladen auf, ein Schau-Raum Minolta, ein Raum Nikon, ein Raum Canon. Bei Canon gab es die EOS 10 zu bewundern. Das war sofort Liebe: Die Kamera lag in der Hand, als ob sie speziell für mich angefertigt worden wäre und sie hatte 3 Autofokusfelder. Das gewünschte Feld konnte man per Rädchen auswählen oder alle drei Felder auf Automatik lassen. Der Wahnsinn! So wurde ich Canonier. 2001 hab ich dann die Digitalisierung angefangen, Gran… Weiterlesen »

Rolf Carl

Na, herzliches Beileid, da hast du ja einen elend langen Leidensweg hinter dir!
Ich hoffe für dich, dass dabei auch das eine oder andere schöne Bild entstanden ist, und wenn nicht – tja, dann wünsche ich dir das richtige Licht.
Tolle Motive hat es ja dort, die Sächsische Schweiz hat mir sehr gut gefallen, und zwar nicht nur, weil sie auch zur Schweiz gehört!

hajo

Na, Leidensweg würde ich es nicht nennen. Alle Kameras haben in den ca. 40 Jahren immer ihren Zweck erfüllt und mir viele schöne Bilder geliefert, (meine Frau meint, zu viele), und ich war glücklich mit jeder von ihnen. Ich wollte mit meiner Geschichte zum Ausdruck bringen: Seid glücklich mit den Apparaten, die Ihr Euch herausgesucht und angeschafft habt und macht tolle Bilder. Alle Geräte sind technisch grundsätzlich dazu in der Lage. Und wenn man Extreme ausreizen möchte, die das Equipment an die Grenzen bringen, dann muß man eben Geld in die Hand nehmen und ‚upgraden‘ 😉

Robbi

Hajo,
ganz ehrlich, ich beneide Dich!
Du bist ein glücklicher Mensch, Deine Eltern haben Dich geliebt, für die wahr der glückliche kleine Hajo wichtiger als ein Monatsgehalt, was konntest Du da von Deiner Jugend mehr erwarten?
Deshalb wünsche ich Dir auch kein „gutes Licht“, behalte die Sonne im Herzen, jede Kamera ist letztendlich bezahlbar, Zufriedenheit hingegen ist unbezahlbar.

hajo

😀
Ja, das ist wahr.
Mir gefallen bloß die gelegentlichen „Hahnenkämpfe“ hier nicht, wo die Ausrüstung der/des anderen madig gemacht wird oder es gar unappetitlich persönlich wird. Wir sind hier ohnehin nicht die Repräsentanten der „Masse“, eher eine langsam aussterbende Gattung von ambitionierteren Fotografen, die auch breit sind, für’s Hobby Geld auszugeben. Da sollte es doch möglich sein, vernünftig miteinander umzugehen.

Robbi

Hajo, hier bin ich nun vollkommen Deiner Meinung, nur wir sind eben alle Menschen und jeder hat so seine Eigenheiten, leider werde ich, wenn Vorurteile kommen aber ganz schnell ziemlich ungehalten, weil Vorurteile ist ein Unding für mich. Hier kommen eben bei jedem von uns persönliche Dinge ins Spiel, die können die anderen zwar nicht wissen, aber es ist eben so.
Ausrüstung, ja, jeder wie er mag, und es ist eben auch ein Handwerk, Handwerker haben einen schönen Spruch: „Man muss sich auch zu helfen wissen!“ Genau hier kann man aber mit den Systemen am Ende wohl ziemlich alles machen und hinbekommen, genau hier braucht man eben nicht so biestig zu werden, da hast Du vollkommen Recht.
Du hast übrigens eine wunderschöne Heimat, ich sogar 2, und wie muss ein Bild von einem Sonnenaugang aussehen?
„Am Himmel strahlet ein purpurn Gewand, ein Gruß von der himmlischen Süße, die Königin kommt und das ganze Land, liegt jubelnd zu ihren Füßen“
Und wenn genau dies auf dem Bild kommt, dann pfeif ich Dir auf „welchen Sensor“!

hajo

😀🙋🏻‍♂️

Steffen Schöwel

Ich denke, dass APSC verschwindet wenn genügend günstige und gute Optiken für das Vollformat angeboten werden.

hajo

APS-C und MFT haben m.M. nach ihre Berechtigung neben KB und noch größeren Formaten. Auf Grund des kleineren Sensors kann der Konstrukteur auch kleine leichte Objektive bauen, sodaß das ganze System von Volumen und Gewicht überschaubar bleibt. Mein ganzes NX-System (APS-C) mit Objektiven von 12mm bis 200mm + Aufsteckblitz passt in eine Fototasche, die bei KB gerade mal die Minimalausrüstung fasst. Und mit der NX1 mit 28MP, guter Ergonomie und Bedienbarkeit ist man sehr gut aufgestellt im Urlaub.

joe

Also ich bin da hin- und hergerissen. Einerseits glaube ich (noch) an die Überlegenheit grosser Sensoren, andererseits wird die künstliche Intelligenz und die Sensortechnik in Zukunft Dinge ermöglichen, die einen grossen Sensor überflüssig machen könnten. Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass keine der genannten Sensortypen (in grösseren Mengen) überleben wird und die Zukunft wahrscheinlich bei 1″ liegen wird!