Kameras

Umfrage: Welches Kamerasystem würdet ihr heute kaufen?

Canon RF, Nikon Z, Sony E, Fuji X, MFT – welches Kamerasystem würdet ihr kaufen, wenn ihr heute nochmal neu anfangen würdet?

Meinungsbild der Community

Nach meinem Artikel zu den Neuheiten verschiedener Kamerasysteme, in dem es vor allem um Nikon und die derzeitige Auswahl an Z-Objektiven ging, bin ich neugierig geworden. Wie steht ihr zu dem Thema und in welches spiegellose Kamerasystem würdet ihr Stand heute (Mai 2021) investieren, wenn ihr nochmal ganz neu anfangen würdet?

Die Antwort auf diese Frage möchte ich gerne mit Hilfe einer Umfrage herausfinden. Das sind die Spielregeln:

  • Man investiert in ein Kamerasystem, sprich in ein bestimmtes Bajonett. In die Kaufentscheidung sollen sowohl Kameras als auch Objektive einfließen.
  • Keine Adapter. Man kann ausschließlich Objektive benutzen, die wirklich für das jeweilige Bajonett entwickelt wurden.
  • Keine “Altlasten”. Ihr besitzt keine älteren Kameras oder Objektive, sondern fangt nochmal ganz neu an.
  • Keine Spiegelreflexkameras. Da mich in diesem Fall ausschließlich eure Meinung zu spiegellosen Systemkameras interessiert, lasse ich DSLRs in der Umfrage bewusst weg.

Umfrage

Natürlich könnt ihr eure Entscheidung in den Kommentaren gerne begründen und genauer ausführen.

Welches Kamerasystem würdet ihr Stand heute kaufen?

Ich bin gespannt auf die Ergebnisse, hoffe dass die Umfrage diesmal keine technischen Probleme macht und bedanke mich fürs Teilnehmen!

Update: Leider habe ich beim ersten Erstellen der Umfrage die spiegellosen Mittelformatkameras von Hasselblad vergessen. Ich habe diese nun nachträglich zur Umfrage hinzugefügt, wer möchte, kann seine Antwort ändern.

guest
216 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Robbi

Mark, keine technischen Probleme, aber hast DU Panasonic extra aussen vor gelassen?

Joerg

Dann schreibs doch auch bei MFT hin 😉

Flybe

Keine technischen Probleme. Aber nächstes Mal bitte auch Außenseiter Systeme mitaufführen.

Alter Sack

Und die wären?

Cat

Canon fällt zurück…
Aber Mark was das hier wirklich spannend gemacht hätte – wäre das Alter der Abstimmenden.
Ich glaube das wäre dann vielleicht wirklich erschreckend für Canon, weil anders als vor 10 Jahren, als die Jungen Fotofreunde noch massiv auf Canon gesetzt haben, könnte sich heute ein ganz anderes Bild zugunsten Sony u Fuji ergeben.
Schade – verpasste Chance!

Robbi

da spricht der Fachmann!
Sag mal, Cat, gute Vorschläge sind ja eines, aber die kann man sich doch auch sparen, wenn man mit ein bisschen nachdenken die Antwort schon selber geben kann: woher soll Mark denn bitteschön unser Alter kennen? Würde bei Kameraden, die hier mehrfach abstimmen jeder sein wahres Alter angeben?
Was Menschen sich beim Spritverbrauch des Autos runterlügen, dass lügen die wo anders dann wieder drauf und vieles mag ja auch interessant sein, aber vieles auch nicht oder man sollte es gar nicht wissen wollen.
Könnte man genau so gut die Größe von Körperteilen abfragen um dann zu schließen, ob Leute mit den Kleinen ein gewisses Kaufverhalten haben, also ich meine nun natürlich die Finger bei Sony und rede, da es hier um Kameras geht, nicht von Porsche.

Cat

einfach ignorieren!

Willy DX

Hey Mark, vielleicht könntest du mal zu der Information etwas schreiben, das Sony den Verkauf von DSLR KAmeras einstellt

https://www.derstandard.de/story/2000126402466/ende-einer-aera-sony-stellt-den-verkauf-von-spiegelreflexkameras-ein

https://t3n.de/news/sony-ende-spiegelreflexkamera-dslr-dsml-1377251/

Willy DX

Freue mich schon auf den Artikel! Wirst du in Zukunft auch mehr über Videokameras / Camcorder / Videografie bringen?

Robbi

Habe mich für NIKON entschieden, da mir die Kameras, die zur Zeit vorhanden sind sehr gut gefallen und auch die kommende Z9 sicherlich noch einen oben drauf setzen wird.
Wrum ist auch schnell erklärt: NIKON ist von Canon zur Zeit nicht so sehr weit entfernt, da ich aber schon immer ein Sparschwein war und beim Preis auch auf längere Sicht wohl keine Umschwünge zu erwarten sind würde ich so sowohl bei der Z6II als auch bei der Z7II eine schöne Summe sparen. Ausserdem halte ich das 24-200 für eine interessante Brennweite, ob es was taugt würde ich nach dem Kauf feststellen, aber als Eines/für/Alles an einer Z6II könnte das Ding eine gute Figur machen, denke ich jedenfalls.

alter Sack

Kann man so sehen, wenn man keine Objektive braucht.

Alfred Proksch

Habe mich für das GFX System entschieden. Grund: Es liegt preislich fast in der Boliden Vollformat Klasse und es ist nicht „auf Kante“ genäht. Also reichlich Reserven vorhanden.

Müsste ich Vollformat wählen käme nur Panasonics L-System in Frage. Grund: Die implementierte Software und die Objektiv Auswahl von drei Herstellern.

APS-C System Fuji: Grund: Drei unterschiedliche Kamera Typen die sich durch die Bedienerführung unterscheiden.

Robbi

siehste, Don Alfredo, ich hätte mich auch für FUJI GFX entschieden, da wir uns aber für ein System entscheiden sollten habe ich doch VF gewählt, weil ich dieses immer noch für das universellere von beiden Systemen halte.

Bernhard

Tatsächlich eine schwierige Entscheidung. Ich habe hier jetzt für Nikon gestimmt, wenn auch nicht in Stein gemeiselt. Seither bin ich ein absoluter verfechter von Nikon. Die D5300 war meine erste Spiegelreflex Kamera und war auch das Gerät mit welchem ich in meine berufliche Laufbahn gestartet bin. Seitdem bin ich der Marke absolut treu geblieben. Inzwischen habe ich eine D7500 und eine Z6 im Einsatz und bin, vor allem mit der Z6, sehr glücklich damit. Trotzdem stelle ich mir immer wieder die Frage ob nicht ein anderes System besser wäre. Nikon hat ja doch ein paar Nachteile gegenüber anderen Systemen. Die drahtlose Verbindung mit SnapBridge etwa. So richtig zuverlässig will das System nicht arbeiten. Auch die kompatibiltät mit Zubehör ist eigentlich stark eingeschrängt. Vor allem im Videosektor hat man mit einer Nikon oft das Nachsehen im Vergleich zu einer Sony Kamera. Darum denke ich mir manchmal ob ich mit Sony nicht ein zuverlässigeres und auch leistungsfähigeres System hätte. Und als Berufsfoto- und Videograf will ich natürlich das beste System, welches ich für mein Budget bekommen kann. Eigentlich haben da liebhabereien keinen Platz. Ich kann meine Kamera noch so “lieb” haben, bringt mir und meinen Kunden das nichts, wenn mehr Qualität fürs… Weiterlesen »

Eduard

Wenn das Werkzeug Spass macht, klappts auch mit dem Beruf.
Bleib ruhig bei Nikon 😉

PeterMacCanon --> R5 is on fire!

klarer Fall… Minolta 4 ever

Finny

ja, XE-1 👍🏼

Oliver2

Pentax fehlt – musste daher für Sony votieren

Flybe

Dann fehlt aber immer noch Hasselblad als Mittelformatkamera in deiner Umfrage.

Flybe

Danke, aber fehlt nicht auch Blackmagic?

Wieso nicht Pentax, auch wenn es eine Spiegelreflex ist. Es ist nunmal ein eigenständiges System. Kannst es ja extra in Klammern setzten?

Alter Sack

Blackmagic sind keine Fotokameras.
Und DSLRs sind raus. Ist das so schwierig zu verstehen?

Oliver2

Ah… sorry

Rudolf Lehrmann

Und ich warte auf die Nikon D 880 !
Sind noch Leute die die Alte SLR lieben!

Carsten Klatt

Könnte durchaus sein, das Du vergeblich wartest. Wenn noch eine DSLR von Nikon kommt, dann war die schon vor zwei Jahren in der Entwicklung. Das wird mit Sicherheit kein D 850 Nachfolger sein.

Mirko

Fuji X natürlich (für mich) hätte aber Leica M gewählt

joe

Habe mich – natürlich – für Canon RF entschieden, allerdings könnte ich auch problemlos mit Fuji, Sony oder Nikon leben.
Wäre ich wie eigentlich nach dem Abi geplant, aber mangels eines Einser Notenschnitts verhindert, Zahnarzt geworden, hätte ich jetz für Leica Q gestimmt!

Alfredo

Mir fehlt in der Umfrage Panasonic, Hasselblad, Pentax und Leica-System. Und was ist mit DSLR – Kamerasystemen?

Nicola

Lest ihr die Artikel eigentlich auch? da steht doch eindeutig spiegelloses Kamerasystem

Flybe

Hasselblad ist spiegellos? Pentax ist ein eigenständiges System mit Mount?

Nicola

Und wie man sieht ist es mit einer Stimme auch wahnsinnig interessant🙈

Flybe

Es wurde erst später hinzugefügt und die Leute die bisher abgestimmt haben hatten nicht die Möglichkeit es zu wählen. Es fehlen ja auch immer noch Sigma usw.

Carsten Klatt

Nein, da hat inzwischen einer 6 x abgestimmt.

Martin Berding

Ein günstiges und zugleich vollständiges System bietet Fuji. Aber es kommt auf die Objektivwünsche an, da ist Sony mit reichhaltiger Auswahl von Fremdanbieter noch besser aufgestellt. Für den Hobbyfotografen ist der Preis auch wichtig, da unterbietet Fuji mit Gehäusen und Optiken die VF Anbieter. Wie gesagt, das ist nur meine Sicht bei begrenztem Budget. Für den sehr ambitionierten Amateur oder gar Profi ist das wohl keine Option, da ist mehr Leistung gefragt. MFT, obwohl auch interessant, scheidet schon allein wegen der unsicheren Situation aus. Olympus hat das System weitergegeben, Panasonic will mit MFT in Zukunft hauptsächlich Video realisieren. Was OM Digital Solutions aus der Gabe von Olympus macht, ist fraglich. Wahrscheinlich ausschlachten und danach aufgeben. Klingt negativ, aber OMDS ist kein Kamerahersteller. Bis jetzt gibt es nur Absichtserklärungen, keine konkreten Zukunftsprojekte. Abgesehen von dem ganzen, wir sind immer noch im Lockdown mit rigorosen Bestimmungen. Reisen entfallen erstmal, das Reisen und Fotografieren sind miteinander verknüpft. Damit entfallen viele Verkäufe, den heimischen Kirschbaum möchte man nicht zum 100.mal knipsen.
Um die Frage zu beantworten, ich halte fast alle Hersteller für zukunftsfähig, auch Nikon. Bei MFT großes Fragezeichen.

Thomas Müller

Naja, wenn Du Dich bei Olympus nur nicht mal täuschst 😉 ?
https://www.digitec.ch/de/page/olympus-bei-unserer-entwicklung-wird-nicht-gespart-19584

Hatte vor einigen Tagen den Link auch Mark geschickt, er war aber anscheinend daran nicht interessiert….

Alter Sack

OMDS muss ja die Kunden bei Laune halten. Bis jetzt kam da rein gar nichts. In wenigen Jahren sind die weg vom Markt wenn sich da nicht massiv was ändert.

Thomas Müller

Mit was hat denn OMDS seine Kunden bisher bei Laune gehalten? Für jetzt war auch nichts angekündigt. Wer das verlinkte Interview gelesen hat weiss aber, dass der OMDS Manager eine neue Kamera für die nächsten Wochen und noch eine zweite innerhalb des aktuellen Geschäftsjahres angekündigt hat. Das ist schon mal eine sehr konkrete Ansage. Daran wird sich OMDS messen lassen müssen. Wird das eingehalten, weiss jeder, dass es mit mFT weitergeht.

Maratony

Für mich hat Fujifilm das beste Preis / Leistungs-Verhältnis und dabei die schönste Kameras.

Ein schlechtes System gibt es nicht.

Die Frage ist was ich ohne Fujifilm nehmen würde 🤔

joe

ist doch egal, wie du selbst sagst sind doch alle gut! Ich könnte auch ohne Canon leben, wäre dann wohl bei Fuji!

Raphael

Fuji ist zwar nicht billig, bietet aber imo das beste Gesamtpaket aus leistungsfähigen und gleichzeitig ästhetisch Kameras und Top Objektiven. Und ist zudem auch noch gewichtstechnisch sehr attraktiv und zudem ganz ohne Adaptergeraffel wie bei Canon/Nikon. Das einzige was ich mir noch wünschen würde, wäre ein etwas größeres Angebot von Drittherstellern wie bei Sony.

Mirko

Maratony solange Fuji die klassische Bedienung anbietet werde ich wohl bei Fuji bleiben. Werde mir nach dem Pfingsturlaub so eine abgefuckte Pro3 holen und mit der Iberit Serie bestücken….Leica Feeling für Arme 😂

Maratony

Ich denke das hast du dir verdient 🤣 Xpro3 war damals auch interessant, aber jetzt die X100V. Bereue es aber auch nicht. Das einzige was mich wirklich ärgert ist, dass die XT3nicht die gleichen Settings bekommt, obwohl das kein Problem wäre.

@Raphael wer ist schon günstig? Sony ist attraktiv aufgrund der Dritthersteller. Gerade für den Preisbewussten Käufer. Aber ansonsten ist alles native teuer.

matisso

Ich bin damals sehr früh bei Sony eingestiegen, was ein gewisses Risiko war: Es gab kaum Objektive !
Mittlerweise gibt es einfach alles was das Herz begehrt. Deshalb stimme ich wieder für Sony.

Archie

Ich habe für Sony gestimmt und das nicht deshalb, weil ich als “Fanboy” mit allem einverstanden bin, was die auf den Markt bringen. Aber Sony ist bei Abwägung aller Vor- und Nachteile für mich die beste Wahl. Bei den Kameras überzeugt mich der ausgezeichnete AF und im Objektivbereich das überwältigende Angebot.

Trainspotter_TBG

Sony ganz klar. Aber am liebsten hätte ich sie alle, von jedem Hersteller. 😀

Carsten Klatt

Finde die Abstimmung sinnlos. Es gibt keine beste Kamera! Das was aktuell auf den Markt kommt, unterscheidet sich nur noch in Nuancen. Mit allen VF-Systemen ist man mittlerweile gut bedient und man kann auch in 10 Jahren noch super Bilder damit machen. Was ist eigentlich das beste System? Mit den meisten Kameras, mit den meisten Objektiven, mit der größten Brennweitenabdeckung….

Robbi

nun ja, Carsten, sinnlos? Kommt drauf an, wenn man mal so eine kleine nicht repräsentative Analyse hier machen will macht so eine Umfrage doch schon Sinn.
Solltest ja auch nur sagen, was für Dich das System Deiner Wahl wäre, dass es “die Beste Kamera” als solches nicht gibt ist eh klar, sollte aber auch gar nicht das Thema sein.
Und wenn immer alles sinnvoll sein müsste könnten die die Debatten im Bundestag auch bleiben lassen, mir hat es jedenfalls Spaß gemacht.

Cat

In unserm ganzes Leben unterscheidet sich sehr vie nur in Nuancen.
Aber genau die entscheiden.
Wenn man sich spezialisiert auf Motive oder Lichtsituationen braucht man das beste Geräte
Material was man bekommen kann.
Wir stehen ja auch praktisch alle mit uns selbst oder anderen im Wettbewerb. Die Masse hat trotzdem 10 Jahre gebraucht um die Vorteile von Geräten ohne Spiegel und speziell neu berechneten Objektiven zu erkennen.
Also das alles gleich gut ist, stimmt nur, wenn man ruhig mit manuellen Objektiven und RAW arbeitet. Für meine Motive wäre das keinerlei Option. Daher Sony, noch etwas deutlich vor Canon.
Bei Nikon, Fuji u Co fehlen mir noch die wichtigsten Tele-Objektive.

Maratony

Das trifft nur für Hobbyfotografen oder Bewerbungsbildermacher zu.

Denn die Nuancen sind in der Regel entscheidend zum schnellen Arbeiten. Bildqualität ist darüber hinaus nicht alles.

Wer Architekturfotograf ist, wird wahrscheinlich bei Canon landen. Sport ist aktuell mit einer DSLR von Nikon oder Canon möglich oder aber man nimmt Sony und eingeschränkt Canon als DSLM. Mit einigen Abstrichen geht vielleicht auch was mit ner Fuji.

Eine Sony a7s3 bietet kein anderer Hersteller. Vom Mount her ist aber Canon und Nikon vielleicht in Zukunft interessanter.
Sony hat aber zur Zeit die besten Möglichkeiten.
Fujifilm ist in der Regel klein und leicht und street Fotografie eines der Stärken. Allerdings bringt auch Gfx einiges an Power mit, aber nur wenn man keine schnellen Bilder braucht.

Nuancen sind vielleicht eben das was den Markt ausmacht.

mario kegel

ja, irgendwie ist man heute mit jeden system gut bedient. meist ist nicht wirklich sichtbar mit welcher kamera ein bild gemacht wurde. aber sicher kann man sich immer einreden, nur mit system “blablabla” kann ich meine unvergleichlichen bilder machen, da ich so gut bin und immer am limit arbeite. ich glaube die kamera-industrie lebt vom haben-wollen und vom konsumspass und eher selten vom “brauchen”. das ist nicht wirklich schlimm …
ich habe gerade einen bildband, fuer mich neu entdeckt, super tierphotos (“lebensraum großer strom” thomas hinsche). scheinbar alles mit canon-spiegel gemacht. das ist dann der unterschied, wenn es um photographie geht und nicht um “meine ist die beste” …

Finny

Schöner Buchtip! Danke!

Rolf Carl

Eine schwierige Frage, vor allem ohne Altlasten, da könnte ich mich nicht sofort entscheiden. Was ich aber über die in Frage kommenden Systeme denke:

  • Nachdem ich die Eisvogelbilder in der neuen Ausgabe der Zeitschrift “Naturblick” gesehen habe, käme für mich auf jeden Fall eine Oly OM-D E-M Mark III mit dem 300er f4 in Frage. Auch sonst ein tolles Objektiv-Angebot. Die unsichere Situation um Olympus schreckt mich allerdings ab.
  • Canon wäre ein heisser Kandidat, z.B. die R5. Die Objektiv-Palette mit dem angekündigten Makro passt (ist ein Muss)
  • Bei Nikon würde ich auf die Z500 warten. Da fehlt mir aber noch ein Tele à la 200-500 f5.6. Ausserdem würde ich mir wünschen, dass vor allem für den Makrobereich die Daten für Sigma zur Verfügung gestellt würden. Also vorerst wohl eher nicht Nikon.
  • Fuji kommt bei der schnellen Fotografie auch immer besser in die Gänge. Allerdings würden mir noch Teles wie ein 300er f4 sowie ein 500er f5.6 fehlen. Trotzdem ein heisser Kandidat.
  • Sorry liebe Fanboys, aber Sony ist mir aus mehreren Gründen einfach nicht sympathisch, daher sicher nicht.
Heiko

Ich habe mich für MFT entschieden. Sicherlich ist das System nicht der Weisheit letzter Schluß – der Sensor ist nun mal recht klein. Das Sony Vollformat-System benutze ich; aufgrund des sehr schlechten AF und der praktisch nicht vorhandenen Verwacklungsunterdrückung kann ich es aber nicht unbedingt empfehlen.
Bleibt also das Argument der universellen Verwendbarkeit (leicht zu schleppen) und der konkurrenzlosen Makrofähigkeit (1:1 entspricht 13x17mm).

Carsten Klatt

Du scheinst noch die erste a7 zu haben? Die war wirklich nicht besonders.

Heiko

Ich habe die A7, die A7R und die A7II. Ich halte den Autofokus der A7II zwar für besser als den der beiden anderen Kameras – aber toll ist die Leistung nicht..

Carsten Klatt

Das hat sich inzwischen grundlegend geändert.

Bernd

Angekreuzt habe ich MFT mit einigen LeicaDG Objektiven. Auf Reisen aber auch in der Naturfotografie immer wieder gut. Na ja sagen wir, ich würde es wieder kaufen. Für die Genussfotografie habe ich eine Leica M10 mit drei lichtstarken Festbrennweiten. Der Rest ist geschenkt.

Finny

„meine Rede“! Genau meine Kombi 😇

Georg

Nun, meine nächste und letzte Kamera wird eine Mittelformat.
Deshalb Fuji

HP66

Ich bin ein Fan von Olympus.
Die Kameras und die Objektive finde ich echt klasse.
Jedoch aufgrund dessen, dass man für meinen Geschmack aktuell zu wenig, bzw. nicht viel Konkretes über die Zukunft von Olympus (bzw. OM Digital Solutions) erfährt, würde ich wahrscheinlich eher zu Fuji X tendieren.

Azzaro

Obwohl ich seit Jahren mit Canon VF, APS-C und Fujifilm fotografiere, würde ich mich in diesem Moment für Nikon entscheiden. Gute, solide VF und APS-C Bodys und gute, durchdachte Objektive. Von Canon komme ich mir seit längerem etwas vera….t und abgezockt vor. Alternativ Fuji GFX und XF. Sony kommt für mich nicht mehr in Frage.

Robbi

da haben wir die vollkommen gleiche Wahrnehmung! Canon Produkte sind wirklich super, das Verhalten gegenüber den Kunden aber ohne jeden Kommentar.
Die R6 wird mutwillig “vergurkt”, nur um die R5 nicht zu gefährden, bei NIKON gibt es solche Streiche jedenfalls so offensichtlich nicht. Hier hat man tatsächlich die Entscheidung zwischen der Z6II oder der Z7II, beide Gehäuse hochwertig und man kann aussuchen, so geht Kundenfreundlichkeit heute

Azzaro

…ein entfernter Verwandter von mir ist Journalist und Pressefotograf (Nikon) und sagte vor Jahren zu mir als ich sagte das ich mit Canon fotografiere: …ah, du hast dich mit dem Teufel eingelassen, grinste breit….heute weiß ich was er damals meinte 😉 Was sie beim M System treiben ist schon dolle, aber beim R System das ist schon mehr als frech! Besonders ärgere ich mich über das RF 70-200 f2.8, eine 2,8K Linse die nicht mit Extendern kompatibel ist und man nicht mal eine Kerbe für Arcaswiss Kompatibilität in die Objektivschelle eingefräßt hat, das Gleiche beim RF 70-200 f4, kein GPS mehr in der Kamera usw., usw. da ist Nikon einfach Kundenehrlicher, Fuji übrigens auch.

joe

Ich kenne einen, der kennt einen und dem sein Onkel hat einen Bruder und dem sein Freund ist mit jemanden verheiratet der einen kennt der mal eine Canonkamera hatte und der sagte dem Freund eines Freundes……

joe

Robbi, Canon gibt die Daten jeder Kamera bis ins letzte Detail an, da wird Niemand “ver….” Für mich kam die R6 nicht in Frage weil sie nur 20MP hat. 4K der R6 ist nachweislich besser als das der hochgelobten A7SIII. Sony ver… die Kunden sitzen 7 Jahren mit dem gleich schlechten Monitor und Fulltouch ist bei Sony ein Fremdwort. Alle Kamerahersteller wollen Geld verdienen, die wollen nichts verschenken. Aber wenn du ein Problem hast bist du bei Canon am besten aufgehoben Dank CPS.

Robbi

lieber Joe,
wenn die Hersteller aber auch alle Werte genau angeben würden, dann gingen aber bei allen die Verkaufszahlen ganz gewaltig zurück, davon können wir aber ausgehen.
Wir haben die R6 und sind sehr zufrieden, die 20MP reichen in 90% der Fälle voll aus.
Was willst Du denn nun schon wieder mit Sony, es ging doch nun überhaupt nicht um Sony?
Es ging nur um das seit Jahrzehnten bei Canon übliche Verfahren, die kleineren Baureihen künstlich zu verschlechtern um die größeren und teureren Modelle besser verkaufen zu können, wir hatten schon sicherlich 20 Canon Kameras im langen Leben, aber einen Sony-Monitor meines Wissens nach noch nie drann, ergo interessiert dieser Monitor dann hier auch nicht.
Aber ich stelle noch eine weitere steile These auf: Wenn Canon die R von Anfang an gescheit gebaut hätten, dann hätten die sich 90% der R5 Verkäufe sonst wo hin stecken können, hier sahen wir den Hasen im Pfeffer!

joe

Hast Du ein Auto? Ich habe mehrere, du wirst es kaum glauben, das Teuerste hat die meisten Features und kann – fast alles – besser als die Günstigeren. Aber manchmal ist das Billigste das Beste weil es einen grösseren Kofferraum hat. Irgendwie seltsam, oder? Nochmals, weder Canon, noch Sony, Mercedes oder BMW oder sonst irgendeine Firma verkauft etwas um es Dir quasi zu schenken, alle und ich meine wirklich alle – sogar Mark Göpferich – machen was sie machen nicht nur aus Idealismus, sondern um damit Geld zu verdienen! Canon hat NIE behauptet, dass die R6 alles kann was die R5 kann. Nochmal, die Daten lagen vor! Ob die Kameras dann wirklich können was gesagt wird ist eine andere Sache (Sony A1 30B/s zum Beispiel). Es muss Niemand Canon oder Sony kaufen, es gibt genügend Alternativen. Aber sich darüber aufzuregen, dass eine relativ günstige Kamera nicht alles hat was ein teure hat ist, sagen wir mal, nicht ganz nachvollziehbar. Schau mal das Video eines eingefleischten Nikonfans an: Is the Canon R5 Better than the Nikon Z Series? Nikon Fanboy tests the Canon R5! – YouTube

Robbi

Einfachste Antwort zuerst: klar will Mark Geld verdienen, er muss ja von was Leben. Aber Mark ist auch voll in Ordnung und seine Seite ist Top, klar, alles kann man immer verbessern, aber man muss auch mal anerkennen was so ein junger Unternehmer sich geschaffen hat. Und wenn Mark im kalten Winter einen ausser Rand und Band geratenen Robbi mal sperren muss, so dient dies am Ende allen, auch dem Robbi, der sich nebenbei dafür entschuldigt hat, weil so ein Robbi eben auch einsehen kann, wenn er auf dem falschen Dampfer fährt. Bei der Frage, ob ich ein Auto habe musste ich etwas länger überlegen, genau genommen habe ich keines, wieso ist einfach: als wir vor 2 Jahren für die beiden Enkel ein neues Transportmittel brauchten saßen wir beim Händler, mein Pflichtenheft für die neue Karre war: 2 Kindersitze, super zugänglich, ein Kofferabteil, in dass man einen Kinderwagen ohne zusammen zu klappen reinschaffen kann und preiswert. Da der Händler die Karre für uns zugelassen hat und mein Perso erst 7 Jahre abgelaufen war wurde es dann Frauchens Auto, ausser den großen Männern braucht die Kiste aber so oder so keiner. Joe, auch ein Robbi hat ein Hobby, und Du glaubst… Weiterlesen »

joe

TQM – die grösste Lachnummer überhaupt – also ich erstelle einen Plan der dann von einem Mitarbeiter der Prüfgemeinschaft (einem Auditor) überprüft wird, ob wir den Ablauf einhalten. Eine Gelddruckmaschine für Auditoren!!! Und du sagst was Negatives über Canon? Ich musste in der Pharmabranche lange genug mit diesem Mist leben, ich habe es zuerst gar nicht geglaubt, dass man so blöd ist und sich auf so etwas überhaupt einlässt.

Robbi

Du musstes nicht, Du wolltest!

Matthias

Robbi,
jetzt mal was ganz anderes:
Du hast keine Kamera und redest darüber
Du hast kein Auto und redest darüber
wie sieht das eigentlich mit Frau Chen aus?

Robbi

ehrlich, Frau Chen kenne ich nicht, war noch nie in China.
Und ehrlich, Matthias, ich rede über Dinge, die ich nicht habe, mag den einen oder anderen stören, sehe ich ja voll ein. Aber, da bin ich mir auch sicher, mein ganzer Speicherverbrauch hier zu meinen Beiträgen, wenn ich schreibe, “ich habe es nicht” dürfte ein Promille von dem ausmachen, was andere dann schreiben, was sie alles so haben, obwohl es letztendlich genau wie beim armen Robbi aussieht, da können wir aber wetten.
Übrigens, beim Auto ging es ja nur um die Eintragung im Brief, es steht einer vor der Tür, ergo wollte ich da nur die vollkommen überflüssige Frage “hast Du ein Auto” beantworten. So mußt Du nun “ich habe kein Auto” verstehen, wenn viele nach dem Brief suchen würden würden die übrigens merken, dass sie eigentlich auch keins haben, aber egal.

Robbi

ach so, ja, habe mal wieder das Thema hier vergessen, ich habe aber in meinem Leben schon für weit über 100.000 € Kameras gekauft, musste ich mich auch vorher informieren, ich hoffe das gilt dann auch?

Cheryll

Sony E FF
Ob ich allerdings jemals ein komplettes System kaufen werde wird von Monat zu Monat unwahrscheinlicher. Ich brauche einige Objektive. Makro, Tele, Weitwinkel. Das kommt alles noch auf den schon hochpreisigen Kamerapreis hinzu. Die Smartphones Kameras werden beachtlich besser. Es sind bewegliche Linsen geplant, Pixel Shift für Hochauflösende Fotos uvm. Die Sensoren gehen in Richtung 1 Zoll Sensor. Rein für das Hobby habe ich für ein Bruchteil des Preises einer E Mount alles drin. ZTE hat z.B. im Axon 30 – 3 Hauptkameras mit den gleichen Sensor. Zukünftig sollen Bewegliche Linsen oder flüssige Linsen die Mehrfach Sensoren überflüssig machen. Gerade für die Sparte Kompakt Kameras mit kleinen Sensor (um die 1 Zoll) werden die Hersteller es schwierig haben noch die Produkte zu verkaufen. Mit optionalen Kameras für das Smartphone, wie die Alice Kamera mit MFT Sensor, wird es dann nochmals besser. Notfalls lassen sich mit Gigapixel die Fotos auch für große Drucke vergrößern. DXO hat ein Super Entrauschungsprogramm. Rein für das Hobby finde ich es ausreichend.

Eduard

War mit Fuji recht zufrieden, jetzt ist allerdings (für mich!) nur noch die T- und H-Reihe in APS-C brauchbar.
Schade, die Pro2 gefällt mir ausnahmslos, aber die 3…
Über die E-Reihe brauchen wir nicht mehr zu reden; nach 2 und 2s kam auch nichts mehr.
Werde ich halt mit meinen Bestandskameras alt.

Jürgen K

Habe für Sony gestimmt. Für mich als Wildlifeknipser das aktuell beste Angebot an Kameras und Objektiven. Dazu kommen die Gläser von den Drittanbietern. Warum sollte ich dann wochenlang auf eine Kamera warten oder ein Objektiv, wenn ich schon jetzt meine Motive festhalten kann? Ich verstehe hier oftmals nicht mehr das argumentieren einiger Kommentatoren…..es geht doch ums Fotografieren, nicht um irgendwelche Tänze um ein “Goldenes Kalb” mit einem Fotologo eines Herstellers drauf.

Chrisy

Warum wird bei Sony Apsc und VF zusammengefasst aber bei Fuji und Canon nicht? Das macht keinen Sinn. Des Weiteren fehtl Hasselblad.

Henry333

es ist zwar das gleiche Bajonett aber es sind doch total unterschiedliche Systeme. Z.b. Sony, die Objektive von APSC nutzen mir an VF herzlich wenig und umgekehrt auch. Ich habe mich doch irgendwann bewusst für APSC oder VF entschieden, ich kann doch da nicht bunt mischen. Ich finde das recht willkürlich. Man sollte sie getrennt erfassen finde ich.

Rene Staempfli

Ich finde die Entscheidung von Mark vernünftig. Ich hatte im Sommer die A6400 von einem Freund zum testen an meinen 100-400mm und 200-600mm erhalten. Die Bilder waren super. Also wo ist das Problem? Ist doch schön, wenn alle SONY Kameras an allen Objektiven funktionieren.

Nicola

Weil sie den gleichen Bajonett Anschluss für beide Systeme haben. Macht schon Sinn

Karl

Ganz klar SONY RX100 (4 oder 7), die schweren Ziegelsteine bringen für den normalen Anwender nichts.

lichtbetrieb

Ich habe für Canon gestimmt. Nicht nur wegen der R5, sondern auch wegen dem 28-70 f2. Ein Objektiv mit dem ich nahezu 100% meiner Arbeit fotografieren könnte, wenn ich wollte.

Chrisy

Die Zukunft liegt eindeutig im Bereich Mittelformat. Die Preise von Fuji und Hasselblad Mittelformatkameras sind in Bereiche vorgedrungen, wo andere Anbieter noch Kleinbild/Vollformat zu höheren Preisen anbieten.

So wie Vollformat den Markt von Mft und Apsc zerstört hat durch günstigere Preise bei den Sensoren, so wird dies in den nächsten 3 bis 5 Jahren mit Vollformat passieren.

lichtbetrieb

Auf gar keinen Fall wird das passieren. Mittelformat ist toll, keine Frage. Aber sie sind noch sehr weit davon entfernt richtig schnell mit treffsicheren AF zu sein. Als Studiokamera oder für bestimmte HQ Shots klasse, aber für Reportage und viele andere Anwendungen einfach im Nachteil. Native Objektive sind vergleichsweise lichtschwach. Klar kann ich f1.4 Linsen adaptieren, aber dann ist der AF i.d.R. nicht so zuverlässig. Es ist auch nicht so wie bei MFT vs. VF. Bei MFT sind die lichtstärksten Objektive mit AF auch “nur” zwischen 1.0 und 1.2. und im keinen Bereich wirklich überlegen. Eventuell nur bei Makros… Deswegen dominieren hier VF. Eventuell wird irgendwann Mal eine schnelle MF Kamera kommen, aber wozu? VF ist einfach der Sweetspot.
Ich übrigens selbst eine Fuji GFX.

Rolf Carl

Ich stimme lichtbetrieb zu; Mittelformat wird sich auch weiterhin nur für die Landschaftsfotografie und im Studio eignen und deshalb ein Nischenprodukt bleiben. Das universellste Format mit der besten Bildqualität bleibt Vollformat und das zweitbeste APS-C.
Kommt dazu, dass z.B. beim Fuji MF die Objektivpalette ziemlich überschaubar und teuer ist. Fremdanbieter wird es ganz sicher nie geben.

Carsten Klatt

Das glaube ich auch nicht. Mittelformat ist und bleibt speziell. Schlussendlich geht es um Kompaktheit, da ist VF der ideale Kompromiss. Ich denke VF wird noch lange Zeit marktbestimmend sein. Vermutlich kommt irgendwann mal ein Supersensor, der wirklich alles auf den Kopf stellt. Dann könnt es sogar wieder kleiner werden. Naja, wir werden sehen…

Flybe

Das ist nur eine Frage der Zeit, bis die heutigen Einschränkungen der Mittelformatkameras ausgemerzt sind. Das Gleiche hat mit zum Kleinbild auch vor 10 Jahren gesagt und jetzt hat das Vollformat Apsc und Mft absolut verdrängt.

In 5 Jahren ist Mittelformat so preiswert und die heutigen Probleme wie Autofokus usw. sind Vergangenheit. Dann kauft niemand mehr Kleinbild Format.

Jürgen K

Moin Chrisy,
das glaube ich so nicht. Eine Mittelformatkamera wird es sicher nicht schaffen, die Kameras für die Wildlifefotografie abzulösen. Spätestens wenn der Rotmilan zum Fischen aufs Wasser runterfliegt, werden der Mittelformatkamera ihre Grenzen gezeigt.

Ingo

Da pflichte ich lichtbetrieb, Rolf Carl, Carsten Klatt und Jürgen K bei ;-).
Mittelformat ist einfach physikalisch ein sehr großer Sensor, selbst die kleinen Mittelformatkameras von Fuji haben noch einen großen Sensor mit einem großen Bildkreis. Das erfordert entsprechende Objektive, auch wenn die sonstige Technik sicher große Fortschritte machen wird.
Eher wird APS-C wieder populärer, wenn die Sensoren so bei locker 200.000 ISO angekommen sind und der Dynamikbereich bei unendlich liegt.
Dann wird nämlich die Größe des Systems entscheidend sein, da man die Bildqualität vermutlich mit jeder Kamera gleichermassen erreichen kann.

Thomas Müller

Ich habe mich für Fuji X entschieden, weil dieses System für meinen Foto-/Videobedarf meiner Ansicht nach weiterhin das beste Preis-/Leistungs-/Gewichtsverhältnis bietet. Würde ich mich für ein VF-System entscheiden, kämen nur Bodys mit bestimmter für mich zwingender Ausstattung, aber unter 2000 Euro in Betracht, deren Objektivangebot bezahlbar und gut ist. Das wäre momentan Sony und Panasonic und unter Vorbehalt Nikon. Canon fällt für mich aktuell bereits deshalb durch, weil Canon momentan keinen Body im Programm hat, der mich anspricht und meinen Preisvorstellungen entspricht. Eigentlich sagen mir die aktuellen Nikon Bodys der Z6 Versionen von allen am meisten zu. Wenn aber die Verwendung eines Adapters zugelassen wäre, was ja hier nicht der Fall ist, stünde für mich deshalb im VF-Bereich Nikon klar im Vordergrund.

Ingo

Eine sehr gute Wahl, da Fuji auch die kleineren Modelle nicht zu sehr einschränkt, was den Autofokus und die Bildqualität des Sensors betrifft.

Ruejo

Da ich abgestimmt habe, auch nun mein Statement. Habe zwei Nikons die D7000 und D7200 und eine Fuji XT-1. Von der T1 war ich schnell begeistert.- Im Laufe der Zeit kam die Z6 raus…und da kam ich dann ins grübeln. Wollte und will bei spiegellos bleiben (bin nur Hobbyfotograf), und mich interessiert auch nur fotografieren. Dinge, wie Übertragung von Daten und sonstige filigranen Vorgänge, sind für mich selbst unwichtig. Habe lange überlegt, ob ich auf eine XT-3/4 zugehen möchte, die wirklich toll sind. Aber letztlich…nach einigem lesen im Netz über Erfahrungsberichte, die recht vielfältig sind, scheint mir …zumindest für mich… Nikon weiterhin die “robuste” und zuverlässig(st)e sowie preisleistungsmäßig günstige Alternative zu sein. Ich habe mich also längst selbst innerlich gedopt und überzeugt und werde mir demnächst eine neue Z6 anschaffen. Sie ist robust genug, fühlte sich toll in meiner Hand an als ich sie mal im Planeten in Beschau nahm. Die Z5 z. B. gar nicht…ich war nicht angetan von ihr..;-) Die Z6 ist für mich in allem der Kompromiss, einerseits spiegellos, Vollformat, relativ leicht, leistungsfähig und eine tolle Alternative zu einer D750, die ja recht günstig auch zu haben ist. Ich geh in knapp zwei Jahren in Rente. Für… Weiterlesen »

Gopfred Stutz

Klar Nikon mit dem Z System und als kleine Zweikamera habe ich die Olympus. Perfektes Paar obwohl das Menü der Olympus grottenschlecht ist.

Peter Braczko

Seit Jahrzehnten im Job als Pressefotograf immer mit Nikon und Nikkor-Objektiven fotografiert, nie Ausfälle verzeichnet, ab und zu einmal einige Objektive auf den Boden geknallt. Der Nikon-Profiservice klärte das perfekt und “alles war wieder schnell einsetzbar!” Jetzt im spiegellosen Bereich mit Nikon Z6 und Z50 dabei, auch hier alles OK. Was mir gefällt, ist der FTZ-Adapter, das ist eine hervorragende Lösung, da kann ich auch meine rein mechanischen AI- und AIS-Nikkore aus früheren Zeiten ansetzen, denn manuell scharf stellen, das schaffe ich noch. Das Sucherbild der Spiegellosen ist ja sehr hell und dafür bestens geeignet. Der FTZ-Adapter leistet auch mit den AF- und AFS-Nikkoren sehr gute Arbeit, der Autofokus zieht präzise und schnell mit, auch in der Sportfotografie – so soll es auch sein. Was ich noch besonders heraus stellen möchte, ist die wirklich nicht hörbare Auslösung im “Silent-Modus” der Z6, eine wichtige Sache bei Konzerten oder Feierstunden, denn ich will da keinesfalls die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf mich lenken, das würde den Ablauf der Veranstaltung nur stören. Was mir an der Nikon Z50 gefälllt, ist das kompakte Gehäuse mit dem optisch sehr leistungsfähigen Nikon-Kit-Objektiv. Interessant sind mit der Z50 auch die Möglichkeiten mit den Bildverfremdungseinstellungen der Kamera, gut für… Weiterlesen »

Patrice E.

Das Gehäuse eine Lumix S, die Objektive so klein wie bei Olympus, die Qualität von Leica, den Autofocus von der Canon R5, das 600er von SONY – (kleiner Spass)….
Ich hab mich für die Canon R5 entschieden wegen dem wirklich fantastischen Autofokus und dem Bird-Tracking das ich wirklich nicht mehr missen möchte! Die Auswahl an RF Objektiven ist mittlerweilen auch ganz gut. Ich bin zufrieden!
Liebe Grüsse aus der Schweiz, Patric

Markus

Nutze bisher das Canon M-System, wenn ich allerdings Stand Heute neu anfangen würde, dann definitiv Fuji X, so habe ich auch abgestimmt… Sony hat mich noch nie gereizt, aber wie hier auch schon geschrieben wurde, ein “schlechtes” System gibt es nicht…

Nico

“ohne Adapter” macht es für mich schwierig. Mit wäre es ganz klar Canon. Aber jetzt schwanke ich zwischen Sony VF oder Fuji APS-C

Henry

Wenn ich bei Null anfangen müsste, hätte ich wahrscheinlich keine Ahnung von den Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Systeme. Ich würde wohl um die Ecke zum nächsten Fotohändler gehen (200 Meter). Und da der bevorzugt Canon anbietet, würde es wohl eine Canon-Kamera. Dabei habe ich nie mit Canon gearbeitet. Angefangen habe ich mit Nikon und bin dem Hersteller treu geblieben. Nebenbei benutze ich noch Olympus und bin auch damit sehr zufrieden.

Alfred Proksch

Schön das sich aus der Umfrage langsam ein Trend herauslesen lässt.

Mark gibt die Spiegellosen vor. Das entspricht weil im Handel fast nichts anderes angeboten wird der Realität.

Für mich von großem Interesse ist was mit den Bildern aus den Spiegellosen im Nachgang passiert! Eine Auflistung mit den Inhalten: Bildbearbeitungsprogramm, wo werden die Fotos/Videos gespeichert, wo präsentiert, auf welchen Plattformen gezeigt, Abzüge, Alben oder Poster gefertigt, die Nutzung von Foto und Videofunktionen im Vergleich?

Diese Ergebnisse würden die Gründe für einen Kameraneukauf verifizieren. Daraus ergeben sich neue Denkansätze für zukünftige Kunden weil sie über ihr eigenes Nutzungsverhalten nachdenken würden. Was übrigens Fehlkäufe verhindern hilft.

Mark, könntest Du Dir so eine Befragung vorstellen?

Wolfgang Exler

Ich kann da nicht mit gutem Gewissen abstimmen weil aus meiner Sicht die die Bedingungen die für die Umfrage vorgegeben werden unrealistisch sind. Hinzu kommt, das es für mich bisher keine DSLM gibt die meinen Vorstellungen entspricht. Die ganzen spiegellosen Kameras haben sehr wenige direkte Einstellmöglichkeiten über eigene Bedienelemente, man muss alles in den Tiefen der Menüs einstellen. Das ist deutlich aufwendiger zu finden, dauert auch noch länger und man kann es nicht blind (ohne hinsehen) machen. Für mich ist das ein Rückschritt auf der ganzen Linie. Ich hab den Hype um die Sony Alpha1 ein wenig beobachtet. Es gibt da inzwischen einige Test und wenn man diese aufmerksam anschaut merkt man recht schnell das eigentlich keiner von den Testern mal mit einer Profikamera längere Zeit gearbeitet hat. Ich hab den Eindruck das die meisten eh so ne Art Sony Fanboys sind die jetzt ein Spielzeug sehen das sie sich zum einen nicht leisten wollen/können und zum anderen die technischen Daten bring die es im HighEnd Bereich der DSLRs auch schon gibt. Ich bin gespannt was Nikon mit der Z9 macht, ob die dem Profisegment treu bleiben und sehr viele Bedienelemente nach aussen legen für die direkte Bedienung oder ob… Weiterlesen »

joe

Es ist ja eine hypothetische Frage und hat mit der Realtität wenig zu tun, dennoch zeigt es, dass Sony – zumindest in diesem Forum – das Image als kompetentester Kamera-Hersteller für sich verbuchen kann. Auch Fuji wird sehr positiv wahrgenommen. Einen Achtungserfolg landet 4/3 und Canon, aber auch Nikon müssen sich fragen, was machen wir im Moment (oder schon länger) falsch. Allerdings gebe ich dir Recht, dass wenn man nicht auch viel filmt, Spiegelkameras durchauchs noch ihre Berechtigung haben und in manchen Bereichen den Spiegellosen überlegen sind. Aber so ist es mit Trends, die kann man kaum stoppen ausser durch einen neuen Trend!

Carsten Klatt

Da muss Dir etwas entgangen sein. Die DSLM haben genug Bedienelemente, die man im Gegensatz zu vielen DSLR, sogar frei programmieren kann. Ich kann da beim besten Willen keinen Rückschritt erkennen. Das eine DSLR bei 50 Mpx bis zu 30 Bildern schafft, wäre mir auch neu. Die Innovationen finden aktuell bei DSLM statt, was nicht heißt, das DSLR davon nicht auch profitiert.

Wolfgang Exler

nee, mir ist das nix entgangen. Kennst Du DSLRs wie eine Nikon D5 oder eine EOS 1Dx MK III ?
Vergleiche es mal mit denen

Carsten Klatt

Eben, kenne nur die 1Dx III. Das ist nun wirklich der schlechteste Vergleich mit DSLM, nicht nur wegen Größe und Gewicht. Einzig beim Preis liegt sie nahe der a1 von Sony.

Rene Staempfli

Deinem Kommentar entnehme ich. dass du nie wirklich mit einer vergleichbaren DSLM gearbeitet hast. Ich fotografiere seit über 3 Jahren mit der A9 und seit gut einem Monat mit der A1. Die A9 konnte schon immer locker mit den beiden von dir erwähnten Kameras mithalten. Von der A1 schon gar nicht zu sprechen. Bezüglich den meisten Testern gebe ich dir aber vollkommen recht.

Thomas Müller

Wenn ich meine älteren DSLRs mit meinen jüngeren Fuji DSLMs Vergleiche kann ich keinen Vorteil für DSLRs hinsichtlich der per Schalter/Knöpfe vornehmbaren Einstellungen erkennen. Auch bei den DSLRs können die allermeisten Einstellungen nur über das Menue eingestellt werden. Ich kann sogar bei den Fujis im Vergleich zu DSLRs eher mehr als weniger Einstellungen per Schalter/Knöpfe/Drehrädern vornehmen. Diese generelle Kritik an DSLMs ist somit eindeutig nicht zutreffend.

Wolfgang Exler

ich vermute das ihr nur Consumer DSLRs kennt, da mag das stimmen

Thomas Müller

Gut, dann sind wir ja beisammen. Mein Einwand war darin begründet, dass die Bedienbarkeit von DSLMs und DSLRs nicht von der Frage abhängt, ob ein Spiegel verbaut ist oder nicht. Es existieren jetzt bereits einige DSLMs, die mehr das klassische Bedienkonzept verwenden als andere und es existieren DSLRs, die wiederum sehr menueorientiert sind. Vermutlich vermisst du im DSLM-Angebot ein Pendent zur D6 oder zur 1Dx III, also den Teil des Profisegments, der auf Sport/Wildlife ausgerichtet ist. Solche Kameras sind ja mehr oder weniger schon angekündigt und ich kann mir kaum vorstellen, dass Nikon/Canon das bisherige Bedienkonzept für diese Pendents nicht übernehmen wird. Alles andere würde eine zusätzliche Hürde für einen Umstieg darstellen.

Da fällt mir noch ein, es gibt bereits eine DSLM mit ähnlichem Bedienkonzept wie bei der D6/1DxIII, nämlich die Olympus OM-D E-M1X. Ist halt mFT und nicht VF.

Carsten Klatt

Wenn Du die 1Dx III als Consumer DSLR bezeichnest, dann ist das Deine Meinung. Hättest Du meinen Beitrag richtig gelesen, dann wüsstest Du, das ich eben diese Kamera kenne.

Herby

Hätte ich nicht schon Kameras und würde komplett neu anfangen, dann würde ich nach meinem heutigen Wissensstand eindeutig bei Fujifilm GFX einsteigen. Wenn schon einen großen Sensor, dann gleich einen noch größeren Sensor mit ausreichend Megapixel. Die Schnelligkeit, bei der sich andere Hersteller mittlerweile ständig überbieten, brauche ich nicht. Aber den Look von Fujifilm GFX Sensoren findet man eben nur bei Fujifilm.

Leica wäre auch noch interessant, aber für das, was man da zahlt, würde ich dann doch lieber das Geld in das GFX System investieren.

Markus S.

Sigma FP-L, FP und SD quattro fehlen genauso mit eigenem System wie Zeiss mit ihrer neuen ZX1.

Auch wenn es hier um die Zukunft spiegelloser Kameras geht, so hat Pentax in der Umfrage doch eine Berechtigung, da sie ein eigenständiges Bajonett-System haben.

Bitte Pentax und die anderen Systeme mit aufnehmen, da die Umfrage ansonsten ein unvollständiges Bild wiedergibt.

Flybe

Es sollte aber wirklich wenigstens vollstandigkeitshalber das Sigma SD Quattro und noch Blackmagic in der Umfrage als spiegellose erscheinen. Es müssen auch mal kleine Anbieter mit Alternativen genannt werden, um diese bekannter zu machen.

Robbi

Markus, es ging wie Mark richtig sagt um spiegellose und so eine Umfrage macht auch sehr wohl einen Sinn und gerade auf dieser Seite macht die einen gewaltigen Sinn!
Wenn man wissen möchte, wo ein Zug hinfährt, dann kann man nur die Fragen, die noch in diesem Zug sitzen, die Fragestellung ist natürlich immer letztendlich ein Teil des Ergebnisses, genau wie der Zeitpunkt.
Eine solche Umfrage würde bei einem Internetriesen rein gar keinen Sinn machen, denn dort müsste man dann logischerweise nicht mal die DSLR in die Frage mit einbeziehen, sondern vor allem eben die SP.
Das Ergebnis wäre am Ende aber ohne jede Aussagekraft, ganz einfach deshalb, weil am Ende der Maßstab geändert werden müsste und jeder sehen könnte, dass Sony ganz klar mit 0,78 pro Tausend vor Canon mit 0,76 pro Tausend liegen würde, was soll man aber mit so einem Ergebnis?
Dem dort verantwortlichen “Mark” hätte auch keiner was von Hasselblad geschrieben, schon deshalb, weil da wohl kaum einer weiß, dass es die überhaupt gibt. Pentax wäre schon hier unter die 1%-Marke gerutscht, in dieser Großumfrage unter dem Begriff “Sonstige” noch aufgetreten, aber eben auch nur als die ungenannte Marke.

Helmut Portenkirchner

Richtig ich würde mich immer wieder für eine Pentax Dslr entscheiden. Pentax hat mich seit 40 Jahren treu begleitet.

Johannes

Auf das Ergebnis hier gebe ich gar nichts. Geschweige, dass es in irgend einer Form realistisch ist.
Ich habe mich ein bisschen gespielt und es ist mir gelungen 5 x zu voten. Möchte gar nicht wissen, wie oft das möglich ist, wenn man sich richtig Mühe gibt.
Alleine wenn man bedenkt, das Fujj mit einem Marktanteil von ca. 5% hier in der Umfrage plötzlich vorne mit dabei ist, wird klar, dass dieses Ergebnis fern jeder Realität ist

Carsten Klatt

Wie ich weiter oben schrieb, solche Umfragen bringen wenig. Stattdessen entspricht das Ergebnis offensichtlich der allgemeinen Verteilung der Systeme. Denn 5 x abstimmen können alle, egal in welchem Kameralager.

Thorsten

Ich bezweifle stark, dass das Ergebnis der allgemeinen Verteilung entspricht. Ende letzten Jahres las ich eine Statistik ueber die Marktanteilsentwicklung aller Hersteller von spiegellosen Vollformatkameras, weltweit. Da gab eine ganz eindeutige Reihenfolge:
1. Sony, mit weiten Abstand führend und Ende 2020 mit leicht fallender Tendenz.
.
.
2. Canon, deutlich hinter Sony, aber klar vor dem Rest, mit stark steigender Tendenz.
.
.
.
3. Nikon Z, schon deutlich hinter Canon, mit sogar leicht fallender Tendenz. Ende 2020.
4. Panasonic S ( L- Mount) ganz knapp hinter Nikon mit leicht steigender Tendenz.

Wenn sich die Tendenzen in 2021 so fortsetzen, wird Canon Sony dicht auf die Fersen rücken und Panasonic wird Nikon überholen.

Wie gesagt: Weltweite Statistik der Marktanteile bei verkauften Kameras und nur spiegelloses Vollformat. Dabei ist zu berücksichtigen, das Hersteller dargestellt wurden, nicht Anschlüsse.

Also Fuji taucht nicht auf und bei L- Mount war nur Panasonic vertreten, Sigma und Leica tauchen nicht auf, wohl wegen zu geringer Marktanteile. Wenn man Leica und Sigma berücksichtigt, koennte L- Mount evt. schon vor Nikon Z liegen, weltweit.

Carsten Klatt

Da hätte ich berechtigte Zweifel. Canon hat die R5 im letzten Jahr herausgebracht, dann können/konnten sie ewig nicht liefern. Die R5 hat dazu einen Preis, der wohl nicht den Massenmarkt anspricht. Wo sollen plötzlich die ganzen Kameras herkommen die Sony knapp im Nacken sitzen? Die bauen seit 8 Jahren DSLM-Kameras. Inzwischen gibt es sogar einen riesigen und günstigen Gebrauchtmarkt. Selbst wenn man unterstellt, das jeder für seine Marke 10 x abgestimmt hat, sagt dies überhaupt nichts über die Qualität des Systems, aber wenigstens über die allgemeine Verbreitung aus. Deswegen wundert mich auch nicht, das Fuji vorne ist.

Thomas Müller

Also mich wundert es gar nicht, dass Fuji in dieser Statistik nicht auftaucht. Du schreibst ja selbst, es betrifft eine Statistik zu Vollformat DSLMs. Ist doch bekannt, dass Fuji solche gar nicht anbietet.

Thorsten

Ja eben

Buntebilderknipser

Ziel eines neuen Kamerasystems: Leicht & tragbar, professionell, Kälte & Spritzwasserschutz. Letztes Jahr ist es bei mir eine GX8 geworden mit 4 PanaLeicas. Von 8mm bis 400mm (16mm bis 800). Bei Olympus gibt es das Pro System. Es stehen mir bei MFT zwei professionelle Systeme zur Verfügung. Ich liebe Rangefinder Kameras. Ja ich weiß, für die guten 5000 Euro hätte ich auch jedes andere System bekommen können. Das Panasonic System hat mich einige Überwindung gekostet. Hätte ich für das Geld nicht was besseres bekommen? Z.B.: Sony mit Loxia und / oder Tamron 2,8er Zooms standen auch zur Wahl. Meine Wahl war richtig, bin absolut begeistert und würde es jeder Zeit wieder tun. Super haptig, super Ergonomie, super Bedienung, super Bildqualität. Warum ist es nicht ein andere Anbieter geworden: Fuji: Die Farben gefallen mir nicht, zu blau/grün. Wird nicht von DXO unterstüzt. (mein Workfolw zusammen mit ACDSee & NIK Filtern) Nikon: APS-C wird hier nie professionell werden, von den Objektiven her, siehe DX – System mit F-Mount. Die Eronomie stimmt nicht. Der kleine Finger hat kein Halt mehr an der Kamera, die beiden Tasten stören den Zeigefinger. Das Design gefällt mir nicht mehr. Arbeite seit 15 Jahren mit Nikon DSLR. Canon:… Weiterlesen »

Joschuar

Ich würde mich wieder zu Olympus entscheiden, die Gründe die ich damals als Entscheidungsgründe hatte sind die Gleichen. Wie groß werde ich am meisten Vergrößern, meine Erwartungen an Objektive sind hoch, MÜSSEN bei Offenblende schon gut Nutzbar sein. Da ich kein REINER Sternefotograf bin und mich das etwas mehr rauschen bei Nachtaufnahmen nicht stört, es sogar eher Kreativ nutze (Street). Und das Gewicht mit an erster Stelle steht und die Handlichkeit der Oly, M1mkIII + M1X super sind. Auch bei Tier und Sport reicht sie mir aus, und bei Makro, mein Lieblinksthema, ist Oly. einfache Spitze, schnell, leicht und Stacking Spitze, auch aus der Hand. Bei Achitektur habe ich ein Workflow wo ich keinerlei Kompromisse eingehen müsste.
Ich habe aber auch im KB die S5, die genau die schwächen der Oly,s ausgleicht als Lowlight Kamera und die GFX-100s als LUXUS Kamera für pure Entspannung, weil ich es einfach auch mal liebe pures Handwerk zu LEBEN 😉

Sebastian

Fuji APS-C wobei hier das & zur GFX fehlt.
Ich bin zufrieden mit dem System und der Weiterentwicklung und vermisse da nichts.
Sony, Nikon etc probiere ich regelmässig aus und das sind alles gute Systeme aber emotional zufrieden bin ich nur mit Fuji.

Robin

Nachdem ich seit 2009 mit mFT und Panasonic sehr zufrieden bin, würde ich heute auch wieder bei Panasonic einsteigen. Zumal ich seit 2009 das genießen darf, was andere Hersteller gerade so mit Hängen und Würgen in Sachen Spiegellos hinkriegen.
Würde es mir nach 36×24 gelüsten, finde ich die S5 mehr als gelungen. Mehr Kamera brauche ich nicht. Allerdings bin ich gespannt auf die kommende GH6.
Die chinesische Bosma G1 8K mFT verwendet einen 33 MP Sony CMOS.

Robin

Und heute würde ich nicht mehr bei Canon F1 einsteigen, weil ein Grafiker-Onkel davon begeistert war. Würde mit Olympus OM1 anfangen, weil alles auch noch very viel später an der OM4 verwendet werden konnte. Wobei angefangen habe ich mit einer AGFA Box, geteilt mit meiner Schwester.

Henry333

Ich kann und will mir nur ein System leisten. Da ich mittlerweile im Rentenalter bin, viel reise, ohne Auto, mit kaputter Schulter, auch deshalb mit möglichst leichtem Rucksack, kommt eigentlich nur ein System in Frage, ich würde mich wieder für Mft entscheiden. Natürlich gibt es einige Kamera/Objektiv Kombinationen die ähnlich leicht sind aber nicht als Gesamtsystem. Ich habe früher auch mit anderen Formaten fotografiert, weiß also wovon ich schreibe. Was habe ich geflucht, bei 30 Grad im Schatten das ganze Geraffel zu schleppen. Kleine leichte Bodies und Objektive, das ist für mich die Hauptsache auf Reisen dann sogar bevorzugt mit den “Plastikobjektiven”. Dafür nehme ich lieber einen zweiten Body mit z.b. meine kleine GM5 um am stürmischen Atlantik nicht ständig das Objektiv wechseln zu müssen. Ansonsten wenn möglich fotografiere ich dann schon lieber mit meiner G9 und dem Oly 12-40 und für das Pana 100-400 nehme ich auch lieber die G9. Ich finde schön das alles mit einem System möglich ist. Deshalb würde ich es auch wieder so machen. Natürlich gibt es auch Kröten zu schlucken, besonders die Lowlight eigenschaften. Das 4:3 Bildformat schneide ich oft noch auf 2:3 also noch ein paar MP weniger. Aber wenn man präzise arbeitet,… Weiterlesen »

Raphael

Mft ist klasse und bietet durch die Kompaktheit einige Vorteile, lass dir bloß nicht von irgendwelchen “Influencern” oder sonstigen Möchtegern Experten einreden, dass Mft tot sei oder nichts taugt. Es gibt viele Profifotografen die mit mft hauptberuflich arbeiten und wenn ich mir deren Bilder so anschaue frag ich mich echt: “warum braucht man eigentlich überhaupt Vollformat bzw. sollte dafür bezahlen?”

Jürgen Saibic

Das Gleiche gilt für mich. Benutze mittlerweile als Erstsystem die Olympus Omd E1. Habe unzählige Objektive, zwei 1,2 Pro Objektive für Low Light. Ich schätze dabei die Schärfentiefe bei hoher Lichtstärke für Streetfotografie. Speedbooster für das Canon 100-400, superscharfe Ergebnisse. Je nach Gelegenheit (wenn mit dem Auto unterwegs) Vollformat, dazu Sigma Merrill, müssen aber bei Flugreisen zu Hause bleiben.

Chris

Sony ist bzw wäre meine Wahl! Warum wechseln, wenn man zufrieden ist und man in der Markenwelt alles findet, was man sucht und braucht?
Alternativ Fuji, weil mir der Bild-Style mega gefällt. Ebenso die Entwicklung neuer Modelle, deren Optik und die Update-Politik.
Canon kommt für mich nicht in Frage,da bin ich nachtragend 😝 u das RF-System finde ich frech-teuer. Insbesondere die Objektive!
Nikon hat mich noch nie gereizt (warum weiss ich gar nicht 🙂). Die Kameras machen mich einfach nicht an, wenn ich das mal so ausdrücken darf 😉
Panasonic macht attraktive Kameras, aber im oberen Segment meist doch zu klobig und der Rest ist mir entweder zu teuer und hoch für meine Zwecke oder zu mickrig (M)!
Background: Fotografiere überwiegend Landschaft, Architektur und Food! Würde mich als semiprofessionell einstufen.
Have a nice day 😈

Raphael

Wenn Sony endlich mal attraktivere Bodys anbieten würde, könnten sie der Konkurrenz dank des E Mounts eigentlich weiter vorraus sein. Ich kenne einige die mit Erscheinen der R6/R5 wieder zu Canon zurück gewechselt sind, weil sie die Ergonomie und Bedienbarkeit von Canon gegnüber der A7 deutlich besser finden und nur zu Sony gegangen sind, weil Canon einige Jahre bei den DSLMs gepennt hat. Aber Canon holt gerade mächtig auf was Objektive betrifft, ich denke der verbliebene Vorsprung von Sony wird sich innerhalb der nächsten 2-3 Jahre auflösen. Für Nikon sieht es da momentan deutlich kritischer aus. Da traue ich selbst Panasonic wegen der Sigma Allianz (rettet denen den Arsch im KB Bereich) mehr zu.

Rene Staempfli

Also ich kenne nur solche die wegen den Vorteilen der DSLM auf SONY gewechselt haben, aber niemanden der zurückgekehrt ist. (Mit Ausnahme von Chelsea Northrup).

joe

Ich habe im Bekanntenkreis zwei die wegen der R5 und RF zurückgewechselt sind!

Chris

Mein Herz würde Canon sagen aber der Verstand bestätigt meine Entscheidung auf Sony gesetzt zu haben. Caonon Pros: bessere Ergonomie, Wetter Festigkeit und CPS. Sony Pros: große Auswahl an nativen Objektiven, Preis Leistung besser. Aber warum Canon bei mir kein Leiberl mehr bekommt: da wo sie bei den DSLRs aufgehört haben, machen sie bei den DSLMs weiter. Es werden auf Teufel komm raus Features kastriert um ja nicht im eigenen Stall Konkurrenz zu erzeugen. Das fängt bei fehlenden Streulichtblenden im nicht L-Objektivsegment an, zeigt sich bei bewussten Limitierungen von Videofeatures bei der R5, R6 und gipfelt in der vollkommenen Kastration von Kameras im Einsteigersegment. Das nach ich nicht mehr mit. Ja, die Top- Features hat auch bei Sony nur die Flagship Serie. Aber du bekommst zu jedem Objektiv eine Streulichtblende und auch die Einsteigerkameras haben eine state of the art minimale Belichtungszeit oder x-synchronzeit.

joe

Hallo Chris, deine Kritik an Canon ist durchaus berechtigt. Auch ich habe bereits zweimal mit dem Gedanken gespielt eventuell zu Sony zu wechseln, da ich alle 4 bis 5 Jahre alles verkaufe und wieder neu aufbaue. 2016 war ich nah dran, wollte die Sony Alpha 99II kaufen und habe sie mir auf der Photokina in Köln angeschaut, als ich auf Video wechseln wollte, habe ich den Sonymann gefragt wie man das einstellt, nach drei Minuten hat er aufgegeben und mich zu den Video Leuten geschickt, weil er es nicht gefunden hat wie was funktioniert. Da war klar, das ist nichts für mich. Letztes Jahr hatte ich auch alles wieder verkauft und auch die Sony A7RIV ausgeliehen und getestet. Das ist sicher eine gute Kamera, aber die Bildqualität erreichst du nur mit ganz wenigen GM Linsen, der Monitor, darüber müssen wir nicht reden, der nicht vorhandene “Fulltouchscreen, das – für mich – unlogische Menü haben mich dann doch bestätigt bei Canon zu bleiben. Die R5 und das 28-70/2.0 sind einfach unerreicht und wenn man ein Problem hat,ist CPS da, die sind der absolute Hammer. Mal sehen was in 4 Jahren ist. Es könnte durchaus sein, dass Sony dann Marktführer vor Canon… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Gut, das Du damals nicht auf die a99II gesetzt hast! Eine unglaublich gute Kamera, aber mit welcher Brutalität Sony den A-Mount beerdigt hat, dürfte einmalig sein. 2015 stand Sony am Scheideweg. Investieren sie in A- oder E-Mount. Die A7RII war seinerzeit sowas wie ein Rettungsanker, der Rest war Mut, Glück, Durchhaltevermögen, neue Objektive, Dritthersteller und schließlich 3 Jahre später die Krönung durch den Einstieg von Canon und Nikon. Damit war dann VF-DSLM endgültig etabliert.

lichtbetrieb

Ich kann deine Punkte zum Teil nachvollziehen. Finde aber an einigen Stellen deine Argumentation nicht ganz zutreffend. Was hat die fehlende Streulichtblende mit dem “Cripple Hammer” zu tun? Ich finde zuletzt hat Canon erfreulicher Weise nur wenig kastriert. Sollte Canon den Kurs weiterfahren, dürften hoffentlich auch die Einsteigerkameras profitieren. Da ist aber kein Hersteller wirklich positiv zu nennen. Alle bemühen sich ihre Produkte voneinander abzugrenzen.
Alle meine L Objektive hatten eine Streulichtblende. Und wenn ich sie verloren habe, gab’s vom Drittanbieter für ein paar Euro eine neue.

Ingo

Hi Chris, ja, genau das war einer der zwei Gründe, warum ich von Canon gewechselt bin.
Der andere Grund war damals die EOS 1D III. Die hatte ein Autofokus-Problem, das Canon aber erst nach einem halben Jahr zugegeben hatte (bis dahin waren die Fotografen laut Canon unfähig, eine Kamera zu bedienen) und dann auch nicht wirklich hinbekommen hatte.
Aber am wichtigsten war, daß die kleineren Modelle wichtige Features einfach nicht bekommen (anders als Nikon mit der D700, der D500, der D780).

tom6817

Pro Nikon, da ich mit diesem Hersteller seit Analogzeiten immer zufrieden war und jetzt die Z6 sehr schätze und den kleinen Handschmeichler Z50 liebe.

Thorsten

Ich habe für Panasonic ( L- Mount) gestimmt.
Vor einem Jahr bin ich bei KB von Sony auf Panasonic S umgestiegen ,der deutlich besseren Handhabung und Funktionen fuer Landschaftsaufnahmen wegen. S1 und S5. Ich bin absolut begeistert, Qualitaet und Handhabung sind Top, deutlich besser als bei Sony. Die anderen Hersteller kamen wegen mangelhaftem Objektivangebot gar nicht in Frage. Außerdem habe ich mit Nikon schlechte Erfahrungen gemacht.
Fuer alles andere fotografiere ich seit 8 Jahren, seit meinem Umstieg von Nikon ( ueber 20 Jahre Nikon), mit MFT. Und zwar Olympus und Panasonic. Mir gefaellt besonders die Kompaktheit, die Preise, und die sehr grosse Auswahl erstklassiger und bezahlbarer Objektive von Olympus Pro und PanaLeica. Auch sehr positiv: 2 Hersteller ein System, das lässt mich nach dem Verkauf der Olympus- Kamerasparte ruhig schlafen.
Ich würde mich wieder genau so entscheiden!
KB bei Landschaften, wegen des deutlich höheren Bearbeitungspotentials in den RAW Daten und um Altglas mit ihren nativen Brennweiten nutzen zu können. Fuer den ganzen Rest MFT, da man den Unterschied selbst bei grossen Abzügen nicht sieht.

Raychan

Wenn ich komplet neu einsteigen würde, wäre es sehr schwer. Die R5 von Canon finde ich für mich sehr passend. Aber das 100-500mm von Canon ist zu kurz. Also vielleicht doch wieder Sony wegen des 200-600mm Objektivs. Die anderen Objektive die ich neukaufen würde sind alle gleich. Also wahrscheinlich wieder Sony.