Wissen

Das erste eigene Fotostudio: Was muss beachtet werden?

Viele ambitionierte Fotografen haben einen Traum: ein eigenes kleines Fotostudio. Doch was braucht man überhaupt und woran muss im Vorfeld gedacht werden?

Ein eigenes Fotostudio

Professionelle Shootings, perfekte Belichtung – viele, die mit Leib und Seele bei der Fotografie dabei sind, werden früher oder später vermutlich schon mal kurz von einem eigenen kleinen Fotostudio geträumt haben. Und während die eine Hälfte diesen Gedanken wahrscheinlich relativ schnell wieder verworfen hat (zu teuer, zu kompliziert), ist die andere Hälfte übereifrig ans Werk gegangen und hat sich im Nachhinein geärgert, dass bei der Planung etwas Wichtiges vergessen wurde. Wir wollen in diesem Artikel kurz die wichtigsten Punkte in Bezug auf ein eigenes Fotostudio anreißen.

Im Grunde ist es bei einem Fotostudio ganz ähnlich wie bei der Foto-Ausrüstung und der Auswahl einer Kamera: Man kann sich schon für ca. 500 Euro ein kleines mobiles Studio einrichten, aber man kann auch ohne Probleme mehrere tausend Euro in seine Ausstattung stecken. Für welche Variante man sich letztendlich entscheiden möchte, hängt grundlegend von zwei Dingen ab:

  1. Was brauche ich bzw. was möchte ich fotografieren (Menschen, Makro…)?
  2. Wie viel Geld kann und möchte ich investieren?

Klein anfangen

Als Anfänger sollte man definitiv klein anfangen, denn unter Umständen ist die Begeisterung für das Fotografieren ein Jahr später schon wieder erloschen und in diesem Fall würde man sich ärgern, wenn man eine vierstellige Summe in ein Studio investiert hätte, das man letztendlich kaum genutzt hat. Gerade zu Beginn sollte man sich also nur die Basics anschaffen: Einen entsprechenden Hintergrund (als Papierrolle oder Stoff), ein Stativ sowie eine Grundausrüstung in Sachen Belichtung (Baulampen und/oder Blitzgeräte, Reflektoren, Lichtformer – je nach Bedarf und Budget). Die gesamte Ausrüstung nimmt insgesamt bei einem kleineren Budget nicht übermäßig viel Platz weg, man wäre damit also teilweise auch noch mobil.

Die passende Räumlichkeit finden

Doch nehmen wir mal an, man möchte nicht nur mit zwei Baulampen, etwas Styropor als Reflektor und einem weißen Hintergrund arbeiten – was wäre dann der nächste Schritt? Zunächst einmal sollte man sich (wenn es nicht von entscheidender Bedeutung ist, dass man immer mobil ist) nach einer entsprechenden Räumlichkeit umsehen. Im besten Fall hat man vielleicht im Keller einen mehr oder weniger leeren Raum, der mindestens 3 Meter hoch, 5 Meter breit und 6 Meter lang ist – denn das ist so ungefähr die Größe, die man für ein festes kleines Studio braucht (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wenn man nicht nur Menschen, sondern auch größere Gegenstände oder Gruppen fotografieren will, müssten die Räumlichkeiten natürlich nochmal entsprechend größer sein. Wenn man selbst keinen Zugang zu einem Raum mit diesen Voraussetzungen hat, wäre es natürlich eine Möglichkeit, eine entsprechende Räumlichkeit anzumieten.

Die richtige Einrichtung

Wer einen guten Raum gefunden hat, steht nun vor der vielleicht größten Frage: Welche Ausrüstung brauche ich? Das ist insgesamt ein extrem umfangreiches Gebiet und bevor man wirklich losgeht und erste Anschaffungen tätigt, sollte man sich in jedem Fall einlesen und sich vielleicht sogar entsprechende Literatur besorgen. Was man letztendlich braucht hängt sehr von den persönlichen Ansprüchen und auch vom Einsatzgebiet ab. Im Prinzip gibt es folgende „Kategorien“ bei der Studioeinrichtung:

  • Kamera mit Objektiven, Stativ und Fernauslöser
  • Hintergrund bzw. Hintergründe aus Stoff oder Papier
  • Lampen bzw. Blitze für Hauptlicht, Aufhelllicht, Kantenlicht, Effektlich usw. (man unterscheidet hier zwischen Dauerlicht und einer Blitzanlage, beide haben Vor- und Nachteile)
  • Lichtformer (Softbox, Reflektor)
  • Reflektoren zum Aufhellen oder Abdunkeln (faltbar oder aus Styropor)

Wie ihr seht, müssen extrem viele Dinge beachtet werden – und hier im Artikel haben wir nur einen Bruchteil der Fragen angesprochen, auf die man früher oder später stoßen wird. Etwas detailliertere Erläuterungen zum Thema Einrichtung gibt es zum Beispiel auch bei den Kollegen von Fotografr.

Habt ihr ein eigenes Fotostudio? Und falls ja, worauf sollte man eurer Meinung nach als Anfänger achten?

Quelle Bild: Rudi401 | Flickr

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

1 Kommentar

Hier klicken zum kommentieren

  • Vielen Dank für diese tollen Tipps. Ein Fotostudio muss die Leute ja im besten Licht erscheinen lassen. Ein guter Raum und die richtige Ausrüstung sind da auf jeden Fall eine gute Grundlage.