Fujifilm Kameras

Gerücht: Fuji arbeitet an 5.000 Dollar teurer APS-C-Kamera

Stellt Fujifilm bald einen neuen Rekord für die teuerste APS-C-Kamera auf? Möglich, angeblich arbeitet Fuji nämlich an einer 5.000 Dollar teuren Kamera mit APS-C-Sensor.

Teure Kameras mit „kleinen“ Sensoren

In den letzten Monaten waren es unter anderem Kameras wie die Nikon D500, die deutlich gemacht haben, dass auch APS-C-Kameras im absoluten High-End-Bereich mitspielen können. Ja sogar Micro-Four-Thirds-Kameras mit ihren vergleichweise kleinen Sensoren gehen inzwischen teilweise für 2.000 Euro über den Tisch – siehe Olympus E-M1 Mark II oder Panasonic GH5.

Viele Fotografen sind der Meinung, dass man in diesem Preisbereich doch eher zu einer Vollformatkamera greifen sollte, denn diese hat schließlich den größeren Sensor und somit Vorteile in Sachen Bildqualität auf ihrer Seite. Doch auch APS-C-Kameras haben ihre Vorzüge und möglicherweise wird Fujifilm in einiger Zeit die ultimative High-End-APS-C-Kamera auf den Markt bringen – das deuten nun zumindest neue Gerüchte an.

Arbeitet Fuji an der ultimativen APS-C-Kamera?

Die neue Fuji APS-C-Kamera soll anscheinend im Preisbereich von unglaublichen 5.000 Dollar angesiedelt sein, damit hätte sie natürlich extrem starke Konkurrenz und müsste für diesen Preis einiges zu bieten haben. Es wird spekuliert, dass diese Kamera unter anderem im Videobereich überzeugen soll, ähnlich wie es beispielsweise bei der Panasonic GH5 der Fall ist.

Trotz des möglichen Preises von 5.000 Dollar möchte Fujifilm übrigens am X-Trans-Sensor festhalten. Theoretisch wäre es bei diesem Preis auch möglich gewesen, dass eine neue Generation bzw. Art von Sensoren zum Einsatz kommt.

Zum aktuellen Zeitpunkt sind das alles noch vage Gerüchte, die man definitiv mit Vorsicht genießen sollte. Trotzdem scheint es möglich zu sein, dass Fujifilm irgendwann in den nächsten Monaten oder Jahren eine solche extrem teure APS-C-Kamera auf den Markt bringen wird. Ist das wahrscheinlich? Vielleicht nicht unbedingt. Aber als vor einigen Jahren gemunkelt wurde, dass Fujifilm das Vollformat überspringen und direkt ins Mittelformat einsteigen wird, hatten das auch viele für unrealistisch gehalten. Warten wir es also ab.

Update: Es gibt neue Informationen zu Fujis High-End-Kamera! Diese könnt ihr hier nachlesen.

Quelle: Fujirumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

27 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das dürfte dann eine Konkurrenz zu 1Dx II und D5 werden, wenn der Autofokus auf gleichem Niveau ist, ein Hochformatgriff gleich mit drin sind und der Akku dann auch 5000 Bilder schafft, hätte das sicher seine Daseinsberechtigung, mir wäre das aber zu teuer.

  • Schon das Überspringen von Vollformat direkt ins Mittelformat war ein genialer Schachzug von Fuji, denn über kurz oder lang ist die Soft- und Hardware der Smartphones so weit, dass sie in 95% der Fälle mit einer Vollformatkamera werden mithalten können und meiner Meinung nach ist mit 50MP die sinnvolle Pixelzahl für Vollformat schon erreicht und somit gibt es wenig Möglichkeiten um den Abstand zu Smartphones weiter zu vergrössern. Vor allem im Videobereich sind Smartphone Aufnahmen am Tag zum Teil heute schon besser als die von vielen DSLR’s. Somit böte es sich für Fuji an – falls sie sich im APS-C Bereich weiterentwickeln wollen, einen neuen Qualitätsstandard beim Filmen zu setzen, sowohl was die Hard- als auch die Software betrifft. Bin gespannt – zuzutrauen wär’s ihnen.

  • Naja, ich hatte bereits davon gelesen. In der Sport-Action-Wildlifefotografie würde dies sogar SInn machen. Die Herren am Spielfeldrand laufen gerne mit 2-5 Kameras herum. In diesen Bereichem macht vorallem Größe und Gewicht einen Großen Unterschied.
    Aber in diesem Fall brauch Fuji auch das Linsen- LineUp. Mit einem 100-400 kannst du vielleicht eine gewisse Masse an Fotografen bedienen, aber hier müssen relativ zeigleich 200, 300 und 400mm folgen. Und das in Lichtstarken Varianten. So könnte man sich positionieren im Markt. Denn 5000€ sind immer noch fast 2000€ weniger wie bei Canon oder Nikon es der Fall ist.
    Bildqualität stimmt bei Fuji schon immer. Der AF muss dahingehend noch ein wenig anziehen und dann braucht man dazu noch Killerargumente, wie Hohe ISO Zahlen (minimum 200.000) und extreme Serienbildgeschwindigkeiten (15-20 B/sek).
    Dann könnte es Fuji schaffen schätze ich…

  • Liebe Kollegen!
    Schreibt doch bitte keinen MIST!
    Smartphone soll die gleiche Bildqualität haben wie ein Vollformat Sensor!
    Der Fingernagel Große Sensor soll die gleiche Qualität bringen wie der Vollformat Snesor 24×36 mm.; habe schon lange nicht mehr so gelacht…
    Aber zum Thema, Fuji bringt eien APS-C Kamera.
    Fuji hatte mit der Fuji S5 Pro eine TOP Kamera, habe sie jetzt noch un gebe sie nicht her!
    Nikon Gehäuse mit Nikon Bajonet und dazu Nikkor Objektive.
    Der beste Dynamikumfang und die schönste Farbwiedergabe die es gibt im Kleinbildbereich!
    Habe nun auch die Nikon D 800; trotzdem greife ich gerne manchmal zu Fuji S 5 Pro.
    Nun meine Frage, welches Gehäuse und welches Bajinet und welche Objektive wird Fuji der neuen Kamera spendieren???
    Die Frage ist doch berechtigt?
    Zum Preis von 6000 Dollar werde ich mir lieber die Nikon D 5 Kaufen, falls ich was übrig habe!

    • Lieber Lehrmann Rudolf,

      Einfach mal drauflosschwatzen ohne tatsächlich verstanden zu haben was geschrieben wurde. Es hilft, wenn man bevor man kommentiert den Artikel richtig liest und hoffentlich versteht. Es steht hier nirgends, dass ein Smartphone besser respektive annähernd gleichgut ist wie eine Vollformat DSLR. Es steht nur da, dass auf Grund der technischen Entwicklungen in den nächsten Jahren eine DSLR einem Smartphone in vielen Fällen nicht mehr überlegen sein wird und, dass ein gutes Handy mit 4K bei Tageslicht bessere Videos macht als eine DSLR die nur mit HD filmt. Letzteres ist heute schon so. Es gibt hierzu viele Beispiele im Netz. Hoffe es ist Ihnen jetzt besser verständlich. Und ein Gratis Tipp für die Zukunft: erst lesen, verstehen, nachdenken, schreiben!

      • Warum kauft man sich eigentlich keine spezielle Filmkamera zum Filmen, warum muss man dies mit einer DSLR machen? Aber als ich das mit der angeblich gleichen Qualität bezüglich Smartphone und DSLR gelesen habe, habe ich fast meinen Kaffee über die Tastatur geprustet…
        Wer soll eigentlich 5000,- für eine DX-Kamera ausgeben? Für das Geld bekomme ich schon was ordentliches von Canon oder Nikon.

      • Sehr geehrter Kollege!
        Träumer gibt es viele…
        Aber bitte Sie haben mir nicht geantwortet: welches Gehäuse, Bajonet und Objektive wird Fuji benutzen wird? Oder hat kein Leser sich diese Frage gestellt?
        Also eine Frage ist doch berechtigt, keiner geht darauf ein!
        Entschuldigung!

      • Hdd7,
        Warum fotografiert man mit dem Handy, warum verschickt man SMS mit dem Handy, warum geht man ins Internet mit dem Handy, warum telefoniert man nicht nur damit? Weil es es kann, genauso ist es mit der DSLR und dem Filmen. Die 5D Mark II hat den Anfang gemacht.
        Und offensichtlich haben sie noch nie ein gut gemachtes 4K-Video von einem Smartphone gesehen, deshalb hier den Link, Ihnen wird das Brötchen im Hals stecken bleiben um in ihrem Bild zu bleiben.
        http://www.bing.com/videos/search?q=iphone+7+plus+4k+videos&&view=detail&mid=9009E679C99BA835EF429009E679C99BA835EF42&FORM=VRDGAR
        Und offen gestanden, mir gefällt die Entwicklung auch nicht, aber es wird so kommen, dass wir unsere DSLR’s ins Museum stellen werden.

    • Ein Vollformatsensor hat eigentlich für sich genommen nur ein Signal-Rauschverhältnis. Aber nicht einmal das. Sie übersehen die Entwicklungen die sich mit der HDR-Technologie, die übrigens auch Photoshop und Lightroom bieten ergeben.
      Man wird mit dieser Technologie auch Smartphonekameras eine hohe Dynamik verleihen. Irgendwann wird man die Dynamik der Szene einfangen können und dann ist es nicht mehr relevant, wenn man mit einem KB-Sensor mehr Dynamik herausholen kann.
      Schneller als KB-Kameras sind Smartphones heute schon.
      Dann gibt es die Pixelshift-Technologie von Olympus, die auch mit kleineren Sensoren hohe Auflösungen ermöglicht – zugegeben mit großen Sensoren noch größere. Allerdings sind auch hier kleinere Sensoren schneller.
      Dann kann man von den kleinen Kameras auch mehrere mit unterschiedlchen Brennweiten in ein Smarphone integrieren als aufeinander eingemessene Kamera-Objektivkombination.
      Und das Smarphone hat man immer dabei – die KB-Knipse garantiert nicht.

      Die KB-Kameras wird dasselbe Schicksal erleiden wie Hasselblad, Leica, Phase One – zuerst in der Nische verschwinden und schließlich mit dem Versterben der Kunden in die Insolvenz gehen.

      Und irgendwann werden außerhalb spezialisierter Profianforderungen alle herkömmlichen Kameras vom Markt verschwinden, zuletzt Canon und Olympus.

  • Die ultimative Kamera wird es nie geben!

    Die Panasonic GH5 inspiriert viele zum Nachdenken. Hat schon mal jemand darüber nachgedacht ob es prinzipiell nicht besser ist aus einem höchstwertigen Video das ultimative Bild zu generieren als einem Fotoapparat das Filmen beizubringen?

    Dazu ist ein APSC Sensor bestens geeignet. Damit würde die Serienbild Geschwindigkeit immer ausreichen und die Gehäuseform könnte endlich ergonomisch für das Filmen angepasst werden. Fuji hat wie wir wissen vieles richtig gemacht. XT2 und Mittelformat, dazwischen nichts! Dazu jeweils hervorragende Objektive. Die Produkte sind ihren Preis immer wert.

    Ich würde Fuji den Mut zutrauen einen ganz eigenen Weg in die Foto/Film Zukunft zu beschreiten.

  • Ich wünsche Fuji viel Glück und Mut dazu,glaube aber sicher,dass Fuji nie durchsetzen kann.
    Nachdem Nikon sich nur noch an DX und FX Format mehr konzentrieren will.Es wird
    bestimmt die sogenannte Highendkameras auf dem Markt bringen.Nikon hat genügend
    sehr gute Objektive deshalb warum soll man zum Fuji wechseln.Wenn das System
    nicht für die Zukunft garantieren kann.
    Ich seibst fotografiere seit 30 Jahren mit Nikon und alle Objektive kann ich weiter
    mit moderner Kamera wie D500 weiterverwenden.

    • 😀 also da denke ich das du nicht verstanden hast wie der Markt läuft und wie es Nikon gerade geht. Nikon ist seit Jahren auf den absteigenden Ast und Fuji konnte sich innerhalb von 5 Jahren sehr fest im Kameramarkt etablieren. Zuerst beim APSC- Format ( Was meiner Meinung nach die Sicht und das Potenzial auf APSC grundlegend verändert hat) und nun auch kommend im Mittelformat.
      Es gibt keine Sicherheiten. Aber das gilt im Moment eher für Nikon als für Fuji…

  • schon der Vergleich Smartphone -DSLR (st)hinkt gewaltig.
    So lange Objektive nicht austauschbar sind, keine echt aussehende Freistellung möglich ist, kein Sucher zur Verfügung steht, kein Zubehör das Smarty wirklich optimiert – kann man damit wunderbar knipsen und meinetwegen auch Filmchen in hoher Qualität zusammen basteln – aber mit PHOTOGRAPHIE hat das für mich nichts mehr zu tun.
    Wem das genügt – bitte.
    Und den Massen mag das reichen – und trotzdem wird sich alles rasant wieder verändern, der Einfluss von Facebook, Instagram und Co wird schwinden.
    Echte Kameras wird es weiter geben.
    Und ja, zum Filmen sollte es spezielle Geräte geben und aus 30/60/120 Bildern pro Sekunde Filmmaterial das eine passende raussuchen, oder gar per Algorithmus raussuchen lassen – entfernt nur noch weiter, von dem was am Photographieren Spaß macht.
    und bald haben wir 8K und immer neue Festplatten… und immer leistungsfähigere Computer und IMacs und Äpfel werden vom Markt verschwinden…

    Wen Fuji mit einer aufwendigen, schnellen Pro-Kamera erreichen will und warum ein solcher „Testpreis“ zum Reaktionstest veröffentlicht wird? Markterforschung… wie schon beim Mittelformat.
    Fuji braucht da noch viele Objektive und auch eine D500 wird technisch nicht leicht zu erreichen sein.
    Ich denke auch das Halbformat (APS-C) das bei weitem größte Potential hat, wenn geeignete Objektive erscheinen, was Fuji bisher als einziger gut gemeistert hat.

    • Ich wollte auch lange nicht wahr haben, dass Top-Handys trotz Mini-Chip inzwischen tolle Resultate abliefern. Denn das Resultat hängt hier nicht nur von der eingebauten Hardware ab, sondern auch von der Software. Freistellen ist heute absolut kein Problem mehr für das i-phone 7plus, Superzeitlupe gibt es im Xperia XZ, das hat man nicht einmal in den teuersten DSLR’s, es gibt Funktionen – viele über Apps gesteuert – die man auch gerne in einer DSLR hätte. Ran- und wegzoomen ebenfalls kein Problem. Es werden einfach Funktionen, die ein DSLR-Benutzer mit Photoshop korrigiert und manipuliert in einem Automatic-Modus mit Korrektur-Möglichkeit in das Smartphone integriert. Dazu habe ich die Bilder wo ich sie haben will, in meinem tragbaren, weniger als 200g wiegenden Mini-PC, auch Smartphone genannt.
      Natürlich gibt es Anwendungen für die eine sehr gute Kamera notwendig ist, das muss aber keine DSLR sein. Auch ich werde meine teuer erstandenen Objektive und Kameras (über 15’000.-€) nicht gleich beiseite legen, aber hätte 2010 einer gedacht, dass das Smartphone eine Krise in der Foto- und Videobranche auslöst? Es gibt Entwicklungen die man nicht unbedingt will, aber sie lassen sich in der digitalisierten Welt trotzdem nicht verhindern.

      • Herr Kollege!
        Ein Lob für die Smartphone!!!
        Mal daran gedacht davon einen Abzug 30×45 cm. anfertigen zu lassen?
        Auf einem 19 Zoll Monitor sieht wirklich alles gut aus, beim drucken aber nicht…
        Ein Samrtphone ist berechtigt für schnelle Lösungen!
        Es wird kein Presse Fotograf mit so einem Spielzeug fotografieren und keine Playboy Bilder damit gemacht werden.
        Über Blitzen reden wir gar nicht, meine damit mit Studioblitzgeräte.
        Aber sie haben Recht, kaum will jemanden noch eine digitale Spiegelreflexkamera kaufen!
        Fotolabore machen dicht, kaum jemanden fertigt noch Abzüge an!

      • @Lehrmann Rudolf
        Wie konnte ich mich nur dazu hinreissen lassen auf dieser Seite etwas Positives über Smartphones zu schreiben. Oder darauf hinweisen, dass schon heute manches Smartphone zum Teil beim Fotografieren aber vor allem beim Filmen DSLRs 4K versus HD mindestens gleiche Qualität abliefert. Ich schreibe nur was es schon gibt und was es bald geben wird.
        Sie scheinen auch nicht zu lesen was man schreibt: Ich fotografiere mit einer 5D Mark IV, habe 7 L Objektive und 4 Fremdfabrikate. MIR GEFÄLLT DIE ENTWICKLUNG AUCH NICHT. Aber es ist abzusehen, wenn für Nicht-Profis das Ende des klassischen Fotografierens gekommen sein wird. Natürlich werden noch ein paar Dinosaurier in 10 bis 15 Jahren ihre Fotokisten rumschleppen, so wie heute noch mit Film fotografiert wird, aber das wird im vergleich zur Handy-Fotografie eine Nische sein, mehr nicht. Ich möchte mich nochmals entschuldigen, dass ich hier das beschreibe was es schon gibt und was es bald geben wird.

      • Ich hab ein Ei7+ hier liegen – also dabei von „Freistellen“ zu sprechen ist nur Knipsern zu verkaufen.
        Die Firma aus Cupertino ist insgesamt sowieso auf dem Holzwurm-Weg – Samsung hat vor zwei Jahren vorgemacht, wie man Smartphone mit Zoom ausstattet oder Kameras komplett mit dem Internet verbindet und schnelles Teilen von Fotos vereinfacht.

        Also was ich sehe, hat die Knipserei mit Fotografie so viel zu tun wie Computermalerei mit Ölmalerei – Pinsel und Farben sind durch kein Programm der Welt ersetzbar.
        So ist es auch mit einer Kamera mit Sucher und Wechselobjektiven.
        Sicher wird es immer einer maximalen Masse von Menschen genügen, gesehenes scheinbar fest zu halten, etwas am PC zu gestalten und zu teilen – doch das ist eben KEINE Fotografie – nicht einmal in Ansätzen. Darüber sollten wir uns hier eigentlich einig werden können.

        Es muß gar nichts verhindert werden – das ist auch nicht mein Ansinnen –
        aber es bleibt die Erkenntnis, wir malen heute noch mit Öl, wir spielen noch Instrumente, wir hören noch Schallplatten, wir lesen noch Bücher und wir werden noch sehr lange mit Systemkameras durch den Sucher richtig fotografieren!

        Also das Ei7+ ist für mich die Enttäuschung pur, technische Möglichkeiten alleine helfen nicht wirklich und Software ersetzt dennoch in vielen Bereichen noch längst keine Hardware –
        natürlich könnte ich mit großem Aufwand halbwegs brauchbare Abbilder schaffen – aber Fotografie ist ja nicht alleine das Endergebnis – sondern der kreative Schaffensprozess, das Suchen, das Warten, das Einstellen, das Reagieren, das Überlegen, das Bearbeiten, das Ausdrucken – und nicht knips, wischwisch und zack das nächste…

      • Ich muss dem Herrn Lehrmann leider in allen Belangen recht geben. Handy Fotos haben mit Fotografie nichts, aber auch gar nichts zu tun. Somit erübrigt sich für mich die ganze Diskussion. Ich weiss zwar was der Herr Joe meint. Aber das ist was anderes

      • @mplusm, jedem seine Meinung, dennoch, hier geht es nicht um Fotografie oder nicht, sondern nur um Bildqualität!!!!! Und was Fotografie ist oder nicht entscheiden nicht wir Fotografen, sondern der Betrachter, ist wie mit der Bildenden Kunst – Kunst ist was im Museum hängt und nicht was mir oder Ihnen gefällt. So und an alle Nostalgiker: hiermit ist für mich dieses Thema Smartphone beendet, egal was hier noch geschrieben und gemeint wird.

    • Freistellungsbilder sehen einfach nur grottig aus. Oft ist noch nicht mal das Motiv selbst scharf.
      Meine Meinung: Freistellung finden die gut, die bei Ebay alte Objektive mit großer Offenblende eingestellt haben.
      Die loben das Freistellungspotential, in der Hoffnung, Kunden zu finden.

      Ansonsten kann man heute schon RAW-Bilder mit Smartphones speichern und mit Lightroom bearbeiten und mit der feinen HDR-Funktion von Lightroom auch sehr hochwertige Bilder aus Smartphon-Aufnahmen erstellen. Weiß nicht, was das mit Instagram oder Facebook zu tun haben soll.

      Smartphonekameras sind übrigens echte Kameras, auch wenn deren technische Daten nicht in Kilogramm angegeben werden.

      Und spezielle Geräte zum Filmen gibt es auch – schon lange.

      „und auch eine D500 wird technisch nicht leicht zu erreichen sein“
      Es ist die einzige APS-C-Kamera von Nikon, die mit den Canon-Kameras wenigstens vom Sensor her mithalten kann. Die Qualität entspricht in etwa der EOS-M3.

  • So ein Blödsinn ! Wahrscheinlich denken die heutige Generation ganz anders über Fotografie
    und Videografie. Kamera aus dem Handy ist für mich nur Ersatzprodukte.Natürlich kann man
    mit jeder Kamera gutes Foto machen aber Handy hat seine Grenze.
    Ein Spiegelreflex wird nie sterben durch seine umfangsreiche Möglichkeiten,die man
    nie mit einem Handy erreichen kann.

    • Die Spiegelreflex wird selbstverständlich sterben – schon wegen des Spiegels.
      Und danach werden die Spiegellosen sterben, weil die Handys dass dann irgendwann auch können.

      Welche Möglichkeiten meinen Sie denn, die man mit einem Handy nie erreichen kann? Das Gewicht? Die Freistellung? Braucht keiner außer Ebay-Verkäufer.

      • Warum? Was können Spiegellose besser als Spiegelreflexkameras? Ich habe beides, DSLR und Spiellose und ein iPhone SE, die besten Bilder macht immer noch die DSLR (D7100, D2x), auch hält der Akku von den Kameras eine Ewigkeit, verglichen mit der OMD EM5 I die ich auch noch besitze. Auch die OMD macht gute Bilder, hat aber schwächen in der Treffsicherheit des AF, auch gehen die Akkus dort schnell zur Neige und wenn ich mal richtiges Zubehör an die Kamera anschliesse (vollwertigen Blitz oder gutes Teleobjektiv) dann wird die Kamera auch schnell schwer und ist kaum vernünftig zu packen, da bleibt meine D2x einfach unerreicht! Diese ist zwar ein schwerer Klumpen, aber in Bezug auf Bedienung und Handling bleibt sie unerreicht!
        Was ich brauch bei einer Fotografischen Aufnahme entscheide ich und nicht sonst wer – oder kann ich ein 300er Tele ans Handy anschliessen? Auch im Weitwinkelbereich hinken Handy enorm hinterher und ich sehe auch nicht, wie sich das in den nächsten Jahren ändern soll. Die Handys werden irgendwann die Kompaktkameras komplett ersetzen, das ist klar, aber alle anderen Kameras an denen man das Objektiv wechseln kann werden auch bleiben und haben ihre Daseinsberechtigung.

      • Ich frage mich auch immer wieder:

        Warum muss eine Gerätegattung immer eine andere komplett ersetzen? Nur weil ein Handy Fotos machen kann ist es noch lange keine Kamera, da gibt es speziellere Geräte für die das besser können, man kann mit denen nur nich Telefonieren. Oder MP3-Player: Warum nicht ein Gerät herstellen, das nur das kann: Musik abspielen die man vorher draufgespielt hat, dafür das halt in guter Qualität und mit langer Akkulaufzeit.
        Oder wird das Fernsehgerät auch bald ersetzt weil man auch per Smartphone gucken kann?
        Der PC/Notebook durch das Tablet?
        Warum nicht einfach eine gewisse Vielfalt bei den Geräten akzeptieren? Und akzeptieren, dass halt jedes Gerät seine spezifischen Stärken und Schwächen hat (Tablet = Mobil benutzbar, PC = nicht Mobil benutzbar, dafür frei konfigurierbar).

  • Also wenn die neue Fuji das, was man verspricht hält, sind die 5.000 Dollar ziemlich sicher ein angemessener Preis. Nur leider ist die Kamera denk für die meisten Fotografen definitiv nicht leistbar…