Kameras Nikon

Nikon: Wo bleiben die D850 und die D760?

Nikon wurde kürzlich von Sony im Bereich der Vollformatkameras überholt. Der Umschwung kann nur mit zwei Kameras gelingen: der Nikon D850 und D760.

Sony überholt Nikon

Es ist ein toller Erfolg für Sony, dass das Unternehmen in den USA nun im Bereich der Vollformatkameras die Nummer 2 hinter Canon ist und Nikon auf den 3. Platz verdrängt werden konnte. Gleichzeitig ist das aus der Sicht von Nikon aber durchaus beunruhigend. Im Bereich der spiegellosen Systemkameras spielt Nikon überhaupt gar keine Rolle und liegt weit abgeschlagen hinter zahlreichen anderen Herstellern. Und im vielleicht stärksten Segment des Unternehmens, dem Segment der Vollformatkameras, wurde man jetzt von einem direkten Konkurrenten überholt. Zwar nur in einem einzelnen Land, doch insgesamt spiegelt das ganz gut die Entwicklungen der letzten Monate sowie die aktuelle Situation von Nikon wider.

Nikon D850, D760 & spiegellose Vollformatkamera

Man kann sich sicher sein, dass Nikon den Spieß früher oder später wieder umdrehen möchte. Doch wie kann dieser Umschwung gelingen? Im Prinzip gibt es nur drei mögliche Kameras, die Nikon im Bereich der Vollformatkameras wieder nach vorne katapultieren könnten.

Zum einen wäre da eine spiegellose Vollformatkamera, sprich ein Gegenmodell zur A7 Reihe von Sony. Zahlreiche Kunden wünschen sich seit langer Zeit eine solche Kamera. Wobei wir vielleicht lieber sagen sollte, dass viele von solch einer DSLM „träumen“. Denn wenn man ein bisschen realistisch ist, dann muss man sich eingestehen, dass die Präsentation einer spiegellosen Vollformatkamera von Nikon aktuell extrem unwahrscheinlich ist – auch wenn es in der Vergangenheit immer mal wieder Gerüchte gab.

Werden wir etwas realistischer: Nikon braucht die D850 sowie die D760! In den letzten Wochen hatten einige Webseiten vermeldet, dass die Präsentation dieser Kameras wohl kurz bevor stehen könnte, Nikonrumors hat das aber dementiert. Das heißt wir müssen uns darauf einstellen, dass es noch einige Monate dauern wird, bis die beiden DSLRs erscheinen werden.

Welche Infos gibt es zu den Erscheinungsdaten?

Aktuell kann man nur spekulieren, wann genau die Nikon D850 und die D760 auf den Markt kommen werden. Es gibt nur einige vage Gerüchte, denen wir folgendes entnehmen würden: Die Nikon D760 soll frühestens Ende 2017 oder 2018 auf den Markt kommen. Mit der Präsentation der Nikon D850 rechnet man wohl etwas früher. Das heißt es wäre möglich, dass die D850 irgendwann im Sommer oder Herbst 2017 präsentiert werden wird. Wie gesagt – das sind zum aktuellen Zeitpunkt aber eher Spekulationen als wirklich handfeste Infos.

Die Nikon D810 gehört ohne Frage zu den besten und beliebtesten Kameras aus dem Hause Nikon.

Was wissen wir über die technischen Daten?

Auch zu den technischen Daten gibt es bisher nur wenige Gerüchte. Man munkelt allerdings, dass die Nikon D850 mit einem 46-Megapixel-Sensor ausgestattet sein soll. Das machte Sinn, denn in den letzten Jahren haben sich die Megapixel-Zahlen der Kameras immer weiter erhöht, dementsprechend wäre es nur logisch, wenn Nikon bei der D850 mehr als 36 Megapixel liefern würde.

Die Nikon D760 soll angeblich mit einem 24,3-Megapixel-Sensor ausgestattet sein, außerdem wird wohl eine minimale Verschlusszeit von 1/8.000 Sekunde möglich sein.

Wie viel Zeit bleibt Nikon?

Ihr seht: Wir wissen im Moment noch nicht wirklich viel über die Nikon D850 und die Nikon D760. Woraus man wiederum schließen kann, dass die Präsentationen dieser Kameras nicht in naher Zukunft erfolgen werden, denn dann wären vermutlich schon mehr Informationen durchgesickert.

Doch eines kann man mit Gewissheit sagen: Die D850 und die D760 sind zwei extrem wichtige Kameras für Nikon. Vielleicht sogar die wichtigsten beiden. Und mit Sicherheit werden sie Einfluss darauf haben, wie es in den nächsten Monaten und Jahren mit Nikon weitergehen wird. Doch wie viel Zeit kann sich Nikon mit den Präsentationen dieser beiden DSLRs noch lassen? Unsere Einschätzung: Zumindest eine der beiden Kameras sollte in den nächsten Monaten vorgestellt werden. Wobei es letztendlich natürlich am wichtigsten ist, dass die Neuheiten zu überzeugen wissen. Auf eine halbfertige Kamera mit einigen unspektakulären Verbesserungen können wir verzichten – oder wie seht ihr das?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

14 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Eine Kamera

    ist für mich ein Werkzeug. Handwerker haben für ihre Anforderungen immer das am besten passende Equipment vor Ort. Erstens weil man damit Zeit spart und zweitens sind die Ergebnisse besser. Wer eine Nikon 850 benötigt weil er mit vielen Objektiven bestückt ist wird eine erwerben, das Problem wird sein das der Sensorlieferant mittlerweile einen neueren und besseren Sensor in die eigenen, moderneren Spiegellosen Produkte einbaut. Falls es Sony gelingt seine Kameras noch bedienerfreundlicher und robuster zu machen sehe ich für Nikon keine gute Zukunft.

    Pentax umschifft mit seiner neuen KP mittels einem mechanischen und einem elektronischen Verschluss (1/24.000 Sek. bis 30 Sek. Stufenlos) das Manko elektronischer Sucher beziehungsweise das Thema Spiegellos mit diesem Hybriden sehr elegant. Ferner ist es bei Pentax möglich neben dem eigenen RAW Format das offene und mit jedem Bildbearbeitungsprogramm lesbar DNG Format zu speichern.

    Nikon baut sehr gute Handwerker taugliche Kameras und die dazu gehörigen Objektive. Alles vom Feinsten möchte man meinen. Stimmt auch so, wenn sich nicht mittlerweile das Nutzerverhalten der Kundschaft so stark verändert hätte. Meiner Meinung nach hat der Vorstand von Nikon (auch bei den meisten anderen Foto Giganten) vor Jahren nicht begriffen das die visuelle digitale Kommunikation in einem großen Umbruch ist. Deswegen haben wirklich alle Kamera Hersteller das Pleite Gespenst im Nacken.

    Ich bin gespannt wer überleben wird.

    • Nikon darf niemals mit SONY zusammengehen. Denn SONY ist eine Firma, welche ihre Kunden im Schadensfall und
      das noch in der Garantiezeit voll hängenläßt!!! Bin Betroffener. Einmal mit einem € 1200,- CD-Player und zum Zweiten mit einem Handy um € 480,- ! In beiden Fällen klare Marterialermüdung, lt. Techniker, aber SONY will davon
      nichts wissen!!! Finger weg von SONY-Produkten, den die gehen im Schadensfall über Leichen!
      2. Nikon sollte mal SIGMA Objektiv bauen lernen, denn bei jeden Test sind die SIGMA’s um 20% besser und schärfer!!!
      Nikon sollte sich mit FUJIFILM zusammentun, das wäre ein Gewinn! Und sowieso – warum ist Nikon nicht in der Lage seine eigenen Sensoren zu bauen??? Wie man in einer Abhängigkeit (SONY) steht, ist man so oder so auf der Talfahrt! Daß NIkon das nicht versteht, ist mir ein Rätsel??? Wieso machen die ihre Sensoren nicht selber???
      Zu faul oder gar zu blöd? Was ist los?
      Wenn die so kurzsichtig weitermachen, dann gehts steil bergab!!!
      Gut Licht Freunde

      • @Niko – Warum baut Nikon keine eigenen Sensoren? Weil das nicht ganz so einfach ist mal so auf die Schnelle einen super Sensor zu bauen, dazu gibt es Patente, so dass Nikon nicht einfach Sony-Sensoren nachbauen kann. Wäre das so simpel mit den Sensoren, dann gäbe es bestimmt schon 10 Chinesen die das anbieten würden.
        Bin ja kein Nikonfan, aber so schlecht sind die Objektive nicht – zumindest behaupten das die Nikonianer.
        Dass man dich im Schadensfall hat hängen lassen ist ärgerlich, da gibt es nur eine Konsequenz – nie mehr kaufen. Hatte ein ähnliches Problem bei VW vor 7 Jahren – permanent ist irgendetwas wichtiges ausgefallen, Airbag-Steuerung, Zentralverriegelung und schliesslich Motor Totalschaden bei 120’000km trotz regelmässiger Wartung in der VW-Werkstatt, Schaden 8000.-, Kulanz 0. Habe das Auto dort stehen gelassen und ihnen ganz ruhig aber klar gesagt, das ist ihr teuerstes Auto, denn ich werde nie mehr in diesem Leben etwas von VW kaufen. Seither fahre ich meinen zweiten Hyundai – Probleme Null und ein Jaguar Cabriolet ebenfalls ohne Probleme. Und wie man heute sieht war das die richtige Entscheidung, wenn man die letzten zwei Jahre von VW betrachtet.

  • Ich sehe noch eine 4. Möglichkeit und die wäre wahrscheinlich sogar der Königsweg. Sony und Nikon tun sich zusammen – bereinigen das Kamera-Programm, kombinieren die jeweiligen Stärken und daraus könnte eine neue Nr. eins entstehen. Denn Nikon hat ohne eigene Sensorentwicklung keine Zukunft und Sony könnte vom Objektiv/Kamera-knowhow von Nikon profitieren und sich schneller in der Profiliga etablieren.

    • Joe

      ich bin sofort einverstanden. Es würde ein ernsthafter Konkurrent zum Canon Konzern der ebenfalls Sensoren herstellt entstehen und die beiden würden sich zum Wohle der Kundschaft beflügeln. Vielleicht können wir Fotografen schon bald davon profitieren. Mal sehen wie der Geldmarkt (Börse) darauf reagiert, denn ein Übernahme Gerücht gab es schon.

      • @ Cook – der Einzige der hier blah blah macht sind Sie! Oder sind sie im Vorstand von Mitsubishi und wissen mehr? Dann aber bitte Fakten und kein Geschwätz. Und hier geht es auch nicht darum was sein wird, sondern welche Optionen es gibt. In Zukunft bitte sachlich bleiben, wäre nett, denn ich könnte hier auch ganz unsachlich antworten, aber das ist nicht mein Niveau.

  • Glaube die Nikon D 850 wird im Sommer zum 100 Jährigen Jubiläum kommen!
    Viele träumen von 46-50 Megapixel, alles schön und gut; welches Objektiv kann was anfangen mit dieser Pixelzahl? Vielleicht das Sigma 1,4/85 mm. Art; alle ZooM Objektive dieser Welt nicht!
    Bin ein großer Nikon Fan; wünsche mir das Nikon diese Krise überlebt!

  • Geschäft ist Geschäft..

    Alles nur eine Frage von Gewinn und Verlust. Die Börsen Vergangenheit hat das schon vielfach bewiesen. Es muss ja nicht Sony sein, da liegen noch andere auf der Lauer um sich zum Beispiel die Mikroskopie, medizinische Abteilung von Nikon an Land zu ziehen. Da werden nämlich Gewinne eingefahren. Mitsubishi könnte Nikon auch Häppchenweise veräußern, alles ist immer möglich.

  • Es ist an der Zeit, Spiegellos mit Power zu überzeugen und etwas vom Preis runter gehen !!!!
    Hat ja auch gedauert, von analog auf digital umzusteigen, …und Nikon hat dabei fast den Anschluss verpasst, …In diesen Zeiten ist es besser den Anschluss nicht zu verlieren und nicht auf alten Lorbeeren ausruhen !!!! Teuer bezahlen um überholte Technik zu kaufen ist Out. Bin Nikonfreak, aber habe echt die Nase voll, von Freunden vergaggeiert zu werden, weil ich mit teurem Schrott durch die Gegend latsche, ….und mal nebenbei, ….technisch überholtes Material kann man auch billiger haben.
    …. ist schon ätzend was da abgeht, Ralph

  • Als Profikamera muss nicht unbedingt eine Spiegelose Kamera sein.
    Aber ich glaube sicher,dass Nikon zu ihrem 100 Geburtstag eine Vollformat Kamera
    mit etwa 50 Mpixels auf dem Markt bringen.Noch besser ist AF a la D500 und
    Kippbare Touchmonitor

  • Ja, Sony hat tolle Sensoren. Mir gefallen die Gehäuse der A7-Serie trotzdem nicht. Die fühlen sich beschissen an. Billig. Ich möchte eine Kamera, die auch gut in der Hand liegt. Das ist bei den A7-Kameras einfach nicht der Fall. Jedenfalls nicht für mich. Wäre schön, wenn Sony da mal nachbessert und etwas in der Art wie Fujifilm oder Olympus baut.

  • @joe – ich habe in keinster Weise was vom schnellen Nachbauen geschrieben! Vom Selbermachen war die Rede. Nikon hatte ja gut 20 Jahre Zeit dafür!!! Intern und strategisch läuft so viel schief bei Nikon. Siehe auch bei den
    Kompakten. Nur auf Winzigsensoren herumreiten ist Wahnsinn. Bildrauschen und Bildrauschen . . . Nikon hatte schon eine tolle Kompakte im Programm – nämlich die coolpixA mit einem APS-C Sensor drinnen, leider außen drauf eine unbrauchbare Fixbrennweite, statt ein lichtstarkes Standartzoom. Der verantwortliche für Kompakte gehört sofort ausgetauscht!

    • @ Niko – derzeit machen nur Sony und Canon eigene Sensoren. Ausser Canon kaufen alle bei Sony, und Nikon und die anderen sind zu klein für eine eigene Entwicklungen. Bei Canon und Sony sind Kameras nur ein Teil des Umsatzes und es steht daher mehr Kapital und auch know how zur Verfügung. Also, wenn Du noch einen Gegenpol zu Sony haben willst, dann musst du zwangsweise Canon unterstützen. Allerdings glaube ich sowieso, dass wir in 20 Jahren keine Kameras mehr haben wie heute, genauso wie es leider auch keine gedruckten Zeitungen mehr geben wird.