Kameras Nikon

Nikon D850: Zahlreiche technische Daten geleakt!

Es sind zahlreiche technische Daten der Nikon D850 geleakt worden! Offizielle Präsentationsfolien bestätigen diverse Gerüchte, die in den letzten Wochen die Runde gemacht haben.

Geleakte technische Daten der Nikon D850

In den letzten Wochen gab es jede Menge Gerüchte zu den technischen Daten der Nikon D850 und nun sind endlich die ersten wirklich handfesten Infos aufgetaucht! Via Nikonrumors haben nämlich offizielle Nikon D850 Präsentationsfolien den Weg ins Netz gefunden. Leider handelt es sich hier um chinesische Folien, doch nach und nach finden sich im Netz immer vollständigere Übersetzungen, die wir im Folgenden zusammentragen wollen. Gehen wir die Spezifikationen der D850 Stück für Stück durch:

Sensor & ISO

Zunächst einmal wissen wir nun mit absoluter Sicherheit, wie hoch die Auflösung der Nikon D850 tatsächlich ausfallen wird. Die Folien verraten uns nämlich, dass die D850 einen 45,75-Megapixel-Sensor beherbergen wird (ohne AA-Filter). Die ISO-Empfindlichkeit wird sich von ISO 64 bis ISO 25.600 erstrecken, erweitert werden kann bis ISO 32 und ISO 108.400.

Serienbildgeschwindigkeit

Außerdem verraten uns die geleakten Dokumente endlich, wie hoch die Serienbildgeschwindigkeit der Nikon D850 ausfallen wird. Hier haben in den letzten Tagen ja unterschiedliche Zahlen die Runde gemacht. Die Folien bestätigen nun, dass maximal 9 Bilder pro Sekunde möglich sein werden, dazu wird allerdings der MB-D18 Batteriegriff benötigt. Ohne diesen sind maximal 7 fps realisierbar. Die maximale Geschwindigkeit wird die D850 anscheinend über 51 RAWs durchhalten können, dann ist der Zwischenspeicher voll geschrieben.

Display

Das Display wird – wie man das von Nikon kennt – 3,2 Zoll groß sein, außerdem handelt es sich definitiv um einen Touchscreen. Dieser wird mit 2,359 Millionen Pixeln auflösen. Nikon hebt die Auflösung also deutlich an, sodass man mit erstklassigen Darstellungen auf dem Bildschirm rechnen kann.

Sucher

Der Sucher der Nikon D850 wird – und das hatten die letzten Gerüchte schon angedeutet – „nur“ ein optischer Sucher sein. Dafür kommt er aber mit einer 0,75-fachen Vergrößerung daher, was ihn in dieser Hinsicht zum Spitzenreiter aller DSLRs macht.

Autofokus

Das Autofokus-System übernimmt Nikon wie erwartet von der D5. Dementsprechend darf man sich auf einen pfeilschnellen AF und 153 Messfelder freuen, die einen größeren Bildbereich abdecken sollen wie bei der D810. Der zentrale AF-Punkt wird bis -4 EV arbeiten, alle anderen bis -3 EV.

Focus Stacking

Eine Besonderheit der Nikon D850 wird kamerainternes Focus Stacking sein. Damit werden Bilder mit außergewöhnlich großer Schärfentiefe möglich, ohne dass man dafür nachträglich irgendetwas mit einer Software bearbeiten oder zusammenfügen muss. Das kann vor allem bei der Makro-, Produkt- oder Landschaftsfotografie eine sehr interessante Funktion werden.

Lesetipp: Die 5 Nikon Objektive, die du als Erstes kaufen solltest

Weitere Spezifikationen

Die weiteren geleakten technischen Daten der Nikon D850 sehen folgendermaßen aus:

  • Quiet Shooting Modus mit bis zu 6 fps dank elektronischem Verschluss, interessant für Hochzeiten, klassische Konzert usw.
  • 14-Bit RAWs (unkomprimiert)
  • 180.000 Pixel RGB-Sensor (bekannt von der Nikon D5)
  • EXPEED 5 Prozessor
  • SD- und XQD-Slot
  • 4K-Videos und 8K-Timelapse
  • Verbesserter Weißabgleich
  • Beleuchtete Buttons
  • RAW L, M oder S

Galerie der geleakten Folien

Was sagt ihr den geleakten technischen Daten?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

16 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Herzlichen Glückwunsch Nikon, wenn Rauschen und Dynamik passt, dann sollte das ein guter Wurf werden. Sowas bekommt Canon ja schon lange nicht mehr hin.

    • Warum immer dieses Canon bashing? Wenn Nikon vorne liegt ist das doch fantastisch, dann muss Canon kontern und die Entwicklung schreitet schneller voran. Was will man mehr.

      • Canon gießt seine Pflänzchen (Kunden) in immer längeren Abständen. Das Wasser gibt es nur in Tröpfchen (kleine Entwicklungsschritte) obwohl der Tank voll ist. Wenn man tief verwurzelt ist (viele Objektive hat) dann wird eine Umpflanzung schwierig bis unmöglich. Im Moment gedeihen bei Sony, Nikon und den Anderen die Pflänzchen etwas besser. Daher vielleicht die Unzufriedenheit bei Canon-User 😉

      • @Rene – ich gebe Ihnen ja vollkommen recht, dass Canon mehr könnte als sie im Moment zeigen, aber nichts desto trotz sind sie Marktführer und Sony ist trotz aller Anstrengungen immer noch Nischenanbieter, das hat durchaus seine Gründe, also so viel kann Canon nicht falsch machen. Und mich stört es nicht, wenn die Zyklen länger sind, bei Sony hast schon nach einem Jahr eine alte Kamera, weil die neue schon da ist. Ich wünsche mir ein Vielfalt an Anbietern, dann ist für jeden was dabei und Nikon wünsche ich sehr viel Erfolg, obwohl ich nie zu Nikon wechseln würde, wenn dann zu Fuji. Was die Canon EOS 6D Mark II angeht, so sind die, die tatsächlich eine haben und gebrauchen, mit der Leistung mehr als zufrieden. Papier ist geduldig, die Praxis zeigt was eine Kamera tatsächlich kann. Und wie schon wiederholt gesagt, der Fotograf macht die Bilder. Im Übrigen sind inzwischen alle Kameras auf einem sehr sehr hohen Niveau und eigentlich geht es nur noch darum was liegt mir besser, was deckt meine Bedürfnisse besser ab, was ist einfacher zu bedienen, und für wenn hege ich Sympathien.

    • Die Spezis der D850 klingen auf dem Papier natürlich wirklich gut, aber gerade zu dem von Ihnen angesprochenen Rauschen und zum Dynamikumfang haben wir bisher keinerlei belastbare bzw. gar keine Anhaltspunkte. Auch bei der Canon 6D Mk II klangen die Spezis auf dem Papier für eine VF-Einstiegskamera gut, bis dann die grosse Kritik am Dynamikumfang aufgrund von Praxisergebnissen aufkam. Bei 46 Megapixel ist aber gerade das Rauschverhalten eine besondere Herausforderung. Also mal abwarten, wie sich die Kamera mit ihrem Sensor in der Praxis verhält. Ich wünsche Nikon und seinen Wettbewerbern jedenfalls, dass Nikon ein grosser Wurf gelingen wird, denn wie Joe zutreffend anmerkt, das würde dann die Wettbewerber richtig unter Zugzwang setzen, in möglichst kurzer Zeit mit neuen Produkten technisch nach- oder gar vorbeizuziehen. Und für Nikon könnten die Verkaufszahlen wieder steigen, was zur Sicherung des selbständigen Bestands der Marke sicher von Vorteile wäre.

  • Hoffentlich eine Super Kamera und mal endlich ohne Probleme(Nikon D 600 und Nikon D 750)!
    Der elektronische Sucher fehlt mir nicht!
    Hoffentlich doch keinen Preis von 4000 Euro…

  • Traurig, dass man einen neuen Batteriegriff braucht. Die techn. Daten hauen mich nicht vom Stuhl. ISO wie gehabt, Probleme bei schwachen Licht bleiben sicher und die Objektive 200-500mm sowie 80-400mm werden weiterhin pumpen. Gerade in dunklen Bereichen ist Nikon Canon unterlegen. Fokusmodul wird einfach adaptiert. Kein Fokuspeaking. Wenn jedoch die Stackfunktion gut funktionieren sollte, ist es gewiss eine sehr interessante Kamera.

    • Mein 200-500 mm pumpt an einer D500 nicht – wenn doch, würde ich es austauschen.
      In dunklen Bereichen ist die D500 Canon weit überlegen und die D5 ebenso.
      Fokuspeaking kann ja fast nur im elektronischen Sucher richtig dargestellt werden.

  • Der Preis wird entscheidend sein
    und natürlich eine deutliche Harmonie bei hohen ISO Werten, sie sollte ein Rauschverhalten jenseits 1600 ISO zeigen, das noch etwas besser ist als das der D500 und idealerweise nur 1 bis 2 Stufen schlechter sein als die D5 mit 20 MP – wir werden sehen…
    Grundsätzlich finde ich sehr wichtig, dass der Boostergriff bei Bedarf mehr Leistung bringt und das die Kamera insgesamt kleiner und deutlich leichter bleibt als die D5 und nur mit Booster vergleichbare Nachteile hat.
    Auch der elektronische Verschluss mit besonders leiser Auslösung ist mir sehr wichtig.
    Eine D810 mochte ich nicht wirklich und würde sie mir auch zum günstigen Preis nicht kaufen, die D5 ist trotz ihrer Geschwindigkeit (die ich auch mit einer Oly E-M1II sogar schlagen kann) keine Option, zu laut, zu schwer, zu teuer.
    Eine D750 ist zu langsam und nicht ausgereizt genug.
    Deshalb bisher nur die D500 und vielleicht ist die D850 eine gute Ergänzung – aber 4000€ ist sie mir nicht wert, denn wie schon gesagt, die D500 kann fast alles was von der D850 jetzt erwartet wird jetzt auch schon.

  • Jetzt aber auch gar nichts dabei was Fuji und Sony User umhauen würde. Nur 7fps bzw 9fps ? Das macht Fuji ja schon bei seinen APS-C Kameras besser…

    Die Auflösung .. wer es braucht, aber gibt ja selbst bei Nikon bessere Alternativen.

    Ansonsten … wie gesagt .. für mich emotional genau dasselbe wie bei der Canon 5DMIV Ankündigung. Die Nutzer älterer Nikons wirds freuen (das gönn ich ihnen auch) , für mich jetzt aber nichts, wo ich neidisch ins andere Lager schauen müsste.

    • Hey Nico! APS-C-Kameras sind wegen des kleineren Sensors generell schneller als Vollformatkameras, außerdem ist die Auflösung der Fujis ja viel geringer als die der D850, was auch zu kleineren Datenmengen (und somit einer höheren Serienbildgeschwindigkeit) führt. Das kann man also überhaupt nicht vergleichen 🙂