Kameras

Yashica Y35: Enormer Erfolg in kürzester Zeit

Yashica macht vor, wie man auf Kickstarter erfolgreich sein kann. Die Yashica Y35 hat in kürzester Zeit knapp 1 Million Dollar eingebracht.

Yashica Y35: Ein voller Erfolg auf Kickstarter

Yashica ist mit der neuen Y35 eine der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen im Bereich Fotografie gelungen. Innerhalb von wenigen Stunden bzw. Minuten wurde das eigentliche Finanzierungsziel erreicht und schon jetzt, gut 48 Stunden nach der offiziellen Präsentation, steht das Projekt kurz davor, die Schallmauer von 1 Million Dollar zu durchbrechen. Insgesamt läuft die Kampagne weitere 38 Tage, die eingebrachte Summe wird sich also mit Sicherheit nochmal deutlich erhöhen.

Alle Details zur Yashica Y35 könnt ihr hier in unserem Artikel nachlesen. In der Zwischenzeit hat Yashica übrigens noch angekündigt, dass man die Blende von f/2.8 auf f/2.0 verbessern konnte.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

4 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Gratulation an Yashica.
    Läßt sich doch mit einer Ulknudel so schnelles Geld verdienen, Hut ab.
    Allerdings muß man auch mal abwarten, ob oder wann sich das Ding ev totläuft.
    Ich hoffe es nicht, da ich jedem Hersteller alles Gute wünsche.
    Wir sind jedoch im Digitalen Zeitalter, deshalb wundere ich mich, wieviele sich so ein Ding in die Vitrine kaufen.

  • ok, dann haben sie das objektiv schonmal verbessert. da ist man auf dem richtigen weg.
    bei einer millionen sind es bei 140€ das stück immerhin über 7000 verkaufte kameras. nicht übel in so kurzer zeit. das müssen die großen mal nachmachen.

  • Bei der Yashica Y35 geht es in erster Linie gar nicht um die Technik.

    Es ist die Idee die erst auf den zweiten Blick Sinn macht. Kein Display sondern ein optischer Sucher und damit die Auseinandersetzung mit der Beleuchtung des Fotoobjektes. Keine ISO Automatik sondern die Überlegung des Fotografen welcher „Film“ für diese Aufnahme Situation wohl der richtige ist. Oder ob es nicht doch besser ist ein kleines Blitzgerät auf den Blitzschuh zu stecken. Belichtungszeit einstellen und so weiter. Den Transport / Verschlusshebel betätigen bedeutet ein neues Bild machen.

    Es ist das Entschleunigen vom Bilder schießen zum fotografieren was diese Kamera ausmacht. Dazu noch das “analoge“ Gefühl, aber ohne die lästige „Nasszelle“.

    Ich werde mir die Yashica Y35 kaufen, denn sie ist im „nimm es nicht so genau“ Preisrahmen.