Canon Kameras

Canon EOS 5DS Mark II: Auflösung soll nicht allzu sehr steigen

Die Auflösung der Canon EOS 5DS Mark II soll wohl nicht allzu sehr steigen. Das deckt sich mit Gerüchten der letzten Wochen.

Auflösung der Canon EOS 5DS Mark II

Im Jahr 2018 wird Canon aller Voraussicht nach die Canon EOS 5DS Mark II auf den Markt bringen. Die aktuellen Modelle 5DS und 5DS R sollen dann wohl in einem Modell zusammengeführt werden, ein möglicher Name für die neue Kamera wäre Canon EOS 5DS Mark II.

Schon vor einigen Wochen gab es erstmals konkrete Gerüchte zur Canon EOS 5DS Mark II und nun meldet sich eine weitere Quelle zu Wort. Diese Quelle will erfahren haben, dass die Auflösung der neuen Kamera nicht allzu sehr steigen soll. Konkret ist die Rede davon, dass die Megapixel-Zahl um maximal 20 Prozent steigen wird.

Da die aktuelle Canon EOS 5DS mit 50 Megapixeln auflöst, würde das bedeuten, dass die Nachfolgerin wohl nicht mit mehr als 60 Megapixeln auf den Markt kommen wird. Das deckt sich mit den Gerüchten aus der Vergangenheit, dort war nämlich die Rede davon gewesen, dass der neue Sensor der 5DS mit 60,1 Megapixeln arbeiten soll.

Meine persönliche Meinung

Ich persönlich würde den Sprung von 50 auf 60 Megapixel im Übrigen schon als eine beachtliche Steigerung bezeichnen. Und meiner Meinung nach sollte sich Canon eher darauf konzentrieren, die Qualität des Sensors zu verbessern (Dynamikumfang, Rauschen usw.), anstatt die Anzahl der Megapixel noch weiter zu erhöhen. Eine kleine Steigerung im Vergleich zum Vorgänger darf es natürlich sein, aber ich denke die Verbesserung der Qualität sollte im Vordergrund stehen. Gerade wenn man sich anschaut, dass einer der größten Konkurrenten der 5DS-Reihe, die neue Nikon D850, gerade im Test von DxOMark als erste Vollformatkamera überhaupt eine Gesamtpunktzahl von 100 Punkten erreicht hat.

Was denkt ihr: Mit wie vielen Megapixeln sollte Canon die 5DS Mark II ausstatten?

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Warum ich lieber mit meiner neuen Spiegellosen Mittelformat als mit der Vollformat arbeite ist einfach zu erklären.

    Beide haben ungefähr die selbe Pixelanzahl, die ich als wirklich zweitrangig betrachte. Entscheidend ist der direkte Bilddaten und der optische Vergleich der selben Aufnahme mit der selben Studiobeleuchtung. Wer die Aufnahmen nebeneinander betrachtet sieht den Unterschied sofort. Zusammengefasst, einfach exzellente Bilder gegen sehr gute Bilder.

    Deswegen müsste eine neue Spiegellose Canon EOS 5DS Mark II dringend einen neuen Sensor mit mehr Dynamikumfang und vor allem mit einer besseren Farbtiefe Abbildung bekommen. Ob das dann 50 oder 60 Megapixel sind ist egal, es geht um den besseren Bildeindruck im üblichen ISO Fenster.

    • nicht zu vergessen, das mittelformat ja auch einen vorteil bezueglich beugungsunschaerfe hat. deshalb bin ich der meinung das es besser ist zum großen sensor zu greifen, wenn man eine sehr hohe aufloesung benoetigt.

  • Die neue Canon 5DS MK2 muß allein schon aus politischen Gründen mehr MP haben.
    Warum sollte ich für einen höheren Preis das gleiche Modell kaufen ?
    Hier würde ich mich zur Konkurrenz nicht voll zufrieden gestellt sehen.
    Diese bringen Neues heraus, das es in sich hat, und ich Canonier soll wieder mit 50 MP und einigen kl. Verbesserungen abgespeist werden ?? Und zu einem sowieso schon hohen Preis.

    Natürlich muß sich der Bildeindruck verbessern. Da gebe ich Alfred Proksch Recht, sonst macht es ja überhaupt keinen Sinn, den Nachfolger zu erwerben. Da kann man sich den Kaufpreis wirklich sparen..

    Und ebenso benötigen wenige die hohe Auflösung, man will sie halt nur haben.
    Heir kann sich doch jeder selbst prüfen, ob er überhaupt größer als 60x80cm ausdruckt.
    Drunter sieht man es eh kaum/nicht.
    Es gibt jedoch Leute, die gerne mit einem 500PS Auto zum Zigarettenautomat fahren.

    Aber einen Vorteil hat es auf jeden Fall !!
    Bringt Canon die 60 MP und Sony die 70 MP nun heraus, fallen doch die Preise für die D850 /A7R2 und die anderen Canons. Somit können sich auch normale Leute ein-zwei Stufen höher einkaufen, als sie sonst könnten. Das stärkt auf jeden Fall das Selbstwertgefühl.

    In diesem Sinn….

    In diesem Sinn

    • Es ist wie früher schon mit den unterschiedlich großen Filmformaten. Mehr Fläche für die selbe Abbildung bedeuten mehr eingefangenes Licht weil das Pixel für sich schon größer ist. Bedeutet auch gleichzeitig das die Objektive die Anforderung leichter erfüllen können. Da der Flächensensor gleich dünn wie die kleineren Formate ist hat er auch weniger Lichtabfall zu den Ecken, was die Kamera interne digitale Korrektur erleichtert. Wie Herr Mario Kegel richtig bemerkt hat bedeutet das nebenher noch das die Beugungsunschärfe später zur Geltung kommt.

      Nun noch etwas zu den vermeintlichen Poster Größen. In den üblichen Belichtungsanstalten werden größere Formate mit 150 DPI gedruckt weil sich der Betrachtungsabstand vergrößert und somit unser Auge nicht mehr zwischen 300 und 150 DPI unterscheiden kann. Das bedeutet das aus einem 60×80 (300 DPI) wird ein einwandfreies 120×160 (150 DPI) Bild.

      Noch nicht berücksichtigt sind die jeweiligen digitalen Vergrößerungsprogramme die es sowohl spezifisch für Druckmaschinen als auch für uns Fotografen gibt. Mit diesen Spezialisten kann man locker 200-400% skalieren.

      Deswegen würde ich mir keine neue ultra auflösende APSC oder Vollformat kaufen die nur von wenigen ausgesuchten Festbrennweiten überhaupt bedient werden kann. Zumal mit der Datenflut ein neuer Rechner gekauft werden sollte wenn es den einigermaßen schnell mit der Bildbearbeitung gehen soll.

  • Grundsätzlich hätte Canon bereits die Technologie, um einen 62,4 Megapixel Sensor zu bauen – sie müssten nur einen Sensor aus der EOS 80D (und anderen, die den gleichen APS-C Sensor verwenden) auf die Größe von KB erweitern.

    Viel interessanter ist am Ende hierbei die Frage: welche Objektive sind überhaupt in der Lage soviel Detail auf diese Fläche abzubilden? Für die 80D gibt es bisher laut DxOMarks Perceptual Megapixels kein einziges Objektiv, das die 24,1 MPix bedienen kann (Maximum ist 21 P-MPix durch das Canon 300mm f/2.8L IS USM) – es fehlt also demnach für ein Vollformat 60 MPix Sensor ebenso ein passendes Objektiv. Daraus folgt ganz einfach, dass diese zusätzlichen Pixel verschwendet sind und im Grunde ausschließlich dem nachjagen, was Anfang des Jahrtausends die Megahertz Zahlen von Prozessoren in PCs immer weiter hochgetrieben hat: halbwissende Kunden, die gern große Zahlen mögen. 😉
    (Ich selbst hab ’ne 80D, trifft also irgendwie auf mich auch zu 😀 )

  • 50 Megapixel sind mehr als genug, ich glaube auch das eine Verbesserung des Dynamikumfangs und des Rauschen im Vordergrund stehen sollten. Auch eine Überarbeitung des Blitzmenüs, die Einschränkung auf 400 Iso ist heutzutage Nonsens.

  • Abwarten und Tee trinken……

    nachdem mich die 5D4 nicht zum Kauf überzeugen konnte, warte ich nun die Vorstellung der 5DSR ab. Ich hoffe dass Canon den Schuss vor den Bug mit der D850 sowie den Erfolgen der Sony Alpha Serie verstanden hat. Auch Pentax scheint hier fleissig an sehr alltagstauglichen Kameras für die Landschaftsfotografie zu arbeiten. Es scheint, als läuft die Konkurrenz Canon auf und davon. Bislang gab es in den letzten Monaten kein einziges Modell von Canon, welches einen Must have erzeugt hat. Auch die Tests fallen oft eher bescheiden aus, insbesondere die Erfahrunsberichte feranab von den Prospektangaben.

    Anstatt den Dynamikumfang in den Griff zu bekommen schmeisst man lieber neue Modelle mit noch größeren Sensorgrößen auf den Markt. Eine RAW Datei bis zu 100MB? – Für viele Computersysteme ein Albtraum. Die langen Ladezeiten, insbesondere mit Lightroom, kosten bares Geld. Eine Datei mit rund 25-30 MB kostet schon einiges an Ladezeit, wie soll das mit 100 MP werden? Oder wenn Serien zu einem Panorama gesticht werden.

    Ich arbeite standhaft immer noch sehr zufrieden mit der 5D3. Dymaikschwächen gleiche ich derzeit mit Belichtungsreihen aus, was zum Teil auch schon mal nervig werden kann. Hierbei entstehen nahezu rund +/-80MB für eine 3-er Serie.

    Mein Wunsch wäre eine 5DSR mit max. 50 MP mit Klappdisplay und einem Dynamikumfang der bei DXOMark entsprechend beim Wettberwerb einzuordnen ist. Auch würde sich die Bearbeitungszeit am Computer deutlich reduzieren, wenn genug Dynamik im Bild vorhanden ist.

    Patzt Canon erneut, diesmal mit der 5DSR II, werde auch ich über Alternativen zu Canon nachdenken. Ein neuer Body wird 2018 für mich erforderlich sein, mit oder ohne Canon. Bis zum Release der 5DSR II heisst es abwarten und Tee trinken…..