Canon Kameras

Canon EOS 90D: Endlich 4K ohne Crop-Faktor?

Die Canon EOS 90D könnte endlich eine Kamera von Canon werden, die 4K-Videos ohne Crop-Faktor aufnimmt. Der Sensor soll außerdem mit 32 MP auflösen.

Canon mit vielen Stärken

Canon hätte eigentlich alle Möglichkeiten, um mit den eigenen Kameras im Videobereich eine uneingeschränkt führende Rolle einzunehmen. Canon hat erstklassige Objektive, Canon hat im Gegensatz zu manch anderen Herstellern komplett flexible Displays, welche sich auch seitlich aus dem Gehäuse herausklappen lassen, und Canon hat den Dual-Pixel-Autofokus. Dieser gehört, auch wenn er inzwischen keine wirklich neue Technologie mehr ist, nach wie vor zu den besten Autofokus-Technologien, wenn es um Videos geht.

Zu viele Nachteile bei 4K-Videos

Warum also waren Canons Kameras vor allem für Video-Amateure, die maximal mittelmäßig viel Geld in ihre Ausrüstung investieren möchten, nicht immer zwingend die erste Wahl? Ganz einfach: Unter anderem deshalb, weil die Canon Kameras bei 4K-Videos oftmals zu sehr beschnitten sind. Entweder funktioniert der Dual-Pixel-Autofokus nicht oder man muss bei 4K-Videos einen zu großen Crop-Faktor in Kauf nehmen.

Mit der Canon EOS 90D soll alles besser werden

Mit der nächsten APS-C-Kamera von Canon – das soll angeblich die Canon EOS 90D sein, mit einer Präsentation rechnet man im Herbst 2019 – soll sich das allerdings ändern. Das deuten nun zumindest neue Gerüchte an. Diesen Gerüchten zufolge wird die EOS 90D mit einem neuen 32,5-Megapixel-Sensor arbeiten und bei 4K-Videos ohne „bedeutungsvollen“ Crop-Faktor auskommen. Laut der Quelle ist es also nicht ausgeschlossen, dass bei 4K wieder nicht der komplette Sensor ausgelesen wird, aber der Crop-Faktor soll zumindest so gering ausfallen, dass er eben nicht mehr ins Gewicht fällt. Hoffen wir, dass die Quelle da Recht behalten wird.

Wir sind gespannt auf weitere Gerüchte zur Canon EOS 90D! Denn angeblich soll diese Kamera ja gleichermaßen die 80D und die 7D Mark II beerben, womit sie alles andere als eine unwichtige Canon Neuheit wäre.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

28 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Es tut sich etwas,

    anscheinend will man zweigleisig fahren, wenigstens noch eine Weile! So schlecht ist die Entscheidung nicht denn damit signalisiert Canon das der Spiegel nicht tot ist. Das wertet die „Einsteigerklasse“ auf. Wer möchte hat eine 32MP Kamera und kann seine Objektiv Schätzchen weiterhin wie gewohnt nutzen.

    Das Video fast ohne Beschnitt nutzbar sein soll ist eine feine Zugabe. Wenn der Preis in der Region wie jetzt bleibt ist die D90 für viele eine bezahlbare Alternative.

    Wer meint kann innerhalb des Hauses auf eine Spiegellose M Kamera wechseln. Mit oder ohne Siegel in das Vollformat ist auch möglich. Canon hat für jeden etwas.

  • Die Spiegellosen M Kameras bieten nur leider 4k bei max 25 FPS. Da gibt es also weiterhin nichts bezahlbares bei Canon. Viele wechseln deswegen zu den Sony Vollformat Kameras. Eigentlich wollte ich auch auf die 90D warten. Es hieß das diese bald an den Start geht, jetzt heißt es hier Herbst, was mir leider viel zu spät ist.

  • Ich denke die Hinweise verdichten sich so stark, dass zumindest von einer Zusammenlegung der 80D und 7D Reihe ausgegangen werden kann. Diese Entscheidung würde angesichts des schrumpfenden Kameramarktes – insbesondere auch bei DSLRs – ja auch wirklich Sinn machen.

    Ansonsten denke ich, dass die ersten Rumors zur 90D sehr interessant sind. Ich bin gespannt, wenn die ersten CR2 Rumors zur Ausstattung draußen sind. Sollte sich die Mehrzahl der jetzt diskutierten Gerüchte bewahrheiten, würde Canon mehr richtig als falsch machen und wie Alfred schrieb, auch ein Zeichen setzten.

    Aktuell dürfte es aber zu früh sein um wirklich zu spekulieren, was „nicht nennenswerter“ Crop in der Praxis bedeutet. Ich denke aber ein „nicht nennenswerter Crop bei 4K“, ein Canon-typisches Weather-Sealing, Doppelter SD-Slot (siehe CR1-Rumors), 7DII-vergleichbare Serienbildgeschwindigkeit sowie ein neuer 32 MPix Sensor und ein Preis auf Niveau einer EOS RP und das Ding wird laufen wie geschnitten Brot.

    Canon wird wissen, dass wesentliche Elemente der 7DII gerade die Natur- und Wildlife Hobbyisten lange bei der Stange gehalten hat. Denke die werden auch u.a. diese Zielgruppe wieder ansprechen.

  • Was Canon ja bis jetzt noch liefern sollte, wenn nicht sogar muss – ist eine vergleichbar gute Kamera wie die Nikon D500.
    Denn das war ja eine 7DII nie.
    Nur den Preis von 2000€ werden sie heute nicht mehr bekommen.
    Deshalb kommt vielleicht einfach wieder die nächstes Sparversion.
    Canon kann DSLR nur attraktiv halten wenn jetzt eine sehr schnelle 90D für unter 1500€ mit zumindest konkurrenzfähigem Sensor kommt.
    Den voll beweglichen und wichtigen Monitor und schnelleren AF auf diesem, haben sie ja Nikon schon voraus.
    Also AF-C, Haltbarkeit, Geschwindigkeit, Sucher müssen zusätzlich zum Sensor spürbar AUFGEWERTET werden.
    Und eine Kamera alleine scheint mir ziemlich sinnlos – ein 2.8/15-50 mm wird es schon noch zusätzlich brauchen!
    Dann wäre die Canon DSLR-Welt wieder in Ordnung!

    • Also eine 90D die mit der D 500 zumindest auf Augenhöhe ist, und preislich unter 1500,00€ liegt. Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Die UVP der 80D lag meine ich schon bei 1349,00. Nur eins ist meine ich klar, einzig ein wenig kosmetische Überarbeitung wird nicht reichen, um eine 90D für einen grßeren Kreis an Kunden attraktiv sein zu lassen. Erst recht nicht, wenn die 90D auch für 7D MKII Besitzer als Nachfolgemodell interessant sein soll. Vielleicht benennt canon ja das Nachfolgemodell der 7D MK II in 90D um, und ein Nachfolger für die 80d entfällt.

      • Ich sehe die Preise für DSLR nur so, das sie nicht mehr haltbar sind, wenn sich da noch Kameras in Stückzahlen verkaufen sollen.
        Die 4300 € für eine 5DIV waren utopisch und auch eine 1DX für jenseits 6000€ passt nicht mehr wirklich, wenn sie nicht Raum und Zeit überwinden kann.
        Klar ist aber auch, das DSLR – die echten mit Prisma – schon vom Material und Aufwand nie mehr so preiswert werden können wie DSLM – und wenn weniger verkauft werden, werden die Preise steigen müssen.
        Trotzdem ist eine 7DIII/90D jenseits 1500€ Händlerpreis kaum noch zu verkaufen – vermute ich.
        Und am wichtigsten ist ein neues lichtstarkes Standard-Zoom – sonst ist jeder Versuch von Canon lächerlich.
        Dann lieber gleich auf kommende EOS R warten.
        Aber Canon ist ja Lernresistent geworden – meine Erwartungen sind da kurz über dem Nullpunkt!

  • Die Daten und dieses plötzliche „wir könne auch fast ohne Crop“ – vor allem aber die Auflösung bekräftigen das Gerücht das Canon, zumindest APS-C Sensoren, von Sony kaufen möchte.

    Vermutlich handelt es sich dabei um den Sony IMX510 ( https://www.sonyalpharumors.com/sr5-specs-of-the-new-sony-imx510-32-megapixel-aps-c-sensor ) – somit „könnte“ Canon instant wieder eine BQ und Technik anbieten die der Zeit entsprechende Leistung bringt.

    • Ob sich der Sensor Produzent Canon diese Blöße gibt? Nur weil Sony einen ähnlichen Sensor baut heißt das noch lange nicht das Canon in einem seiner zwei Sensorproduktionsstätten in Japan so etwas einfaches nicht selbst erzeugen könnte.

      Das wäre mehr als ein sehr böser Gesichtsverlust, das wäre eine Bankrotterklärung! Für mich sind solche Spekulationen eine sehr üble Mache, weiter nichts.

      • Besser als länger auf ganzer Linie zu versagen und auch weniger Kosten weil Entwicklung gespart wird.

        Kommt den Aktionären mit Sicherheit entgegen – und um was anderes geht es doch schon lange nicht mehr bei Canon, oder warum sonst immer dieses Recycling von Technik die bei Erscheinen schon nicht State of the Art war?

      • Naja, ich sehe in keinem meiner RAWs aus der 6D (Mark I) oder 5DIV, dass Canon bei seinen Sensoren „auf ganzer Linie versagt“ hätte. Im Gegenteil .. selbst bei ISO10000 ohne Blitzt in der Kirche liefern beide Kameras ordentlich ab.

        Die Formulierung „auf ganzer Linie versagt“ ist doch einfach nur polemisch, zeugt in meinen Augen von schlechtem Stil und bestätigt für mich mal wieder die Tatsache, dass die technischen Messwerte von Seiten wie photonstophotos.net oder DxO-Mark zwar für einen direkten Vergleich taugen, in techniklastigen Foren aber regelmäßig hoffnungslos zu stark gewichtet werden.

        Es mag Grenzfälle geben, in denen Leute einen für die Praxis relevanten Unterschied bei den Sensoren feststellen. Für 90% der Kundschaft trifft das aber einfach nicht zu, selbst für die Kundschaft mit professionellen Ansprüchen. In diesem Zuge von „auf ganzer Linie versagt“ zu sprechen ist – sorry – realitätsverzerrend.

      • Aha, „auf ganzer Linie versagt“, aber trotzdem im Kameragesamtmarkt weiterhin die Nr. 1 sein? Wie soll das denn gehen? Hier wird von dem ein oder anderen extrem übertrieben und ein Labormesswert, vermutlich der DR des 6DII-Sensors, in einer Weise überbewertet, als ob man mit Canon-Kameras nicht mehr fotografieren könnte. Dabei wird in einem Vergleich von aktuellen Sensoren der gleichen Sensorgröße und -auflösung höchstens in Ausnahmesituationen jemand feststellen können, mit welchem Sensor welche Aufnahme gemacht wurde.

        Es ist auch fraglich, ob ein Unternehmen mit eigenen Produktionskapazitäten unterm Strich tatsächlich Kosten einspart, wenn man die eigenen Kapazitäten nicht ausnutzt, die laufenden Kosten für diese brach liegenden Kapazitäten ungenutzt zahlt und statt dessen das Produkt zu höheren als eigenen Gestehungskosten fremdfertigen lässt. Produktionsanlagen in der elektronischen Fertigung sind extrem kostenintensiv.

      • @René Unger

        „Besser als länger auf ganzer Linie zu versagen und auch weniger Kosten weil Entwicklung gespart wird“

        Also ganz ehrlich – polemisch kann ich auch: „keine Ahnung, aber davon eine ganze Menge!“

        Zurück zu etwas mehr Sachlichkeit. Wenn Du bei einem einzigen Bild erkennst ob das mit einer Sony ABC oder mit einer Canon XYZ gemacht wurde, dann bist du ein Genie oder hättest extremes Glück und solltest Lotto spielen, das kann nämlich niemand sagen. Eventuell ist die eine oder andere Kamera bei diesem oder jenem Motiv etwas besser geeignet, aber wenn ich mich so in der Fotowelt umschaue, werden erstaunlicherweise noch sehr viele herausragende Bilder mit einer 22MP DSLR gemacht – nämlich der Canon 5D Mark 3 – und diese ist 7Jahre alt. Dass zum Beispiel die Sony A7 III Augenfokus hat macht noch lange kein gutes Portrait, das geht – für manche inzwischen unvorstellbar – auch ohne, man kann auch so auf das Auge scharfstellen!!!
        Mir persönlich ist egal womit jemand fotografiert, solange er gute Bilder macht, aber diesen besserwisserischen polemischen Mist den Du da verbreitest haben wir jetzt schon 100’000 Mal gehört, damit wird Deine Aussage auch nicht wahrer!

      • @joe: wie können sie behaupten:
        René Unger: „keine Ahnung, aber davon eine ganze Menge!“

        Dass die Technik von Canon in den letzten Jahren bei Erscheinen schon nicht mehr State of the Art ist, ist doch vollkommen richtig.

      • @RaRö

        Es ging um Polemik!!! die René Unger mal wieder verbreitet hat, zu sagen: „Canon habe auf der ganzen Linie versagt“ und „solle doch besser Technik von Sony zukaufen“ zeugt schon von Ahnungslosigkeit oder eben Polemik – und ich wollte ihm mit meinem Post mal demonstrieren, wie es sich anfühlt, wenn man statt Argumenten, falsche und überzogene Behauptungen aufstellt.
        Niemand bestreitet, dass Sony im Moment bei bestimmten Sensoren – und ausschliesslich bei den Sensoren – die Nase vorne hat, aber eine Kamera besteht aus mehr Teilen als einem Sensor und als Fotograf sollte er im Übrigen wissen, dass etwas mehr als eine Sony-sensor zum guten Bild benötigt wird, sonst würden alle – inklusive mir – schon längst bei Sony sein!

      • Ich finde jeder soll seine Erfahrungen und seine Meinung frei äußern können. Solange Rene` Unger das für uns Mitleser argumentiert geht das in Ordnung. Ich habe nichts dagegen wenn er uns daran teilhaben lässt warum er mit einem Sony Sensor fotografieren möchte.

        Persönlich habe ich Jahrzehnte mit Canon Boliden einen Teil meiner Arbeit erledigt, die wichtigen Sachen mit diversen digitalen Rückteilen. Warum ich zum MF und APS-C von Fuji gewechselt bin habe ich damals ausgiebig in diesem Forum argumentieren dürfen.

        Auf den Punkt gebracht weil es nur zwei Hersteller gibt die Mittelformat und APS-C anbieten, Pentax und Fuji, nur einer kann in beiden Formaten Spiegellose anbieten und weil der erstklassige RAW Konverter Capture One eine Kauflizenz hat.

        Ich würde niemals Konzerne schlecht machen, sondern höchstens die Vorteile anderer Produkt hervorheben. Generelles Niedermachen mit falschen Behauptungen finde ich gelinde gesagt wenig intelligent.

    • Von einzigartig großen Pixelgrößen bis hin zu außergewöhnlich hohen Pixelzahlen in einem kompakten Design verschieben Canon CMOS-Sensoren die Grenzen der Bildgebungsmöglichkeiten. Canon CMOS-Sensoren unterstützen Innovationen in den industriellen Kamera- und Bildaufnahmetechnologien und bieten wegweisende Lösungen für fortschrittliche industrielle, bildende, medizinische und wissenschaftliche Anwendungen.

      Zum Beispiel: Hochauflösender CMOS-Sensor mit 122 Millionen effektiven Pixeln im APS-H-Format für Luftbild, Überwachung, Inspektion und mehr, oder Canon 35MMFHDXS-A
      19-mm-2,76 MP-CMOS-Sensor für Außergewöhnlich hohe Empfindlichkeit zur hochwertige Bildgebung in Umgebungen mit schlechten Lichtverhältnissen, oder Canon 3U5MGXS 5MP Global Shutter CMOS-Sensor für hochleistungsstarke Bildverarbeitung in einem kleinen Sensorformat.

      Das ist ein Auszug der Spezialanwendungen die Canon für die Industrie anbietet. Ich glaube das Canon Sony nicht nötig hat um Sensoren für einfache Fotogeräte zu bauen, das können die sehr gut ohne den Mitbewerber!

      • Du hast noch die Kameras aus den TV-Studios und Fussballstadien vergessen. Die sind häufig von Canon. Beispielsweise die aus der Digisuper-Reihe, mit Preisen jenseits von gut und böse. Dass der Konzern Nachhilfe in der Technik im Video-Bereich benötigt, halte ich daher für ein Gerücht. Canon hat länger gewartet, um wahrscheinlich seinen eigenen Markt nicht zu kannibalisieren. Generell schrumpft der Kameramarkt und bei einem System mit völlig neuem Mount werden natürlich auch potentielle Käufer verunsichert, die sonst zum alten System gegriffen hätten, was aber ausgereift ist. Sony musste darauf keine Rücksicht nehmen. Wichtiger ist allerdings, dass die Technik in jeder Situation auch zuverlässig funktioniert. Sony ist vom Marketing derzeit besser unterwegs.

  • Bei 32,5Mp würde zumindest das mit dem ohne nennenswerten Crop Sinn machen, da man für 4K ja nur 8Mp, bzw. 32Mp braucht wenn man 4 Pixel zusammen nimmt. Hoffen wir nur Mal das dann auch wirklich der ganze Sensor ausgelesen wird und nicht nur jeder 4te Pixel…

  • The Future speaks mirrorless.
    DSLR ist tot, noch nicht so schnell, aber bald.
    So tot wie etwa Schallplatten, es gibt noch Liebhaber, nur spielen Schallplatten keine Rolle mehr.
    Wer heute viel Geld in einer DSLR Ausrüstung hat, soll natürlich damit weiter arbeiten. Nur wird es so sein, wie einst mit dem Wechsel von SLR zu DSLR.
    Auf einmal hatte man sehr viele, zwar tolle, aber nutzlose Geräte.
    Man muss nicht das Neueste haben, aber wer die Benefits der Moderne haben will, muss sich entscheiden.

    • @Robin
      Welche Benefits? Komm jetzt aber nicht mit EVF oder Eye-AF. Das wäre so, als würde ich sagen, Jaguar ist viel besser als Porsche, denn die haben alle Automatik, bei Porsche muss man noch mit der Handschalten. Das ist reine Geschmackssache und hat nichts mit modern oder unmodern zu tun!

    • @Robin
      „aber wer die Benefits der Moderne haben will“

      Welche Benefits?????? Komm jetzt bitte nicht mit EVF und Eye-AF!!! Das ist als würde ich sagen, Jaguar ist viel moderner als Porsche, denn die haben alle Automatik! Das hat nichts mit modern oder unmodern zu tun, sondern ist Geschmackssache.
      Im Übrigen ist es heute auch modern Fastfood zu essen, trotzdem esse ich ausschliesslich Selbstgekochtes, ob zu Hause oder im guten Restaurant – auch wenn das unmodern ist!

      • Porsche läßt schon seit langem Schalten, wenn man will.
        Die Urgewalt des Boxermotors von Porsche, mit den China-Katzen zu vergleichen, ist keine Geschmackssache, sondern Sünde.
        Fast Food, ein alter Hut. Slow Food etwas moderner, aber bereits Schnee von Vorgestern. Insekten ins Müsli oder beyond-meet, etwas frischer. Wer glaubt in seinem Lieblings-Gourmet-Tempel immer Frisches zu bekommen, irrt sich auch bisweilen gewaltig.
        Wer noch nicht die Vorzüge von EVFs kennt, na ja, was soll man dazu sagen. Vielleicht nur so viel, nicht nur Mäuse reagieren allergisch aufs, Schlapp-Klack, auch Hochzeitsgesellschaften, Menschen in Museen oder sonstwo. Und EVF oder DSLR ist keine Geschmacksfrage, es ist eine technische Frage.

      • ach Robin, Insekten überlasse ich Dir und denen die sich kein richtiges Fleisch leisten können, slow Food alles andere als ein alter Hut, Du hast es offensichtlich nicht verstanden – und Jaguar ist eine Englische Marke – fahre ich seit 1996, wird in England produziert und hat nur einen indischen Eigner. Jaguar hat als einzige Luxusmarke eine zweistellige Wachstumsrate, sozusagen das Fuji der Autos! Übrigens, den Elektro-Jaguar kann man schon kaufen, einen Elektro-Porsche frühestens 2020! Und was sind schon sechs Boxerzylinder gegen einen 8Zylinder mit 5l Hubraum! Ich bleibe bei meinem Jag, träum Du weiter von deinem Prollporsche!

  • Interessanter finde ich, dass Sonys oberster Objektivwechsler in einem Interview gesagt hat, dass der Datenaustausch beim 4,0/600 noch viel schneller erfolgen kann, als für 20 fps nötig. Was ist da im Busch, etwa für A9 II?
    Und ebenso interessant Fujis Fujinon 200/f2.0. Kommt da was superschnelles an Kamera von Fuji?

    • Man stelle sich vor diese „Modernen“ Kameras könnten 60 Bilder die Sekunde aufnehmen und man fotografiert ein Fussballspiel von 90Minuten und fotografiert davon aber nur 10Minuten, dann wären das schon fast 4000 Bilder und vielleicht noch in RAW. Viel Spass beim Auswerten und Bearbeiten! Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass sowas irgendein Sportfotograf braucht. Ist so wie ein Auto für die Strasse das 450km/h fahren kann, mehr als flüssig.