Sonstiges

Canon EOS 90D: Keine Präsentation im Jahr 2018?

Auf die Canon EOS 90D müssen wir möglicherweise etwas länger warten als angenommen. Angeblich soll die DSLR frühestens 2019 erscheinen.

Canon EOS 90D kommt vermutlich erst 2019

Im März 2017 hatten wir darüber berichtet, dass im Jahr 2017 weder die Canon EOS 90D noch die Canon EOS 7D Mark III vorgestellt werden sollen. Beide Informationen haben sich bewahrheitet, doch nun sieht es so aus, als müsste man auf die EOS 90D möglicherweise noch etwas länger warten als angenommen.

In den letzten Wochen war man – auch wenn es keine wirklich konkreten Leaks oder Informationen von Quellen gab – davon ausgegangen, dass die Canon EOS 90D vermutlich irgendwann im Jahr 2018 auf den Markt kommen wird. Nun hat Canonwatch allerdings von einer Quelle erfahren, dass die Canon EOS 90D definitiv nicht im nächsten Jahr erscheinen soll. Vielmehr solle man erst 2019 mit der Präsentation rechnen.

Andere DSLR-Neuheiten geplant

Das passt ins Bild, wenn man sich die Erscheinungsdaten der letzten EOS xxD Kameras anschaut. Die aktuelle EOS 80D wurde nämlich im Jahr 2016 präsentiert, die Canon EOS 70 kam 2013 auf den Markt und die Präsentation der EOS 60D fand im August 2010 statt. Zuletzt hat Canon bei dieser Kamerareihe also auf einen 3-Jahres-Rhythmus gesetzt. Wenn der Marktführer diesem Muster weiter folgen möchte, dann wäre es erst im Jahr 2019 Zeit für die Canon EOS 90D.

Ein anderes APS-C-Flaggschiff soll aber angeblich deutlich vor der Canon EOS 90D erscheinen. Die Rede ist natürlich von der Canon EOS 7D Mark III, die Gerüchten zufolge bereits im März 2018 das Licht der Welt erblicken könnte. Gut möglich, dass Canon dann im Jahr darauf Teile der 7D Mark III (neuer Sensor?) in der günstigeren 80D verbauen wird.

Des Weiteren plant Canon anscheinend auch in Kürze die Präsentation von einigen neuen DSLRs der Einsteiger- bzw. Mittelklasse. Es bleibt also spannend in den nächsten Wochen, auch ohne die EOS 90D.

Canon EOS 80D
Preis: 989,99€
Sie sparen: 349.01€ (26%)
Zuletzt aktualisiert am 17.12.2017
  • 24,2 Megapixel APS-C CMOS-Sensor
  • 45-Punkt-AF und Reihenaufnahmen mit bis zu 7 B/s
  • Dreh- und schwenkbares Display; Dual Pixel CMOS AF
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

29 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • … naja wenn die eine neue speigelrevlex kamera planen für in 2 jahren dass die dann noch genug ingenieure haben um im digitalen bereich voran zu kommen. natürlich digitale kameras im oberen bereich, wie halbformat oder noch besser vollformat.
    alleine schon der arbeitzpätze wegen.

  • Na ob die Entwicklungs- und Präsentationsdauer neuer Kameras ein Zeichen für die Qualität ist wage ich bei Canon zu bezweifeln. Dazu wurden bereits zu viele „neue“ Kameras präsentiert die nur aufgewärmte Technologien beinhalteten. In Anbetracht der Innovationen anderer Hersteller wird Canon weiter verlieren. Insbesondere mit der A7R III sind wieder viele insbesondere von Canon zu Sony, Fuji und Co gewechselt. Und die A7R III ist von der Bildqualität her top, wie schon die R II. Genauso wie die Nikon 850D. Meine Canon-Ausrüstung mit der 5D III hat nur noch Reservecharakter, ich nutze nur noch mein Sony-Equipment und bin mit der R III super zufrieden.

    • Hallo Jürgen.
      Hätte da mal gerne von dir eine Persönliche Meinung. Wenn du den Autofokus zwischen Canon 5D III mit der A7rIII vergleichen würden, was würde dabei herauskommen? Wo ist die eine oder vielleicht die andere besser?

      • Das kann ich dir sagen, mittlerweile sind sie nahezu gleich. Der AF der 5D III ist geringfügig besser und zwar im dunkelsten lowlight-Bereich und zudem wenig Kontrast im Objekt.. Aber im Rest ist definitiv die A7R III um Welten besser. Und da ich mit Masse Landschaft, Makro und hin und wieder im Studio fotografiere ist der jetzige A7-AF das was ich brauche. Um eine deutlichst bessere Bildqualität zu haben. Und was die Objektivpreise angeht, da tun sich Canon und Sony eh nichts. Deshalb war es mir egal.

    • @Jürgen, Dein Lob für Sony in Ehren, aber die Marktzahlen sprechen eine andere Sprache. Da spielt Sony eine untergeordnete Rolle.
      Und Bildqualität allein, macht noch keine gute Kamera. Da müssen viele Komponenten miteinander harmonieren. Die A RII habe ich ausgiebig in Bezug auf den Autofokus bei schlechten Lichtverhältnissen getestet. Da war die A RII meilenweit von der ersten Generation 1Dx entfernt. Diese A RII ist eine Kamera für gutes Wetter mit viel Licht, aber keine Kamera für den professionellen Alltagsgebrauch.

      • @Cannik, mit diesem Vergleich haben sie bestimmt recht. Aber ich bin mir nicht sicher ob man A7r II mit einer doppelt so teuren Sportkamera vergleichen sollte. Da verlieren fast alle Kameras. Es kommt dann schon auf des Einsatzgebiet an. Und Bauartbedingt sind Systemkameras bis jetzt immer langsamer gewesen. Ich denke das Sony seit der A9 oder der dritten Generation der 7er Reihe da ein großen Schritt nach vorne gemacht hat. Und man darf nicht vergessen das die Spiegellosensysteme erst in den Anfängen stehen aber in der kurzen Zeit sehr aufgeholt haben oder besser sind.

      • Nun Cannik, das mit dem AF kann ich nur für eine besondere Situation bestätigen, s.o.. Das ist für mich vernachlässigbar und ich denke für die meisten anderen auch. Bei Sonnenauf- und -untergängen ist sie richtig geil
        Was die Marktzahlen angeht, von welchen sprichst du? Da Canon nur eingeschränkte Geschäftsberichte und Zahlen herausgibt lässt sich der Wahrheitsgehalt der Angaben nicht abschätzen. Bestandskunden ja, im unteren Preissegment bis zur 700er Reihe vielleicht auch, im Profibereich 1D auch, aber ab der 7D bis zur 5D denke ich mal ist es mittlerweile eng für Canon.
        Und was die Bildqualität angeht, welche Komponenten außer Sensorauflösung, Bildprozessor, AF, Dynamik- und Rauschverhalten, Farbtreue und gute Linsen zählt noch? Der Rest ist weitestgehend Softwarefunktionalität. Und da steht Sony weder Canon noch Nikon in irgendwas nach. Schau dir einfach die verschiedenen aufkommenden Tests in den Zeitungen an.. da denke ich snsund die Testkriterien objektiviert weil auf alle Kameras angewendet. Und der Rest ist mit Masse Geschmack- und Geldsache.

      • @Jürgen, so unterschiedlich sind nun einmal die Ansprüche bzw.. Anforderungen für eine Kamera. Während Du Fehlfokusierungen tolerierst und vernachlässigst, kann ich mir diese in der Fotodokumetation nicht „leisten“, da der eine Moment nicht wiederkommt.
        Ich will Sony keinesfalls schlecht reden und gebe zu, dass ich von der Menübedinung im Sucher begeistert war. Ohne die Kamera abzusetzen, konnte ich dem Ziel meiner Begierde in den verschiedensten Kameraeinstellungen folgen. Leider hat die Kamera immer wieder sehr lange Zeit zum Fokusieren gebraucht. Für mich und meine Ansprüche einfach zu lang.

        Bei den Marktanteilen beziehe ich mich auf den Beitrag hier vom 20. Februar 2017:
        https://www.photografix-magazin.de/marktanteile-welcher-hersteller-hat-2016-die-meisten-kameras-verkauft/
        Zitat aus dem Artikel zu den Marktanteilen im Bereich der spiegellosen Systemkameras: Sony hingegen verliert seit 2014 stetig Marktanteile. Im vorletzten Jahr lag Sony noch auf Platz 2 mit 24,8 Prozent, 2016 ging es weiter bergab und es stehen schlussendlich nur noch 17,9 Prozent zu Buche

        Was die angesprochenen Tests betrifft, muss ich leider sagen das diese völlig subjektiv sind. Mir ist aufgefallen, dass bei allen Tests mit Sony–Beteiligung der wichtige Punk Service nicht vorkommt.
        Absicht? Oder gut funktionierende PR von Sony?
        Für mich ist schneller und gut funktionierender Service absolut wichtig. Ich möchte die kostenlose CPS Mitgliedschaft Platin mit den vielen Vorteilen nicht missen.

      • @Cannik, genauso ist das, die Ansprüche sind unterschiedlich. Fehlfokussierungen „dulde“ ich auch nicht, ich habe die Einschränkung für die der AF schlechter ist angegeben.😜

        Was den Kameramarkt angeht, Einschränkung nur für Japan. Und dann ist die Kategorie von der du sprichst mirrorless… also bei Canon die M-Serie. Da wage ich stark zu bezweifeln, daß dass weltweit gilt. Gerade für der M-Klasse. Wenn, dann zieht hier der Name Canon und nicht die Qualiät.

        Zunächst einmal sind Tests an festen technischen Kriterien festgemacht, also sollte es nichts objektiveres geben sofern es messbar gestaltet ist. Die Datenblätter bzw. Testergebnisse sind zum Teil dann auch veröffentlicht.
        Was den Service angeht, da gebe ich dir Recht, allerdings haben Sony und Olympus hier auch nachgebessert und zumindest für Berufsfotografen entsprechende Service-Level eingerichtet.

        Ich warte auf das was von Canon kommt, meine C-Ausrüstung behalte ich daher. Aber seit dem letzten Jahr überzeugt mich Sony von der Bildqualität deutlich mehr in dem für mich interessanten Landschafts-, Makro- und Poträtbereich.

  • Vorzeichen…

    dafür das etwas wirklich NEUES kommt sind immer ein verlangsamter Modellzyklus und eine dezente Überarbeitung bestehender Modelle.

    Wenn man bedenkt das Canon schon seit einiger Zeit an technisch neuen Sensoren arbeitet und den Objektiv Park stetig verjüngt dann muss etwas in der „Pipeline“ sein.

    Das kann man auch so sehen, denn Canon wird sich langfristig nicht die Butter vom Brot stehlen lassen.

    • Das kann sein, allerdings wird der verfügbare Markt für Canon-Kameras in der Zwischenzeit immer kleiner. Ich hoffe es dennoch.
      Und was die Objektive angeht, vielleicht zwingt auch hier eher der Markt, insbesondere Sigma mit der Art-Serie, eher Canon zum Handeln.
      Wenn diese für z.B. für FE-Sony verfügbar gewesen wäre, dann hätte ich mir auch keine hierzu keine original Sony-Objektive gekauft. Und falls Canon wieder einen Kracher hat, dann würde ich auch hier eher zu Art-Objektuven greifen.

  • Canon rumors lese ich schon gar nicht mehr, da kommt ja eh nix spannendes. Da sind Fuji, Panasonic und Olympus viel interessanter. Und wenn Sony Mal an den ganzen Kinderkrankheiten arbeitet auch die.

    • Was darf man von Canon schon erwarten, die 90D wird eine abgespekte 7D M K III im Gehäuse der 80D. Selbst den AF der 7D MK II wird die 90D nicht 1:1 bekommen, und ob man bei den überschaubaren Fortschritten auf eine 90D ein Jahr länger warten muß, ist doch so was von egal.

  • Auf ZDF Info gibt es eine schöne Doku passend zum Thema Fotografie, der Titel lautet sinngemäß „von der Nummer 1 in den Konkurs“
    Es handelt sich dabei um Kodak und wie die Firma am „Alten“ festgehalten hat und sich dem „Neuen“ verschlossen hat, Milliarden Doller in die Forschung gesteckt hat aber nichts mehr Innovatives hervor gebracht hat. Arrogant belächelte man den kleinen Konkurrenten aus Asien die Firma Fujifilm, ein dummer Fehler wie man weiß.
    Ein Analyst meinte dazu, „ wenn man die Nummer 1 ist gibt es nur noch einen Weg…nämlich abwärts“
    Canon ich weiß nicht wie lange ihr Euch noch auf die Nummer 1 ausruhen könnt aber wenn ihr so weiter macht könnte da oben die Luft knapp werden.

    • Die Liste kann man ergänzen um den Fall Nokia – auch ein absoluter Platzhirsch der Vergangenheit. Aus meiner Sicht hinken diese Vergleiche aber. Insbesondere bei Kodak war das Problem, daß das spezifische Know-how, was Kodak ausgemacht hat, nämlich Beschichtungstechnologie nicht mehr gefragt war, durch das Eintreten des digitalen Zeitalters. Bei Nokia die Fähigkeit kostengünstig Handys für den Massenmarkt zu entwickeln. Auf die technischen Anforderungen der Smartphones konnte man nicht kontern. Bei Canon und Nikon sieht diese anders aus. Hier liegt aus meiner Sicht der Grund in einer bestimmten Marktstrategie und nicht an fehlendem Know-how. Ob diese Strategie für den Endkunden gelungen ist, ist dabei eine ganz andere Frage.

      • …das ist so nicht ganz richtig da Kodak eine fertige Digitalkamera in der Schublade hatte. Nachdem das Management sich gegen das Neue Medium entschied verließ der damalige Entwicklungschef Kodak und ging zu Apple, dabei durfte er „seine“ Entwicklung mitnehmen und Apple brachte die Kamera auf dem Markt.
        Kodak wusste das die Japaner am digitalen Medium forschten doch die Verantwortlichen nahmen dies nicht für ernst und hielten am profitablen Film fest.
        Somit hätte Kodak der Pionier sein können aber die Engstirnigkeit der Führung führte leider letztendlich zum Konkurs

    • Na ich denke ganz soweit wird es doch nicht kommen…😜. Dazu zieht der Name Canon zumindest in der unteren Preisklasse noch zu stark und es pflanzt sich bis zur Mittelklasse bis 1200 € noch fort. Da ist Nikon näher am Abgrund weil sie nur auf Kameras konzentriert sind. Ich hoffe die D850 zieht sie wieder nach oben, auch wenn eine Klasse Kamera etwas zu wenig ist. Aber sie haben gezeigt, dass sie es können.
      Aber an Agilität könnte Canon durchaus mal einen Zahn zulegen… Zumal jetzt Fuji auch mit dem Halbformat richtig anzieht. Da hatte ich auch einmal überlegt…

      • Jürgen da hast Du natürlich recht der Name Canon ist in aller Munde bei Fuji denken viele an einen Berg bzw Vulkan und bei Olympus an eine Gottheit 😄
        Mit Luft eng werden meine ich nicht Konkurs aber die anderen schlafen nicht und wenn ich mir die Objektivauswahl bei der M Klasse anschaue wo nur Cola Dosen , was die Lichtstärke betrifft, angeboten werden, frage ich mich wen Canon als Käufer erreichen möchte ?