Kameras Canon

Canon EOS C70: Neue Cinema EOS im DSLM-Gewand vorgestellt

Die EOS C70 ist Canons erste Cinema Kamera mit RF-Bajonett. Sie kommt mit einem Gehäuse daher, welches stark an eine DSLM erinnert.

Cinema Kameras mit RF-Bajonett

Es hat sich bereits seit einiger Zeit abgezeichnet, nun ist es offiziell: Canon bietet ab sofort auch Cinema EOS Kameras mit RF-Bajonett an. Die erste Kamera der neuen Reihe hört auf den Namen Canon EOS C70, diese wurde heute offiziell vorgestellt. In den nächsten Wochen und Monaten werden mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Modelle folgen.

Reine Videokameras spielen bei uns hier auf Photografix ja nur eine untergeordnete Rolle, deshalb will ich an dieser Stelle gar nicht zu sehr auf die technischen Daten der Canon EOS C70 eingehen. Mir geht es eher darum, das große Ganze zu betrachten und die EOS C70 grob einzuordnen.

Grobe Einordnung der Canon EOS C70

Dafür müssen wir uns ein paar wichtige Merkmale anschauen. Merkmal Nummer 1 habe ich bereits angesprochen, die Canon EOS C70 arbeitet mit dem RF-Bajonett. Das unterstreicht zunächst einmal Canons Zukunftspläne mit diesem Mount, zum anderen zeigt es, dass der Marktführer auch weiterhin reine Videokameras für Profis anbieten wird – auch wenn die Grenzen zwischen Foto- und Videokameras grundsätzlich ja immer mehr verschwimmen.

Ebenfalls interessant sind der Preis von gut 5.200 Euro sowie das Gehäuse der EOS C70. Das erinnert nämlich auf den ersten Blick stark eine eine spiegellose Systemkamera und ist dementsprechend für eine Videokamera extrem kompakt, auch wenn man die Abmessungen natürlich nicht mit einer EOS R5 oder R6 vergleichen kann. Trotzdem, auch hier sieht man, dass sich Videokameras und Fotokameras weiter annähern.

Aus technischer Sicht hat die Canon EOS C70 einen Super 35mm Sensor mit Dual Gain Output und 16 Blendenstufen Dynamikumfang zu bieten, Videos werden maximal in 4K mit 120 fps inklusive Dual-Pixel-Autofokus und Ton aufgezeichnet. 8K-Videos gibt es nicht.

Zusammen mit der EOS C70 wurde auch ein EF-auf-RF 0.71x Adapter vorgestellt, mit dem sich EF-Objektive an der C70 unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels verwenden lassen. Der Adapter wird zum Preis von 579 Euro auf den Markt kommen.

Genauere Infos zur Canon EOS C70 findet ihr hier in der offiziellen Pressemitteilung, erste Eindrücke schildern die Jungs und Mädels von Slashcam.

guest
19 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
@_gentlegraph

Ich frage mich ob der Adapter ggf auch auf die RP passt ????

Maximilian S.

Da es der gleiche Mount ist, spricht nichts dagegen. Nur ist die Anwendung an der RP nicht wirklich sinnvoll.

joe

Das ist kein herkömmlicher Adapter, sondern hat eine auf 0,71 reduzierende optische Linse, die somit bei Super 35 (entspricht etwa APS-C) den nahezu selben Bildausschnitt liefert, als wäre das Objektiv auf einer Kamera mit Vollformat. Ob das bei der RP bei dem gecroppten 4K funktioniert kann ich leider nicht sagen, müsste man ausprobieren.

Mirko

ich kann nur sagen DANKE Canon, das Ding wird nicht überhitzen, die ganzen Knöpfe und Schnittstellen möchte ich garnicht an meinen FOTOAPPARAT haben und wer etwas „ernsthafter“ filmt wird sich wohl eher so etwas zulegen ????

joe

Mirko, willst du so eine riesen Kiste zum Filmen? Dazu brauchst du noch einen Fotoapparat! Ne, das ist für mich genauso wenig sinnvoll wie eine Nachtkamera mit 11 oder 12MP. Ich finde so etwas wie die R5 nach den Updates perfekt, sehr guter Fotoapparat und sehr gut um kurze hochwertige Schnipsel zu filmen und dazu hast Du nichtüberhitzendes 4K und FHD. Also ich brauche wirklich nicht mehr Video, eher weniger. Mir ist auch wirklich fremd was die Leute so alles in höchster Videoqualität stundenlang aufnehmen wollen oder mit so einer Kamera gar vloggen wollen, da ist ein ZV1 100mal besser? Das ist für echte Filmer relevant, aber die kaufen eine echte Cine-Kamera.
Für alle nicht Profi-Filmer ist – mMn – eine echte Hybrid einfach die bessere Kamera.

Mirko

Für alle nicht Profi-Filmer ist – mMn – eine echte Hybrid einfach die bessere Kamera.“
Joe, das will ich garnicht bestreiten nur habe ich das Gefühl das sich gerade auf Photografix NUR die Profis rumtreiben ???? ( dich meine ich da persönlich nicht damit )

Matt

Sehr sehr nice!

Schade das Sony sowas nicht hin bekommt in der Größe.

Joschuar

Das ist die KAMERA der Zukunft! Ade, Stilllive. 😉

Carsten Klatt

Das dürfte zunächst der Grund für die Beschnitt- und Hitzeprobleme bei der R5 sein. Canon will das Ding ja verkaufen…

Robin

Und wenn die Hitzeprobleme systembedingt sind?

Alfred Proksch

Diese EOS C70 trifft genau die Zielgruppe. Gemeint sind dual bildnerisch tätige Selbständige. Ich hoffe es gibt in Covid19 Zeiten noch genügend Kunden für dieses Sahnestück.

Robin

Für dual Foto- und Videoschaffende scheint die A7S3 und besonders die S1H die universellere Lösung. Zumindest ein Klotz weniger in der Tasche. Deswegen ist Hybrid auch so reizvoll.

lichtbetrieb

Seh ich nicht so. Diese beiden Kameras haben klar den Schwerpunkt auf Video. Die R5 ist hier das beste Beispiel einer universal Lösung mit den potentiell besten Ergebnissen.

Robin

ein würdiger Gegner für Sony A7S3 und besonders Panasonic Lumix S1H. Letztere ist wohl am universellsten.
C70 Manko fehlender Sucher und Gimbalpflicht.

Matt

Wieso denn Gimbalpflicht? 🙂

Martin Berding

Auch wenn ich jetzt verprügelt werde, die Auflösung und auch der A7S3 reicht aus, sofern man nicht jedes Bild beschneiden will. Unser Auge erreicht nur eine Auflösung von 4MP, mehr schafft es nicht. Vorteil bei dieser Kamera ist dann auch die Fähigkeit, bei jedem Licht Aufnahmen machen zu können, ohne Blitzeinsatz.

joe

Also, verprügeln liegt mir fern, dennoch das was das Auge auflöst, darüber gibt es absolut keine gesicherten Angaben. Das sind alles Mutmassungen und wissenschaftlich nicht bewiesen. Unabhängig davon ist Sehen sehr individuell und hängt dazu noch von der Distanz des Objektes ab. Aus 20m Entfernung kann ich nicht erkennen ist das Bild auf meinen 55″ TV HD, FHD, 4K oder 8K aus 2m Entfernung kann ich das sehr wohl. Genauso wenn ich das Bild vergrössere, je grösser das Bild, der Bildausschnitt, desto stärker fällt die Auflösung ins Gewicht. Das Argument, dass weniger Auflösung ausreichend ist kommt eigentlich immer dann, wenn nicht genügend vorhanden ist. Ich fotografiere auch oft ohne Blitz ohne Probleme und habe noch nie mehr als 16’000 ISO gebraucht. Für mich macht Dunkelheitsfotografie oder Filmerei sehr wenig Sinn, was will man damit? Fotografie hat mit Licht zu tun und dass die Kamera Dunkelheit künstlich aufhellt ist doch eigentlich nur für Spione und Dedektive relevant, aber doch nicht für Fotografen und Filmer, ausser man ist ein Dunkelheits- und kein Lichtfetischist. Und wenn Du schon das Auge als “Beweis” zitierst, warum willst du dann mit der Kamera Nachts mehr sehen als mit blossem Auge?

Martin Berding

Naja, ich meinte keine Nachtfotografie, aber zum Beispiel schwierige Lichtsituationen. Habe mal in einem Saal fotografiert, wo an der Fensterfront die Sonne hell herein schien. Der Saal selbst war dadurch nicht hell geworden, außer unmittelbar an der Fensterfront. War schon eine recht komplizierte Aufnahmesituation, viel getrickst mit Blitz.

Akki Moto

Nachdem man ja unbedingt die R5 mit der A7S3 im Bereich Video vergleichen wollte, wäre es doch jetzt mal Zeit, die tatsächlichen Kontrahenten im Videobereich zu vergleichen A7S3 und C70! Hab ich bisher aber noch nicht gesehen.