Kameras Sony

Canon EOS R & Nikon Z7: Was muss sich Sony abschauen?

Canon und Nikon haben ihre spiegellosen Vollformatkameras präsentiert. Welches sind die Merkmale der EOS R, Z6 und Z7, die sich Sony unbedingt abschauen sollte?

Stärken von Nikon und Canon

Mit der EOS R sowie der Z6 und Z7 haben Canon und Nikon einen gelungen Start im Segment der spiegellosen Vollformatkameras hingelegt. Im Moment ist es noch etwas schwierig zu beurteilen, wo genau sich welche Kamera einordnen wird und welches Modell am meisten überzeugen kann. Dafür müssen wir einfach ausführliche Tests abwarten und die Kameras im Idealfall auch selbst ausprobieren.

Doch was man definitiv festhalten kann ist, dass sowohl Canon als auch Nikon im Vergleich zu Sony mit ein paar Stärken punkten können. Passend dazu gab es vor einigen Tagen bei Sonyalpharumors – also einer Webseite, die sich speziell an Sony Nutzer richtet – eine Umfrage, welches denn die Merkmale bzw. Funktionen der Canon EOS R und Nikon Z6 bzw. Z7 sind, die Sony in Zukunft unbedingt bei den eigenen Kameras implementieren sollte.

Wo muss Sony nachbessern?

Knapp 14.000 Nutzer haben an der Umfrage teilgenommen – das ist eine ganze Menge. Und 22 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie sich wünschen, dass zukünftige Vollformat-DSLMs von Sony wirklich wetterfest sind. Natürlich sind die DSLMs von Sony teilweise gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet, doch die Kameras von Canon und Nikon sind doch nochmal um einiges robuster. Hier muss Sony definitiv nachbessern.

Auf Platz 2 folgt ein wirklich komplett flexibles Display, wie Canon es bei der EOS R anbietet. Gerade für Videographen ist das ein äußerst wichtiges Merkmal, weshalb es sich auch 15 Prozent der Befragten wünschen. Auf Platz 3 folgt mit 14 Prozent eine Kleinigkeit, die in der Praxis aber durchaus wichtig sein kann. So wird bei der Canon EOS R beim Objektivwechsel nämlich der Sensor geschützt, indem der Verschluss geschlossen wird. Sony bietet das bei den eigenen Kameras nicht an.

11 Prozent der Befragten wünschen sich außerdem einen größeren Griff und bessere Buttons, 9 Prozent würden sich über einen neuen schnellsten Autofokus der Welt freuen. Ein kleines Schulterdisplay auf der Oberseite (7 Prozent) oder lichtstärkere Objektive (5 Prozent) sind laut der Umfrage hingegen nur für relativ wenige Nutzer relevant.

Was muss sich Sony aus eurer Sicht von Canon und Nikon abschauen?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

68 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das wird wieder etwas für „Wünsch dir was“

    Einfach die drei Geräte in einen Sack stecken und feste drauf hauen, gut schütteln und fertig ist die Überkamera! (Ironie)

    Leute probiert die Neuen doch erst mal aus, noch haben die wenigsten die Canon R oder die Nikon Z7 vor dem Auge gehabt, geschweige denn ein RAW geschossen. Vielleicht ist die neue VF von Panasonic besser als alle drei etablierten Boliden zusammen?

    • so sieht es aus Alfred,
      als „Altkunde“ kann ich mir wegen der „Adapterlösung“ ja eine DSLM aus eigenem Hause zulegen aber als Neukunde? Da kann ich auch noch Panasonic abwarten, zwar sind die Modelle von CaNikon dann schon erhältlich aber die Objektive für Normalsterbliche sprich Zoom bei f2.8 sollen ja bis spätestens 2021 folgen (Canon)

    • Das ist Unsinn, meiner Meinung nach.

      Es gibt ja schon 9 Sony Vollformatkameras zwischen ca. 800 EUR und ca. 4.500 EUR.

      Wieso müssen sie da Canon und Nikon etwas entgegenstellen? Die haben doch zusammen nur drei!

      • Also 9 Vollformat mit E-Bajonett.

        A7, A7II, A7III, A7R, A7RII, A7RIII, A7S, A7SII, A9.

        Es gab auch schon 4 mit A-Banonett und mehrere RX1-Kompaktkameras mit Vollformat-Sensoren.

    • Ja Rolf – man muss mit großem Vermögen einsteigen um am Ende ein Kleines zu erwirtschaften …
      Aber das ändert auch nichts daran das es 85 % zufriedene Nutzer gibt …..
      Immer diese Umfragen – Statistiken und Listen ….

      • Gustav,

        ich sehe, du verstehst die Statistiken falsch. Wenn an erster Stelle mit 22 % die Wetterfestigkeit bemängelt wird, heisst das, dass dies das grösste Problem bei den Sonys ist. Und 22 % ist ein sehr hoher Wert, wenn man bedenkt, dass viele Fotografen nur im Studio oder bei schönem Wetter fotografieren. Das heisst nämlich, dass die meisten Fotografen, die auch mal bei nicht so tollem Wetter unterwegs sind, überhaupt nicht zufrieden sind. Und dies sollte man als Hersteller ernst nehmen, denn sonst wandern Kunden, die eigentlich Sony mögen, aber eine gute, wasserabweisende Kamera möchten, zur Konkurrenz ab.

        Sony hat noch viel Arbeit vor sich, wenn sie ernsthaft Kameras für Profis bauen wollen, die auch mal draussen in der Natur unterwegs sind.

      • Rolf …
        Ich lese dich gerade noch und gebe dir auch ernsthaft recht – wer sein Geld mit Fotos verdienen muss kann nicht immer so vorsichtig auf sein Gerät achthaben wie ich als Hobbyist – da braucht es Gerät worauf man sich verlassen kann – so ist es auf unserem Hof auch – aber wenn ein Hersteller solches Gerät verkaufen will dann wird er es auch liefern und ich denke das mit der Zeit das Sony auch wohl schaffen wird – wenn sie es wollen.
        Ich sehe es eben immer ein wenig locker – verzeih dies – mit meinem losen Mundwerk habe ich schon öfter gehadert aber was solls – Ernst ist nicht mein Name …

    • Ahahahahahaha. Die Könige der Kinderkrankheiten haben es nicht nötig sich was bei den eingesessenen Kameraherstellern abzuschauen. Naja was dabei rauskommt sieht man ja: Sternenfresser, Nadelstreifen-Effekt, unlogische Menüs, leicht überhitzende Kameras wegen zu kleinem Gehäuse und zu viel Technik, Gehäuse für Kinderhände, unlogisches Verhalten der Kamera (z.B. Blende beim Fokussieren im Dunklen nicht zu öffnen).
      Aber nee die müssen sich nichts abschauen 😉

      • Nee, haben sie nicht nötig, die Technokids kaufen sowieso alles, da kann man doch über so kleine Mängel locker hinwegschauen. Und überhaupt, wer fokussiert schon im Dunkeln? Ein/e richtige/r Selfiefotograf/in will doch im Rampenlicht stehen!!!! Alles klar?

  • Außer einem höher aufgelösten Sensor und einem besseren Bildschirm müssen die nicht viel ändern. Gefallen tut der Sensorschutz der Canon, das ist ein sinnvolles extra. Ansonsten gibt es nichts, was fehlt, im Gegenteil.

    Das Handling finde ich bei der A7III super, ein größerer Griff würde der Kompaktheit des Systems zerstören. Und noch ein Bildschirm mit den gleichen Angaben wie im Sucher ist völlig überflüssig.

    Sony sollte den aktuell ungenutzten linken Platz für vier Funktionstasten nutzen, die man selber mit kombinierten Funktionen belegen kann. Das ist sinnvoll.

    • Wieso wird immer wieder geschrieben, mirrorless muss kompakt sein?

      Muss es nicht, wenn Größe mehr Nutzen bedeutet, dann Größe.

      Niemals war kompakt der Haupt-Entwicklungsgrund sondern nur duch den fehlenden Spiegel
      verursacht.

      Wer es klein möchte kauft mft.

  • Wollten sie von einer Mainstream Abwandlung weg, zur Alternative für die Anderen, müssten sie den Klotz fertig machen und als Gehäuse liefern. Aber wozu, ihrem weit größerem Publikum ist das egal, da muss es ihnen egal bleiben, sonst gar keine zu sein. Sonst dürfte Canons Senorschutz beim Linsenwechsel wahrscheinlich auch innovativer ankommen, als das Meiste was den Vielen ständig fehlt.

  • Habe die Z7 letzte Woche beim Nikon Anlass mal ausprobiert und mit Usern vor Ort mit anderen Kameras querverglichen. Ganz sicher die Standfestigkeit und Robustheit verbessern. Die liess bei meinen Sony Kameras zu wünschen übrig. Eine nach 3 und die zweite nach 4 Jahren geschrottet. Wetterfest ist für Outdoor ein Muss und der Sucher ist bei Nikon einfach eine Klasse für sich. Für alle am Event war das Handling, Griff, Display der Nikon schlicht besser. Für mich, eine persönliche Meinung, auf keinen Fall ein voll Flexibles Display. Das habe ich schon bei der Nikon 5500 und ist zumindest für mich unpraktisch.

    • Herrlich, diesen Beitrag zu lesen!

      Jedes Mal, wenn ich an der Wetterbeständigkeit und Robustheit der Sony Gehäuse zweifle, bekomme ich böse Kommentare von Schönwetterfotografen, die sagen, ich hätte keine Ahnung und ich würde ja wohl nicht in strömendem Regen fotografieren.

      Endlich einmal jemand, der sagt, was Sache ist! Aber irgendwie hatte ich schon immer das Gefühl, dass ich bei Nikon gut aufgehoben bin. Es würde mich total angurken, wenn eine Sony nach 3 – 4 Jahren nur noch Altmetall wäre. Meine alte D7000 hat 7 Jahre auf dem Buckel und funktioniert immer noch tadellos und sieht immer noch aus wie neu! (PS: ich bin Outdoorfotograf).

  • Jetzt auf einmal soll Sony von zwei noch nicht im Einsatz befindlichen Kameras sich was abschauen …????
    Was denn wohl ?
    Natürlich die Wasserdichtheit !!!
    Sonys sind eben nicht wasserdicht – die „Neuen“ der Großen natürlich selbstverständlich …
    Das braucht auch gar nicht erst getestet zu werden.
    Das habe ich nun auch als alter Sony – Nutzer endlich begriffen das das Tatsache ist und auch nicht daran gerüttelt werden darf …. ok ….
    Aber das allflexible Display würde zumindest bei mir Zweifel bei der Robustheit auslösen …
    Schulterdisplay? wozu? ….
    Auf der freien Schulter würde ich mir ein 2tes Modusdrehrad wie bei der A9 wünschen ….
    Na ja – Umfragen und Statistiken …. und dann noch die Listen !!!!!!!!

    • Naja Gustav,
      die KB Einsteigerkamera von Sony hat wohl „Dichtungsprobleme“ so das Flüssigkeit eindringen kann, die KB Einsteigerkamera von Nikon hatte dieses Problem nicht dort blieb das Öl wenigstens im Gehäuse…..nennt man Umweltschutz 👍

    • Gustav,

      du hast ja jetzt eine richtig gute Canon geerbt, freue dich doch. Was willst du mit einer A9 und zwei Rädchen? Da kommt ja nur noch mehr Wasser rein! Jetzt hast du endlich mal eine wasserdichte Kamera, aus einem Guss! Ich hoffe nur, dass jetzt dann auch der grosse Regen kommt, sonst hast du die Canon ja vergebens geschenkt bekommen, wäre echt schade …

      • Der „große“ Regen soll wohl Freitag kommen – aber heute habe ich noch im Unterhemd und kurzer Hose geackert in einer Staubwolke worin der Schlepper verschwand und beim Steine lesen wie in der Sauna geschwitzt -aber langsam tritt wohl jetzt doch eine Wetteränderung ein und ich kann meine Sonys wieder den Tsunamis aussetzen wofür sie ja auch gebaut wurden.
        Hätte ich nur nichts von dem alten Canon-Riesen erwähnt – jetzt muss ich mir auch noch das Gesülze von den ganzen Canon – Verstehern anhören mit welchem Equipment ich diese Maschine zu betreiben hätte – wenn ich mal Zeit habe werde ich mich erstmal schlau machen wie ich meine alten A-Mount -Linsen adaptieren kann – aber meiner Arthrose in den Daumensattelgelenken wird diese Kamera nicht gut tun und darum wird sie auch wohl nur ein Vorzeigestück bleiben um gewissen Schlaumeiern mal zu zeigen wo der Hammer hängt ….
        So – jetzt wünsche ich eine gute Nacht – und aus der Sahara grüßt Gustav ….

      • Hallo Gustav,

        was macht ihr gegen den „Feinstaub“ hinter dem Traktor? Bei uns, ich komme aus dem Bergland, haben wir eher das Problem mit den Neigungswinkeln. Teilweise kommen wir nur mit Pferden an das Holz. Seit einigen Jahren müssen wir die Schäden die blöden Radler an den Steilstellen verursachen beheben damit beim nächsten Regen nicht der halbe Hang weggespült wird.

        Für das Gelände, Regen, Matsch und Stoß gesichert bietet z.B. Panasonic die DMC-FT30 an. Wenn schon resistent, dann aber gleich richtig. In die Jacken, Hosentasche passt sie auch noch.

        Die Anforderung muss dringend berücksichtigt werden, sonst sind das keine Kameras. (Ironie)

      • Hallo Alfred …
        Ich habe erst um 21 Uhr Feierabend gemacht – unser Sohn hat mich voll mit eingespannt – er staubt jetzt noch draußen herum und verärgert die Jäger die noch auf ein Wildschwein auf den abgeernteten Maisäckern hoffen ….
        Flachland ist bei uns auch nicht – 450 m üM – und manchmal schafft der Mähdrescher es auch nicht den Berg hinauf und muss nur abwärts dreschen ….
        Oben auf den Bergen haben wir sehr sandige leichte Böden – wenn da jetzt was bewegt wird entsteht eine riesige Staubwolke die weit hin zu sehen ist ….
        Um uns herum sind ausgedehnte Waldgebiete die sich bis Ost-Westfalen und Hessen hinziehen. Doch selbst die steilen Hänge sind mit Schneisen versehen damit die Vollernter dort fahren können – High-Tech im Wald – sogar die ganze Nacht wird dank LED durchgearbeitet – wenns mal zu matschig wird werden Ketten wie beim Panzer übergelegt – armer Waldboden ….
        In solch unwirtlicher Gegend können natürlich nur besonders robuste Kameras gebraucht werden – da höre ich hier schon interessiert zu – auch ein alter Bauer wie ich bin noch lernfähig – manchmal denke ich mit was ich jetzt knipse – noch nicht mal mit ner Kamera „für Männerhände“ – ach was bin ich pikiert – gut das mich keiner kennt – ist mir richtig peinlich – habe also wohl „keine Männerhände“ …
        Und da sage noch einer das ich der Einzige hier bin der hier Stuss schreibt ….
        Aber Dir geht’s ja auch nicht besser wenn Du auf die „klobigen Einstellräder“ der XT´s aufmerksam gemacht wirst …
        Es grüßt Dich Gustav …..

  • Da kann sich Sony noch jede Menge abschauen, auch kleine Dinge, über die nicht direkt berichtet wird.
    Die Canon öffnet beispielsweise die Blende beim Fokussieren im Dunkeln, daher bekommt sie auch bei -6EV noch den Fokus. Sony ist da leider zu dumm dafür, und das seit 3 Generationen. Auch dass der Shutter schließt beim Objektivwechsel ist eine sinnvolle Neuerung bei Canon, immerhin ist der Sensor ja direkt jedem Einfluss von außen ausgeliefert.
    Funktionierender Spritzwasserschutz, Ergonomie für Männerhände, Logische Menüs, erprobte Kameras ohne Kinderkrankheiten, ein voll ausgereizter Touchscreen, das Farbschema, etc. sind nur einige der Dinge, die Sony sich noch abschauen könnte.

      • Das ist absolut kein Hass, ich lasse mich nur nicht von den tollen Testresultaten blenden. Und wenn ich eine Kamera kaufe, dann soll sie wenigstens 5 – 6 Jahre überleben. Da bin ich mir bei Sony nicht so sicher, ob die das schafft.

      • Lieber Rolf …
        solange Du das noch nicht einmal ausprobiert hast solltest Du Dich nicht so sehr auf Ansichten anderer Leute verlassen – so kenne ich Dich gar nicht das Du Dich von anderen Meinungen beeinflussen lässt – sogar Deine Fuji-Leidenschaft ist auf der Strecke geblieben ….
        Was ist mit Dir los ?
        Meine alten Sonys leben alle noch und hin und wieder kommen sie auch noch zu Ehren – probiere eine Sony mal ein paar Wochen aus – und dann reden wir mal drüber …
        Ich hatte mir im roten Markt auch für die Konzertreise eine A7r-2 für 4 Wochen ausgeliehen – war gar nicht teuer – um mal zu sehen wie sie auch mit meinen Halbvormat – Linsen zurecht kommt .
        Danach weiß man Bescheid und kann sich ein Urteil bilden – aber wenn Du hier nur immer denselben Quark nachplabberst den irgendwelche hier wohlmöglich noch im Suff so von sich geben (sminkernder Smiley) dann übertreibst Du auch wie viele hier.
        Aber wir haben ja auch Meinungsfreiheit und manchmal gehe ich ja auch manchem hier auf die Nerven und so wollen wirs gut sein lassen und hoffen das es bald mal regnet …
        Es grüßt Dich aus meiner Mittagspause – Gustav ….

      • Gustav,

        ich habe keine Lust alles selber auszuprobieren, aber ich lese aufmerksam die Kommentare der User hier. Und das ist Praxis, und nicht Studiomesswerte. Generell ist es so, dass Canon und Nikon robustere Kameras bauen als Sony, das hat ja auch Mark in seinem Beitrag geschrieben und das zeigen auch die Umfragen unter den Sonyfotografen. Ich glaube ihm das und den Umfragen auch, ich muss nicht alles selber ausprobieren, das ist mir schlicht zu blöde. Und wenn ich bei einer Kamera ein schlechtes Gefühl habe, dann kaufe ich sie nicht. Damit bin ich bis jetzt immer gut gefahren.

        Aber ich mag es dir gönnen, dass du anscheinend ein gutes Exemplar erwischt hast, bei anderen fliegen ja schon nach 2 Wochen die Knöpfe weg und sind nach 3 Jahren nur noch Altmetall.

        Ich habe mich lange mit Fuji beschäftigt und bin für mich zum Schluss gekommen, dass sie für die Raw-Fotografie eher nicht so geeignet sind (zu kompliziert). Zudem finde ich, wenn schon leicht, dann richtig leicht. Aus diesem Grund schaue ich mich zur Zeit halt eher bei MFT um. Grund: Das Rauschverhalten wird immer besser, und im Telebereich sind Panasonic und Olympus einiges besser aufgestellt als Fuji.

        Gruss aus der regnerischen Schweiz.

      • Wir kommen gerade vom Einkauf und jetzt fängt es auch mal ein wenig an zu regnen …
        Einen Rat gebe ich Dir noch – schau Dich in Ruhe um und kauf nicht gleich das erst beste was Dir gerade so gefällt – es gibt so viel gute Auswahl an leichten Systemen heute und wie Du schon andeutest ist MFT auch eine gute Wahl – ich war vor 8 Jahren auch schon mal nah an Olympus dran habe dann aber mit Sonys E-Mount angefangen was für mich die beste Entscheidung war – so habe ich mit der A 6500 ein schön kleines System und kann trotzdem parallel VF nutzen und meine alten Minoltas adaptieren.
        Eben auf der Rückfahrt habe ich mal beim Finanzminister vorgefühlt – im roten Markt gibt’s die Mwst zurück – dann käme die A7r-2 auf 1800 Euro – etwas jucken tuts schon …. mal sehn ….
        Es muss nicht immer das neueste Modell sein – aber 42 MP reizt mich schon etwas ….
        Mmmm – überlegen – überlegen – überlegen …..

      • Gustav,
        da ich auch aufmerksam Kommentare lese weiß ich
        a) das Nikon Kameras bauen kann
        b) aber scheinbar keine Objektive

        so hat wohl jede Marke ihre Vor und Nachteile 😉

      • Mirko,

        genau deshalb habe ich ja 7 Sigma Objektive, aber nur 2 Nikkore. Selber schuld, wer nicht vergleicht … bei mir muss nicht Nikon draufstehen, es muss gut sein und funktionieren. Wenn ein Nikkor nicht genügt, dann wird es ein Sigma oder Tamron. Ist doch eigentlich ganz einfach, oder??

        Und nochmals, damit es allen klar ist … man muss auch mal über den Tellerrand schauen können, die Scheuklappen wegnehmen und schon sieht die Welt viel besser aus. Das Markengehabe ist total out, heutzutage nimmt man einfach, was für einen am besten ist (und nicht das, was jemand denkt, für den anderen das beste sei).

      • Mirko ….
        wenn ich ehrlich bin habe ich mich früher überhaupt nicht für die Technik irgendwelcher Marken interessiert sondern mit dem geknipst was mir damals zusagte ….
        Neben den Minoltas war ich damals ein großer Fan der APS – Kameras …
        Ich habe eben mal in der Vitrine nachgeschaut – eine Fujifilm – Fotonex 200 ix Zoom war mal eine meiner Lieblings – Immerdabei – Kamera – die habe ich lange genutzt bis ich mir die APS Minolta Vectis S1 kaufte .
        Meine Frau hatte mal so eine schicke orange Finepix – ich glaube F20 oder so – die nutzt unser Sohn noch als Beweiskamera bei der Arbeit …
        Du siehst also das ich kein Fuji – Abneiger bin …
        Aber es soll sich jeder kaufen was er will – das hat er dann auch auf dem Hals ….
        Gruß … Gustav

      • Ich lese gerade was Rolf schrieb …
        Auch genau meine Meinung …
        Was ist hier heute Abend los – ich bin mal wieder „zufrieden“ …
        Aber Rolf – leider habe ich heute ein „Markengehabe“ aufgrund meiner „Ausrüstung“ und da ich für Wechsel zu alt und zu knausrig bin – aber was für eine gute Auswahl herrscht heute – und was für eine Qualität – da wird die Wahl zur Qual …

      • Lese gerade – A7r-2 ist im roten Markt schon ausverkauft – also brauche ich nicht mehr überlegen – auch nicht schlecht ….

      • Na, Gustav,

        schon wieder ein Zeichen,

        tja, die Sony ausverkauft … wenn man selber nicht einsichtig ist, wird man meistens zum Glück gezwungen. Geniess doch einfach deine neue Canon …

      • Habe heute sehr erstaunt erfahren, dass die A7III wohl auch nirgends zu bekommen ist.
        Und das auf ner amerikanischen Base. Als ich sagte „Achso sie ist wohl überall ausverkauft“ antwortete der Verkäufer nur, dass es wohl nicht an den vielen Käufern läge, sondern dass Sony einfach nur lächerliche Mengen produziert.

      • Eine kluge Strategie Mirko …
        Wenig bauen – Kunden zappeln lassen – lieber erstmal die besten Sensoren an Canon – Nikon und Co verkaufen damit die erstmal liefern können …
        Das nennt man höflich „anderen den Vortritt lassen“ – ein altes japanisches Ritual – so kommt die Konkurrenz auch mal wenigstens auf die Beine ….
        Glucks …..

      • Gustav,
        ich hoffe Du hast Verständnis dafür das ich deine These erst einmal auf einer amerikanischen Base überprüfen lassen muss 😎

      • Auf der Base Rammstein ?
        Oder wo noch basen die rum?
        Früher wurden alte Omas bei uns „Base“ genannt ….
        Toll wenn man so nebenbei Informationen „auf ner Base “ bekommen kann …
        Was alte Omas doch alles wissen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      • Glucks …..
        Es wird Zeit für meine Hofrunde und die Raubtiere füttern …
        Was für eine nette Unterhaltung zu so später Stunde …
        Glucks …

      • Oh ….
        Ich lese gerade meinen Senf von gestern Abend ….
        Mir fällt auf das ich nah daran war hier An – und Unzügliches zu schreiben …
        Also bitte überlesen ….
        Gustav …

      • LehrmeisterIN, Gustav,

        jetzt kann ich ja schon austeilen, seit du auf Canon Vollformat umgestiegen bist, müsste dir das ja irgendwo vorbeigehen …

      • Ach Rolf …
        hätte ich nur nichts von dem Klotz gesagt …
        Ich habe mal im Brenner – Katalog gekuckt was so die Canon – Linsen kosten und da ist mir erstmals aufgefallen das die Preise den Sony-Preisen in nichts nachstehen und nun werde ich mich mal bei Adaptern schlau machen müssen um meine alten Minolta und Leitz – Linsen auszuprobieren.
        Es wird bestimmt mal Spaß mit Canon machen aber Geld werde ich nicht darin investieren – eben nur ein Spaß so wie ich mal hin und wieder eine alte Kamera zur Hand nehme ….
        ich hatte die Hoffnung das mein Nachbar das 1,4-50 nicht loswerden würde – aber sogar das ging ruck zuck weg ….

      • Ja Rolf …
        – wenn die Schneeflocken fliegen werde ich mal schauen und ehe ich hier was falsches sage mache ich mich erstmal etwas vertraut – ein Neffe knipst auch mit Canon – da werde ich mir mal was ausleihen zum testen …
        Gruß … Gustav

    • „Die Canon öffnet beispielsweise die Blende beim Fokussieren im Dunkeln, daher bekommt sie auch bei -6EV noch den Fokus. Sony ist da leider zu dumm dafür, und das seit 3 Generationen.“

      Ohhhh wieder einer der das Kleingedruckte NICHT lesen kann.
      Tip, lese Dir noch mal genau die Spezifikation durch….

      • Guten Tag Mirko ….
        Ja das sind die unverrückbaren Tatsachen die hier immer feststehen – das ist so ähnlich wie mit Fujis – Raws …
        Das sind keine Gerüchte von Mark sondern „a u f amerikanischen Basen“ mal so nebenbei mitbekommen …

      • Servus Gustav,
        zu den Fuji RAW….auf einer japanischen Base habe ich erfahren das man die Speicherkarte zu Fuji nach Kleve schicken kann, dort werden dann die RAW Dateien entwickelt und nach zwei Tagen erhält man die entwickelten Dateien inklusive NEUER Speicherkarte zurück 🤫🤥🤥🤥

      • Oh Mirko …
        Die japanischen Basen sind ja aber auch sehr mitteilsam und noch dabei mitfühlend mit Dir ….
        Aber soviel Service ist ja kaum zu glauben – da bin ich ja drauf und dran den Wahrheitsgehalt mal bei einer deutschen Base in Kleve zu überprüfen ….
        da würde ich auch auf meine alten Tage noch wechseln – und wenn es dann auch noch als Rabatt ein kleines blaues Pillchen gäbe?
        Auf die hoffnungsvollen Zeiten !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
        Es grüßt Dich aus der Mittagspause Gustav …..

  • Wenn ich ehrlich bin, schaue ich schon hin und wieder mal bei Sony rein und manchmal ärgere ich mich über Canon.
    Ich benutze eine 5D MK4 und eine 80D. Der Linsenpark macht einen ökonomischen Wechsel völlig sinnlos, sonst wäre ich längst zu Nikon oder Sony gewechselt, denn die haben einfach moderne Systeme am Markt.

    Die D850 (DSLR) machen einen guten Eindruck und ich erwarte dass die Z7 nicht schlechter sein wird.
    Die Sony A7RIII gefällt mir auch recht gut, könnte allerdings ein etwas größeres Gehäuse haben.

    Sony hat ganz im Gegensatz zu Canon mit der A7RIII eine hochauflösende Kamera mirrorless im Portfolio. Canon nicht und deren 5Ds(R) ist alles andere als modern und auch nicht mirrorless aber dafür ohne Netzwerk.

    Ich frage mich, ob nicht Canon bei Sony und Nikon mal reinschauen sollte und nicht umgekehrt.
    Über die Raw-Qualität der Z und R kann man wohl nur spekulieren. Da würde ich auch erstmal abwarten wollen. Der Preis für beide Systeme ist einfach zu hoch – Sony hat günstigere Systeme am Markt und deren E-Mount wird von Sigma und anderen recht breit unterstützt.

    Ich glaube dass Nikon sich bei Sony bestenfalls den Preis und Canon zusätzlich ein paar Features (Fokus-Peaking, Stabi im Body) und Sensorauflösungen abschauen sollte.

    Diese notwendigen Adapter finde ich kindisch und es zeigt dass hier wieder mal eine neuer Linsenpark aufgestellt werden soll. Ein Wechsel soll wohl möglichst teuer ausfallen. Ich werde wohl keine dieser Systeme haben wollen denn sie bringen mir außer hohe Kosten nichts.

    Ich frage mich wer denn nun das Zielklientel dieser Systeme sein soll?? Der Preis für die Systeme ist einfach zu hoch. Die Kurs liegt schon im unteren Profibereich. Die allerdings werden wohl kaum mal eben neue Linsen kaufen um auf den Spiegel verzichten zu können. Mit Adapter geht der Vorteil, wenn es überhaupt einen gibt, jedoch verloren.
    Wer soll also bei wem abgucken?

    • die sony a7rIII oder die nikon d850 sind super kameras und auch die z7 wird diesen nicht nachstehen. aber auch die canon 5dVI ist super. das problem ist letztendlich das marketing und das netz, das scheinbar immer suggeriért immer das neuste und die meisten mpixel besitzen zu muessen. aber das netz und youtube zeigen das auch mit den besten kameras viel mittelmaß moeglich ist.

      ein adapter muss nicht immer ein unueberwindbarer nachteil sein. gerade ind der landschafts- oder architekturphotographie wird nicht staendig das objektiv gewechselt, daher ist es meist egal ob da noch ein adapter dazwischen ist.

    • Ähm, die EOS R hat Fokus Peaking.
      Sogar ein ziemlich gutes, das nicht nur Umrisse anzeigt, sondern auch noch von der Cinema EOS die DPAF assistierte Fokussierhilfe bietet (kleine Pfeile die sich einander annähern, wenn etwas in den Fokus kommt und grün leuchten, sobald es scharf ist)

  • Meine Güte Rolf,

    Get a life oder echte Freunde, langsam mal! Ist bei dir Vollmond oder was?

    Dass Elitesoldaten (Elite und herrschaftliches Kanonenfutter ist ja auch ein Oxymoron, irgendwo) ganz toll wetterfeste Sachen brauchen, mit denen sie ihre Männlichkeit im Hochgebirge unter Beweis stellen können mag ja sein, aber das kommt dann doch für 75% der Touristen und Hobbyisten erst weit hinter Preisleistung, Innvation, Bildqualität und anderen Ausstattungsmerkmalen.

    Sie und ihre Bedürfnisse sind eben nicht der Mittelpunkt des Universums und es kommt doch fast einem Offenbarungseid gleich, dass das canikonreligiöse Netz, nachdem es jetzt nicht mehr mit Batterylife, Linsenauswahl und Augenkrebs-EVF nach „So-Nie“ oder „Sonny“ schmeißen kann, jetzt auf dem Boden seiner Frustration irgendwelche anderen Strohhalme sucht. Lächerlich geradezu,

    Ja, die Nikon ist ein super Teil, auf Augenhöhe mit der Sony und Canon hat halt in 2018 eine 2014er Alpha 7 II nachgebaut und für den doppelten Preis dieser sogar auf den fehler- und defektanfälligen IBIS weggelassen. Was für ein Mehrwert! Porsche hat das auch hin und wieder, ein besonders ‚ursprüngliches‘ Modell wie den Speedster aufzulegen, wo sie sich den Mangel als Mehrwert vergolden lassen. Aber den können sie sich nicht leisten, was?

    Und ein Speedster ist diese Canon mit ihren 3 Bildern in der Sekunde (eines lautlos) ja grade nicht. Was sagt den ein Schweizer Elitekanonenfutter, wenn sein unterlaboriertes .223 Rem StGw 90 nicht mehr männlich spritzt, sondern nur noch weibisch tröpfelt? Das steht dem Männlichkeitswahn doch diametral gegenüber, nicht? Aber natürlich, Deutfeuerstöße sind nur was für Hollywood und Computerkids mit unendlich Munition und in die Richtung wird wohl auch die Rechtfertigungsphilosophie bei Canon zielen. Der gute Action-Fotograf weiß eben, anders als der Dauerfeueridiot, wann er abdrückt und wer will schon so viel Datenmüll auf seiner einen Karte haben! Wir Veterans of the Fanboy Wars kennen das ja alles schon zur Genüge.

    • Na Tobi ….
      das war ja mal wieder ein kerniges Schlusswort hier ….
      und was so alles nebenbei auf „internationalen Basen“ geflüstert wird …
      Aber das ist eben Sonys Schicksal das deren Nutzer aushalten müssen …
      Es grüsst Gustav

  • Hallo zusammen,
    Ich habe jetzt hier schon des Öfteren gelesen, dass die Sony A7III und die A7RIII keine „Profikameras“ sein sollen. Könnte mir das jemand genauer erklären? Ich meine, wenn der Support von Canon und Nikon deutlich besser sind, hat das ja nicht direkt etwas mit der Kamera zu tun. Des Weiteren gibt es doch auch Studiofotografen, die ja „Profifotografen“ sind und nicht wirklich bei Temperaturen von -30 oder +50 Grad arbeiten müssen.
    Würde mich nur mal
    interessieren, was da noch Kriterien sein sollen.

    • Natürlich kommt es schwer aufs Einsatzgebiet an. Aber ich kann mir denken, dass viele Sportfotografen lieber einen gleichgewichtsstabilisierenden und griffigen Body an das 300-500mm Objektiv schnallen, statt eine Kamera mit Größe einer Digitalknipse. Genauso hat ein National Geographic Fotograf wahrscheinlich keinen Bock drauf, dass die Kamera, wenn er gerade ein Zebra dass sich gegen einen Löwen verteidigt fotografiert, den Dienst wegen Überhitzung quittiert.
      Und letzter Punkt ist denke ich, dass die mit Technik vollgepackte Sony im Kleinstgehäuse nicht gerade viel wegstecken kann, wenn sie mal hinfällt. Eine DSLR verzeiht da wahrscheinlich mehr.