Canon Kameras

Canon EOS R5: Preis von mehr als 6.000 Euro? [Update]

Hinweise aus Australien deuten an, dass der Preis der Canon EOS R5 möglicherweise mehr als 6.000 Euro betragen könnte.

Canon EOS R5: Beeindruckende Spezifikationen

Canon hat in den letzten Wochen immer mal wieder offizielle Informationen zur Canon EOS R5 enthüllt, zuletzt wurde beispielsweise bestätigt, dass 8K-RAW-Videos intern mit 30 fps ohne Crop-Faktor aufgezeichnet werden können. Zudem hat Canon bekräftigt, dass die Aufnahme von 4K-Videos mit 120 fps möglich sein und dass es keinerlei Einschränkungen bei der Nutzung des Dual-Pixel-Autofokus geben wird.

Wenn man es kurz zusammenfassen möchte, dann könnte man sagen: Die technischen Daten der Canon EOS R5 sehen verdammt beeindruckend aus. Und wenn etwas verdammt beeindruckend aussieht, dann wird es in der Regel auch verdammt teuer.

Preis von mehr als 6.000 Euro?

Hinter dem Preis der Canon EOS R5 steht nach wie vor ein großes Fragezeichen. Nun gibt es aber einen neuen Hinweis aus Australien, dort wird die Canon EOS R5 bei einem Fachhändler nämlich für 10.499 australische Dollar gelistet. Das entspricht umgerechnet einem Preis von rund 6.270 Euro.

Natürlich kommt hier schnell der Verdacht auf, dass es sich beim Preis lediglich um einen Platzhalter handeln könnte. Man findet allerdings auch ein paar Hinweise darauf, dass es sich hier um den echten Preis der Canon EOS R5 handeln könnte:

  • Es gibt auf der Webseite keinen Hinweis, dass der Preis nur ein Platzhalter ist
  • Die Canon EOS R5 kann dort tatsächlich zum Preis von 10.499 AUD vorbestellt werden und muss beim Checkout bezahlt werden
  • 10.499 – ist das nicht eine merkwürdig detaillierte Summe für einen Platzhalter?
  • Rund 6.000 Euro sind in Anbetracht der zum aktuellen Zeitpunkt bekannten Spezifikationen nicht völlig unrealistisch

Was denkt ihr? Könnte es sich hier um den echten Preis der Canon EOS R5 handeln?


Update (15.05.2020, 14:02 Uhr): Inzwischen haben die Australier doch einen Hinweis eingefügt, dass es sich bei dem Preis lediglich um einen Platzhalter handelt. Zudem wurde der Preis jetzt auf 200 AUD geändert.


Quelle: Camera Warehouse | via: Photorumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

109 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • 😳 falls das stimmen sollte, wäre das krass und dann frage ich mich, wer die Kamera dann kaufen würde. Reine Fotografen greifen vermutlich eher zur 5DIV, die die Hälfte kostet und Filmer geben sicherlich auch nicht so viel aus. Von anderen Herstellern würden sie bei dem Preis auch keinen zu Canon locken.
    Sollte der Preis wirklich so hoch sein, schießt sich Canon damit vermutlich ins eigene Knie.

    Ich denke aber, dass es ein Platzhalter ist. Vielleicht kann man aktuell zu dem Preis vorbestellen und der richtige Preis wird dann erst nach Bekanntgabe angezeigt und in der Bestellung aktualisiert.

    • Die R5 ist für die professionelle Fotografie gedacht, wir haben zur Zeit wohl das Corona Problem, aber das wird nicht immer da sein. Der Preis einer solchen Kamera ist zweitrangig, der Profi muß in erster Linie seine Aufträge erfüllen. Da ist Alltagstauglichkeit und Performance gefragt. Die Videofunktionen sind „Beifang“, es ist ein Sensor verbaut, der über 40 MPX auflöst. Dieser schafft automatisch 8K, der Rest ist ein Chip und etwas Kühlung, also kein Problem. Dieser Chip oder vielleicht auch 2 Chips kommen sowieso nicht von Canon, weil Canon meines Wissens keine Semiconductor Fertigung hat. Und wenn, würde es sich nicht lohnen, nur für das eigene Produkt zu entwickeln. Letztendlich werden andere mit 8K kommen, somit entfällt das Alleinstellungsmerkmal bei der R5. Der Preis, so hoch er auch sein mag, wird fallen, wenn sich die Verkaufserwartung nicht erfüllt. Das ist der beste Zeitpunkt für den Amateurfotografen, um zuzugreifen.
      Es wird auf jeden Fall ein sehr gutes Gerät sein.

  • Sicher nicht – das wäre ja der vorletzte Sargnagel zu Canon Foto.
    Schon 4000€ wären in der jetzigen Zeit total überzogen.
    Der Kundenkreis ist ohnehin klein und wird jeden Monat kleiner.

    • @Cat

      …das wäre ja der vorletzte Sargnagel zu Canon Foto…Cat, jetzt weiss ich endlich wovon Sonyaner Nachts träumen. Wäre sie unter 4000.- wäre es der Sargnagel für Nikon und Co!

      • Sonyaner?
        Was soll das sein?
        Volldeppen die sich nur auf eine Marke festlegen und da alles glauben u kaufen?

        Sony liefert, wie Panasonic, Leica und Co, Canon liefert bisher nur Träume. Und testet an allen Fronten den Preis aus – auch hier.

        Darum klares Statement, egal was sie können will, maximal 4000€.

      • @Cat
        ein Preis von 4000 ist doch drin, einfach etwas abwarten, so ca. ein halbes Jahr. Erfahrungsgemäß fallen dann die Preise.

    • Aha, der Kundenkreis wird jeden Monat kleiner?
      Von welcher Quelle stammt diese Info? Oder sollte diese Behauptung gar aus den Fingern gesaugt sein?

      • Das der Kundenkreis immer kleiner wird, kann man aus den Verkaufszahlen ablesen, das trifft aber auf fast alle Kamera Hersteller zu, da der gesamte Markt immer weiter schrumpft.

      • Schon gehört: Starke Einnahmeverluste für Berufs-Fotografen aufgrund der Corona-Krise? Keine Hochzeiten im Jahr 2020, Ausfall von Firmenevents, starker Sparzwang bei Firmen, der auch die Marketing-Budgets trifft und damit die Fotografen…
        Deshalb wird der Kundenkreis täglich kleiner, weil viele Fotografen um ihre Existenz kämpfen und nicht das Luxusproblem mit der Anschaffung einer 6000-Euro-Kamera haben.

      • Als deutscher Händler, kann ich auch nicht nachvollziehen warum die Spiegellosen sich in Japan so gut verkaufen lassen. Der DSLR Markt von Canon ist stark eingebrochen und im APS-C Bereich wusste Die Konzernführung den Konsumenten total zu verunsichern. Wirt es nun das EF oder das M-Bajonett und man erzählt sich das noch eine R mit APS-C kommen soll. Mit der EOS R haben sie mal so einen richtigen Schrott abgeliefert der, in Hoffnung auf die nächsten Generationen auch wie Blei im Regal liegt. Nach einen Anfangshype geht die EOS 5D MkIV auch nur noch in homöopathischen Dosen über die Ladentheke. Was uns als Händler am leben lässt sind Service und Firmen wie Sony oder Fujifilm. Nikon spielt gegenwärtig auch nur noch eine untergeordnete Rolle so wie auch Pentax.

      • @Pini
        Erfolgreich sind die Spiegellosen, weil da kein Spiegel lose ist – sondern die Kameras vom Spiegel und Mechanik befreit sind!

        Ich war eben mit einer 7RIV Macros fotografieren, es ist einfach wunderbar die Ausdehnung der Schärfe schon im Sucher vor dem Bild perfekt beurteilen zu können- kein Ablendtastenquatsch mehr.
        Und das ist nur eine von mindestens 6 Vorteilen vor jeder DSLR.

        Aber sonst stimme ich mit dir überein und höre fast identische Worte von mir bekannten Händler, die sind alle die Gängelei von Canon und den Minilieferungen und miniMargen von Nikon bedient!
        Die verkaufen nichts lieber als Sony, Olympus und FujiFilm läuft derzeit nicht so toll.

  • Möglich ist alles, wenn die Specs wirklich so spektakulär sind wie sie sich andeuten ist der Preis mehr als gerechtfertigt, allerdings wird es dann keine zweite 5DII und ich werde sie auch nicht kaufen, und die R6 mit 20MP wird es auch nicht. Dann hätte ich viel Geld gespart, denn dann bleibts bei der 5D4!

  • Ich finde den Preis als realistisch und bin auch schon immer von einen Preis > 5.000 € ausgegangen.

    Die Kamera bietet einiges, was kein Konkurrenz-Produkt vorweisen kann. Natürlich wird man sich das auch bezahlen lassen.

    Bei Preisen um die 3.000 € würde kein Mensch mehr eine 5D kaufen.

  • Wenn sie mit den Spec. schon versuchen die Konkorenz anzugreifen, dann müssen sie das auch beim Preis machen und zwar massiv. Nur über den Preis gewinnt/behällt man Kunden.
    Wenn sie versuchen dies allein über die Spec. machen wird es mit Sicherheit nicht den erwarteten Erfolg bringen. Zumal viele Fotografen durch Corona sicherlich nicht unbedingt geld für eine neue Kamera in die Handnehmen werden.

    • Sehe ich auch so…der Preis scheint mir realistisch und mag auch gerechtfertigt sein – nur befürchte ich mal, dass Canon damit nicht sehr viele Kunden gewinnen wird. Ein paar „verrückte“ aus dem Video Segment wird man sich damit anziehen können.
      Meiner Meinung nach sollte Canon an dieser Stelle lieber etwas investieren um den Kundenstamm zu vergrößern…aber was verstehen wir schon Geschäftsstrategien 😉

    • „Wenn sie mit den Spec. schon versuchen die Konkorenz anzugreifen, dann müssen sie das auch beim Preis machen und zwar massiv. Nur über den Preis gewinnt/behällt man Kunden.“

      Nun, in meiner beruflichen Laufbahn hatte ich viel mit Premiumprodukten zu tun.
      Der allergrößte Fehler in diesem Segment ist, den Preis als Kaufentscheidung zu bewerben.
      Sicherlich, in der jetzigen Corona-Zeit, da wird sich gut überlegt, ob da was Neues benötigt wird.

      Für mich ist die Fa. Apple ein gutes Beispiel. Man kauft dort kein Iphone, oder Mac-Laptop, sondern man kauft ein Image. So sollte es auch Canon mit dieser bestimmt außergewöhnlichen Kamera machen.

      Noch ein Beispiel mit Autos. Die edlen Marken bewerben primär das Produkt, die Massenhersteller aber primär den Preis…..und Preiskämpfe sind für Industrie und Handel immer Margenkiller.

      • @ Georg
        Wie würdest du Canon denn am Markt einordnen? Für mich ist das eher ein Massenhersteller als ein Luxus-Hersteller wie Leica.
        Und eine Kamera der 5er Reihe bei Canon war eigentlich immer für eine breite Masse gedacht.
        Da passt der doch sehr abgehobene Preis eher nicht.
        Ich denke einfach, Canon will den Markt kompensieren.
        Apple mag ja eine Luxusmarke sein, bietet aber auch handfest Vorteile. Dazu gehört im Allgemeinen eine sehr hohe Systemstabilität und auch ein langfristiger Support.
        Und auch eine hohe Integration der einzelnen Komponenten, z.B. laufen Apps jetzt teilweise auf iPads und Macs, wird bei Apple großgeschrieben.

  • Der Preis wäre eine Frechheit hoch 3. Ich denke dass Canon mit diesem Preis mal so die Stimmung/Reaktionen im Land testen will. Hoch starten , dann bei zb 5.000 landen und alle sollen sagen „Huih super , doch keine 6000“.

    Mein Geld , auch 5000 eur, bekommen die nieeeeee . So schlecht ist meine alte Kamera doch nicht 🙂

    • Es ist ja nicht nur die Kamera alleine, die das Budget schmälert, ein oder zwei anständige „Scherben“ sollten es ja auch sein, wenn man nicht auf die Adapter Lösung zurück greifen möchte.

  • Wenn nur die Specs den Preis rechtfertigen sollen, dann ist das vermutlich eine Fehleinschätzung des Marktes.
    Zum einen wird die nächste Generation der anderen Hersteller ähnlich Specs zu günstigeren Preisen bieten, vermute ich.
    Zum anderen fühlt sich der Preis auch für das momentane Marktumfeld als etwas hoch an.
    Wenn das allerdings eine neue Kameraklasse definieren soll, sowas wie eine spiegellose 1DX Mark III, lässt sich der Preis wohl eher noch erklären. Dann muß aber auch das Gehäuse entsprechen wertig sein.
    Ansonsten sicher eine tolle Kamera für jeden Canon-Fotografen.

  • Wieder eine Vorankündigung, diesmal der Preis. Wann wird die Kamera verfügbar sein, damit sie getestet werden kann? Nur Werte auf Papier reichen nicht, es hat noch nie jemand die R5 ausprobiert. Denn es gibt viele Fragen, Handling, Praxistauglichkeit, etc. Schön wenn sie 8K kann und vieles mehr, aber jetzt muss nach gefühlten 100 Vorankündigungen geliefert werden. Vermutung liegt nahe, dass Canon erstmal die Reaktionen testen will. Jedenfalls wird um die R5 so viel Hype veranstaltet, als ginge es um die erste bemannte Reise zum Mars.

  • Für 4.000 € wäre es meine neue Kamera. Für 6.000€ ist die Differenz zur BMPCC 6K auch trotz des klar besseren Autofocus und einiger anderer besserer Features für den praktischen Einsatz völlig unverhältnismäßig. Da hätte ich dann meine Kaufentscheidung.

  • Ehrlich,

    bei einem Preis von über 6.000 Euronen muss die R5 der Überhammer schlechthin sein und zwar in jeder Hinsicht.

    Für mich als Fotograf stellt sich in dieser Preisregion die Frage ob ich nicht gleich in das Mittelformat wechsle denn mein gewünschtes Objektiv Sortiment liegt im ähnlichen Preissegment, da sind kaum noch Unterschiede.

    Die angekündigten erstaunlichen Video Fähigkeiten sind für mich persönlich kein Kaufargument.

    Einige wenige werden diese Canon R5 benötigen und kaufen weil sie für den Beruf passt oder weil die monetären Verhältnisse ein teures Hobby zulassen. Stückzahlen sehe ich da weniger, deswegen muss etwas mehr für dieses High End Produkt verlangt werden. Aufregend ist das nicht.

    Es gibt Leute die für ein Fahrrad mehr als 10.000,- Euro ausgeben nur damit sie in ihrer Freizeit beim strampeln Spaß haben.

    • Zum Vergleich: die Sony Alpha 9 II, schon eine Weile am Markt, kostet heute bei Dealern wie Calumet und Foto-Koch 5.399 EUR. Lag mal bei rund 6.000 EUR.

      So what?

      • @ Jürgen W.

        Stimmt NICHT.
        Die 9II wurde zum gleichen Preis wie 9 für 5400€ eingeführt- hat nie – außer vielleicht bei Halsabschneidern – mehr gekostet.

        Sie hat den bisher bei weitem schnellsten Prozessor aller Kameras – schneller als 1DXIII – weil frei von Rolling Shutter.

        Und die R5 muss erst einmal zeigen, ob sie überhaupt etwas gut kann.
        5DIV, R, RP, 90D konnten bisher gar nichts besonders gut.

  • Mutig, dafür dass Filmer noch lange nicht 8K ready sind. Für Fotografen nicht interessant wenn man berufsmäßig mit zwei 1DX unterwegs ist.

  • Ein Kumpel aus Berlin arbeitet in einem Foto-Laden die auch enge verbindungen zu Canon haben, er meinte Preis ist bereits bekannt und wird 4799.-€ kosten.

      • Es gibt Alternativen. Die haben auch alle Ihre systembedingten Einschränkungen, allerdings zum Bruchteil dieses Preises.

  • Alles über 3000 Euro ist für größere Absatzzahlen nicht zu gebrauchen. Auch die A9 Reihe ist nur mehr oder weniger ein Technologieträger, der aber immerhin über ein breites Objektiv Angebot verfügt. Selbst das ist bei Canon aber nicht vorhanden und ich habe grosse Zweifel, daß die angepeilte Zielgruppe irgendein Interesse an der Kamera hat. Das letzte was Canon jetzt braucht, ist ein teurer Technologieträger. Preislich können sie Sony eh kaum noch das Wasser reichen. Eine a7 und a7ii gibt es für weit unter 1000 Euro, eine a7rII für knapp über 1000 Euro, neu wohlgemerkt! Canon bräuchte eine leicht verbesserte a7III zu einem Kampfpreis von um die 2000 Euro. Alles andere halte ich für sehr gewagt. Und dann ist da noch der Sensor, von dem wir noch nichts wissen. Das er 8k kann, sagt noch nichts über die Dynamik und das Rauschverhalten aus. Auch da lief Canon in den zurückliegenden Jahren stets hinterher. Da müsste man langsam auch mal auf Augenhöhe mit Sony kommen. Also abwarten und Tee trinken.

      • Die R6 hat weniger MP als die A7III, ist also auch nicht mit der A7III vergleichbar. Und ob sie vom Rest her vergleichbar wäre, wird sich erst noch zeigen.

      • @Maxim
        Nimm das nicht all zu Ernst, das hat er um 6:59 geschrieben, das war wohl etwas zu früh um einen klaren Gedanken fassen zu können!

      • @Maxim & Co

        Ihr Superhelden, verstehen hilft gelegentlich! Hier ging es nicht um die Vergleichbarkeit von irgendwelchen Kameramodellen und Sensorformaten, sondern um Grundsätzliches. Vermutlich ist das aber für einige um 13:39 Uhr zu schwer verständlich?

      • @ Carsten
        Ich denke, dass gerade die R5 der richtige Schritt ist. Nach den halbherzigen Lösungen R und RP konnte man den Eindruck gewinnen, dass Canon eigentlich keine Lust mehr hat. Wenn sie jetzt also was Richtiges raushauen ist das ein gutes Zeichen, dass sie sich berappelt haben und in naher Zukunft auch der preisgünstigere Bereich davon profitiert. Die R5 würde auch besser zu den teuren Objektiven passen.
        Bei den bezahlbaren Kameras sehe ich das aber genauso, da ist Sony grundsätzlich viel besser aufgestellt und wird es wahrscheinlich auch noch etwas länger bleiben. Nikon habe ich auch auf einem guten (wenn auch sehr langsamen) Weg gesehen, aber wer weiß, wie weit die noch kommen.
        @ Tom
        Warum sollte man 20 nicht mit 24 MP vergleichen können? Kameras wie D500 und Z50 haben auch schon gezeigt, dass sie Kameras mit 24+ schlagen können. Bei der geringen Differenz sind wohl eher die Objektive ausschlaggebend.

      • @Carsten Klatt
        …Preislich können sie Sony eh kaum noch das Wasser reichen. Eine a7 und a7ii gibt es für weit unter 1000 Euro, eine a7rII für knapp über 1000 Euro, neu wohlgemerkt! ….

        Das hast Du geschrieben, also wenn das kein Vergleich ist? Was ist es dann?

        Im Übrigen die Canon RP gibt es für 990.-€ und die R je nach angebot zwischen 1’500 und 1’800€ und die haben u.a. einen mit Riesenabstand besser AF als die von dir aufgezählten Sonys. Und die A7R II habe ich NEU nirgends unter 1500.-€ gefunden!

        …Vermutlich ist das aber für einige um 13:39 Uhr zu schwer verständlich?

        Zugegeben um diese Uhrzeit verarbeitet mein Magen gerade das exzellente Mittagessen und entzieht dem Hirn etwas Blut, aber für hier reicht es gerade noch.

      • „Bei den bezahlbaren Kameras sehe ich das aber genauso, da ist Sony grundsätzlich viel besser aufgestellt und wird es wahrscheinlich auch noch etwas länger bleiben“

        Ich würde sagen, dass Sony vor allem bei guten bezahlbaren Objektiven besser aufgestellt ist.
        Vor allem die Tamron Objektive, machen die A7-Serie für Amateure sehr attraktiv und für eine breitere Masse bezahlbar.

    • Die Sony A7rII für knapp über 1´000 Euro würde ich sehr interessant finden. Könntest Du mir bitte einen Tipp geben, welcher Händler, bei dem die Dinger nicht „vom Laster gefallen“ sind, die Sony A7rII momentan zu diesem Preis anbietet? Ich meine das ernst, denn die A7rII ist für viele Fotogebiete technisch alles andere als überholt und ca 1000 Euro empfinde ich für diese Kamera als Hammerpreis. Selbst habe ich sie zu diesem Preis noch nie gesehen.

      • Gab es in dieser Woche in der Schweiz neu, ohne Zoll und Versandkosten für 1150 Euro. In der Bucht gehen die für 900-1000 Euro weg. Ich denke, das sind super Preise, die noch weiter sinken werden.

  • Moin,

    das rückt die Kamera dann definitiv erstmal ins Profi-Segment. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass angesichts der Spezifikationen dort auch ein massives Interesse daran herrscht. Ich bin mal gespannt ob und in welcher Region dann eine „R1“ zu finden sein wird, dass die über Kurz oder Lang kommt steht für mich außer Zweifel, zumal wir ja diesmal keinen Systembruch haben.

  • Wenn sich Canon bis heute nicht traut die Größe des Sensors anzugeben, dann kann ich die ganzen Jubel-Vorankündigungen nicht ernst nehmen.

    • @Peter
      der Sensor muss mindestens 39MP haben um 8K ohne Crop zu kreiiren, gemäss Fachleuten braucht es bei den Spezifikationen die Canon angegeben hat, mindestens 44,7MP. Das heisst, der Sensor wird +/- 45MP haben. Das ist nicht das Thema, die Frage ist wie ist die bitrate, lineskipping etc. und natürlich der Preis, alles andere ist unwichtig oder bereits bekannt.

      • Aber Dynamikumfang etc. ist auch noch nicht bekannt. Würde die R5 bei den Fotospecs so rocken wie bei den Vidoespecs wüssten wir es schon – direkt von Canon bekannt gegeben 😉

      • @René Unger

        Woher weisst Du, dass die Fotopspecs nicht rocken? Mutmassung oder Wissen? Gibt es eine Quelle?

      • @Joe,
        warum sollte Canon die Specs für ein Segment, Video, rausposaunen und für ein anderes Segment, Foto, wenn sie ähnlich rocken würden, sich in Schweigen hüllen? Aus diesem Verhalten Schlussfolgere ich mal ganz frech das diese nicht so beeindruckend sind wie die videospecs.
        Wie erklärst du dir das Informationsverhalten?

  • Spiegellose Kameras werden total überbewertet. Wer gelernt hat mit einer DSLR richtig zu fotografieren, braucht kein spiegelloses System.

    • Ganz meine Meinung.
      Zudem erkennt der Autofokus der Spiegellosen, oder im Live View der DSLR, nur vertikale Strukturen. Laut einem Canon Techniker, mit dem ich mich kürzlich unterhalten habe, werden keine horizontalen Strukturen erfasst. Eindeutige Vorteile für die DSLR. Wie es bei anderen Herstellern ist kann ich nicht sagen.

      • Der is gut!

        Hahahahaha
        Glaub nie einem C-Techniker
        Bs.
        Was in DSLRs beim fokussieren passiert ist uralt-Technik. Heute werden Motive, Lichtsituationen, Augen erkannt und blitzschnell richtig fokussiert – ohne sonst immer wieder notwendige Justierungen!

      • Lieber Gott, lass uns lustig sterben…

        Das blöde an den Experten ist, daß sie inzwischen mehr sind, als es überhaupt Menschen auf der Welt gibt.

    • Das ist Quatsch. Das ist wie wenn man sagt, dass jeder, der vor 20 Jahren seinen Führerschein gemacht hat, die modernen Autos mit ihren modernen Features nicht braucht.

      Beides hat seine Vor- und Nachteile.
      Wer beides noch nie ausgiebig benutzt hat, kennt aber die jeweiligen Vor- und Nachteile nicht.

    • Das spiegellose System kann man schon alleine deswegen „brauchen“, weil dessen AF viel unempfindlicher gegen mechanische Einflüsse ist, da direkt auf dem Sensor gemessen wird. Bei einem spiegellosen System gibt es deshalb auch keinen Back- oder Frontfokus, wie bei einer DSLR. Kleinere und leichtere Bodys gibt es dann noch als Zugabe, wenn der Hersteller die Möglichkeiten des Spiegellosen ausnutzt und umsetzt.

      Ansonsten, ja, bei DSLRs sieht man das spätere Bild halt schon vor dem Auslösen, beim Einsatz von Spiegeln, kurz nachdem man den Auslöser betätigt hat. Ob man deshalb für das Fotografieren mit DSLRs so viel mehr gelernt haben muss, bezweifle ich. Das Abschätzen der Auswirkungen der Einstellungen auf das spätere Bild ist eine Erfahrungssache, mehr aber auch nicht.

  • Also, für alle die gerade eine Panikattacke wegen des Preises hatten (inklusive mir) oder über das böse, böse Canon geschimpft haben, ich war gerade auf der entsprechenden australischen Website von digidirect und der Preis ist inzwischen geändert, und zwar muss man eine Anzahlung von 100.-Aus$ machen um die Kamera vorzubestellen. So viel Werbung, ohne etwas zu bezahlen, hatten die Firma noch nie. Zweck erfüllt. Also „cool“ bleiben, abwarten! So teuer wird sie nicht werden!

  • Das ist doch wieder ein echter Mark. Bloß weil irgendwelche Heinis ihren Shop schon pflegen, nicht zu letzt um sich auch interessant zu machen, springen alle an und bedienen das Thema. Das passiert doch regelmäßig und sollte nicht thematisiert werden, das sind auch keine Gerüchte.

    • Zum Glück ist das ein echter Mark! Genau deswegen lese ich häufig hier und nicht woanders. Er findet eine neue unbestätigte Info zu einer angekündigten Kamera, er berichtet darüber, wir diskutieren dann mit über 70 Beiträgen zu dieser einen Preisangabe und Mark hat seine Klicks, auch von Dir, Herrbert 😉 Aus meiner Sicht hat Mark alles richtig gemacht…..

      P.S.: Was ist es denn sonst, als ein Gerücht?

      • Ich wollte es nicht so direkt schreiben, aber für mich sind das FakeNews und eben keine Gerüchte. Als Quelle eine Shopseite zu verwenden ist einfach nicht valide und journalistisch gesehen fragwürdig.

      • @Herrbert
        Das hat nichts mit Fake News zu tun. Es wurde über eine Tatsache berichtet, die so wirklich vorzufinden war. Fake News verbeiten „Tatsachen“, die so eben nie vorzufinden waren bzw. verdrehen die Tatsachen. Fake News dienen hauptsächlich zur Manipulation.

        Hier hat ein Shop Aufsehen erregt, weil sie bewusst falsche Preise eingetragen haben. Darüber wurde dann hier berichtet.
        Das hat aber nichts mit Fake News zu tun. Du kannst dich höchstens bei dem Shop beschweren, dass sie einen Fake Preis eingetragen haben. 😂

  • Sieht man sich den internationalen Markt mit den Arbeitslosenzahlen an und die nunmehr am Existenzminimum stehenden Profifotografen, allen voran Sportfotografen, so hat kaum jemand mal eben so viel Geld „übrig“.
    Die Absatzzahlen von Canon werden also deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben.
    Da spielen die paar „engagierten“ Fotografen wohl kaum eine Rolle auf dem Weltmarkt.

    • @Alf
      bis vor einer Woche war ich auch noch im Negativ-Modus, aber ich habe mir gesagt, wenn wir uns von einem relativ harmlosen Virus so beeindrucken lassen und den Hiobbotschaften der WHO glauben schenken, dann können wir uns gleich die Kugel geben. Ich für mich habe entschieden, das war eine gute Unterbrechung des routinierten Alltags, man hat über sich selbst nachgedacht, aufgeschobenes (ich) erledigt und ich bin bereit für neue Taten. Mein Urlaub wird zu 99,9% ins Wasser fallen, also baue ich gerade „eigenhändig“ einen 3 x 4m kleinen Pool. Ist für mich als „Geistesarbeiter“ eine neue Erfahrung und macht riesen Spass – dazu fotografiere ich wie wild und probiere neue Techniken und Methoden aus und habe noch nie so viele gute Bilder gemacht. Ich koche noch mehr frische Sachen und mache sehr viel Sport und die Stimmung in der Familie ist trotz gewisser Einschränkungen besser als je zu vor. Befreie dich von all diesen negativen Gedanken und lebe!

      • Danke joe,

        genau so sollten das Menschen sehen. Mir fallen da immer einige Sprüche von Karl Valentin ein.

        Das erste Zitat: „Ich freue mich wenn es regnet weil wenn ich mich nicht freue regnet es auch!“ Oder der zweite Spruch den ich zur Zeit sehr passend finde: „Heute mache ich mir eine Freude und besuche mich selbst, hoffentlich bin ich zu Hause!“

        Wer die zwangsweise gewonnene Zeit sinnvoll zum Nachdenken genutzt hat wird wahrscheinlich neue Geschäftsideen entwickelt haben die es gilt „jetzt“ sofort umzusetzen.

        Bilder machen ist eine Dienstleistung. Dementsprechend wichtig sind die Kunden und deren Bedürfnisse. Da sind jetzt noch einige Anforderungen dazugekommen die der Fotograf in sein Konzept übernehmen und publizieren muss.

        Dazu wird er momentan kaum eine neue teure Kamera wie die Canon R5 benötigen, es zählt jeder Euro der verdient wird, Kredite abbezahlen geht erst recht nicht. Die wenigen die versteuerte Rücklagen gebildet hatten sind jetzt auch fast blank und die Kosten laufen unerbittlich weiter.

      • Was das Nutzen der Zeit angeht, die wir durch die neue Situation für uns selbst und für die Familie erhalten, sehe ich das genau so wie Du, joe! Wenn man durch die Einschränkungen nicht massiv finanziell getroffen ist, bietet die Situation auch tolle Möglichkeiten, die vermutlich auch in absehbarer Zeit dann wieder vorbei sein werden. Mir ist klar, dass man absolut priviligiert ist und dafür dankbar sein muss, wenn man die Situation so wie ich es beschrieben habe, sehen kann und momentan nicht um seine Existenz fürchten muss.

  • Ich habe auch mit einem Preis über 4500 Euro gerechnet. Mit den Features, die die Kamera bringt, ist sie selbst für Canon eine zu harte Konkurrenz im eigenen Haus zu den eigenen Profivideokameras. 3500 Euro wäre eine Sensation, mit der man nicht rechnen konnte. Die Sony A9II hat meines Wissens einen Listenpreis von 5400 Euro und das war für mich im Hinterkopf der Richtwert für die R5. Dazu noch ein Canoncoronaförderungsbeitrag und die technischen Daten, die die A9II alt aussehen lassen, da kommt man schon in die Drehe der 6000 Euro. Ebenfalls im Auge sollte man mal den Listenpreis der EOS-1D X Mark III haben, deren spiegellose interne Konkurrenz die R5 sein wird. Dann wird es deutlicher, wohin der Preis der R5 tendieren wird.
    Wenn er am Ende oder nach einer gewissen Zeit geringer wird, wirds viele freuen, aber für den Start sollte man sich da nicht so sehr drauf verlassen.
    Vielleicht wird sie ja irgendwann nach ein bis zwei Jahren bei den 4500 Euro ankommen.

    • @ Ben
      Die R5 soll wirklich auf dem Level der 1DX MK III spielen? Sprich eine entsprechend hohe Autofokusgeschwindigkeit, eine hohe Serienbildgeschwindigkeit und dann auch noch die Haltbarkeit des Gehäuses bieten?
      Von den Specs her gesehen ist ja jede 5D MK II der 1DX MK III überlegen. Naja, jedenfalls auf dem Datenblatt.

      • Die R5 wird vorerst das Topmodell Canons im spiegellosen Segment. Sie ist daher noch stärker auf Video ausgerichtet als die 1DX III und dürfte dafür möglicherweise in den Fotoeigenschaften etwas hinter der großen Schwester zurück bleiben. Deshalb und auch, weil keine so aufwendige Mechanik verbaut werden muss, wird sie wohl auch keine 7300 Euro kosten, aber eben wahrscheinlich auch keine 4000. Sagt mir jedenfalls mein Gefühl und auch mein Verstand. Wenn es anders kommen sollte, wäre das für mich schon eine Überraschung.

      • @ Ben
        Ah, ok. Ich denke, die Mechanik und die etablierte Klasse der 1DX Modelle rechtfertigen den hohen Preis.
        Was ich so lese, würde ich die R5 eher in die Klasse der 5D Modelle einordnen. 4000 Euro sind schon a good bet, denke ich.
        Aber für Videos muß ich sagen, gibt es doch von Canon die C100, C300 und so. Die 5D Mark II hatte ja auch so eine Stellung im Video-Segment und wurde super gut aufgenommen. Aber das lag auch am relativ günstigen Preis. Ich vermute, das möchte Canon hier nochmal erreichen.

      • @ingo
        20fps mit elektronischen shutter stehen gegen 20fps mit elektronischen shutter bei doppelten MP. Ist schon ne Nummer und schlägt da in der Summe auch die 1dx mk3, rein an den Daten bewertet…..

      • @ René
        Das schon. Die 1DX Mk III hat aber natürlich noch andere Qualitäten, die sehr teuer sind.
        Wenn du das so siehst, z.B. die Fuji X-T4 hat 30 Bilder bei 1,25 Crop elektronischem Verschluss. Mechanisch schafft sie 15 Bilder pro Sekunde.
        Was ich nur sagen will, die Daten sind ja nicht alles. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die 5R eine vergleichbare Robustheit und Geschwindigkeit (Buffer, AF, Verzögerung) bietet. Ansonsten wäre sie mit Adapter ja das, was ein Sportfotograf wählen würde.
        Das ist wie mit der Nikon D850. Eine tolle Kamera, gleicher Autofokus, aber immer noch keine D5.

      • @Ingo
        Ihr Fotografen seid da im Blick schon etwas eingeengt. 8K-Video ohne Crop, 10Bit 4:2:2 und RAW-Video intern, 4k bis 120 fps usw., alles in Fullframe, sind eine entsetzlich erschreckende Ansage an die Konkurrenz. Es gibt meines Wisse
        Wissens keine Kamera unter 10000 Euro, die das alles bietet. Ich weiß jetzt nicht, was davon die 1DX MkIII hat, aber die ist eine Spiegelreflex und damit nicht so gut für Filmer geeignet. Wie gesagt, eine Spiegelkamera ist mechanisch aufwendiger und hat mit Sicherheit auch seine Kundschaft. Videofilmer brauchen die aber nicht. Eine spiegellose, die dadurch vielleicht 1000-2000 Euro günstiger ist, wird aber mit Sicherheit von einigen gekauft. Immer die Konkurrenz mal im Blick behalten. Eine A9MKII oder eine Nikon Z7 und auch eine Panasonic S1H können da technisch nicht mithalten. Ich denke deshalb schon, dass sich der Preis der R5 zwischen 5000 und 6000 Euro bewegen könnte. Da ich mir persönlich eh im Moment nichts kameramäßiges leisten kann, nichtmal für 2000 Euro, beobachte ich das alles ziemlich gelassen. Spannender als der Preis der R5 ist für mich, was sie auf dem Markt in Bewegung setzen wird. In meinen Augen ist sie nämlich wirklich ein Gamechanger.

      • @René
        ich gehe davon aus, dass die 20 bzw 12 Bilder ohne AF-Verfolgung sind, ansonsten könnten sie die 1dxIII einstampfen. Alles andere würde mich wundern.

      • @ joe
        Die 12 und 20 Bilder sind ziemlich sicher mit AF Verfolgung.
        Das ist ja State of the art am Markt. Auch Sony bietet AF Verfolgung bei der Serienbildgeschwindigkeit, Olympus ebenfalls, Fuji auch und sogar 15 und 30 (mit leichtem Crop). Nur Nikon ist wohl noch nicht so weit.
        Da wird Canon ja sicher ebenfalls so etwas bieten, alleine schon, um ihre spiegellosen Kameras vernünftig am Markt zu etablieren.

    • Die für mich zutreffenste Spekulation liefert Ben. Die gerade neu vorgestellte Canon C 300 kann „nur“ 4-K und kostet 12.000,- € Brutto. Das ebenfalls vorgestellte passende Zoom knapp 30.000,- €. Auch diese Werte braucht man zur Einordnung, um auf einen Preisbereich zu spekulieren. Abgesehen vom Preis muß man erst einmal sehen, richtet sich die Kamera in der Praxis dann eher an Fotografen oder Filmer bzw. wo macht sie die größeren Kompromisse. Im beruflichen Alltag sind Fotografieren und Filmen stark zusammen gewachsen, auch wenn es natürlich weiterhin NUR-Filmer und NUR-Fotografen gibt. Aber 2 Dinge werden dafür sorgen, daß das NUR auf dem Markt immer weiter an Bedeutung verlieren wird. Es werden immer leistungsfähigere Mobiltelefone entwickelt bzw. sind schon im Handel, die beide Felder sehr gut abdecken und deshalb nachhaltig Einfluß auf unsere Kommunikation und Sehgewohnheiten üben. Das bedeutet aber auch, daß nicht nur die Kompakt-Kameras vom Markt verschwinden, sondern auch das Einstiegs- und vielleicht auch das Mittelsegment stärker unter Druck geraten. Die Technologieträger der jeweiligen Marken und gleichzeitig Noch-Gewinnbringer haben damit das Problem, daß die Weitergabe des technischen Fortschritts an einfachere Modelle sich immer weniger über Stückzahlen rechnen wird. Die „Highend-Kameras“ werden sich immer stärker selbst finanzieren müssen und das wird sich zwangsläufig in der Preisgestaltung niederschlagen. Das ganze trifft dann auch noch auf eine besondere wirtschaftliche Krise, die uns noch auf Jahre beschäftigen wird. Deswegen können wir Berufsfotografen/-filmer nur hoffen, daß die Amateure liquide bleiben und keine anderen Schwerpunkte in ihrem Konsumverhalten setzen. Die große Mehrheit der Pressefotografen können solche Investitionen schon lange nicht mehr stemmen. Wenn es nicht die Agentur übernimmt. Die gute alte Preis-Zeit kommt voraussichtlich nicht mehr zurück.

  • Mehr als 6.000€? Das ist schon eine Ansage. Somit wird die Kamera ein Exot in einem kleinen Nischenbereich bleiben. Als ich vor kurzem bei einem grossen Elektronikmarkt in unserer Gegend war, bin ich mehr zufällig am Regal mit den Kameras vorbei. Da gibt es inzwischen teure VF-Sets zu Schnäppchenpreisen. Die Geräte scheinen wie Blei in den Regalen zu liegen…

    • @Markus B.
      Das war ein Gag der australischen Firma digidirect!!! Der Preis wurde bereits entfernt und durch eine Anzahlungsgebühr von 100.-Aus$ ersetzt – also durchatmen, zurücklehnen und abregen

      • @Joe: ich bin ganz tiefenentspannt:) Habe gerade beschlossen dieses Jahr keine Kamera-Gehäuse mehr zu kaufen. Eventuell neues Objektiv. Den Rest stecke ich in Haus und Garten. Und statt in Technik zu investieren, lieber mal vor der Haustür fotografieren gehen. Auch das kann ein schönes Erlebnis sein:)

  • Der Preis wurde schon korrigiert. Sind jetzt 200 A$ als Anzahlung für die Vorbestellung.

    „****THIS IS A HOLDING DEPOSIT THAT’S FULLY REFUNDABLE. IT’S NOT THE FULL PRICE. WE’LL CONTACT YOU ONCE WE HAVE FIRM PRICING****
    A$200.00“

  • Wer soll die Kamera kaufen und was macht er damit? Und wann ist es soweit? Auf eine absatzfördernde Abwrackprämie kann man auch nicht hoffen, da der Markt mittlerweile sehr klein geworden ist. Das Gerücht über den hohen Preis ordnet die Kamera auch nicht automatisch ins Profisegment ein. Soll ein Mythos Canon geschaffen werden? Das ist bislang nur Leica gelungen, allerdings noch eine Stufe hochpreisiger. Dafür sieht man die Leicas eher selten bei Berufsfotografen.
    Die beruflichen Anforderungen an eine Kamera bewegen sich natürlich immer mehr Richtung Video. Und genau dafür hat man die besten Möglichkeiten bei den spiegellosen Systemkameras. Gleichzeitig kann man damit noch hervorragend fotografieren. Wenn man aber Videos anbietet, braucht man mindestens zwei Gehäuse, um zum Beispiel von verschiedenen Standorten gleichzeitig filmen zu können. Entsprechende native Objektive sollten auch im Koffer sein. Für einen Fotografen sind das Investitionssummen, die er erst mal psychisch verarbeiten muss. Der Filmer freut sich, dass man mittlerweile so preisgünstig videotaugliches Equipment kaufen kann. Man sieht das jetzt schon bei der XT4, wo Fuji auf die „millionenfach“ vorgetragenen Wünsche der Filmkunden gehört hat. Und das zu einem Preis von 1.800 €. Zwar ohne Ladegerät aber die Kamera wird schon verkauft und kann auch geliefert werden. Ist zwar nur Halbformat, kostet aber auch nur den halben Preis.

      • @Matthias
        halber Preis war schon richtig! Aber grundsätzlich gebe ich dir Recht, eigentlich genügt auch eine X-T4, aber eigentlich genügt auch meine 5D4 – es geht eben nicht nur darum genügt es oder nicht, sondern will ich es, habe ich Spass daran, macht es mich glücklich. Ich will halt VF!

      • joe,
        dagegen kann man kaum was machen. Gegen G.A.S. gibt es auch noch kein Mittel.
        Ausser vielleicht glücklich sein mit dem neuen Gehäuse:-))

  • Das wäre dann wohl Canon’s endgültiges Aus. Nach einem Fehlstart mit der R und einem 2-jährigen Rückstand auf Sony haben viele das Canon-Boot bereits verlassen. Noch sehr viel mehr warten jedoch auf die R5. Schafft Canon, diese wartenden Fotografen zu überzeugen, gelingt das Comeback. Wenn nicht, verlassen auch die das sinkende Schiff. Ein derart gegenüber der Konkurrenz überrissener Preis würde viele endgültig zu Sony schieben, da Sony sowieso bald mit den entsprechenden „Specs“ nachziehen wird.
    Ein Preis von deutlich unter 3000 Euros wäre hingegen ein Garant, dass die Wartenden Canon weiter die Treue halten werden und gar einige Abspringer wieder zurück ins Canon-Boot steigen werden.

  • Die 5D III hat zu Beginn 3.299€ (2012) gekostet, die 5D IV zu Release 4.065€ (2016) und die Canon EOS R 3.500 (2018). Wohingegen andere Kamera Hersteller ihre spiegelosen Top-Modelle im Bereich von 3.500 € – 3.800 € (2017 – 2018) positioniert haben. Die Canon EOS R ist, vorsichtig formuliert, eine etwas abgespeckte Spiegelose 5D IV. Die Frage ist: wird Canon weiter auf kontinuierliche Erhöhung setzen von Modell zu Modell oder wird der veränderte Kundenkreis und die Kriese den Preis drücken?

    Im ersten fall halte ich eine UVP von 4.499€ realistisch, im zweiten eher 3.999€. Ich denke nicht das sich die Preise wie bei der R oder Z8 „schnell“ nach Release nach unten orientieren. Die R und Z8 sind denke ich eher Produkte zur Markteröffnung im Sinne: „wir können das auch“ gedacht gewesen.

    • Mein Gott, wo kann man soviel Zeit investieren, um so einen Schwachsinn zu schreiben, es wird wirklich wieder Zeit, dass die Kneipen öffnen, dann muss man seinen Stuss nicht schreiben, kann ihn einfach dem Wirt erzählen, der reagiert dann immer so….Ja ja, hier haste noch en Bier.

      • joe,

        Ziel erreicht. Du hast Dich aus der Reserve locken lassen. Aber gerade mit Deinem neu erlangten
        Lebensgefühl solltes Du auch verzeihen können. Denn wir wissen doch alle, was Canon dem Tobi und seiner Familie angetan hat.
        Oder war es gar nicht Canon sondern die Umbrella Corporation?

      • @Mark
        Ich habe Niemanden beleidigt, SONDERN nur auf einen unverschämten und menschenverachtenden Post eines gewissen Tobi B – der mich PERSÖNLICH IN ÜBELSTER FORM UND AUF PRIMITIVSTE WEISE ohne jeglichen Grund angegriffen hat – ENTSPRECHEND UND RICHTIG reagiert!
        Das möchte ich hiermit richtig stellen. Was Tobi B. macht wird zum Beispiel in der Schweiz nicht toleriert, das hat schon strafrechtliche Relevanz!

      • @Matthias
        Keine Angst Matthias ich verliere nicht mein tolles Lebensgefühl – gestern Abend haben wir alle zusammen drei Stundelang auf die grössten Hits der 80 getanzt und mitgesungen, aber
        Hassprediger werde ich nie tolerieren und ihnen schon gar nicht verzeihen (warum sollte ich jemandem verzeihen, der mir eine Querschnittslähmung vom Hals abwärts wünscht?). Was er macht ist so menschenverachtend, das darf man niemals durchgehen lassen. Hätte Mark den Post nicht gelöscht – das ist übrigens das Mindeste was er tun sollte – hätte ich diese Seite nicht mehr besucht und auch nicht mehr weiterempfohlen.

    • Rege Dich nicht auf! Das Jahr 2020 wird die Wende am Fotomarkt bringen. Vermutlich wird es einige Hersteller nicht mehr oder nur noch notbeahtmet geben. Dazu könnte auch der von Dir als arrogand und nervig bezeichnete Traditionshersteller gehören.

  • Hallo,
    Ich bin gestern als den Preis gelesen hab erstmal echt frustriert gewesen und hab mich nach Kameras anderer Hersteller umgesehen.
    Für mich, als „schonimmerCanon“-User war das wirklich sehr niederschmetternd.
    Falls die Kamera wirklich sooo teuer wird, dann……
    Ich sehe in direkter Konkurrenz die Nikon Z7.
    Die bekomme ich für ca. 2.800,-€. Dann noch einen Adapter für die EF-Linsen für ca. 250,-€ und gut iss.

    • Einige räumen aus Langeweile den Keller auf, andere sortieren ihre Fotos , und Tobi B. hat wirklich gar nix zu tun und schreibt und schreibt und schreibt ……:-).Ja,was eigentlich ?!

      Egal , zurück zum Thema …..bleibe dabei: Canon weiß den Preis selbst noch nicht genau, will die Stimmungen und Reaktionen im Netz verfolgen und schmeißt einfach mal 6000 über irgendwelche Quellen in den Raum.

  • Ja, alles ganz tolle Spezifikationen.
    Eine wirkliche Innovation, auf die ich eigentlich warte, ist nach wie vor die Einführung des Global Shutters bei spiegellosen Kameras.

  • Mal ehrlich, ist Canon schlecht passt´s nicht, sind sie besser auch nicht, vor allem darf das dann nicht mehr kosten als Gewöhnliches. Selbst das Forum soll angeblich nicht ständig davon berichten, hahaha, das ist doch Puppenkino. Wovon dann, von Einheitskisten oder SP-Wischbrettchen.

    Vielleicht sehen sich nur zuviele als Kunden und machen sich unnötig Fremdsorgen. Was, wenn sie damit gar keine breite Lach und Sachgesellschaft beglücken wollen, eher eine speziellere Schicht.
    Und natürlich muss alles sofort mit Funy Sony´s verglichen und alle Erbsen ausgezählt werden, als ob der Zug nicht längst abgefahren wäre. Wer heute noch immer nicht in sein Abteil gefunden hat, dem ist ohnehin nicht zu helfen.

    Wenn schon immer auf Canon gehackt wird, was es für mich hier auch nicht Canon-lastig macht, weil der Wind offensichtlich eher aus der Spielzeugrichtung weht, und obwohl ich gar kein Canonier bin, so sollte mancher zum Ausgleich bedenken…wer über solche Geräte nachdenkt, dem jucken keine herzigen Mutanten als Gehäuseersatz, auch nicht wenn deren Pixel drinnen Schnurspringen könnten oder irgendwelche Fritatten um 0,235 Pünkten besser ausfallen. Dem darf sie wahrscheinlich ruhig etwas mehr kosten, wenn dafür kein halber Rohling vom Band kommt und ganz wichtig! seinen Vorstellungen entspricht.
    Was dazu Herr Wurst oder ich meinen, oder irgendeine Spielbox sonst kann, sollte und dürfte dem Kunden relativ schnuppe sein. Das sollte langsam jeder intus haben.

    Ah ja, eigentlich schreib ich das, weil die vielen Beiträge dem Forum über die Klicks vielleicht etwas bringen, schon für die Mühen, dann hat es ja wenigstens wieder einen Sinn.

  • Erstmal sollten doch alle abwarten wieviel die Kamera letztendlich kostet. Günstig wird sie nicht werden das sollte jedem klar sein. Da kann sie gerne jeder Hobbyfotograf das Maul zerreißen. Denn diese Sparte wird mit der R5 nicht angesprochen. Canon macht seit Jahrzehnten großartige Kameras und ist nicht umsonst immer unter den Top 3 gelistet. Alles was Canon schon über die R5 bekannt gegeben hat hört sich für Kameraleute, Videographen, etc. unglaublich gut an und meines Wissen besitzt keine andere Kamera, die bereits auf dem Markt ist nicht ansatzweise diesen Umfang an Leistungen. Von daher gibt es (mit großer Sicherheit) weltweit einen großen Markt für dieses Modell. Ich bin gespannt und warte ab bevor wieder irgendwelche Gerüchte in die Welt gesetzt werden. Ob sie nun 4.000,00€ oder 6.000,00€ kostet ist für jemanden der Geld damit verdient erstmal zweitrangig. Hauptsache sie macht tolle Bilder, ist zuverlässig und gut verarbeitet. In dieser Hinsicht ist Canon meiner Meinung nach ganz oben gelistet.

  • Der Preis ist natürlich Blödsinn. Auch in Deutschland sind schon solche Preise aufgetaucht. Das hängt vielmehr damit zusammen, dass einige Shopbetreiber das Gerät schon listen, weil sie wohl vermuten sich bei Suchmaschinen einen Vorteil zu verschaffen, wenn die Seite bereits indexiert wird. Da man normalerweise in Shopsoftware verpflichtet ist einen Preis anzugeben (nicht jeder Shop kann Anfrage-Artikel einstellen), gibt man lieber einen höheren an, als einen zu niedrigen. Wenn der Artikel nämlich verfügbar wird, ich als Shopbetreiber aber den Preis nicht aktualisiere, bekomme ich ein Problem.

    Leistungsmässig fällt die Kamera in den Bereich um 4.000 €. Es ist halt auch eine R5 und keine R1.

  • Jetzt schmeißen sie einem schon die Kameras mit Rabatten hinterher. Z.b. die 5dm4 für 2.500 Eur ….. wird die R5 also mehr als doppelt so gut?

    • @Andy
      die 5DIV wird im September 4 Jahre alt und hat damals neu hier in der Schweiz 3’500.-CHF gekostet, also etwa 3’400.-€. Die inzwsichen 2 Jahre alte EOS R, also der/die spiegellose Bruder/Schwester kostete hier ursprünglich umgerechnet 2’250.-€ und kostet jetzt zwischen 1’600.- und 1700.-€, war aber für 3 Tage im Dezember mal für 1400.-€ erhältlich. Wird die EOS R5 drei oder gar vier mal besser als die R? Ich glaube es nicht. Wird die R5 zu teuer bleibe ich bei der 5d4, liegt sie dagegen unter 4’000,- kauf ich sie und nutze die 5D4 als Zweitkamera. Übrigens müsste ich jetzt wählen zwischen 5DIV und EOS R würde ich nach den erfolgreichen updates und auch wegen des erheblich günstigeren Preises klar zur R tendieren.