Canon Kameras

Canon EOS R7, R8 und R9: Drei APS-C-Kameras geplant?

Canon plant Gerüchten zufolge, drei spiegellose APS-C-Kameras mit RF-Bajonett auf den Markt zu bringen. Sie sollen R7, R8 und R9 heißen.

Canon APS-C-Kamera mit RF-Bajonett?

Wie geht es mit den EOS M Kameras weiter und wird Canon früher oder später wirklich eine spiegellose APS-C-Kamera mit RF-Bajonett auf den Markt bringen? Diese Frage steht nun schon seit längerer Zeit im Raum und eine Antwort lässt weiter auf sich warten. Canon selbst hat zu diesem Thema natürlich noch keine offiziellen Informationen herausgerückt, dementsprechend muss man einen Blick in die Gerüchteküche werfen, um der Antwort ein Stückchen näher zu kommen.

Möglicherweise drei verschieden Modelle geplant

In die Gerüchteküche wurden kürzlich auch ein paar neue Hinweise gespült, so berichtet die Webseite Canonrumors nämlich, dass zuletzt mehrere Nachrichten von verschiedenen anonymen Quellen zu APS-C-Kameras mit RF-Bajonett eingegangen sind. Eine Quelle berichtet beispielsweise, dass Canon derzeit an drei verschiedenen APS-C-Kameras mit RF-Mount arbeitet. Diese sollen auf die Namen Canon EOS R7, Canon EOS R8 und Canon EOS R9 hören.

Die Canon EOS R9 soll die günstigste der drei Kameras und somit das Modell für Einsteiger werden. Die Canon EOS R8 soll sich speziell an die Zielgruppe der Vlogger und Content Creater richten, die Canon EOS R7 könnte dementsprechend Fotografen mit etwas höheren Ansprüchen ins Visier nehmen. Die R7 soll die erste der drei APS-C-Kameras werden, mit einer offiziellen Präsentation rechnet man Ende 2021 oder Anfang 2022.

Zukunft des EF-M Bajonetts weiter unklar

Falls sich die Gerüchte zu den drei verschiedenen APS-C-Kameras mit RF-Bajonett bewahrheiten sollten, würde das sicherlich nichts Gutes für die Zukunft des EF-M Bajonetts bedeuten. Sicherlich wird Canon die EOS M Kameras nicht von heute auf morgen vom Markt nehmen, auch wird man keine Pressemitteilung veröffentlichen und das Ende des Bajonetts verkünden. Doch es könnte eben ein schleichender Prozess über mehrere Jahre sein, ähnlich wie bei Sonys A-Bajonett. Das wäre schade für alle Besitzer einer EOS M Kamera, doch auf lange Sicht von 10 Jahren oder mehr macht es für Canon eben durchaus Sinn, sich voll und ganz auf ein einziges Bajonett zu konzentrieren.

Quelle: Canonrumors

guest
28 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Michael

Das Gerücht wird schon seit Tagen in den Canon Foren zerfetzt, dachte daher eher, dass es hier gar nicht rein schafft.
Die Typenbezeichnung R8 & R9 wird wohl keine APS-C Variante werden, die hebt sich Canon für die Vollformateinsteigerklasse (Nachfolger RP und R) auf. Wird eher ne R10/ R100 werden. Wäre absolut fatal von Canon unterhalb der R6 gleich drei Nummer (wie im Gerücht) für APS-C zu reservieren. Nimmt ihnen jede Flexibilität bei der Nummerierung und vor allem hebt sich das VF Segment nicht ab. Ganz zu schweigen von einer sehr schwierigen Platzierung der RP/ R Nachfolger…
Persönlich glaube ich, dass Canon mit einer APS-C starten wird und den Erfolg dann bewertet, um weitere Entscheidungen zu treffen. Möglich wäre:

  1. gar kein APS, dafür unterschiedliche, günstige Vollformateinsteigermodelle
  2. Kein RF APS-C, M-Reihe bleibt
  3. M-Reihe wird auf RF umgemodelt.

Ich glaube, dass die M-Reihe in USA/ Asien noch eine Weile bestehen bleibt. Im Rest der Welt würde ich sogar sagen, dass Möglichkeit 1 realistisch klingt.

Robbi

also ich bin mir fast sicher, dass diese Gerüchte nicht eines gewissen Schwachsinns entbehren. Eine C-Format, meinetwegen, aber gleich 3 Stück? Habe eher den Eindruck, Canon möchte die C-Klasse los werden, also wohl nicht komplett, aber an einen großen C-Sensor-Fuhrpark glaube ich erst, wenn ich ihn sehe. Die anderen Beiden sehen dies glaube ich zumindest ähnlich wie Canon auch, M wird sicherlich noch eine ganze Zeit laufen, Geld nehmen die gerne mit, zumal was entwickelt ist kann ja auch Kohle bringen!

Hajo

Nichts genaues weiß man nicht, deshalb kann man ja ein bißchen spekulieren. M macht Sinn für ein “klein&leicht” System. (Wenn meine NX1 nicht so gut wäre, hätte ich mir die M6ii schon längst zugelegt.) Wie man hört, soll sich die M-Reihe in Asien auch sehr gut verkaufen. Das lässt Hoffnung, daß es mit M doch weitergeht. RF und APS-C, wie kann das zusammengehen? Vielleicht für “ultraschnell”? Aber wie es aussieht, bekommt man sehr schnell auch mit dem KB-Format immer besser hin. Und für “günstig”? Meine erste D-SLR war die EOS 7D. Ergonomie top. Und damals lagen da fast 2000€ zwischen 7D und 5D. Aber heute beweisen die R und die RP, daß es auch mit KB-Sensor gut 2000€ günstiger geht, als für die R5 Geld aufgerufen wird. Logisch wäre also meiner Meinung nach, den kleinen Sensor in dem kompakten System – M – weiter zu führen und unterhalb und/oder neben der R6 unterschiedliche KB R’s anzubieten. Noch besser aber, statt vieler neuer Gehäuse, die Objektivauswahl für beide Bajonette verbessern. Für M fehlt mal noch eine “Lange Tüte” und bei RF z. B. günstigere, kompaktere Primes mit f:1.4 oder f:1.8.

Michael

Ich war und bin immer noch Canon Fan und zufrieden, jedoch tu ich mir sehr schwer ins Canon Vollformat zu wechseln. Die Preispolitik ist wohl nicht mehr besonders anregend.Für einen R Handgriff um die 330 Euro ?????. Wie bitte…..??? Auch für Kameras und Obektive wir die Preisschraube nach oben gedreht.
APS Nachrüßtung wäre wünschenswert…im DSLR Segment immer gut gelaufen.
Inclusive gerechneter Objektive,….
ein treuer Canon Fan,…..

Thomas S

Also wenn Canon schlau ist bringen sie die 90D ohne Spiegel, Ibis rein fertig,Video kann bleiben wie es ist.

Uneternal

Gibts schon und nennt sich EOS M6 Mark II, hat halt kein IBIS aber vom Sensor her ist es ne 90D.

Thomas S.

ich meinte schon die 90d im ganzen,und nicht eine Kamera die den gleichen Sensor verbaut hat

Mattes

Dann wäre die 90D auch meine Wahl gewesen, evtl auch etwas kompakter da ohne Klapp Spiegel. Doch nun hab ich schon die Fuji X-S10 und bereue es nicht.

Hugo

Gleich drei auf einen Schlag werden sie sicherlich nicht bringen. Ansonsten halte ich das Gerücht für relativ . Da sich im Bereich von EF-M schon seit geraumer Zeit absolut nichts tut.

Vamiwa

Im Prinzip würde Canon genau das machen was ich seit Jahren propagiere. Wobei ich dei modulare Bauweise präferiere, ist die bedarfsorientierte Modellpflege ja ähnlich. Zugleich mehrere Modelle für eine breiter aufgestellte Kundschaft ist mutig, insbesondere wenn dabei keine Veränderung des Objejtivmounts angedacht wird. Das Packmaß wird dadurch zwar nicht wirklich geringer, der Cropfaktor ist aber nicht zu unterschätzen. Ebenso der Effekt als Zweitkamera kommt aus der Praxis. Mal schauen was da kommen wird, ich werde es noch erwarten.

Alfred Proksch

Das Fragezeichen am Ende der Überschrift sagt eigentlich alles.

Da möchten wohl einige ihre eigenen Wünsche zum Ausdruck bringen. Gäbe es ein sicheres klares APS-C Konzept hätte der Hersteller Canon schon lange kleine Informationen durchgesteckt.

So ist aber alles reine Spekulation auch die meine wenn ich sage das sich Canon nicht von den Vorteilen des EOS M-Systems sang und klanglos verabschieden wird.

Canon hat bisher einfach alles was sie an Power liefern können in den erfolgreichen Ausbau des Vollformat R-Systems gesteckt.

Das sie sich gleich 3 APS-C Kameras mit RF Bajonett ans Bein binden wollen wo noch kein einziges RF-S Objektiv in Sicht ist glaube ich nicht. Der Nikon Fehler muss Canon eine kostenlose Lehre sein!

Wenn doch male ich hunderte Fragezeichen an die Türen des Canon Entwicklungszentrums.

CJuser

Das ist ein CR1-Artikel, somit keine Gewähr für irgendwelche Informationen 😉 Und solange nicht auch parallel dazu native RF-Objektiven kommen sollen, ist keine der genannten APS-C Kameras überhaupt interessant für mich.

Stefan-Do

Gäbe es ein sicheres klares APS-C Konzept hätte der Hersteller Canon schon lange kleine Informationen durchgesteckt.

Ich denke/hoffe schon, dass Canon ein Konzept hat. Wäre es aber klug, etwas davon verlauten zu lassen? Das Gerücht sagt, dass die erste der drei APS-C Kameras im Q4 oder 22-Q1 angekündigt werden soll, also 6 bis 9 Monate von jetzt. Die beiden weiteren Modelle dann mit entsprechenden Abstand. 2021 wird Canon mit diesen Modellen noch keinen Euro Umsatz machen.

EOS M läuft gut, besonders in Asien. Wir stehen in Europa, Nordamerika, China und Japan vor der Urlaubssaison. Da werden neue Kameras gekauft. Warum das EOS-M Geschäft durch eine ungare Vorankündigung beschädigen?

… wenn ich sage das sich Canon nicht von den Vorteilen des EOS M-Systems sang und klanglos verabschieden wird.

Ich kann nicht glauben, dass Canon zwei APS-C Systeme parallel laufen lässt. Wenn ein EOS-R-APS-C kommt, wird EOS M auslaufen. Ein paar APS-C Objektive wird Canon bringen, aber ich glaube nicht, dass es allzu viele sein werden. Ich tippe, weniger als jetzt bei EOS-M. Dafür gibt es viel Auswahl unter Vollformat R, Vollformat EF und APS-C EF-S.

Alfred Proksch

Hallo Stefan-Do

Irgendwie funktioniert das unterhalb vom Vollformat nicht mehr so wie ich es gewohnt war. Da überschneiden sich erstens die Preise von den Vollformat Einsteigern mit den Topp Modellen im APS-C und zweitens wenn man über die Canon Blase hinaus blickt wird dieses Preissegment sogar schon von den Spitzensmartphones bedient.

Eigentlich trenne ich die Kundschaft mittlerweile in Hobbyisten/Profis mit den uns bekannten Interessen und in die größer werdende pragmatische Gruppe welche den multimedialen Nutzen im Blick hat. Letzterer ist es egal wie groß der Sensor für die benötigten 4K/8K Bilder/Videos ist. Für das bisschen benötigte Bildprodukt (Alben und vielleicht mal ein Poster) reicht es immer.

Vielleicht, ist nur so ein verrückter Gedanke von mit, sehen wir plötzlich ein Canon Smartphone mir der dazu gehörigen Canon PowerShot ZOOM im Set. http://www.canon.de/cameras/canon-powershot-zoom/ Wenn es ein Leica Smartphone gibt warum nicht auch eines von Canon?

Stefan-Do

Als ich 2014 die Canon EOS 7D Mark II kaufte, hätte ich zum gleichen Preis auch die EOS 6D haben können. Anfangs, ab 2002, war der Preisunterschied groß, da die größeren Sensoren ungleich teurer waren. Das hat sich inzwischen angenähert. Jetzt bleibt für APS-C der Größenvorteil, ähnlich wie bei MFT. Wer hat sich bisher APS-C gekauft, weil es günstiger war, und wer schätzt die Vorteile von APS-C: kleinerer Sensor, damit kleineres Gehäuse mit weniger Gewicht Cropfaktor bei Teleaufnahmen? APS-C und MFT haben zudem das Handicap, dass die für 8K nötige Auflösung auf den kleineren Sensoren schwieriger zu realisieren ist. Das sieht es nicht allzu günstig aus, wie auch bei MFT.

Sony hat schon seit Jahr und Tag Smartphones, mit mäßigem Erfolg. Olympus hatte auch mal Smartphones, und hat sie 2011 wieder verkauft. Der Käufer war JIP, der jetzt die Kameras übernommen hat. Canon und Smartphones, so dumm werden sie nicht sein.

Zum Leica-Smartphone hat Mark das Wesentliche gesagt: »Leica scheint vor allem für das Branding verantwortlich zu sein.«

Stefan-Do

Ergänzung; Panasonic hatte auch Smartphones und hat immer noch, in Indien.

In Deutschland haben sie das passende Angebot für uns beide: Panasonic Senioren-Handys mit vereinfachter Bedienung.

Rainer Rössner

Es sollen auch Gerüchte geben, dass die R7 eventuell einen ASP-H Sensor haben könnte (Crop 1,3 statt 1,6).
Wie gesagt Gerüchte.

Robbi

Wäre nicht der erste H-Sensor, wobei bei der 1DMK IV dieses Format ja nicht eines gewissen Schwachsinns entbehrte. Ein VF war er nicht, mit C-Optiken konnte er nicht, letztendlich für Nutzer mit weitem Horizont, nur in der Totale fehlte es dann eben. So durfte man sich (Canon-Humor) eine VF-1er zulegen und wenn es dann bei der Brennweite etwas mehr sein durfte eben den Body austauschen, ansonsten war die Bildqualität des 16MP allerdings wirklich gut und bei “Normalentfernungen” war es am Ende Hose wie Jacke.

Uneternal

Nach dem lauwarmen Aufguss der M50 würde mich nicht wundern, wenn Canon sich intern von der EOS M schon verabschiedet hat, Objektive für EOS M gabs ja auch schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Schade drum, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit dem RF Anschluss so kleine Urlaubskameras wie die EOS M produzieren kann.

Michael 999

Durch das größere Auflagemaß und den größeren Durchmesser wird wird eine EF-R nie so klein werden wie eine M100 oder M50.
Kleiner als eine Nikon Z 50 wird eine EF-R APSC nicht werden. So kompakt wie eine M200 geht mit EF-R nicht.
https://camerasize.com/compact/#834,776,833,815,ha,f

Joachim

Schaue ich mal auf die anderen Firmen, so haben die zwar ihr eigenes Portfolio. Sie gleichen sich alle so irendwie an. Das liegt vielleicht in der Natur der Sache. Habe mal ausprobiert. Gestern eine kleine Deutschlandfahne (wegen Fussball) rausgehängt. Dauert nicht lange, da hat der polnische Nachbar die polnische Flagge hängen. Ergo, also, was der kann, das kann ich schon lang. Sehe ich mir Panasonic an. So haben sie Spiegellose mit VF und MFT. Ein Anschluss. Und für Einsteiger eine preiswerte (aber recht gute wie ich finde) Linie (MFT). Dazu noch die Kompakten. So wie bei Canon EF und EF-S einen Anschluss hatten, so wird es auch mit R und APS-C R kommen. Die RP ist relativ klein und liegt gut in der Hand. Dagegen die EF-S 750 recht klobig. Die R´s sind schon vom Größendesign auf beide Anschlüsse ausgerichtet. M wird man vielleicht für Vlogger oder den asiatischen Raum halten. Solange da ein Geschäft gemacht werden kann, wird man es wohl behalten. R´s für Profis und reiche ambitionierte Photografen und APS-R für die Normalos. 3 Ausführungen. Als Einstieg billig und preiswert. Eine gehobenere Klasse für mehr MP und eine Art Luxux für nicht so ganz reiche ambitionierte Menschen. Also… Weiterlesen »

joe

Joachim “off topic”, da ich mich hobbymässig etwas mit Namensforschung beschäftige habe ich eine Frge an dich, anscheinend gibt es in Ostdeutschland und speziell in Brandenburg sehr viele Joachims – kommst du zufälligerweise dort her oder ist das eine Gerücht?

Joachim

Hallo Joe, Nein, geb. in Mittelfranken.Joachim hat anscheinend etwas mit der Herkunft meiner Mutter zu tun. Sie stammte aus Ostpreußen. Der eine Zweig ist wohl aus dem Salzburger Land (Bischofshofen ?) und der andere Zweig kam von den Hugenotten. Aus der Ehe der Großeltern stammten sehr wahrscheinlich 3 Kinder. Meine Mutter, ihre Schwester und (genau weiss ich es nicht) ein Bruder mit Namen Joachim. Der muss als Baby verstorben sein. Vermutlich in Heiligenbeil/Ostpreussen. Alles sehr evangelisch. Die Namen der Vorfahren spiegeln sich oft in den Vorfahren. So hatte ich einen Halbonkel (aus der 2. Ehe des Großvaters; die Großmutter starb 1924 recht jung). Der aus dieser Ehe hervorgegangene Sohn trug auch den Namen Joachim. Die hatte es nach dem Krieg nach Altwarp/Stettiner Haff verschlagen. Erst vor kurzem bin ich durch die Erstellung eines Stammbaumes drauf gekommen und dabei eine Halbcousine vor ein paar Jahren gefunden. Sie lebt in Stralsund. Die photographische Seite stammt eher von meinem Vater. Dessen Vater hat in Nürnberg in einer Drogerie gearbeitet und dessen Mutter war Direktrice bei Fotofirma der Braun (Die Firma existiert wohl noch heute) in Nürnberg. Also, Joachim hat was mit der Religion zu tun. Steht auch irgendwo in der Bibel. Viel Erfolg… Weiterlesen »

Robbi

lieber Joachim,
hier hast Du genau so recht wie unrecht, Dein Name ist bei Evangelen und Katholen gleich beliebt, da es sich um den Opa von Jesus handeln soll, also von der Mama her, wie sich versteht.
Und natürlich haben in Familien Namen eine Art Vererbung, so ist bei uns seit mind. 1253 der Älteste immer ein Leonhard, schon weil sich dann die Mütter nicht 2 Namen merken müssen, was allerdings bei der Post und anderen Dingen auch so seine Nachteile hat.

Joachim

Lieber Robbi,
vielen Dank für die Aufklärung. Um das vielleicht zum Abschluss zu bringen noch eine Sache dazu. Jeder kennt St. Michael; da wo es die Weckmänner gibt. Das war bzw. ist ein katholischer Brauch. Die Evangelen in Ostpreussen machten dann, um nicht nachzustehen, ihren eigenen St. Michael. Der wurde nur Pelzemärtel genannt. Für uns Kinder war das das Zeichen, es kommt die Weihnachtszeit. Irgendwo findet man noch so ein paar Wurzeln.
Zu Photo: Also 3 oder 2 APS-C R halte ich für realistisch. Die Bildqualität bei APS C ist nicht schlecht. Sehe da kaum Unterschiede zwischen VF und Aps C (750 und RP). Dazu müßte man einen besseren Photobildschirm haben. Man muss ja immer die ganze Kette sehen. Es ist halt ein schönes Hobby.

Robbi

Richtig, und wenn Canon zum 2 Punktanschluss zurück kehren würde wäre auch die Frage der Optiken recht einfach gelöst, weißer Punkt für die C-Optiken, roter für die VF, schon kann man sich auf die unteren Brennweiten konzentrieren, oben ging dann ja auch ein 100-500, was dann 160-800 hätte, auch nicht zu verachten!

joe

Hallo Joachim, vielen Dank für die ausführliche Antwort, hoch interessante Familiengeschichte. Joachim war übrigens der Vater Marias!

joe

Nachdem was Canonrumors heute an RF-Objektiven veröffentlicht hat scheint es doch sehr wahrscheinlich , dasss APS-C kommen wird.