Canon Kameras Neuheiten

Canon G5 X Mark II & G7 X Mark III offiziell präsentiert

Mit der Canon PowerShot G5 X Mark II und der G7 X Mark III hat Canon heute zwei neue Kompaktkameras vorgestellt, die 930 bzw. 780 Euro kosten werden.

Es hat sich in der letzten Woche schon angedeutet, heute war es dann endlich soweit: Canon hat endlich die Nachfolger für die PowerShot G5 X und die PowerShot G7 X Mark II auf den Markt gebracht! Dabei herausgekommen sind zwei interessante Kompaktkameras, die sich die meisten technischen Daten und Merkmale teilen, aber natürlich auch mit einigen wichtigen Unterschieden daherkommen.

Viele gemeinsame technische Daten

Fangen wir mit den Gemeinsamkeiten der G5 X Mark II und G7 X Mark III an. Die beiden Kompaktkameras teilen sich zunächst einmal den 1 Zoll großen Stacked-CMOS-Sensor mit einer Auflösung von 20 Megapixeln. Der Sensor ist rückwärtig belichtet, was eine relativ hohe Lichtausbeute verspricht, und kommt aus dem Hause Sony.

Flankiert wird der Sensor vom DIGIC 8 Bildprozessor, welcher Serienbildgeschwindigkeiten von bis zu 20 Bildern pro Sekunde ermöglicht. Kurzzeitig sind sogar 30 Bilder pro Sekunde möglich (RAWs), was in Action-Situationen ziemlich nützlich sein könnte. Hier wird dann auch schon eine halbe Sekunde vor dem Durchdrücken des Auslösers aufgezeichnet.

Videos nehmen die beiden Kameras in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde auf – und zwar ohne Crop-Faktor. Bei Full-HD-Videos sind 120 Bilder pro Sekunde möglich. Das 3-Zoll-Display der Kameras lässt sich um 180 Grad nach oben klappen und ist natürlich auch berührungsempfindlich. Abgerundet werden die wichtigsten gemeinsamen technischen Daten durch HDMI, USB-C (hierüber kann auch der Akku geladen werden), einen Pop-Up-Blitz sowie WLAN und Bluetooth.

Nur die G5 X Mark II verfügt über einen kleinen ausklappbaren Sucher.

Unterschiede zwischen den beiden Kameras

Kommen wir zu den Unterschieden der Canon PowerShot G5 X Mark II und G7 X Mark III.

Die G7 X Mark III ist mit 780 Euro die günstigere der beiden Kameras und richtet sich unter anderem an Vlogger und Streamer, denn sie besitzt einen sogenannten Live-Streaming-Modus, bei dem via WLAN live übertragen werden kann, zum Beispiel auf YouTube. Zudem gibt es auch einen Vertival-Shooting-Modus, die Kamera erkennt also sofort, ob horizontal oder vertikal gefilmt wird. Beim Objektiv handelt es sich um ein 24-100mm f/1.8-2.8, die Akkulaufzeit reicht für 265 Bilder. Und zu guter Letzt verfügt die G7 X Mark III im Gegensatz zur G5 X Mark II noch über einen 3,5mm Miniklinke-Anschluss für ein externes Mikrofon.

+++ Canon PowerShot G7 X Mark III jetzt in Deutschland vorbestellen +++

Die G5 X Mark II ist die Kamera mit der größeren Brennweite, 24-120mm nämlich, ebenfalls bei f/1.8-2.8. Ihr größter Vorteil ist der kleine elektronische Pop-Up-Sucher, den Canon von Sonys RX-Serie übernimmt und in der linken Ecke der Kamera platziert. Die G5 X Mark III wird 930 Euro kosten, ihre Akkulaufzeit reicht für 230 Bilder bzw. 185 Bilder bei Benutzung des Suchers.

+++ Canon PowerShot G5 X Mark II jetzt in Deutschland vorbestellen +++

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

36 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • nach wie vor wäre für mich noch am interessantesten zu erfahren, ob canon endlich einen brauchbaren panoramamodus programmiert hat. gibt es sonst noch einen hersteller von smartphones und kameras der kein panoramamodus beherscht?

    • @ Daniel

      die besten Panoramas bekommt man nicht aus der Kamera, sondern in dem man sie zusammensetzt, funktioniert ganz einfach z.B. mit Photoshop Elements . Dann bekommst du statt ein maximal 20MP gewurschtel aus der Kamera ein 50, 60 oder mehr MP-Bild in professioneller Qualität.

    • Ein Panorama Stitching Assistent is on board. Zusammensetzen muss man die Bilder aber extern.
      HDR Funktion ist vorhanden und angeblich auch eine Fokus Bracketing Funktion.
      Meiner Erfahrung nach ist die Panoramafunktion der Handys nicht unbedingt das gelbe vom Ei. Für brauchbare Ergebnisse würde ich im Moment ein Panoramaprogramm am PC bevorzugen.

      • hallo thomas,
        ja da hast du recht, die panoramafunktion bei handys habe ich noch bei keiner als brauchbar einstufen können. aber ich denke hier auch eher daran, daß ich selbst keine lust habe die panoramas zusammenzusetzen, wenn ich eine brauchbare panoramafunktion an meiner kamera habe. zusätlich glaube ich, daß viele leute sich für eine solche kamera entscheiden die nicht unbedingt zu hause noch stundenlang an dem panorama basteln wollen. mein einwand ist also nicht gedacht canon runter zu machen, sondern eher mal darauf hinzuweisen welche menschen sich diese kameras kaufen.

        klar, wenn jemand sehr engagiert ist wie du, dann macht man das lieber mit einerm vernünftigen programm an einem brauchbaren rechner.

  • Ich glaube, ich bin inzwischen zu alt!
    Da wird inzwischen für eine Hosentaschenkamera mit 1“ Sensor-le und läppischen 185 Bildern (Idealfall) Akkukapazität ein Preis von fast 1K € aufgerufen, und “alle applaudieren” (hier noch nicht, aber ich bin sicher, demnächst in der einschlägigen Fotomagazin Presse); 1000.-€!!! Wozu?

    • Da gebe ich dir vollkommen Recht. Kompaktkameras für weit über 500 ,- Euro. Und dann wundert sich die Branche, dass die Verkaufszahlen zurückgehen.

      • Mobile Telefone mit zweidrittel Inch Sensor gibt es für weit über 1000.-€ nur beklagt sich keiner darüber weil es die meisten über ihr Abo abbezahlen und nicht alles auf einmal Cash auf den Tisch blättern müssen. Vielleicht sollte sich die Kameraindustrie mal dieses Modell überlegen!

      • @joe
        Das die Preise für Smartphones teilweise ganz schön abgehoben sind finde ich zwar auch, nur haben die im Vergleich auch um einiges mehr zu bieten als nur eine Kamerafunktion.

        Ich finde zwar die beiden Kameras gar nicht so schlecht als Immerdabei, der Preis würde mich aber trotzdem abschrecken.

    • Technisch gesehen ist die G5X Mark II auf sehr ähnlichen Niveau mit der RX100V. Nachdem der Sensor von Sony ist auch nicht verwunderlich. Allerdings mit einem 5-fach anstatt 3-fach Zoom (bei gleicher Lichtstärke). Wenn ich mich recht erinnere wurde die RX100V mit einem VK Preis von 1.050,– EUR aufgerufen. Ich persönlich finde es auch teuer, aber ich denke man wird sich wohl an diese Preise wohl gewöhnen müssen. In einer kleinen Kamera kann man halt auch nur einen kleinen Akku einbauen und das heißt halt weniger Bilder.

    • _Auch für mich sind die Preise viel zu hoch, da würde ich mir eher noch eine kleine EOS-M kaufen oder vergleichbares, der Sensor ist größer und preislich viel günstiger.

    • @ Finny, bist Du nicht, wir haben halt immer noch den Wert vom echten Geld im Kopf, das ist der Unterschied. Solange heute die Menschen beim 100 Euro Schein an den fiktive Wert glauben ist die Welt in Ordnung!

      Akkus hin oder her, wenn die Energieversorgung zusammenbricht ist Weltuntergang, dann kommst Du nicht einmal in den Supermarkt hinein, geschweige denn das Du an der Kasse mit Bargeld bezahlen könntest, weil der Scanner nicht funktioniert, da bleibt nur noch der Hofladen weil der hat noch eine mechanische Waage, die Preisschilder sind Hand von geschrieben und es gibt eine Schublade mit Wechselgeld.

      Die 1 Zoll Dinger sind echt nicht so schlecht wie man meinen möchte, aber etwas überbezahlt finde ich die Kameras schon. Wenn ich mich nicht so „ausgenommen“ fühlen würde hätte ich so etwas in der Hosen/Jacken Tasche.

    • @Emil

      Canon versucht sich auch hier dem ehemaligen Standard von Sony anzunähern – sie haben ja auch extra den Sony-Sensor dafür eingebaut!

  • Gibt es denn Dual-Pixel AF bei Videos? Wäre nicht uninteressant zu wissen, da die Vorgängerin nicht gerade punktet in dem Bereich.

  • Also bevor ich so einen Schrott kaufen würde, wäre es gemäss Thomas Müller dann doch lieber gleich ein Händy. Ich hatte mal so eine Kompaktkamera; man konnte doch nichts Gescheites fotografieren und war damals aber nur so um die 500, und dann ging auch noch der USB-Anschluss kaputt. Fazit: nie wieder so eine Schrottknipse …

    • Rolf Karl,
      die Kamera ist noch nicht auf dem Markt und schon wird sie als Schrott bezeichnet.
      Da sollten wir mal die ersten Tests und Erfahrungen der Benutzer abwarten.
      Abgesehen vom Preis und der mäßigen Akkulaufzeit sehe ich keinen Grund dagegen zu wettern.
      Was war denn das für eine 500€ Kompaktkamera und wo lag das Problem beim fotografieren?
      Wenn man kann kann man und frau auch mit einer Kompaktkamera gute Fotos machen.

      Gruß

      Peter Wagner

      • Abgesehen vom ambitionierten Preis ist das doch eine Schönwetterkamera, das kann ein Händy genau so gut. Ich hatte eine Nikon; jedes Mal, wenn die Verhältnisse etwas schwieriger waren, waren leider auch die Fotos scheisse, eben genau wie bei einem Händy …

        Fazit: Entweder richtig oder gar nicht!!

    • Wie Thomas Müller vergisst auch Rolf Karl das Wort: Bedienung. Fotografieren mit einem Handy macht kein Spaß. Es fehlen die Räder, der Sucher, einen gescheiten Auslöseknopf und einen guten Halt in der Hand. Nur die wenigsten Handys können das Histogramm anzeigen, meistens nur mit Drittanbieter-Apps.
      Da ich hauptsächlich im M Modus fotografiere, reichen die Handys zum Knippsen mit Automatik. Dafür sind Smartphones auch gut. Ich knippse aber nicht. Ich fotografiere. Und dafür ist die RX100 genau richtig. War jeden Cent wert.

    • Vor dem Kauf sollte man sich vielleicht mal informieren. Nikon steht nicht gerade für gute Kompakte, da sind andere wie Panasonic oder Sony weit vorne.
      Kann mich jetzt täuschen, aber Nikon ist glaube ich auch gar nicht im 1 Zoll Bereich unterwegs, vor allem nicht für 500€. Da sind tatsächlich Handys selbst älterer Generationen die bessere Wahl.

      • Ist schon eine Weile her, ich weiss nicht mal mehr, wieviele Zoll die Kamera hatte. Das einzige, was ich weiss ist, dass wenn man von analog VF kommt, die Qualität einfach nur unterirdisch ist. Ich sage nicht, dass die Qualität schlechter ist als bei einem Händy, ich sage nur, dass wenn einem Qualität nicht so wichtig ist, man gleich ein Händy nehmen kann.

        Mir persönlich genügt beides nicht; ich will nicht mit einer flachen Scheibe durch die Gegend laufen, die mir sowieso dauernd aus der Hand rutscht, und ich will keine Qualität verschenken, nur weil die Kompakte ein paar Gramm weniger wiegt. Das sind Spielzeuge für den Normalohobbyknipser, mehr nicht …

      • Ich würde nicht auf die Idee kommen, diese Kameras auf eine Stufe mit den Großen zu setzen. Allerdings kann ich sie auch dahin mitnehmen, wo selbst kleinere Kameras wie die GX80 unerwünscht sind. Und da gilt für mich lieber ein Foto in guter Qualität als gar kein Foto in besserer Qualität.

        Die Vorteile, die sich für mich gegenüber einem Handy ergeben, sind ja schon in einem anderen Thread munter diskutiert worden. Mir ist klar, dass das nicht auf jeden zutrifft, für mich hat sich die Anschaffung aber gelohnt.

        Und ja, sie ist ein Spielzeug, mit dem ich alles und manchmal sogar JPEG oder die Motivprogramme nutze. Wenn man sich drauf einlässt, macht sie einfach nur Spaß und lädt zum experimentieren ein, während ich mit Sytemkameras eher ernster und mit Ziel unterwegs bin. Macht auch Spaß, aber anders.

      • Sorry für die Schreibweise.
        Ich bleibe bei meinem Kommentar.
        Ich habe in letzter Zeit einigen Mist gesehen, der mit Vollformat fotografiert wurde also mit “ Anspruch“.Wer was auf sich hält käuft sich eine Vollformat mit einem hoch geöffneten Porträtobjektiv so um 1,2 85mm und fotografiert damit Porträt.
        Dabei kommen unglaubliche Bilder raus.
        Ein Auge scharf das andere unscharf; das gleiche bei den Augenbrauen, die Nase Matsch, die Ohren Matsch, der Hals fast nicht vorhanden in der Unschärfe. Die Hautporen aber knackscharf, weil die sind ja wichtig. Da kann ich nur sagen: Das ist das neue bourgoise Konzept nicht mehr die Schärfe.Man könnte auch die Blende etwas schließen.
        Das ist wirklich keine Kunst.
        Ironie aus!!!!!
        Und das geht mit einer Kompaktkamera z.B. der Fuji X30 besser, liegt aber auch an dem Fotografen oder der Fotografin.Ich finde es seltsam, dass die Menschen ,die mit Vollformat fotografieren Kompaktkameras auch hochwertige mit den Smartphones in einen Topf werfen.Die ganze G Serie von Canon konnte dank auf den Sensor abgestimmten Objektiven mit hoher Lichstärke mit guter Bildqualität glänzen. Die haben locker mit Systemkameras mit billigen Kitobjektiven mithalten können, geschweige denn mit Smartphones.

        Gruß

        Peter Wagner

  • Kann man sich fragen, warum nicht eine z.B. Lumix GX 880, 107x65x33, 270g Kamera und Speicherkarte. Kommt halt noch das Objektiv dazu. Im Preis, je nachdem, etwas teurer. Aber vielseitiger und größerer Sensor.

  • So, na also, der Sensor kommt von Sony, dann ist es also bei den 1 Zöllern schon mal soweit 😊

    Da gab es doch vor kurzen eine heftige Diskussion das Canon das nieeeee machen wird da dies ja eine bankrot Erklärung gleich kommen…Hm….und jetzt 😂😉

  • und wieder hat es Canon nicht fertig gebracht in eine der neuen Kameras eine Panoramafunktion (Schwenkpanorama) zu integrieren – echt schade.