Canon Kameras

Canon macht die EOS M50 bewusst schlechter, als sie es sein könnte

Die 4K-Videos der Canon EOS M50 sind zu Teilen eine Mogelpackung – und zwar eine ganz bewusste Mogelpackung, wie Canon nun offen zugibt.

Canon EOS M50: 4K-Videos, ABER…

Wer sich bisher noch nicht so genau mit der Canon EOS M50 beschäftigt hat und nun die technischen Daten überfliegt, der wird sicherlich begeistert sein von Canons neuster DSLM. Denn gerade für Videos liefert Canon hier, so könnte man im ersten Moment denken, ein perfektes Gesamtpaket:

  • Videos in 4K (erstmals bei einer APS-C-Kamera von Canon)
  • Dual-Pixel-Autofokus (der gerade bei Videos hervorragend arbeitet)
  • Komplett flexibler Touchscreen
  • Kopfhöreranschluss

Wenn man sich dann jedoch etwas genauer mit den Spezifikationen beschäftigt, findet man das große „Aber“. Der Dual-Pixel-Autofokus funktioniert nämlich bei 4K-Videos nicht, außerdem gibt es bei 4K einen 1,6-fachen Cropfaktor, der nochmal auf den bereits durch den APS-C-Sensor bedingten Crop-Sensor draufgerechnet werden muss. Weitwinkelaufnahmen in 4K sind mit der Canon EOS M50 also definitiv nicht möglich.

Canon äußerst sich in Interview

Nun hat sich Canon zu diesen Nachteilen der Canon EOS M50 im Gespräch mit DPReview geäußert und zugegeben, dass der Dual-Pixel-Autofokus bei 4K-Videos eigentlich problemlos funktionieren würde, dass man ihn aber sozusagen „deaktiviert“ hat, weil die Canon EOS M50 so preiswert ist. Dafür gebe es 4K und Dual-Pixel-Autofokus ja bei der Canon EOS 5D Mark IV.

Wörtlich sagt Canon folgendes:

„With the EOS 5D Mark IV, we do offer 4K video and Dual Pixel CMOS autofocus, so technically it is feasible. But given the position of the M50 in the lineup, we can’t include all of the features available in a product like the 5D IV. Given the position of the product, we wanted to achieve the optimal balance [of features] in a camera in that range. We’ve optimized the M50 as best we can [for its market position], and within those parameters, the combination of 4K video and Dual Pixel CMOS autofocus was not possible.“

Meine persönliche Meinung

Auf der einen Seite kann ich Canons Entscheidung absolut nachvollziehen. Die Canon EOS M50 kostet gerade mal 579 Euro, das ist verdammt wenig und die Preise werden wie bei jeder neuen Kamera nach einigen Wochen weiter sinken. Dass die EOS M50 bei diesem Preis nicht perfekt sein kann, ist absolut klar. Und es ist bei jedem Hersteller so, dass die günstigeren Kameras schlechter sind als die teuren, absolut logisch. Das muss so sein.

Auf der anderen Seite bin ich aber generell nie ein Fan davon, wenn Kameras künstlich schlecht gemacht werden, um die Kunden zu teureren Produkten zu drängen. Und im Falle der EOS M50 verstehe ich Canons Logik auch nicht ganz. Wenn ich mich jetzt als Videograph für die kleine, kompakte, günstige EOS M50 interessiere, aber auf den Dual-Pixel-Autofokus bei 4K nicht verzichten möchte, dann soll ich also zur teuren, schweren Canon EOS 5D Mark IV greifen? Niemals, da gehe ich doch viel eher zu Panasonic oder Sony.

Kann natürlich sehr gut sein, dass Canon weitere etwas teurere DSLMs in der Mache hat, die diese Lücke zwischen der EOS M50 und der 5D Mark IV bald schließen sollen, aber Stand heute muss man eben von der EOS M50 zur 5D Mark IV springen – und dieser Sprung ist unrealistisch.

Überhaupt: Canon ist gerade bei DSLMs nicht auf dem technischen Stand, den andere Hersteller aktuell anbieten. Kann es sich der Marktführer da erlauben, bestimmte Funktionen zu „deaktiveren“? Wo man doch eigentlich einen großen Angriff im Bereich der spiegellosen Systemkameras plant? Schwierig. Ich hoffe einfach, dass Canon bald mit weiteren DSLMs nachlegt und die Entscheidung dann bei Betrachtung des gesamten Portfolios mehr Sinn ergibt.

Test von Cinema5D

Die Videoexperten von Cinema5D schreiben in ihrem kürzlich erschienenen Test über die Canon EOS M50:

„Die Videofunktionen sind sehr gut, vor allem wegen des Dual-Pixel-Autofokus in HD, aber 4K ist ganz klar nur ein Anhängsel und kann wegen des fehlenden Dual-Pixel-Autofokus und des Cropfaktors in der Praxis nicht wirklich genutzt werden.“

Ohne Cropfaktor und mit Dual-Pixel-Autofokus bei 4K hätte die Canon EOS M50 die beste Vlogging Kamera auf dem Markt werden können, und das auch noch zum günstigen Preis. So sieht 4K auf der Verpackung zwar gut aus, ist aber in den meisten Situationen nicht nützlich – und das ist eine bewusste Marketing-Entscheidung von Canon.

Könnt ihr Canons Entscheidung nachvollziehen? Oder steht ihr der Entscheidung eher kritisch gegenüber?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

107 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Canon eben, so läuft das seit mindestens 30 Jahren.
    Immer wird kastriert.
    Dann war es schon früher besser etwas mehr Geld an Nikon zu zahlen und heute zu schauen wie sich mFT und Fuji anstellen.

  • Hätten doch ein Video-Feature-Paket als Aufpreisoption anbieten können, wie Panasonic das mit einigen Video-Zusatzfeatures auch schon länger macht. Aber lieber garnicht anbieten, ohne eine Alternative im Portfolio zu haben … das leuchtet mir nicht ein … ist ja nicht so, dass die 5D Mark IV (obwohl grundsätzlich ein tolles Gerät) für komplette Neukunden im Videobereich noch eine übermäßig naheliegende Wahl wäre.

    • @Janis

      Canon bietet für Videographen einen update an (150.-€) der die bestehenden Schwachstellen alle beseitigt. Der Grund weshalb ich es nicht mache ist der, dass dann das eingebaute Zeitraffer nicht mehr funktioniert. Aber für Leute die richtig filmen wollen – also nicht Familie, Kinder, Hund – ist das eine super Sache.
      Ich habe es auch schon 100mal hier geschrieben, ohne einen 4K-TV, ohne einen entsprechenden, kalibrierbaren Monitor bringt dir 4K, so viel wie 800PS auf einen Feldweg.

      • Hallo @joe, da ich mit dem Gedanken spiele mir die M50 zu kaufen, interessiert mich Dein Einwand mit dem Update für Videographen. Hast Du da eine Quelle/Link….habe nichts in die Richtung gefunden.

    • @ Joe, ein Walter Röhrl, der mit einem Sport Quatto E2 ‚Pikes Peak‘ den Pikes Peak rauf flog hätte dazu, genau wie jeder andere Gruppe-B- bzw. auch ein ganz ’normaler‘ Ralleyfahrer vermutlich eine ganz andere Meinung. So dürfte es sich auch mit der Meinung von Leuten zu 4k-Video verhalten, die in diesem Bereich wirklich kundig sind und sich nicht nur gefährliches Halbwissen im Internet angelesen haben, um ihren Markennimbus zu verteidigen.

      Wir müssen keine Fässer aufmachen, dass die meisten Leute zuhause eh nix von ihrem 4k merken, weil die relativ große Entfernung zu ihrem 55″ Fernseher und das Winkelauflösevermögen ihrer Augen das einfach nicht zulassen. Wir müssen allerdings auch nicht versuchen, jeden Marktinggag oder jede künstliche Kastration des einen Herstellers mal als einen zu honorierenden, sehr intelligenten Schachzug zu feiern oder alternativ mal als etwas, das eh völlig obsolet gewesen wäre, das kein Mensch gebraucht hätte und für das man hätte eh nicht zahlen wollen.

      Diese Doppelstandards und diese Bigotterie ist schon ein bisschen auffällig. Finden sie nicht?

  • Ich denke Magic Latern wird sich mit dem Thema beschäftigen. Für den Preis darf man nicht alles erwarten. Geiz ist geil gilt eben nicht nur für die Konsumenten. Keiner muss die Kamera kaufen. Auch das Implementieren in die Firmware kostet Zeit und Geld. Ich würde gerne ein 4K Video sehen von der M50. Ich finde die M50 trotzdem ziemlich gut.

  • Canon bot schon immer wenig Kamera fürs Geld. Bei Nikon z.B. gibt es die Möglichkeit das Sucherfenster zu
    verschließen (schon bei der D500 und aufwärts. . . !) Bei einer 5DMkIV sucht man so etwas Nützliches vergeblich!

    • Bei den Canon Kameras ist ein kleines Gummiteil zum Aufstecken auf den Sucher dabei. Ist zwar nicht ganz so schick wie bei der Nikon, aber es erfüllt seinen Zweck.

      • @Paul,
        So eine Gummilösung ist aber bei Kameras dieser Preisklasse echt ärmlich.
        Bei meiner D300 habe ich das Drecksding immer vergessen wenn ich es brauchte, das passiert bei der D500 nicht…

      • . . . @Paul –
        . . . was heißt hier, nicht ganz so schick? „primitiv ist das“ mit dem Aufstecken von einem Gummiteil,
        vor allem bei einem Kaufpreis von € 3000,- !!!

  • Mir ist es ehrlich egal. Ich werde damit keine Videos machen — ich hoffe, dass sie bei Fotos nicht beschnitten wurde – ich werde weder 4k noch FullHD benutzen (HD auch nicht)

    • …Denn gerade für Videos liefert Canon hier, so könnte man im ersten Moment denken, ein perfektes Gesamtpaket…
      Dir ist es egal, andere wollen mit so einer Kamera gerne auch mal filmen, denn das kann sie ja schließlich auch.
      Benutzt Du an Deinem Auto den dritten Gang auch nicht?
      Ich besitze 2 DSLR und 2 kleinere Kameras und das Filmen ist auch nicht mein Ding, trotzdem gibt es Leute die sich so eine Kamera NUR zum Filmen kaufen. Und die sollten auch nicht zu kurz kommen.

      • Ich finde es echt schade, dass bei dieser übers NUR auf das 4k fixiert wird.

        Ein paar Sachen sind auch bei Fotos beschnitten, aber trotzdem ein echtes Schnäppchen.

        Sucht z.B. Mal auf YouTube ein Video über die M50 – da geht es nicht um die Foto Fähigkeiten

      • Die Möglichkeit auch auf Eisenbahn-Schienen übers Land zu fahren, habe ich bei meinem Auto tatsächlich noch nicht genutzt.

  • Ja, ich will den Golf mit Leder, Navigation, 7″ Felgen, Metallic, Doppelkupplungsgetriebe, mit dem 204kw Motor, und natürlich noch Service gratis und am besten noch immer vollgetankt. Und ja das darf dann 15’000.- kosten. Genauso funktioniert das!

    Wie naiv kann man denn sein? Ich hoffe, dass das teure Modell auch das bessere ist. Und dass man für etwas mehr als 500.- nicht den ganzen Schnickschnack einer 2000.- Kamera einbaut ist ja wohl auch logisch.

    Ihr wollte ja bei der Arbeit auch Geld verdienen. Und aus der Differenz des Verkaufspreises und der Material- und Entwicklungskosten resultieren euer Lohn und der Gewinn der Firma. Und so lange es keinen Kaufzwang gibt kann der Preis so wieso sein wie er will. Denkt einer im Ernst, dass das I-phone X wirklich 1’100.- Euronen wert ist? Wo ihr wirklich ver….t werdet ist bei Apple! Die machen jedes Jahr um die 50 Mrd $ Gewinn, denkt ihr das kommt davon weil die Preise so günstig sind und die Arbeiter so gut bezahlt werden?

  • Ich lach mich tot!

    Da bringt SONY die A7 III mit Features raus, die andere, hochpreisige Kameras des gleichen Herstellers auch haben, das auch noch zu einem Super-Preis und CANON argumentiert S O !

    Ich würd mal sagen: SONY macht derzeit alles richtig! CANON wohl weniger und…bei mir bleibt der Eindruck, CANON kann 4k einfach noch nicht! Ausser bei der 5D! 😛

    • @ Chris
      ……und der 1D!!! und bei ihren Filmkameras.

      2300.–€ für die A7III ist zwar relativ günstig aber dafür gibt’s 4 x M50, also das ist schon ein bisschen wie Äpfel und Birnen was du hier vergleichst. Und glaube mir, bei den A7r III-Käufern und vor allem den A9-Käufern kam das gar nicht gut an.

      • Wisst ihr, was mich bei Sony am meisten nervt… a7r43.5 a789.5 den ganzen scheiß kann kein normaler Mensch auseinander halten…. gewöhnt euch endlich mal gescheite Produktbezeichnungen an. Es gibt auch keinen VW T-3/7 ….
        Das ist für mich ein Grund keine Sony zu kaufen… bei Amazon findest du nicht wonach du suchst….

      • Als relativ alter Knacker habe ich ich immer die Produktbezeichnungen von Sony kapiert … kaufe natürlich auch nicht bei amazon!
        Ihr habt hier Sorgen …
        Wer eine Kamera egal welcher Marke für 4000 Piepen kauft und auch bezahlen kann, dem wird meiner Meinung nach es schnurzegal sein ob eine Kamera der unteren Leistungsklasse ein paar Details von seiner Kamera mitbekommt … ein Mehrwert und Unterschied bleibt immer …
        Ob sich Nutzer der A7r-3 „ärgern“ oder nicht bleibt eine reine Spekulation hier ,,, dies kann man bei vielen Firmen sehen die Details aus ihren höherwertigen Modellen in niedere einbauen! Ob sich da auch viele „ärgern“?
        Was habe ich schon in Maschinen investiert – ich habe gewusst das meistens später etwas besseres (selten etwas billigeres ) kommt – wenn ich mich dann bei dessen Erscheinen immer schwarz geärgert hätte würde ich heute ein Neger sein!!

      • Als A7rIII-Besitzer kann ich sagen, es hat kurz gestochen, als ich von der Performance des viel günstigeren Modells gehört habe, aber ich wollte „damals“ die 42MP der „R“-Variante, insofern hält sich der Frust in Grenzen. Als A9-Eigentümer sähe das vermutlich anders aus. Und @Carsten der Pixelshift-Modus ist eh nicht so dolle, verglichen mit anderen Lösungen auf dem Markt, die das in der Kamera hinbekommen 🙂

      • Siehst Du Janis … das ist genau was ich meine … du siehst das die A7-3 etliche Merkmale Deiner A7r-3 übernommen hat aber deshalb ist diese doch eben eine Nummer mehr – etwas mehr oder weniger mehr – das würde für mich keine Bauchschmerzen bedeuten!
        Ich glaube hier machen sich viele Gedanken über was was sie gar nicht betrifft!
        Dasselbe wird auch beim A9 – Eigner sein … wer aber eine solche Kamera gekauft hat wird aber auch wohl wissen warum … und auch da bleibt ein Unterschied – es ist eine spezielle Kamera …
        Gruß …Gustav

      • @Janis
        Dass es es keine interne Verarbeitung in der Kamera gibt, ist tatsächlich schwach. Hier hoffe ich auf Software-Updates. Ebenso wie bei der A7 III.
        Der Zugewinn an Qualität könnte bei der A7 III evtl. größer ausfallen als bei der A7r. Hier spielen sicher noch der IBIS mit rein (der bei Sony eher Mittelmaß ist), und das Objektiv, das die Grenzen vorgibt.

    • Du irrst, sie haben nichts neues rausgebracht bei der A7 lll.
      Nur der Preis.
      Sony hat nur altes bekanntes Verarbeitet. Und die Leistung gedrosselt.
      Genau wie Canon in diesem Fall.

      Au was hätte Canon für Dresche bekommen hier,wenn sie das angeboten hätten.

      Die momentanen Sensortechnologie ist ausgereizt.
      Rein physikalisch geht da nur noch mehr mit hohem Aufwand.
      Der Ausverkauf hat begonnen.

      • Na, wenn man mehr will, muss man halt bezahlen, ist doch logisch. Eine Profikamera für einen Einsteigerpreis gibt es halt nirgendswo. Vielleicht wäre ja mal die Modulkamera fällig, wo man die Komponenten selber auswählen kann. Beim Auto klappt das ja auch. Ich ärgere mich immer, wieso ich für den ganzen Schrott bezahlen soll, den ich eh nie brauche …

    • Wo hat Opel am Corsa etwas schlechter gemacht?
      Wer möchte, kann ihn mit 207 PS bekommen oder selbst mit Extras aus der Premiumklasse wie Spurhalteassistent, Kollisionswarner, Verkehrzeichenerkennung u.a.

      • @Carsten

        Ok – ich gebe auf, es hat keinen Zweck. Das mit dem Auto ist ein BEISPIEL. Es geht nur darum, dass man (in der Regel) bei technischen Dingen für wenig Geld weniger bekommt.
        Beim Kauf des Corsa, Golf, Polo, A-Klasse, Tisch, Hose, Hemd, Taschenlampe….. muss ich mich auch vor dem Kauf entscheiden was ich will, also wenn Du 4K, 40MP, Superautofokus willst musst Du was anderes kaufen als wenn Du nur gute Bilder machen willst. Und wenn Du 400PS, Fünfsitzer, Automatic, Luxusausstattung willst kaufst auch etwas anderes als wenn Du nur von A nach B fahren willst.
        Egal was – auf jeden Fall bezahlst Du MEHR wenn Du bestimmte Features unbedingt willst! Ich weiss nicht mehr wie ich es noch einfacher ausdrücken könnte, damit es jedem verständlich wird.
        Was denkst Du welche Kamera heute einige der Besitzer einer A7r III kaufen würden, hätte es die A7 III schon gegeben?

      • Mit 207 PS – da wirken Krafte auf das Material, da haben sie spätestens nach 3 Jahren die ersten Reparaturen und garantiert die ersten beiden Reifensätze abgefahren.
        Und der Nutzen den Kosten gegenübergestellt: gering

      • @Sabrina:
        Niemand kauft sich einen Corsa OPC wegen des Nutzens. Das sind reine Spassautos, Autos für Leute, die nicht nur irgendwie von A nach B kommen wollen. Die Leute lassen sich diesen Spass eben etwas kosten und dann ist es für sie auch kein Problem, bei Kilometerleistungen zwei Reifensätze zu kaufen, für die andere nur einen Reifensatz benötigen. Was das „Material“ angeht, die Opel OPC-Modelle haben, wie auch die sog. „High-Performance“ Modelle anderer Hersteller, alle ein der Leistung, Drehmoment, der thermischen Belastung angepasstes Fahrwerk, Bremsanlage, Getriebe und Zylinderkopf. Unter anderem genau daraus resultiert auch der Mehrpreis gegenüber den Feld-, Wald-, Wiesenmodellen von Opel. Wer mehr will, muss auch mehr zahlen.

  • Es wurden ja in letzter Zeit viele Interviews von den Firmen gegeben, interessant finde ich da die Fotos von den Managern,
    betagt und konservativ vs. hip und dynamisch ( Gruppenfotos)

    https://www.dpreview.com/interviews/1807023531/canon-interview-increased-competition-allows-us-to-level-up

    https://www.fujirumors.com/fujifilm-managers-talk-about-sony-a7iii-low-resolution-x-h1s-x-trans-4-sensor-shift-multishot-mirrorless-future-dslrs-more/

    😂😂😂

      • Was hat das eine mit dem anderen zu tun ?
        Natürlich wird Canon den größeren Umsatz erwirtschaften und beide Unternehmen erzielten sogar ein Plus im Vergleich zum Vorjahr.
        Nur weil zB VW einen größeren Gewinn macht würde ich doch nicht Jaguar links liegen lassen 🙄

    • Hallo Mirko
      bilde Dir doch bitte nicht ein, dass Innovation etwas mit dem Alter der Führungscrew der Firmen zu tun hat. Es zählen Umsatz, Rendite, Strategie und Entwicklung. Wir wissen nicht was die noch in der Pipeline haben. Bei Politiker sieht das vielleicht anders aus, da geht es aber darum viele unterschiedliche Interessen, politische Ziele etc unter einen Hut zu bringen. Auch in der Politik wird oft etwas gegen dem eigenen Wissenstand durchgedrückt, weil der eigene Vorschlag wohl innovativer aber nicht mehrheitsfähig ist.

      • Karl Heinz,
        ehrlich gesagt bilde ich mir garnichts ein. Wie ich gerade gesehen habe ist diese Seite auch auf FB aktiv und dort schrieb jemand passend zur M50 „man ist die häßlich“ und ja es ist Plastikbomber Nr xx im Program. Design Studien wie sich Canon Kunden eine DSLM vorstellen gibt es ja genug nur scheinbar interessiert es die Alten Herren nicht, da spricht man lieber davon das man die Teile nur noch zusammen setzen müsse 👍
        Die Strategie von Fuji war, weg von DSLR, weg von Billigknipsen und Megazoomkameras, weg von der eigenen und kostspieligen Sensorproduktion, Neu ein Konzept für DSLM vom Einsteigerbereich bis hin zum Mittelformat….und auch Fuji Imaging fährt Gewinn ein 😉

  • Was mich bei der EOS M5 wirklich sehr stört ist der vergleichsweise kleine EVF. Ich habe gelesen das es bei der M50 der gleiche EVF sein soll (kann das jemand bestädigen?). Ich hoffe es allerdings nicht. Hier denke ich das Canon auch künstlich begrenzt. Wer schon mal bei einer Panasonic G70(will gar nicht GX8 sagen) oder Olympus Omd-EM5 II durchgesehen hat, weiß das es besser geht. Aber Canon möchte sich hier wahrscheinlich nicht so sehr eigene Konkurrenz zu ihren Einsteiger DSLRs machen mit ihren „Micky Maus“ Suchern. Das stört mich als nicht Videographer viel mehr als die 4k „Beschneidung“. Wäre aber durchaus schön gewesen wenn Canon hier ein Produkt herausgebracht hätte, mit der 4k Funktion die begeistert und nicht wieder zumindest manche enttäuscht. Bald könnte 6k und oder 8k bei der Konkurrenz kommen, dann wäre dieses Feature bei einer höheren DSLM „nicht“ mehr das was es jetzt bei der M50 gewesen wäre….

  • Ist doch ganz einfach. Man bekommt immer nur das was wofür man bezahlt hat. Persönlich werde ich nie eine M50 kaufen, nicht weil sie kein 4k kann (ist wie joe beschrieben hat ohne den passenden Fernseher, kalibrierten Spitzenmonitor nicht zu sehen) sondern weil sie nicht zu meinem Aufgabenprofil passt.

    Wenn ich Filmen möchte dann bitte mit einem extra dafür gebauten System das über alle spezifischen Funktionen verfügt. Ich würde nie auf die Idee kommen damit auch fotografieren zu wollen. Kombigeräte sind immer ein elender Kompromiss. Leider müssen weniger begüterte Anwender mit nur einem Kamerasystem auskommen, das ist der einzige Grund warum es solche „Krücken“ gibt. Ob da nun Sony, Canon, Nikon oder Panasonic drauf steht ist egal.

    Sony, Canon, Panasonic werden doch nicht so blöde sein und sich ihre speziellen Videosysteme mit Einsteiger Kameras für 500 Euro selbst kaputt machen.

    Jetzt ist es aber gut mit dem Gelaber über die Eier legende Woll- Milch- Sau!!! Canon hat mit der M50 genau die Zielgruppe getroffen. Der Erfolg wird sich einstellen, spätestens dann wenn sie im nächsten Weihnachtsgeschäft auf der Palette im Blödmarkt steht.

    • Ich denke auch, die meisten Kunden, die sich für eine 500 Euro Kamera interessieren, werden nur auf die Werbeaussage 4k schauen und nicht berücksichtigen, dass 4k nicht 4k ist. Für 500 Euro Strassenpreis ist die M50 gut ausgestattet, insofern hat man sicherlich für die anvisierte Käufergruppe ein gutes Angebot.

      Was ich aber nicht ganz verstehe, weshalb soll man für 4k einen kalibrierten Spitzenmonitor benötigen? Es gibt in der Zwischenzeit Monitore mit einer 4k Auflösung in gemässigten Preisbereichen, nämlich deutlich unter 300 Euro. Auch mit diesen ist der Unterschied zu Full HD bereits klar ersichtlich. Ausserdem hat die Kalibrierung doch nur etwas mit der Farbechtheit und nichts mit der Auflösung zu tun. Um Farbechtheit zu erzielen ist es dann aber auch völlig egal, ob der Monitor 4k oder FullHD auflöst?

      • @ Thomas

        abgesehen davon, dass der günstigste 4k Monitor den ich gefunden habe nur 23″ hat und auch in den sonstigen Spezifikationen nicht gerade der Hammer ist scheint es mir offensichtlich, dass Du noch nie an einem qualitativ hochauflösenden PC-Monitor gesessen bist, alles unter 700.- kannst du vergessen, die besten Modelle kosten ab 2000.-, da und nur da kommt 4K wirklich zur Geltung und kann dann auch entsprechend bearbeitet werden. Das gleiche beim TV – 4K ist auch dort nicht gleich 4K – kommt alles auf den Prozessor an. Und wenn dir die Farb- und Helligkeitswerte egal sind, dann frage ich mich auch weshalb du unbedingt 4K willst?

      • Thomas,

        Die Antwort ist ganz einfach; weil auch die Auflösung eines kalibrierbaren Spitzenmonitors gigantisch ist. Ich bin auch von einem relativ guten Samsung (300 Fr.) Monitor auf den Eizo ColorEdge CS2730 umgestiegen. Ich sage es dir ehrlich, das ist wie Tag und Nacht. Schon die Grösse von 27 Zoll, das ist schon nahe an der 100 % Auflösung. Dies ist übrigens ein von Eizo speziell für Hobbyfotografen entwickelter Bildschirm und kostet etwa 1500 Fr. Es gibt aber auch noch günstigere, so ab 1000.-.

        Mit dem Kalibrieren kannst du dir Ärger beim Bilder ausdrucken sparen, denn die Bilder kommen genau so heraus, wie du sie auf dem Monitor siehst. Mit einem nicht kalibrierbaren billigen Bildschirm würde ich nicht mehr arbeiten, auch wenn für 4K geeignet drauf steht. Wenn ich z.B. Bilder für Wettbewerbe aufbereite, möchte ich 100 % sicher sein, dass die Farben stimmen.

      • Ich meinte nicht 100 % Auflösung, sondern dass ein 27 Zoll Monitor schon bei vielen Kameras nahe an der 100 % Ansicht ist.

      • Hallo joe,

        wie kannst Du aus meinem Post herauslesen, dass mir Farb- und Helligkeitswerte egal sind? Ich fragte, weshalb man für 4k unbedingt eine Kalibrierung des Monitors benötigen soll? Den Unterschied zwischen 4k und Full HD erkennt man an einem 4k Monitor auch ohne Farb-Kalibrierung.

        Ich habe sogar einen 28 Zoll 4k für unter 300 Euro gefunden. In 24 und 27 Zoll gibt es sogar einige. Und ja, Monitore für 2000 Euro und mehr habe ich nicht und werde ich mir vermutlich auch nie zulegen. Ausser anderen Monitoren, habe ich allerdings für ungefähr diese Summe einen kompletten Rechner, nämlich einen 27 Zoll iMac mit 5k Auflösung. Ich weiss nicht, ob dieser Deine Qualitätsanforderungen erfüllt, vermutlich nicht, für mich ist es jedenfalls ausreichend. Die Qualitäts- bzw. Schärfeunterschiede zwischen 4k und Full HD Videoaufnahmen sind jedenfalls auf diesem Monitor sehr markant und sofort zu erkennen.

  • „Könnt ihr Canons Entscheidung nachvollziehen? Oder steht ihr der Entscheidung eher kritisch gegenüber?“

    Ja, sowohl als auch! Natürlich ist es aus Sicht von Canon verständlich, dass man seine Produkte hinsichtlich der technischen Eigenschaften abstufen möchte, um so auch die unterschiedlichen Preise für unterschiedliche Kameras rechtfertigen zu können. Das machen praktisch alle Hersteller in allen möglichen Produktbereichen.

    Aus Sicht des Kunden ist es aber natürlich schade, dass Canon Klimmzüge unternimmt, um beispielsweise einen zusätzlichen Crop-Faktor für´s Filmen mit 4k zu bekommen, obwohl man genau so gut auch bei 4k die volle oder nahezu volle Sensorfläche hätte auslesen können. Auch scheint es keine technischen sondern nur Marketinggründe zu geben, weshalb der Dual-Pixel-AF bei 4k nicht funktioniert. Ich empfinde ein derart beschnittenes 4k als Mogelpackung. Da wäre es fast besser gewesen, 4k komplett weg zu lassen, denn so vermittelt Canon die Botschaft, „ich könnte Euch zwar ein brauchbares 4k bieten, will es aber nicht“. Hoffentlich schiebt Canon bald weitere DSLM-Modelle hinterher, die nicht derart beschnitten und meinetwegen dann auch etwas höherpreisig positioniert sind.

    • Hallo lieber Thomas …
      Es sieht schon etwas komisch aus wenn drei Manager da stehen und sagen das sie sich erst im Einsteigermarkt mit den Großserien etablieren wollen und dann von dort vorwärts gehen wollen … mit der Übereinstimmung der vollständigen Strategie den Mittel- und High-End- Markt in Angriff zu nehmen … und …
      „wir glauben das noch viel zu tun ist bevor wir die Zufriedenheit erreichen können die unsere Nutzer erwarten um sicher von DSLR auf spiegellos übergehen zu können“.
      Mal sehn wie es weitergeht – aber Canon setzt eben wohl immer erst auf den Preis – wenn man sich die vielen Modelle anschaut die an der 80D rütteln.
      Aber die Marketingabteilung wirds wohl wissen … wer weiß was hinter den kulissen abgeht …
      Ich denke „was lange währt wird endlich gut“ – ihr Canon-Nutzer werdet nach Aussage der Herren auf einen Schlag ein zufriedenes sicheres Produkt erhalten – wozu Sony Jahre brauchte !
      Das ist doch mal eine Ansage!
      Gut das ich nicht darüber grübeln muss …
      Viele Grüsse … Gustav

      • Hallo Gustav,

        schön von Dir zu lesen! Ich freue mich immer, wenn Du hier ein paar Zeilen einstellst!

        Du hast recht, Canon geht einen anderen Weg als fast alle anderen Hersteller und zäumt das Pferd von hinten auf, womit ich meine, dass sie im DSLM-Bereich zuerst den Massenmarkt bedienen wollen und erst dann Spitzenmodelle herausbringen. Vielleicht ist dies auch der Situation geschuldet, dass Canon momentan gar nicht in der Lage ist technologisch ganz vorne mit zu spielen.Bevor man sich den Ruf versaut, bringt man dann lieber gar kein Spitzenmodell heraus, versucht den Vorsprung der anderen aufzuholen und in der Zwischenzeit bindet man Einsteiger mit Brot- und Buttermodellen. Der Plan könnte sogar aufgehen. Ich bin nur gespannt, was Canon mit dem Bajonett vor hat, denn hier spriessen ja alle möglichen Spekulationen aus dem Boden, einige sind sich sicher, dass Canon für die weiteren DSLMs ein neues Bajonett bringen wird. Ich bin deshalb mit der Anschaffung neuer Canon-EF-Objektive momentan zurückhaltend.

        Dafür habe ich momentan meinen Spass mit einem alten Schätzchen aus meinen Analogzeiten, nämlich einem 50mm, 1.2 Olympus Zuiko, das ich mit einem Adapter an meine mFT anschliessen kann. Für den 16MP mFT-Sensor reicht die Abbildungsqualität des Objektivs völlig aus. Das Objektiv erzeugt vor allem bei Schwachlicht tolle und plastisch wirkende Stimmungen. Kein High-Tech, hat aber trotzdem seinen Reiz.

        Aber zurück zu Canon, ich habe es nicht eilig mit einem neuen Canon-Body, vor allem seitdem ich einen Anfang beim mFT-System gemacht habe. Meine Lumix G81 ist zusammen mit meinen momentanen drei mFT-Objektiven handlich leicht und passt in eine kleine Umhängetasche, die man eigentlich überall dabei haben kann. Das Zeugs macht auch deshalb richtig Spass, denn da bestätigt sich einmal wieder, die beste Kamera ist die, die man dabei hat und die Lumix habe ich sehr oft dabei. Sobald der Viltrox Speedbooster mit dem Crop-Faktor 0,71 für Canon-EF auf mFT erhältlich ist, werde ich damit meine Canon-Linsen an mFT adaptieren und so meine beiden Systeme zusammenführen. Ich bin sehr gespannt, inwieweit dies zufriedenstellende Ergebnisse liefern wird. Ich weiss, dies ist nichts für Profis, die auf höchste BQ und schnellsten zuverlässigen AF setzen (müssen). Aber zum einen bin ich kein Foto-Profi und zum anderen machen mir manchmal solche Experimente fast mehr Spass als die beste BQ. Mein altes Canon EF-S 10-22mm, 3.5-4.5, das ich eigentlich schon fast ausgemustert hatte, müsste damit zu einem 7mm (bezüglicher der KB-Bildwirkung) Superweitwinkelobjektiv mit maximaler Blende von ca 2.8 werden, ohne dabei eine Fischauge zu sein. Darauf bin ich noch mehr gespannt, ob das tatsächlich so funktioniert, wie ich mir das in der Theorie vorstelle.

        Sollte Canon interessante DSLM-Bodys herausbringen, werde ich auch wieder ernsthaft überlegen, in Canon zu „investieren“. Da ich momentan somit mit dem, was ich mir so an eigenem Bedarf vorstelle, eigentlich ziemlich eingedeckt bin, habe ich es auch gar nicht mehr eilig und weiterhin Geduld mit Canon.

        Da hast Du es momentan eigentlich viel schwieriger als ich, denn wäre ich Sony-Nutzer und hätte Sony-Linsen, dann wäre ich vermutlich ziemlich versessen darauf möglichst bald eine A7 III mein Eigen nennen zu können.
        Gut, dass ich nicht darüber grübeln muss …. 🙂
        Viele Grüsse in den Norden
        Thomas

      • Canon ist wohl noch immer nicht zufrieden mit der AF-Leistung!
        Dazu findet man immer wieder Aussagen.

      • Guten Abend Thomas …

        Was für ein hartnäckiger Winter dieses Jahr! Nachts haben wir Frost minus 9 Grad und man kann eigentlich nur nachmittags in der Sonne etwas draußen arbeiten … ich lege im Moment ein paar Zuläufe an den Fischteichen neu und bekomme dabei kalte Füße und Finger!
        Meine Zuschauer sind eine Unmenge an Vögel – es sind schon Zugvögel da – ich füttere jeden Tag 2 große Eimer Futter – sie tun mir unendlich leid bei dieser Kälte – sogar ein Bussardpärchen hat sich eingefunden.
        Die Steine die ich benötige hole ich vom kleinen Steinbruch in unserem Forst, dabei habe ich heute auch mal wieder den Luchs gesehen – ich glaube er kennt mich Tierfreund auch schon!
        Vor den Traktoren haben die Tiere wenig Scheu … ich knipse viel vom Traktor … wenn ich absteige suchen sie schnell das Weite.
        Den Vorteil von handlichen Kameras schätze ich sehr. Mein 10-18 Zoom und das 16-70 haben Blende 4 , dadurch sind sie klein und auch immer dabei in einer kleinen Tasche.
        Unser ältester Großsohn wollte neulich nach meiner A7 im Fischteich tauchen – das Wasser war durch die Kälte glasklar und man konnte im Ablaufschacht eine Kleinigkeit von ihr erkennen – aber als er die Temperatur prüfte war die Idee nicht mehr aktuell!
        Gott sei Dank – sie ist doch sowieso hinüber!
        Nur Dein Hinweis auf die neue A7-3 stösst im Moment bei mir auf taube Ohren. Diesen Sommer knipse ich mit der A 6500 (und so wie Du nehme ich meine alten Bodies auch mal gerne zur Hand) und im Herbst schau ich mal – mir würde evtl die alte A7-2 auch genügen (Vielleicht bekomme ich die mal für 1000Euro) – es muß bei mir nicht immer das beste und neueste sein.
        In Birmingham ist jetzt Fotomesse – da hat Sony am ersten Tag für 200000 Euro verkauft – ein großer Händler sagte am ersten Tag habe er soviel Sony-Umsatz gehabt wie auf der gesamten Messe im Vorjahr!
        Die neue A7-3 muß wohl wirklich nicht schlecht sein … mal sehn …
        Gruß … Gustav

      • Hallo Gustav,
        ein Luchs in freier Wildbahn, nicht schlecht … das ist bei uns fast unmöglich! Aber Hallo, – 9 Grad ist doch für einen Bauern nichts, oder? Also für uns Bergler ist das ein angenehmer, lauer Wintertag. Da müsste es schon – 20 oder – 30 sein, damit wir überhaupt darüber berichten. Aber auf jeden Fall mag ich kalte Temperaturen, das gibt tolle Motive!

        Hast du den Luchs erwischt?

      • Guten Abend Rolf …
        Meine Lieblingsserie „In aller Freundschaft“ ist vorbei und ich kann Dir antworten.
        Nein – ich habe ihn nicht erwischt – es ist fast wie ein 6er im Lotto wenn das gelingt – unser Jagdpächter hat auch nur ein paar Bilder mit der Wildkamera geschafft – wenn ich ihn sehe brauche ich die Kamera gar nicht erst zu greifen … zack ist er weg …
        Man müsste sich auf die Lauer legen, evtl hätte man Erfolg … in meinem Alter (68) habe ich dazu keine Lust mehr und außerdem komm erst mal in mein Alter – wenn Du dann Sprunggelenksartrose (was ich Dir natürlich nicht wünsche) hast dann können 9 Grad minus schon ganz schön nerven und ich freue mich auf den Abend vorm Rechner mit meinen Füssen auf der Fußschaukel mit einem schönen Schaffell drauf !!!
        Ich habe heute mir das Bussardpärchen vorgeknöpft – nur die Vögel sind nicht so mein Ding – ich habe sehr viel Ausschuss.
        Unser kleinster Großsohn (8) hat von mir eine Sony Bridge HX 400V und hat damit mehr Talent wie ich.
        Ah … ich komme gerade darauf … der SC Freiburg ist doch ganz in Deiner Nähe … unser Kleiner ist ein toller Fußballer und ein Hannover – Fan – er ist vor ein paar Wochen beim Spiel Hannover – Freiburg mit dem Freiburger Torwart ins Stadion eingelaufen – das war für alle ein Ereignis das es wohl für ihn nur einmal im Leben gibt!
        Ich habe eure Unterhaltung über Monitore usw gelesen – da ich auch sehr viel drucke habe ich früher mit Huey kalibriert und seit einem Jahr nehme ich colormunki smile – ich denke das kalibrieren muß man machen sonst kann man das sorgfältige Drucken vergessen.
        Ich habe einen iiyama 24 zoll … mit dem ich ganz zufrieden bin.
        Ich freue mich das Du mit DxO zufrieden bist!! Es ist wirklich super!!!
        Ich bin jetzt wieder ganz schön vom Thema abgeschweift … aber ich bin auch nicht mehr so akribisch bei der Sache wie viele andere hier … ich hoffe Du verzeihst mir …
        es grüßt Dich Gustav

      • Tja, Gustav,
        auf die Lauer liegen ist auch nicht so mein Fall, aber ich kann dir mal ein Beispiel aus der Praxis nennen, wie es trotzdem klappen könnte. Als ich im Nationalpark Val Grande in Norditalien ein Rudel Gämsen aufscheuchte, flüchteten diese über einen Hügel. Ich schraubte mein Tele drauf und pirschte mich an (natürlich wie es sich gehört auf dem Weg). Ich schlich mich in der Deckung eines dicken Baumes an und sah plötzlich ein prachtvolles Exemplar wenige Meter vor mir. Ich setzte auf den Überraschungsmoment und verliess urplötzlich meine Deckung, das Tele im Anschlag. Die Gämse blickte ziemlich überrascht direkt in die Kamera und ich drückte natürlich ab. Dann fragte das Tier: „Was willst du von mir?“, worauf ich schlagfertig antwortete: “ Wenn du mir noch ein tolles Profilbild von dir erlaubst, bringe ich dich gross raus.“ Die Gämse ging in Position und sagte noch: „Okay, scheinst ein netter Kerl zu sein.“ – Klick -Klick – und schon rauschte sie den Abhang hinunter.

        Freiburg ist dann im Mai wieder aktuell, es ist genau 85 km von mir entfernt quer durch den Schwarzwald. Im Frühling ist das ein absoluter Fotohotspot; ein wundervolles Orchideental, dazu Bienenfresser und Wiedehopfe, die sich in den Rebbergen des Kaiserstuhls aufhalten. Wir waren letztes Jahr schon dort und waren total begeistert, dieses Jahr gehen wir wieder ein paar Tage. Der zweite Höhepunkt sind dabei die weissen Spargeln, die dann in dieser Region Saison haben.

        Das mit der Arthrose (mit „h“, es hat nichts mit Kunst zu tun, eher mit Leiden) ist natürlich gar nicht toll, ich hoffe, das mir das als Bewegungsmensch erspart bleibt, aber irgendwann kommen halt solche Leiden. Bewegung soll in deinem Fall ja gut sein, habe ich gehört.

        Den Rest, den du geschrieben hast, kommentiere ich dann bei anderer Gelegenheit …

      • Tja Rolf …
        Da siehst Du auch einmal wenn man was erzählen will das eine gewisse Anzahl von Zeilen nötig ist um den Text einigermaßen rüberzubringen – für den Anfang würde ich sagen ist das ganz gut!
        Aber Deine Selbstdisziplin nicht zu viel auf einmal zu schreiben ist stark!!
        Wie hart arbeite ich immer an mir um bei meinem Disput mit Dir nicht auszuschweifen um Deiner Rüge zu entgehen!
        Heute habe ich noch Steine gefahren und ein Fuchs und der Bussard waren jedesmal wenn ich wiederkam an der Stelle wo ich die Steine geladen hatte um wohl evtl eine Maus dort zu ergattern.
        Solange man nicht absteigt bleiben sie in Sichtweite und warten bis ich wieder weg bin …
        Der Jagdpächter war heute bei mir und meinte das der Luchs evtl wenn er keinen Partner findet weiterzieht.
        Die Luchse wurden vor Jahren im Harz ausgewildert und haben sich sehr gut vermehrt und seit längerer Zeit schon die A7 überquert und sind auch schon in Hessen gesichtet worden.
        Er sagte das der Wolf der im Herbst spät abends beim Ackern vom Freund meines Sohnes mit dem Handy gefilmt worden war noch da ist … die Fährten wurden im Schnee eindeutig erkannt und auch gerissenes Wild zugeordnet.
        Hoffentlich bleiben wir von einer Wolfsplage verschont!
        Vor einem Guten Tierfotografen und einem guten Tierarzt habe ich Achtung – Tiere sind meistens keine einfachen Modelle und Tiere kann man auch nicht fragen wo die Beschwerden sind!
        Hast Dich wohl diebisch gefreut einen Rechtschreibfehler bei mir mal zu entdecken … aber ich gönne Dir Deinen Spaß!!
        War wieder am Thema vorbei – nicht war?
        Gruß … Gustav

      • Nee, Gustav, finde nicht, dass das am Thema vorbei war. Deine Ausschweifungen erinnern mich an einen meiner letzten Chefs. Der sagte bei meinen Berichten immer, meine Texte seien knochentrocken und sehr knapp. Und ich entgegnete jeweils, dass ich nicht einsehe, wieso ich 5 Seiten schreiben soll, wenn ich auch alles in einer Seite unterbringen kann.

        Apropos Wild; Luchse und Wölfe sind bei uns ja auch unterdessen wieder heimisch, und einige Bären haben es von Slowenien her kommend auch immer wieder über die Grenze geschafft. Aber heute wurde von einer Sensation berichtet: Ein Goldschakal geriet im Fürstentum Lichtenstein in eine Fotofalle! Das ist etwa 100 km von hier. Auch nicht schlecht, oder? Aber gell, Gustav, Wölfe darfst du nur mit dem Fotoapparat jagen …

      • Rolf … ich habe einen guten Freund in Cuxhaven .. dort haben sie Ärger mit einem Wolfsrudel deren Mutter überfahren wurde und die kleinen danach sich leichte Beute suchten.
        Mittlerweile treiben sie Rinder in die Entwässerungsgräben und wenn eines nicht gleich wieder da rauskommt wird es da zerfleischt!
        Vielleicht hast Du da schon mal von gehört … mittlerweile wird über Abschuss des Rudels nachgedacht.

        3 km von uns hat ein Luchs einem Hund den Schinken lädiert vor den Augen seines Herrchens – Foto war in der Zeitung – der Hund war nicht im Wald angeleint und war dem gerissenen Reh zu nahe gekommen, wie sich später herausstellte!
        Wenn Du mit Deiner Lebensgefährtin mal in den Bergen einem Bären begegnest hilft Dir Deine Nikon auch nur wenn Du sie ihm in den Rachen steckst mit Deiner Telelinse – in der Hoffnung das er sich dran verschluckt!
        Das ist ein Vorteil vom größerem Gehäuse!

      • Guten Abend Rolf
        Gucke grade mal durch ob etwas aktuelles ist und jetzt fällt mir auf das meine Bärpassage doch etwas blöd ausgefallen ist. Meine Abneigung als ehemaliger Weidetierhalter gegen gewollte Ansiedlung von Raubtieren in unserer modernen Gesellschaft hat wohl meinen Geist beeinflusst so das sowas dabei rauskam!
        Wenn ein Bär sich mal in einer anderen Gegend umschaut wird sicherlich keine Plage daraus erwachsen.
        Die Tiere haben es auch immer schwerer ruhige Rückzugsräume in unserer Freizeitgesellschaft zu finden, überall sind Jogger-Mountainbiker-Drohnenflieger- Hundehalter usw.
        Die EU verbietet sogar in Ställen Schwalbennester (etwaige Verunreinigung des Viehfutters durch Kot) – bei Vorhandensein gibt es Strafe. Wo sind wir hingekommen!!!
        Um Dich in Deinem Groll auf mich etwas aufzuheitern denk dran wenn ich ihm meine kleine Sony in den Hals gesteckt hätte würde er das nur als Aufforderung verstehen mich zu verspeisen …
        Gruß … Gustav
        Äh… hab die Knipser vergessen die alles unsicher machen ….

      • Hmmm … Gustav, zu den Bären kann ich nur so viel sagen, dass ich meiner Partnerin jeweils verschweigen muss, dass welche in der Nähe sein könnten, da sie als Flachländerin natürlich nicht so an Wildtiere gewöhnt ist. Für mich als ehemaliger Elitesoldat der Schweizer Armee (soll die beste der Welt sein) ist das natürlich weniger ein Problem. Ich musste zwar mein Maschinengewehr, die Granaten und Raketenwerfer bei meinem Austritt abgeben, habe dafür aber immer meine Wanderstöcke dabei. Deshalb würde es mir nicht im Traum einfallen, meine Nikon bei einem Bärenangriff zu opfern, denn ein gezielter Schlag mit der Stockspitze auf die Schnauze hat dieselbe Wirkung, ist wie bei den Kühen, das solltest du als Landwirt eigentlich auch mal gelernt haben.

        Das heisst mit anderen Worten; wenn andere panikartig die Flucht ergreifen, dann bin ich erst im Element! Dann kann meine teure Nikon ihren Preis endlich mal richtig rechtfertigen …

      • Nabend Rolf …
        Ich habe meinen Wehrdienst weil ich Landwirt bin heimatnah bei den Panzerhaubitzen absolviert – übrigens genau wie mein Sohn – und somit bin ich nicht so gut ausgebildet im Nahkampf.Mit unseren Tieren hatte ich eigentlich immer ein stockfreies Verhältnis … sie kannten den Ausdruck von Stimme und Gesicht.
        Nur ganz so mutig wie Du Dich darstellst bin ich wohl nicht … als ich vor langen Jahren beim Grünlandschnitt einen Elektronikausfall am Schlepper hatte und ich um Mitternacht zu Fuß durch Wald und Flur 2km nach Haus gehen musste, wandte ich die Angewohnheit aus meiner Kindheit an – die war beim Gehen in totaler Finsternis immer Singen und Eigengespräche führen … dabei wurde ich auch noch nicht angegriffen!
        Meine Mutter gab mir als Kind mit auf den Schulweg „mal ein bisschen feige sein schont die Knochen“!
        Übrigens könnt ihr noch immer euer Gewehr nach dem Wehrdienst mit nach Haus nehmen?
        So jetzt aber Schluss mit meiner Plauderei – ich falle schon auf – aber Mark hat selbst schuld … wenn er nichts interessanteres einstellt? Gibts nichts neues von Fuji?
        Viele Grüsse … Gustav

      • Gut Gustav, im Panzer bist du natürlich relativ sicher gegenüber Wildtieren. Und ja, wir können das Gewehr immer noch nach Hause nehmen, leider, bei so vielen unzurechnungsfähigen Personen heutzutage. Es gibt halt heute nicht mehr so viele kernige Naturburschen wie wir es mal waren, das ist das Problem.

        Aber apropos Finsternis; meine Partnerin und ich hatten ein ähnliches Erlebnis vor etwa einem Jahr, als wir uns verlaufen hatten. So mussten wir ebenfalls im stockfinsteren Wald etwa 2 km vorangehen, ohne Taschenlampe, das war schon etwas unheimlich! Seither haben wir immer standardmässig Stirnlampen und Ersatzbatterien im Fotorucksack!

      • Ganz im Ernst Rolf …
        Du hattest ja Deine Partnerin noch dabei – aber wenn man ganz allein bei stockdunkel nur ein paar Meter schauen kann und dann in Totenstille mit nur ein paar Kauzrufen da vor sich hinschreitet da gruselts mich doch immer ein wenig und ich lenke mich ab – obwohl ich die Strecke ja eigentlich kenne!
        Auf was ich hier immer komme?
        Gruß … Gustav

  • Wenn ich mal Preis/Leistung mit der Sony 7III vergleiche, dann dürfte die M50 4xschlechter sein als die Sony 7 III. Das ist sie aber nicht, also scheint doch alles ok zu sein. Zumal die 7III ja ein Schnäppchen sein soll. Ich kann solche Artikel nicht verstehen, über das abgespeckte Display der 7III gab es keinen Artikel.

  • Somit ist die M50 also nur eine vier Jahre verspätet nachgereichte Alpha 6000 aus dem Hause Canon, deren beider 1080p Videofunktion zumindest wie der Autofokus und die Serienbild- und Prozessorperformance hervorragend au Augenhöhe funktionieren sollte. Ich persönlich brauche kein Video, aber der Markt fordert es ein. Es gibt da draußen eben viele Vlogger und Youtube- wie Social-Media-Selbstdarsteller, bzw. grade auch normale Leute ohne narzisstische Ader, die ihr Haustier, ihre Familienfeste und andere Ereignisse für kleines Geld auch gerne bewegt festhielten.

    Für mich ist also der Pferdefuss, gemessen an der A6000, trotzdem der viel zu hohe Preis, denn für einen durchaus durchdachten Touchscreen mit einer sehr guten Kinematik soviel Aufpreis zu einer Alpha 6000 verlangen zu wollen, erschließt sich mir nicht. Der Alpha 6000 Sensor ist sicher nicht mehr auf Höhe der Zeit, wenn wir nach Fuji, Nikon, Pana oder Oly schielen. Ich habe den Vergleich, denn ich unterhalte eine 6000er als kompakte Sport-, Zweit-, Reise- und Wanderkamera, aber zynischerweise wird das trotzdem hinreichen, um einem tagesaktuellen aktuellen Canon Crop-Sensor immer noch Paroli zu bieten.

    Wenn Canon wieder mitspielen will, dann müssen sie aber irgendwann IQ liefern und ihre Unfähigkeit nicht mit Marketing-Gags wie Dual-Pixel-AF kaschieren, der nur die Komplikationen und damit den thermischen Stress auf dem Silizium verdoppelt, aber eben keine weiteren Stops Dynamik oder SNR liefert. Es geht für einen Marktführer einfach nicht an, dass dessen Sensoren immer gleich eine oder zwei Generationen hinter dem Wettbewerb her schießen. Der Sprung in der IQ entspricht leider ab der 5D Mk II exklusive (der letzen großartigen Canon Kamera) oft genug einem ganzen Lichtwert oder schlimmer, sogar einem ganzen Sensorformat! Das erschließt sich natürlich nicht an nackten SNR-Laborwerten, denn DXO lässt mit seinen nackten Zahlen Canon in Wahrheit noch viel zu gut wegkommen. Das erschließt sich dem raw-affinen Shooter aber in der Postproduktion, in der ISO-Invarianz, in Bandingartefakten, in der fehlenden Tiefendynamik, in Hotpixeln usw.

    Ich verstehe nach den Veröffentlichungen von 5D Mk IV und 6D Mk II, die jeweils für viel zu viel Geld viel zu wenig Funktionen geliefert haben und in der IQ, wenn wie im Falle der 5D Mk IV überhaupt, nur mit Mühe zum Wettbewerb aufschließen konnten, die Marketingstrategie von Canon nicht. Man kann doch mit Argumenten, die entweder nur für Gewerbliche gelten oder wie im Falle von Skintones und Menüs und Batterylife bestenfalls esoterisch zu nennen sind, keinen Wettbewerb mehr bestreiten. Das Trägheitsmoment des beim Kunden schon vorhandenen Glases kann doch genau wie ein gewisser und nicht zu leugnender Kultstatus nicht ewig tragen.

    • Über die 5D Mark IV lass ich nichts kommen, die Kamera funktioniert immer und vor allem der AF im Autofokus im Live-View ist unerreicht. Von den technischen Daten mag es heute ein paar Kameras geben die besser sind aber mir reichen die 30MP, das erleichtert die Bearbeitung und reicht locker für Ausdrucke von 120 x 80. Einzig der fehlende 4K HDMI-Ausgang ist mir ein Dorn im Auge, aber das kann man umgehen wie ich zwischenzeitlich gelernt habe.
      Nimm die Kamera in die Hand und mach mal Bilder und dann mach die gleichen mit deiner Lieblingskamera – Du wirst überrascht sein über das Ergebnis. Labor ist eine Sache – reale Welt Fotografie eine andere und genau die interessiert mich. Objektive sind viel entscheidender. Deswegen habe ich auch 13 Objektive, 10L und 3 Fremdfabrikate. Dass mir der Sucher der D850 besser gefällt oder die Sony A7r III bei Landschaftsfotos mit extremer Vergrösserung besser ist, bestreite ich nicht, und wer neu einsteigt ist mit den beiden Kameras mehr als gut bedient. Aber so zu tun, als wäre das alles Müll was Canon verkauft ist schon ein bisschen starker Tobak. Ich muss meine Bilder auch sehr selten nacharbeiten, da sie aus der Kamera schon farblich sehr gut rauskommen und auch der Weissabgleich ist sensationell.
      Über die Marketing-Strategie von Canon kann man geteilter Meinung sein, aber was ist denn wichtig wenn es der Hautton nicht ist? Zeit ist Geld und nachbearbeiten benötigt die meiste Zeit.

      • Was ihr nicht alles diskutiert, schade um die Zeit. Leider habe ich mich nach längerer Zeit wieder mal hinreißen lassen und eine halbe Stunde all die Ausführungen gelesen. Leider. Tue ich mir nicht mehr an, nicht mal bei schlechtem Wetter.

        ich wünsche euch alle mehr Energie und Lust am Fotografieren.

        Herbert F.

      • Danke Herbert,
        es war toll heute die frisch verschneite Landschaft im Schwarzwald zu fotografieren. Ich denke morgen sind wieder mal die Schweizer Alpen dran.

        Schlechtes Wetter ist sowieso gutes Fotowetter, gibt fast noch tollere Motive (ausser Dauerregen)!

        Dir auch viel Spass dabei …

      • Hallo Joe …
        Warum fragst Du ?
        Das steht doch gleich hier unten warum!
        Herbert hat es durchschaut was hier abgeht … ich fühle mich sofort angesprochen und hoffe das nicht allzuviele sich hinreissen lassen meine Ausführungen – die so oft nicht zum Thema passen – zu lesen.
        Allso … Joe?
        Wir brauchen Mehr Energie und Lust zum Fotografieren!!!
        Nicht nur immer Golfen!!
        In diesem Sinne … Gustav

      • Es kann sein, dass dein Kommentar in die Warteschleife gerutscht ist. Weiß ich nicht mehr genau, hatte beim Freischalten der neuen Kommentare nicht auf die Namen geachtet. Aber auch dann sollte der Kommentar für dich sichtbar gewesen sein und ich habe generell noch nie einen Kommentar von dir gelöscht. Deshalb gerne das nächste mal nachfragen, OB etwas gelöscht wurde und es nicht direkt als Tatsache hinstellen.

    • Hallo Herr B.,
      also ich kenne die alpha 6000 nicht und habe mir deshalb mal Bewertungen durchgelesen. Nun ja, unter diesem Link
      https://www.calumetphoto.de/product/Sony-Alpha-6000-Gehause-schwarz/SONA6000B ist eine interessante Bewertung die keine subjektive Eindrücke wieder gibt. Es die Bewertung mit der Überschrift „Ausdauer“. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das ist nicht mal Betatestniveau und jetzt wird auch klar warum die kurzen Produktzyklen notwendig sind.

      • Die meisten autentischen und als seriös verifizierten Testredaktionen, die Sonys lange im Einsatz haben, von den großen Kanadiern bis zu den kleinen Deutschen kennen diese Probleme ausdrücklich nicht. Ich weiß nicht, ob eine Einzelmeinung aus dem Netz oder auch die einer Foristin, deren Kinder Sony noch verklagen werden, weil sie unter einer, von dejustierten Sony-Linsen, traumatisierten Mutter aufwachsen mussten, überhaupt so etwas wie Evidenzkraft haben kann bzw. ob das mühsame Suchen und Heranziehen solcher Aussagen vielleicht schon als Beleidigung der Intelligenz der Mitforisten oder einfach nur als ein psychologischer Selbstbetrug zu werten ist, die sehr teuer erkaufte Identifikation mit einem bestimmten Hersteller, der für die halbe Leistung immer gleich das Doppelte will, irgendwie zu schönen? Sagen sie es mir bitte?

        Ein land- und zeitläufiger spiegeloser Sony Shutter hält idR etwa doppelt so lang wie ein entspr. Canon Shutter und die im Netz geposteten Eindrücke von Canons, die im Dschungel, in der Wüste, am Südpol und im Marianengraben waren, ja ‚mit denen man Nägel einhauen könne‘, stehen nach meiner Erfahrung den „ehrlichen“ Schilderungen von Canon Shootern in meinem persönlichen Umfeld, deren Bodies schon mal im normalen (-15 bis + 35°) Mitteleuropabetrieb nach 15k die Grätsche machen, oder die als Bananenprodukte mit unausgegorener, weil bsplw. einfrierender Software auf den Markt kommen, bzw. überhaupt erst mittels Magic Lantern befriedigend das Gehen lernen (soviel zu Menüs), diametral entgegen. Da kann jeder mal die gefühlte Netzrealität gegen seine eigene Erfahrungen im persönlichen Umfeld prüfen, sofern er auch draußen ist und schießt, statt wie ich hier gelegentlich – etwa aktuell wegen einer Mandelentzündung – den Forenblöden zu geben.

        Wenn ein Status Quo durch Marktführerschaft auf dem Boden von sehr aggressivem Marketing erst mal hergestellt ist und ein gewisses psychologisches Massenmomentum der Fehlidentität bzw. Identifikation mit dem entspr. Hersteller erst mal wirkt, dann kann die seriöse, ausgewogene und faire Auseinandersetzung im Netz einfach nur noch scheitern, weil auf einmal ein übermächtiger 50% Fanblock diktieren darf, was ein logisches und stimmiges und was ein angeblich nicht stimmiges und unergonomisches Menü zu sein hat oder welcher über- bzw untersättigerte Farbkanal eines Herstellers subjektiv besser ankommt. Dann diktiert der übermächtige Fanblock eben auch, dass Batterylife, Sperrigkeit und Service so viel höher zu gewichten seien, als IQ, Filigranität, Preis-Leistung und Funktionsumfang. Nicht nur darüber kommen wir dann schnell in den Wald, weil wir uns ja auch zu allem Ärger noch in Null-Argumenten verrennen wollen, etwa ob der AF eines Herstellern bei acht Serienbildern und einer Trefferquote von 97% als erfolgreicher zu gewichten sei, als der des anderen Herstellers, der zwar nur 93% liefert, bei immerhin 12 Serienbildern. Mich machen solche Sachen dann immer ganz kirre und ich stelle, dem Herbert oben folgend, wirklich meine geistige Gesundheit in Frage und warum ich mich überhaupt immer wieder darauf einlasse, warum ich die Erfahrung nötig habe, im Spiegelbild der Neurosen meiner Mitforisten an der eigenen, nicht mindergroßen zu erschrecken und auch zu kranken. Wenn dann Leute, die hier zu wohnen scheinen, mich mit einer Hand voll Beiträgen zum pausieren auffordern, dann schwillt mir erst recht der Kamm und ich schäme mich auch gegenüber Marl, der hier mit viel Herzblut, Sachverstand und Leiden eine Superplattform geschaffen hat, die ein paar Neurotiker dann irgendwo für infantile Markenkriege vernutzen.

        Wir hatten fotografische Moden aber auch schon zu Filmzeiten, so dass sich die großen Filmentwickler (das waren ja schon keine kleinen Studios mehr, sondern große, automatisierte Fabriken) bestimmten Zeitgeist- und Geschmacksphänomenen beugen mussten und man heute noch bei der Betrachtung bestimmter Urlaubsabzüge sagen kann, in welcher Zeit ein Bild etwa entwickelt wurde. Das war aber wenigstens vom Kamerahersteller unabhängig. Denn bei drei diskreten, frei interpretierbaren, digitalen Farbkanälen über ‚Colours‘ zu streiten, beleidigt eben auch jeden erträglich intelligenten oder digital- und raw-affinen Menschen. Dann nehmt halt in Abhängigkeit der Lichtquelle den Orange- Gelb und Rotsättigungsregler zurück, wenn ihr erdige Haut wollt, aber verschont uns bitte zukünftig mit Esoterikargumenten wie ‚Colourscience‘! Es gibt bei einem Bayerpattern und drei diskreten, digitalen Werten keine Magie oder ‚Science‘ whatsoever! Drei diskrete Kanäle, rot, grün und blau und ich kann im Konverter einfach ein Kameraprofil einrichten, bzw. die Kamera nach meinen Wünsche vorkalibrieren. Den sehr überschaubaren und relativ wenige Zeilen Code umfassenden Algorithmen, die die JPG-Aufbereitung dann in Abhängigkeit der Situation und Stimmung (einer Kompaktknipse oder einem Handy nicht unähnlich) übernehmen, dann herstellerabhängig fast schon mystische Eigenschaften anzudichten, das ist doch infantil und scheitert eh an den neutraleren Erfahrungen von Labormessungen. Ein Weißabgleich ist kein Hexenwerk.

        Aber man sieht ja auch an Apple, um mal von den Kameras weg zu kommen, wie solche Massenhypnosen passieren und auf einmal gelten Leute, die sich für die halbe Leistung den doppelten Preis bezahlen und die darüber mit nicht zu wechselnden Speichern und Akkus gestraft sind, nicht mehr als Loser und Idioten, sondern als trendy, schick und erfolgreich. Alle großen Modelabels und im Grunde auch Fertigpizzamarken arbeiten psychologisch nach genau diesem Prinzip. Die Markenhose kommt aus dem selben chinesischen Sweatshop wie die Aldijeans, hat auch die gleiche Qualität, enthält die gleichen Gifte und ist unter den gleichen, unsittlichen Ausbeuterbedinungen gefertigt, aber wenn die Psychoingenieure das Ding nur auf Diesel, Levi’s, Under Armour oder weiß der Geier was labeln, dann sind die Leute nicht nur bereit diesen Umstand gerne zu vergessen, sondern sogar sie sind sogar bereit das Doppelte dafür zu bezahlen, nur um dazu zu gehören und sich elitär fühlen zu dürfen. Und weil Sony eben ‚Aldi‘ ist und Canon Dr. Oetker, kann man für eine M50 eben gleich das Doppelte wie für eine A6000 verlangen, obwohl die Realworld-Nettoleistung (also exklusive nutzbarem 4K und in AF-Performance, Serienbildgeschwindigkeit und IQ) vermutlich wieder nicht hinreichen wird, wie bei jeder M vor ihr.

        Die M-Reihe war von Anfang an eine schlechter und halbherziger Versuch, die so viel ältere und sehr intelligente und innovative NEX-Reihe nachzubauen und es macht mich einfach kirre, wenn all die Killerphrasen und Totschlagargumente, mit denen man ‚So-Nie‘ für diese schicke Reihe beworfen hat, jetzt für Canon einfach nicht mehr gelten und zwar nur, weil auf diesen wesentlich erbärmlicher performenden Kopien der NEX und A6000er Reihe ‚CANON‘ drauf steht! Wenn ich dann noch lese: ‚Sony wechselt mir die Modelle zu schnell, die sind nicht wertstabil! Lieber kauf ich mir in 2017 für 2000€ ne 6D Mk II mit 2011er Specs, die gemessen an einer werksneuen A7 II oder D600 eigentlich nur 800€ wert sein dürfte, einfach weil ich hoffen darf, sie 2021 vielleicht mit weniger Wertverlust weiterverkaufen zu können!‘ da muss mir doch einfach der Kamm schwillen, wenn ich eh schon mit einer Grippe im Bett liege?

        Was darf sich Canon eigentlich noch leisten? Warum schuftet sich Nikon in den letzen Jahren mit der nachweislich weltbesten IQ und Qualität einen Wolf, was sogar die Nasa über Exklusivverträge anerkennt, kommt aber einfach nicht auf die Beine (in meiner Wahrnehmung zwar schon, ich sehe mehr gelbe als rote Schultergurte) aber der Marktführer kann von der 7D Mk II über die 6D Mk I&II bis zur 5D Mk III und IV einen überteuerten und minderwertigen Bock nach dem anderen schießen und alle freuen sich angeblich wieder frenetisch über Canon Look&Feel und Evolution statt Revolution, schlechte IQ aber tolle JPG-Colours, wenig Funktionen aber den tollen, tollen Service.

        Ich versteh das einfach nicht! Es geht mir nicht darum eine Lanze für Nikon, Sony oder Fuji zu brechen oder endlich Pentax mal zu der Achtung zu verhelfen, die der Hersteller ob – für den Hobbyisten -sagenhafter (Preis)Leistung verdiente. Ich möchte als alter Minolta- und deswegen Qualtätsfreund wissen, wie ein minderwertiger Kamera-Opel sich dreist als Kamera-Mercedes anpreisen und vermarkten konnte und warum das Netz noch immer nicht laut aufschreit, wie nackt der Kaiser mit seinen gerne mal fünf Jahre oder ein ganzes Sensorformat hinter dem Wettbewerb her schießenden, überteuerten Bodies nun schon seit einigen Jahren ist. Das angebliche Primat der, von einer überschaubaren Zahl teurer Profiteile mal abgesehen, überlegenen Canonlinsen ist doch auch nur im Reich der Netzmythen verortet und wenn man wirklich bei Offenblende die Linien in den Bildecken zählt, wozu man bei Canon ironischerweise ja eh erst spät, ganz spät, namlich ab 2015 mit der 5Ds und vorausgelöstem Spiegel im Stande war, um die Ehre seines Herstellers zu retten….. Na, ich weiß nicht!

        Die neuesten, vergleichsweise winzigen mft-Sensoren des Wettbewerbs beschämen die aktuellen APS-C Canonmodelle und die akutellen DX/APS-C Konkurrenz-Modelle wildern relativ mühelos im Canon FF-Sektor, den der Hersteller doch ironischerweise überhaupt erst etabliert hatte, um am Halbformat vorbeizuziehen. Grade scheint sich mit BSI und X-Trans aber der Spieß umzudrehen und kein Dual-Pixel Autofokus kann diesen Elefanten im Eck noch kaschieren und die allermeisten Shooter da draußen sind mit der Linsenauswahl auch ihrer kleinen Hersteller gut versorgt. Es gibt immer exotische Dinge, die man so nur bei Canikon findet, wie irgendwelche Tilt-Shifts und superschnelle Sportlinsen, die den Gegenwert eines Lieferwagens kosten und bald auch nur in einem solchen verlastbar sind, aber mit diesen Ausnahmedingen alleine kann man keinen Wettbewerb am Hobby-, Massen- und Enthusiastenmarkt bestreiten.

        Es bleibt spannend was Canon liefert. Die 5Ds(r) Nachfolgerin wird vielleicht das Zünglein an der Waage sein. Wenn sie damit zu einem angemessenen Preis zur D850iger und zur A7r III aufschließen werden können, vielleicht noch dieses Jahr im Herbst, dann will ich auch gar nichts mehr sagen. Wenn sie dann noch eine M bringen, die sich in der IQ und der Preisleistung an einer Fuji oder einer A6300/6500er messen können wird, dann werde ich wirklich demütig und sogar anerkennend schweigen. Bis jetzt sieht es aber einfach nicht danach aus. Aber vielleicht stößt der Phönix ja durch den Ascheberg seines jahrelangen Dornröschenschlafes und schwingt sich auf auf wie Smaug, von Sony gekitzelt den Goldschatz seiner Marktführerschaft zu verteidigen. Wünschen tue ich mir das nicht, denn ich wünsche mir im Sinne von uns Kunden endlich einen fair aufgeteilten Markt und Canon hat der Fotografie durch seine Preispolitik und seine Innovationsfaulheit auf dem Boden seiner Marktführerschaft nun sehr lange einen Bärendienst erwiesen. Sony, etwa mit der a7 II und vielleicht auch Nikon und Fuji mögen bitte aufbrechen, diese furchtbaren Preistrends der letzten Jahre, für – gemessen am technologischen Standard – immer weniger Gegenleistung immer mehr bezahlen zu müssen, endlich zu brechen!

      • @ Tobi B

        es ist doch wirklich egal mit welcher Kamera man gute Bilder macht. Man findet im Netz für jedes Argument auch irgendwo einen Artikel. Wichtig ist, dass man mit der Kamera die man hat zufrieden ist. Was mich stört sind Leute, die über eine Kamera oder Hersteller herziehen beides aber nur vom Hörensagen kennen.
        Also bleib bei Deiner Sony und lass dich nicht kirre machen. Ich bleibe bei Canon und lass mich nicht irritieren. Nur eines stört mich – wie Dich – unqualifiziertes Gequatsche über andere Marken. Allerdings provoziert das Mark auch mit seinen Überschriften:

        „Canon macht die EOS M50 bewusst schlechter, als sie es sein könnte“

        oder der Frage:

        „Könnt ihr Canons Entscheidung nachvollziehen? Oder steht ihr der Entscheidung eher kritisch gegenüber?“

        Das könnte man neutraler formulieren.

  • Warum ich mit Spiegellosem Vollformat (Canon,Nikon) noch Probleme habe:

    Erstens sind noch keine System Informationen bekannt.
    Neue Sensoren? Neues Bajonett? Adapter Kacke? Sind neue hochauflösende Objektive nötig?

    Zweitens Preise und Verfügbarkeit!

    Wie es bei Sony gemacht wird finde ich auch nicht so toll, die haben nur das Glück das sie die Vorreiter sind und das es keine Alternativen dazu gibt. Das Handling einer A7xxx mit einem etwas voluminöserem Objektiv ist für mich sehr gewöhnungsbedürftig und von einer echten Gewichtsersparnis habe ich nichts gemerkt.

    Da ist mir die Canon M50 mit Adapter Kram nicht wirklich wichtig. Für mich hat der Hersteller die Nase vorne der das Adapter Objektiv Dilemma am elegantesten löst!

    In der Zwischenzeit benutze ich weiterhin den Spiegel beim Vollformat oder das Bild auf dem großen Eizo Studio Bildschirm zur Beurteilung der Aufnahmen.

  • Glück für die anderen Hersteller die selbst in ihren „Topmodellen“ nicht annährend gute Video- AF zu bieten haben. Schonzeit für Sony und Co.

  • Selbstverständlich ist eine M50 keine Mega Videokamera, dafür gibt es spezielle Geräte. Aber auch damit wird man den einen oder anderen Clip drehen können. Warum ist 4K immer das KO Kriterium? Selbst die öffentlich-rechtlichen senden „nur“ in 720P. Seht die Videoeigenschaften im Preis Leistungs Verhältnis. Ein spezieller 4K Camcorder kostet um die 2000,-€. Fotokameras machen in erster Linie Fotos. Video ist fast bei jeder Zugabe.

    • Hallo Gustav, gibt es dich wirklich? Bist du tatsächlich an diesen Themen interessiert? Ich habe bei einigen hier so meine Zweifel an deren Authensität. Schade um dieses an sich sehr informative Forum. Lasst es doch einfach!

      • Hallo Ossi …
        Wäre schön wenn Du noch einige von Deinen „Einigen“ auf dieser Seite benennen würdest die Du als einen Troll verdächtigst und als uninteressiert hinstellst!
        Also ich bin ich – kein Troll -und seit 50 Jahren interessiert an meiner Freizeitentspannung. Die Fotografie sah ich immer als Entspannung von meiner harten Arbeit als Landwirt an und da ich ein kommunikationfreudiger Mensch bin erzähle ich auch entspannt darüber!
        Aber ich kann den meisten hier – wie etwa Alfred-Toni-Martin-Racebenz-Tobi-Carsten-Volker-Thomas-cat-rolf-Joe-mirko-sabrina-matthias und wenn ich wen vergessen habe ist er natürlich auf dieser Liste – in Punkto Fotografie und Idealismus das Wasser nicht reichen … wobei einige von denen auch ihr Brot damit verdienen müssen … aber ich glaube das die ebenso bei mir Probleme hätten in Punkto Landwirtschaft mir etwas vorzumachen.
        Das ist meine Einstellung seit ich ein paar Monate auf dieser Seite mitmache.
        Das ich viel privates hier einstelle liegt an meiner Art und ich habe auch ein paar nette Gesprächspartner hier die auch nicht auf den Mund gefallen sind und werde wohl auch von den meisten hier geduldet (auch wenn ich jahrzehnte mit Minolta-Sony knipse), aber ich erzähle auch gern über Erlebnisse beim Fotografieren.
        Wenn ich unrecht habe kann ich mich auch entschuldigen und ich bin nicht nachtragend.
        Aber eine Webseite wie diese lebt nicht nur von seinen Lesern … wenn Leute wie zB die oben genannten hier keine Beiträge einstellen würden hättest Du als Leser gar nichts zu lesen!!
        Ich habe in den paar Monaten wo ich hier bin nur 2 Beiträge von Dir bemerkt die beide mich als Troll und uninteressiert darstellen – was habe ich Dir getan?
        Ehe ich nicht von Mark – Alfred und all den Anderen aufgefordert werde meinen Unsinn den ich hier schreibe sein zu lassen werde ich ab und zu weiter hier schreiben!
        Nun nimm die Tastatur und sei ein Vorbild für mich und schreibe hier mal was Du Dir unter einem informativen Bericht vorstellst!
        Ich lerne auf meine alten Tage gerne noch dazu!
        Gruß … Gustav

      • Gustav, Du musst Dich hier nun wirklich nicht rechtfertigen. Bleib` wie Du bist und mach´ bitte genau so weiter wie bisher. Das passt absolut und ist genau das Gegentei von einem Troll. Wozu übrigens auch kein Grund besteht, dass Du meinst, mit anderen hier in Bezug auf Fotokenntnisse nicht mithalten zu können. Deine Bescheidenheit ehrt Dich, zeigt aber erst recht, dass Du kein Troll bist.

        Viele Grüsse, Thomas

      • Hallo Gustav
        ohne Dich wäre ich gar nicht mehr hier – und selbst wenn Du ein Troll wärst – fände ich dich gut. Bleib wie Du bist!!!!

      • Gustav,
        da fällt mir doch gleich ein Gedicht dazu ein, das ich in der Schule mal lernen musste, ich glaube es war von Schalke … ach nee, das war doch der Showmaster, oder? Na, egal, es ging ungefähr so:

        Es war einmal ein Oll
        der gab zu Protokoll
        er kenne jetzt den Troll.
        Und wisst ihr weshalb?
        Das arme Geschöpf
        es tat’s um des Reimes willen!

      • Ehe ich ins Bett gehe möchte ich Euch vieren mal sagen wie es mich freut solche unterhaltsame Mitforisten wie Ihr es seid gefunden zu haben …
        Es waren für mich manchmal schon schwierige Momente hier im anonymen Internet – obwohl ich mich früher auch auf glattem Eis immer ganz gut bewegt habe ist das hier doch eine andere Nummer.

        Aber immer wenn ich mal sauer war und dann mal was von Euch las hat es mir in den Fingern gejuckt und ich musste unbedingt mal wieder meinen Senf dazu geben!
        Hoffentlich können wir uns lange hier auf Marks interessanter Seite noch lange austauschen …

        Natürlich sind auch alle anderen hier – bei denen Ihr Eure Leidenschaft zum Knipsen und zur Technik besser ausleben könnt als bei mir – für mich unterhaltsame Zeitgenossen …….

        Aber I H R seid die besten!!
        Gustav …

      • Wobei … wenn Leute wie Ossi das Thema Fotografie strikt vermeiden, wie soll man dann mit Fotografie antworten?

        … dann ist Plaudern manchmal einfach die bessere Lösung …

      • Manchmal löst sich ein Problem aber auch von alleine, ohne dass ausführlich geplaudert werden muss …

      • Ja Rolf … ich denke auch … bei so viel plaudernden Troll´s werden dem Problem oben die Haare zu Berge stehen … wolln wir wetten?

      • Zitat:
        „aber ich glaube das die ebenso bei mir Probleme hätten in Punkto Landwirtschaft mir etwas vorzumachen.“

        Sie wissen doch gar nicht, wieviel landwirtschaftliche Produkte ich konsumiere.

        Meine Meinung zu Bauern: Die sind viel bodenständiger und leben viel mehr in der Wirklichkeit als Stadtmenschen. Sie müssen das in ihrem Beruf, wo ein Ignorieren der Natur nach hinten los geht.

      • Guten Tag Sabrina …
        Ich sage Du – ich bin 68 geworden – aber ich werde noch immer gebraucht … Das tut gut …
        Ich freue mich das Du die Plauderei hier entdeckt hast – obwohl ich nicht auf den Mund gefallen bin ist dieses halbe Jahr hier auf dieser Seite doch eine kleine Herausforderung für mich und hatte viele angenehme und auch unangenehme Überraschungen für mich parat.
        Da ich mit dem 65sten meine Ehrenämter bis auf den Flurbereinigungsvorstand (der mit meinem 70sten endet) abgegeben habe fehlt mir ein wenig Kommunikation und da bin ich auf Zufall hier hereingerutscht und ich komme auch immer besser zurecht.
        Da dieser Artikel nicht mehr im Rampenlicht steht kann ich Dir auch sagen das meine Frau vor gut 20 Jahren an MS erkrankt ist und die Kühe vor 10 Jahren vom Hof gingen – da brach etwas über mich herein welches – wenn ich mich nicht mal mit der Kamera im Wald versteckten konnte – wohl übel ausgegangen wäre.
        Leider stirbt die bäuerliche Landwirtschaft im Zuge der Globalisierung wohl irgendwann aus – schade.
        Das knipsen sah ich immer als Entspannung an und habe oben ja auch was von mir beschrieben …
        Man braucht eine gewisse Zeit hier um einige von denen die sich hier regelmäßig austauschen besser kennen zu lernen und da kann man sich am Anfang etwas täuschen – und ich mußte auch lernen mit der Kritik an Sony umzugehen – aber jetzt sehe ich alles schon viel mit anderen Augen.
        Das persönliche kann ich schlecht vom Hobby trennen, denn viele Bilder entstehen bei mir während der Arbeit – ich würde sagen die meisten – ich hatte früher gar keine Zeit ein Paar Stunden mit Knipsen zu verschwenden – so nahm ich das was ich meinte an dem Ort brauchen zu können mit und abends am Rechner überprüfte ich das Ergebnis.
        Eine ungewöhnliche Fotografie – nicht war?
        Aber ich liebe das Arbeiten draußen mit den Tieren und dem Wetter und habe die Kamera immer dabei – gut gepolstert – so bekomme ich auch Bilder auf den Rechner die andere extra in ihrer Freizeit bemühen müssen.
        Aber wenn Du hier aufmerksam gelesen hast wirst Du ja schon einen kleinen Eindruck von mir bekommen haben.
        Jedenfalls habe ich mich ehrlich gefreut über Deine Bemerkung hier und da Du ja auch nicht schreibfaul bist und hier manchmal einen großen Wirbel verursachst hoffe ich das Du meine nicht so große Begeisterung über jeden neuen „Technikquatsch“ verschmerzt …

  • „Könnt ihr Canons Entscheidung nachvollziehen? Oder steht ihr der Entscheidung eher kritisch gegenüber?“

    Es ist üblich, Modelle je nach Preis und Kundenzielgruppe anders auszustatten. Ich habe damit kein Problem.

    Von mir aus hätten die das 4K und Voll-HD ebenfalls weglassen können, und den Preis um 75 Euro günstiger halten können. Jedenfalls habe ich dafür noch keine Verwendung gehabt.

    Letztlich ist es doch so:
    Der Anbieter bestimmt den Preis. Der Kunde bestimmt, ob er für den Preis kauft.

    Die Musikindustrie bestimmt die Preise der global (!) vertriebenen CDs ohne den Vergleich zum nur national in vergleichsweise geringer Auflage vertriebenen Taschenbuch zu beachten. Und der Kunde entscheidet, ob der bereit ist, zu den aufgerufenen Preisen zu kaufen.
    Der Musikindustrie ist es jedenfalls erfolgreich gelungen, mit dem vielfachen (16,99 Euro) des gerechtfertigten Preises den CD-Markt soweit zu reduzieren, dass beispielsweise im heimischen MediMax-ProMarkt CDs aus den Regalen mehr oder weniger verschwunden sind.
    Das Download hat die Musikindustrie schon faktisch tot gemacht. Billige Jpg (pardon mp3) Qualität statt RAW (pardon FLAC), überzogene Preise und dann noch der Versuch, die Verwendung der heruntergeladenen Musikdateien, den Computer zu kontrollieren.

    Und die Kamerahersteller werden ebenfalls in der Nische verschwinden, wenn die Preise sich jenseits dessen bewegen, was ins Budget der Kunden passt.

    • Sabrina da passiert schon.
      Gehe mal in die ländlichen Elektroniksupermärkte. Du findest nur noch Einsteigerkameras. Interessant ist dabei wer vertreten ist. Olympus, Canon, Nikon, Panasonic.
      Fuji nur mit den letzten kleinen Modellen. Sony nur mit den älteren kleinen Modellen.
      Ich habe mich mit einem Marktleiter unterhalten. Das wird sich noch ändern.
      Entweder online dem nächst über das Zentrallager oder in speziellen „Fotofachgeschäfte“.
      So sieht er den Trend. Mit der nächsten Generation gebrauchter Tophandys gibt es keinen Grund mehr für eine Extrakamera. Meint er.

      • Der Prozess betrifft alle Sparten. Meine Nichten, Neffen, die Enkel kaufen, buchen, bezahlen digital. Wer das Straßenbild betrachtet wird feststellen das die Kleintransporter (UPS, DHL,Hermes und andere) langsam aber sicher die Straßen verstopfen.

        In den Innenstädten stehen immer mehr Geschäftslokale leer, das Personal auf der Straße.

        Darauf angesprochen warum sie im Netz kaufen kommen Antworten wie: Warum soll ich in die Stadt fahren wo ich die Stunde 5 Euro Parkgebühr zahlen muss, wo die Geschäfte erst um 9 Uhr 30 oder 10 öffnen. Im Internet kann ich um 0 Uhr 30 meine Bestellung abgeben wenn ich das will.

        Was die Fotografie/Videografie betrifft verwenden sie meist ihre Smartphones, weil sofort geteilt werden muss. Sogar die Urlaubsfotoalben werden direkt aus dem Smartphone bestellt, die Alben liegen dann bei der Rückkehr schon im Briefkasten.

        Die Bilder von Smartphones sind schon heute ausreichend gut um damit A3 Poster zu machen. Mehr braucht der normale Anwender nicht. Warum soll diese Generation einen zusätzlichen Fotoapparat mit durch die Gegend schleppen? Dazu haben Bildprodukte eine andere Wertigkeit beim heutigen Anwender.

        Der Versuch Canons mit ihrer M50 neue Kundschaft zu generieren wird funktionieren, wenigstens bei den jungen Menschen die sich Bilder machen als Hobby ausgesucht haben.

  • @Alfred
    Richtig, es wird immer mehr mit Online-Käufen. Woran liegt es? Es ist schon länger her, ich suchte einen bestimmten Satreceiver. Nach dem erfolglosen durchkämmen mehrerer Läden und Märkte hatte ich das Gerät bei Amazon bestellt. Lieferung 2 Tage später und alles gut. Ich war auch bisher der Meinung, dass der Einzelhandel eine Chance haben sollte und habe diese Meinung noch immer. Was ich brauche und das ist eigentlich auch für die Fotografie wenig, kaufe ich möglichst im Einzelhandel vor Ort. Nur ist zu beobachten, dass die Einzelhändler ihr Sortiment kürzen. Wahrscheinlich wegen dem Kundenverlust Online. Ich bin wie viele andere bereit für gute Beratung beim Kauf etwas mehr zu bezahlen. Nur vermisse ich im allgemeinen das Engagement des Einzelhandels.
    Smartphone Fotografie. Auch hier trifft dein Artikel den Nagel. Für gute Lichtverhältnisse ist das Handy geeignet, bei schwierigen Lichtverhältnissen nicht. Also wenns drauf an kommt ist jede (System) Kamera auch dem besten Handy haushoch überlegen. Nur sind die Handys eben flexibler und……immer dabei.

    • @Martin

      Nicht jeder hat das Glück einen Grossisten der sich seit 1912 um uns Fotografen kümmert in der Nähe zu haben.

      Was aber Ausschlaggebend ist, in jeder Abteilung bedienen echte Fachleute mit umfassendem Wissen die Kundschaft. Noch wichtiger, ob ich einen Spigot für meine Beleuchtung brauche oder ob ich ein Gerät zur Monitor Kalibrierung benötige, es ist vorrätig. Sogar Objektive für das Mittelformat sind auf Lager.

      Oder wenn ich schnell mal für einen Tag eine seltene Festbrennweite für meine Vollformat haben muss kann ich die im Rent Service ausleihen. Das Wissen das der Händler alles was möglich ist für seinen Kunden erledigt beruhigt mich sehr. Da sind mir die wenigen Euro die ich vielleicht im Internet sparen könnte echt egal. Welches Portal kann schon einen vergleichbaren Service bieten?

      Beratung ist dort kein Fremdwort. Welcher „Marktverkäufer“ fragt den Kunden vorher was mit dem Gerät fotografiert wird und für welchen Verwendungszweck die Bilddateien sein sollen. Wenn man nach Software fragt wird man an den passenden Mitarbeiter weitergereicht der gegebenenfalls noch einen Workshop empfiehlt.

      Das ist für mich Kompetenz und Vertrauen zum Händler.

      Selbst ich, der Qualitätsverwöhnte Fotograf, benutze für Aufnahmen die ich früher mit einer Polaroid gemacht habe ein Spitzen Smartphone. Einfach weil ich schnell mal einen Bildvorschlag an den Kunden senden kann, oder auch nur weil ich eine interessante Textur ablichten möchte. Das Ding steckt halt immer in der Jackentasche. Ehrlich gesagt bin ich von den SW Bildern die mein Huawei macht sogar positiv überrascht worden. Die nächste, übernächste Generation wird bestimmt noch bessere Aufnahmen machen. Ob ich das gut finde? NEIN, aber nach mir geht es nicht, es ist ein Fakt.

  • Canon schlägt 2 Fliegen mit einer Klappe: professionelle Filmer die keinen Autofokus benötigen, werden durch den crop abgeschreckt, die Blogger, Urlaubsfilmer etc durch den fehlenden Af. Logischerweise kaufen die dann die 5DIV, ist ja die klare Alternative wenn man sich für unter 700€ eine Systemkamera beschaffen möchte.
    Davon nicht betroffen sind die 80-90% der user, die die Videofunktion eher als Anhängsel betrachten. Die bekommen immerhin Canon und einen sehr übersichtlichen Objektivpark. Mein Eindruck ist: Canon verwechselt die Systemkamera- Nutzer mit Fotografie-Einsteigern, die eh nur das Kitobjektiv nutzen werden. Wenn man sich nun zusätzlich noch sehr bedeckt hält, welchen mount die zukünftige Kleinbildformat Dslm hat, ist dies sicherlich kein gutes Zeichen für ef-m. Warum sollte man sich darüber ausschweigen…

    • Dorian,
      laut Canonrumos rechnet man mit einer DSLM ( KB Format) zum Ende des 1. Quartals 2019, man geht sogar davon aus das 2018 wohl keine höherwertigen DSLR Modelle vorgestellt werden 🤔
      Man könnte wirklich meinen, bei dem bisher vorgestellten, das Canon den Einsteigerbereich für sich neu entdeckt hat. Nicht das noch die Firma Zenit auf der Photokina Canon die Show stiehlt, die sollen laut Gerüchten in Zusammenarbeit mit Leica ja auch an einer DSLM arbeiten….wird interessant werden.

    • @ Dorian
      „Professionelle Filmer kaufen sich keine 500.-€ Kamera zum Filmen weil sie einen Crop-Faktor hat?“
      Würde ein professioneller Filmer über eine M50 oder irgendeine andere Kamera mit Videofunktion nachdenken würde ich an seinem Verstand und seinen Fähigkeiten zweifeln. Die Videofunktion bei einer Fotokamera ist für den Hausgebrauch und für Youtube in Ordnung, aber mehr auch nicht – obwohl die 5D MK II eine beliebte Filmkamera war – allerdings nur für amerikanische Vorabend-Serien.

  • Ich werde mir die EOS M50 eventuell kaufen. Sie bietet doch einige Vorteile und für das Filmen habe ich momentan keine Verwendung.

    Derzeit geht das noch nicht, da das Kit mit dem 18-150er für 950 Euro angeboten wird. Das ist für eine Ersatz Beschaffung für die EOS M3 noch nicht wirtschaftlich.

    • Bei Amazon (DE) ist die M50 (nur Body) ab kommenden Montag für 579,00 Euro verfügbar. Bei Calumet soll sie ab dem 5.4.2018 für den gleichen Preis lieferbar sein.