Canon Objektive

Canon: Drei neue Objektive zur photokina 2018

Canon wird zur photokina 2018 voraussichtlich drei neue Objektive vorstellen, eines für die EOS M Kameras und zwei für die eigenen DSLRs.

Fragezeichen bei Canon

Die photokina 2018 rückt immer näher, es dauert jetzt noch ziemlich genau einen Monat, bis die größte Fotomesse der Welt in Köln ihre Tore öffnet.

Auch Canon wird auf der photokina 2018 selbstverständlich wieder prominent vertreten sein, auch wenn man noch nicht genau weiß, ob und wenn ja welche neuen Kameras Canon nach Köln mitbringen wird. Bei Nikon hat man inzwischen Gewissheit, denn der große Konkurrent hat mit der Z6 und Z7 bereits zwei Kracher vorgestellt. Bei Canon hingegen gibt es noch viele Fragezeichen, die aber gleichzeitig mit weiteren spannenden Tagen und Wochen voller interessanter Gerüchte verbunden sind.

Diese neuen Objektive wird Canon vorstellen

Welche Kameras Canon im Rahmen der photokina 2018 vorstellen wird, wissen wir wie gesagt noch nicht genau (am wahrscheinlichsten ist die Präsentation der Canon EOS M5 Mark II), doch welche Objektive der Marktführer mitbringen wird, das ist bereits sehr sicher. Canonrumors berichtet nämlich, dass Canon definitiv in nächster Zeit die folgenden drei Objektive präsentieren wird:

  • Canon EF-M 32mm f/1.4 STM
  • Canon EF 400mm f/2.8L IS III
  • Canon EF 600mm f/4L IS III

Canon wird also neben dem EF-M 32mm f/1.4 zwei „große weiße Objektive“ für die eigenen Spiegelreflexkameras vorstellen. Das 400mm f/2.8 und das 600mm f/4 sind aber natürlich Gläser, die sich nur an eine vergleichsweise kleine Zielgruppe richten, schon alleine weil diese Objektive natürlich nicht gerade günstig sein werden.

Ein weiteres Objektiv, welches sich an eine größere Masse richtet, könnte aber theoretisch auch kurze Zeit nach der photokina 2018 präsentiert werden. So hat Canon das zumindest zuletzt manchmal gehandhabt, so wurde beispielsweise 2014 erst einige Wochen nach der photokina das neue 100-400mm f/4.5-5.6L IS II vorgestellt. Es muss also nicht zwingend bei diesen drei Optiken bleiben.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

16 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Endlich, die erste „Pro“ Linse für das M System und hoffentlich nicht nur eine Eintagsfliege. Canon ihr habt es selber in der Hand, betrachtet M als „selbständiges“ System im Hause, denkt zu 100% in APS liefert äquivalente Brennweiten zum 24-70/70-200 2.8,Festbrennweiten für SemiPro und Einsteiger….ihr habt doch schon DSLM im „DSLR Design“ bzw. „Messsucher Style“ im Programm ….eure Chance, Sony bietet nur eine Linie an und reine APS Objektive werden genauso vernachlässigt wie im EF-S System.
    Mit nur bunten Einsteigerkameras und bisweilen nur Einsteigerobjektiven könnt ihr zwar erfolgreich auf Neukundenfang gehen aber sobald jemand, sagen wir, eine lichtstarke Portraitlinse haben möchte wird diese Person wohl früher oder später bei Fuji oder mFT landen um bei den kleineren Sensorformaten zu bleiben. Aber ihr könnt auch weiter schlafen 💤 ich will es nur nicht hoffen

    • ach was solls… sollen sie doch mal von ihrem hohen ross runterkommen und die anderen anbieter stärken. das schadet nicht dem markt. die haben ohnehin überall ihre finger im spiel. 😉

    • moin. Für das EF-S System gibt es doch Portrait Linsen, zu bekommen mir EF Mount. Das ein 50 1.4 , 85 1.4 für apsc nicht zwingend kleiner ausfällt (Frontlinsen Durchmesser) als für VF sollte einleuchten. Und wozu dann noch eines auflegen wenn der Absatz nicht stimmt. Und daß apsc Kamera nur Einsteigerkamera sind ist so nicht richtig, meine Schwester beweist es mir mit Ihren Bildern laufend. Ansonsten kann ich da nur recht geben, es fehlen an M Objektiven um mie das Aystem schmackhaft zu machen. Gruß DF

      • Dietmar,
        ich schrieb vom EF-M und da gibt es bisher keine Portraitlinse und meiner Meinung nach sollte Canon da mal ein wenig Gas geben. Das System existiert bereits 6 Jahre, für Enthusiasten hat das System eigentlich nichts besonderes zu bieten.
        Also ich kaufe mir keine neueKamera wo ich nur mit Adapter Zugriff auf höherwertige Objektive erhalte 😉

  • Ich habe Jahre lang sehr zufrieden beruflich mit diversen Canon Boliden gearbeitet. Mein Objektiv Park ist riesig und mit „Schmankerln“ gespickt. Seit ich mit der Fuji GFX arbeite hat sich das Vollformat für mich erledigt.

    Ich warte nur noch auf die neue Fuji XT-3, und wechsele damit zu einer kleineren Spiegellosen bei der es auch geile, kleinere Festrennweiten gibt. Da kann man die Blende am Objektiv einstellen, für alle Bild-relevanten Einstellungen ist ein Rädchen vorhanden und selbst wenn die Kamera ausgeschaltet ist sieht man was eingestellt ist. Mittelformat und APSC müssten für alles ausreichen.

    Da kann Canon jetzt mit DSLM Dingern um die Ecke kommen wie sie wollen, ich habe keine Lust mich mit Adaptern zu beschäftigen oder alle Objektive zu erneuern. Ich sage nur: Siehe Nikon Z6/Z7, so etwas werde ich mir nicht antun.

    • Alfred,
      ich kann Dich verstehen, hätte Canon etwas mehr Liebe in das M System gesteckt so hätte Canon HEUTE ein ähnlich gefächertes Angebot wie Fuji haben können und Dich als „alten“ Stammkunden vielleicht behalten.

      Apropo Fujifilm, am 30.8 kommt eine interessante Doku auf ZDF.info über Fuji. Von den Anfängen der Firma, dann Marktführer in Asien bis sie Kodak geschlagen haben, die Fehler von Kodak die zum Konkurs führten, die Digitalisierung und Umstrukturierung des Fuji Konzerns. Heute ist die Fotografie nur noch ein „Beibrot“ aber das „Bild“ wird bei Fuji immer weiter leben. Ein Besuch im Werk wo die Filme für Instax hergestellt werden, die Produktion läuft Rund um die Uhr und trotzdem hat Fuli Lieferschwierigkeiten….das Hauptgeschäft macht Fuji heute mit Kosmetik und Pharma Produkten, war sehr interessant.

      • ZDF.info 30.08.18 15:30,
        leider ist der Beitrag in der Mediathek nicht mehr verfügbar.
        Es geht in der Doku nicht darum „he wir sind die Besten“ sondern um die Geschichte des Unternehmens. Es kam ja schon eine Doku über Kodak, nun Fujifilm und hoffe es kommen noch Folgen über Agfa, Pentax, Canon und Co

  • Das M-Objektiv ist ein guter Anfang. Ich hoffe wirklich, das Canon das EOS-M System noch ambitionierter betrachtet und weitere gute Linsen bringt. Es kann ja irgendwie nicht sein, das für EOS-M die manuellen 35 und 50 1.2 sowie das 10mm 2.8 Samyang-Objektive die interessantesten Linsen sind.

  • ein lichtstarkes Normalo-Objektiv wird ja schon lange für Canon’s drittes M-Bajonett erwartet.
    Nur wenn Canon zu M sonst nichts einfällt… Canon macht es wie beim Eos Bajonett – möglichst unattraktiv halten – sehr schade!

    Die Super-Teles sind an der Reihe, die letzten erschienen 2011/2012 und alle 8 Jahre kommen verbesserte Versionen. Schon wegen dem IS, der sonst bei steigender Auflösung keine Leistung mehr bringt.
    Wenn sich das so bewahrheitet, hat Canon nicht vor ein ernsthaftes, viertes Bajonett zu bringen – denn die Super-Tele wären das beste Sprungbrett dafür – sie sind ja auch 2-3x so teuer wie die besten Kameras.
    Canon muß aber auch für das DSLR-Bajonett bei beiden mindestens 900g leichter werden und eine völlig neue Konstruktion mit verlagertem Schwerpunkt wagen –
    wenn sie das nicht umgesetzt haben, werden sie die meisten Sport- und viele Tier-Fotografen an Sony verlieren.
    Denn was Sony da zeigt 2.8/400 mm mit Eye-AF ist ein sensationeller Neustart, der alle anderen weit in den Schatten stellt.
    Ich habe damit arbeiten können und würde heute kein Canon o Nikon mehr kaufen, egal wie griffig oder genial die Kameras sind.
    Aber Canon traue ich zu, dass sie zumindest konkurrieren können – ich bin sehr gespannt.
    2.8/300 mm – 4.0/500 mm und 5.6/800 mm werden dann nächsten Sommer, pünktlich vor der Olympiade vor gestellt.
    Nikon hat erst einmal das Nachsehen, sie haben erst vor 4 Jahren erneuert und überbrücken jetzt mit superleichten PF-Linsen – aber eben mit halbierter Lichtstärke.
    Jetzt fehlen aber noch komplett neu gedachte Kameras bei Canon…

    • Ein 2.8/24-70 mm mit IS sollte auch bald vorgestellt werden, ja.
      Nur wenn das so lang und so teuer wie das Nikon wird… freut sich Tamron die mit ihrer „Pentax-Rechnung“ eine wirklich gute Alternative im Rennen haben.