Canon Objektive

Canon RF: 4 neue Objektive & 2 neue Telekonverter vorgestellt

Vier neue RF-Objektive, zwei neue Telekonverter, ein neuer Akku, ein neuer Akkugriff, ein neuer Wireless File Transmitter. Canon war fleißig.

Neben der Canon EOS R5 und der Canon EOS R6 hat Canon heute noch eine ganze Reihe von weiteren Produkten vorgestellt, darunter zum Beispiel vier neue RF-Objektive. Wir wollen die Neuheiten kurz durchgehen und übersichtlich die wichtigsten technischen Daten zusammenfassen.

Canon RF 85mm f/2 Macro

Das Canon RF 85 mm F2 Macro IS STM ist ein äußerst flexibles Objektiv, das zwei völlig unterschiedliche Anwendungsbereiche abdeckt. Auf der einen Seite können mit dem Objektiv schöne Porträtaufnahmen angefertigt werden, auf der anderen Seite handelt es sich hier aber auch um ein Makroobjektiv mit einem maximalen Abbildungsmaßstab von 1:2 und einer Naheinstellgrenze von 35cm. Canon schlägt hier also gewissermaßen zwei Fliegen mit einer Klappe.

Das Canon RF 85mm f/2 Macro IS STM verfügt über einen leisen Schrittmotor und einen Bildstabilisator, der zusammen mit der Canon EOS R6 oder R5 bis zu 8 Blendenstufen längere Belichtungszeiten ermöglicht. Das Gewicht des Objektivs beläuft sich auf 500 Gramm, erhältlich sein wird es ab Oktober 2020 zum Preis von rund 681 Euro.

Canon RF 100-500mm f/4.5-7.1L IS USM

Das Canon RF 100-500mm mag hinten raus mit f/7.1 nicht besonders lichtstark erscheinen, doch Canons Gedanke war es, hier ein Objektiv in der Größe eines 100-400mm zu bauen und als Bonus noch 100mm Brennweite oben drauf zu packen. Es handelt sich hier im Gesamten um ein absolutes Premium-Objektiv inklusive abnehmbarer Stativschelle, zwei Nano-USM-Antrieben, einem aufwendigen Staub- und Spritzwasserschutz, einem optischen Bildstabilisator und einer komplizierten optischen Konstruktion, die eine erstklassige Bildqualität ermöglich soll.

Erhältlich sein soll das RF 100-500mm ab September 2020 zum Preis von 3.020 Euro.

Canon RF 600mm & 800mm f/11

Mit dem Canon RF 600mm f/11 IS STM und dem 800mm f/11 IS STM verfolgt Canon zwei Ziele:

  1. Die Objektive sollen kompakt und leicht sein.
  2. Die Objektive sollen billig sein.

Beides gelingt Canon ohne Frage, denn das 600mm bringt gerade mal 930 Gramm auf die Wage, das 800mm 1.260 Gramm. Auch die Preise bewegen sich im Bereich von nur 1.000 Euro.

Die Bildstabilisatoren der beiden Objektive sind in der Lage, 5 Blendenstufen (600mm) bzw. 4 Blendenstufen (800mm) längere Belichtungszeiten zu ermöglichen. Der 5-Achsen-Bildstabilisator der Canon EOS R5 und Canon EOS R6 bringt bei diesen enormen Brennweiten leider keinen zusätzlichen Vorteil. Dafür soll der Autofokus aber außerordentlich gut und schnell funktionieren, sogar zusammen mit dem 2-fach-Telekonverter.

Für professionelle Wildlife-Fotografen oder generell Fotografen, die ihre Objektive häufig auch bei schlechten Lichtverhältnissen nutzen wollen, sind die beiden Objektive nicht interessant – dafür sind sie schlicht und einfach nicht lichtstark genug. Doch das ist ja auch nicht die Zielgruppe, die Canon ansprechen will. Canon will hier Hobbyfotografen erreichen, die die Objektive bei hellem Sonnenschein, also zum Beispiel im Zoo, Tierpark oder auf einer Safari, nutzen wollen.

Beide Teleobjektive sollen ab Ende Juli 2020 im Handel erhältlich sein.

1.4x und 2x Telekonverter

Die beiden neuen RF-Telekonverter sind mit allen neuen RF-Objektiven kompatibel, zudem sind beide gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Der 1.4x Konverter wiegt 225 Gramm, der 2x Konverter 340 Gramm. Beide sollen ab Ende Juli 2020 ausgeliefert werden.

Neues Zubehör für das RF-System

Kommen wir abschließend noch zum neuen Zubehör, angefangen mit dem LP-E6NH Akku, der rund 14% mehr Kapazität bietet als die alte Version. Zudem liefert er eine höhere Stromstärke, die notwendig ist, um die volle Serienbildgeschwindigkeit der EOS R5 und R6 erreichen zu können. Grundsätzlich ist er mit allen Kameras kompatibel, die mit Akkus der LP-E6 Serie arbeiten.

  • LP-E6NH Akku vorbestellen bei: Foto Koch (Preis: ca. 106 €)

Der BG-R10 Akkugriff bietet Platz für zwei Akkus und erhöht somit die Laufzeit der Kameras deutlich. Zudem bietet er doppelte Bedienelemente, was das Handling im Vergleich zum einem reinen Akkugriff natürlich verbessert.

Beim WFT-R10B Wireless File Transmitter handelt es sich um einen Akkugriff inklusive 2×2 MIMO-Antennen, einem SFTP-Zugang via WLAN und einem LAN-Anschluss über die integrierte Ethernet-Schnittstelle.

  • WFT-R10B Wireless File Transmitter vorbestellen bei: Calumetphoto | Foto Koch (Preis: ca. 1.120 €)
guest
18 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Rolf Carl

Was hat sich Canon da gedacht?
 
Ein 85er Makro mit Massstab 1;2? Das ist sozusagen nur ein halbes Makro, da bringt auch f2 nicht wirklich viel. Und dafür noch 681 Euro verlangen, das ist schon sehr starker Tubak!

Steve

Persönlich finde ich das Objektiv sehr interessant und Preis finde ich auch ok. Allerdings stimme ich dir zu, das ist kein Macro. Makro für mich ist immer mindestens 1:1

Rolf Carl

Eben, für mich auch …

Mace

Wenn man nach Definitionen sucht, wird man feststellen, dass bis zu einem Abbildungsmaßstab von 1:2 das Objektiv als Macro bezeichnet wird, zwischen 1:2 und 1:5 spricht man von Macrofähig. Damit hat man dann immerhin eine Einheitliche Bezeichnung.
 
Ich sehe ein richtiges Macro zwar auch eher bei 1:1, das ist dann aber persönlicher Anspruch. Zur Not gibt es ja noch Zwischenringe mit denen sich der Abbildungsmaßstab steigern lässt, klar mit Verlusten, die halten sich aber, wenn man nicht übertreibt, in Grenzen.

Rolf Carl

Der Punkt ist der: Jemand, der oft im Nahbereich fotografiert, will unbedingt 1:1. Mit einem Konverter 1.4 lässt sich der Massstab sogar noch vergrössern ohne grossen Qualitätsverlust. Jemand, der den Massstab 1:1 nicht braucht, gibt in der Regel sicher nicht 681 Euro für so ein Spezialobjektiv aus, sondern kauft sich ein günstigeres.

Mace

Den Preis finde ich jetzt nicht so hoch, das Sony 85 1.8 liegt bei knapp 600€, das Fuji 90 2.0 (klar APS-C aber ähnliche Brennweite / Blende) kostet sogar 860€, Nikons Z 85 1.8 kostet 790€. Somit finde ich das Canon jetzt nicht auffällig teuer und zwischen Blende 1.8 und 2.0 ist der Unterschied auch nicht gerade groß.
Aufgrund des Abbildungsmaßstabs finde ich das Canon sogar interessanter als die Konkurrenzmodelle.

Rolf Carl

Naja, wenn ich schon eine DSLM hätte, würde ich auf Sigma und Tamron warten, da ist das Preis-Leistungsverhältnis einiges besser. Und ich hätte auch lieber nur f2.8, dafür aber Massstab 1:1. Aber es ist natürlich jedem selbst überlassen, was für ihn stimmt.

daniel

bei den 600 und 800mm brennweiten bleib ich dabei. f11 ist zu dunkel. bei f8 könnte ich mit mir reden lassen. die idee dahinter gefällt mir.
 
das macro, vorrausgesetzt es bringt seine leistung, gefällt mir.
 
bei dem 100-500mm weiß ich nicht so recht. die lichtstärke hätte ich eher einem günstigeren objektiv angedacht. hat man den preis so hoch angesetzt, damit man die zwei f11er verkaufen kann?
 
ok, wer 100mp haben will, muss auch für objektive mit 100mp zahlen. da bin ich raus.
 

Akki Moto

Hallo Daniel, Du weisst schon, dass zwischen F11 und F8 nur 1 Blendenstufe ist? Das ist doch nun wirklich in der heutigen Zeit kein Problem, holste mit Belichtungszeit (bei dem geilen IS) oder ISO locker raus. Gerade an der R6.
 

daniel

alles klar. gut, daß du mir das mitteilen konntest. der ibis und ois zusammen helfen dir aber nichts, wenn du etwas in bewegung photographieren möchtest. außerdem hatte sogar schon die wundertüte f8. mir ist kein objektiv bekannt, was erst mit blende 11 beginnt. aber wenn dich iso 51200 nicht stören, kannst du gerne damit arbeiten. 😉 dann schaffst du auch bei bewölktem tageslicht mit f11 im sommer eine aufnahme im wald zu fertigen. ja, zwischen f8 und f11 ist nur eine blendenstufe. also die doppelte lichtmenge.

J.Friedrich

R6, 85mm 2,0, sind faktisch gekauft, weiteres folgt. Canon ist auf dem richtigen Weg. Ich bin sehr zufrieden. Ich kann mein RP System zielführend erweitern. Bin mir sicher, wie mehrfach von mir vorab unterstellt, LowLight wird Toooppp, Dynamik weiter verbessert, IBIS, moderne Schnittstellen über optionalen Handgriff (clever!!) und, und, und…Die haben zugehört. Den richtigen Leuten, Profis halt, nicht den ewig gleichen Nörglern, da wären die längst pleite. Ich bin mehr als zufrieden in Canon mit sehr gut übelegtem, neuestem Vollformat ohne jegliche Limitierung für jetzt und die gesicherte Zukunft investiert zu haben. Denn ohne den Versuch die Entwicklung der nächsten 10 Jahre auf Basis der letzten 5 Jahre vorwegzunehmen, werden die Systeme nicht bestehen. Plus knallharte Verdrängung. Canon, prima gemacht, weiter so.

Carsten Klatt

Das Objektivprogramm bei Canon DSLM ist die Achillesferse. Mit den jetzt vorgestellten Linsen bleibt es leider so.

Mace

Das 85er Macro finde ich recht interessant und preislich absolut in Ordnung, mit einem Zwischenring lässt sich der Abbildungsmaßstab wohl auch noch auf 1:1 steigern (ja mit leichten Verlusten).
 
Das 100-500 gefällt durch die “kompakten” Maße, wäre mir aber zu teuer und zu weiß (ich finde weiße Objektive wirken wie Fremdkörper an einer Kamera). In schwarz und einem Preis unter 2500€ würde ich es mir überlegen (wenn ich Canon nutzen würde).
 
Die beiden F11 Teles wiederum sind zwar praktisch konstruiert mit der Transport-Stellung, aber einen Nutzen kann ich nicht erkennen, einfach zu Lichtschwach.

joe

Dann kauft man doch lieber das EF 100mm /2.8 bzw. benutzt dies weiter, bis etwas Vernünftiges für RF erscheint. Und bei dem 600 bzw. 800mm hätten sie lieber 200 bis 300€ mehr verlangt und ein f8 gebracht. Es ist zwar nur eine Blendenstufe, aber es klingt wesentlich besser!
 

J.Friedrich

Stimmt im Prinzip, aber Du weisst sicher sehr gut, das es mind. 1500,– Euro/Gramm mehr kosten/wiegen würde…und dann kein Ansatz mehr für die echten Wildlifer mehr da wäre 10.000 plus x hinzulegen für dann noch 1 Blendenstufe. Verkaufsabteilung stellt sich sicher zu Recht quer 🙂

Das 85 2,0 plus leichtes Detailmacro, das ist für meinen Repotagestil wie gemacht, das 100er 2,8 EF ii hab ich geliebt, aber schlussendl. selten verwendet.

Ich bin mit dem R6 Weg plus Option R5 sehr sehr zufrieden mit Canon…

joe

Also das nicht stabilisierte EF 100mm 2.8Makro USM kostet 400.-€ und wiegt mit EF/RF Adapter unter 600g, die stabilisierte L-Version kostet zur Zeit (140.-Cash-Back Canon) 700.- und wiegt mit Adapter 742g, letzteres verwende ich sehr häufig mit der RP und erziele Hammer-Ergebnisse. Und zu den Zooms ist zu sagen, wenn Sigma und Tamron in der Lage sind vernünftige Zoom (150-600mm /5.0-6.3) für unter 1000.-€ zu produzieren, da wird es doch Canon möglich sein ein 600/800mm /f8 für sagen wir mal unter 1500.-€ hinzukriegen.

Eberhard Fillies

Weis jemand, ob an das Canon RF 70-200/2.8 L IS USM der Extender RF 2x angesetzt werden kann? Für mich liest es sich so, dass dies nicht funktioniert. Aber hoffentlich irre ich mich.

Emil

Mir ist aufgefallen das die größe des 85er2,0 der größe von dem alten 85f1,8+Adapter entspricht.
Auch das Gewicht ist so ähnlich wie die alte Kombi.
Ist das wirklich eine Neuentwicklung oder nur die Kombi in einem neuen Gehäuse?