Kameras Canon

Canon: Mögliche Kamera Neuheiten im Jahr 2021

Welche Neuheiten wird Canon im Jahr 2021 vorstellen? Wir nehmen in unserer Vorschau die aktuellen Gerüchte unter die Lupe.

Dieser Artikel gehört zu einer Artikelserie und ist Teil unserer Jahresvorschau, in der wir alle großen Kamerahersteller unter die Lupe nehmen und spekulieren, welche Neuheiten im Jahr 2021 auf den Markt kommen könnten.

12. Februar 2021, da wird es jetzt aber höchste Zeit für den vorletzten Teil unserer Jahresvorschau. In der letzten Woche war mit der Präsentation der Sony A1 sowie der verschiedenen Fuji Neuheiten jede Menge los, deshalb kommt die Canon Vorschau 2021 etwas später als ursprünglich geplant.

Also, dann springen wir mal direkt rein in die Liste der möglichen Canon Neuheiten, die uns in den nächsten 11 Monaten erwarten könnten.

Mögliche Canon Neuheiten 2021

Canon EOS R1

Die Canon EOS R1 ist ein ganz heißer Kandidat, wenn es um Canon Neuheiten im Jahr 2021 geht. Das hat mehrere Gründe. Zum einen gibt es schon seit vielen Monaten Gerüchte zu einer professionellen spiegellosen Kamera für Sportfotografen. Im Sommer sollen (voraussichtlich) die Olympischen Spiele im eigenen Land stattfinden, gut denkbar also, dass die Canon EOS R1 schon vor Olympia präsentiert werden soll.

Zum anderen – und damit wären wir beim zweiten Grund – hat Sony erst kürzlich mit der A1 eine eigene professionelle Kamera für Sportfotografen enthüllt. Das dürfte für Canon ein zusätzlicher Anreiz sein, dem großen Konkurrenten keinen allzu großen Vorsprung mit seinem Flaggschiff zu lassen.

Canon EOS R5s

Eine Auflösung von 40 bis 50 Megapixeln ist für die meisten Anwendungszwecke zwar mehr als genug, trotzdem ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir in die Regionen von 70, 80 oder sogar 90 Megapixeln vorstoßen werden. Die Canon EOS R5s soll die erste spiegellose Vollformatkamera von Canon sein, mit der dieser Schritt gewagt werden soll. Im Kern soll es sich hierbei um eine Canon EOS R5 handeln, nur eben mit einer deutlich höheren Auflösung.

Es gab immer mal wieder Gerüchte, dass die Canon EOS R5s 2021 vorgestellt werden soll. Ich persönlich bin mir da aktuell nicht ganz so sicher. Würde es nicht den ein oder anderen Canon R5 Besitzer vor den Kopf stoßen, wenn nur wenige Monate nachdem er sich die R5 zugelegt hat, eine leicht abgewandelte Variante auf den Markt kommt, die für ihn vielleicht von Anfang an interessanter gewesen wäre?

Überhaupt gab es zuletzt wieder vermehrt Hinweise, dass die anhaltende Coronakrise die Pläne einiger Hersteller wie auch Canon durchkreuzt. Einige Kamera Neuheiten sollen deshalb erst später vorgestellt werden, als eigentlich geplant.

Canon EOS R7 mit APS-C-Sensor

Eine Canon EOS R mit APS-C-Sensor? Mag im ersten Moment sicherlich unwahrscheinlich klingen, schließlich hat Canon ja die EOS M Kameras mit APS-C-Sensor im Angebot. Doch es gab in den letzten Monaten eben mehrfach Gerüchte und Hinweise darauf, dass Canon das APS-C-Format zumindest teilweise verlagern möchte – weg vom EF-M-Bajonett, hin zum RF-Bajonett. Es gibt durchaus einige Gründe, die für diesen Schritt sprechen, ich halte die Gerüchte zu einer Canon EOS R7 deshalb für plausibel.

Canon EOS M Neuheit

Eigentlich hat man in den letzten Monaten immer wieder gehört, dass Canon die Reihe der EOS M Kameras langsam auslaufen lassen möchte. Doch zuletzt kamen dann doch wieder Gerüchte zu einer Canon EOS M Neuheit auf, gleichzeitig war aber auch die Rede von einer kompletten Neuausrichtung der Reihe. Wie diese aussehen könnte, haben wir euch bereits in diesem Artikel gezeigt.

Vollformat-DSLMs für Einsteiger

Im Jahr 2021 möchte Canon angeblich die Canon EOS RP und die Canon EOS R in Rente schicken und ein bis zwei neue spiegellose Vollformatkameras für Einsteiger präsentieren. Konkrete Informationen gibt es leider noch nicht, doch zu eher günstigen Kameras sickern im Vorfeld auch nur selten Infos durch.

Zusammenfassung

Wenn ich mein Geld auf eine neue Kamera setzen müsste, dann ganz klar auf die Canon EOS R1. Sie würde sich deutlich von der Canon EOS R5 unterscheiden, sie passt zu den Olympischen Spielen im Sommer und wäre eine direkte Antwort auf die Sony A1.

Das Einsteigersegment im Vollformatbereich ist hart umkämpft, auch hier rechne ich deshalb im Jahr 2021 mit einer Neuheit von Canon. Was mit den APS-C-Kameras passieren wird, ist im Moment noch schwer abzusehen. Aber es ist in meinen Augen wahrscheinlich, dass Canon in den nächsten 11 Monaten irgendwie aktiv werden wird – auf die eine oder andere Weise.

Zur Canon EOS R5s gab es immer mal wieder Gerüchte, vom Bauchgefühl her rechne ich allerdings nicht damit, dass diese Kamera 2021 auf den Markt kommen wird. Auch mit einer neue DSLR rechne ich – nur um es der Vollständigkeit halber zu erwähnen – im Jahr 2021 nicht. Höchstens mit ein bisschen Produktpflege im Einsteigerbereich.

guest
38 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Canonman

wegen der M Camera ich habe seit 20 Jahren Canon angefangen von D 30 bis D1 x mark II oder die D5 Serie, aber die M50 ist die miseste Kamera was ich je hatte. Bildqualität top aber Bedienung und Autofukus flop.Ich würde mir keine mehr kaufen.

ReDu

Das sehe ich im Prinzip genauso. Neue DSLR werden wohl keine mehr kommen. Eigentlich sind sie ja auch über die vielen Jahre ausentwickelt und es wir schwer, hier etwas neues sinnvolles anzubieten. Die EOS R1, wie sie warscheinlich heißen wird, deshalb hat ja auch Sony den Namen Alpha 1 etwas angepaßt, ist natürlich die direkte Konkurrenz zur Alpha 1. Interessant ist nur, ob in die R1 dann auch ein Pixel-Shift-Modus eingebaut wird. Zumindest wäre das dann ja die erste Kamera von Canon die so etwas hat. Oder sie sind schlau und bieten gleichzeitig die R5s an, mit Pixel-Shift-Modus, für alle die, die mehr Auflösung möchten oder eben als etwas preisgünstigere Alternative (man geht ja von eine Preis um 4500-5000€ aus) zur Fujifilm GFX 100s.

joe

Also ich würde mich nicht vor den Kopf gestossen fühlen, wenn eine R5s mit XYZ MP kommen würde. Ich halte schon 45 für so ziemlich das Maximale was sinnvoll ist bei Kleinbild. 30MP ist wohl der “Sweetspot” zwischen noch sinnvole Verarbeitungsgeschwindigkeit, ISO-Rauschen und Auflösung. Wer mehr will/wollte wusste, dass da noch was in der Art kommen wird. Die Anzahl der Kameraverkäufe einer R5s wird marginal sein im Vergleich zur R5. Was tatsäschlich notwendig ist, ist eine R1 um für Sport etwas adequates im spiegellosen Bereich zu haben. Eine spiegellose APS-C mit RF-Gewinde macht auch Sinn, da APS-C in einigen Anwendungsgebieten Vorteile gegenüber Kleinbild hat. Die M sollte auch sinnvoll ergänzt werden, da die M-Serie noch immer der meistverkaufte Kameratyp von Canon ist.

Michael Galeris

Ich würde es begrüssen, wenn eine M-Kamera auf Augenhöhe mit der Fuji X-S10 käme. Auch preislich! Dazu zwei, drei neue EF-M-Objektive, und die M-Welt wäre zufrieden.

Cat

ich habe ja keine mehrheitsfähige Meinung zu Canon –
aber eine R7 wäre eine geniale Taktik und dafür würde ich auch 2-3 tausend ausgeben, denn meine R5 steht ohnehin häufig auf 1.6x – damit sie schnell wird und man kein Monster-Tele verwenden muß.

Simon Adalbert

Ich würde mich über eine R ii freuen, als Verbesserung mit IBIS und ohne Crop bei 4k für 1999€

Michael

Eine EOS R Nachfolgekamera ist laut Canonrumors geplant, wird jedoch anders heißen.
Ich würde bei deinen Wünschen noch folgendes nachlegen:

  • ordentliche Reihenaufnahme mit voller Fokusnachführung (8-10 fps reichen in der Preisklasse)
  • elektronischer/ leiser Auslöser für die Reihenaufnahme

Die MP Anzahl finde ich echt gut, würde höchstens auf 32-34MP erhöhen, würde sich aber auch auf den Preis auswirken (wohl neuer Sensor nötig…)
Das Bedienkonzept kann meiner Meinung nach so bleiben, ich glaube jedoch, dass Canon die Touch Bar auf keinen Fall wieder verbaut.

Danilo

Ja eine R7 mit um die 30MP und einem “sportlichen” Autofokus wäre schon schön. Aber da sehe ich eher schwarz, da man der zwangskastrierten R6 (20MP) wohl eher keine Konkurrenz an die Seite stellen will.

J.Friedrich

Die haben den 32MP Sensor der 90er, wenn überhaupt APS-R7 dann sicher damit, denke ich. Für einige Wildlifer/Sportler bei Tag sicher interessant…100-500mm dran, zack 160-800er plus Cropreserve…

Ich hol mir die Kombi auch!! Dann mache ich meine Porträts gaaaaaaaaaanz Coronakonform aus 150m Abstand ;-)) und Model-Anweisungen gebe ich per Walki-Talki…sicher ist sicher.

Robbi

ehrlich gesagt tippe ich auf eine R1 und eine R7!

Wenn Canon seiner Produktpalette treu bleibt, dann wird die R1 eine richtige 1 werden, eben zwischen 20 und 24MP, welcher Bildsensor bleibt abzuwarten aber eben der Ferrari unter den Knipsen.

Die R7 wäre jedenfalls nach bisheriger Firmenmachart dann die R1 für Sparfüchse, mit einem C-Sensor und der Aussage “ich bin auch wie eine R1”, nur eben abgespeckt.

Ich jedenfalls bin auf die R1 gespannt aber genau so, was Sony jetzt bei den 9ern nachlegt. Auch hier erwarte ich weiterhin etwas zwischen 24-30MP, auch sauschnell! Alles andere wäre ja auch irgendwo Wahnwitz, denn direkt nach der wirklich tollen A1 würde ein weiterer “Pixelkuhsensor” irgendwie nicht so wirklich Sinn machen, also meiner Meinung nach jedenfalls.

Da wir immer nur eine Pixelkuh haben, für die 5DSR kam jetzt die R5, brauchen wir hier auf Jahre hin nichts, und wegen einer noch größeren “Pixelkuh” wäre bei uns sicherlich keiner böse, wer es braucht bitte, aber wir brauchen es nicht.

lichtbetrieb

Da wäre für mich leider gar nichts interessantes dabei. Die R5 wird wohl lange die interessantesten Kamera im Portfolio bleiben, bis sie irgendwann durch einen Nachfolger abgelöst wird. Höchstens eine Rii mit 30mp könnte da noch was dran ändern, aber ich glaube die passt Canon nicht mehr ins Konzept. Aber daran ist auch nichts schlimmes. Ich würde dieses Jahr ohnehin eher noch Mal nach einen schönen Glas Ausschau halten. Genauer eine UWW Zoom z.B. 🙂

Robbi

eine Zusammenführung der RP mit der R als neues Model mit 30MP und einer leichten Verbesserung der Funktionen wäre sicherlich ein Traum, den werden wir aber wohl ohne Canon träumen können. Denn käme dann ein Model, das auf einem neueren 30MP Dualpunktsensor auch Dinge wie Focus Bracketing oder durch Verschiebung des Sensors höhere MP erzielen könnte, dazu noch den Joystick, die könnten sich dann wahrscheinlich die R6 und R5 an die Wand nageln, und genau dies werden sie nicht machen.

Michael

Sollte der RP Nachfolger tatsächlich deutlich unter 1k kosten (ca. 800 €) dann klafft eine erhebliche Lücke bis R6 mit 2.500 €. Die zweite”günstige” Kamera wird sich also in die Lücke setzen und wohl ein Mischung aus RP/ R werden. Frage ist nur, was sie der Kamera für das Preissegment mitgeben…
Focus Bracketing meiner Meinung nach schon, da wohl viele die RP deswegen schon als Zweibody gekauft haben. Die 30MP wird es wohl nicht geben, aber vllt einen IBIS?

Sven

Auch wenn der E Shutter der A1 schon sehr schnell ist, hat ein M Shutter immer noch deutlich weniger Rolling Shutter Effekt. Als Sportfotograf wäre mir der M Shutter der A1 zu langsam.

Alfred Proksch

Die Diskussion um Rolling Shutter Effekt und wie schnell die Serienbilder sind ist interessant für jemanden wie mich bei dem die schnellsten Motive die Hauskatze und die Enkelin auf ihrem Skateboard sind. Mir reichen da meine kleinen Fujis völlig aus um anständige Bilder zu bekommen.

Bei mir steht die Sorge um die „Sport Kollegen“ im Vordergrund und nicht die Technik die sie dafür benötigen. Wann, wenn überhaupt, können sie ihren Beruf wieder ausüben?

Schon vor Covid-19 waren nur noch sehr wenige von ihnen am Spielfeldrand zu sehen. Eine Hand voll privilegierte fest angestellte gibt es noch, der Rest darf mit kaum bezahlten Bildern aber irren Kosten für Ausrüstung-Anreise usw. sein Dasein fristen.

Ob jetzt Canon oder Sony den besseren DSLM Sport-Boliden bringen wird? Aus Sicht der freien arbeitslosen Sport-Fotografen mit ihren DSLR Boliden eher eine zweitrangige Angelegenheit, oder?

Robbi

ganz wunderbar auf den Punkt gebracht, werter Don Alfredo! Ist ja aber in allen Berufen so, in anderen Bereichen erfährt man, man könne die Mucke von dem am 17.12.1770 getauften Bonner nur auf einem Steinway, einem Bechstein oder einem weißen Blüthner spielen. Wie der gute Lulu nun z.B. seine “Wut über den verlorenen Groschen” (Op.129) schon damals genau für einen der Klimperkästen bauen konnte grenzt an ein Wunder! Dieser bei Fotoapparaten immer lauter werdende Ruf nach der eierlegenden Wollmilchsau, den kann ich persönlich bei den Hobby-Leuten ja noch verstehen, bei den Profis stellt sich mir aber eine Frage: Welcher Profi kann denn nun wirklich ein Interesse an einer Kamera haben, die alles kann und dann auch noch alleine? Als ich noch gelernt habe und fluchte “Mann ist das schwierig” meinte der Dozent lachend: “Sei froh, wenn es einfach wäre könnte es jeder und Du nichts verdienen!” Da dürften aber wenn eine Alleskönnerkamera käme so manche Manntagesätze böse ins rutschen kommen, wenn es jeder kann und die Preise drückt! Wundere mich über die vielen super Aufnahmen, die ihr Profis schon vor Jahren mit Canon und Nikon geschossen habt, wie war dies nur alles möglich? Natürlich ist neuste Technik eine schöne Sache,… Weiterlesen »

Stefan-Do

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine „R1“ noch vor den Olympischen Spielen kommt. Bisher kamen neue Kameras immer mit mehreren Monaten Vorlauf auf den Markt. Zu den geplanten Spielen im August 2020 kam die 1Dx Mark II am 6. Januar, die Nikon D6 sogar schon Ende 2019. Dafür gibt es Gründe. Welcher Fotograf wird so blöd sein, mit einer ganz neuen Kamera auf so einen wichtigen Event zu gehen? Profis müssen liefern, d.h., sie müssen Bilder machen. Die Kamera ist dabei kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug, auf das man sich verlassen muss, dass man in- und auswendig kennen sollte. Das braucht Zeit. Viele Bildreporter arbeiten für Agenturen und die entscheidet dann, welche Werkzeuge angeschafft werden – auch das braucht wieder Zeit. Canon bietet sein CPS-Kunden bei Major Events vollen Service, Ersatzgeräte, Ersatzteile, Techniker, die die Maschinen schnell wieder flottbekommen. Auch das benötigt eine Vorlaufzeit. Und noch eine Kleinigkeit. Wenn der Fotograf mit einer „R1“ nach Tokyo führe, mit welchen Objektiven? Die „Big White Lenses“ sind noch in der Pipeline und nicht auf dem Markt. Derzeit gibt es noch nicht mal Gerüchte darüber, dass eine „R1“ im Feldversuch bei ausgewählten Fotografen wäre (in the wild), aber ein Feldversuch ist bei… Weiterlesen »

lichtbetrieb

Ich denke auch für Olympia wird es eher knapp mit der R1. Vor allem die 1DxIII ist auch noch nicht wirklich lange auf den Markt. Damit würde diese Kamera trotz zahlreicher Verbesserungen technisch völlig in den Rückstand geraten. Ziemlich Schade eigentlich.
Das Thema mit den Objektiven sehe ich persönlich nicht so kritisch, da adaptieren bei Canon wunderbar funktioniert. Trotzdem wird Canon neue kommende Objektive umsetzen wollen. Das geht nicht so gut, wenn alle ihre vorhandenen behalten.
Ich habe bisher auch nur ein einziges RF Objektiv…

Robin

Wieviele Kerne Apfel,Birne Zitrone …), hat denn so ein normaler Kameraprozessor einer DSLM?
Aber es ist sicher schwierig, diese Riesen-Computer in so kleine Kameras rein zu bekommen.
Jedenfalls faszinieren die Samsung Isocell Sensoren.
Und Samsung wird sich sicher hüten, die Technologie den DSLMlern zugänglich zu machen.
Außerdem, alles gut. Canon bringt es damit auch so auf etwa 5 neue Kameras.
Und von einer Neuausrichtung der PowerShots, war auch mal die Rede.

Stefan-Do

»Das Thema mit den Objektiven sehe ich persönlich nicht so kritisch, da adaptieren bei Canon wunderbar funktioniert.«

Da gebe ich dir recht, die EF-Objektive arbeiten an der R-Serie genauso gut wie an der D-Serie. Allerdings sind die RF-Objektive noch einen Tick besser. Zwischen dem EF-Bajonett (1987) und dem RF-Bajonett (2018) liegen 31 Jahre technische Weiterentwicklung. Die RF-Objektive fokussieren schneller, bieten eine kürzere Dunkelphase und Hybrid-Bildstabilisierung.

Wenn Canon eine Hi-End-Kamera für Sport- und Wild Life-Fotografen präsentiert mit neuen Hi-End Features wie hohe Bildfrequenz, verbesserter Autofokus oder keine bzw., sehr kleine Dunkelphase (das wurde alles schon in den vermuteten Specs aufgeführt), wäre es nicht dumm, zwei. drei Teleobjektive in Programm zu haben, die diese Features auch können.

We du selbst gesagt hast, die 1Dx Mark III ist gerade mal ein Jahr auf dem Markt. Sie wurde zur Verstellung hoch gelobt und ist immer noch aktuell. Sollte es in Tokyo doch Spiele geben, braucht es keine neue Kamera, um dort zu fotografieren. Alfred Proksch hat die prekäre Lage viele Reportage-Fotografen geschildert. Diese werden sich neues Equipment kaufen, wenn das alte abgeschrieben ist. Es sind die Amateure, die glauben, mittels neuer Technik bessere Bilder machen zu können. 

Joschuar

Ich könnte mir denken das Canon einen anderen Weg gehr anstatt HRS sehr hohe Auflösung und dann Pixel zusammen legen um höhere Dynamik und weniger Rauschen zu bekommen und bei viel Licht eben die hohe Auflösung zu nutzen. Somit heben Sie sich dann auch vom Markt ab. Und Die R1 ist die Formel 1 Kamera und nur für die Profi-Sportrepotagen gedacht. Deshalb denke ich nicht das Sie weit über 30 MP gehen würde.

Eva C.

Hallo, wann kommt die EOS 5D Mk V?

Eva C.

Oh, das wäre unschön. Unsere 5D Mark IV ist bald 5 Jahre alt und hat über 100000 Clicks. Also sollte eigentlich dieses Jahr ein Nachfolger angeschafft werden, obwohl die ersten Buchungen für Mai/Juni schon wieder abgesagt wurden. Wahrscheinlich schicken wir unsere dann nochmal zum Premium Service und retten uns so ohne Neuinvestition über das Jahr. Voll abgeschrieben ist die Kamera ja auch noch nicht.
Danke Mark!

lichtbetrieb

Hach bei 100.000 Klicks war meine 5Div gerade warm gelaufen. 🙂 Ich hatte meine nach 4 Jahren gegen eine R5 ausgetauscht.

Ray Trapp

Meiner Meinung nach wird immer noch zu sehr danach gegiert, dass ein Technologieträger dem nächsten den Rang abjagt. Der Nutzen für den Hobby-Anwender bleibt einstweilen gering, denn alle Hersteller haben ein erfreulich hohes technisches Niveau erreicht, selbst im sog. Einsteigerbereich. Wobei ich diese Klassifizierung eigentlich falsch finde, denn die Geräte genügen vielen Durchschnittsnutzern auch auf Dauer. Der technische Leuchtturm mag faszinierend sein, aber die meisten müssen eben auch rechnen und schauen, was sie wirklich brauchen. Ein besonderer Reiz scheint darin zu bestehen, die Sekunde in immer kleinere Einheiten zu zerhacken, um sich dann aus der Bilderflut den prägnantesten und intensivsten Augenblick heraus zu suchen. Wahrscheinlich muss diese Arbeit demnächst ein Algorithmus übernehmen, um die marktgängigsten Bilder zu heben. Ich habe mal gelernt, dass es Aufgabe des Fotografen ist, den richtigen Moment zum Auslösen zu finden und das bestimmt heute noch meine Freude über eine gelungene Aufnahme maßgeblich mit. Manchmal nehme ich mir sogar vor, von jedem Motiv nur ein einziges Bild zu machen. In der kommerziellen Fotografie hingegen fürchte ich eine Überreizung des Betrachters aufgrund von Optimierungs-Software, die das Bildergebnis vom realen Erleben immer weiter entfernt. Also Canon, gebt mir eine Einsteigerkamera, die alles ordentlich kann, gut zu handhaben und… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Canon ist mit Volldampf unterwegs. Powershot Produkte, das M-System, neues R-APS-C System, da kann niemand meckern.

Welche Auflösungen angeboten werden ist nicht so wichtig weil das von der vorgesehenen Anwendung und der Zielgruppe abhängig ist.

@Ray Trapp Du hast es sehr schön auf den Punkt gebracht was der Anwender wirklich möchte. Nicht jeder benötigt das Technik Monster, auch wenn es sich gut liest! Das mit der Kirche vergessen die Hersteller zur Zeit weil sie glauben das Gewinne nur im Hochpreissegment machbar sind.

Als „Überbrückungshilfe“ zu einer neuen Fuji X-T5 habe ich mir zwischendurch wegen dem IBIS die Kleinste, nämlich eine X-S10 geleistet. Der humane Preis war der endgültige Kaufanreiz. Nach der Eingewöhnungszeit in das veränderte Bediensystem kann ich einfach nur sagen: Mehr braucht kein Anwender im Normalfall!

Bei Canon wird das genau so sein wenn man die Sache nüchtern betrachtet.

Robbi

das Problem der Hersteller liegt aber leider wo anders. Bei immer kleiner werdendem Markt kann man aber immer nur noch an die Kunden verkaufen, die auch etwas haben wollen. Ergo versuchen nun alle Hersteller, zum einen in fremden Gewässern zu fischen, zum anderen den Bestandskunden immer mehr anzubieten, damit die dann die Ausfälle des mangelnden Interesses wenigstens zum Teil auszugleichen. Hier haben Canon und Nikon ein Pfund, welches sie aber nicht leichtfertig verspielen sollten. Zwar verkauft z.Z. Sony auf vielen Märkten mehr als die anderen, aber, letztendlich wird die Zahl der noch vorhandenen Canon in Benutzung immer noch höher sein als die Anzahl der Sony. Jetzt kommt der schmale Grad zwischen “alles aus der Restkundschaft herausholen” und eben dem Vorteil, Nutzer mit bestehenden Teilen zu haben, welche die auch logischerweise nutzen wollen. Wenn dann ein Adapter alles anbindet, inclusive Fremdoptiken für das alte System, dann wird sich so mancher für eine weitere Canon entscheiden. Wenn aber dann z.B. bei R-Systemen zwar die eigenen Optiken recht gut funktionieren, die Objektive von Sigma aber hingegen nicht, dann werden viele Kunden zwischen einer neuen Canon und einer neuen Sony keinen Unterschied mehr festmachen können. Muss ich hier und dort alles neu kaufen, dann… Weiterlesen »

...

du bist doch grade genau derjenige der wirklich jeder neuheit hinterher geiert.

Als „Überbrückungshilfe“ zu einer neuen Fuji X-T5 habe ich mir zwischendurch wegen dem IBIS die Kleinste, nämlich eine X-S10 geleistet.”

no words needed

Alfred Proksch

Eine NUEUHEIT die ich gerne hätte wäre ein ELEKTRO Auto. Wenn das sinnvoll sein soll müsste ich mir das Dach mit Solar Paneele zuknallen und in der Garage einen richtig teuren Zwischenspeicher hinstellen. Der Strom aus der Steckdose ist erstens nicht billig und zweitens bestimmt nicht GRÜN! Auch für die breite Masse nicht verfügbar!

Den Versuch elektrisch durch die Dolomiten zu fahren (Bilder machen) erspare ich mir angesichts der dortigen Lademöglichkeiten.

Fotografieren war schon immer meine Leidenschaft, später auch mein Beruf. Deswegen leiste ich mir weil ich es kann immer die neusten Geräte die mir Spaß machen. Ich kenne Windsurfer oder Radfahrer die für ihr Hobby 15-30tausend Euronen im Jahr ausgeben, wo ist der Unterschied?

Wonach ich „giere“ sind kubanische Zigarren, edler Wein und erstklassige Küchengenüsse! Leider fehlt zur Zeit das Ambiente und der Service drum herum welche das Leben so angenehm machen. Harte Zeiten oder?

Robbi

für mich mit 3.000 km pro Jahr würde ein E-Auto rein gar keinen Sinn machen. Die Umweltschäden bei der Produktion, da kann man gar nicht genug Jahre fahren, um die Riesenwutzerei wieder auszugleichen. Würde der Wasserstoffkraftwagen eher eine Rolle spielen, zumal der gute Mann an der Tanke seinen Job behalten könnte.

Aber beim Thema Hobby, da haben wir nun die gleichen Ansichten, bei vielen sind die o.a. 30.000 eher die Spitze des Eisberges. Außerdem sollte sich niemand rechtfertigen müssen, wofür er sein Geld aus dem Fenster schmeißt. Ganz im Gegenteil, wenn Geld in den Umlauf kommt, dann brummt die Wirtschaft und allen geht es gut. Aber komischerweise wird gerade bei Hobbies gerne Gruppen wie gerade Fototechnikfreunde immer gefragt “wozu brauchst Du das denn alles?” Brauchen, nun ja, welcher Hobby-Mann braucht denn irgend was? Wenn dann noch einer fragt, der einen G-Benz braucht, wegen der gepachteten Jagd, die er dann wieder nur braucht, um voll des süßen Weines auf dem Hochsitz zu pennen, dann fasst man es nicht mehr!

joe

Alfred, Du bist ein Genussmensch, das gefällt mir. Lass Dir nicht von Leuten die sich das nicht leisten können den Tag verderben. Neid muss man sich erarbeiten!

Daniel

Schade :/ das Canon wohl wirklich keinen Nachfolger der 5d Reihe mehr raus bringt ( DSLR ) find ich persönlich sehr schade …. Nikon wird voraussichtlich einen Nachfolger der D850 raus bringen

joe

Daniel, ich hatte die 5DIV und die war so wie sie war perfekt. Was fehlte da? Ein bisschen Video – und Videografen tendieren eher zu DSLM – und ein bisschen Geschwindigkeit, wobei mir 7B/s gereicht haben. Ich persönlich wollte einfach etwas mehr MP. Eine entsprechende DSLM ist einfach günstiger in der Herstellung und bei Video – das für viele immer wichtiger wird – braucht es ein bisschen Software und das war’s dann fast schon. Obwohl der Unterschied von der 5DIV zur R5 geringer ist als ich erwartet habe (für die Dinge die ich wirklich häufig brauche), hätte ich mich niemals für eine 5DV entschieden. Und wenn Nikon wirklich ernsthaft an einem Nachfolger für die D850 arbeitet (für mich die beste DSLR überhaupt), dann haben sie wirklich nichts verstanden. Wer soll die denn kaufen? Eine D850 kann alles was ein Fotograf braucht und wie bereits gesagt, bei Video ist DSLM eh etwas einfacher zu realisieren.

Mathias Pfützner

Nach dem, was Canon mit der R5 rausgehauen hat, bin ich sehr gespannt auf die R1.

penum

Ich brauche da erstmal für die nächsten 4 Jahre nichts neues. Mit der R5 bin ich bestens zufrieden.
Bis zum nächsten Body gibt es dann einfach noch ein paar weiter feine RP Objektive.

penum

RF Objektive meinte ich natürlich 😂