Canon Kameras News & Gerüchte Sony

Der „Megapixel Krieg“ entbrennt aufs Neue

In den nächsten Monaten werden einige Hersteller den Gerüchten zufolge Kameras mit hohen Megapixel-Zahlen auf den Markt bringen. Der „Krieg“ ist aufs Neue entbrannt. 

Ob die Samsung NX1, deren APS-C-Sensor mit 28 Megapixeln ja der hochauflösendste auf dem Markt ist, da wohl etwas ins Rollen gebracht hat? Vermutlich nicht direkt, trotzdem scheinen einige Hersteller in den nächsten Monaten die Megapixel-Zahlen auf ein neues Level hieven zu wollen. Vor allem zwei Namen tauchen dabei immer wieder auf: Canon und Sony.

High-Megapixel-Kameras von Canon und Sony

Schon kurz vor der photokina tauchten Gerüchte zu einer 46-Megapixel-Kamera von Canon auf und aktuell scheint es wohl tatsächlich im Bereich des Möglichen zu sein, dass Canon eine solche Kamera Ende Oktober vorstellen wird. Der Konter von Sony soll dann im Januar 2015 kommen, möglicherweise mit einem neuen Ableger der Sony A7 Reihe. Auch hier sollen es grob 50 Megapixel werden, Sonyalpharumors spricht von zwei verschiedenen Sensoren mit 46 und 54 Megapixeln. Im Prinzip kennt man solch hohe Auflösungen ja schon – allerdings von Mittelformat-Kameras, hier sprechen wir nun von Vollformat-Kameras.

Ob diese extrem hohen Auflösungen sinnvoll sind oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Aus der Sicht von Canon würde es unserer Meinung nach in jedem Fall Sinn machen, ein Konkurrenz-Produkt zur Nikon D810 und zur Sony A7r auf den Markt zu bringen – doch ob es dann gleich 50 Megapixeln sein müssen?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

5 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Nach meinen Erfahrungen mit der Nikon D800 machen 50 MP an einer Vollformatkamera keinen Sinn. Schon die 36 MP der D800 lässt einen grossen Teil der Objektive an die Grenzen ihres Auflösungsvermögens stossen (siehe DXO-Tests). Natürlich kommen da neue Objektive, aber im Moment sind es noch zu wenige, die da wirklich „mitspielen“ könnten. Canon hat noch vor nicht allzu langer Zeit gesagt, dass mehr als 23 MP an einer Vollformatkamera keinen Sinn machen. Wahrscheinlich hatten und haben sie immer noch recht. Ausserdem sind die neuen hochkarätigen Objektive so teuer, dass man eigentlich eine Mittelformatkamera kaufen kann (da hat man mit der Pentax schon eine „preisgünstige“ Alternative).

  • Dieser Pixelwahn ist einfach nur grauenhaft. Wer braucht sowas außer Spezialisten und Profis? Und nicht jeder Profi verdient sein Geld mit Plakaten. Sony hatte doch einmal eine Vernunftpause in diesem Wettbewerb um Masse statt Klasse eingelegt und die A7s gebracht. Ob 12 oder 16MP, das sind vernünftige Bereiche. Traurig, dass man so wenig Alternativen in diesem Bereich bekommt. Denn der Wahn bindet ja auch Ressourcen, viel zu viele Ressourcen. Es wäre doch mal ein schöner Wettbewerb für einen Sensor mit der besten Tonwertabstufung.

  • Wird die ganze Sache wohlmöglich Metaphysisch? Bei den Audio (Spiritisten???) Liebhabern ist es schon lange so, daß Kabel, Schränke und Frequenzgänge außerhalb der menschlichen Hörfähigkeit diskutiert werden. Die Leute legen auf dergleichen einen Eid ab. Ich persönlich finde auch, daß Musik von schwarzen Scheiben ´mehr´ hörbar macht. So ist es auch mit meiner D800; irgendwie ist da mehr; auch mit ´alten Scherben`. Ansatzweise beschrieben mit mehr Dichte und Tiefe. Nicht vergleichbar in der Qualität, aber auch auf den Bildern des Lumia 1020, mit sogar 41 Mpix, sieht man mehr. Muß außerdem jeder selber wissen, ob er sich für viel Geld viel Mpix kauft. Die Diskutanten erinnern mich an Hammel in den Auto-foren, die voller Neid auf einen Ferrari schreien, keiner braucht ein Auto mit mehr als 100 PS.

    • Das hat nichts mit Neid zu tun, ich würde auch nen 1000er mehr ausgeben für Qualität, Tonwertumfang, Schärfe, Kontraststufen… Es ist schade, dass die Entwickler, auf die wir nun mal angewiesen sind hier mehr in Menge als in Tiefe investieren. Das hat mit Wettbewerb zu tun. Und damit, auf welcher Ebene der stattfindet. Und mangelnden Tonwertumfang bzw. Schärfe sieht man mit bloßem Auge egal um wieviel Mpix es sich handelt. Auf 41 Mpix sieht man sicherlich mehr Pix! Darum geht es aber in der Fotografie normalerweise nicht, selbst nicht bei den Urlaubsschnappschüsslern.

  • Ich finde es ok wenn die Hersteller mehr Megapixel anbieten, die Technik schreitet voran. Signale werden immer besser verarbeitet das ist doch in jedem Bereich so. Ob Prozessoren, Bildschirme usw. Solange die anderen Werte wie Dynamikumfang usw. nicht schlechter werden passt das doch.

    Ich arbeite zur Zeit mit 24mp und es reicht auch locker, aber wenn die gleiche Kamera mit doppelt so vielen Pixeln ein gleich scharfes und dynamisches Bild produziert, würde ich lieber die mit mehr mp nehmen. Klar gibt es auch Nachteile, aber mehr mp setzt Objektivhersteller auch unter Druck immer bessere Optiken für weniger Geld anzubieten. Denke wir als Endkonsumenten profitieren nur davon. Außerdem halte ich es für Quatsch ein Limit festzulegen wieviel mp auf einem Sensor untergebracht werden sollten. Damals als Computer noch Räume gefüllt haben um einfache Rechenaufgaben zu lösen wurde auch behauptet das es schon extrem effizient ist und man es nicht viel kleiner bekommt.