Kameras

Die 10 meistverkauften Kameras im Januar 2018 (Japan)

Pressebild der Nikon D850

Welche Kameras haben sich in Japan im Januar am besten verkauft? Spoiler: Die Nr. 1 kommt aus dem Hause Nikon.

Verkaufszahlen aus Japan

Im letzten Jahr haben wir in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder einen Blick auf die Verkaufszahlen des japanischen Kamerastores Mapcamera geworfen, der in Japan zu den absolut größten und beliebtesten gehört. Die Zahlen sind natürlich nicht wirklich repräsentativ, da sich sich lediglich auf den japanischen Markt beziehen, doch interessant ist es dennoch zu beobachten, welche Kameras sich im Heimatland der Kamerahersteller am besten verkaufen.

Die meistverkauften Kameras im Januar 2018

Kürzlich hat Mapcamera bekanntgegeben, welche 10 Kameras im Januar 2018 am häufigsten verkauft wurden. Hier die Liste:

  1. Nikon D850
  2. Sony A7r III
  3. Panasonic LUMIX G9 PRO
  4. Fujifilm X100F
  5. Canon EOS 6D Mark II
  6. Canon EOS 5D Mark IV
  7. Olympus Tough TG-5
  8. Olympus PEN E-PL 8
  9. Fujifilm X-T2
  10. Fujifilm X-T20

Spitzenreiter ist wie ihr seht im Januar die Nikon D850 gewesen. Im vergangenen November (siehe Liste hier) konnte die D850 lediglich den 3. Platz erreichen, was dann aber vermutlich mit der schlechten Verfügbarkeit der Kamera zusammenhing.

Panasonic mit tollem Erfolg

Den 2. Platz belegt die Sony A7r III, gefolgt von der Panasonic G9. Gerade dass es die G9 auf den 3. Platz geschafft hat ist beeindruckend, da sie laut Mapcamera erst ab dem 25. Januar erhältlich war. Panasonics neues Flaggschiff scheint zumindest in Japan also sehr gut bei den Kunden anzukommen. Alle Details zur Panasonic G9 könnt ihr nochmal in diesem Artikel nachlesen.

Auf den weiteren Plätzen folgen teilweise die üblichen Verdächtigen (Canon EOS 5D Mark IV, 6D Mark II und Fuji X-T2), teilweise aber auch kleine Überraschungen wie die Fuji X100F oder die Olympus E-PL8. Die E-PL8 ist die Vorgängerin der Anfang Februar vorgestellten E-PL9 und meine Vermutung wäre hier einfach, dass Mapcamera im Januar ein gutes Angebot für die E-PL8 laufen hatten, um Platz für die E-PL9 zu schaffen.

Quelle: Mapcamera

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

46 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • @ Tobias T. – Selten, also wirklich sehr selten einen dümmeren Kommentar gelesen! Blödheit stirbt einfach nicht aus, sondern vermehrt sich wohl immer mehr! Hat dich in deiner Kindheit jemand mit einer Canon-Kamera geschlagen, oder was lief bei Dir falsch?
      Niemand – auch nicht aus dem Canonlager – bestreitet, dass die beiden Kameras auf den ersten Plätzen Top-Kameras sind und in einigen Bereichen – im Fotobereich – um Nuancen besser sind als die aktuellen Topmodelle von Canon. Aber, wenn Du mit einer 6D II oder einer 5D Mk IV keine guten Bilder rauskrtiegst, dann nützt dir auch eine 850D oder A7rIII nichts. Und für Hobbyfilmer ist die Videofunktion der 5D MK IV mit dem genialen Autofokus sowohl der 850D als auch der Sony noch immer überlegen.
      Sorry das musste raus!

      • @Joe, freue mich hier wieder von dir zu lesen! Aber leider machst du so ziemlich genau da weiter, wo du aufgehört hast. Schade!

        Ihr könnte euch hier über jeden Hersteller und jede Kamera aufregen und da sehr gerne intensiv diskutieren und auch mal bisschen „lauter“ werden, gar kein Problem. Aber was ich hier nicht sehen möchte ist, wenn andere Nutzer persönlich angegriffen und beleidigt werden. Sprich genau so etwas: „Selten, also wirklich sehr selten einen dümmeren Kommentar gelesen! Blödheit stirbt einfach nicht aus, sondern vermehrt sich wohl immer mehr! Hat dich in deiner Kindheit jemand mit einer Canon-Kamera geschlagen, oder was lief bei Dir falsch?“

        Tobias wird zwar „laut“ im übertragenen Sinne und wettert gegen Canon, greift aber niemanden persönlich an. Du hingegen schon. Das ist für mich der Unterschied. Schade, dass du (erneut) nicht bereit bist dich an die Regeln hier zu halten. Etwas im Stile von „sorry Tobias, aber da kann ich dir einfach überhaupt nicht zustimmen, weil…“ sollte doch eigentlich vollkommen ausreichen.

      • wo bleiben denn hier die lautschreienden worte derer die die fuji-photographen als bösartig betituliert haben? 😀

      • Naja Mark, ganz so sehe ich das nicht, der Kommentar von Tobias T. greift schon ganz allgemein die Canon-User an und bezeichnet diese als „verzweifelt“, die angeblich (ohne Hirn und Verstand, oder wie soll man das sonst verstehen) das kaufen, was man ihnen vorsetzt. Ich verstehe diesen Kommentar so, dass man ja blöd sein muss, wenn man eine Canon 6D II kauft, obwohl der DR schlechter ist als der des Vorgängers. Das ist für mich schon „persönlich“, auch wenn gleichzeitig mehrere Personen gemeint sind. Ich will Joes Reaktion nicht verteidigen, er ist auch meiner Ansicht nach zu weit gegangen und hätte gelassener reagieren können, dass er sich aber geärgert und persönlich verunglimpft gefühlt hat, kann ich nachvollziehen, Tobias T´s Kommentar soll eben schon provozieren. Hätte er nicht provozieren wollen, hätte auch er sich einiges sparen können.

        Aber zur Sache selbst, solange keine Stückzahlen angegeben sind, ist diese Liste kaum aussagekräftig, zumal sie ja nur die Rangfolge für Japan wiedergibt, die sich vermutlich deutlich vom US-Markt und wahrscheinlich auch vom europäischen Markt unterscheiden dürfte. Es macht eben in der Aussage einen gewaltigen Unterschied, ob beispielsweise 10x so viele D850 wie 5D Mk IV oder ob von der D850 nur 10 Stück mehr verkauft worden sind und sich deshalb diese Reihenfolge ergeben hat. In erstem Fall würde ich davon ableiten, dass Nikon momentan Canon abgehängt hat, im letzteren Fall würde sich meiner Ansicht nach die ältere 5D MkII überraschend gut im Vergleich zur brandneuen D850 verkaufen. Gleiches gilt beispielsweise auch für die hinteren Ränge der Liste, interessant wäre zu erfahren, wie gross ist der Abstand der Fujis gegenüber den vorne platzierten Kameras in Stückzahlen.

      • @ Mark – ich nehme hier zu höhnischen und Hass-mails Stellung, wenn Dir das nicht gefällt, bin ich schneller wieder weg wie ich da war. Offensichtlich haben wir unterschiedliche Ansichten über das was man tun soll oder nicht. Ich reagiere wenn jemand dummes unreflektiertes Zeug redet, nicht nur hier sondern auch in meinem Privatleben. Würden mehr Leute ihr Maul aufmachen, wenn wieder einer hetzt und verhöhnt, hätten wir weder Trump noch die AfD. Da Du mich nicht auf deiner Seite haben willst, sondern lieber „Dummschwätzer“, verschwinde ich wieder – bin eigentlich nur zurückgekommen weil mir Gustav so eine nette mail geschrieben hat, dass er mich hier vermisst.

      • @Thomas: Da bin ich bei dir, Tobias Kommentar finde ich auch grenzwertig, da hätte er sicherlich etwas weniger provozieren und eine andere Formulierung finden können. Vielleicht muss ich mir Gedanken machen, wie mit solchen Kommentaren in Zukunft umgegangen wird, denn der eine fühlt sich schneller provoziert als der andere. Sprich ist z.B. „diese Kamera finde ich richtig schlecht, die würde ich niemals kaufen“ schon eine Provokation? Eigentlich nicht finde ich, aber ein Besitzer dieser bestimmten Kamera fühlt sich durch so einen Kommentar vielleicht auch schon provoziert und angegriffen. Es ist für mich da nicht ganz einfach, eine klare Grenze zu ziehen. Ich möchte ja nicht ständig den Zensurhammer schwingen. Auch schaffe ich leider nicht mehr, alle Kommentare komplett zu lesen und zu überprüfen, dazu fehlt mir leider die Zeit.

        Bisher habe ich einfach versucht, persönliche Beleidigungen zu unterbinden. Daran hat sich Joe hier nicht gehalten, obwohl ich ihn schon mal explizit darauf hingewiesen hatte. Für mich sind das aktuell also zwei verschiedene Dinge:

        1. Persönliche Beleidigungen (die möchte ich hier definitiv nicht sehen und hier ist es finde ich relativ einfach, eine „Grenze“ zu ziehen).
        2. Provokationen, die nicht direkt persönlich sind (hier muss ich mir vielleicht mehr Gedanken machen und aktuell fehlt es mir schwer, hier Regeln festzulegen. Was ist Provokation und was ist freie Meinungsäußerung? Wo ist die Grenze?)

        Vorschläge nehme ich da auch gerne persönlich an mark@photografix-magazin.de entgegen 🙂

        @Joe: Tut mir Leid, wir sind hier nicht einer Meinung und dass du keine Einsicht zeigst lässt mich vermuten, dass wir nicht mehr auf einen grünen Zweig kommen. Trotzdem will ich dir gerne ausführlich antworten:

        „Ich nehme hier zu höhnischen und Hass-mails Stellung“ – Du kannst sehr gerne Stellung nehmen, nur nicht auf diese Art und Weise. Auf Hass mit noch mehr Hass und persönlichen Beleidigungen reagieren halte ich nicht für den richtigen Weg.

        „Offensichtlich haben wir unterschiedliche Ansichten über das was man tun soll oder nicht.“ Ich denke wir haben unterschiedliche Ansichten darüber, WIE man etwas tun sollte.

        „Würden mehr Leute ihr Maul aufmachen, wenn wieder einer hetzt und verhöhnt, hätten wir weder Trump noch die AfD.“ Ja und nein. Auch hier geht es wieder darum, wie ich mein Maul aufmache. Wenn ich mich jetzt als Politiker hinstelle und sage „DIE SCHEISS AFD, IHR SEID ALLE NAZIS, EUCH HAT DOCH EINER INS HIRN GESCHISSEN“, habe ich dann etwas gewonnen? Nein, überhaupt nicht.

        „Da Du mich nicht auf deiner Seite haben willst, sondern lieber „Dummschwätzer“, verschwinde ich wieder.“ Ganz genau, ich will nur Dummschwätzer auf meiner Seite haben, gut erkannt Joe. So etwas Bescheuertes habe ich noch nie im Leben gelesen, hat dir deine Mutter als Kind zu oft gegen den Kopf gehauen oder warum bist du so dumm?

        Merkst du was? Den letzten Satz habe ich bewusst so formuliert, wie ich ihn hier eben NICHT lesen will. Es wäre völlig unnötig dich persönlich zu beleidigen. Deshalb formuliere ich es lieber so: So ein Quatsch, ich will hier keine Dummschwätzer, ich möchte nur persönliche Beleidigungen vermeiden und wünsche mir, dass hier ein höflicher und freundschaftlicher Umgangston gepflegt wird.

        Wenn es dich nur im Paket mit Beleidigungen gibt, ja, dann will ich dich nicht auf meiner Seite haben. Dein Fachwissen und deine freundliche Seite hingegen habe ich immer sehr geschätzt und die würde mir definitiv fehlen.

        Das war es von mir zu diesem Thema, liebe Grüße!

        Mark

      • Hallo Ihr Guten….
        Ach Joe….
        Du erinnerst mich in Deiner geradeaus unumwundener ehrlichen Entrüstung (etwas diplomatischer wäre aber besser gewesen!) an meine Anfangszeit in meinen Ehrenämtern.
        In meiner Eigenschaft als Wildschadenschätzer wurde ich von etlichen meiner Berufskollegen gebeten auf der Jahreshauptversammlung unseren etwas arroganten Jagdpächter mal zu einer besseren Zusammenarbeit mit uns Bauern aufzufordern. Unterstützung wurde mir zugesagt! Wie gesagt trug ich das Anliegen auf der Versammlung vor und wurde darauf hin von dem Jagdpächter und seinen Schiesswilligen heruntergemacht und k e i n e r meiner Berufskollegen stand mir wie versprochen bei.
        Diese Erfahrung prägte mich in meiner weiteren Ehrenamtszeit sehr – so das ich in Zukunft immer etwas diplomatisch an die Sache heranging und erst dann bei Uneinsichtigkeit schweres Geschütz auffuhr!
        Lieber Joe…hat Dich einer von den vielen Canon – Usern hier (außer Thomas) – bei einem doch auch für mich reichlich provokanten herausforderen Artikel – nur ein kleines bisschen beigestanden obwohl die Provokation allgemein gedacht war und viele Canon-Jünger sich angesprochen fühlen mussten??
        Alle ducken sich und Du steckst wie auch ich damals die Kritik ein!!!!
        So etwas solltest Du Dir auch merken und wie ich Dich kenne wirst Du meine Worte auch nicht einfach so abtun.Ich bin ja auch erst ein halbes Jahr hier und wohl auch der älteste und die Anonymität liegt mir eigentlich gar nicht aber ich lerne immer besser solche Artikel zu ignorieren.
        Denk mal über mein Beispiel nach und lass bei solchen Sachen auch mal andere beleidigt aufschreien… ansonsten sind die es nicht wert das Du für sie eine müde Zeile schreibst!
        An unserer Unterhaltung auf dieser Seite hängt ja gottseidank nicht das Schicksal der Nation, dann wäre es etwas anderes!
        Aber auch jeder andere hier sollte etwas darauf achten was er hier zum besten gibt…. was ich selbst nicht hören möchte sollte man auch nicht anderen zumuten!!
        Jetzt bin ich aber wieder ausgeschweift und hoffentlich benehme ich mich in Zukunft anständig sonst bekomme ich wegen dieser klugschei……Worte später noch Ärger.
        Also lieber Joe…. und auch Du lieber Mark …seht die Sache gelassen und denkt mal über mein Beispiel nach..
        Viele Grüsse… Gustav

      • Hallo Gustav und alle anderen,
        Wenn ich eines in Internetforen gelernt habe, dann ist es, dass man alles geschriebene sehr gelassen und niemals persönlich nehmen sollte. In der Anonymität des Netzes trauen sich viele Besserwisser, Klugscheißer, Nörgler und Provokateure aus der Deckung, die sich in der realen Welt niemals trauen würden, sich so zu gebärden wie sie es im Netz tun. Die kann man auch einfach mal ignorieren.

        Und wenn jemand auf so viel Lebenserfahrung wie du Gustav zurückblicken und zurückgreifen kann, kannst du das umso gelassener sehen. Viel von dem, was du gemäß deiner zugegebenermaßen amüsanten Ausschweifungen 😉 wohl erreicht hast, müssen andere erst mal leisten. Ich habe jedenfalls mehr Respekt vor jemandem, der einen Hof erfolgreich führt und ausbaut und Kinder und Enkel groß zieht, als vor jemanden, der glaubt, tolle Fotos machen zu können und deshalb andere belehren zu können. Weiter so!

      • Weise Worte, MaBo, sehr weise Worte, denen ich mich voll und ganz anschliesse!

        Andererseits verstehe ich auch diejenigen, denen es eben in den Fingern juckt, auf bestimmte Posts zu antworten. Geht mir auch öfters so und man muss sich schon hin und wieder richtig zusammenreissen, um sich so vernünftig zu verhalten, wie Du es beschreibst.

      • Ich hatte mich bekanntlich mit Joe auch schon in den Haaren….
        Auf der einen Seite fühlt er sich angegriffen von der „dummen Aussage“ von Tobias T auf der anderen Seite , ja wir erinnern uns, war diese Liste 😂 wo der gute Joe der Meinung war „für gute Fotos nehme er eine Kamera die nicht auf der Liste steht“ (sinngemäß) …und das ist nun nicht provozierend???
        Sorry aber für mich kann der Mann gut austeilen nur leider nicht gut einstecken 😉

      • @mirko
        hört, hört.
        ich fürchte wir haben hier eine menge leute die es nicht hören können, daß ihre marke die eine oder andere macke hat.

        @alle
        einfach die persönlichen anspielungen und beleidigungen auf bestimmte personen auslassen und gut ist. für mich liest sich der text von tobias auch nicht wie eine bewusste provokation. eher wie eine persönliche feststellung/ein enttäuschter kunde.

        @kamerahersteller
        ein guter produktmanager muss immer darauf achten was die leute sich wünschen (nicht jeder einzelne, aber schon die masse). wenn man nicht darauf achtet, kommen unzufriedene kunden die sich auf die eine oder andere art und weise luft verschaffen.

    • Wieso ist der Kommentar dumm? Die 6D II ist nicht wirklich besser als die 6D I und die 5d IV hat im Vergleich zu Sony und Nikon wirklich weniger features. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber wenn der Videomodus so toll sein soll in der 5D, wieso wird dann von allen Seiten darauf rumgehackt? Ich bin sicher kein Canon-Basher und auch kein Nutzer, sorry aber in Sachen Kamera-Body haut mich das nicht so aus den Socken. Wenn ich das System wechseln müsste, wäre Canon bei weitem nicht an erster Stelle.

    • Der Grund, warum ich gegen Canon so wettere, weil ich selbst jahrelang auf ein Update gehofft habe und letztlich keine Lust mehr hatte, weiter in das EF-System zu investieren, welches womöglich keine Zukunft hat hinsichtlich DSLM. Der Markt hat sich eben gedreht. Wenn Canon doch die Kurve kriegt, schaue ich mir das gerne wieder an. Aktuell bin ich bei Fuji und merke jetzt erst, was ich bei Canon verpasst habe. Man muss sich eben darauf einlassen und anstrengend ist der Wechsel auch. Meine Wechselkosten haben sich aber dank Cashback und gepflegten Objektiven in Grenzen gehalten.

    • letztendlich ist das staendige wettern gegen irgend eine marke doch voelliger unsinn. alle hersteller arbeiten auf so hohen niveau das ich mit jedem system gute bilder machen kann. oft wird vergessen, das eine 5d mark4 durchaus eine tolle kamera ist (vielleicht vom preis mal abgesehen). wenn ich bilder von national geographic photographen wie ed kashi oder pascal maitre, oder bilder von Sebastião Salgado sehen kann ich mir nicht vorstellen das canon so schlecht ist. das problem liegt meist hinter der kamera oder beim marketing der firmen, die fuer jede neue kamera so ein „haben-wollen-gefuehl“ erzeugen.
      im uebrigen, ich finde canon nicht schlecht, fuji ist auch super und sony fuer zeiss glaeser auch nicht dumm und auch nikon …

      • Guter Kommentar. Wenn ich mir jeweils die Siegerfotos von grossen Wettbewerben ansehe (Glanzlichter z.B.), fällt mir auf, dass da verschiedenste Kameras im Einsatz stehen, und nicht etwa immer die neuesten, sondern auch noch solche mit 16 MP! Und das erstaunliche ist, dass da zum Teil Objektive im Einsatz sind, die manche nicht mal geschenkt gebrauchen würden.

        Apropos Pixelwahn: Ich habe ein Foto einer 16 MP Kamera ausdrucken lassen, Format 100 x 150 cm, und es über dem Esstisch aufgehängt. Als ich eines abends gleich daneben sass und auf das Bild schaute, entdeckte ich unten rechts einen kleinen gelben Fleck. Ich dachte schon, dass die beim Druck geschlampt haben und bin dem Problem sogleich mit der Lupe nachgegangen. Resultat: der gelbe Fleck entpuppte sich als ein Blatt, dass auf dem Wasser liegt, in vollkommener Schärfe!

      • @mario kegel und @Rolf Carl
        Ich stimme euch vollkommen zu! Ich sortiere gerade Bilder der letzten >10Jahre. Da sind teilweise Bilder bei, die ich mit Kompaktkameras mit 12MP gemacht habe, teilweise mit Kameras, die ich mir für Reisen kurz mal geliehen hatte. Ich habe einige Bilder gefunden, von deren Qualität ich doch sehr positiv überrascht bin. Klar, die sind alle bei guten Lichtverhältnissen entstanden und im Schnitt sind die Bilder, die ich mit Nikon, Sony und Fuji DSLR und DSLM gemacht habe deutlich besser, aber trotzdem kann man auch mit 200€-Equipment tolle Bilder machen.

      • Hallo MaBo …Rolf…Mario…
        Ich sitze gerade in der kleinen Stube und schaue über den Bildschirm hinweg auf das Foto meiner Urgroßeltern… gemacht ca 1890 …in einem wunderschönen Holzrahmen ca 70 mal 60.
        Das Foto wurde uns 1960 im Zuge einer Erbschaft übereignet – es ist außergewöhnlich… die Gesichtszüge sehen authentisch und natürlich aus aber die Kleidung und der Hintergrund wurden wohl „malerisch“ nachgearbeitet! Interessant… Ob das Bild wohl mit einer Sony A 7-3 entstanden ist?
        Gruss…..Gustav
        Jetzt ab in die Heia…

    • Tobias, der Ton stimmt nicht.
      Die Nikon Leute haben Nachholbedarf. Die Sony Leute Wechsel ihre Sony.( die erste mit der mann fotografieren kann, einfach ergonomisch, Joystick,Akku) Die geben Tausende Euro aus um einen Joystick zu bekommen.
      Canon lief im Weihnachtsgeschäft.
      Beachtlich ist hier nur Fuji mit der X100F. Und das zu recht!

  • Mark,
    an der Verfügbarkeit hat sich wohl nichts geändert….

    It’s February 13th, 2018 and the Nikon D850 is still out of stock in the US
    ( Nikon Rumors)

  • ich persönlich finde interessant, daß die x100f sogar den vierten platz erhält. vielleicht wäre es doch mal an der zeit eine „klassische“ messsucherkamera im aps-c-format für kleineres geld einzubringen. wer hätte schon etwas gegen eine olympus mju2d oder yashica t4d? mir würden da noch viele kameras einfallen. vielleicht sogar eine mit eingebautem, zuschaltbarem telekonverter. es gibt so viele leute die mit den spielereien der teueren kamers überfordert sind, aber sich eine gute bildqualität wünschen.

    aps-c mit auto-iso 200-6400, 23mm f2.0 und vielleicht noch drei oder vier effekte wie zum beispiel fuji-velvia… betrachtet man für welches geld schon verschiedene speigelreflexkameras weg gehen, wäre diese kamera schon für 400,-€ locker machbar. ich persönlich frage mich wo sie bleibt.

  • Eigentlich müssten von der Nikon D850 VIEL mehr an Stückzahlen umgesetzt werden. Tatsache ist doch, dass sie praktisch kaum verfügbar ist.

    Besonders übel ist, dass die Kamera mit Speicherkarten vom Typ XQD gefüttert werden möchte. Und für XQD gibt es derzeit nur den Hersteller Sony. Sony hat also eine Monopolstellung für XQD. Und das merkt man am künstlich extrem hoch gehaltenen Preis der XQD Speicherkarten.

    Ich vermute bzw. hoffe, dass Nikon an einer Lösung zum Thema D850 und XQD arbeitet. Das könnte eventuell der Grund für die zögerliche Auslieferung der Kamera Nikon D850 sein.

      • Zunächst arbeite ich mit 2 Speicherkarten, um bei Ausfall einer Karte eine Sicherheit zu haben. Außerdem bringt die D850 ihre hohe Geschwindigkeit (z.B. für Wildlife oder Sport) erst mit schnellen Karten wie z.B. jenseits 500 MB/s.

      • Okay, verstehe ich. Für Sport und Wildlife reicht es nicht, das stimmt. Mit JPG auf SDHC II und RAW auf die XQD sollte es eigentlich klappen. Der Preisunterschied zwischen den beiden Karten ist übrigens auch nicht so gross. Für die D500 habe ich mich auch umgeschaut nach den XQD Karten. Es gibt auch noch andere als die von Sony, aber letztere sind am günstigsten.

      • Kenne außer Sony nur Lexar. Aber diese Firma gibt es nicht mehr. Und für eine 10-14 tägige Safari braucht es ca. 10 XQD Karten. Zwischendurch auf Lapi speichern ist ein Gewichtsproblem. Kabinengepäck meist 8 kg erlaubt. Ich brauche 2 kg für Fotorucksack, 1 kg D850, 1.5 kg 70-200, 2.5 kg 200-500, 1 kg 24-70. Zusätzlich Zeitgehäuse, Ladegeräte, usw.

      • Für Tier- & Sport-Fotografie einfach mal RAW abschalten!
        Dann reichen auch 2-3 128 GB XQD Karten!
        Davon abgesehen, dass alle meinen beste Fotos sind nur im rohformat möglich u vermarktbar, sollte Nikon unbedingt eine XQD Alternative schaffen!
        Sony ist ja nur noch ein Abzocker.
        Es ist sowieso völlig unverständlich warum Sony Möchte-Gern-Profikameras mit Amateur-Karten heraus bringt und Canon am veralteten CF Kartenschacht festhält.
        Und Fuji hat es für die X-H1 auch nicht kapiert.

      • Gerade bei Wildlife und den schlechten Lichtverhältnissen brauche ich RAW. Und 10 XQD Karten a 128 GB kosten locker 2.000 bis 4.000 Teuronen. Wohlgemerkt, es müssen schnelle sein. 300 MB/s sind etwas knapp. Und da finde ich den Sony Preis unverschämt, die kosten ihr Monopol voll aus.

      • eSchmidt

        Habe es schnell noch gecheckt; tatsächlich, Lexar Karten sind kaum mehr erhältlich. Anscheinend betreibst du die Wildlifefotografie professionell, da frage ich mich, ob nicht vielleicht die D5 die bessere Wahl gewesen wäre. Da hätte man auch die Kartenslots wählen können.

        Ich fotografiere auch oft Wildlife und für mich gibt es auch nur RAW, da gehe ich keine Kompromisse ein. Allerdings genügen bei bei meiner D500 300 MB/s‘, aber ich werde mir gelegentlich trotzdem noch eine XQD Karte kaufen, demfall halt von Sony.

        Eine Idee hätte ich noch. Kürzlich habe ich in einer Fotozeitschrift gelesen, dass ein neuer leichter Fotospeicher auf den Markt gekommen ist: der MPortable II. Da kann man die Bilder gleich von der Speicherkarte auf den Fotospeicher laden. Es sind alle gängigen RAW Formate möglich, das Gerät ist etwa 300 gr. leicht, Speicherkapazität 512 GB und kostet etwa 500 Euro. Vielleicht wäre das etwas für dich. Käme auf jeden Fall günstiger als 10 Karten.

      • Ich bin ja nur ein alter Hobbyknipser aber ich finde es irgendwie seltsam wenn jemand sich eine so klasse Kamera kauft die eben nur mit X-Karten zur Höchstleistung aufläuft und sich dann über den Kartenpreis aufregt – sowas muss man doch vorher wissen – aber hier wird ja öfter auf reichlich hohem Niveau gerasselt!

      • Bei einer D500 mögen 300 MB/s genügen. Aufgrund der deutlich höheren Auflösung der D850 fallen da deutlich mehr Daten an. Und ich mag die D850 gerade wegen Vollformat und Auflösung. Auch die D5 hat eine kleinere Auflösung und benötigt daher weniger Speicher je Bild. Darüber hinaus ist bei einer D5 (eventuell auch mit einem zusätzlichen Backup Gehäuse) meine finanzielle Schmerzgrenze weit überschritten.

        MPortable II kann keine XQD Karten lesen. Und kommt laut Homepage des Herstellers mit maximal 512 GB. Da könnte ich gerade 4 Stück 128 GB absichern.

      • @Gustav: Ich kann eine D850 nicht gerade aus der Portokasse zahlen. Und dass 10 Speicherkarten (in wenigen Jahren Elektronikschrott) mehr kosten als die D850 (gehört derzeit zum Bestmöglichen) ist sicherlich Grund „sich über den Kartenpreis aufzuregen“. Es geht einfach um die Erpressung durch Sony, für mich ist der Hersteller Sony gestorben. Gibst du für Speicherkarten mehr aus als eine Spitzenkamera kostet?

      • Hmm … ich sehe jetzt auch, dass sich das Problem in absehbarer Zeit wohl nicht lösen lässt. Höchstens noch die Bilder auf einen PC vor Ort laden und dann auf eine SSD Karte abspeichern. Du wirst für deine Safari sicher eine geeignete Lösung finden. Und viel Spass auf deiner Reise!

      • Ja, ich hoffe auch, dass die Zeit mein Problem lösen wird. Der Markt verändert sich ja ständig. Danke jedenfalls für deine vielen Anregungen.

      • Hallo eSchmidt…
        Ich bin bei dem Kartenthema nicht so informiert – aber so wie Du es darstellst ist das doch schon eine Hausnummer!
        Mich wundert das andere Hersteller wie San Disk da nicht aufspringen – aber das übersteigt wohl meinen Horizont wie so manches in dieser heutigen rasanten schnelllebigen Zeit!
        Wenn ich mir Deine Unterhaltung mit Rolf so anschaue wäre Kamera und Karte etwas für mich um meinen Eisvogel bei unseren Fischteichen mal richtig schön zu „erwischen“ was mir mit meiner A 6500 letzten Sommer nicht richtig gelungen ist… den richtigen Augenblick zu treffen ist sehr schwer trotz vieler Serienbilder.
        Er ist unwahrscheinlich scheu!
        Gruß…Gustav

      • Hallo Gustav, habe auf meiner letzten Safari 12 Tage mit je 12 Stunden Shooting verbracht. Immer wieder mit Serienbildern. Das erhöht die Chance für den richtigen Moment, aber garantiert noch lange kein gutes Bild. Umgekehrt mit Einzelbildern werden Aufnahmen aus sich schnell ändernden Szenen zum Glücksspiel.
        Jedenfalls wünsche ich dir Erfolg mit deinem Eisvogel.

      • @ eSchmidt…
        Danke für Deinen kleinen Trost für mich… wenn ich den großen Fotoverstand vieler User hier betrachte denke ich immer“warum bist du auch nicht so schlau“ …aber als alter Landwirt seh ichs gelassen…man kann ja nicht alles perfekt beherrschen!
        Mit den Serienbildern hast Du recht! Oft fehlt eine klitzekleinigkeit – eine kleine Unschärfe – Kopf zur falschen Seite ua, manchmal kommt der Vogel so blitzschnell aus dem Wasser was auch nicht optimal ist.
        Ich hoffe wenn wir im Mai kleine Setzforellen aussetzen kann ich ihn besser erwischen weil er mit einem kleinen Fisch im Schnabel doch nicht so schnell ist!
        Gruß…Gustav

      • Gustav

        Für ein gutes Eisvogelbild braucht es einiges; ein gutes Werkzeug, Geduld, und noch etwas Geduld und viel Übung. Wie sagt man doch so schön:“Was man viel tut, kann man gut.“

    • Nikon ist ziemlich blank,die können erst produzieren wenn sie paar verkauft haben und umgekehrt.
      Mein Händler hat Nikon jetzt abgestossen und Fuji ins Repertoire genommen. Der hat da wohl in letzter Zeit etwas von Nikon erfahren das ihm nicht gefiel.

      • Ich könnte mir vorstellen, dass Nikon gewisse Premium-Händler bevorzugt beliefert verglichen mit kleineren Fachgeschäften. Nur so kann ich mir erklären, dass gewisse Händler mehrere D850 im Regal stehen haben und andere ihren Kunden sagen müssen, dass sie nicht verfügbar ist. Das ist für die Händler, die nicht liefern können natürlich ein immenser Nachteil, da ihnen so Umsatz entgeht.
        Ist nur eine Vermutung von mir aber ich weiß, dass es in anderen Branchen so gehandhabt wird und auch dort sehr zum Ärger kleinerer Händler, die das Nachsehen haben.

  • Sind die Kameras in Japan entweder deutlich günstiger als bei uns oder haben die Japaner im Durchschnitt höhere Einkommen? Ich finde es höchst erstaunlich, dass auf den ersten zwei Plätzen der meistverkauften Kameras sich zwei Kameras befinden, die bei uns jeweils über 3´000 Euro kosten. Die ersten drei Kameras, sind Foto-Spitzenmodelle der jeweiligen Hersteller und unter den ersten sechs Kameras sind 5 Kameras, die jeweils über 1´800 Euro kosten. Einsteiger-DSLR/DSLM Kameras von Nikon, Canon, Sony oder Panasonic scheinen sich in Japan nicht gut zu verkaufen, jedenfalls nicht im Vergleich zu den hochpreisigen Kameras dieser Marken. Ein erstaunlicher Markt in Japan, der sich wahrscheinlich genau umgekehrt wie die meisten anderen Märkte verhält.

    • Naja Tokio hat so viele Einwohner wie gesamt Schweden und die Metropolregion in etwa so viele wie Polen. Ich schätze so eine Liste von Calumet würde ähnlich aussehen und bei einer Liste von MM würde bestimmt eine „Knipse“ den ersten Platz belegen 😉

    • Hallo Thomas…
      Die Kaufkraft spiegelt sich sicherlich wider aber der Qualitätsanspruch der Japaner ist sicherlich höher was aber woanders doch auch schon zu beobachten ist.
      Schau mal wie gut welche Handykameras schon sind…wozu noch eine Knipse für 500Euro… für noch bessere Fotos kaufen sich viele ein besseres Handy!
      Aber Du hast schon recht … eine recht interessante teure Liste … und alles gute Kameras!!
      Gruß… Gustav