Drohnen Neuheiten

DJI Air 2S mit 1-Zoll-Sensor offiziell vorgestellt

DJI enthüllt mit der Air 2S eine neue Drohne, die in erster Linie mit einem deutlich größeren Sensor auf sich aufmerksam macht.

Die Gerüchte der letzten Woche haben sich bewahrheitet, DJI hat heute mit der Air 2S die Nachfolgerin der Mavic Air 2 präsentiert. Der Markenname „Mavic“ wurde bei der neuen Drohne gestrichen, diverse Eigenschaften der Vorgängerin wurden hingegen übernommen. An einigen Stellen hat DJI die Air 2S aber natürlich auch verbessert und überarbeitet.

1-Zoll-Sensor mit 20 Megapixeln

Die wichtigste Neuerung der DJI Air 2S ist mit Sicherheit der Sensor. Der misst nun nämlich nicht mehr 1/2 Zoll, sondern 1 Zoll – und ist damit doppelt so groß. Die Auflösung des Sensors sinkt derweil von 47 Megapixel auf 20 Megapixel. Der gut informierte Fotograf weiß, dass diese Kombination (größerer Sensor + geringere Auflösung) für eine bessere Lichtausbeute sorgt, überhaupt kann man bei der neuen Drohne mit einer spürbar besseren Bildqualität rechnen. Je nach Situation können auch der HDR-Modus oder der Hyperlight-Modus eine nützliche Hilfe sein, außerdem sorgt die auf drei Achsen stabilisierte Kamera für verwacklungsfreie Aufnahmen.

Videos nimmt die DJI Air 2S mit bis zu 5,4K auf, 4K-Videos werden mit maximal 60 fps aufgezeichnet. Die maximale Bitrate liegt bei 150 Mbit/s. Die Kapazität des Akkus beläuft sich nach wie vor auf 3.500 mAh, da das Gewicht aber leicht von 570 Gramm auf 595 Gramm gestiegen ist, sinkt die Akkulaufzeit im Vergleich zur Vorgängerin – von 34 Minuten auf immer noch sehr gute 31 Minuten.

Bessere Sensoren und ADS-B

An den Kollisionssensoren der DJI Air 2S hat der Hersteller weiter gefeilt, die Drohne erkennt nun nämlich auch, wenn sich ein Hindernis über ihr befindet. Bei der Vorgängerin haben die Sensoren nur nach vorne, hinten und unten aufgepasst. Dank APAS 4.0 umfliegt die Air 2S Hindernisse von alleine, außerdem wird man als Pilot dank ADS-B-Signal gewarnt, wenn ein Flugzeug oder Helikopter in unmittelbarer Umgebung auftaucht. Bei der Air 2 gab es diese Funktion noch nicht, zumindest nicht in Europa.

Neben den klassischen Steuermodi stehen bei der Drohne selbstverständlich wieder zahlreiche automatische Flugmanöver zur Verfügung. Neu ist allerdings die Master-Shot-Funktion, bei der direkt hintereinander bis zu zehn verschiedene Flugmanöver abgeflogen und zu einem kleinen Film zusammengesetzt werden.

Die DJI Air 2S kann ab sofort hier auf der Webseite des Herstellers zum Preis von 999 Euro bestellt werden. Zusätzlich wird für 1.299 Euro auch eine Fly More Combo angeboten, die drei Akkus, sechs Ersatzpropeller-Paare, ein ND-Filterset, eine Akku-Ladestation und eine Umhängetasche enthält.

guest
12 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Bodo Schulz

Nette Lösung für normale Ansprüche. Für den Preis aber sicher eine tolle Drohne.
Nachteile: nur herkömmlicher elektronischer Verschluss mit seinen bekannten Nachteilen, also kein mechanischer Verschluss wie in der DJI Phantom 4 Pro V2.0. Und nur eine fixe Blende 2,8 am Objektiv. Kein Objektivwechsel möglich.

Georg

Hallo Bodo,
ich interessiere mich für Drohnen.
Meine Frage ist, was ist der Unterschied zwischen einem elektronischem und mechanischem Verschluss.
Schon jetzt vielen Dank für die Antwort

Don Roberto

Ist für mich die perfekte Reisedrohne, nur seitliche Kollisionssensoren wären nett, dann wäre sie perfekt.

DD.

Kann man da selber mitfliegen ?

joe

Das war auch mein erster Gedanke!

Immer Besser

Die für mich beste Drohne ist immer noch die Phantom4 Pro Plus (mit 1000cd hellem Bildschirm auf der FB). Hervorragende Bildqualität mit 1″ Sensor, D-Cine Profil und einen Bildschirm, der im hellsten Sonnenlicht keine Probleme hat. Natürlich mit mech. Verschluss und perfektem Gimbal.
Dazu noch 30 Minuten Flugzeit und Sicherheitssensoren überall hin ausser nach oben …

Robin

That’s it
Nanolongrange V2 aus dem 3D Drucker
https://youtu.be/CzcP3ytRPLQ

Paul

Hallo Mark,
Weißt du eigentlich, was mit dem DSLR-Forum los ist. Ist leider nicht mehr erreichbar. Immer, wenn ich die Seite aufrufe, kommt eine Fehlermeldung „504 Gateway timeout“. Was ist da los? Ich weiß nicht, an wen ich mich da wenden könnte, deswegen versuche ich es jetzt bei dir. Vielleicht bist du ja auch in dem Forum und weißt, was da los ist?

Paul

Ok, danke.

Steffen Schöwel

Drohnen bei diesen Gesetzen hier total uninteressant .

Thomas Bube

Die Drohnen die jetzt rauskommen darf man doch nur kurzzeitig noch fliegen, da sie nicht kategorisiert werden oder?