Sonstiges

DxO Nik Collection 4: Die neue Generation ist da, das steckt drin

DxO stellt mit der Nik Collection 4 die neuste Generation der beliebten Software-Sammlung für Fotografen vor und implementiert diverse Verbesserungen.

Was ist die Nik Collection?

Im Jahr 2017 hat DxO die Nik Collection von Google übernommen, nun erscheint die Software-Sammlung für Fotografen bereits in der 4. Generation. Für all diejenigen, die mit der Nik Collection bisher noch keine Erfahrungen gesammelt haben, wollen wir zunächst einmal kurz zusammenfassen, was genau es mit dem Programm überhaupt auf sich hat.

Die Nik Collection ist eine Sammlung von acht einzelnen Bildbearbeitungsprogrammen bzw. Plugins, die entweder als Standalone-Software oder als Plugins für PhotoLab, Photoshop oder Lightroom eingesetzt werden können:

  • Nik Viveza erlaubt die präzise Manipulation von Farben
  • Nik Analog Efex bildet die Charakteristiken von Filmtypen vergangener Zeiten nach
  • Nik Color Efex kümmert sich um Farbeffekte und -stimmungen
  • Nik DFine entfernt Rauschen aus Fotos
  • Nik HDR Efex erstellt natürlich aussehende HDR-Bilder
  • Nik Perspective Efex entfernt optische Verzeichnungen mit einem Klick
  • Nik Sharpener holt mehr Schärfe aus den Bildern heraus
  • Nik Silver Efex erlaubt die Erstellung von differenzierten Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Die Nik Collection hat im Laufe der Jahre zahlreiche Preise abgeräumt, so zum Beispiel den EISA Award für die beste Fotosoftware im Jahr 2020/2021.

Was ist neu in der 4. Generation?

Die Nik Collection 4 spendiert zunächst einmal Viveza und Silver Efex eine moderne und aufgeräumte Benutzeroberfläche. Silver Efex wurde zudem mit der ClearView-Technologie ausgestattet, mit der sich atmosphärischer Dunst entfernen lässt. Außerdem wurden 39 neue Körnungseffekte hinzugefügt, mit der sich bestimmte Filme noch realistischer und originalgetreuer nachbilden lassen.

Die Benutzeroberfläche von Silver Efex ist nun aufgeräumter und übersichtlicher [Foto: DxO]

Die DxO U Point Technologie ermöglicht lokale Bildkorrekturen ohne Masken und hat in der neuen Nik Collection 4 ebenfalls ein Update erhalten. Inzwischen lassen sich mit der U Point Technologie nämlich auch Kontrollpunkte in personalisierte Presets integrieren, so kann ein ähnlicher Stil unkompliziert auf verschiedene Bilder angewendet werden. Zudem kann die Auswahl ab sofort auch auf ähnliche Farbtöne erweitert werden. Außerdem hat DxO die Anzahl der Schieberegler reduziert und so die Bedienung vereinfacht.

Wer die Nik Collection als Plugin von Adobe Photoshop nutzt darf sich über einen neuen Filtertyp freuen, die sogenannten Meta Presets. Aktuell stehen 10 Meta Presets zur Verfügung, die Effekte aus verschiedenen Plugins der Collection kombinieren, ohne dass die Aktivierung eines Plugins notwendig wäre. Lightroom Nutzer kommen außerdem in Zukunft in den Genuss der Funktion “letzte Bearbeitung”. Des Weiteren erlaubt eine neue Funktion mit Namen “Smart Copy & Paste” das erneute Anwenden des Renderings eines bestimmten Plugins auf ein oder mehrere Fotos.

Preise und Verfügbarkeit

Die DxO Nik Collection 4 ist für Windows und macOS erhältlich und kann bis zum 30. Juni 2021 noch zum Einführungspreis von 99,99 € statt 149 € von der DxO Webseite heruntergeladen werden. Wer bereits die Vorgängerversion besitzt, kann sich die neue Generation bis zum 30. Juni für 59,99 € statt 79 € zulegen. Für Neukunden gibt es außerdem eine kostenlose 30-Tage-Testversion mit vollem Funktionsumfang:

guest
12 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Ich habe mir Nik3 gekauft wegen Nik Perspective Efex, das macht ein Tiltshift Objektiv fast überflüssig. Leider funktioniert Nik Viveza nur mit Lightroom und nicht mit PS Elements, ansonsten würde ich es mir zulegen. Als Altkunde habe ich leider nicht die Möglichkeit die neue Version zu testen, weshalb ich trotz des attraktiven Preises nicht zugreife.

Ingo

Hi joe. Ich finde, Viveza hat jetzt auch nicht den großen Sprung gemacht. Ich habe auch bemerkt, daß du Viveza und Silver Efex Pro nur verwenden kannst, wenn Capture One 21 nicht gestartet ist. Na, das sind wohl so Anlaufschwierigkeiten. Ich denke, Viveza ist auch mit der Version 2 schon ein sehr intuitives und gute Programm. RAW funktioniert ja auch nicht mit Version 3, das wäre dann wirklich ein großer Fortschritt.

Patrick Lehmann

DXO wird bezüglich C1 nichts ändern. Das war die Aussage vom support. Somit wird das problem so bleiben wie es ist.

Bernstein

Grade runtergeladen, installiert, Viveza geöffnet, ausprobiert und die 4 wieder deinstalliert. Forget it! Neue Benutzeroberfläche erscheint mir komplizierter als vorher, mehr Scrollen nötig, langsamer als Vorgänger und hier der Todesstoss: keine Darstellung von Softproofeinstellungen in Photoshop mehr. Schade. Da bleibe ich bei der alten Fassung.

joe

Danke für die Info! Rettet meinen Tag!

Azzaro

…ich nutze erst mal Version3 weiter zusammen mit DXO und warte auf Black Friday, da hauen sie es wieder für nen Appel und Ei raus 😉

Philipp

Gerade auf Version 4 aktualisiert und die Neuerungen gefallen mir richtig gut!

Foamberg

die alte version 2 von google hat meinen mac ziemlich langsam gemacht, die versiin 4 ist 3x so fix…! (möglicherweise gewollt!) 🤪

Ingo

Die neue Version 4 macht mir Probleme beim Speichern. Sowohl Viveza als auch Silver Efex Pro speichert die Bearbeiteten Fotos nicht ab unter Anwenden. Andere Filter wie Color Efex haben den Butten Speichern, da klappt es.

Patrick Lehmann

hast du C1, dann ist es so…DXO wird dieses Problem auch nicht beheben. Da C1 ja nicht unterstützt wird. Aussage von DXO Support.

Mplusm

Für eine 4er Version eindeutig viel zu wenig.

Rüdiger

Anscheinend wird nur an der Integration in Adobe Produkte gearbeitet. Ich finde die Integration in DXO Photolab ziemlich umständlich, außerdem sind viele Funktionen in DXO Photolab schon drin.
Sehe jetzt nicht, dass die Version 4 gegenüber meiner Version 2 große Vorteile bietet.