Sonstiges

DxO PhotoLab 2: Neue Lightroom Alternative präsentiert

DxO hat mit PhotoLab 2 die neuste Version der hauseigenen Lightroom Alternative vorgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerversion gibt es diverse Neuerungen.

Einige von euch werden PhotoLab wahrscheinlich noch als „DxO Optics Pro“ kennen, vor einiger Zeit hat der französische Hersteller die Bildbearbeitungssoftware jedoch umbenannt. Nun ist sie in Version 2 erschienen, womit DxO eine brandneue Lightroom Alternative im Angebot hat.

Was ist neu bei DxO PhotoLab 2?

DxO möchte den Anwendern zunächst einmal mit der optimierten Bildverwaltung „Fotothek“ eine leistungsstarke Möglichkeit zur Bildverwaltung an die Hand geben. Hier gibt es jede Menge Möglichkeiten für Suche, Auswahl, Anzeige und Sortierung, so kann beispielsweise nach bestimmten Kameraeinstellungen wie Blende oder Verschlusszeit gesucht werden und es lassen sich auch verschiedene Suchparameter miteinander verknüpfen. Die Suchergebnisse werden alle in einem Raster angezeigt, welches unkompliziert in der Größe verändert und verschoben werden kann.

Des Weiteren wurde auch die U-Point-Technologie der Nik-Filter, die DxO vor einiger Zeit von Google erworben hat, in PhotoLab 2 implementiert. Dank der U-Point-Technologie können in bestimmten Bildbereichen komplexe Auswahlen getroffen und entsprechende Korrekturen vorgenommen werden.

Eine weitere wichtige Neuerung der Software ist DxO ClearView. Dabei handelt es sich um ein Werkzeug, mit dessen Hilfe Dunst oder Nebel aus Bildern entfernt werden kann – auf Wunsch auch nur lokal. Zudem sorgt der sogenannte PRIME-Entrauscher dafür, dass das Bildrauschen minimiert wird, ohne dass dabei Bilddetails verloren gehen.

PhotoLab 2 unterstützt zudem nun auch DCP-Farbprofile. So wird das Farbmanagement von RAW-Bildern erweitert, was zum Beispiel eine unkomplizierte Zusammenarbeit mit Adobe Lightroom ermöglicht.

Wie teuer ist PhotoLab 2?

DxO wird PhotoLab 2 in zwei verschiedenen Versionen anbieten, der Essential- und der Elite-Version. Die Essential-Version, bei der man zum Beispiel auf die PRIME-Rauschreduzierung oder ClearView verzichten muss, wird noch bis zum 18. November 2018 zum Preis von 99,99 Euro anstatt 129 Euro erhältlich sein. Für die Elite-Edition werden bis zum genannten Termin 149,99 Euro anstatt 199 Euro fällig. Zudem kann die Software auch 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Auf ein Abo-Modell verzichtet DxO, Besitzer der Vorgängerversion können PhotoLab 2 zu einem vergünstigten Preis erwerben.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
30 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare