Bildbearbeitung Neuheiten

DxO PureRAW 2 mit wichtigen Verbesserungen präsentiert

Lightroom nutzen und trotzdem auf die größten Stärken von DxO zurückgreifen? Mit dem heute vorgestellten DxO PureRAW 2 kein Problem.

DxO PureRAW 2 offiziell vorgestellt

Wenn man sich die verschiedenen Bildbearbeitungsprogramme auf dem Markt anschaut, dann findet man bei jeder Software Stärken und Schwächen. DxO PhotoLab 5 beispielsweise überzeugt mit einer herausragenden Entrauschungsfunktion und extrem präzisen optischen Korrekturprofilen. Viele Nutzer würden von diesen beiden Funktionen gerne Gebrauch machen, doch dafür von Lightroom komplett auf PhotoLab 5 wechseln? Das ist vielen dann doch zu aufwendig, zudem müsste man im Umkehrschluss natürlich auf die Stärken von Lightroom verzichten.

Das im Jahr 2021 vorgestellte DxO PureRAW soll die Lösung für dieses Dilemma darstellen. PureRAW ist nämlich ein kleines Programm, welches gewissermaßen als „Rohdaten-Vorverstärker“ eingesetzt werden soll. Die Software ist also bewusst als Ergänzung für Programme wie Lightroom konzipiert worden.

Nun hat DxO mit PureRAW 2 den Nachfolger von PureRAW vorgestellt und die Software so auf den neusten Stand gebracht. Die Kernkompetenzen bleiben natürlich dieselben, die Software entwickelt also die RAW-Dateien, wendet die hervorragende Rauschunterdrückung DeepPRIME an, korrigiert die Abbildungsfehler des Objektivs und speichert die Bilder dann als DNGs oder als JPEGs.

Die wichtigsten Verbesserungen

An einigen Stellen haben die Entwickler bei PureRAW 2 deutlich nachgebessert – so zum Beispiel beim Handling. So muss man Lightroom nun beispielsweise nicht mehr verlassen, um die RAW-Dateien mit PureRAW zu bearbeiten. Außerdem können Windows-Nutzer einzelne Bilder nun direkt aus dem normalen Windows-Kontextmenü (Rechtsklick auf das Bild) an PureRAW übergeben, gleiches ist auch für macOS und den Finder möglich.

Des Weiteren werden nun auch RAW-Dateien der Fuji X-Trans-Sensoren unterstützt. Zudem hat DxO die Verarbeitungsgeschwindigkeit deutlich verbessert, auf Windows-Rechnern soll PureRAW 2 nun etwa 1,5-mal schneller seine Arbeit verrichten, Apple M1 Nutzer dürfen sich sogar auf eine 4-mal höhere Geschwindigkeit einstellen.

Last but not least: DxO PureRAW 2 unterstützt jetzt HiDPI-Displays und neue Kamera- und Objektivkombinationen, in der Summe sind es nun schon mehr als 70.000.

Preis und Verfügbarkeit

DxO PureRAW 2 ist ab sofort zum Download verfügbar und kann als Standalone-Software oder als Plugin für Lightroom verwendet werden:

guest
26 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Cheryll

Ich habe DXO Photolanb getestet und mit anderen Programmen verglichen. Z.B. mit Topaz. Die Entrauschungs Funktion Deep Prime brachte bei den meisten Vergleichs Bildern für mich das beste Ergebnis. Leider kann man die Funktion kaum bei Smartphone Fotos benutzen. Da viele Smartphones in der Datenbank fehlen.

Wer gerne ein neues Programm bzw. Neue Technologien ausprobiert oder nach weiteren Foto Programm Ausschau hält, sollte sich das mal anschauen:
Das neue Vergrößerungs Programm von ON1 arbeitet mit einer ganz neuen Technologie. Ich habe davon noch nie was gelesen. So wie ich es verstanden habe, lassen sich da auch Bilder mit schärfen. Das Programm tut anscheinend unscharfe Pixel mit vergleichbaren scharfen Pixel austauschen. Die sich die KI in der Entwicklung des Programms durch Analyse von unzähligen Fotos gemerkt hat. Es lassen sich so selbst sehr unscharfe Fotos scharf darstellen. Oder Teile eines Fotos vergrößern und schärfen: https://www.on1.com/products/resize/

Rüdiger

Die Previews waren schon sehr extrem. Ich hätte da die Befürchtung, dass im Bild Details auftauchen, die es an der Stelle überhaupt nicht gibt, die aber von der AI „dazugedichtet“ werden.

Gerade bei unregelmäßigen Strukturen (Laubwald) hatte ich den Verdacht, dass die durch scharfe, aber regelmäßige Strukturen ersetzt worden sind, was ziemlich künstlich aussah. Ist im Video zu sehen:

https://youtu.be/JyPTcHZoZyY?t=80

Cheryll

Ja, das Video habe ich mir auch angesehen. Wenn ich Zeit und Lust habe, dass ich das Programm näher ausprobieren werde. Um die Unterschiede oder die Qualität besser zu sehen/ zu beurteilen, ist es für mich notwendig die gleichen Fotos dann Beispielsweise mit topaz zu bearbeiten. Wird dadurch einige Stunden in Anspruch nehmen.

Rawbert

Dein Fazit würde mich auch sehr interessieren.

Cheryll

Meinst du zu dem resize von ON1?

Rawbert

Das wäre ebenso interessant. Ich dachte du wolltest Topaz AI gegen die von DxO antreten lassen. Dann habe ich dich wohl falsch verstanden, macht aber nix, da ich mit PhotoLab ganz zufrieden bin.

Cheryll

Ich habe DXO Photolab bereits mit Topaz gegenüber gestellt. Leider habe ich die Ergebnisse nicht aufgeschrieben, so kann ich diese nur aus der Erinnerung schreiben. Getestet wurden Fotos aus einer Pentax KP. Erst bei der Anwendung von Deep Prime habe ich Vorteile gegenüber Topaz in Erinnerung. Die beiden anderen Entrauschung Funktionen bei DXO Photolab fand ich von den Ergebnissen nicht überzeugend. Ich habe dazu extra Fotos genommen, wo das Rauschen sehr hoch war. Entweder eine sehr lange Belichtungszeit, sehr hohe ISO Einstellungen oder super kurze Belichtungszeit. Bei DxO meine ich die natürlichsten Ergebnisse wahrgenommen zu haben. Die Schärfung bei Topaz erzeugte bei diesem extremen Fotos in den Details so eine Art Artefakte. Das Programm konnte nicht mehr auseinanderhalten was davon Rauschen ist oder was zur abfotografierten Struktur gehört. DXO konnte dies im DeepPrime besser. Topaz bekommt häufig Upgrades, so dass das Programm, aktuell besser sein könnte. Beim Schärfen war ein Foto so schwierig, dass kein Programm damit klarkommen konnte. Da ging es um Teil Vergrößerungen aus einem Smartphone Foto. Der vergrößerte Auschnitt sah dann aus wie ein künstlerisches Werk. Beispielsweise gingen von Bäumen die Strukturen ineinander über. Bei Landschaftsaufnahmen hat Topaz den Himmel in der gleichen Stärke nachschärft wie die… Weiterlesen »

Rawbert

Vielen Dank für’s Teilen deiner Erfahrungen! Dann bleib ich erstmal bei DxO.
In der letzten c’t war übrigens ein Test von mehreren Web-Apps, die mittels AI skalieren/resizen.

René Unger

Das kann ich, bezogen auf die neueste Version von Topaz DeNoise so nicht bestätigen. Bei meinen kritisch Fotos (ISO 8000 und oder Polarlichter) macht Topaz den deutlich besseren Job und schärft auch sehr viel ausgewogenen als DXO das da manchmal brutal übertreibt – in meinen Augen.

Cheryll

Kann möglich sein, dass topaz verbessert worden ist. Meine Erfahrung stammen noch aus ca. Herbst 2021. Das Beste ist, man probiert die Programme selbstständig aus und verschafft sich seine eigene Meinung dazu.
Wenn man beispielsweise Photolab schon benutzt und dieses auch ein Profil für die eigene Kamera hat. Dann sollte man sich das schon sehr genau überlegen oder besser gesagt viele Fotos testen, ob sich die doch recht teure Anschaffung von Topaz denoise lohnt.

Cheryll

Eine Idee die ich spontan habe wäre: Das Topaz die Bereiche, die das Programm erkannt hat, im Bild markiert. Z. B. Vegetation, Wasser, Wolken, Häuser Menschen, Tiere usw. Über Regler könnte man dann bestimmen welcher dieser erkannten Bereiche im Bild welche Dosis vom schärfen bekommt.

alex

Super, wird gekauft 🙂

Peter Schrödrr

Dreist….nach knapp einem Jahr muss ich für ein upgrade/update nochmals 79€ legen!?
Ich war/bin ein absoluter Fan von pureraw – hab teilweise mein Equipment/workflow darauf ausgerichtet.
Es geht mir hier eigentlich ums Prinzip und weniger ums Geld.
Ich hoffe trotzdem noch in den Genuss von neuen Kamera/Objektiv combos zu kommen auch ohne „upgrade“?
Super!-wird nicht gekauft.

Mac

Sehe ich ähnlich, war auch erschrocken, dass ich für diese Update 79€ bezahlen muss. Zumal der LR-Workflow schon längst ab der Version 1 integriert hätte sein müssen.

Cheryll

Ich habe das Programm nur im Testbetrieb laufen gehabt. Wenn ich Fotos einer unbekannten Kamera/ Objektiv hatte, die aber in einer neueren Version unterstützt wird, hat sich das Programm ein automatischen Update geholt. Ich meine und ,,hoffe,, , ,dass wenn weitere Kameras unterstützt werden, dann nicht unbedingt das Programm neu als Upgrade gekauft werden müsste.

Eine Rückmeldung wäre sehr freundlich und hilfreich: Ob PureRaw 1, jetzt nachdem Pure RAW 2 veröffentlicht wurde, neu erscheinende Kameras Unterstützungen oder Objektive deswegen ablehnt und auf den Kauf des Upgrades hinweist?

Helga

Eine Rückmeldung wäre sehr freundlich und hilfreich: Ob PureRaw 1, jetzt nachdem Pure RAW 2 veröffentlicht wurde, neu erscheinende Kameras Unterstützungen oder Objektive deswegen ablehnt und auf den Kauf des Upgrades hinweist?

Es ist davon auszugehen – machen doch alle.

Cheryll

Nach einer Antwort bin ich auf die Suche gegangen. Ich habe mir die FAQs angeguckt und zu der Fragestellung keine Antwort von DXO gefunden. Dann habe ich vergeblich nach einer E-Mail-Adresse gesucht, wo ich DXO anschreiben könnte. Diese ist unauffindbar. Das Formular zum Absenden von Anfragen funktioniert bei mir im Browser nicht. Ich finde das schon seltsam. ..

Helga

Du sollst zahlen, nicht fragen. Hier wird Geld gedruckt.

Helga

Dreist….nach knapp einem Jahr muss ich für ein upgrade/update nochmals 79€ legen!?

Sehe ich auch so. Zumal die Ergebnisse mit der Verarbeitung mit Ver. 1.5 identisch sind. Ich nutze DR nur sporadisch, daher stört mich bei der Ver. 1.5 nichts und sehe keine Gründe das Geld auszugeben, nur um eine andere Versionsnummer zu haben. Kleine Änderungen sind nicht den ausgerufenen Preis Wert.
Workflow habe ich längst auf die alte Version angepasst. Wegen sporadischer Nutzung einfach uninteressant.
Da kaufe mir lieber einen guten, gepflegten Wein und habe mehr davon.

Ingo

Für mich ist die wahre Bedeutung des Programms die Möglichkeit, Kameras mit kleinem Sensor oder auch ältere Kameras in schlechten Lichtverhältnissen zu nutzen.
Das Geld ist tatsächlich gut angelegt, erspart es doch einen teuren Kamerakauf, wenn es sich um das Rauschverhalten und die Detailschärfe handelt.

Alfred Proksch

Servus Ingo,

auch viele Objektive profitieren von moderner Software wenn sie erfasst sind. Warum sind neutrale wiederholbare Objektiv Tests mit veröffentlichen Kriterien auf der optischen Bank so selten geworden? Weil es „wunderbare“ Überraschungen der negativen Art gäbe!

Selbst im RAW Format wird diesbezüglich ohne das der Kunde das weis kräftig korrigiert. Wenn jemand sagt Objektiv A von Canon ist besser als die selbe Brennweite von Sony kann es durchaus sein das Canon einfach NUR die bessere Korrektursoftware besitzt.

Der Kunde könnte erwidern das ihm das egal ist solange das Ergebnis stimmt. Ist eine Meinung die man haben kann, aber nur dann wenn die Linse preiswert und die Ansprüche nicht hoch sind. Frage zurück: Warum bieten alle Hersteller die selben Brennweiten in „Profiqualität“ an… ?!?

DxO ist wie Du schreibst eine wunderbare Software die nicht möglich gehaltene Reserven aus den Systemen kitzelt wenn es der Anwender nicht übertreibt.

Ingo

Moin Alfred. Wie heisst es so schön in der Schule? …, setzen, Thema verfehlt.
Nein, kleiner Scherz, natürlich hast du vollkommen recht mit deinem Kommentar. DXO korrigiert ja notwendigerweise auch die Objektivfehler, sonst würde die RAW-Entwicklung ja nicht funktionieren. Wenn es also um Objektive geht, klar, da wird per Kamerasoftware korrigiert, wo es nur möglich ist. Deshalb müssen sich Fremdhersteller optisch ja teilweise auch mehr Mühe geben, weil sie Softwaretechnisch ja nicht unterstützt werden.
Wenn du bei deinen Objektiven mal etwas Wahrheit haben willst, der FastRawViewer zeigt (jedenfalls bisher, bei Nikon) ein unkorrigiertes Bild beim RAW an. Ist wirklich sehr interessant zu sehen.Mir geht es allerdings hier ja um Kameras. Gerade bei höheren ISO-Zahlen geraten einige (hochauflösende oder mit einem sehr kleinen Sensor) ja schon relativ früh an ihre Grenzen. Und auch die eingebaute Software kann im allgemeinen nicht daran tippen, was DXO hier zu bieten hat. Sowohl bei der Rauschentfernung als auch bei der Detailextraktion.

Alfred Proksch

Hallo Ingo

DxO PureRAW 2 habe ich noch nicht auf dem Rechner weil bisher Fuji Dateien der X-T3 und der X-S10 nicht verarbeitet wurden. (System habe ich verkauft) Jetzt können sie es.

Trotzdem werde ich die Software ausprobieren, alleine schon weil ich neugierig bin. Das wäre dann der siebte Konverter auf dem Rechner!

Ingo

Ich hab allerdings Deo Photolab genommen. Hat den gleichen Rauschminimierer. allerdings habe ich dann auch Einfluß auf die Helligkeit und die Farben. Da ich häufig mit Available Light arbeite, hat sich Dxo bei mir mittlerweile als Standart etabliert. C1 hat sicher nochmal einen besseren RAW Konverter, beim Rauschen und den Details kommt er aber nicht an Dxo heran.

Olli P.

Frage zurück: Warum bieten alle Hersteller die selben Brennweiten in „Profiqualität“ an… ?!?“

Weil Profi-Linsen häufig noch Details einfangen, die den preiswerten Budget-Linsen entgehen. Und was nicht auf den Sensor gebannt wird, kann auch keine Software mehr herausarbeiten. Und außerdem ist natürlich viel weniger Nacharbeit erforderlich, je besser das Ausgangsmaterial ist. Für Profis ist Zeit Geld, während es Amateuren oft nichts ausmacht, wenn sie ein paar Minuten pro Foto länger vor der Bildbearbeitung verbringen.

Achim

Für Nicht-Fuji (und Canon EOS R3) Anwender sind die Workflow-Verbesserungen ganz schön teuer. 
Ich konnte vorher schon in Lightroom die Bilder selektieren, die wichtigsten in Lightroom markieren (Farbe, Sterne, Auswahl, …) und dann von Lightroom nicht mit der rechten Maustaste aber per Drag and Drop nach Pure Raw schieben. Das geht sogar aus Capture One heraus. Außerdem verkürze ich im Finder immer den Namen der neu erzeugten DNG-Files.
Ich habe im Mai letzten Jahres für die Version 1 den Betrag von 89€ bezahlt. Jetzt soll das Update auf die neue Version 79€ kosten. Na gut, ich habe mal die Testversion heruntergeladen und wollte die Performanceverbesserungen kennenlernen. DXO läuft bei mir auf einem Apple M1 Max mit 64 GB Hauptspeicher. 
10 Fotos der Canon R5 (mit ISO zwischen 1000 und 20.000):
DXO PR Version 1: 180 Sekunden
DXO PR Version 2: 140 Sekunden. D.h. 20% schneller. Da hätte ich mehr erwartet.
Qualitativ gibt es keinen wirklichen Unterschied zwischen den jeweiligen DNG-Files.
DXO PL5 unterstützt die R3, PureRaw erst jetzt mit der Version 2.
Ich habe den Eindruck, dass Photolab immer ein halbes Jahr im Voraus ist. 
Ergebnis: Ich habe PR Version 2 wieder deinstalliert. Das ist es mir persönlich nicht wert.