Fujifilm Kameras Objektive

Fuji: Bilder von neuem 35mm f/2, X-T200 und X100V geleakt

Fujifilm wird in Kürze überraschend ein neues günstiges XC 35mm f/2 Objektiv vorstellen! Zudem wurden weitere Bilder verschiedener Neuheiten geleakt.

Fuji Präsentation in wenigen Stunden

Am 23. Januar – also morgen – wird Fujifilm eine Präsentation abhalten und die neue Fuji X-T200 vorstellen. Die Kamera wird sich an Einsteiger richten, die für wenig Geld ins Fujifilm System einsteigen wollen, aber trotzdem nicht auf einen elektronischen Sucher verzichten möchten, wie das zum Beispiel bei der X-A Reihe der Fall ist.

Neues 35mm f/2 Objektiv

Passend zu der neuen Einsteiger-DSLM wird Fujifilm auch ein neues Objektiv vorstellen, das XC 35mm f/2 nämlich! Das Objektiv soll 130 Gramm wiegen, bei einer Konstruktion von neun Elementen in sechs Gruppen und einem 43mm Filtergewinde. So soll das neue Objektiv aussehen:

Aus meiner Sicht ist es eine sehr gute Entscheidung von Fujifilm, das Objektivangebot um ein günstiges 35mm f/2 zu erweitern. Es gibt immernoch jede Menge Einsteiger da draußen, die ein möglichst günstiges Upgrade zu ihrem Smartphone suchen, aber nicht vorhaben, die Fotografie als „professionelles Hobby“ zu betreiben. Eine Festbrennweite zusätzlich zur Einsteiger-DSLM und dem passenden Kit-Objektiv darf aber natürlich trotzdem nicht fehlen. Das eigentlich sehr gute XF 35mm f/2 kommt da natürlich als erste Festbrennweite in Frage, ist aber mit einem Preis von rund 400 Euro für einen Einsteiger relativ teuer. Eine günstigere Alternative für sagen wir 200 Euro werden Anfänger sicherlich begrüßen.

Weitere Bilder geleakt

Des Weiteren wurden auch noch ein neues Bild der Fujifilm X-T200 geleakt. Auch von der Fuji X100V ist ein erstes Bild aufgetaucht, dort ist schön zu sehen, dass die Kamera mit einem beweglichen Display ausgestattet sein wird:

Morgen werden im Laufe des Tages selbstverständlich nochmal ausführlich über die Fuji Neuheiten berichten.

via: Fujirumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

28 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wer weiß schon genau wo was produziert wird, ich wundere mich schon seit Jahrzehnten über nichts mehr.

    Für eine Einsteigerkamera ein 2,0/35mm finde ich OK. Generell fände ich die alte Idee mit preiswerten aber Qualitativ guten weniger Lichtstarken leichten Festbrennweiten einen guten Weg in die anspruchsvolle Fotografie.

    Viele verwechseln Lichtstärke mit Qualität oder sind sehr bequem und verwenden lieber die zwei Kit Zoom Dinger. Jedem das was er will!

  • mein erster gedanke war, noch ein 35mm? braucht man das? ok, eine einsterigerfestbrennweite macht schon irgendwie sinn. hoffentlich ist es auch gut, damit die kunden nicht eher abgeschreckt werden.

    leider mindert die erscheinung die hoffnung der objektive die ich mir wünschte. es sollen dieses jahr 2 bis 3 objektive für das xf-bajonett erscheinen. es sind nun das 50mm f1.0 und nun das 35mm f2.0. das heißt es wird noch ein weiteres objektiv geben. am meisten hoffe ich ja noch immer auf ein schnelles +-60bis +-250mm f2.8-4 wr mit option der konverter. man wird ja träumen dürfen. alternativ ein 70-350mm f4.5-6.3 wr mit schnellem af.

    dann fehlt fuji noch ein 90mm f2.8 mit schnellem autofokus zur ergänzung der f2.0wr linsen in die längere brennweite.

    die chancen sehen hiermit sehr gering aus. aber die hoffnung stirbt zuletzt. 😉

  • das display der x-t100 gefiel mir um welten besser als das neue der x-t200 und am joystick hat fuji derzeit einen narren gefressen. daneben hat man mehrere knöpfe und einstellrädchen wegfallen lassen. ich muss mir dringend nochmal eine der neuen kameras in die hand nehmen um dann vielleicht verstehen zu können, warum fuji alle direktwahlknöpfe streicht. mir fällt es derzeit schwer das zu verstehen, zumal wenn man, vor allem im winter, trockene und kalte finger hat, kaum noch ein tochdisplay bedienen kann. auch bei den höheren klassen mit kamera am auge aufs touchdisplay zu greifen…

    • Das versteh ich auch nicht, die Touch-Shortcuts auf dem Bildschirm funktionieren sehr schlecht (manchmal werden Fokuspunkte verschoben, manchmal der Shortcut „getroffen“) – und wie dieses Bedienkonzept bei der Xpro3 funktionieren soll, wo der Bildschirm im Normalzustand geschlossen ist, ist ein weiteres Rätsel… Vor allem aber sehe ich keinen Vorteil vom Weglassen des Steuerkreuzes, aber vielleicht übersehe ich was?

  • Ich verstehe nicht so ganz, wie man um so eine Einsteigerkamera so ein Tamtam veranstalten kann, wie wenn die ganze Welt auf so was gewartet hätte, kommt mir schon beinahe lächerlich vor.

    Und dann das günstige 35er, das ist ja so was von Pflicht, das hat jetzt wirklich jeder und jede im Angebot, sogar Canon und Nikon. Abgesehen davon wollen Einsteiger zuerst mal ein Zoom, um gleich mal ein paar verschiedene Motive fotografieren zu können. Wer glaubt, dass sich Anfänger gleich auf Festbrennweiten stürzen, ist im falschen Film und hat jeglichen Realitätssinn verloren.

    • Sehe ich anders. Ich würde einem Einsteiger immer eine Kamera mit Kit-Objektiv und anschließend eine Festbrennweite empfehlen. Ob ich deshalb jetzt im falschen Film bin und „jeglichen Realitätssinn verloren habe“ würde ich mal vorsichtig anzweifeln wollen. Aber es wundert mich ehrlich gesagt nicht, hier so einen Kommentar von dir zu lesen, Rolf. Geht ja schließlich um Fujifilm.

      • Mark,

        in dieser Reihenfolge schon, das hast du ja schon im Bericht geschrieben. Wobei das 35er, wie du ja selbst sagst, mit 400 Euro nicht gerade einen einsteigergerechten Preis aufweist.

        Ausserdem habe ich nicht dich persönlich gemeint, sondern habe mich mit dem Ausdruck „jeglichen Realitätssinn verloren“ auf einen Kommentar oben bezogen. Und zudem; es hätte nicht unbedingt Fuji sein müssen, bei einer Nikon 1 wäre auch so ein Kommentar gekommen. Meine Meinung ist, dass Kompaktkameras generell heutzutage total überflüssig sind. Deshalb habe ich auch nicht geschrieben, dass dieses Fuji-Modell überflüssig ist, sondern diese Art von Kamera. Das ist wohl ein Unterschied, oder etwa nicht?

      • Für mich ist Rolf Carl mit seiner Meinung sagen wir mal sehr Volkstümlich unterwegs. Klar hat er es getroffen das viele Käufer sich erst einmal mit den Kit Objektiven begnügen.

        Nachdenklich würde der neue System Kunde erst (er wünscht sich ja bessere Bilder als mit seinem Smartphone) wenn es das Einsteiger Set auch mit preiswerten Festbrennweiten gäbe. Dem ist aber momentan nicht so! Insofern ist etwas dran wenn Rolf Carl „und hat jeglichen Realitätssinn verloren“ schreibt.

        Egal ob mir diese Form der Meinungsäußerung gefällt oder nicht, ich akzeptiere auch andere Ansätze und Sichtweisen, Rolf Carl hat das bestimmt nicht persönlich gemeint sonst hätte er mich direkt in seiner Art angesprochen und nachgefragt ob ich einen an der Waffel habe.

      • @Rolf Das ist keine Kompaktkamera sondern eine Spiegellose Systemkamera mit Wechselobjektiven. Die hat absolut eine Daseinsberechtigung. Es gibt genügend Menschen die gerne in die Fotografie einsteigen wollen. Ein Smartphone macht gute Fotos aber eben keinen Spaß. Deshalb finde ich es super, dass Fuji jetzt auch XC Festbrennweiten bringt.

    • Mit einem Standart-Zoom ist man, auch beim Kleinbild, immer in der Nähe der Handys. Wer davon kommt und sich weiterentwickeln will, braucht geradezu zwangsläufig Festbrennweiten, um einen Fortschritt gegenüber dem Handy-Bildlook bekommen zu können (und wäre von einem Zoom womöglich enttäuscht). Dies gelingt übrigens auch sehr gut mit M43 Festbrennweiten für noch weit kleineres Geld. Speziell das Olympus 1,8/45 ist richtig gut und kostet nur so etwa 200 Euro. Warum soll so eine Kamera nicht kompakt sein? Nicht jeder braucht für seinen Einkauf einen LKW.

  • Gerade bei Fuji sind nach meiner Beobachtung relativ wenige mit Kitzooms unterwegs.

    Viele Fujianer sind Streeter, sehr oft mit 23mm f/2 WR, 23mm f/1.4, 27mm f/2.8 Pancake, 18mm f/2, auch 16mm f/2 WR und 16mm f/1.4, und auch 35mm f/2 WR sowie 35mm f/1.4.

  • Das xf35mm f2,0 habe ich selbst und finde es wirklich toll, sowohl was den AF als auch die Abbildungsleistung und die Qualitätsanmutung betrifft. Fuji hat auch immer wieder einmal Aktionen (zumindest in der Schweiz), in denen das xf35mm 2,0 als Kit vergünstigt mit einer Kamera angeboten wird. Ob das xf 35mm Sinn ergibt, kann sich nur an dessen Preis bestimmt werden, denn es ist kaum leichter und kleiner, hat aber nach den bisher veröffentlichten Fotos vermutlich kein Metallbajonett und keinen Blendenring. Für Einsteiger in das Fuji-System, die auf preiswerte Objektive Wert legen, mag dieses Objetktiv sinnvoll sein und Fuji damit zusätzliche Kunden aquirieren können, aber nur, wenn es tatsächlich deutlich günstiger als das xf35mm f2,0 angeboten werden sollte, also beispielsweise für ca 200 Euro. Ansonsten würde ich immer zum xf 35mm 2,0 greifen, schon alleine wegen des Blendenrings.

  • es soll auch Leute geben die nicht so das dicke Portmonee haben und denen eine einfache Kamera inkl 35/2.0 vollkommen ausreicht um Bilder zu machen……es müssen nicht immer Einsteiger/Anfänger sein

    • das ist für so leute wie rolf nicht zu verstehen. wie gesagt ich würde zu gerne mal seine bilder sehen das müssen ja alles meisterwerke sein so wie er sich hier gibt….oder?

    • Damit hast Du natürlich recht, Mirko. Ich wollte auch nicht andere Kaufgründe als einen Einstieg ins Fuji-X-System ausschliessen. Natürlich kann man das XC 35mm auch in Erwägung ziehen, wenn man einfach nur – und aus welchem Grund auch immer – ein kostengünstiges nifty fifty haben will und auf WR, Blendenring und Metallbajonett verzichten kann. Mir ging es beim 25mm 1,7 Panasonic für meine mFT eigentlich genau so, da ich zwar ein umgerechnet 50mm haben wollte, es aber für mich keine häufig eingesetzte Brennweite ist und ich deshalb nicht viel ausgeben wollte.

      Das XC 35mm ist von dpreview schon getestet worden und dort wird festgestellt, dass bei AF und den Bildergebnissen keine merkbaren Unterschiede zum XF 35mm 2,0 bestehen sollen. Somit scheint das XC 35mm tatsächlich eine gute Alternative für alle zu sein, denen es entscheidend auf den Preis ankommt. Dort wird auch spekuliert, dass das XC 35mm zukünftig als Kit-Objektiv verkauft werden und der Kit-Preis im Vergleich zu bisherigen Kits damit nochmals gesenkt werden könnte.

  • Nette Einsteigerkamera, die sich jetzt gegen eine Nikon Z50 ausrichten & behaupten muß.
    Design gefällt mir und endlich einen voll beweglichen Monitor!
    Aber 2 wesentliche Schwachpunkte bleiben, Akku und interner Speicher.
    Die werden dann in der X -T4 gelöst und die bekommt dann hoffentlich auch diesen Monitor oder noch besser mit Gelenk am Kameraboden.
    Das 35 mm am kleinen Format ist für mich eine langweilige Brennweite, aber darüber denkt ja die ganze Fotowelt anders und macht damit brav seine billigen Nasen-Portraits.

    • ich wieß ja nicht. die nikon z50 kostete mit kit-objektiv zu beginn 1100,-€ und ist bei amazon jetzt schon auf 950,-€ gefallen. das ist dann eher der preis der x-t30 mit dem 15-45er. also ein vergleich mit der x-t200 eher unangebracht.
      und dazu kommt noch „…endlich einen voll beweglichen Monitor!“. die x-t100 hatte ebenralls bereits einen voll beweglichen monitor. 😉

  • Hallo Rolf Carl,

    es kommt wie Du das vorhergesehen hast! Die Kamera gibt es vorläufig nur mit dem Kit Zoom XC15-45mm F 3.5-5.6 OIS PZ im Set für 850 Euro. Das 2,0/35 soll 200 Euro kosten.

    Fuji wird sich etwas dabei gedacht haben. Ist leider wieder der übliche „Schmonzes“ der keinen Anwender hinter dem Ofen hervor lockt. Nach zwei Monaten ein weiteres Produkt das im Angebotsteich dahin dümpeln wird.

    • Sehe ich auch so, Alfred,

      gerade bei Fuji macht so eine Kamera keinen Sinn, da ja auch die X-t30 oder x-e3 klein und handlich sind und auch nicht gross teurer im Kit. Ich finde, dass in Zeiten, in denen die Nachfrage sinkt, alle Kamerahersteller mal rigoros ihr Sortiment ausmisten sollten.

      • Sehe ich auch so. Außerdem wird sich ein Einsteiger normalerweise von Sony blenden lassen und viele Verkäufer halten dem Einsteiger sowieso Sony unter die Nase, weil da die Marge größer ist als bei Fuji.

    • alfred, kann es nicht sein, daß man hier ganz andere nutzer anspricht? schaut man sich das rendelrad an, orientiert man sich hier doch eher an dem aufbau der konkurenten und erleichtert einem laien den direktzugriff auf vorprogrammierte einstellungen.

  • 35mm find ich für Anfänger eine schwierige Brennweite.
    Deswegen und wahrscheinlich wegen der Qualität würde ich Anfängern eher das XF 27 Pancake empfehlen. Ich hab’s als Grauimport für 133,- Euro gekauft.