Fujifilm Kameras

Fuji X-Pro3: Zahlreiche Bilder und Details geleakt

Die Präsentation der Fuji X-Pro3 rückt immer näher. Nun wurden zahlreiche Bilder sowie weitere Details der neuen Kamera geleakt.

Fuji X-Pro3 Präsentation am 23. Oktober

Am 23. Oktober 2019 wird die X-Pro3 das Licht der Welt erblicken, das hat Fujifilm vor einiger Zeit bereits offiziell angekündigt. Damals wurden auch schon einige Details enthüllt, so hat der Hersteller beispielsweise von einem deutlich verbesserten Hybrid-Sucher, einem “versteckten” Display, einem Gehäuse aus Titan sowie einem neuen Filmsimulationsmodus mit Namen “Classic Negative” gesprochen.

Kurz vor der offiziellen Präsentation der X-Pro3 sind nun nochmals weitere Details der neuen Kamera durchgesickert. Dazu gehören zunächst einmal eine ganze Reihe von Bildern, die das Gehäuse der Kamera von allen Seiten zeigen und auch nochmal verdeutlichen, wie das Display der X-Pro3 funktionieren wird:

Im normalen Zustand wird also nur ein kleines Mini-Display zur Verfügung stehen, wenn man das große Display nutzen möchte, muss der Bildschirm um 180 Grad nach unten geklappt werden.

Neue technische Details

Des Weiteren wurde auch die englische Pressemitteilung der X-Pro3 geleakt, die nochmal einige neue Details preisgibt. Die wichtigsten Aussagen der Pressemitteilung inklusive der Unterschiede im Vergleich zur X-Pro2 und zur X-T3 haben die Kollegen von Fujiaddict in einer Tabelle zusammengefasst:

Gespannt sein darf man unter anderem auf den komplett überarbeiteten Sucher, außerdem soll der Autofokus der X-Pro3 bis -6 EV funktionieren. Das ist ein deutlicher Unterschied zur X-T3, wobei diese den verbesserten Autofokus möglicherweise nachträglich via Firmwareupdate erhalten wird.

Interessant klingt außerdem dieser Abschnitt in der Pressemitteilung:

“The camera handles multiple exposures of up to 9 frames in the Additive, Average, Comparative Bright or Comparative Dark mode to combine images taken from multiple viewpoints or at different times into a single image. You can apply different Film Simulation modes to each of the frames to create a multi-layered collage.”

Ansonsten scheint die Fuji X-Pro3 keine Kamera zu sein, die primär mit neusten technischen Daten und höchsten Geschwindigkeiten beeindrucken möchte. Vielmehr scheint sich der Hersteller hier Gedanken über ein ganz spezielles Konzept gemacht zu haben. Die X-Pro3 scheint also eine Kamera zu sein, die mit einem besonderen “Gefühl” beim Fotografieren überzeugen möchte.

Hat die Fuji X-Pro3 bisher euer Interesse geweckt?

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
61 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare