Fujifilm Kameras

Fuji X-S10 Test: “Die Kamera hat mich überrascht!”

DPReview war von der Fuji X-S10 “überrascht” – und zwar im positiven Sinne! Wir fassen die wichtigsten Aussagen des Testvideos zusammen.

In der letzten Woche hat Fujifilm mit der X-S10 eine interessante neue Kamera der Mittelklasse vorgestellt. Mit einem Preis von 973 Euro für das Gehäuse dürfte die DSLM auch einige Amateure ansprechen, vor allem weil Fujifilm hier insgesamt ein wirklich stimmiges Gesamtpaket anbietet.

Kamera ohne echte Schwachstellen

Chris und Jordan, die beiden bekannten Tester von DPReview, haben die Fujifilm X-S10 bereits in einem ausführlichen Testvideo unter die Lupe genommen. Insgesamt hat ihnen die X-S10 dabei sehr gut gefallen, schlicht und einfach deshalb, weil es sich hier um eine Kamera ohne nennenswerte Schwächen oder einen großen “Deal Breaker” handelt. Es gibt natürlich ein paar Bereiche, in denen die X-S10 lediglich durchschnittlich abschneidet, so zum Beispiel bei der Akkulaufzeit. Auch der elektronische Sucher gehört nicht zum Besten, was der Markt derzeit zu bieten hat, gleiches gilt für den Tracking-Autofokus – doch das könne man bei diesem Preis eben auch nicht erwarten.

Vielseitig einsetzbare DSLM

Das Gesamtpaket der X-S10 ist laut Chris und Jordan erstklassig und es handelt sich hier um eine vielseitige Kamera, die in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden kann. Die Bildqualität ist erstklassig, der 5-Achsen-Bildstabilisator effektiv, die Serienbildgeschwindigkeit schnell, der Autofokus flott. Auch im Videobereich biete die X-S10 ein “komplettes Paket” an, mit der man auch als Video Shooter durchaus glücklich werden kann. Das liegt unter anderem auch daran, dass Fujifilm das Temperaturmanagement im Vergleich zu anderen Fuji Kameras deutlich optimiert hat: 4K-Videos mit 24p können nun 42:55 Minuten lang ohne Unterbrechung aufgezeichnet werden (wenn man von der kurzen Unterbrechung nach 30 Minuten absieht).

Bedienung eine positive Überraschung

Mich persönlich hat besonders interessiert, was Chris zu der Bedienung der X-S10 und zum neuen Gehäuse zu sagen hat. Kurzum: Er ist begeistert. Er bezeichnet das Gehäuse der Kamera als eines der “am besten designten für ihn als Fotografen” und er würde die Bedienung der X-S10 der einer X-T30 vorziehen. Gleichzeitig ergänzt er natürlich, dass seine Eindrücke in diesem Bereich sehr subjektiv sind. Doch die drei konfigurierbaren Einstellräder, die Vielzahl an hochwertigen Buttons sowie der angenehm große Griff haben bei ihm einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Gleichzeitig sei die Kamera aber trotzdem noch kompakt und leicht.

Insgesamt kann man also sagen: DPReview ist von der Fujifilm X-S10 überzeugt. Wer sich mit der “neutraleren” Bedienung der X-S10, die eher an das Bedienkonzept von den anderen Hersteller angelehnt ist, anfreunden kann und eine Kamera im Preisbereich von 1.000 Euro sucht, der sollte sich die Fuji X-S10 definitiv mal etwas genauer ansehen.

Die Fuji X-S10 kaufen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

guest
46 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Chris

Ich warte schon länger auf einen Body mit guter Haptik bzw. gut ausgeprägtem Griff. Im APS-C Bereich gibt es da leider nichts. Demnach werde ich mir die Fuji mal näher ansehen. Wobei ich skeptisch bin ob der Sucher reicht als Brillenträger… ansonsten muss wohl eine Nikon herhalten 🙂

Prometheus

Muss es unbedingt eine spiegellose sein ? Ich empfehle mal einen Blick auf Nikon D500 oder die Sony 6000 Reihe zu werfen.

Maratony

Sony 6000er ist doch ebenfalls spiegellos?!

Prometheus

War auch nur als weitere Alternative gemeint.

Chris

Ich möchte definitiv bei Spiegellos bleiben. Die 6000er Reihe von Sony nutze ich derzeit, werde aber einfach nicht glücklich mit der Haptik und Handhabung. Irgendwas ist halt immer.. 🙂

joe

Nikon ist ja auch keine schlechte Wahl – die haben nur eine schlechte Marketingabteilung.

Chris

Ich bin absolut angetan von der Z6, habe aber meine Zweifel ob Vollformat für mich notwendig ist. Die X-S10 mit dem Sucher der XT und ich wäre wohl erstmal glücklich.

Prometheus

Wenn du spiegellos Apsc anvisiert und von Sony weg willst bleiben letztlich nicht so viele Alternativen: Fuji, Nikon und Canon und zwar in dieser genannten Reihenfolge. Zu Canon kann ich nichts sagen. Die Z5 sagt mir irgendwie nicht zu -wie auch alle Canon nicht. Fuji hat bei weitem das breiteste Objektivspektrum und die Qualität ist hervorragend. Die Z6 halte ich ich für eine sehr gute und gelungene Kamera über die ich selbst oft nachgedacht habe. Aber hier ist das Problem wie immer bei KB: Nur die spiegellosen Bodies sind wirklich kleiner, die Objekte natürlich nicht. Ich gehe mal davon aus dass Größe ein Thema für dich ist. Und wenn ich mir die Preise ansehe die dort aufgerufen werden ist man sehr schnell im 5stelligen Bereich wenn Du etwas flexibel bleiben willst und Wert auf Qualität legst. Das ist übrigens bei den KB Mitbewerbern nicht viel anders. Ausserdem bin ich der Meinung der Unterschied zwischen KB und heutigen APSC Systemen ist für den Normalbenutzer -wenn überhaupt- nur noch sehr marginal und so gut wie nicht mehr sichtbar. Es sei denn du bist ein LowLight oder Bokeh Freak der das allerletzte Quäntchen rausholen will. Aus meiner Sicht überwiegen die Vorteile der kleineren… Weiterlesen »

Chris

Hallo Prometheus,

mir kommt es nicht mal auf Bokeh oder Lowlight an, sondern einzig und alleine um die Haptik und Bedienung der einzelnen Knöpfe. Ich habe von 2017 an Fujis verwendet XT20/XT2, aber ich komme mit der Anordnung der Knöpfe nicht so gut klar wie angenommen, selbst nach so langer Zeit.

Ich habe mir dann die A6400 ausgeliehen und wollte ihr eine Chance geben. Es erging mir dort ähnlich. Ich würde mir wirklich wünschen die “großen” würden APS-C ernster nehmen oder zumindest weiter ausbauen und einen Body entfernen der ordentliche Tasten und eine gute Größe mitbringt. Der Body darf gerne groß sein, die Objektive gerne etwas kleiner ;-).

Preislich bliebe es erstmal “überschaubar” da ich für meine Zwecke “nur” ein WW-Zoom benötige, für den Urlaub gerne mal das 24-70f4. Ansonsten bin ich sehr glücklich im Bereit 50 mm unterwegs.

Prometheus

Dann würde ich tatsächlich mal einen Blick auf die Z5 werfen falls sie Dir optisch zusagt. Von der Haptik muss sie der Z6 ja sehr ähneln. Allerdings ist der Objektivpark mehr als dünn was für mich ein NoGo wäre. Wie schnell Nikon hier nacharbeiten wird weiss vielleicht nichtmal Nikon selbst. Üblicherweise dauert das einige Jahre. Was Canon anbietet sollte man sich auch mal ansehen. Im Übrigen stimme ich Dir zu dass der Apsc Sektor völlig stiefmütterlich von den “Grossen” behandelt wird. Ich denke der forcierte KB Hype wird sich langfristig nicht auszahlen.

joe

Z50

Prometheus

So ist es, Danke

Tom

Also die X-T4 gibt es aktuell immer wieder mal für ca. 1.400€ und die X-T3 schon deutlich unter 1.000€.
Wenn du also zwischen X-S10 und X-T4 schwankst, kannst du länger sparen und hast dann gleich die X-T4. So groß ist der Aufpreis dann auch nicht mehr.

Wolfgang

Keine Ahnung wo du diese Zahlen her hast. Bei Amazon ist die Preisdifferenz 700.- €.
Das ist schon einiges, finde ich.
Was kann die xt4 mehr? Bitte auf den sicher fällt mir nichts wesentliches auf.
Für mich ist die xs-10 momentan das top Angebot im apsc Bereich.
Werde aber trotzdem bei Sony bleiben, weil ich tolle Objektive zu meiner a6xxx Reihe habe.

joe

Z50

Dan

Ich habe mir -von der Alpha 6600 kommend- vor 4 Wochen die Z6 gekauft und habe sie nach drei intensiven Tagen wieder zurückgegeben. Die Kamera ist hinsichtlich LowLight bzw. Autofokus im Lowlight und generell Autofokus sowas von eine andere Galaxie als Sony dass es schon weh tut…ich war selten so enttäuscht. Das obwohl ich wirklich viele Videos bei YouTube etc. geschaut habe und mir wirklich sicher war, dass die Kamera cool ist.
Der Sucher und das Display sowie die Handhabung (Touch) sind auch genial, aber das ist eben aus meiner Sicht im Vergleich zu den Themen die ich oben angesprochen habe zweitrangig. Will sagen: lieber ein schlechtes Display / Sucher uns schlechte Menüführung (auch wenns wirklich nervt) so wie beispielsweise bei der Sony Alpha 7III die ich jetzt stattdessen habe, als schlechtes Lowlight-Verhalten und ein schwacher Autofokus. Die Sony Alpha /III ist trotz ihres reiferen Marktalters wirklich genial. So enttäuscht ich von der Nikon war, so positiv überrascht war ich von der Sony…

Matthias

….immer wieder beruhigend, wenn jemand nach langen Irrungen endlich seine geniale Kamera gefunden hat, an der es dann mal nix zu meckern gibt. Jetzt kannst Du ja in Ruhe nach ebenso genialen Objektiven suchen, welche die hohen Erwartungen erfüllen…..:-))

birdy

So siehts für mich auch aus. Die Z6 scheidet nun aus, wegen der dummen Kartenschachtpolitik bei Nikon. Das ist für mich ein KO Kriterium. Die Z6II ist da besser. Als leidenschaftlicher und bekennender MFT Hobbyfotograf kommt für mich APS C nicht mehr in frage. Für Wildlife/Makro ist MFT für mich das beste was es gibt, wenn man Größe/Preis und vor allem das Gewicht beachtet. Für lowlight und bokeh Spiele wäre eine Vollformatkamera eine sinvolle Ergänzung für mich. Leider wusste ich nicht das Nikon Z6 keine SD Karten unterstützt. Aber auch mit den Adaptern und dem Objektivpark ist das so eine Sache. Ich habe den Eindruck es wird Komplizierter und nicht besser. Denn da ist Canon und Sony deutlich besser. Die Qual der Wahl. Die Z5 wäre für mich eine gute Alternative. Aber der Crop beim Filmen, auch unnötig. Ja, wir haben schon Probleme 🙂

Dan

Aha…es handelt sich also um eine APS-C Kamera…schade, dass man die Kommentare durchlesen muss, um so eine wichtige Info zu bekommen….danke Chris.

Chris

Was meinst du Dan? Die letzte Antwort kann ich nicht nachvollziehen.

Martin Berding

Am besten bis Januar warten. Nikon und auch Canon werden dann anfangen den Bereich DSLR auszumisten. Man wird dann wohl ein hochwertiges Schnäppchen machen können. Allerdings wird dann wohl auch nichts Neues als DSLR mehr kommen. Am besten noch paar gute Objektive aus der Bucht dazu, und schon hat man für kleines Geld eine sehr gute Ausrüstung.

Börni

Ach diese Jungs sind doch von allem positiv überrascht wenn genug dabei raus springt,ist doch schon ein alter Hut. Das Teil wird seine Käufer finden.

Alfred Proksch

Die Jungs (Chris und Jordan) sind sympathische Typen, für mich aber etwas zu sehr über dem Teich gestrickt. Wer das Business Verhalten im Westen kennt den beschleichen ob der Realität der Darstellungen gelegentlich berechtigte Zweifel. Ist mir etwas zu viel Gequatsche um Ausstattungsmerkmale die für mich normal sind.

Trotzdem bin ich mir sicher das die Fuji X-S10 in dieser Preisklasse eine sehr gute Kamera ist. Wie gesagt, nach dem ich sie in der Hand und einige Bilder damit gemacht habe wird sie wohl der „Lückenfüller“ bis zur X-T5 werden.

Chris

Hi Alfred,

du bist ja seid längerem schon Fuji-Nutzer. Hast du Erfahrungen mit dem Sucher eine XT30 und dem tragen einer Brille? Bisher gibt es nur zwei Sucher die als Brillenträger für mich gingen – XT3/4 und Nikon Z6/7. Es ist schade, dass auch bei der X-S10 scheinbar wieder solch ein kleiner genutzt wird, wobei ich natürlich gestehen muss, dass es zum Gesamtkonzept natürlich gut passt.

Alfred Proksch

Servus Chris,

seit ich meine Augen lasern lassen habe kann ich wieder ohne Brille durch den Sucher sehen und die normale Dioptrien Korrektur der Kameras reicht aus für einen klaren Blick.

Davor hatte ich das selbe Dilemma mit den Suchern. Da musste ich mir Korrekturlinsen in den Sucher setzen lassen um ohne Brille Bilder zu machen. Bei der Sachfotografie im Studio arbeitet man über einen großen Monitor.

Mein Tipp: OP oder Korrekturlinsen setzen lassen, ersteres ist für Fotografen die Lösung schlechthin weil in allen anderen Bereichen ein Nutzen. Sprich mit Deinem Augenarzt!

Thomas S.

Ich stelle mir gerade das Gesicht des Augenarztes vor wenn man ihm sagt lasern sie mir mal eben die Augen ich möchte mir nämlich eine Kamera mit kleinem Sucher kaufen.

Chris

Hey Alfred, danke dir für die Empfehlung. Tatsächlich schleiche ich schon lange um eine mögliche Laserbehandlung 🙂
Meine Sehschwäche ist allerdings noch überschaubar und die Dioptrien-Einstellung reicht meistens vollkommen aus. Ich mag es nur nicht ständig die Brille anzuheben und mit aufgesetzter Brille kann ich selten alles überblicken…Ausnahme sind da tatsächlich die Sucher von der XT/Nikon/Canon.

Tom

Ich hatte damals die X-T2 und hatte mit der Brille kein Problem, ich hatte eine X-T20 und hatte damit kein Problem und ich hatte etliche andere Kameras und hatte nie Probleme mit der Brille. Ich weiß immer nicht, warum manche Leute Probleme mit der Brille und dem Sucher haben, bei mir hat es bisher immer bestens funktioniert.

Chris

Hallo Tom,

die XT2 hat mir da auch wenig Probleme wegen der Größe bereitet. Die XT20 geht da eher schlecht. Vielleicht nutze ich ihn falsch, aber mit Brille kann ich einfach nicht die komplette Komposition überblicken. Ich muss aber gestehen, dass ich die Brille fast nie absetze oder hochschiebe beim Fotografieren…vielleicht sollte ich mir das langsam mal angewöhnen.

Prometheus

Das hängt doch massiv von der Schwere des Augenfehlers ab. Wenige Dioptren lassen sich meist mit der Dioptrenkorrektur am Sucher einfach beheben. Bei stärkeren Fehlern hast Du aber gelitten. Ausserdem haben viele Leute links und rechts unterschiedlich starke Augenfehler. Das ist dann wieder ärgerlich wenn man zwischen links/rechts wechseln will. Von daher ist Alfreds Vorschlag sicher der angenehmste was das Fotografieren angeht. Aber einen solchen Schritt würde ich mir auch 5mal überlegen.

Thomas S.

Ist bei mir genauso,ich trage seit frühester Kindheit Brille also schon 60 Jahre und wenn ich das Gefühl habe dass der Sucher zu klein ist dann ist es eben die falsche Kamera.

BEN

Bin auch Brillenträger. Mit T2, T3 und H1 keine Probleme.

joe

Das schöne an Chris ist, dass er alle Kameras gut analysiert, aber nie eine Kamera “niedermacht” und letztlich auch die negativen Dinge so verpackt, dass letztlich bei jeder Kamera ein positives Bild zurückbleibt.

Cat

So wie das auch alle unsere abhängigen Zeitschriften seit Jahrzehnten handhaben – nur kein deutliches Wort – nur positive Emotionen – von USA/Canada ist da auch nicht viel anderes zu erwarten.
Das kann man angenehm und gut finden – es tut halt nicht weh – bis man das Gerät gekauft hat…
Man kann es auch so sehen, die japanische Kultur ist für diese Luxusgüter eine kleine Katastrophe, ständig werden neue, unlogische Anschlüsse, Akkus, Speicherkarten etc. verbrochen und alles immer wieder sehr ähnlich neu produziert – echte Verbesserungen nur alle Jubeljahre und Kritik ist unerwünscht – alles ist perfekt.
Nicht meine Welt.
Aber das ist kein kleiner Angriff auf Fuji – es betrifft alle.

Mirko

Akku = alt
Speicherkartenslot = alt
Software = auf dem neusten Stand
EVF = alt
Anschlüsse = auch alt bewährt
Da gibt es andere Länder die gerne 0815 als Luxusgüter anpreisen zB eine Uhr oder eine Jeans aus Italien usw

Ingo

Und nicht zu vergessen, neues Bedienkonzept.

joe

@Cat
DPReview verkauft ja auch Kameras, da können sie schlecht hingehen und Kameras die sie verkaufen niedermachen. Die Foto-Zeitschriften brauchen Werbung, deswegen werden die niemals eine Kamera schlecht machen, dafür wurde ja gut abgeschafft, es gibt eigentlich nur noch super und sehr gut. Oder exzellent, exzellent + und exzellent ++. Aber Du hast natürlich Recht mit deiner Kritik, allerdings gilt das ja für viele Dinge, angefangen bei Computern bis hin zu den Autos.

Prometheus

Ich muss dem leider zustimmen. Das ist eine Beobachtung die LEIDER auf viele Bereiche in der Gesellschaft mittlerweile zutrifft. Siehe z.B. das unerträgliche UNWORT “politisch korrekt” . Das ist nichts anderes als ein Maulkorb für politisch andersdenkende…. Aber ich ertappe mich gerade dabei das Thema Photo zu verlassen …… Man möge mir verzeihen.

Ingo

Deine Formulierung klingt so nach George Orwell.

Ingo

Hi joe,
ja, genau richtig beobachtet. Ist wohl so in der amerikanischen Kultur verankert, denke ich.

mplusm

Hätte sie nicht solch einen minderwertigen Sucher & LCD Monitor wie schon die X-T20 und die X-T30 haben hätte ich sie gerade gepostet. Aber so…

Alfred Proksch

Bewährte preiswerte Technik zu verwenden finde ich gut. Da geht nichts schief der Verkaufspreis und damit die Marge für den Hersteller ist gegeben. Der Kunde bekommt ein ausgereiftes System mit dem Zuckerl IBIS und einem ergonomischen Handgriff versüßt oben drauf! Minderwertiges kann ich nirgends entdecken!

Was damit für zukünftige Kunden einhergeht ist die Sicherheit das Fuji seine APS-C Reihe weiter pflegen wird. Diese Konstanz ist in heutiger Zeit schon eine verkaufsfördernde Aussage. Das X-xx System ist in seiner Gesamtheit zu sehen. Die erzielbaren Bildergebnisse sprechen ebenfalls für sich.

Chris

Ich muss mplusm leider zustimmen. Ein neuer Sucher oder Monitor wäre wirklich angebracht gewesen. Bei der aktuellen Marktlage kann ich aber nachvollziehen, dass dort gespart wurde und die Konkurrenz im APS-C Bereich ist jetzt auch nicht sonderlich stark..

Martin Berding

Kurz und knapp, Fuji ist in der Sensorklasse APS-C der Platzhirsch. Selbst wenn man die Sensorklasse mal nicht berücksichtigt, in der Gesamtheit wird man hier nichts falsch machen. Kleinigkeiten wie Akkulaufzeit oder EVF Auflösung, damit wird man leben können. Freuen kann man sich dann, ein leichtes und leistungsfähiges System zu haben.

Midzic

Fuji. Die X-S10 Kamera ist seit gestern in meinem Einsatz. Die Kamera ist großartig, zufrieden. Jetzt kommt die Zeit, in der Sie die neuen Farben genießen können. Jede Kamera benötigt eine bestimmte Anzahl von Stunden Bekanntschaft, Geduld und eine Jahreszeit, um alle Farben zu fühlen. Grüße an alle Fotografen

Dieter

Es gibt für die X-S10 nur eine online-Bedienungsanleitung!!
Kann auch nicht ausgedruckt werden.
Kann auf Reisen nur auf Handy kompliziert benutzt werden
Finde ich einfach nicht praxisgerecht und eigentlich nicht akzeptabel.