Fujifilm Kameras Neuheiten

Fuji X100V: Neue Edel-Kompakte offiziell präsentiert

Fujifilm hat eine neue Edel-Kompaktkamera vorgestellt, die X100V. Sie kommt mit 26 Megapixeln, einem neuen Sucher und einem verbesserten Objektiv auf den Markt.

Fuji X100V vorgestellt

Die Präsentation der Fuji X100V hat sich bereits seit einiger Zeit angekündigt und nun wurde die neue Edel-Kompaktkamera endlich offiziell vorgestellt. Fujifilm nimmt wie erwartet einige Verbesserungen vor, diese betreffen vor allem Sensor, Sucher, Objektiv und Display.

Sensor und Objektiv

Den Sensor übernimmt die X100V von der X-T3, das heißt wir haben es mit einem X-Trans-Sensor und einer Auflösung von 26 Megapixeln zu tun (APS-C). Am 23mm f/2 Objektiv (35mm bezogen auf Kleinbild) hat sich auf den ersten Blick zwar nichts verändert, doch Fujifilm hat hier an der Konstruktion entscheidende Veränderungen vorgenommen und beispielsweise eine weitere asphärische Linse ergänzt, sodass sich die Bildqualität insgesamt spürbar verbessert haben soll. Ein eingebauter ND-Filter ist im Übrigen weiterhin mit von der Partie.

Die Serienbildgeschwindigkeit der Fuji X100V beträgt 11 fps mit mechanischem und 20 fps mit elektronischem Verschluss. Die nötige Leistung dafür kommt vom X-Prozessor 4. Auch der Autofokus soll leistungsfähiger sein als bei der Vorgängerin.

Sucher und Display

Verbesserungen gibt es auch beim Sucher. Hier kommt nach wie vor ein sogenannter Hybrid-Sucher zum Einsatz, die „Einzelteile“ – also der optische Sucher und der elektronische Sucher – wurden aber jeweils optimiert und auf den neusten Stand gebracht. So deckt der 0,52-fache optische Sucher nun beispielsweise ein Bildfeld von 95 Prozent ab (im Gegensatz zu den 92 Prozent der Vorgängerin), außerdem löst der neue OLED-EVF mit insgesamt 3,69 Millionen Bildpunkten auf.

Des Weiteren hat Fujifilm das Display überarbeitet, es ist nun nicht mehr fest verbaut, sondern lässt sich nach oben und nach unten klappen.

Videos und Gehäuse

Auch Videos nimmt die Fuji X100V selbstverständlich auf, in 4K mit 30 fps oder Full HD mit 120 fps nämlich. Zudem ist die Kamera gewissermaßen „optional wetterfest“ – wenn man den AR-X100 Filteradapter und den PRF-49 Filter hinzukauft. Abgerundet werden die wichtigsten technischen Daten durch Bluetooth 4.2, WLAN, USB Typ C und eine Akkulaufzeit von maximal 420 Bildern.

Die Fuji X100V soll ab Ende Februar 2020 im Handel erhältlich sein, der Preis liegt bei 1.499 Euro.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

138 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Der Vorgänger hat bei der Einführung 1.400 gekostet und jetzt am Schluss 1.200. Ich glaube nicht, dass die in einem Jahr für unter 1.000 Euro über die Theke geht.

      • Vermute ich auch.

        X100 und X-Pro sind immer sehr stabil im Preis gewesen.

        Das bedeutet, dass man sie sich zum Preis von 1.398 EUR kaufen kann und keine Angst haben muss, dass sie morgen schon 898 EUR kostet … wie das bei der X-T oder X-H passieren kann …

  • Das Design der Kamera gefällt mir richtig gut, die Specs sind meiner Ansicht nach auch sehr überzeugend und die Kamera hat (endlich) ein bewegliches Display. Wer auf ein fest eingebautes Objektiv steht, für den mag dies eine super Kamera sein. Für mich (und ich spreche dabei nur für mich) passt jedoch das Konzept einfach nicht. Meine Fotografie lebt auch von der Möglichkeit, stark unterschiedliche Brennweiten einzusetzen. Ich sehe also weiterhin nicht, was mir eine Kamera in dieser Preisklasse mit nur einer Brennweite, die durch Adapter etwas angepasst werden kann, bringen sollte. Obwohl ich momentan vor allem mit Fuji fotografiere, wird sie nicht meine Kamera werden, da sagen mir DSLMs viel mehr zu, von denen auch solche existieren, die kaum weniger kompakt sind als die neue Fuji X100V. Andere hier werden dies komplett anders sehen und das ist für mich auch völlig in Ordnung.

      • Wenn man längere Verschlusszeiten z.B. Bewegungsunschärfe als Blidgestaltungsmittel verwendet ist ein Stabi unentberlich!

      • @P.Fuchs – warum dagegen argumentieren??? Ich habe die Ricoh GR3 und das geilste an dieser Kamera ist der Bildstabi. Damit mache ich dir in dunklen Innenräumen, bei Dämmerung oder in dunklen Gassen mit 1/4 Sek. scharfe Bilder. Man kann dies auch gestalterisch einsetzen: Leute leicht in Bewegungsunschärfe, aber Umgebung scharf. Das sieht nicht nur cool aus, sondern lässt die Iso selbt bei Nacht auf maximal Iso 800 steigen. Also da wo eine Fujifilm bei Iso 6400 und höher muss. Warum also dagegen argumentieren. Nein, es ist kein Muss, aber es ist immer ein „nice to have“

      • @ Mark Göpferich

        Wie gefallen Ihnen eigentlich diese beiden Kommentare von P.Fuchs?
        Das sind ganz klar Angriffe auf Sukram.

  • 11 fps mit mechanischem und 20 fps mit elektronischem Verschluss sowie 3,69 Millionen Bildpunkte braucht man eigentlich nicht.

    Halb so viele tun’s auch.

    • Ich verstehe das Argument immer nicht, dieses oder jenes braucht man eigentlich nicht.
      Wenn ich sage, ich brauche das nicht, klasse. Andere brauchen das sicher schon, es gibt tatsächlich bewegte Motive auf der Welt. Und wenns das Kind ist, das gerade vom Beckenrand springt. Der weniger geübte Fotograf ist dann sicher froh, trotzdem ein gutes Foto davon machen zu können.
      Und was spricht gegen einen scharfen Sucher, mit dem man auch problemlos manuell scharf stellen kann?
      Die Kamera ist schon ein klasse Paket, insbesondere für denjenigen, der sich sonst vielleicht in der Qualität und Preisliga der Leica Q oder Zeiss ZX1 umschauen müsste.

      • Eigentlich schade, dass man nicht auch auf das eingeht, was sich negativ verändert hat. Das 4-Weg Pad würde mir fehlen. Der Q Bitton an dem Platz ist doch ein Design Fehler.

        Was mir ebenso fehlt sind Angaben zu Funktionen. Bisher habe ich nirgends den kompletten Funktionsumfang gesehen. Fuji tut sich extrem schwer, ihre Produkte richtig zu verkaufen. In der X-T3 hat Pre Aufname (Pre Shoot) Einzug gehalten. Eine Funktionalität die wohl viele nützen würden, wenn sie denn auch einmal hervorgehoben würde. Ob diese Funktion in der X-Pro3 oder der X100V auch vorhanden ist, konnte mir bisher niemand bestätigen oder verneinen.

      • Ernst,
        Rico P. hat ja schon seine Erfahrungen ,die er mit der Kamera gemacht hat, geteilt inkl. Testbilder.
        Die Kamera hat immer noch vier FN Tasten und die Kamera soll extrem gut in der Hand liegen, hinzu kommt das die neue Optik die Schwächen der alten Optik komplett ausradiert hat. Im Großen und Ganzen überwiegen die Vorteile 📸

    • Ja,dub ich gebe dir in soweit Recht. Aber 3.69 Millionen Bildpunkte beim OLED Sucher das ist klasse. Übrigens die Kamera ist so schon klasse . Ich selbst habe die X100F und mache gute Foto’s da mit. Und ich freue mich jetzt schon sie zu kaufen. Obwohl jetzt erstmal die Techniker vom Forum das große meckern kommt das sie dies und jenes nicht hat so sage ich die Foto’s macht ihr .

      • Die Geschmäcker sind halt verschieden. Klar sind 20 B/s und 3.69 Mio. Bildschirm super, aber wenn Fuji einen preiswerteren Verschluss und einen einfacheren Bildschirm verbauen würde, könnte ich auch bestens damit leben, und würde die Kamera für 250 EUR weniger bekommen.

        Aber das wollen sie eben nicht, okay.

        Ich hoffe immer noch auf eine X70S unter 1.000 EUR. Die XF10 ist auf keinen Fall ein Ersatz, die ist schon wieder zu billig. Da kann ich nicht einmal einen Sucher draufstecken.

  • Diese X100V macht mich richtig glücklich und bietet schlussendlich wesentlich mehr, als ich mir erhofft hatte. Die Fläche wo früher das Pad war, ist nun schön frei für den Daumen und der Joystick ist mehr als ein guter Ersatz dafür. Ich freue mich auf diese Kamera und ihr einzigartiges Konzept – ist irgendwie wie Weihnachten…

  • Wow also es scheint als wär das genau mein Ding 🙂
    Komme von einer GX85 mit 15mm f1.7 – welche über einige Jahre treue Dienste geleistet hat, immer & überall von Eis und Schnee, Wüste, Jungle etc… auf jeder Reise und Gelegenheit mit dabei.

    Jetzt das von Fuji, war schon immer begeistert von der „manuellen“ Bedienung (XT2/3 mal zum ausleihen gehabt) + jetzt ist das kleine Schmuckstück auch noch „wetterfest“…wow <3

    Hoffe das wird was & der Preis passt
    cheers
    tiger_powers

  • Aber Hallo sind das Apothekenpreise!
    Canons EOS RP mit RF35 1.8 Bundle kommt im Cashback Angebot nicht teurer… und hat einen KB Sensor, Makro, OIS und Objektivwechselmöglichkeit.

    • markus, die canon hat keinen zentralverschluss, eingebauten filter, …
      und außerdem hat die fuji einen macro-modus, ist um welten kompakter als die rp und man kann ebenfalls mehrere objektive ansetzen…

    • markus, ich habe mir mal kurz die canon rp angeschaut. die kann der x100v nicht das wasser reichen. weder bezüglich der bildqualität noch von der übrigen leistung. tut mir leid.

  • das Vorgängermodell hat wegen dem Objektiv enttäuscht.
    Falls das Objektiv jetzt endlich gut geworden ist, könnte ich mir die Kamera für die Hosentasche vorstellen.

  • Die Fuji x100v ist eine schöne Kamera für Liebhaber. Da sie so speziell ist, verkaufen sich sicherlich keine Rekordmengen. Allein deswegen muß sie schon teurer sein. Wer sowas sucht ist sicher zufrieden.

  • Es ist eine Frage der Einstellung zur Fotografie ob die X100V zum Fotografen passt. Technisch gesehen ist alles vorhanden was die Kreativität fördert. Wem das fest verbaute Objektiv stört der kann zur X-Pro Serie greifen die nur wenig größer ist.

    Was mich an der X100V reizt ist die konventionelle Bedienung gepaart mit modernster Technik. Dazu ein klares wenig aufdringliches Design. Wenn sie sich noch angenehm in die Fotografen Hand schmiegt ist alles im grünen Bereich.

  • Eigentlich die perfekte Kamera, hat eigentlich alles was man so braucht, nur eines werde ich nie begreifen, weshalb Menschen eine Kamera mit einem fixen Objektiv bevorzugen? Wenn schon, dann doch mit Zoomfunktion oder weckt das nostalgische Gefühle an die alte Leica?

    • Joe,

      mit letzterem könntest du ins Schwarze getroffen haben. Wer allerdings jemals eine Leica M in der Hand hatte wird abgesehen von der Sensorgröße niemals auf die Idee kommen einen Vergleich zwischen den beiden Systemen anstellen zu wollen.

      • Alfred,
        Fuji hat eine eigene Geschichte so gab es eine Fujica 35M, wenn Du so willst der Vorfahr der heutigen X100 Serie. Es war eine Messsucherkamera mit einer festverbauten Festbrennweite (so etwas hatte fast jeder Hersteller im Programm) und obwohl es schon Kameras mit Wechselobjektiven gab wurden diese „Kompaktkameras“ trotzdem gekauft. Und solange Fuji noch einen Markt für solche Kameras sieht werden diese wohl neben Leica Q, Ricoh, Sony (weiß nicht ob diese noch im Programm ist) und vermutlich bald Zeiss eben angeboten bzw. verkauft. Verstehen muß es ja nicht jeder verlangt aber auch keiner

      • @Alfred
        Vor WK II war das vielleicht noch cool mit den Messucherkameras und festverbautem Objektiv, aber in meiner Jugend hatten die nur noch alte Männer, die Jungen hatte eine Olympus, Pentax, Canon oder Nikon. Und wenn ich jetzt so lese wer es interessant findet, dann sind es wieder alte Männer und ein paar Hipster. Dann hoffen wir für Fuji, dass es noch ein paar alte Männer gibt die in Nostalgie schwelgen.

      • oh für manch einen fand der WK II scheinbar noch in den 70igern statt … Auch die Canonet war eine feine Messsucherkamera mit festverbauten Objektiv aus den 70igern die viele Freunde hatte (die solche Kameras verstanden haben) aber scheinbar verwechseln gerade ältere Leute zeitliche Geschehnisse und ordnen spezielle Kameramodelle dem WK II zu obwohl diese zur Zeit des Vietnamkrieges auf dem Markt kamen. Dann gab es auch noch so ein Modell von Olympus mit festverbauten Objektiv auch die wurde verkauft obwohl es schon zahlreiche Kameras mit Wechselobjektiven gab. Wie gesagt fast jeder Hersteller hatte solche Kompaktkameras im Programm , nur wer in seinen jungen Jahren schon solche Kameras nicht verstanden hat wird sie jetzt im Alter auch nicht mehr verstehen müssen…

      • Mirko, meine erste eigene Kamera war eine Yashica Messsucherkamera mit fest verbautem Objektiv. Meine Wahl viel auf diese gebrauchte Kamera, weil ich unbedingt fotografieren wollte, mir aber Wechselobjektivkameras als Kind nicht leisten konnte, diese gebrauchte Yashica allerdings schon. Ich benutzte sie sehr lange und stieg dann irgendwann auf eine SLR um. Vermutlich nicht nur ich können deshalb sehr wohl solche Kameras und die Unterschiede zu Wechselobjektivkameras beurteilen. Weshalb man dann aber von oben herab hier ein Mantra vertreten muss, andere wären zu blöd Kameras vom Typ der X100V zu verstehen, das wiederum verstehe ich nun wirklich nicht. Ich kann mir diese Polemik nur mit fehlenden eigenen Argumenten erklären.

      • Thomas,
        auf
        „ andere wären zu blöd Kameras vom Typ der X100V zu verstehen“

        gebe ich Dir hier die Antwort
        „nur eines werde ich nie begreifen, weshalb Menschen eine Kamera mit einem fixen Objektiv bevorzugen“
        kann auch nichts dafür das manch einer es nicht begreift

        Auch meine erste Kamera war so ein Modell und diese Kameras waren weit verbreitet….aber mit Sicherheit gibt es auch Leute die nie begreifen werden warum Leute fixe Brennweiten kaufen obwohl es Zoomobjektive gibt 😉

      • @Mirko

        ich habe 8 Festbrennweiten und 3 Zooms, Du stichelst mal wieder beim Falschen! Bleib einfach sachlich.
        14, 17Zeiss, 24, 35, 50, 100, 135, 200mm, 24-70, 70-200, 150-600Sigma – Rest Canon L

      • @Mirko

        Nur zur Info:
        …Die erste SLR gab es 1861…
        …Die erste Kleinbild-Spiegelreflexkamera der Welt war die Kine Exakta der Firma Ihagee in Dresden, vorgestellt auf der Leipziger Frühjahrsmesse 1936… (Wikipedia)

        1936 war bekanntlich vor WK II, wenn ich das aus der Schule richtig in Erinnerung habe.

      • Joe,
        Du musst nicht jede Aussage die ich tätige auf Dich münzen, so galt das „Zoomobjektiv“ als allgemein und war nicht auf Dich bezogen.
        Ich kenne auch die Geschichte der Fotografie nur Frage ich mich was die Fuji X100 mit “Retro Feeling“ ala Leica zu tun haben soll, deswegen antwortete ich Alfred das auch Fuji eine Vergangenheit hatte und ganz einfach diese Linie der Kameras modern fortführt, wie auch zB Olympus mit der PEN auch.
        Man muss Retro nicht mögen aber ich persönlich finde es schade das man das Feld der Messsucherkamera komplett Leica überlassen hat. Du magst es vielleicht nicht glauben aber eine moderne „Canon AE“ oder eine „Canonet“ würden bei mir sofort Kaufreiz auslösen, Kameras die sich auf das wesentliche beschränken.
        Leider sind die Hersteller immer mehr beschäftigt mit „Megasensoren“, „6K,8K bestimmt bald 12K usw“ alles was ICH nicht zum fotografieren benötige. Eine XT3 gilt als „Allroundkamera“ mit ihr kann man gut fotografieren und filmen aber nein man muss noch mehr reinstopfen, heutige „Allroundkameras“ übertreffen vom Datenblatt jede „Sportkamera“ die 10 Jahre auf dem Buckel hat.
        Von daher spiele ich mit dem Gedanken mir nächstes Jahr eine Leica zuzulegen, ISO,Blende und ein guter Sensor reicht mir um Glücklich zu sein und da ich die ruhige Fotografie betreibe ist es mir auch ziemlich egal das heutige „Allroundkameras“ bis zu 20 Bilder die Sekunde durchknattern können.
        Zurück zum Thema, vielleicht wird es mir im Alter zu schwierig Objektive zu wechseln und dann würde ich mich freuen wenn es noch Kameras wie LeicaQ, Fuji X100 etc. gibt 📷

    • @ joe
      Du siehst die Kamera vernünftigerweise als Werkzeug. Und dann hast du ja völlig recht.
      Allerdings wenn man das eher als Hobby betrachtet, ist die Reduzierung auf eine Brennweite vermutlich eher eine Hilfe, um sich dem Motiv anders zu nähern.
      Ich kenne nur die X100 und hatte mal die X100f in der Hand. Es ist doch ein anderes, sagen wir Gefühl, nicht einfach wechseln zu können.
      Und haptisch ist sie auch noch anders als die X-E3. Ist eben auch etwas wie eine Spielerei, die man einfach gerne dabei hat.
      Verglichen mit einer Leica M oder auch einer Q ist das dann doch anders.
      Hast du mal einen ganzen Tag eine M mit auch nur einer M-Linse um den Hals baumeln gehabt? Das Ding ist ziemlich schwer, auch wenn alles andere klasse ist.

      • @Ingo
        ich kenne das doch von meinen Autos, da sind zwei dabei die braucht kein Mensch, aber ich will sie halt haben, aber ich weiss, dass ich einen Spleen habe sobald es sich um eine bestimmte britische Automarke handelt. So ähnlich wird es bei diesem Kameratyp sein, aber ich würde, wenn schon denn schon auf eine Leica sparen.

      • @ joe
        Wenn ich das Geld übrig hätte, würde ich ebenfalls auf eine Leica sparen. Dann allerdings auf eine M. Und hier einfach wegen der tollen Wechselobjektive.
        Selbst wenn ich eine M schon hätte würde ich tatsächlich eher nicht eine Q nehmen. Und das hat für mich zwei Gründe.
        Erstens, die Q hat schon fast die Größe einer M.
        Zweitens, und das ist mir wichtiger, eine Q und eine M habe beide ein ähnliches Konzept. Ich würde mir auch keine Fuji X-Pro3 und eine X100 kaufen. Eine X-T3 und eine X100 ergänzen sich für meinen Geschmack allerdings ganz hervorragend, weil man die beiden Kameras völlig anders einsetzt (klar, X-T3 mit einem 23er gibt’s auch, fühlt sich aber anders an).

  • so, ich will mich jetzt nicht lange auf die modernen mythen einlassen, daß die fest verbaute festbrennweite nicht verstanden wird (kompakt, zentralverschluss,…) oder es keine wechselobjektive gäbe (18mm, 35mm). die vor und nachteile sind einfach bekannt, wenn man sich mal länger als zwei sekunden mit dieser kamera beschäftigt.

    was ich toll finde an der x100v:
    – neues objektiv, welches schärfer und auch im macrobereich mit offenblende einsetzbar sein soll.
    – tilt-screen.
    – wetterfestigkeit.

    was mir an der x100v missfällt:
    – gehäuse teilweise aus aluminium bestehend.
    – wegfall des steuerkreuzes und behauptung, daß fn-tasten ja jetzt auf dem display liegen.
    – daß man an der x-t200 einen digitalen stabi programmiert, diesen aber an der x100v nicht verwenden kann. es wäre angebracht gewesen diesen als option zuschaltbar zu machen.

    die drei minuspunkte hätte man vermeiden können ohne große unkosten. für mich unverständlich.

    • und schaut man länger hin, fallen immer mehr minuspunkte auf.
      – queickmenue auf der daumenablage
      – rechtwinklige und scharfkantige gehäuseoberkante. der tragegurt, sollte man die kamera auch nutzen, wird sich innerhalb kürzester zeit durch den lack scheuern (und je nach legierung auch kräftig am aluminium).
      -…
      tut mir leid, aber die lobpreisungen kann ich nur bedingt nachvollziehen. eine tolle kamera mit viel potential. aber ich bleibe bei der x100t.

      nach dem meckern noch kurz ein paar pluspunkte.
      – besserer griff.
      – vielleicht die bilder, die auch besser geworden sein sollen.

      womit ich noch nichts anfangen kann, ist der kürzere sucherwechselhebel. der wirkt mir etwas sehr kurz. aber wer weiß…

    • @daniel

      also selbst nach deinen Erklärungen habe ich noch nicht den Sinn verstanden, sondern sehe dass Du selbst merkst, dass es wohl doch nicht das gelbe vom Ei ist. Ich will hier ja Niemandem seine Leidenschaft madig machen, aber man darf doch wirklich am Sinn und Zweck einer derartigen Kamera – die ich ja an sich sehr gut finde bis auf das festverbaute Objektiv – zweifeln, wenn es doch so viele wunderbare Objektive gibt die man abwechselnd mal drauf machen könnte. Kommt mir irgendwie vor als würde ich an meinen Autos die Räder anschweissen, dass sie nicht mehr abfallen können.

      • joe,

        oder wie wenn du dein Auto nur im 2. Gang fahren könntest. Muss unheimlich Spass machen, so entschleunigtes fahren.

      • joe, ich zitiere mich vom 05. februar 2020: „so, ich will mich jetzt nicht lange auf die modernen mythen einlassen, daß die fest verbaute festbrennweite nicht verstanden wird (kompakt, zentralverschluss,…) oder es keine wechselobjektive gäbe (18mm, 35mm). die vor und nachteile sind einfach bekannt, wenn man sich mal länger als zwei sekunden mit dieser kamera beschäftigt.“

        des weiteren; die kamera kauft man nicht wegen der nachteile, sondern wegen der vorteile. du bist halt jemand der die vorteile nicht nutzen kann und somit nicht versteht.

        was die gangschaltgung betrifft, könnte man ein getriebe kegelförmig bauen und beschleunigen ohne schalten zu können.
        und wenn jemand einen reifen produziert den man nicht mehr wechseln muss, warum sich dann noch damit quälen?

      • da muss ich was berichtigen: was die gangschaltung betrifft, könnte man ein getriebe kegelförmig bauen und beschleunigen ohne schalten zu müssen.

      • @Daniel

        Du darfst mir glauben, dass ich intelligent genug bin das zu verstehen, aber offensichtlich nicht blöd genug es zu wollen.
        Wie gesagt ich habe meinen Tick bei bestimmten Autos, aber bei Kameras funktioniert mein Verstand noch einigermassen.

      • joe, du sagst gerade, daß jeder der die kamera mit seinen vorzügen zu nutzen weiß blöd und dumm ist.

        ich glaube damit gehst du zu weit und eine solche art von gespräch möchte ich hier nicht mehr führen.

      • daniel: „des weiteren; die kamera kauft man nicht wegen der nachteile, sondern wegen der vorteile. du bist halt jemand der die vorteile nicht nutzen kann und somit nicht versteht.“

        Diese Aussage finde ich nun ziemlich arrogant und überheblich. Wenn ich für die Kamera keine Verwendung habe bin ich nach Meinung von daniel also zu blöd? Da bin ich aber heilfroh, dass meine Mandanten nicht von meiner angeblichen geistigen Beschränktheit wissen. Allerdings bin ich damit in guter Gesellschaft, denn joe und Rolf haben ja anscheinend die gleichen Minderfähigkeiten wie ich auch 😉

        Tatsächlich ist es aber so, dass ich – wie auch joe – die Specs durchaus verstehe und die Kamera bis auf das feste Objektiv auch gut finde. Möglicherweise versteht aber daniel nicht, dass der ein oder andere hier häufige Verwendung von Brennweiten hat, deren Bereich erst bei ca 70mm beginnt. Was soll ich mit dieser Kamera anfangen, wenn ich beispielsweise 200mm oder mehr einsetzen möchte? Dann schleppe ich zusätzlich zur X100V und deren Objektivaufsätzen noch eine DSLM Ausrüstung mit? Das ergibt für mich (!) keinen Sinn, für mich (!) sind Kameras im Stil der X-E3 oder auch der Panasonic GX9 die deutlich bessere weil flexiblere Wahl. Eine X-E4 mit den wesentlichen Specs der X100V würde ich aber sofort in die engere Wahl für einen zukünftigen eventuellen Ersatz meiner E3 ziehen.

      • Thomas,
        vorab ….ich bin auch nicht heiß auf die Kamera. Sinn & Zweck dieser Kamera ? Beispiel A) ein Bekannter hat aus gesundheitlichen Gründen seine gesamte Fuji Ausrüstung verkauft, fotografiert aber immer noch gerne und liefert 1a Bilder mit dieser Kamera ab und er hat sie immer dabei da er diese NOCH tragen kann
        B) kenne einige die nicht ihre komplette Fuji Ausrüstung durch die Stadt mitführen um ein paar Streetaufnahmen zu machen, auch die Leute haben im Regelfall ihre kleine fast immer dabei
        C) handelt es sich nicht um eine Kameragattung die neu erfunden wurde, nicht jeder benutzt als „Immerdabeikamera“ das Handy
        D) so muß man auch nicht verstehen warum jemand seinen Backstein + komplette Ausrüstung in die Stadt mitschleppt wenn er nur paar Menschen die vorbei laufen fotografieren will

        Ich glaube kaum das zB Rolf C. seine ganzen Makroobjektive einpackt wenn er auf Vogeljagd geht und wenn Joe gerne seine 5D inkl 35mm Optik durch die Straßen schleppt sagt sich vielleicht ein anderer (mit gleichen fotografischen Absichten) he meinen Brocken lasse ich zu Hause und nehme meine kleine unauffällige Leica Q (um beim Format zu bleiben) mit die ist perfekt dafür 📸

      • Mirko, erstmal danke für Deine rein sachliche Antwort. Wenn Du Dir meinen Eingangspost ganz oben nochmals durchliest, fällt Dir hoffentlich auf, dass Du mit Deinem letzten Post bei mir offene Türen einrennst. Ich stelle für niemanden in Abrede, dass Kameras nach dem Typ X100F für ihn passen und er/sie damit glücklich werden. Ich habe von Anfang an zum Ausdruck gebracht, für mich (!!!!!!!) – und nur mich rede ich hier – passt dieses Kamerakonzept nicht, jedenfalls nicht bei einer Kamera zu diesem Preis, die aufgrund des Preises für mich nicht als Dritt- oder Viertkamera in Frage kommt.

        Wogegen ich mich wehre, sind Aussagen, dass man diesen Kameratyp nicht verstehen würde, wenn man ihn nicht für sich selbst auswählt oder zumindest in Erwägung zieht. Das und nur das finde ich ziemlich arrogant und überheblich und genau dazu und zu nichts anderem gebe ich Widerrede.

      • @Thomas Müller
        Endlich jemand der verstanden hat was ich hier ausdrücken wollte – man sollte die Leute, die hier versuchen sachlich zu bleiben, nicht für so blöd halten, als wären sie nicht in der Lage ein Konzept mit einem festverbauten Objektiv zu verstehen. Das ist im besten Fall Liebhaberei und darf doch jeder machen wie er will, da die Kamera ja grundsätzlich sehr gut zu sein scheint (gemäss Specs), aber weil ich vielleicht 30g an Gewicht spare und 0,3cm in der Tiefe soll ich mich beschränken und die Kamera als „immerdabei“ Kamera benutzen und damit glücklich werden? Für immer dabei habe ich mein Samsung S10 plus und wenn ich in fotografier Laune bin dann habe ich (noch) kein Problem eine 5D4 mit zu schleppen – die ist leichter als mancher denkt, nicht zu vergleichen – vom Gewicht – mit einer D850 und mit dem 50er wiegt sie gerade mal 920g, wenn ich das nicht mehr schaffe sitze ich wahrscheinlich im Rollstuhl. Die Handtasche meiner und wahrscheinlich der meisten Frauen ist erheblich schwerer. Meine M5 führt ein Schattendasein, weil ich einfach eine grössere Kamera bevorzuge und nehme sie nur ab und zu mit, damit ich sie auch mal benutzt habe. Mich stört übrigens auch nicht wenn die Leute denken, was hat der denn für einen „Backstein“ dabei – hat übrigens noch nie jemand zum Ausdruck gebracht – im Gegenteil da ich genügend Selbstbewusstsein habe um mich von Meinungen anderer abhängig zu machen.

      • ich glaube man sollte so eine kamera, so ein konzept per sé nicht nicht als gut oder schlecht einstufen. ob man sich so reduzieren kann oder moechte ist zu guter letzt eine persoenliche entscheidung. fuer mich wuerde das ding passen, da ich sehr oft nur kamera mit einem objektiv mitnehme (bei mir das 40mm pancake von canon, wenn es klein sein soll). ich glaube das ist dann auch mehr so eine luxus-frage. lege ich mir diese kamera hin, wenn ich aehnliches auch mit einer kleinen festbrennweite und der wechselobjektivkamera erreiche? fuer mich ginge die kosten-nutzen-frage zu weit auseinander.
        aber vielleicht gibt es auch photographen, die einfach mal ein, zwei jahre sich auf so eine kamera beschraenken. wahrscheinlich wuerde das bei jedem ganz neue sichtweisen eroeffnen (der tierphotograph wird das natuerlich nicht sein, das ist mir durchaus klar). die kamera bezieht halt eine nische. ich finde das gut, waere fuer so eine gaenzliche reduzierung aber noch nicht bereit …

      • @thomas, lies bitte nochmal durch was ich geschrieben habe. ich habe nichts anderes geschrieben als ihr selbst. ihr versteht nicht warum sich jemand sowas kauft. ich sage nichts anderes. was ist daran arrogant, wenn ich das schreibe was ihr doch selbst schreibt?
        und ich habe mit keinem wort geschrieben, daß jemand blöd ist. das haben andere getan. warum greifst du jetzt mich an???

        thomas, und es reicht jetzt. ich habe oben eine kamera beschrieben was ich daran gut und schlecht finde und du und joe meinen über mich herfallen zu müssen. kommt einfach damit klar, daß jemand eine kamera gebaut hat die euch nicht gefällt. ihr legt mir hier worte in den mund, daß es schon eine frechheit ist. jetzt ist schluss.

        was juckt den käufer dieser kamera wer 70mm brennweit kaufen will, wenn er aber diese kamera haben will. warum drückt ihr mir hier einen über 70mm oder 200mm. das hat doch garnichts mit der obigen kamera zu tun. seien sie selig und kaufen sie eine kamera die sie nutzen können. was wollt ihr mir hier eigentlich drücken??? dann kauf dir doch eine x-e3. von mir aus kannst du dir auch eine leica oder eine pentax kaufen. da lass ich euch freie wahl.

        über die steilvorlage von wegen jurist, mandanten,… und dem gelesenen zitierten aber nicht verstandenen text, spare ich mir jetzt das gedachte.

      • hallo mario,
        da ich dich bisher nicht bewusst las, eine kurze umschreibung von vorteilen der x100er reihe die ich bereits mehrfach berichtete.
        der erst und haupte punkt ist der zentralverschluss, durch welchen rolling shutter verhindert und höhere blitzsync erreicht werden können.
        zweitens die kamera ist mit objektiv dünner und leichter als die meisten kameras ohne objektiv.
        drittens, im gegenzug vieler behauptungen, gibt es drei physikalische brennweiten für diese kamera. 18mm, 23mm und 35mm mit f2.0.
        viertens der optische sucher der optional auch zum digitalen sucher steht.

      • @daniel – ich verstehe die kamera durchaus und finde sie gut. deshalb befremdet mich die diskussion auch ein wenig. wer sie nicht mag, muss sie nicht kaufen. vielleicht kaufe ich eine wenn sie ein wenig auf dem markt ist.

  • Eine Kamera mit fest verbauter Brennweite macht durchaus Sinn, wenn man sich darauf einlässt. Es bedeutet, dass die Füsse der Zoom sind und man total entschleunigt wird. Man macht mit der Zeit bessere, aber weniger Fotos, weil man sich auf das Objekt, statt das Objektiv fokussiert. Daniel ist mit seiner X100T dieser zugegebenermassen unbequemen Philosophie gefolgt und verdient meine Anerkennung dafür. Dass die X100V um Welten besser ist als die alten Modelle steht auf einem anderen Blatt. Doch jedem das seine: Wer lieber mit einem Zoom operiert, der hat ja jede Menge Angebote und muss sich hier gar nicht beschweren, weil er die X100V und das, was als Konzept dahinter steht, nicht nachvollziehen kann.

    • Zum Glück haben wir hier solche Schlaumeier wie den Peter unter uns, der auch zur erlesenen Elite der „Versteher“ gehört und von sich selbst meint intellektuell über anderen zu schweben. Dann erkläre mir doch mal lieber Peter, wie ich mit 23mm, oder meinetwegen auch 70mm, ein Fussballspiel fotografieren soll, wenn es mir verboten ist Absperrungen zu überwinden oder sogar auf den Platz zu stürmen, um eine Kampfszene um den Ball zu fotografieren, die gerade 50m von mir entfernt stattfindet? Oder wie soll Rolf seine Steinböcke in den Alpen mit maximal 70mm fotografieren, wenn diese Reissaus nehmen, sobald er sich ihnen mehr als 200m nähert? Ich bin gespannt, welche intellektuelle Errungenschaften mir nun mitgeteilt werden, wie das mit der X100V gelingen soll? Der „Fusszoom“ funktioniert hier nämlich nicht und Beispiele wo genau das nicht funktioniert lassen sich fast unzählige finden.

      • Es gibt selbstverständlich Fälle, wo es wie bei der Tier- oder Sportfotografie ein Tele braucht, da gebe ich Dir natürlich absolut recht, lieber Thomas. Wenn man zu einem X100V-Fotografen wird, und nicht noch eine Canon oder Nikon mit Objektiven im Kasten hat, so weiss man, dass das nicht geht und man sich ganz bewusst beschränkt. Weil man sich dann aber keine Gedanken mehr machen muss und kann, welche Brennweite nun wohl gerade die richtige ist, sind die Gedanken frei und voll auf das Motiv gerichtet. Das gilt für Street-, Hochzeits-, Portrait- oder Landschaftsfotografie, um nur einige X100V-Bereiche zu nennen. Alles klar?

      • „ Zum Glück haben wir hier solche Schlaumeier wie den Peter unter uns, der auch zur erlesenen Elite der „Versteher“ gehört und von sich selbst meint intellektuell über anderen zu schweben“

        Thomas, soviel zum Thema „von oben herab“ welches Du weiter oben ansprichst 😉

        Meinst Du nicht auch das sich Käufer einer Kamera mit Festbrennweite vorher Gedanken machen was sie überhaupt fotografieren wollen, ich persönlich kaufe ja auch nicht wahllos irgendwelche Objektive nur weil ich mal zum Fußball gehen könnte und ansonsten verstauben diese im Schrank. Ansonsten sieht man immer wieder bei Sportveranstaltungen ein „Blitzlichtgewitter“ wo scheinbar die Leute denken der „Automatikmodus“ der Kamera macht das schon….
        Aber es ist gut möglich das der Profi der mit seiner schweren Ausrüstung am Spielfeldrand steht Privat locker und flockig mit einer Kompaktkamera durch die Straßen zieht.
        Manchmal ziehe ich auch nur mit einer Brennweite durch die Stadt obwohl ich die Option habe „wechseln“ zu können und wenn ich mit 12mm losziehe dann mit der Planung etwas zu fotografieren was zu UWW passt zB. eine leere Sportarena 😉

      • Thomas,

        ich verstehe Dich – lass es gut sein, jede weitere Diskussion ist überflüssig, das bringt nichts mehr!

      • thomas, du lässt hier einen stuss von dir und beleidigst dabei fremde, daß ich mich gerade fremdschäme.

        wer hat hier irgendwo behauptet, daß er einen geier im sturzflug photographieren will? wer hat behauptet, daß es sich um eine sportkamera handelt? niemand. dafür gibt es andere kameras. jemand der sich eine x100er kauft, macht dies weil er sich für die gebotenen junktionen und brennweiten entscheidet und vermutlich nie vor hat einen hirsch abzulichten.

        was ihr hier falsch macht, ihr fragt euch was ihr mit der kamera wollt. nix. das haben wir ja festgestellt. jetzt versucht euch mal zu erörtern warum sich jemand diese kamera kauft. aber dann sperrt ihr euch gleich wieder. öffnet euch und schaut euch mal an was die kamera kann. dann könnt ihr vielleicht auch mal akzeptieren, daß es menschen gibt die genau das wollen was sie geboten bekommen.

      • @ Peter Kofmehl,
        klingt vernünftig für mich.

        @ Thomas Müller
        irgendwie ist das jetzt doch etwas entfernt vom Thema, oder?f
        Ich meine, wenn ich Sport fotografiere, schraube ich ja auch kein 35mm auf meine Kamera und motze dann, daß Nikon oder Canon miese 35mm Objektive baut mit denen man nicht vernünftig Sport fotografieren kann.
        Passt irgendwie nicht, die Argumentation. Für die von dir genannten Felder ist die X100V sicher nicht bestimmt und wird auch von der Zielgruppe nicht dafür gekauft werden.k

    • Thomas Müller und Joe haben recht,

      eine Kamera mit einem fest verbauten Objektiv macht kaum Sinn, denn ich kann ja eine Kamera mit Wechselmöglichkeit nehmen, einfach ein 23er draufschrauben und losziehen. Und wo ist nun genau der Unterschied betreffend Entschleunigung, die ja so wahnsinnig im Trend zu sein scheint zur Zeit? Vielleicht wäre es eine bessere Möglichkeit, einfach mal ein paar Stunden das Smartphone abzuschalten, aber das schaffen ja heutzutage nur noch die wenigsten.

      Zudem sehe ich den Zusammenhang zwischen entschleunigtem Fotografieren und einer Kamera mit fixer Brennweite überhaupt nicht. Wieso soll ich mich nicht intensiv um ein Motiv kümmern und mir Zeit lassen können, nur weil ich auch andere Festbrennweiten oder ein Zoom einsetze? Das Gegenteil ist der Fall, denn mit mehreren Brennweiten habe ich unzählige Möglichkeiten, das Motiv zu gestalten und andere Bildwirkungen zu erreichen. Ein guter Fotograf braucht auch mit einem Zoom seine Füsse, dazu muss er sich nicht mit nur einer Festbrennweite selber ausbremsen. Und wie Thomas schon gesagt hat, ist Fusszoom nicht immer oder sogar sehr oft nicht möglich. Was machst du z.B., wenn du eine historische Stadt besuchst und an einer Fassade im dritten Stock ein schönes Detail entdeckst? Hochklettern? Ausserdem ist eine Bildserie mit nur einer Brennweite total langweilig. Das kann bei manchen Themen wirken, aber meistens eben nicht.

      Kurz gesagt; wer mehrere Brennweiten zur Verfügung hat, kann viel mehr aus einem Motiv herausholen und ist wirklich entschleunigt unterwegs. Und was mich auch noch stört: Viele finden das Konzept und die Kamera toll, kaufen tut sie dann aber praktisch doch keiner, und wenn doch, haben sie sicher noch eine Sammlung anderer Kameras zu Hause. Da verkommen die Argumente doch zur Alibiübung.

      • Rolf, genau so sehe das Verhältnis zwischen Festbrennweitenkamera und Wechselobjektivkamera auch. Du hast es auch für mich auf den Punkt gebracht. Trotzdem will und werde ich niemanden in Abrede stellen, dass sie/er mit und an einer Festbrennweitenkamera Spass hat und damit gute Ergebnisse erzielt. Jeder eben wie er will und kann.

  • Sehr interessant wie

    eine Fuji X100V plötzlich eine Diskussion wegen ihrer Festbrennweite entfacht.

    Wer sich selbst schon einmal beschnitten hat indem er ein einziges 35mm Objektiv an die DSLR/DSML genagelt hat und damit zum Bilder machen raus gegangen ist weiß wie sehr eine völlig andere Herangehensweise angesagt ist.

    Als erstes die ständige Angst nicht das „richtige“ Objektiv dabei zu haben, das die Perspektive zu einseitig wäre, das der Ausschnitt zu Fuß gefunden werden muss und noch vieles mehr. Sich selbst von diesen „eingefrästen“ Abläufen zu befreien ist das wirklich große Ding.

    Plötzlich kommt der Punkt an dem klar wird wie einfach Fotografie sein kann wenn der Fotograf sich auf das Motiv konzentrieren kann.

    Vor oder Nachteile gibt es nicht mehr nur noch das gestaltete Bild zählt! Wenn dafür eine recht kompakte Fuji X100V verwendet wurde, warum denn nicht?

    • @Alfred
      ich gehe oft mit nur einer Festbrennweite raus zum Fotografieren, aber bei weitem nicht immer mit einer 35 oder 50er Brennweite, sondern auch mal mit dem 85er, dem Makro, dem 100mm oder sogar mit dem 135er, ich weiss wie das ist und dass das Spass machen kann und manchmal auch eine echte Herausforderung ist. Aber ich würde mir sonst wo hin beissen wenn ich auf 35mm beschränkt wäre. Für diese 1400.-€ die mich diese Kamera zusätzlich kosten würde, würde ich mir eher ein zusätzliches Objektiv kaufen statt einen zweiten Body, denn das Objektiv ist das Auge, der Sensor nur das Hilfsmittel um das Sujet zu speichern. Aber vielleicht versteht das Daniel nicht.

      • Für viele bekannte X100-Fotografen rund um den Globus ist gerade die 35 mm-Brennweite genau das richtige. Das muss aber für Dich nicht stimmen. Ich lass Dir Deine Objektive aller Brennweiten und mag sie Dir von Herzen gönnen. Es gibt aber andere Fotografen, welche eben anders denken. Mit unter einem halben Kilo Gewicht hat die X100V jedenfalls die grösseren Chancen, immer mit dabei zu sein. Doch jeder scheint hier die einzig selig machende Wahrheit zu verkörpern. Statt vom Standpunkt anderer etwas dazu zu lernen, wird diesem jede Berechtigung abgesprochen. Super…

      • Servus Peter,

        das ist hier immer so. In Zeiten von alternativen Fakten und Dogmen bezogenen Strömungen springen genügend Foren Schreiber ohne einen Gedanken an den Wahrheitsgehalt der geposteten Information zu verschwenden mit auf das Karussell.

        Was ich bei Photografix schätze ist das sich die Gerüchte meist bewahrheiten und das sich trotz einiger Unverbesserlichen ein breites Meinungsspektrum durchsetzt.

        Manchmal stehe ich mit meiner eigenen Meinung ziemlich alleine in der Landschaft, was erwiesener Maßen an meinen Lebensumständen liegt. Dann werde ich auf unterschiedlichste Art unsanft auf den Teppich zurückgeholt. Halte ich gerne aus solange keine persönlichen Beleidigungen dabei sind.

        Das Phänomen „Daseinsberechtigung“ ist ein altes! Ist meist darauf zurückzuführen das diejenigen die es einem absprechen wollen selbst die Kurve nicht bekommen haben. Thema zu hoch hängende Trauben!

        Ansonsten wird viel über Technik gestritten. Ist spannend und OK weil jeder in seiner Sparte gerne das beste Foto Werkzeug besitzen möchte. Oft sehr unterhaltsam möchte ich sagen. Das es in der Hitze des Gefechtes etwas rauer zugeht finde ich in Ordnung.

      • @Peter Kofmehl
        Du hast nicht wirklich gelesen was ich geschrieben habe. Ich habe gesagt für mich stimmt es so nicht, Objektive sind wichtiger als noch eine zusätzliche Kamera. Jeder soll es so machen wie es für ihn passt. Also auch ich mache es so wie es für mich passt.
        Es ist auch nicht nötig mich von oben herab über die besten Fotografen der Welt zu belehren, ich bezweifle mal ganz stark, dass die alle mit 35mm fotografiert haben – diese Liste ist im Übrigen beliebig und die meisten die so fotografiert haben sind eh schon tot und ich garantiere Dir, hätten die die Möglichkeiten von heute gehabt, dann hätten sie sie auch genutzt! Von den Spitzenfotografen von heute fotografiert keiner mehr so wie Du es mir weiss machen willst. Schau einfach mal in den Bestenlisten nach! Ich habe kein Problem damit wenn Du dir die Kamera zulegst, genauso wenig wie ich verstehen muss warum meine Frau immer wieder eine neue Handtasche braucht wo sie doch meistens eh immer die selbe nutzt.

      • da es hier gerade um das genaue Lesen geht, so schrieb Peter

        „ Für viele bekannte X100-Fotografen rund um den Globus ist gerade die 35 mm-Brennweite genau das richtige. “

        und Joe bezweifelt,

        „ Es ist auch nicht nötig mich von oben herab über die besten Fotografen der Welt zu belehren, ich bezweifle mal ganz stark, dass die alle mit 35mm fotografiert haben“

        Und das alles wegen einer Kamera aus der Kategorie „Kompaktkameras“ welche seit Jahrzehnten ihren Platz in der Fotografie hat 🤔
        Wie gesagt den Sinn dahinter muß nicht jeder verstehen, verstehe auch nicht den Sinn in einem Land mit strikten Tempolimit mir einen Ferrari kaufen zu müssen. Einige Länder Asiens geben ja zumindest für ihre Sportwagen Freunde Abends die „Autobahn“ frei ….

      • @Peter, Alfred, Mirko:
        Bevor ich nun wirklich ungehalten werde, was hier unterstellt wird, zeigt mir doch bitte mal, an welcher Stelle ich der X100V die „Daseinsberechtigung“ abgesprochen habe, so wie Peter das nun wieder behauptet, obwohl er eingangs bereits zugegeben hat, dass sich die X100V nicht für Sport und Wildlife eignet (übrigens für anderes auch nicht, aber sei´s drum). Oder ich, wie Mirko es weiter oben zum Ausdruck brachte, Käufern der X100 angeblich in Abrede gestellt hätte, sie würden nicht vorher darüber nachdenken, was sie mit der X100 fotografieren wollten. Könnt Ihr deutsche Sprache lesen und auch verstehen? Ich habe so langsam meine Zweifel daran. Falls doch, dann sollte euch doch längst aufgefallen sein, dass ich an mehreren Stellen schrieb, meine Aussagen gelten F Ü R M I C H (und nur für mich!!!!). Ich schrieb sogar explizit:

        „….. wird sie nicht M E I N E Kamera werden, …… A N D E R E hier werden dies komplett anders sehen und das ist für mich auch völlig I N O R D N U N G.“

        Meiner Ansicht nach geht es nicht deutlicher, joe hatte sich übrigens ähnlich geäussert.

        Wollt Ihr also auf „Teufel komm raus“ eine Diskussion am Leben halten, die daniel auslöste, weil er zu Beginn der Diskussion und im Anschluss daran auch ihr, denjenigen, die mit der X100V nichts anfangen können, in überheblicher Weise mangelndes Verständnis vorgeworfen habt und nicht einsehen könnt/wollt, dass es nichts mit mangelndem Verständnis zu tun hat? Die X100V eignet sich nur für ein eng begrenztes Spektrum der Fotografie und alle, die sich nicht auf dieses Spektrum beschränken, können ihr eigenes fotografisches Spektrum damit nicht bedienen? Ihr seid doch in Tat und Wahrheit diejenigen, die Eure Sichtweise anderen aufdrücken wollt und nicht umgekehrt. Und stellt euch vor, mit nur einer Linse stundenlang herumlaufen und fotografieren, das mache ich seit meiner Kindheit immer wieder, darüber brauche weder ich noch andere hier Belehrungen. Jeder der das bereits gemacht hat, wird nämlich auch die Nachteile dieser Vorgehensweise erfahren haben. Nicht umsonst stellt die Kameraindustrie nämlich Wechselobjektive mit einem extrem grossen Brennweitenbereich her.

      • Thomas,
        ist Dir vielleicht schon aufgefallen das KEINER der von Dir erwähnten Namen auf deinen ersten Kommentar (wo Du sagst die Kamera sei nichts für dich) eingegangen ist 🤔 Ich glaube Du hast Dich dafür gleich unter Daniel mit eingeklinkt, oder ?
        Ich weiß ja nicht was ihr Schweizer so in der Schule lernt, Worte verdrehen?
        So wie Du bin ich nicht bereit für so eine Kamera und solange Fuji einen Markt für solche Kameras sieht muß ich den Sinn nicht hinterfragen, wer diese Kamera kauft wird seine Gründe haben und wer sie nicht kauft ebenso.
        Es gibt ja auch Leute die sich schon auf das neue „Supersmartphone“ von Morgen aus dem Canon freuen….würde ich mir allerdings auch nicht kaufen.

      • thomas,
        „Könnt Ihr deutsche Sprache lesen und auch verstehen?“
        mit ruhe sage ich dir jetzt: wer im glashaus sitzt, sollte nicht mit steinen werfen. lies dir nochmals ganz in ruhe oben durch was ich schrieb und beende damit sofort die behauptungen die du hier über mich los lässt.
        beende sofort die beleidigungen und die überheblichkeiten die du hier anderen anredest, aber selbst von dir lässt.

        wenn das hier weiter geht, erwarte ich ein einschreiten durch mark. ihr geht zu weit!

      • Mirko, daniel,

        wenn hier überhaupt jemand präzis und unmissverständlich argumentieren und formulieren kann, dann ist es Thomas.

        Bitte einfach mal kurz innehalten und darüber nachdenken.

    • Thomas Müller,

      keiner will Dir etwas, ich jedenfalls in keinster Weise! Jeder soll das verwenden was ihm für die Situation am besten erscheint. Meine persönliche Erfahrung hat mir gezeigt das die Reduktion auf eine Brennweite hilfreich für die Konzentration auf das Motiv sein kann.

      Andere Fotografen sehen das nicht so! Ist auch gut. Deshalb explizit von mir, es war bestimmt KEIN persönliche Angriff, falls Du das so empfunden hast hier ausdrücklich meine Entschuldigung dafür.

      • Alfred, ich danke Dir vielmals, aber es gibt gar keinen Grund, dass Du Dich bei mir entschuldigst, Du bist eher aus versehen in meinen „Verteiler“ des Posts geraten, auf den Du nun reagiert hast. Natürlich nehme ich die nicht erforderliche Entschuldigung aber an und biete auch Dir meine Entschuldigung an!

        Es ist auch ganz und gar nicht so, dass ich Deine obige Meinung ablehnen würde. Ja, wenn das Motiv dafür geeignet ist (!) und man auch die entsprechende Zeit dafür hat (!), macht man sich bei fehlender Brennweitenalternative mehr Gedanken darüber, wie man durch einen Standortwechsel das Motiv am Besten in Szene setzt. Aber nochmals, das war und ist für mich überhaupt kein Diskussionspunkt, das mache ich selbst seit mehreren Jahrzehnten immer wieder so und zwar mit Wechselobjektivkameras. Trotzdem, in meinem fotografischen Spektrum passt und geht das nur bei einem eher kleinen Teil meiner Bilder, weshalb eine pure Festbrennweitenkamera für mich (!) nicht mehr in Frage kommt. Den Fusszoom bei einer kompakten fast-immer-dabei-Kamera mit einer montierten Festbrennweite kann ich auch bei einer X-E3 oder GX9 einsetzen und habe trotzdem die Flexibilität in anderen Fällen andere Brennweiten mitzunehmen und zu montieren.

    • Alfred,

      das sind doch wieder lauter Plattitüden, die du da bringst.

      Irgendeiner hat mal gesagt, dass man das Handwerk mit einer festen Brennweite erlernen soll, und dann laufen ganze Schafherden hinterher in der Hoffnung, dass sie dann auch tolle Bilder hinkriegen. Die Frage ist nur, wer sich da beschneidet, die Schafe oder die, die neue Wege suchen?

      Ich habe immer je nach Motiv, das ich fotografieren möchte, entsprechende Zooms und Festbrennweiten dabei. Häufig mache ich von einer Location Probeaufnahmen, um herauszufinden, welches die besten Brennweiten sind und nehme dann bei geeignetem Licht die entsprechenden Objektive mit. Dabei hatte ich nie das Gefühl, mich von eingefrästen Abläufen befreien zu müssen oder nicht das richtige Objektiv dabei zu haben. Auch hatte ich nie das Gefühl, dass ich aufgrund meiner Auswahl an Objektiven, die ich mitgenommen habe, mich nicht ausreichend auf das Motiv konzentrieren zu können.

      Deshalb mal meine konkrete Frage: Wieso soll ich ein besserer Fotograf sein oder werden, nur weil ich mich auf eine einzige Brennweite beschränke??

    • @ Alfred Proksch
      Na, das hast du doch hervorragend zusammengefasst.
      Mehr gibt es eigentlich nicht über das Konzept der X100 zu sagen.
      Man braucht dann doch nur zu vergleichen, ob es mit seinem eigenen Fotostil und seinen Anforderungen kompatibel ist, und schon weiß man, obs passt.
      Darüber einen Streit zu führen ist doch, sorry, albern.

  • Mir gefällt die Kamera. Aber warum die kaufen und nicht eine xt 200 und das 23mm f2? Ich habe nicht genau die Specs verglichen, aber ist das nicht fast dasselbe mit Möglichkeit des Objektivwechselns?

    • q.f.
      Du glaubst nicht, wie unterschiedlich die Fotografie-Erfahrung ist zwischen den beiden Kamera-Systemen.
      Vielleicht kannst du das mit Cabrio-Fahren und einem geschlossenen Wagen am ehesten Vergleichen. Sind beide gleich schnell, beide bringen dich ans Ziel, aber eben doch sehr anders vom Erlebnis her.

    • Weiss der Kuckuck, warum FUJIFILM jetzt schon die 5. Auflage dieser einzigartigen Kamera auflegt, wenn sie doch so unmöglich zu sein scheint!? Offenbar gibt es genug Fotografen, welche die Reduktion auf das Wesentliche, verbunden mit modernster Technik und bestechender Schönheit zu schätzen wissen. Dass das nichts für den grossen Durchschnitt ist, war ja seit Beginn vor 10 Jahren schon klar. Aber wer sich auf die X100 einlässt, den entschädigt sie reichlich. Das kostet etwas Zeit und vielleicht auch Mühe, denn man muss halt schon die alten Gewohnheiten in Frage stellen können, sonst wird das nix. Es bedeutet, eine besondere Herausforderung anzunehmen und sich dabei selbst weiter zu entwickeln.

    • Jared Polin,

      der lustige Vogel, der mit seinen schrägen Videos zum Millionär geworden ist. Zum Comedian hat´s nicht gereicht also jetzt in dieser Form. Wie man deutlich sehen kann, schiesst er RAW weil er für JPG´s zu blöd ist.
      Joe, ich hoffe, der gut JP gehört nicht zu Deinem engeren Freundeskreis. Das würde vielen Leuten hier zu denken geben…

      • @ Matthias
        nur weil JP schwul ist macht ihn das noch lange nicht zu einer Persona Non Grata. habe mehrere schwule Freunde. Und ich finde ihn gut, weil er mit allen recht kritisch ist (ausser bei Nikon drückt er manchmal ein Auge zu).
        RAW schiesst er nur, weil er Nikon-Gear hat. Mit Canon könnte er ohne Probleme JPGs schiessen (Oh Gott, jetzt krieg ich gleich noch Haue von den Nikonianern).
        Und nochmal, vielleicht kapiert ihr mich jetzt, ich verstehe nicht, warum dieses „besondere“ Fotografier-Erlebnis nicht mit jeder x-beliebeigen Kamera und einer Festbrennweite gehen sollte? Mache ich ja selbst oft nur eine FBW mitzunehmen. Dazu muss ich mich doch nicht extra Zwangskastrieren. Kommt mir etwas vor wie bei den Grünen die gerne eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen von 100km/h haben wollen. Es hindert sie Niemand dies freiwillig zu tun. Man kann doch freiwillig nur eine FBW mitnehmen oder braucht ihr dazu den Zwang wie die Grünen?

      • Hi Joe,
        Jared Polin finde ich schon ganz amüsant anzuschauen.
        Seine fotografischen Ansichten und seine Fotos, naja, man sieht, er ist kein (Sport-) Spezialist wenn er am Stadionfeldrand steht.
        Irritierend sind dann aber seine Kommentare, als wenn er der einzige wäre, der Ahnung davon hat. Er redet einfach etwas geschwollen daher, finde ich.
        Nun mach nicht noch ein Faß auf, welche jpegs besser sind. Dann wird der Thread hier bald bei über 1000 Beiträgen sein.
        Und zum Thema X100: Wenns wirklich so interessant ist, dann frag doch einfach mal hier im Forum, wer schon einmal über eine längere Zeit eine der X100 Versionen besessen hat. Und dann bitte noch in ein, zwei Sätzen dazu schreiben, was sie dazu motiviert hat.
        Letzlich bringt Fuji ja nicht deshalb die fünfte Generation auf den Markt, weil die Kamera keine Anhänger findet.

  • zusammenfassend: was hier heute in diesem forum geschah ist der rand der gesellschaft. aus einer sachlichen zusammenfassung was ich an der kamera gut finde und was ich für falsch halte, wird man persönlich angegriffen und die äußerungen komplett aus dem zusammenhang gerissen und falsch wiedergegeben. leute die versuchten es sachlich zu vermitteln und zu erklären, mit denen wird das gleiche gemacht. das hier ist fremdschämen ganz groß. photoenthusiasten, menschen änlichen aber nicht gleichen interessens,…

    tut mir leid, mir fehlen die worte. ich bin entsetzt. ich hoffe, daß man sich hier nochmel besinnt um was es eigentlich geht. es geht nicht darum auf die menschen los zu gehen.

    • Daniel,

      alles wird gut nur der Anfang ist schlecht…:-))
      Ich verstehe natürlich auch nicht, wie man sich hier an einem Kameramodell abarbeiten kann, welches einem Zweck dienen soll, den einige nicht verstanden haben. Es handelt sich um eine kleine Kamera, die sehr wertig gefertigt wird und die man immer dabei haben kann. Sie soll ja die Wechselobjektive nicht ersetzten. Und dass man damit nicht Fussball und Wildlife usw. fotografieren kann, ergibt sich von selbst. Dafür ist sie aber für alle anderen Dinge des Lebens mehr als geeignet….

      • Matthias,
        witzig ist das manch anwesende Person bei Leica Q schreibt „chic mit einem tollen Objektiv“ , Zeiss ist auf dem richtigen Weg (wohlgemerkt mit verbauter Festbrennweite) und bei Fuji darf man sich dann schon mal fragen wer überhaupt sich so eine Kamera kauft….es gibt doch Objektive 😉

      • Mirko,

        was teuer ist, muss ja gut sein. Schnell wird vergessen, dass Leitz seit jahrzehnten (ich zitiere jetzt mal: seit WK II) im Kameramarkt kaum stattgefunden hat. Nun haben sie ja ein Geschäftsmodell erfolgreich etabliert. Es gibt da einen YT-Kanal, Maiks Photoworld. Der Junge lässt alle Follower an seinen Findungsphasen teilhaben. XT3, dann jedes Objektiv dazu, dann doch nicht mehr weil Z6 und dann alles verscherbelt, um sich fotografisch auf die Basics zu beschränken mit der X100F. Dann die Anschaffung einer Ona-Tasche. Und Stand der Dinge von letzter Woche: ehrfürchtig im Leica-Laden Berlin aufgeschlagen und eine Q2 erstanden, die dann im nächsten Video staunend über soviel Qualität befingert wird. Ganz supertolles 28mm Objektiv und man kann kameraintern reincroppen (50 und 75mm Ausschnitt) und sieht eigentlich keinen Unterschied.
        So sieht das nämlich aus….

      • Zumal diese Kamera sicherlich bei den meisten Käufern eine Zweit- oder Dritt- oder x Kamera werden wird.

        Ist halt schön anzusehen und sicherlich gut geeignet für Streetfotografie oder als Immerdabeidingens.

        Ich werde mir eine zulegen, wenn der Preis etwas gesunken ist.

        Ist dann aber ein Werkzeug und meine Kameras sehen auch schnell entsprechend aus…

        Dieser Entschleunigungssch… nervt, man sollte an jedes Bild mit Ruhe und Verstand herangehen. Das gute Bild entsteht ja meistens zuerst im Kopf.

      • MZ

        Entschleunigung kann auch bedeuten, dass die Kamera uns bei der Arbeit behindert.
        Sehe das genau wie Du…

    • @daniel – naja… sooo sachlich war deine Zusammenfassung eben nicht. Ich habe gerade deinen Beitrag weiter oben gesucht und gefunden. Er war schon herablassend. Eine X100V und X-Pro3 kannst du gar NICHT sachlich zusammen fassen. Das geht nicht. Wenn du das versuchst, dann ist schon eines sicher: Du bist NICHT in der Zielgruppe. So einfach. Dein sachliches Zusammenfassen kannst du aber bei einer 0-8-15 Alltagskamera machen. Nicht bei den Sondermodellen. Das funktioniert nicht bei einer Leica Q2, Leica Monochrom, Ricoh GR3, X100V oder X-Pro. Wer diesen Ansatz wählt kann einfach nur noch falsch liegen. Daher sind die Preise bei den Kameras auch zweitrangig. Die ist sogar mit 1400 euro günstig. Es gibt genug Leute, die auch gerne 2000 oder 3000 dafür hinlegen, ohne mit der Wimper zu zucken. Also versuche auch nichts kaufmännisch durchzurechnen. Bei einem Mercedes oder BMW SUV für 50 – 100.000 Euro ist das Hirn ebenfalls so klein wie das Teil zwischen den Beinen. Da fragt ja auch keiner mehr nach wirtschaftlichen Faktoren. Das könnten andere Fahrzeuge für 30% der Kosten genau so gut. Also spare dir die Vergleiche mit einer anderen Fuji und erst recht mit Sachen aus dem Canon oder Sony Lager. Man vergleicht auch keine Rolex mit einer Casio. Beide zeigen übrigens die Uhrzeit an. Die Casio ist wahrscheinlich genauer

      • @Dominik
        Das hast du gut geschrieben, auch das mit der Genauigkeit von Rolex und Casio stimmt, ein kleiner Fehler ist dir allerdings unterlaufen, Fuji ist nicht Rolex, das ist Leica, Fuji ist vielleicht Junghans.

      • dominik, ich habe die x100v nicht mit einer anderen kamera verglichen, als vielleicht ihren vorgängern. wie auch immer, hier braucht man langsam nichts mehr zu schreiben.

        deiner ansicht nach kann man die kamera also garnicht beschreiben, verstehe ich das richtig?

      • dominik, ich kanns mir so oft durchlesen wie ich will. ich weiß nicht wo ich in meinem kommentar unsachlich wurde. sicher gehört zur photographie auch immer gefühl. ohne das wären es ja nur bilder. sicher greift auch nicht jeder zur x100 oder gr. dahinter steht ein anderer gedanke. ein anderer nutzen.

        ich versuche mir da viele eindrücke zu verschaffen und so gut es geht auch meinen horizont zu erweitern. letzten endes ist das in der photographie natürlich auch ein finanzieller aspekt. im breispiel mittelformat, habe ich mir nur zwei sehr alte kameras leisten können um hier zu erfahren was der reiz an dem format ist.
        ich weiß nicht wieviele kameras ich inzwischen habe. bei jeder einzelnen heißt es, „das war aber jetzt die letzte“. 😀

        von der reisezoomkamera, über bridgekamer, unterwasserkamera, zwei verschiedenen systemen, von der pocketkamera über die halbvormat und inzwischen vier analogen spiegelreflexkameras, glaube ich mir ein kleines bild machen zu können. jede einzelne dieser kameras hat seine daseinsberechtigung. jede erfüllt ihren eigenen zweck und wird mehr oder weniger regelmäßig eingesetzt. jede dieser kameras schafft oder schaffte bilder die gefühle erzeugten bei den betrachtern. aber ich glaube, daß man sie auch beschreiben kann. man kann sie auch vergleichen. weil jede seinen eigenen einsatzberich hat. so auch die x100 und auch die gr.

      • daniel: „dominik, ich kanns mir so oft durchlesen wie ich will. ich weiß nicht wo ich in meinem kommentar unsachlich wurde.“

        daniel: „joe, ich zitiere mich vom 05. februar 2020: „so, ich will mich jetzt nicht lange auf die modernen mythen einlassen, daß die fest verbaute festbrennweite nicht verstanden wird (kompakt, zentralverschluss,…) oder es keine wechselobjektive gäbe (18mm, 35mm). die vor und nachteile sind einfach bekannt, wenn man sich mal länger als zwei sekunden mit dieser kamera beschäftigt.
        des weiteren; die kamera kauft man nicht wegen der nachteile, sondern wegen der vorteile. du bist halt jemand der die vorteile nicht nutzen kann und somit nicht versteht.“

        daniel, wenn Du anscheinend bisher selbst nicht verstehst, was Du hier gleich mehrmals über die intellektuelle Leistungsfähigkeit andere geschrieben hast, dann kann ich Dir auch nicht weiterhelfen, ausser Dir den Tipp zu geben, das Ganze mal aus dem Empfängerhorizont zu beurteilen. Gerade Du, der selbst hyperempfindlich ist, sollte das eigentlich können.

        Und nein, bei Dir werde ich mich ganz bestimmt nicht entschuldigen, denn ich wüsste gar nicht für was? Solange Du selbst nicht einsiehst dich vergriffen zu haben, werde ich auch nicht aufhören zu behaupten, dass Du hier eine arrogante Aussage getroffen hast. Da kannst Du noch so oft nach Mark rufen wie Du willst. DU(!) bist hier nämlich der Auslöser und Grund für die Diskussion und nicht andere! Ich unterstütze auch Rolfs Meinung, dass es extrem schwierig ist mit Dir zu diskutieren, Du willst immer wieder angeblich bestimmte Dinge nicht geschrieben haben, obwohl es jeder nachlesen kann und Du hast grundsätzlich immer recht. Links und rechts von Deiner Meinung ist für Dich kein Platz für abweichende andere Meinungen.

      • thomas müller, „joe, ich zitiere mich vom 05. februar 2020…“ ganz einfach, weil das thema schon x-mal durchgekaut wurde. es ist doch mein recht zu sagen, daß ich das nicht wiederholen will oder? bin ich rechenschaft schuldig, weil ich weiter oben die vor und nachteile der neuerscheinung benenne? warum soll ausgerechnet ich immer und immer wieder erklären was ein zentralverschluss ist? erkläre mir das mal.

        „… des weiteren; die kamera kauft man nicht wegen der nachteile, sondern wegen der vorteile. du bist halt jemand der die vorteile nicht nutzen kann und somit nicht versteht.“
        ich kann mir nur vorstellen was euch an diesem satz stört. aber dann liegt das an euch und nicht an mir. die vorteile und nachteile, wie oben geschrieben, wiederholte ich wieder und wieder bei joe, weil diese frage des öfteren schon kam. ich kann nichts anderes machen als mich zu wiederholen. joe meinte aber immer wieder, daß er es nicht versteht. die folge ist also: wenn man die vorteile nicht weiß wie man die vorteile der kamera nutzt, versteht man diese auch nicht. deshalb ist man ja nicht blöd. man ist ja auch nicht blöd weil man kein chinesisch versteht. man versteht einfach kein chinesisch.

        ich erhalte darauf hin folgende antwort: „… aber offensichtlich nicht blöd genug es zu wollen. …“. damit werden alle für blöd verkauft die die kamera kaufen wollen. ich weiß jetzt wirklich nicht wo da der angriff war.

        thomas, du bist geschickt darin den menschen das wort im mund herum zu drehen. das ist dein job. aber ich bat dich ebenfalls damit bei mir aufzuhören. ich habe mit keiner silbe gefordert, daß du dich bei mir entschuldigen sollst. aber eine entschuldigung peter kofmehl gegenüber wäre mehr als angebracht. sowas wie: „Zum Glück haben wir hier solche Schlaumeier wie den Peter unter uns, der auch zur erlesenen Elite der „Versteher“ gehört und von sich selbst meint intellektuell über anderen zu schweben.“ ist nachdem was er schrieb eine frechheit.

        thomas, du sagst: „Solange Du selbst nicht einsiehst dich vergriffen zu haben, werde ich auch nicht aufhören zu behaupten, dass Du hier eine arrogante Aussage getroffen hast.“ dann nenne mir bitte wo ich mich vergriffen habe.

        „Ich unterstütze auch Rolfs Meinung, dass es extrem schwierig ist mit Dir zu diskutieren, Du willst immer wieder angeblich bestimmte Dinge nicht geschrieben haben, obwohl es jeder nachlesen kann und Du hast grundsätzlich immer recht.“
        thomas, wenn man vernünftig mit mir schreibt, dann geht das auch. ich bin immer offen für argumente, kann aber persönliche angriffe und beleidigungen nicht leiden. ich bin hier schon mit einigen leuten zusammengestoßen. das ist richtig. das passiert aber auch nur, wenn man mir worte in den mund legt oder behauptungen aufstellt die nicht nachgewiesen werden können. dazu stoße ich nur regelmäßig mit euch schweizern zusammen und damit bin ich leider nicht der einzige. daneben was rolf sagt und denkt ist mir schon lange egal. er soll mich nur in ruhe lassen.

        „Du willst immer wieder angeblich bestimmte Dinge nicht geschrieben haben, obwohl es jeder nachlesen kann und Du hast grundsätzlich immer recht.“ dann nenne mir bitte ein beispiel. bitte aber nicht einfach nur so sagen, auch zeigen was ich schrieb und es leugnete. danke.

    • Ach … jetzt kommt wieder die Opfermasche?

      Wer hier permanent aggressiv und beleidigend unterwegs ist, das bist doch du. Praktisch alle deine Diskussionen (ausser mit Mirko) enden doch in einem Streit. Das müsste dir doch zu denken geben, oder?

      • rolf carl, und wieder langsam zum 100. mal? schreib mich nicht mehr an. dein geltungsbedürfnis geht mir zu weit.

      • Ich schreibe, wo es mir passt, oder haben wir jetzt in Deutschland auch schon Zensur?

        Wenn es dir zu weit geht, solltest du vielleicht mal dein Verhalten überdenken. Ich beobachte einfach, dass du überall aneckst.

      • Muss dich leider enttäuschen, daniel, ich bin immer noch Mitglied. Aber es zeigt wieder mal, wie du argumentierst; einfach mal ins Blaue raus irgendetwas behauptet! Ob es stimmt oder nicht, ist ja nur Nebensache, oder?

    • @MZ
      „Dieser Entschleunigungssch… nervt, man sollte an jedes Bild mit Ruhe und Verstand herangehen. Das gute Bild entsteht ja meistens zuerst im Kopf.“

      Gäbe es hierzu einen Like Button, hätte ich mindestens 10x drauf geklickt!

  • ja, es ist schon lustig die Kommentare hier zu lesen.

    Die X100F hatte meine Frau jetzt zig Jahre in der Verwendung. Von Drittkamera auf der Hochzeit, über private Familienkamera und Urlaubskamera, bis hin zur Sportkamera für eigene Radfahrten hat die X100F alles mit größter Bravur erledigt. NEIN, es hat nie etwas gefehlt oder gestört. Die 23 mm f/2 waren perfekt und entsprechen dem Sony Zeiss 35mm f/2.8, das wir gerne an der Sony nutzen. Da muss man auch nichts wechseln. Damit fotografiert man Menschen und Situationen. Damit fotografiert man nicht auf der Safari oder im Zoo das Affenhaus.

    Mir persönlich war sie immer einen Tacken zu groß. Zudem fotografiere ich nicht so oft Menschen. Daher habe ich mir lieber die Ricoh GR3 genommen mit 18,3 mm f/2.8. Dies sind etwa 28…30 mm f/4. Zwar kann man nicht so mit unschärfe spielen, aber dafür hat sie den geilen Makromodus und einen heftig gut funktionierenden Bildstabi. Der etwas größere Aufnahmewinkel ist genau das richtige für mich. Aber ja… auch da ist die Linse fest verbaut.

    Fujifilm X100V und Ricoh GR3 sind Kameras für sich. Sie konkurrieren nicht mit Canon M Kameras und nicht mit einer Sony 6400. Letztere nutzen wir auf dem Gimbal für die Videographie. Nicht einmal X100V und GR3 stehen sich selbst als Konkurrenz im Weg. Sie sprechen ganz andere Zielgruppen an. Die X100F hat meine Frau nur her gegeben, weil sie viel öfter neuerdings ihre X-Pro2 nutz. Ebenfalls eine Kamera für sich. Da sind Datenblätter völlig irrelevant. Was interessiert da eine andere Kamera mit x, y, z Datenblätter? Wer eine X100V oder X-Pro2, 3 im Regal hat, der weiß was er hat. Das verkauft man nicht so schnell und wird mit Stolz benutzt. Dagegen ist eine Canon M, Sony A6400 nur 0-8-15 Alltagselektronik.

    • @Dominik
      Du hast Deine Frau ins Spiel gebracht – stell Dir vor sie würde sagen, Sex gibt es nur noch sonntags und zwar nur noch jeden 2.Sonntag im Monat, weil das dann ein spezielles, besonderes Erlebnis ist. So empfinde ich diese Kamera – Zwangskastration.

      • an Peinlichkeit nicht mehr zu toppen, kommt noch vor Deiner Aussage DSLM Kameras sind was für Spanner
        Mark, jetzt sollte mal schnellstens was gelöscht werden !!!

      • joe, ich hätte nicht gedacht, daß es noch weiter nach unten gehen könnte.

        mark, es wird jetzt wirklich zeit einzugreifen.

      • Herrlich, dieses sheriff/deputy sherrif Gespann Mirko/daniel …

        Absetzung wegen Peinlichkeit, hahaha … wie peinlich, wäre vielleicht der richtige Zeitpunkt, zurückzutreten und die sherrif-Aufgaben kompetenteren Personen zu übertragen.

      • @ joe
        Sorry, das war wohl nichts.
        Den Kommentar kannst du dir wirklich sparen, du kannst das doch besser. Hab jedenfalls schon intelligenteres von dir gelesen.
        Lasst uns doch einfach jedem seinen Spaß an der Kamera. Für mich jedenfalls ist sie interessant, ich mag das Konzept sehr.

      • Da, das kapieren der Argumente der Zweifler an diesem Konzept manchem Befürworter so schwer fiel, dachte ich, vielleicht klappt es so. Da diese Ereignisse wohl zulange zurückliegen fehlt wohl die Erinnerung. Im Übrigen wollte ich damit niemandem zu nahe treten, einfach das Ganze etwas klarer machen, da die – auch wie toll ist so eine Beschneidung – offensichtlich nicht merken, wie sich die andere Seite anfühlt.
        Der Treppenwitz an der Geschichte ist aber, dass ausgerechnet Mirko die Löschung verlangt, ich lach mich schlapp!!! Danke Mirko, der war gut! Dachte nicht, dass Du so viel Humor hast!

      • ….komisch ist das keiner der „Zweifler“ bei der Vorstellung einer Leica Q2 seine Argumente gegen so ein Konzept vorbrachte 🤔 Nein da hieß es chic, tolles Objektiv usw. natürlich durfte der „Neid der Deutschen“ auch nicht fehlen, manche benötigen ja immer einen Aufhänger. Einigen geht es doch garnicht um das Konzept solcher Kameras sondern um was ganz anderes …😉
        Joe, da Du ja offen zugibst das Du es nicht begreifen kannst warum einige sich so eine Kamera zulegen, dann frage doch einfach mal jemanden, den Du vielleicht in der Stadt antriffst, warum er mit einer Leica Q fotografiert und nicht mit einer Leica M (oder Fuji,Ricoh, Sony)
        Ich glaube Du wirst eine sachliche Antwort erhalten 👍

  • Heftiger Preis wenn man bedenkt, dass man sich für weniger Geld auch ne brandneue EOS M6 Mark II mit nem EF-M 22mm f2 und dem EVF-DC2 Sucher leisten könnte.
    Und mit dieser mehr Auflösung bekommt, schnellere Serienbildrate und nicht nur auf das eine Objektiv beschränkt ist – während der Formfaktor ziemlich der selbe sein dürfte.

    • Ist dem so ?
      optischer Sucher, Fehlanzeige
      elektronischer Sucher, Fehlanzeige (optional)
      eingebauter ND Filter, Fehlanzeige
      Vorteil, kann Objektive wechseln
      So komme ich auf einen Paketpreis von 1.429€ inkl. optionalen Aufstecksucher (UVP Canon) ….da habe ich mal so richtig gespart 👍

  • Angesichts weniger Alternativen in diesem speziellen APS-C Segment finde ich den Hinweis auf Systemkameras nicht zielführend.

    Die Fuji X100V ist für einige Kunden genau richtig sonst würde diese Art von Kameras schon lange nicht mehr produziert. Es muss sich weltweit für Fuji rechnen.

    Wie beschrieben hat sie ein noch besseres Objektiv gleicher Brennweite, einen neuen Sensor, ein bewegliches Display und einen verbesserten Sucher als die Vorgänger Kamera bekommen! Ach, Video kann sie auch.

    Nicht jeder muss sie mögen, manchem wird sie schlicht weg zu teuer sein, anderen ist sie nicht flexibel genug, es wird auch niemand dazu gezwungen seine Bilder mit dieser hervorragenden Kamera zu machen.

    In die Hand nehmen und ausprobieren werde ich sie mit Sicherheit bevor ich mir ein persönliches Urteil erlaube. Mit der X-Pro3 habe ich das gemacht und für mich entschieden das mir daran das Handling nicht gefällt.

  • Die X100V scheint ja die Gemüter über die Massen zu erhitzen. Bei soviel Aufmerksamkeitswert muss die Kamera ja super sein, sonst würde ja keiner ein Wort darüber verlieren. Nur die Art und Weise, wie manche mit anderen umgehen, welche eine eigene Meinung haben, lässt zu wünschen übrig.

    • Nein Peter, nicht die Fuji erhitzt die Gemüter sondern einzig die Behauptung, dass manche hier das Konzept der Fuji X100V nicht verstehen würden. Und richtig, wer andere Diskutanten mit solch einer Bewertung arrogant von oben herab beurteilt ohne hierzu um eine Meinung gefragt worden zu sein, und sich selbst gleichzeitig überhöht, dessen Umgang lässt zu wünschen übrig.

      • Aber Thomas, das ist doch nicht überhöht festzustellen, dass manche das Konzept der X100V nicht verstanden haben. Es ist eine Tatsache und ich frage niemand, ob ich das feststellen darf oder nicht. Andere können auch ihre Meinung dazu kundtun. So wie Du. Alles klar?

      • @Peter Kopfmehl
        genau diese Argumentation führt zu dieser zum Teil unnötigen Diskussion. Dieses kindische beharren, wenn ihr nicht meiner Meinung seid, dann versteht ihr das Konzept nicht. Erklär mir mal den Vorteil einer Kamera, die ein feststehendes Objektiv hat gegenüber der selben Kamera mit Wechselobjektiv! Wenn du so die X-T4 verteidigen würdest, wäre ich auf deiner Seite, denn das wird – was man so liest – eine Hammer Kamera!
        Ich bin gespannt!

      • joe, das liegt daran, weil meines wissens keine kamera mit wechselobjektiv das kann was die x100 kann (außer mittelformat). dann muss man meines wissens zu einer leica, vielleicht der neuen zeiss greifen. dagegen ist die x100v ein schnäppchen.

        der erst und haupte punkt ist der zentralverschluss, durch welchen rolling shutter verhindert und höhere blitzsync erreicht werden können. kenne ich bei keiner systemkamera neben mittelformat.
        zweitens die kamera ist mit objektiv dünner und leichter als die meisten kameras ohne objektiv. bezogen auf halbformat, kleinbild und größer.
        drittens, im gegenzug vieler behauptungen, gibt es drei physikalische brennweiten für diese kamera. 18mm, 23mm und 35mm mit f2.0.
        viertens der optische sucher der optional auch zum digitalen sucher steht, gibt es sonst nur bei der x-pro.

    • …ganz einfach zu erklären Joe, Gespräche über ein eingeschränktes Sexualleben inkl. Missionarsstellung kannst Du gerne am Stammtisch abhalten 🍺 Als Verdeutlichung finde ich es nur peinlich….da hätte ich auch gedacht das Dir was „besseres“ zum Vergleichen einfällt.
      Von daher sehe ich positiv auf die Neuerungen von „Photografix“ entgegen und hoffe das eine „Ignore Liste“ eingeführt wird, so muß ich deinen Quatsch nicht lesen und Du nicht meinen 👍 und den Müll von der Person die hier als „Lückenfüller“ agiert erst recht nicht mehr 🙏

      • sagt ausgerechnet Mirko!!! Mach dich nicht lächerlich und spiele nicht den „falschen“ Moralapostel. Der Vergleich bot sich an, war vielleicht nicht die allerbeste Wahl für dieses Forum, aber weit davon entfernt obszön oder sonst was zu sein. Ich möchte nicht wissen welche Seiten du ausser Photografix besuchst!
        Und vergiss nicht, nach Mark zu rufen!

      • „Fotografie mit manuellen Objektiven“, „Fuji Forum“ „Fuji X Fotografen Deutschland“ „7Artisans“, „FujiRumors“, „Fujiaddict“ …reicht das an Seiten die ICH besuche ?
        Aber wer behauptet „DSLM Kameras seien für Spanner“ , die übrigens von Dir stammt lieber Joe, der muß ja schon über Hintergrundwissen verfügen um so etwas behaupten zu können. Wer weiß wo Du Dir diesbezüglich so ein Wissen herholst 🤔

      • Na, dann bin ich ja froh. Und toll wie Du Texte aus dem Zusammenhang reissen kannst! Könntest gut bei der Presse wie Bild und Co. arbeiten! Solche Leute brauchen die!

        So und nun zurück zur X100 die 5. die hier unsinniger Weise in einer Art und Weise verteidigt wird, dass es fast an einen Glaubenskrieg erinnert, wobei Fuji ja wirklich etwas in der Pipeline zu haben scheint, was Sony, Nikon und Co. Angst einflössen könnte, die X-T4, die wohl einiges haben wird, was man sich bei der Konkurrenz auch wünschen würde.

    • @Hektor

      Ich. Habe auch noch nie etwas anderes gemacht. Wie sich einige hier gegenseitig ihre Ausrüstung um die Ohren hauen, kann sehr amüsant sein. Und jetzt füge ich mal ein Zitat ein, dem kaum etwas hinzuzufügen ist:

      Nach vielen Stunden des Recherchierens stellt der Technikfreak dann fest, dass seine Ausrüstung nicht mehr auf dem neuesten Stand ist und er logischerweise keine wirklich tollen Bilder machen kann, weil er Kamera X, Objektiv Y oder Zubehör Z nicht besitzt. Weitere Recherchen folgen. Irgendwann geht es dann darum herauszufinden, wo das neue Zubehörteil möglichst günstig online eingekauft werden kann. Beratung braucht er nicht. Er weiss ja bereits alles, und auch ein erfahrener Fachverkäufer kann ihm nichts Neues mehr vermitteln.
      Wenn es das Budget erlaubt, wird der Technikfreak seine Ausrüstung erweitern. Er wird auch danach weiter recherchieren und feststellen, dass bereits nach einigen Wochen oder Monaten ein noch besseres Modell auf den Markt gekommen ist. Wieder muss er eifrig vergleichen und sich durch Onlineportale quälen um ganz sicher zu sein, dass dieses neue Teil noch eine halbe Blendendstufe mehr Dynamikumfang hat oder die Randunschärfen noch etwas besser korrigiert sind.

      Zitat Ende!

      Bei diesen ganzen Aktivitäten bleibt kaum noch Zeit zum Fotografieren. Ergo muss man sich die Erfahrung anlesen, wobei man gar nicht auf dem Zettel hat, dass es immer schon eine Kluft zwischen Theorie und Praxis gab…:-))

      • Dezenter kann man es nicht sagen. Sehe ich genauso. Leider wird deine Meinung in 24 Std. von den „Profis“ zerfetzt sein und du als “ Laie“ einsehen müssen,dass wir alle keine Ahnung haben. Ein schönes Wochenende wünsche ich!

    • Hallo Hektor,
      so mancher Amateur macht bessere Fotos als ein gelernter Fotograf.
      Das hat einfach mit Lieferfristen zu tun.
      Und wenn ein Amateur zum hundertsten Mal zur gleichen Location geht und tausend Fotos davon macht, einmal wird er sicher besser Lichtverhältnisse haben und auch einen besseren Standort finden als der Fotograf, der sich von einem Location Scout dort hinführen lässt und einen Tag Zeit für sein Foto hat.
      Ist eben eine Zeitfrage.

  • Ich mache hier die Kommentare vorerst mal dicht, dann können sich die Gemüter ein wenig beruhigen. In ein paar Tagen schalte ich die Kommentare dann wieder frei.