Fujifilm Objektive

Fujifilm: 33mm f/1.0 gestrichen, stattdessen 50mm f/1.0

Fujifilm hat eine wichtige Änderung an der Objektiv Roadmap vorgenommen. Das 33mm f/1.0 wurde gestrichen, stattdessen kommt ein 50mm f/1.0.

Fujifilm hat im Rahmen der Fujifilm X Summit in Tokio nicht nur die neue X-Pro3 angekündigt, sondern auch eine wichtige Änderung an der Objektiv Roadmap verkündet.

Neues 50mm f/1.0 ist leichter und kompakter

Im Juli 2018 hatte Fujifilm bekanntgegeben, dass an einem Fujinon XF 33mm f/1.0 R WR inklusive Autofokus gearbeitet wird. Dieses 33mm f/1.0 wurde nun gestrichen und durch ein 50mm f/1.0 ersetzt. Durch die längere Brennweite ist es Fujifilm unter anderem möglich, das Gewicht des Objektivs zu reduzieren. Der letzte Prototyp des 33mm f/1.0 brachte rund 1.300 Gramm auf die Waage, was in den Augen von Fujifilm einfach zu viel war. Das neue 50mm f/1.0 hingegen wird weniger als 900 Gramm wiegen und soll 35 Prozent kleiner sein als das 33mm f/1.0.

Außerdem hat Fuji Manager Toshihisa lida in einem Interview durchblicken lassen, dass noch in diesem Jahr eine neue Objektiv Roadmap erscheinen soll. Für 2020 könne man wohl mit fünf bis sechs neuen Objektiven rechnen. Davon werden vermutlich 2-3 für die spiegellosen Mittelformatkameras und 2-3 für die X-Mount-Kameras sein.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu BEN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich habe diesen 33mm f1. 0 Klopper nie so richtig verstanden. Es war offensichtlich ein Prestigeobjekt, das in seiner Konsequenz wohl Fuji selbst überfordert hat. Der Preis wäre sicher sehr hoch gewesen und die Abnehmer dafür sehr wenige. Man hat das wohl erkannt und darauf noch rechtzeitig reagiert. Ich habe das 35mm f1. 4, womit ich sehr zufrieden bin. Das Objektiv ist ein guter Kompromiss zwischen Größe und Lichtstärke. Ich habe mich ja auch für APS-C entschieden, um eben noch recht klein zu bleiben vom Packvolumen und Gewicht her.

  • also ein 33iger mit Stativschelle wäre schon der Kracher (Ironie), bringt lieber ein 10/2.0 oder f2.8 über ein 80-300/4.0 würden sich auch einige freuen und ein 100/2.8 würde ich auch nehmen 📸

  • Naja. Die wohl uninteressanteste Brennweite in Fujis Portfolio. Ein 50er, zwei lichtstarke 56er und jetzt das hier. Ist wirklich völlig überflüssig durch die beiden 1,2/56er.
    Ein besonderes 33er dagegen hätte wohl eher funktioniert.
    Wenn ich sehe, daß auch das 2/200er in vielen Shops sofort lieferbar ist, denke ich, daß Fuji gerade auf einem etwas seltsamen Presige-Trip ist, das aber nicht von den APS-C Käufern honoriert wird.
    Wesentlich besser läuft vermutlich das vernünftig kalkulierte 16-80, das wird eher erfolgreich sein.

      • Hi Maratony,
        ich glaube, das Problem des 200ers ist der Preis. Ich hätte so auf 4000,- Euro getippt und dann noch günstiger mit den Aktionen. Das 2,8/300 Vollformat beider großer Marken ist z.T. günstiger.
        Obwohl das 200er klasse ist und schön leicht in der Hand liegt, ist die System-Basis einfach nicht dafür geeignet. Das ist sozusagen Vollformat-Territorium.
        P.s. richtig eingestellt kann die X-T3 gerade beim AF schon liefern. Da gibt´s einige Linsen, die da mithalten können.

      • Wir können da gerne unterschiedlicher Meinung sein, aber ich sehe das anders. Ich denke Fuji zeigt hier klar die Zukunft des Segments.
        Das Objektiv ist nicht teurer als die anderen, zumal ich bei Kauf einen Konverter mit dazu erhalte. Und wer 5000€ bezahlt, für den sind wenige hundert Euro nicht entscheidend. Wichtiger ist da die dazu passende Kamera. Und hier hat Fuji eindeutig die Vorteile beim Preis. Da kann ich mir gemütlich 5 weitere Akkus und nen Batteriegriff dazu kaufen und hab immer noch genug Kohle über um mir eine zweite XT3 und das XF 50-140mm f2.8 zu kaufen.
        Die XT3 ist gut, aber kommt in der Performance nicht an die anderen 3 Kameras ran. Aber auch hier gibt es klare Vorteile. Vorallem Gewicht und Größe spielt Fuji in die Karten. Dann ist die Kamera lautlos und gut konfigurierbar. Mit einem Batteriegriff den und den 2 verfügbaren UHS-S II Plätzen kann die Kamera einiges liefern. Aber ich denke da ist noch Luft nach oben.

        > 1DX II – 6299€ – 1340g + 300mm f2.8 – 5899€ – 2400g = 12.198€ – 3740g
        > D6 – 5799€ – 1405g + 300mm f2.8 – 5499€ – 2.900g = 11.298€ – 4305g
        > XT3 – 1499€ – 569g + 200mm f2 inkl. 1.4x Konverter (300/420mm) – 5999€ – 2265g = 7.498€ – 2836g
        > A9 – 3899€ – 673g + 300mm f2.8 – 8299€ – 2340g = 12.198€ – 3013g

        Das 200mm ist super. Aber für den ganz großen Sport reicht es eben noch nicht, das wird dann eventuell die XH2 oder spätestens die XT4 erledigen. Die XH2 wird vermutlich noch vor Olympia kommen, man wird sehen wo Fuji hin will.

      • Doch für den ganz großen Sport reciht es schon. Kamera und Objektiv können klar überall mithalten. Nur wenn es in die extremeren Bedingungen geht sehe ich Potenzial nach oben. Gerade was eine Bedienung bei ISO 12800 betrifft oder die AF Performance bei schlechterem Licht bzw. bei wirklich schnell wechselnden Motiven.

        Da haben wiederum die anderen ihre Stärken.

      • @Maratony
        … 1DX II – 6299€ – 1340g + 300mm f2.8 – 5899€ – 2400g = 12.198€ – 3740g

        So kann man sich das Leben schön rechnen. Aktuelle Preise:

        1DX II – 3850€ – 300mm f2.8 II IS L – 5100€ = 8950.-€
        1DX II – 3850€ – 300mm f2.8 L – 1650€ = 5500.-€

        https://www.toppreise.ch/preisvergleich/Digitalkameras/CANON-EOS-1D-X-Mark-II-Body-0931C010-p440321
        https://www.toppreise.ch/preisvergleich/Objektive/CANON-EF-300mm-F-2-8L-IS-II-USM-4411B005-p212496
        https://www.ebay.de/itm/Canon-EF-300mm-2-8-L-USM-/113780325729

      • @Maratony

        die aktuellen Preise liegen bei der 1DX II bei 3850.-€ , das EF 300mm /2.8 II IS L kostet 5100.-€, das Vorgänger Modell ohne IS sogar nur 1650.- Also wenn es nur um den Preis geht ist zur Zeit keiner günstiger!

      • Hab deinen link gesehen, Diskussion beendet. Ich bin Fotograf und bevorzuge den Fachhandel und nicht irgendwelche Anbieter aus der Schweiz.

        Bekomm ich die Pelle bei sowas. Ich hoffe du verdienst kein Geld mit Bildern. Denn komischerweise sind es solche die dann immer behaupten, dass keiner mehr für gute Fotografie bezahlen will.

      • Hi Marathony,
        die X-T3 leistet schon richtig was, gerade bei schnellwechselnden Motiven. Z.B. Basketball in einer wirklich nicht großartig beleuchteten Halle. Das finde ich wirklich schon beeindruckend, wie schnell und präzise der AF bei Blende 2,0 arbeitet.
        Und beim Fußball gibt’s immer mal einen Grund zu frotzeln, wenn ein Bekannter mit ner D4s und dem Nikon 200-500 arbeitet.
        Allerdings habe ich die Ergebnisse nur bei einer einzigen AF-C Einstellung erzielen können.
        Das 200er ist wohl eher ein Prestige-Objektiv. Fotografen, die die Top-Spiele wie Olympia oder Bundesliga aufnehmen, fangen bei APS-C erst gar nicht an zu überlegen. Da gibt’s Vollformat und nicht APS-C und schon gar kein M4/3.
        Die Idee, ein 2.0 anzubieten ist klasse von Fuji. Wäre schön, wenn sie davon einige verkaufen würden. Aber ich hab bisher nur 5999,- Euro als Preis gesehen.

      • Aber warum sollte denn alles auf VF aus sein?

        Die 7D und die D500 haben diesen Anspruch klar aufgegriffen. Fuji braucht noch ein wenig Zeit, aber letztendlich sehe ich sie im Gesamten klar als gleichwertige Konkurrenz zu den anderen Firmen an. Da hat jedes System seine Vor und Nachteile. Ich gehe nicht davon aus dass sie da bereits Unmengen von produziert haben, aber ich kann mir vorstellen dass diese Zeit noch kommen wird.

        Für mich ist es mehr als nur Prestige. Aus Prinzip macht Fujifilm nichts, das können sie sich nicht leisten.

      • Hatte ich vor dem 200er auch gedacht.
        Allerdings verstehe ich den Sinn eines umgerechnet 300ers nicht. Im Sport sind alle schon längst bei 400mm gelandet oder bei Zooms, gerne das 200-400. Und selbst die haben mittlerweile Konverter eingebaut.
        Es macht Spaß, Fuji zu verwenden, keine Frage. Und objektiv gesehen finde ich bei Fuji keinen Nachteil, ein 2/200 anstatt eines 2,8/300 im Vollformat zu verwenden, die Lichtstärke macht es manchmal sogar besser.
        Ich rede eher vom Image des APS-C gegenüber Vollformat.
        Wobei man doch ziemlich häufig auf die Fuji angesprochen wird, das Interesse ist offensichtlich da.
        Aber wenn Fuji ernsthaft im Sport mitmischen will, das dauert noch. Und das Feld ist nunmal von Canon, Nikon und, ja auch von Sony besetzt.
        Ich schätze den Markt sicher nicht unbedingt richtig ein, aber das 200er ist überall lieferbar. (Wie übrigens mittlerweile auch alle anderen Linsen). Wie du sagst, so viele werden sicher nicht von den Dingern gebaut, da wundert mich schon, daß die paar überall erhältlich sind.

  • kommen für mich beide nicht in frage. weder das 33mm f1.0 noch ein 50mm f1.0.
    135mm f2.8 für den einfachen geldbeutel und ein telezoom. nicht übermäßig lichtstark, sonder kompakt. für den otto normalverbraucher.
    danach dürfen sie gerne das 18mm f2.0 und das 60mm f2.4 überarbeiten. 😉
    in dem interview sprach der photograph ja noch das 35mm f1.4 an, daß dies dann bitte überarbeitet werden soll. für mich nicht nötig, aber für profis vielleicht dann doch öfter gewünscht.

  • Sollen lieber an einem modernen 35mm 1.4 arbeiten. Aber beide im Verkauf halten. Ich mag das Alte.

    Das 50er macht Sinn, weil die 56er echt langsam sind und keinen WR haben. Wenn dann die Lichtstärkke noch gesteigert werden kann ist das noch besser.

    Ein 33/1 wäre schön gewesen, aber nicht bei der Größe und dem Gewicht. Der Preis wäre vermutlich auch schwer und groß geworden.

    • Hast Du wirklich Hoffnung, dass ein Objektiv mit knapp 900g Gewicht und damit entsprechend hoher Masse an zu bewegendem Glas schneller sein wird, als das derzeitige 56mm 1.2? Ich vermute, die Schnelligkeit des AF wird nicht gerade DIE Stärke des neuen 50mm 1,0ers sein.

    • Ich habe das 56mm apd und langsamer sollte die neue Linse nicht werden. Gerade bei diese Blendenöffnung ist schnellen und präzises fokusieren das A und O.
      Fuji hat einen hohen Anspruch, auch wenn sie meiner Meinung nach gegenüber den anderen noch nicht ganz so ernstgenommen werden. Das müssen sie aber auch mit den modernen Linsen nachweisen.

      Also ja, ich habe die Hoffnung, auch wenn diese Linse vermutlich dennoch nichts für mich wird, weil zu teuer und wenig Vorteile für mich. Denn es ist nicht das erste sehr lichtstarke Objektiv aufm Markt. Andere bringen das auch.

      • Ich habe das normale 56mm und finde es für die Zwecke, für die ich es einsetze, ausreichend schnell. Ich hatte aber auch nie die Vorstellung mit dem 56mm eine AF-Rakete zu erhalten. Ich vergleiche es mit den mir bekannten EF 50mm 1,2 L und 85mm 1,2 L von Canon und finde, es ist schneller als diese beiden. Selbst dem neuen R 50mm 1,2 von Canon werden keine Geschwindigkeitsrekorde nachgesagt und dabei hat dieses die neueste Motorentechnik eingebaut und etwa das gleiche Gewicht wie das angekündigte Fuji 50mm 1,0. Schon alleine die Massenträgheit der hohen Masse des Glases kann kaum superschnell bewegt und dann ebenso schnell auf den vorbestimmten Fokuspunkt abgebremst werden. In der Regel führt diese zu einem zumindest leichten Pumpen des Objektivs, was man ja unbedingt vermeiden will. Derartige Objektive dürften schon alleine deswegen bewusst „langsamer“ ausgelegt sein, als beispielsweise ein 50mm 2,0.

        Aber lassen wir uns überraschen, was Fuji auf den Markt bringen wird. Für mich wird es allerdings auch nichts sein, zu gross, zu schwer für die Brennweite und vor allem vermutlich kaum praxisrelevante Vorteile gegenüber meinem 56mm, mit dem ich absolut zufrieden bin.

      • Ich bin mit dem 56er auch in aller regel zufrieden. Gerade wenn die Lichtverhältnisse gut sind. Die meiste Erfahrung habe ich mit der XPro2 gehabt, hier ist natürlich auch die Kamera das Zünglein an der Waage. Ich müsste es mal mit meiner XT3 vergleichen.
        Vorteile sehe ich nicht, ich weiß auch nicht ob es dadurch mehr Unschärfe geben kann, zwar lichtstärker, aber auch kürzer.
        Ja, das Glas muss erstmal bewegt werden, allerdings ist das 90er richtig flott. Ist auch eine andere Generation, aber hier wird es vorgemacht.

  • Von wo bis wo reicht die Schärfe?
    Nur Auge oder Auge Nasenspitze.
    Wozu 1,0, wenn dann sowieso abgeblendet wird.
    Aber sicher ein schönes Objektiv ob 33 oder 50.

    Ein 2,0/200 würde ich mir für mFT wünschen, aber Olympus bastelt jetzt ein 500er (@KB 1000). Das ist sowas von interessant und überzeugend.

  • Ist doch klar, 50mm sind eine echte Alternative für 33mm!
    Offenbar kommt es auf F 1.0 an, egel welche Brennweite! Was ist das für ein Vergleich, Mark; entweder brauche ich WW oder Tele, aber statt 33mm 50mm ist nur noch sinnlos!

  • Ich persönlich finde 50mm sowas von langweilig da reizt mich nicht einmal die f1.0 und wenn gäbe es noch ein Voigtländer 50/1.1 zwar mit Adapter und rein manuell aber dafür mit Sicherheit ein „Leichtgewicht“ und mit knapp 1000€ um einiges günstiger. Von daher habe ich nur eine 50mm Festbrennweite und die auch nur wegen der seltenen Blende und dem Bokeh welches man dadurch erstellen kann.