Kameras Nikon

Nikon: Volle Konzentration auf das Z-System, neue Produkte sollen schneller entwickelt werden

Nikon spricht in einem Interview davon, dass man neue Produkte schneller entwickeln möchte. Außerdem wird der Fokus in den nächsten Jahren anscheinend vor allem auf dem Z-System liegen.

Nikon hat in den letzten 12 Monaten keine neue Kamera auf den Markt gebracht, von einigen eher unspektakulären Kompaktkameras mal abgesehen. In nächster Zeit darf man sich mit der Nikon Z50 und der Nikon D6 allerdings wieder auf zwei wirklich interessante Kameras freuen. Trotzdem: Das ist wenig im Vergleich zur Konkurrenz.

Kürzere Entwicklungszeiten

Nun spricht Nikon in einem Interview darüber, dass man neue Produkte in Zukunft schneller entwickeln und schneller auf den Markt bringen möchte. Der Hersteller spricht nicht davon, dass auch mehr neue Produkte vorgestellt werden sollen – man scheint der aktuellen Strategie also treu bleiben zu wollen. Trotzdem möchte sich Nikon anscheinend mit einer kürzeren Entwicklungszeit einen Vorsprung in Sachen Technik erarbeiten.

Wenn die Qualität der neuen Produkte darunter nicht leidet, wäre das natürlich zu begrüßen. Und es könnte Nikon auch dabei helfen, den aktuellen Abwärtstrend zu stoppen. Im vergangenen Geschäftsjahr sind die Verkaufszahlen von Kameras mit Wechselobjektiven im Vergleich zum Vorjahr nämlich um 22 Prozent gesunken. Bei Objektiven war ein Rückgang von 18 Prozent zu beobachten.

Fokus auf das Z-System

Wenn es um die nächsten Jahre geht, dann scheint Nikons Fokus vor allem darauf zu liegen, das Z-System weiter bzw. fertig zu entwickeln. Spiegelreflexkameras werden aber sicherlich nicht völlig auf der Strecke bleiben, das zeigt ja beispielsweise auch die Ankündigung der Nikon D6.

Außerdem spricht Nikon in dem Interview auch davon, dass man sich auf „kleine und leichte“ Produkte konzentrieren möchte, vor allem bei den Objektiven und dort speziell den Teleobjektiven.

Quelle Interview: Newsswitch | via: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

55 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Rolf Carl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wie hier schon öfter angedeutet, ich bin durchaus für einen Systemwechsel in Richtung NIKON offen. Da lohnt es sich ja sicher noch etwas zu warten. Auf eine Z 8 bin ich schon sehr gespannt.

    • Hi Robin,
      wodurch hat Panasonic mehr Potential? Durch die geringere Anzahl an Vollformat-Objektiven? Durch die vermutlich bald deutlich geringere Anzahl an Semi- und Professionell Gehäusen?
      Ist nicht böse gemeint, ich verstehe das wirklich nicht.

  • Besser spät, als nie! Zwei Z-Vollformat-Kameras die gut angenommen werden und bald die Z50 mit APS-C-Sensor. Nikon wird sicher nicht den Weg von Pentax gehen, daran zweifelt sicherlich keiner! Nikon hat einen anderen Anspruch, auch wenn die Betriebsergebnisse durch das abstürzende DSLR-Geschäft schlechter denn je sind.
    Was habe ich aber auf „webdigital“ zum Z 1.8/50 mm S gelesen: zu groß, zu schwer und zu teuer? Erklärt mir das einer bitte, wie man ein neuentwickeltes DSLM-Z-Objektiv mit in deutlich höherer Stückzahl produzierten und deshalb preiswerteren F-Nikkoren vergleichen kann? Klar, ich will es haben und nicht 560 Euro berappen müssen. Aber bitte, wie lange ist es auf dem Markt und wie sollen die Entwicklungskosten zurückfließen, wenn nicht über den Verkaufspreis? Und wenn man das aus Anwendersicht kritisiert, blicke man bitte zu Sony und Fujifilm. Das FE 1.8/55 mm und das deutlich kompaktere XF 1.4/35 WR liegen im gleichen Preissegment! Natürlich wäre mir ein Preisrückgang oder eine Casback-Aktion von Nikon sehr recht. Aber ich finde, der ehemalige Riese Nikon macht eine gute Arbeit und sicher bald verlorenen Boden gut.

    • Meine Z 6 ist fanatisch und ist meine immer dabei Kamera .

      Aber das es kein kleines z.B. 50mm
      gibt, ist sehr negativ.

      Macht das Nikon absichtlich, damit man höhere Preise verlangen kann ?

      • Sicherlich nicht, der Grund dürfte beim Fokusantrieb liegen und an der optischen Baugruppe. Der Linsenaufbau ist mit Sicherheit etwas anders, als bei dem F-Nikkor. Das 55er Zeiss für E-mount ist auch recht lang konstruiert, wenn auch kompakter.

    • Ja, die reguläre Preise vom Z-System waren anfangs schon ambitioniert. Aber, inzwischen kann man die Z6 zu Marktpreisen von ca. 1600€ kaufen (300€ unter der A7III). Auch das Z 50 1.8 habe ich mit Sofort-Rabatt und MwSt. Rabatt bei Mediamarkt für 330€ erstanden. Das Objektiv ist wirklich top und mit dem Vorgänger 50 1.8G aus dem DSLR-Sortiment nicht zu vergleichen. Die Grösse des Systems ist für VF absolut ok, aber natürlich ist APS-C kleiner. Ich bin mit der Nikon Z6 sehr zufrieden, viel zufriedener als mit der A7RII, die ich vorher hatte. Da ich parallel noch eine Fuji und MFT nutze, kenne ich die Vor- und Nachteile aller Systeme. Das ständige Nikon-Bashing hat das Z-System absolut nicht verdient.

      • Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster: die, die über Nikon Z schimpfen, hätten vielleicht besser warten sollen, ehe sie ihre Nikkore verkauft und zu Sony und Co. übergelaufen sind. So what… ist nicht einfach, die richtige Entscheidung zu treffen.

    • Turi,
      naja, Nikon hat nunmal das Problem, ein komplettes F-System am Markt zu haben.
      Da ist es ja naheliegend, ein Vollformat-F-Objektiv mit einem Vollformat-Z-Objektiv, das die gleichen Spezifikationen hat, zu vergleichen. Und da fällt natürlich der Preissprung sofort auf.
      Die Z-Linse scheint allerdings hochwertiger gerechnet worden zu sein. Ich glaube aber nicht, daß sich das am Massenmarkt preislich widerspiegeln wird.
      Da ist ein 1,8/50 eben ein 1,8/50, und von daher wird Nikon weiter kritisiert werden bzw. die Preise werden sich annähern. So ist der Markt.

      • Das ist richtig. Die Objektive sind null vergleichbar. Habe beide 50mm 1.8 gerade neu erstanden für zwei verschiedene Kameras. Dank FTZ Adapter konnte ich beide vergleichen mit dem gleichen Motiv. Das Z Objektiv ist soviel schärfer, das ist schwer in Worte zu fassen. Das Bokeh ist butterweich. Während das F Objektiv auf f4 geschlossen werden muss um maximale Schärfe zu erreichen, ist das Z 50mm bei 1.8 schärfer als das F 50mm bei seiner maximalen Schärfe. Ein Drittel Stop mehr und schon ist das Ding messerscharf. Vergleichbar mit einem Zeiss Otus nahezu.

  • Wo liegt denn heute der wirkliche Unterschied zwischen Z7, AR7IV und Canon R?
    Für die breite Masse sind das dich in der Endnutzung minimale Unterschiede. Wir hätten schon im Consumerbereich vor 5 Jahren einen cut machen können und wären heute immer noch zufrieden. Mehr ist zwar besser, aber letztendlich ist es irgendwann nur noch Dekadenz…

    • A7R4 hat etwas andere Farben, Auflösung ist brutal. Trifft nahezu immer, dafür leicht schlechtere Lowlight Performance. Das Menü System ist eine Katastrophe.

      Z7 ist etwas besser mit Lowlight, hat deutlich akzeptablere Menüführung, angenehme Ergonomie. Dafür ist der Fokus nur so 80-90% reliabel wie der der A7R4.

      Die Eos R hatte ich noch nicht in der Hand. Tests sehen sie als ordentliche Lösung für alles, die aber nirgendwo irgendwie Spitzenklasse ist… dafür ein nettes direktes Farbprofil.

  • Seltsame Strategie…
    Schneller heißt selten besser.
    Und kleinere Teleobjektive bedeutet weniger Lichtstärke wie schon beim 5.6/500 mm.
    Damit wäre dann aber NIKON letztlich raus aus denn „Spiel“ bei den Super-Teleskop.
    Die jetzigen sind zu schwer und die PF nicht für alle Motive schnell und lichtstark genug.
    2.8/300 mm und 2.8/400 mm in leichter Bauweise sind auch weiterhin Pflichtprogramm.

    Nikon hat 70 Jahre grandios verdient mit Fotogeräten.

  • Konzentration aufs Z System finde ich absolut richtig. DSLR-Fotografen sind in einem Jahrzehnt nur noch eine (trotzdem berechtigte, nicht falsch verstehen) Randgruppe, wie Analog fotografieren.

    Eine Z8 wird kommen, eine APS-C und irgentwo steht sicher schon ein Prototyp einer Z6ii/Z7ii. Release 2021-22.

  • So ganz ohne Marken Meinung betrachtet tut Nikon gut daran wegen der „Altlasten“ eine Zeit lang zweigleisig zu fahren. Canon hat da mit der 90D vorgelegt.

    Alle anderen haben solche Probleme nicht, sind aber trotzdem von sinkenden Umsätzen betroffen. Canon, Nikon werden sich genau ausgerechnet haben wie sie diese Situation ohne Absturz überleben können.

    Ohne Sucher (egal welcher) ist jedes Fotogerät in direkter Konkurrenz zum Smartphone. Da fehlen dem Fotoapparat die multimedialen Vorteile und die normalen Bilder aus dem Smartphone sind mittlerweile recht gut, da ist der Zug schon längst abgefahren.

    Display Beweglichkeit nützt da nichts, außer es wäre frei schwebend! Technisch bessere BQ? Spielt in der Zielgruppe nicht die allererste Rolle.

    Genau betrachtet kauft sich ein eventueller Interessent eine System Kamera weil er für seine Freizeit Aktivitäten bessere Videos/Bilder als die vom Smartphone erwartet. Das hat er sowieso schon lange in der Tasche, damit wird er weiterhin auf die schnelle Bilder für die sozialen Medien machen. Warum soll er da einen Umweg über den Fotoapparat machen?

    Deswegen ist der Gedanke von Nikon richtig sich auf wenige aber dafür sehr gute Foto Geräte zu konzentrieren. Dabei würde ich mich auch nicht ausschließlich in die Spiegellose Ecke drängen lassen, schon gar nicht wenn ich so gute Kameras wie eine 850/D500 im Sortiment habe. Eine Z50 ohne vernünftigen Sucher? Das ist der falsche Weg! Es besteht kein Anlass jetzt hektisch eine Spiegellose nach der anderen zu bringen.

    • Ich denke trotzdem, dass Nikon gut daran tut, sich breiter aufzustellen, ähnlich wie Fujifilm. So erreicht man eine größere Käufergruppe. Aber eine Diversifikation wie bei Sony mit A7x, A7sx, A7rx und der A9x fände ich bei Nikon unklug.

      • @Turi

        Warum ich mich nicht für Canon, Nikon, Sony oder die anderen Vollformat Anbieter entschieden habe?

        Wer hat Filme, Fotopapier, Sofortbild, wasserdichte robuste Kompakt Kameras, Premium Kompakte, APS-C in allen Varianten und Mittelformat? Zwei eigene Objektiv Sortimente und auch noch Schulungen anbietet?

        Das zeigt das der Konzern sich ernsthaft um alles was mit der Fotografie zu tun hat kümmert. Ich glaube das ich da sehr gut aufgehoben bin!

      • alfred, womit du mich an das fujifilm x-magazin erinnerst. weiß jemand ob das aufgegeben wurde? oder stimmt vielleicht etwas nicht mit meiner app?

  • @ Alfred Proksch

    Habe keinen Zweifel, dass deine Entscheidung für Fujifilm eine gute war. Habe selbst mit einer Fujifilm drei Jahre gearbeitet. Ist eben eine Geschmacks- und Formatfrage. Doch viele Objektive sind bei mir gar nicht nötig. Ein 24-70, ein Weitwinkel und ein 50 mm reicht vollkommen aus. Ein Tele holt man sich im F-System über Adapter. Das ist keine perfekte Lösung, aber ich bin kein Sportfotograf, der es ständig drauf hat. Insofern warte ich hier ab, bis die Preise purzeln.
    Viele sind vernarrt in das System Fujifilm-X, weil es eben manuell besser zu bedienen ist und gut verarbeitet ist. Aber wenn ich zwischen Z6 und X-T3 entscheiden müsste, wäre die Z6 klar meine Wahl. Ich habe halt mehr Reserven bei schlechtem Licht mit dem großen Sensor. Und trotzdem ist das Gehäuse kompakt, einer X-H1 sehr ähnlich.

    • Bei mir ist die GFX100 Format genug, vor allen Dingen ist die Zeichnung in den Schatten und Lichtern perfekt und durch den IBIS ist das Mittelformat „Hand-tauglich“ geworden. Sie ist für mich die Referenz Kamera schlechthin.

      Bei den Objektiven bin ich Festbrennweiten Fetischist. Die X-T3 ist schön kompakt und dient auch als „Altglas“ Verwerter. Als „Immer dabei“ wird zukünftig die X-Pro3 dienen weil sie ohne Sucher Höcker locker in meinen Umhänge Beutel rutscht.

      Gegen eine Nikon Z6 ist nichts einzuwenden und wer schon mit Nikon Objektiven bestückt ist den stört nur die Adapterei wenn nicht an jedem Alt Objektiv ein Adapter montiert ist. Weil wer zum Beispiel 2x Z und 2x F Linsen hat und es schnell gehen muss, der wird sonst „Fuxig“. Dazu noch die schwarzen unterschiedlich großen Objektiv Rückdeckel in der dunklen Fototasche suchen, das nervt ungemein.

      Was spricht gegen eine Nikon D750/850? Die haben einen wunderbaren hellen 100% Sucher, verbrauchen weniger Energie kosten auch noch weniger. Kein Adapter Gestöpsel und rundherum zuverlässig sind die Dinger ebenfalls. Sowie der Adapter an einer Z6 montiert ist hat sich das mit dem Größenvorteil erledigt. Besser in der Hand liegen die DSLR auch.

      Wenn schon, denn schon! Ein harter Schnitt zu den Z-Modellen ist der bessere, weil konsequentere Weg! Dann ist auch das Handling wieder so wie es sein soll!

  • Mir gefällt das Nikon Z-System. Jetzt noch ein 70-200mm/2.8er Z-Objektiv und dann habe ich mit dem Z-14-30mm und dem Z-24-70mm alles was ich vorerst für Natur- und Landschaft brauche.

    Für Telefotografie und Macro habe ich andere Systeme.

    • Eine GFX100 ist eine tolle Maschine, kann ich mir aber nicht leisten, dazu noch die neuen Mittelformat-Fujinons… da fällt mir gerade ein, dass ich in spätestens zwei Jahren einen Neuwagen brauche. Also besser dafür sparen. Aber nichts für ungut, was besseres gibt’s wohl derzeit nicht auf dem Fotomarkt, auch nicht bei Nikon auf der Roadmap für die kommenden zwei Jahre!
      Mir reicht die Nikon vorerst und die feinen Z-Linsen. Für Hobby mehr als ausreichend! Fuji ist gut aufgestellt, keine Frage. Hatte aber auch nicht den ganzen DSLR-Entwicklungsaufwand zu stemmen. Mussten nur aus den Fehlern der anderen lernen. Und das taten sie schnell und gut. Trotzdem, meine Entscheidung war keine leichte. Aber ich hatte auch Probleme mit Fujifilm. Das machte es mir einfacher.

      • turi, du weißt schon, daß fuji nicht erst seit gestern kameras baut? nicht nur leica ließ bei fujifilm kameras produzieren.

  • Ich bin erst 2016 zu Fujifilm gewechselt von Canon. Nein, ich wusste nicht, dass Fujifilm für Leica produziert hat, vielen Dank für die interessante Information! Ich kenne nur die Fujicas Kleinbild-SLRs ( ST801), die man bei ebay noch bekommt. Bauten sie nicht in den neunziger Jahren auch eine klobige SLR im Mittelformat?

  • Manchmal frage ich mich, was Fujifilmgeschichte mit Nikon Z zu tun hat …

    Könnte man dafür nicht ein extra Fujiforum einrichten? Wäre sicher noch ein Marktlücke für ein paar verlorene Seelen …

    Mark, was meinst du??

    • Irgendwie ja richtig, Rolf Carl.
      Ich denke, das liegt einfach daran, daß viele Nikon-Fotografen parallel mit Fuji arbeiten oder auch ganz zu Fuji gewechselt haben. Insbesondere APS-C Fotografen, denke ich.
      Da hat natürlich Nikon einen ganz besonderen Platz, und es wird schnell mit Fuji verglichen.
      Aber richtig, dieser Platz ist Nikon da. Und ich denke, mit der Z hat Nikon schon das richtige System entwickelt.

      • ingo und rest,
        muss ich das jetzt so verstehen, daß in diesem forum nun die themen präzise auf das oben vorgestellte thema begrenzt ist? und das wird durch rolf carl bestimmt? derjenige der immer und überall alles mit der nikon d500 vergleicht? euer ernst?

      • Hi Daniel,
        das wohl nicht. Aber ich kenne da auch ganz andere Foren, wo ziemlich schnell auf das Thema vom Administrator hingewiesen wird.
        Ist halt etwas schwierig. Ich unterhalte mich sehr gerne über Fuji, das ist so ein bisschen ein System, das auch Gefühle anspricht.
        Und es ist immer gut, über den Tellerrand zu schauen.
        Andererseits kann ich mir schon vorstellen, daß einige davon genervt sind, wenn häufig völlig andere Themen besprochen werden als das Topic.
        Ich selber kann und werde natürlich niemandem vorschreiben, worüber er gerade Lust hat, zu sprechen. Wie gesagt, ich selber schnacke ja gerne Fuji.

      • ingo, und das war in diesem forum nie ein problem was mark betrifft. es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man mal etwas abweicht. nur so kann man horizonte erweitern. so lange es nicht beleidigend wird. da gingen hier ja schon so einige viel zu weit.

      • Ingo,

        ich habe ja nichts dagegen, wenn ab und zu abgeschweift wird vom Thema, aber bei Nikon Beiträgen läuft es irgendwie immer gleich: Alfred bringt seinen unvermeidlichen Werbespot für Fuji MF (auch hier wieder), die anderen 2 – 3 Fuji-Jünger springen auf den Zug auf und dann kommen so 20 Beiträge über die Fujigeschichte …

        Aber eigentlich möchte ich ja über die Z50 lesen und nicht über Fuji. Andererseits wird man ja, wenn es um einen Fuji Beitrag geht, gleich abgeblockt, wenn man vom Thema abschweift oder etwas kritisches dazu äussert.

        Naja, vielleicht ist daniel einfach eingeschnappt, weil sein scharfer Kommentar auf meinen Post von Mark einfach gelöscht wurde …

      • rolf carl, da du wiedermal unverschämtheiten los lässt und willkürlich behauptungen aufstellst, halte dich endlich mal zurück. ich weiß garnicht warum du meinst die realität für dich schönen und umdrehen zu müssen. und ich kann noch immer nicht verstehen, warum mark dich noch nicht verbannt hat. immer wieder musst du hier ärger anfangen und provozieren.

        und zum wiederholten mal. lass mich in ruhe. du hast hier schon so viele nette leute vergrault. es reicht.

      • Könnt Ihr mit eurem Fuji-Kindergarten 🍼jetzt bitte wieder aufhören. Hier geht‘s trotzdem um Nikon. Und ich glaube, dass alle die an dem oben genannten Thema interessiert sind, jetzt von eurem Fuji- Gekacke mächtig genervt sind.
        Trefft euch doch einfach zu einem ☕️Fuji-Kaffeekränzchen.
        Z50 als erste Spiegellose Z-Kamera mit Halbformat ohne Ibis mit Pushup Sucher und dann noch so mini? Ich weiß nicht recht ob das die richtige Strategie ist.
        Vielleicht wird ja kurz darauf eine Halbformat im Z6-Gewand hinterher geschoben.🤔

  • Nochmal der Thüringer Turi,
    Ja, das ist ein Nikonthema. Aber man darf doch sagen, was man woanders gut fand oder was schlecht empfunden wurde. Sorry für das Ausschweifen.

    • turi, lass dich nicht einschüchtern. wie oben schon zu ingo gesagt, hat mark bisher nichts dagegen gehabt, wenn man seine horizonte in andere richtungen erweitert. so lange es nicht beleidigend wird. 😉

      • Wir sind erwachsen, können mit Kritik richtig umgehen. Manchmal sollte bei aller Fachlichkeit aber auch etwas Unterhaltung möglich sein. Man kann daraus gewisse Schlüsse ziehen! Zum Beispiel, welche Systemwechsel stattfinden und wie das Kundenverhalten ist.
        Mach dir keine Sorgen Rolf Carl, ich verstehe das. 🙂

      • ähhhh, Ingo, du meintest doch Z50, oder??

        Und Turi, klar, können wir, sind ja kritikfähig geboren worden. Und ja, Unterhaltung muss unbedingt sein, habe ich nichts dagegen, nur gegen einseitiges Bashing.

      • ach und noch was zum abschluss rolf carl. du hast hier noch garnichts über die neue nikon los gelassen. vielleicht möchtest du dich auch mal äußern und nicht nur über andere herziehen?

      • Soll ich wirklich meine Meinung über die Z50 sagen?
        Na, besser erstmal nicht. Ich warte auf die Präsentation. Aber wenn ich den Gerüchten glauben schenken darf, dann kommen erstmal zwei Zooms für die Z50 auf den Markt, die von den Werten eher nach Plastik-Objektiven klingen.
        Klar, Nikon wird schon ein ordentlichen Gehäuse herstellen. Aber für mich ist Fuji ja zum großen Teil wegen der Objektive interessant. Und da hat Nikon auch bisher bei APS-C nicht wirklich geliefert (wo sind die 1,4er APS-C Linsen, die Pro-Zooms für APS-C).
        Hatte mich ja seinerzeit nicht für die D500 entschieden, weil die ganzen Vollformat-Linsen dann völlig unnütze Brennweiten bekommen hätten. Z.B. ein 24-70 wäre dann ein 35-100, was soll ich damit? Das deutlich verzeichnende 16-35 wäre dann zum Standard-Objektiv, also ein 24-50, geworden.
        Für mich muß Nikon dann auch APS-C Linsen liefern. Ansonsten ist Vollformat momentan einfach die bessere Wahl bei Nikon, was das zukünftige System betrifft.

  • Meine Ersten Erfahrungen mit der Z6 und dem 1.8 50mm:
    Mit dem Handling bin ich sehr zufrieden, auch wenn man mit dem Normalobjektiv fast das Gefühl hat, ein Zoom dran zu haben. Warum haben die Festbrennweiten nur so einen extrem breiten Drehring? Das ganze drückt natürlich aufs Gewicht, macht die Nikon bei Stativaufnahmen extrem kopflastig, aber damit kann ich leben. Die Bildqualität ist top, gerade mit dem Normalobjektiv. Bis zum Rand hin im unteren und mittleren Blendenbereich knackscharf. Die Farbwiedergabe ist sehr natürlich. Bei Fuji hatte ich immer den Eindruck, dass die Velvia-Filmsimulation zu satte Farben erzeugt und Grautöne blaustichig werden. Für Landschaft okay, aber sobald eine Person zu sehen war, eher schlecht wiedergegebene Hauttöne. Der größte Vorteil ist für mich der gestiegene Dynamikumfang. Die Tiefen sind auch im oberen ISO-Bereich zwischen 640 und 1200 ISO ordentlich durchgezeichnet! Mit dem einen Speicherkartenslot kann ich gut leben, hatte früher auch nur einen in Nutzung. Dass die Karten so teuer sind ist ein bitterer Beigeschmack, aber ich bunker jetzt keine Karten mehr, wenn sie voll sind. Dann lösche ich die überspielten Bilder lieber und brauche so keine zweite Karte usw. Ich will nicht zusammenrechnen, was ich an SD-Karten ausgegeben habe, die ich dann als Backup archiviert habe. Ich hoffe halt mal, dass mein Rechner nicht abschmiert und wenn ja, dass meine externe HDD überlebt.
    Der Gewichtsvorteil der kompakt wirkende Gehäuse wird natürlich durch die großen Z-Nikkore relativiert. Hier muss man eben in den sauren Apfel beißen. Aber, das ganze Vollformat-System wird absolut hochwertig, langlebig und die Menüführung ist wunderbar verständlich. Der Fuji-Vorteil (der Vergleich sei erlaubt, weil ich eine Fuji als Hauptkamera hatte), schnellen Zugriff auf die Funktionen zu haben, indem man die wichtigsten Parameter auf manuelle Einstellräder mit Gravur legt, ist für mich bei Nikon Z kein Nachteil mehr, wenn man die Einstellräder sinnvoll programiert. Der Sucher überzeugte mich restlos. Was ich mir wünsche wären weiterentwickelte Akkus mit längerer Laufzeit und eine andere Position der Belichtungskorrekturtaste!

  • Wünschenswert wäre, wenn Nikon den Z-mount für andere „Objektivschmieden“ zugänglich machen würde! Das würde das System „beflügeln“ und mehr Marktanteile schaffen. Gerade jetzt, wo man ein Bajonett für beide Formate hat, lohnt sich das bestimmt. Ich würde es sehr begrüßen, habe ich doch gute Erfahrungen mit Tamron sammeln können.

    • Entweder es lohnt sich, oder eben nicht. Denn das richtige Geld ist in den Objektiven drin, diese werden aber auch viel länger benutzt. Ich benutze an der Z7 noch ein 20mm AF-D Objektiv, das zwar nicht mehr ganz zeitgemäß ist, aber noch wunderbar funktioniert.

      D.h. das Reverse Engineering des Z-Mounts ist gewollt, da man so mehr Fokus auf eigenen Profit hat. Man kann sich da drüber streiten, aber es ist auch denkbar, dass Nikon erstmal wenig Interesse an Vielfalt hat. Und erstmal eigene Linsen absetzen will. Das mag man ärgerlich finden, aber ist als Businessstrategie verständlich. Mit der Zeit wird das schon geöffnet werden. Wie immer.