Kameras Nikon

Nikon Vollformat-DSLM: Neues Video veröffentlicht!

In einem neuen Teaser-Video zeigt Nikon das neue Bajonett der kommenden spiegellosen Vollformatkamera. Man will damit für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sein.

Präsentation der neuen DSLM in Kürze

Noch ziemlich genau drei Wochen müssen wir uns gedulden, bis Nikons spiegellose Vollformatkamera offiziell vorgestellt werden wird. Am 23. August 2018 wird es dann endlich soweit sein, das wissen wir nicht nur dank der Angaben verschiedener Quellen, sondern auch weil Nikon auf der offiziellen Webseite der kommenden DSLM einen entsprechenden Countdown gestartet hat.

Was uns an diesem 23. August erwartet, das können wir anhand der bisher veröffentlichten Informationen sowie der zahlreichen Gerüchte der letzten Wochen bereits erahnen. Kurz zusammengefasst wird Nikon die erste spiegellose Vollformatkamera des Unternehmens vorstellen, dabei auf ein relativ großes Gehäuse mit einem großen Griff setzen und zudem mit der neuen DSLM auch ein neues Bajonett einführen.

Neues Video zum Bajonett veröffentlicht

Dass Nikons Vollformat-DSLM mit neuen Objektiven und einem neuen Bajonett auf den Markt kommen wird, das wissen wir schon seit der ersten offiziellen Pressemitteilung mit Sicherheit. Nun hat Nikon aber ein zweites Teaser-Video veröffentlicht (hier könnt ihr euch das erste Teaser-Video anschauen, falls ihr es noch nicht gesehen habt), in dem nochmals das neue Bajonett angekündigt wird.

Im Video sagt Nikon zu Beginn:

„Wir bereiten uns auf die nächsten 100 Jahre vor, indem wir in eine neue Dimension springen.“

Außerdem sei das neue Bajonett „die Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft“. Am Ende des Videos wird auch nochmal die neue Kamera gezeigt und das Bajonett ist hier deutlicher zu erkennen als bei vorherigen Bildern:

Adapter für alte Objektive bereits bestätigt

Außerdem hatte Nikon bereits angekündigt, dass ein Adapter entwickelt wurde, mit dem alle Nikon Objektive mit F-Bajonett an der neuen DSLM genutzt werden können. Und die klassischen F-Mount-Objektive werden mit der Vorstellung der neuen Kamera selbstverständlich nicht eingestampft, vielmehr wird Nikon beide Systeme parallel anbieten.

Hier abschließend das neue Teaser-Video:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Also Sony-User sag ich mal: Ick freu mir! So langsam kommt richtig Dampf in das Marktsegment und für den Kunden ist es nur gut, wenn im DSLM-VF-Bereich mehr als nur Sony geht. Und falls die Nikon der Sony Lichtjahre voraus sein sollte, dann muss Sony halt nachziehen, oder die Kunden wechseln halt. Und Canon kommt ja auch noch. Spannende Zeiten!

  • Vom Gefühl her ( Bajonett) könnte da wohl was Großes „rein passen“ oder was „Normales“ oder was „kleineres“ ….bei EF-M Mount passt ja scheinbar nicht mal was „Normales“ rein und ein weiteres Bajonett muss her…..also da hat Nikon bestimmt für die nächsten 100 Jahre vorgesorgt, wäre clever 🤓

    • Man könnte durchaus die Auffassung vertreten, dass APS-C und VF mit demselben Bajonett bei Canon und Nikon ein Fehler war, der historisch wohl unvermeidbar war – aber ein Fehler! Canon hat damit mit der EOS-M aufgeräumt. Hier wird es voraussichtlich keine grundsätzliche Systemdurchlässigkeit im DSLM-Bereich mehr geben. Die kommende VF-DSLM wird sich an eine ganz andere Käuferschicht richten als das EOS-M-System. Ich wiederhole mich gern, wenn ich behaupte, das EOS-M-System ist zwar technisch sehr gut, aber absolut billig gemacht – halt etwas für den „Amateuerbereich“. Große Innovationen hinsichtlich Lichtstärke würde ich hier nicht erwarten. Bei der kommenden VF-DSLM wird Canon dafür mal richtig hinlangen – da wird es einigen Kommentatoren hier schwarz vor Augen werden 😉

  • Wieder eine unnütze Pressemitteilung.

    Es gibt schon eine Spiegellose Vollformat, mittlerweile auch die passenden Brennweiten dazu. Damit hat sich die Spiegellos Gemeinde schon eingedeckt. So viele aus dem Canikon Lager werden nicht zum Wechsel bereit sein so lange es nicht genügend Objektive mit dem neuen Bajonett gibt. Weil wenn einer den Wechsel wollte hat er ihn mit einem Metabone Adapter schon lange vollzogen.

    Warum also zurück wechseln wenn man wieder einen Adapter verwenden muss?? Nur damit Nikon oder Canon auf dem Gehäuse steht?

    • …es gibt auch schon zwei spiegellose MF Kameras, verstehe nicht warum CaNikon diesen Bereich außen vor lassen sollte. Generation X in 10-20 Jahren wird wohl nicht mehr zu einer DSLR greifen, dann würde es wohl heißen „ ohhh die Oldies haben eine D890 mit Spiegelgeklapper vorgestellt….etwas für Liebhaber und Nostalgiker“
      Lieber zu spät als garnicht ….

    • Ganz genau! Den Vorsprung, den Sony mit den Spiegellosen hat, holt Nikon nicht so schnell auf. Am Anfang sind sicher noch nicht viele Objektive dabei, also soll man sich mit einem Adapter behelfen. Der größte Nachteil des neuen Z-Bajonettes ist, daß Z-Objektive nicht an Reflexkameras verwendet werden können. Das ganze System ist für mich im Mischbetrieb unbrauchbar. Entweder stellt man ganz um, oder man läßt das Z-System links liegen. Schade, denn mit einem F-Bajonett versehen, wäre ich sicher einer der ersten Kunden dieser Kamera.

  • Wer als Hersteller soviel Spannung aufbaut, sollte dann auch „liefern“ können. Bin gespannt, was kommt. Ein 24-70 mit Anfangsöffnung 2.0 wäre schon mal eine spannende Angelegenheit. Bildstabi wird ja (bei Bedarf) in der Kamera vorhanden sein. Ich bin bereit von meiner D850 und D810 zum neuen Nikon-System zu wechseln! Wenn der Autofokus mit Offenblende arbeitet (und nicht wie bei Sony E-Mount mit nur leicht geöffneter Arbeitsblende) sollte das neue Nikon System genau nach meinem Geschmack sein.

  • Bajonett und kein Ende, man sollte meinen , die Kamera besteht nur daraus. Natürlich wird bei einer komplett neuen Generation auch dieser alte Zopf namens F-Mount abgeschnitten. Die neuesten Zahlen der CIPA sagen, dass DSLR im starken Rückgang ist und DSLM im Aufschwung. Da wollen alle was von abhaben, Fuji z.B. weitet die Produktion aus. Canikon müssen jetzt nur noch die Objektive nachliefern. Ach ja, das Bajonett…….nach F-Mount und EF-Mount kräht in spätestens 2 Jahren kein Hahn mehr, die Erneuerungszyklen sind kurz. Wer nicht umstellen möchte, für denjenigen wird es DSLR weiter geben. Allerdings werden Canikon nicht beide Systeme ewig neben einander laufen lassen und die Zeit ist schnellebig. Und wer schnell umstellen möchte….EBAY (3,2,1,meins).

    • „Wer nicht umstellen möchte, für denjenigen wird es DSLR weiter geben.“

      Ja, so wie es bei Sony ja auch weiterhin das A-Bajonett inklusive Bodies (A99II, A77II) gibt.

      • ich muss zum Glück diesem “ ich muss das wohl jetzt haben“ Hype nicht aufsitzen. Dem Betrachter eines guten Bildes wird es völlig wurscht sein, mit welchen System das Foto gemacht wurde. Schnellebig ist nur derjenige, der sich dazu hinreißen lässt.

        Diese Produktpanik ist wirklich amüsant. Oh Gott oh Gott, alles was neu ist ist gut, und die DSLR sind ja soooo schlecht. Zu schwer, zu wenig Dynamik, usw. und überhaupt nicht mehr zeitgemnäß. Vor wenigen Jahren waren es die besten Systeme aller Zeiten. Die neuen haben sich noch nicht einmal etabliert und schon werden die DSLR Systeme abgehakt. Welch Konsumwahn. Die DSLR sind nicht schlechter geworden eben nur nicht ganz neu.

        Ich hoffe, es verkaufen viele im Kaufrausch Ihre Systeme, dann kann ich zugreifen und habe noch lange viel Freude mit sehr ausgereiften Systemen. Linsen und Gehäuse halten bei guten DSLR zum Glück sehr sehr lange. Wie gesagt dem Betrachter eine guten Fotos wird es völlig egal sein. Die besten Bilder dieser Welt wurde allesamt i.d.R. mit DSLR gemacht, man darf gespannt sein……

        Allzeit gutes Licht

  • Guten Abend,
    als NIKON User (810 und 850) sehe ich das sehr entspannt. Ich muss nicht zwingend wechseln. Ungeachtet dessen hoffe ich auf Folgendes:
    1. Das Gehäuse ist nicht zu klein und hat einen guten Griff
    2. Das Gehäuse ist groß genug, um einen leistungsfähigen Akku aufzunehmen, der es erlaubt auf einen zusätzlichen Batteriegriff zu verzichte.
    3. Das Loch (Bajonett) ist vom Durchmesser groß genug um einen kleinen Mittelformatsensor ala Fuji GFX dahinter zu verbauen.
    4. Die neu gerechneten Objektive sind bei dieser Öffnung mit größten Blendenöffnungen möglich.
    5. Die hierfür neu zu entwickelnden Objektive sollten ala Zeiss auf Sensorleistungen von min. 100MegaP gerechnet sein.

    Sollte das Hintergrund der Strategie sein, hat Nikon eine echte Chance in dem heiß umkämpften Markt der DSLM`s mit dabei zu sein. So könnte die Ansage Für die Zukunft gerüstet sein mit Leben gefüllt werde.
    Es ist sehr spannend und ich freu mich drauf!
    Grüße an alle Fans und Kritiker.
    Laurent Wolf

    • Ich glaubte schon fast allein mit meinen Vorstellungen einer Profi (und das ist was ich will) DLSM zu sein. Objektive auf dem Niveau der besten Liga. Ein Autofokus der Extraklasse. Sauschnelle Bildraten und extreme Auflösung. Das ist DSLM. Alles andere ist Mittelformat oder halbherzig. Es muss bei der Nikon DSLM um die Marktführerschaft in der Bildqualität und Robustheit gehen. Die Kamera muss sich bedienen lassen wie eine D850. Die Objektive müssen besser sein als ein 24-70 VR. Anderenfalls kann sich Nikon hinten anstellen bei den Angeboten von Fuji, Olympus, Sony … Ich erwarte von einer Nikon DSLM nicht mehr und nicht weniger als das BESTE was es 2018/2019 auf dem Kameramarkt geben wird.

  • Jetzt kommen sie alle mit „Vollformat“, weil sie Angst haben.
    Angst vor den Smartphones, die ihnen schon kräftig in den Hintern getreten haben.

    Aber es wird ihnen alles nichts nützen. Die Zukunft ist die Software. Nicht die vollformatigen Sensoren. Die wird für eine kleine Klientel übrig bleiben, die heute noch glauben, so etwas beruflich brauchen zu müssen.
    Aber auch die wird sich irgendwann in naher Zukunft von diesem „Glauben“ verabschieden müssen. Es ist wie bei den Sauriern. Sie hatten auch keine Zukunft. Haben einfach zu viel Platz in Anspruch genommen. Hähä,- jaja, die Saurier werden immer trauriger…

    • Kreative Fotografie kann ohne Vollformat einfach nicht wegdenken.Die Zukunft der
      Fotografie geht mehr in die Richtung Schärfe und Unschärfe.Das neue Bajonettdurchmesser
      ist größer als sonst.Man kann dadurch mehr Lichtstarke Objektive bauen.
      Ein Smartphone mit verbesserer SW ist nicht schlecht aber reicht nur für Schnappschußfotos.
      Ein Profi braucht nicht unbedingt eine DSLM .Die Zeit wird sich zeigen .
      Nikon hat genug Erfahrungen,um eine gute DSLM zu bauen.Warten wir auf den 23 August !

    • Jeder von euch hat ein wenig Recht….

      Es stellt sich jedoch die Frage ob und wie der zukünftige Weg von bildnerischen Erzeugnissen und deren Nutzung aussehen wird.

      Die Papierindustrie hat große Schwierigkeiten und schrumpft, noch schlimmer trifft es Druckbetriebe. Selbst renommierte Zeitschriften wie der „Spiegel“ haben Probleme Printwerbung zu setzten weil die Kundschaft die digitale, zielgenauere „Direktwerbung“ bevorzugt.

      Wer braucht da noch Bilddateien aus meiner Fuji GFX? Selbst jedes Vollformat ist mit „Kanonen auf Spatzen“ geschossen. Wer braucht für Bildschirme hohe Auflösungen?

      3-D Animationen, gerenderte Bilder direkt aus dem Konstruktionsprogramm ersetzen zunehmend die herkömmliche Fotografie.

      Wir Foto begeisterten Enthusiasten werden zur Minderheit, wir sind die Dinosaurier für die sich eine aufwendige Produktion zukünftig nicht mehr lohnen wird.

      Genug der philosophischen Gedanken. Auf neue Vollformat Gerätschaften freue ich mich, denn damit kann ich noch lange meinen Spaß haben.

      • „Wir Foto begeisterten Enthusiasten werden zur Minderheit“…
        ….. Soso .

        Das würde ja bedeuten, dass die vielen – ja die Mehrheit der Menschen, die nunmal nicht mit riesigen schwarzen, schweren Kästen,- und machen wir uns nichts vor, die Optiken sind nunmal aus schwerem Glas, auch wenn der Kasten dahinter immer kleiner wird,- also diese Klientel keine begeisterten Foto-Enthusiasten sind?
        Ich halte das für arroganten Unsinn.

        Ach kommt schon Leute.
        Ist der Zahn der Zeit denn wirklich schon über euch hinweg gerollt? Noch nie die vielen sensationellen Apps für Smartphones getestet?
        Adobe ist doch auch schon auf dem absteigenden Ast mit ihrem Lightroom. Sowas braucht man höschtens noch, wenn man aufwändiges Bildcomposing betreiben will. Also stundenlang basteln.
        Für alles andere gibt es Vorlagen in Hülle und Fülle, welche dann noch über Ebenentechnik mit div. Unterkategorien und zusätzlich wieder zum Nachbearbeiten in anderen Apps zur Verfügung stehen. So wird selbst das belangloseste Urlaubsfoto noch zu einem Kunstwerk, an dem sich der begeisterte Fotoenthusiast erfreut. Alles selbstverständlich schon im Smartphone – wer’s mag mit Rohdaten und rationell gemacht.

        Und es gibt Fotografen die heute erleichtert sind, dass man z.Bsp. mit einer Sony in JPEG Dateien sinnvoll weiter arbeiten kann. Rohdaten braucht man also in Zukunft schon gar nicht mehr. Alles ein Relikt aus der Frühzeit der digitalen Fotografie. Was dem damaligen Lichtkünstler der Antike noch seine Leica war, ist dem heutigen sein XPhone usw, Da macht man sich doch eher Lächerlich, wenn man irgendwo noch mit so einem Kasten mit Optiktrumm davor auftaucht und die Leute verschreckt.

        Habe vor kurzem einem Foto-Shoting auf Sardinien beigewohnt. Selbstverständlich mit Models. Leichtbekleidet am Strand. Alles wurde auf Smartphone aufgenommen. Ach ja, an irgend einem der Girls baumelte auch noch ein kleiner schwarzer Kasten über der Schulter. So im Stile einer Canon 850D – oder wie die jetzt heissen. Ein Kollege hatte sogar eine vollformatige Sony A Klasse mit ich glaube 55er Festbrennweite von Zeiss dabei. Wenn man interessiert fragte, betonte er immer das Vollformat. Und während man noch freundlich-respektvoll nickte, wendeten die anderen sich ab und machten mit dem Smartphone fleissig weiter. Perfekte Fotografien versteht sich.
        🙂

      • …auf der anderen Seite verkaufen sich die „Instax Produkte“ sehr gut, die Preise für alte analog Kameras ziehen auch an. Spiegel,Stern und Co. lese ich „online“ ….ja Printmedien werden es in der Zukunft nicht leichter haben

      • Vielleicht konzentriert man sich dann mal wieder auf wirklich Aussagekräftige Bilinhalte und nicht obs hier ein wenig unscharf ist oder obs mit 50 MP geschossen wurde etc. Viel jammern auf allerhöchstem Niveau

    • @Micky

      nur ein kleines Detail, die Dinosaurier sind nicht ausgestorben weil sie zu viel Platz eingenommen haben, sondern weil durch einen Meteoriten Einschlag möglicherweise in Verbindung mit Vulkanausbrüchen, sich die Erde so verdunkelt hat dass alle Pflanzen abgestorben sind, so dass alle Pflanzenfresser verhungerten und damit auch die Fleischfresser. Nur sehr kleine Lebewesen bis maximal Mausgrösse haben überlebt und daraus sind dann im Lauf der Millionen Jahre u.a. Menschen geworden, ob das jetzt besser ist möchte ich nicht beurteilen, wenn ich mir so einige Zeitgenossen genauer betrachte.

      Bei den Kameras ist es tatsächlich so, dass in Zukunft das fotografische Können unwichtiger wird und die Software wichtiger. Aber obwohl es elektronische Musik gibt, gibt es immer noch wahnsinnig viele „Idioten“ die das nicht kapiert haben und immer noch ein Instrument lernen. So wird es auch bei den Kameras werden (hoffe ich).

      • Mensch und ich dachte schon, das mit den Dinos war noch auf eurer Zeitebene (Mesozoikum). So gehe ich mal davon aus, dass der eine oder andere doch dazu lernen konnte. Und bist du nicht der „Joe“, der mir damals stumpf meinen Nick abkupferte? Ja, das war ich seinerzeit nämlich, der „@Joe“. Naja, sei’s drum. Hat dir wohl gefallen…
        Was bezeichnest du denn als „fotografisches Können“? Und komm mir nicht mit Blende, Zeit und Licht.
        Einigen würde es mal gut zu Gesicht stehen, von ihrem Klugscheissermodus runter zukommen um sich nicht vollends der Lächerlichkeit Preis zugebeen.

        „Wir Foto begeisterten Enthusiasten werden zur Minderheit“…
        ….. Soso .

        Das würde ja bedeuten, dass die vielen – ja die Mehrheit der Menschen, die nunmal nicht mit schwarzen, schweren Kästen,- und machen wir uns nichts vor, die Optiken sind nunmal aus schwerem Glas, auch wenn der Kasten dahinter immer kleiner wird,- also diese Klientel keine begeisterten Foto-Enthusiasten sind?
        Die mit einer Canon im Film als digitale Filmkamera (80D) betreiben (jaja, Alexa bringt die besseren Hauttöne) und heute mit Coptern (Drohnen) das Hollywood bereichern? Mit Kameras die oft nicht grösser als die eines Smartphones sind?

        Ach kommt schon Leute. Ich halte das für arroganten Unsinn.
        Ist der Zahn der Zeit denn wirklich schon über euch hinweg gerollt? Noch nie die vielen sensationellen Apps für Smartphones getestet?
        Adobe ist doch auch schon auf dem absteigenden Ast mit ihrem Lightroom. Sowas braucht man höschtens noch, wenn man es sich einbildet zu brauchen oder aufwändiges Bildcomposing betreiben will. Also stundenlang am Rechner basteln.

        Für alles andere gibt es Vorlagen in Hülle und Fülle, welche dann noch über Ebenentechnik mit div. Unterkategorien und zusätzlich wieder zum Nachbearbeiten in anderen Apps zur Verfügung stehen. So wird selbst das belangloseste Urlaubsfoto noch zu einem Kunstwerk, an dem sich der „begeisterte Fotoenthusiast“ erfreut. Alles selbstverständlich schon im Smartphone – wer’s mag mit Rohdaten und rationell gemacht.

        Und so es gibt Fotografen die heute erleichtert sind, dass man z.Bsp. mit einer Sony AIII in JPEG Dateien sinnvoll weiter arbeiten kann. Rohdaten braucht man also in Zukunft schon gar nicht mehr. Alles ein Relikt aus der Frühzeit der digitalen Fotografie. Was dem damaligen Lichtkünstler der Antike noch seine Leica, Nikon usw. war, ist dem heutigen sein XPhone usw, Da macht man sich doch eher Lächerlich, wenn man irgendwo noch mit so einem Kasten mit Optiktrumm davor auftaucht und die Leute verschreckt.

        Habe vor kurzem einem Foto-Shoting auf Sardinien beigewohnt. Selbstverständlich mit weiblichen Models. Leichtbekleidet am Strand 😉
        Alles wurde auf Smartphone aufgenommen. Ach ja, an irgend einem der Girls baumelte auch noch ein kleiner schwarzer Kasten über der Schulter. So im Stile einer Canon 850D – oder wie die jetzt heissen. Ein Kollege hatte sogar eine vollformatige Sony AIII Klasse mit ich glaube 55er Festbrennweite von Zeiss dabei.
        Wenn man interessiert fragte, betonte er immer das Vollformat. Und während man noch freundlich-respektvoll nickte, wendeten die anderen sich ab und machten mit dem Smartphone fleissig weiter. Perfekte Fotografien versteht sich.

      • Doppelt hält besser oder wieso die Wiederholung deines Sardinien Urlaubserlebnis….Ja wenn die Sonne lacht nimm das IPhone 8.
        Micky, wir leben hier alle hinter dem Mond…was ist eigentlich eine App ??? könntest Du uns da mal aufklären, mein Telefon hat noch eine Wählscheibe…..das wird ja schon wieder Trollig hier

      • „Doppelt hält besser oder wieso die Wiederholung deines Sardinien Urlaubserlebnis“

        Äh, wie bitte ist das zu verstehen. Urlaubserlebnis?

        Und sind nun alle, die sich hier nicht täglich verlustieren Trolle? 🙂
        Es gibt auch Leute, die sind oft beruflich (Z.Bsp.auf Sardinien) unterwegs und müssen nicht zu jedem banalen Gerücht ihren Senf dazu geben.

        Davon ab finde ich, dass Sony mit der A9 einen richtigen Knaller abgeliefert hat. Da bekommt das Warten auf eine völlig neue Nikon zu einer echten Anspruchshaltung.
        Und ich glaube, dass die Nikon noch besser und der Preis entsprechend wird. Minimum um die Dreitausend. Alles darunter wäre eine echte Überraschung.
        Wichtig ist aber auch die Haptik. Für mich sind die Sony-A-Dinger einfach zu klein. Ich habe gerne was in der Hand zum Festhalten. Das hatte Nikon bisher sehr gut drauf. Das mag ich.

        Wenn ich was kleines brauche, nehme ich eine Olympus. Und genau in dem System sind auch die Optiken nicht nur hervorragend, sondern auch leicht. Mit sehr guter Freistellung übrigens, bei hoher Lichtstärke. Olympus hatte schon lange die Zeichen der Zeit erkannt. Vielleicht nicht gleich in der Konnektivität mit dem Smartphone, das war dann Canon, aber schnell hatten sie auch das drauf.

        Bei meiner Nikon brauchte ich bisher keinen Gedanken an den Akku zu verschwenden. Bei den A7-Sony’s war das schon anders. Alle Spiegellosen fressen ja Akkus. Weiss man ja. Aber die Technik wird auch hier nicht halt machen.

        Eins noch zu den Smartphones: Gerade auch hier gilt eine Regel,
        die noch aus den analogen Zeiten sehr zu beherzigen ist. Ja, als die Zoooptiken noch fast unerschwinglich waren und man hauptsächlich mit Festbrennweiten arbeitete. Zwar kann man inzwischen mit den Dingern auch ein wenig zoomen, dennoch gilt immer noch die Faustregel:
        *Ran an das Motiv und-oder Vordergrund suchen*

        PS: (Ich dachte eigentlich, das müsste von jemandem kommen, der hier über „fotografisches Können“ für „fotobegeisterte Enthusiasten“ referiert. Dennoch viel Spass mit Licht und Schatten, Freunde der lichtbildnerischen Kunst)
        Und ja! Ich freu mich auch auf die Präsentation.
        Beste Grüsse in die Runde

      • @ Micky
        warum denn gleich so aggressiv und verbal um sich schlagen? Fühlst Du dich angegriffen. War nicht meine Absicht. Ich klaue auch niemandes Nicknamen habe hier immer meinen echten Vornamen – in Kleinschrift – verwendet. Du machst dich gerne über andere lustig oder fühlst dich erhaben oder missverstanden, ich weiss es nicht, was das Problem ist. Ironisch ist das auch nicht was Du schreibst. Und mit pauschalen Floskeln wird dein Geschreibsel auch nicht zu einem Teil der Weltliteratur.

        So zur Sache, ich habe lediglich gesagt, dass Achtung!!!! bitte genauer lesen als zuvor! „fotografisches Können unwichtiger wird und Software wichtiger.“ Wenn Du das nicht verstehst, erklär ich es Dir gerne: Wenn das Bild nahezu ausschliesslich durch Software erstellt wird (ist ja heute zum grossen Teil schon so, sonst wären die Bilder von Smartphones noch nicht so gut aber auch von unseren „normalen“ Kameras), dann wird das Wissen wie mache ich ein gutes Bild unwichtiger. Das war’s schon. Kann man schon mit durchnittlichem IQ verstehen.

        So und zum Schluss: Egal was Du über mich jetzt noch alles schreibst oder ob Du diesen Post von mir in irgendeiner Weise wieder richtig oder falsch zitierst, oder dich aufführst wie Rumpelstilzchen, ich werde Dir nicht den Gefallen tun und darauf reagieren. Das ist mir einfach zu blöd. Ich würde lieber wieder über Fotos, Kameras, Entwicklungen schreiben/reden. Wenn Du das auch tust und zwar in einer weniger überheblichen und allwissenden Form, dann kann man über das Vergangene locker hinwegsehen. Aber ich fürchte es wird anders kommen.

  • Ach, Mirko, jetzt verstehe ich. Da ist der Text zweimal gekommen. Ich dachte, der ging beim ersten mal nicht durch. Irgendwie blieb das Ding bei mir im Nirvana hängen. Dachte, ich muss nochmal ran. *Seufz* Tschuldigung !