Nikon Neuheiten Objektive

Nikon Z: 50mm f/1.2 und 14-24mm f/2.8 offiziell präsentiert

Nikon hat im Rahmen der heutigen Präsentation zwei neue Z-Objektive enthüllt, das 50mm f/1.2 und das 14-24mm f/2.8.

Neue Kameras wurden bei der heutigen Nikon Präsentation zwar nicht vorgestellt, dafür hat der Hersteller aber wie erwartet zwei neue Objektive für die spiegellosen Vollformatkameras enthüllt – das 50mm f/1.2 S und das 14-24mm f/2.8 S.

50mm f/1.2 S

Ein Adjektiv, das auf das neue 50mm f/1.2 S definitiv NICHT zutrifft, ist “kompakt”. Das Objektiv könnte man mit seiner Länge von 15cm im ersten Moment fast schon für ein Teleobjektiv halten, das Gewicht beläuft sich derweil auf 1.090 Gramm. Zierlich ist das 50mm f/1.2 also nicht, dafür soll es aber mit einer herausragenden Bildqualität und einem beeindruckenden Bokeh überzeugen. Um das zu erreichen setzt Nikon auf eine aufwendige Konstruktion von 17 Linsen in 15 Gruppen, darunter befinden sich auch zwei ED-Glas-Linsen sowie drei asphärische Linsen.

Zu den weiteren Merkmalen des 50mm f/1.2 gehören eine Naheinstellgrenze von 45 cm, ein mit Innenfokussierung arbeitender Autofokus, ein wetterfestes Gehäuse, ein Fokusring, ein Einstellring sowie eine Fn-Taste.

Ab Mitte Dezember 2020 soll das Nikon Z 50mm f/1.2 zu einem Preis von ca. 2.500 Euro im Handel erhältlich sein.

14-24mm f/2.8 S

Das neue 14-24mm f/2.8 S ist mit einer Länge von 12,5 cm und einem Gewicht von 650 Gramm ohne Frage das kompaktere der beiden Objektive. Die optische Konstruktion besteht hier aus 16 Linsen, die in 11 Gruppen angeordnet sind. Teil der Konstruktion sind vier ED-Glas-Linsen sowie drei asphärische Linsen. Auch hier spricht Nikon selbstverständlich von einer erstklassigen Bildqualität, zudem besticht das Objektiv mit einem wetterfesten Gehäuse, einem leisen Autofokus mit Innenfokussierung sowie einer Naheinstellgrenze von 28 cm.

Das 14-24mm f/2.8 S wird etwas früher auf den Markt kommen, im Oktober 2020 nämlich. Der Preis liegt bei etwa 2.700 Euro – beide Objektive sind also alles andere als günstig.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
90 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
David

Mal schlappe 1000 Eur mehr als das 1,0 /50mm von Fuji. Ich bin froh nicht mehr bei Nikon zu sein 😉

Tom

Ein Vergleich von Äpfel und Birnen.

1. Wirkt ein 50mm an deiner Fuji wie ein 75mm an VF.
2. Wirkt ein F1.0 vom Schärfebereich her an deiner Fuji so, wie ein F1.5 an VF.
3. Hat Fuji “nur” einen APS-C Sensor. Die Objektive können also kleiner gebaut werden, weshalb sie günstiger sind.

Mirko

wirkt das Nikkor 50/1.2 an einer Z50
1 wie ein 75mm an VF
2 wirkt der Schärfebereich an der Z50 wie ein f1.8 an VF
3 und täglich grüßt das Murmeltier

Tom

Ja und was möchtest du jetzt damit sagen? Wenn du den Text gelesen hättest, wüsstest du, dass es sich bei den Objektiven um VF Objektive handelt. Wer das dann auf eine Z50 schraubt, hat es nicht ganz verstanden oder weiß nicht, was er mit seinem Geld machen soll, aber dann hätte derjenige vermutlich keine Z50.

Mirko

Naja diese permanenten Wiederholungen „entspricht aber nur“ …hängt es Dir nicht langsam selber zum A… raus ?
Keine Ahnung ob zB das Kamlan 50/ 1.1 auch für das Z Mount angeboten wird ansonsten muß der DX Kunde wie gewohnt in den teuren Apfel beißen

Tom

Es geht hier bei dem Kommentar darum, dass ein APS-C Objektiv mit einem VF Objektiv verglichen wird und das macht keinen Sinn, alleine schon wegen der Bauweise.

Was willst du jetzt mit DX? DX ist das Bajonett der Nikon APS-C DSLRs. Die haben mit dem Objektiv gar nichts zu tun.

Du schreibst hier vollkommen an dem vorbei, worum es geht.

Was du mit “permanente Wiederholungen” willst, weiß ich auch nicht, denn das habe ich noch nie geschrieben.

Scheinst etwas verwirrt zu sein. Vielleicht hilft ein Kaffee? ????

Mirko

Tom, ich schrieb
Naja diese permanenten Wiederholungen „entspricht aber nur“ …hängt es Dir nicht langsam selber zum A… raus ?“
Ich schrieb NICHT „hängen Dir DEINE Wiederholungen…“ himmelweiter Unterschied ????
Das ist mir Neu das Nikon mal ein DX Bajonett hatte, wie heißt das jetzige, DX-Z Bajonett???

Tom

DX und FX sind die DSLR Bajonette.
Die Z50 hat, wie die Z5,6 und 7 das Z Bajonett. Das ist wie bei Sony, da haben die APS-C und VF Kameras auch den E-Mount.

Allerdings habe ich gerade gesehen, dass Nikon bei der Z50 auch vom DX Format spricht, was eigentlich wenig Sinn macht, denn bei den VF Z Kameras sprechen sie auch nicht vom FX Format. ????

Das ändert aber nichts daran, das hier ein VF Objektiv mit einem APS-C Objektiv verglichen wurde.

Archie

Wenn man die Nikon-Roadmap anschaut, wird eines klar: Nikon nennt die Objektive für Z-APSC tatsächlich auch DX, genauso wie die für die APSC DSLR.

Tom

Ja, habe ich auch gesehen, wie ich geschrieben habe. Das Bajonett ist aber trotzdem Z.

Mirko

Tom,
das Bajonett war ein und das selbige und hieß F- MOUNT nur die Sensorformate hießen DX/FX und genauso sieht es Heute beim Z Mount aus. Würfel also bitte nichts durcheinander ????

Tom

Stimmt, hast Recht, war ich verwirrt. Ich hatte immer nur DX und FX im Kopf. Ändert aber nicht das, worum es hier eigentlich geht, nämlich um einen Vergleich von APS-C und VF Objektiven, was Quatsch ist.

Mirko

Wo siehst Du hier einen Vergleich ? Hier schrieb @ David nur das man das Fujinon für knapp 1000€ weniger bekommt mit den Vergleichen fingst Du an ????
Dann vergleiche doch mal das Fujinon 50/1.0 mit dem Canon RF 50\1.2
Wir haben
2x 50mm Brennweiten
fast die gleichen Außmaße
fast das gleiche Gewicht
genau die gleiche Aufteilung der Gruppen nur das Canon hat noch drei zusätzliche Glasscheiben
aber einen Preisunterschied von knapp 1000€ UVP
Jetzt möchtest Du mir sagen es liegt am kleineren Sensorformat?
Also mich wundert es nicht wenn die Kameraindustrie immer weiter den Bach runtergeht…das Nikkor scheint in der 50mm Liga alle Rekorde zu brechen was Größe und Gewicht angeht ????

David

Nikon DX gleich APS C Sensor
Nikon FX gleich Vollformat Sensor
Hat nix mit dem Bajonett zu tun

Maratony

Mal wieder so eine spannende Diskussion.

Ich halte den vergleich von Fuji APSC und Vollformat wirklich überholt.

AAAAAber, Canon und Nikon sind unverschämt teuer, daran gibt es in der Spitze nun wirklich keinen Zweifel. Sony kann man da auch nicht wirklich ausnehmen. Auch wenn alle auf einen extrem hohen Niveau sind.

Und wenn man schon vergleicht, was quark ist, dann sollte man vielleicht es auch reziprok.

Also was würde Canon, Nikon, Sony oder Panasonic denn für ein 75mm f1.5 nehmen?

Wenn ich mir de Größen und Gewicht von Fuji und die Preise anschaue bin ich hochzufrieden mit meiner Wahl vor 5 Jahren.

Frank

Sehe ich genauso. Ich verkaufe zur Zeit meine umfangreiche Nikon-Ausrüstung. Seit ich die Fuji X-T3 habe, kam sie nur noch selten zum Einsatz…

J.Friedrich

Ich finde die Optiken sicher richtig, wichtig und leistungstechnisch sicher auch an der Spitze der Möglichkeiten. Aber genau wie bei Canon, Panasonic & Co. sind die Dinger mittlerweile nahezu unbezahlbar, d.h. ein Hochleistungsbody-Neu wie die R6 kostet weniger als eine Canon Standard Optik…bei allen Anderen genau das gleiche Spektakel. Mark was heisst “Im ersten Moment könnte man denken es wäre ein Teleobjektiv…”? Nö, ich denke im zweiten ff. Moment immer noch exakt an ein 135er, ggf. sogar 200er, dass ist doch Irre, was die da mittlerweile für Trümmer konstruieren Volumen/Gewicht/Preis stehen doch in keinem Verhältnis mehr zu den Bodies. Ich wollte mich öfter mal “erleichtern” bei DSLM jetzt schleppe ich anstelle einer “1Liter PET Flasche” zum drinken, eine “1kg 50!!! mm Hantel” durch die Landschaft ab 2500,– Piepen und mehr… Okay, für mich habe ich ja entschieden, dass der optische Mehrwert durch Lichtstärke und brutalste (nicht gewollte) Freistellung eines NICHT einmal STABILISIERTEN € 3.000,- RF 1,2 85mm gegen das von mir direkt vor 2 Monaten bestellte STABILISIERTE RF 1,8 85mm Macro für € 680,– keinesfalls sinnvoll ist, zumal !!! 700g Zusatzgewicht !!! zwischen den beiden Teilen liegen. Die “Monster” sind mittlerweile so was von unhandlich, selbst mein 24-105 L ist… Weiterlesen »

Tom

Naja, Nikon hat das Z-Bajonett damals extra größer gemacht. Dementsprechend groß sind auch die Objektive. Für ein 50mm wäre mir das auch zu riesig und zu teuer, auch wenn es F1.2 ist.

Carsten Klatt

Frage mich auch, wofür man ein Teleobjektiv mit 50 mm braucht?

joe

50mm Teleobjektiv? Habe ich da etwas verpasst? Nur wenn man selbst etwas nicht braucht heisst es nicht, dass es Nichts taugt.
Ich habe mir das RF 28-70mm/2.0 gegönnt, für die Schwachbrüstigen auf dieser Seite ist es mit 1430g viel zu schwer und mit 10 x 14cm viel zu gross – Filterdurchmesser unglaubliche 95mm, was denkt ihr was da für geile Bilder rauskommen? Und ich brauch diese Linse jetzt für 90% meiner Aufnahmen, ersetzt locker alle Festbrennweiten zwischen 28 und 70mm. Für mich ist es das immer dabei Objektiv und habe von 24mm bis 85mm alle Festbrennweiten verkauft! Überlege sogar das 100mm/f2.8L zu verkaufen, da es aufgrund des Nahbereichs und der Schärfe auch als Makro verwendet werden kann.

Carsten Klatt

Nichts taugt? Wo steht das?

joe

Liess nochmal was ich geschrieben habe und schreib dann nochmal, vielleicht kommt dann die richtige Replik auf meinen Post! Du hast geschrieben:” wofür braucht man ein Teleobjektiv mit 50mm” und ich habe geschrieben: “nur weil man es selbst nicht braucht, heisst es nicht dass es nichts taugt!”Also bitte in Zukunft meine Texte nicht nur überfliegen, sondern etwas genauer lesen und dann korrekt zitieren und nicht aus dem Kontext reissen und vorher auch nochmal lesen was man selbst geschrieben hat!!!

Carsten Klatt

Und nun? Ich habe weder geschrieben das ich es nicht brauche, noch das es nichts taugt! Deine grundsätzliche Veralgemeinerung galt meinem Post, also beziehe ich es auf mich! Lesen und verstehen….

J.Friedrich

Hallo joe, ich kann das nachvollziehen was Du schreibst, hatte das 28-70mm 2,0 ja mal getestet, ist ein Hammerteil hatte ich ja geschrieben, aber wie gesagt der Zommring alleine hat mind. 85mm!! Durchmesser, ich kann damit nicht richtig arbeiten und mir sind diese Dinger teils wirklich zu Voluminös/Massig…

Hinsichtlich meiner Bemerkung “135/200mm” geht es um die Optik hinsichtlich Baulänge/Volumen/Gewicht, so wie ja Mark es in seinem Text auch “auf den ersten Blick” festgestellt hat…nicht das mich da @Carsten Klatt falsch verstanden hat…

Qualimäßig sind all diese “Trümmerteile” über jeden Zweifel erhaben…aber halt auf Kosten der Portabilität/Volumen/Gewicht und schlussendlich Preis…

Grüße J.Friedrich

joe (Nr. 2)

Das RF 85mm ist leider nur f/2.0 und daher für mich auch nur ein Kompromiss.

J.Friedrich

Stimmt, es ist ein Kompromiss aus Leistung/Freistellung/Lichstärke/Gewicht/Volumen und Preis.

Dafür kannst Du dann aber wenn es kaputt geht ein neues 2,0er kaufen, das Zweite auch wieder kaputt machen das Dritte auch noch Kaputt machen und das Vierte hat dann den Preis des einen 1,2er erreicht 🙂 falls das nicht auch schon Kaputt gegangen ist (was bei 2500,- echt ärgerlich wäre) 😉

Spass beiseite hast natürlich recht, man muss einfach wissen “was man will und für was man es wirklich braucht”…

Grüße J.Friedrich

Ralf

Ich finde schon, dass MFT mit ähnlich lichtstarken guten Objektiven seine Vorteile hat.

J.Friedrich

Also da gebe ich Dir Recht! Auch wenn ich wieder von MFT zurück zu VF gewechselt habe, die Pana Leica´s die ich hatte waren allesamt superleichte, superkompakte und schöne, sehr wertige und qualitativ hochwertige Optikteile…also das 8-18er mit 2,8-4, das 12-60er 2,8-4 und das 42,5er 1,2 waren bei meinem Line-Up und wenn man die mit den FF-Pendant-Monstern vergleicht, dann gruselt es mich schon…deshalb bin ich da auch eher moderat unterwegs, 1,8er 85er FF entspricht ja der Freistellung des 1,2er 42,5mm bei MFT, die “absolute Lichtstärke” selbst interessiert mich relativ wenig dabei…ich gucke immer nur beim “Erik-Krause-Rechner” nach den Freistellungsequivalenten…Gruß J.Friedrich

Patrick

Ziemlich eindeutige Vorteile, würde ich sagen ???? Doppelter Preis, doppeltes Gewicht, (fast) doppelte Größe, für ein gefühltes 10% “Mehr” an Bildqualität bei Kleinbild. (Hier in dem Fall gut mit dem Oly 25 mm 1.2 vergleichbar).

Viva

Erfeulich, das Nikon die Z Grundlagen doch nützt und extrem auslotet, anstatt VF nur zum Fotospielzeug zu machen, neben Faltlinsen und Reduziertem. Gibt Hoffnung, zumal sie sich auch beim Wettrüsten im Schnickschnack zurückhalten. Würde andere es ähnlich halten, gäbe es mehr Hoffnung auf Verbesserung bei Bildqualität statt beim Drumherum, daneben hätten Mft und Apsc weiterhin Platz. 112mm Filtergewinde in der Streuchlichtblende verlangen beim 12-24 zwar extra Filterlösungen, obwohl es auch einen Schacht rückwärts gibt, verhindert aber wahrscheinliche Schatten. Eben auch oft Frage, ob nicht ein 14-30 reicht, oder manchmal sogar das 20mm 1,8. Immerhin, mal wieder Spezielleres!

joe

Es ist mehr als wichtig für Nikon solche Objektive anzubieten, um im Profibereich mit der Z eine wichtige Rolle zu spielen. Allerdings ist das 50mm/1.2 recht lang und schwer geworden 15cm (das sind 4cm länger als das Canon) und mit 1090g auch 150g schwerer. Sony hat ja so etwas nicht im Programm.

Was sollen eigentlich immer diese blödsinnigen Vergleiche mit Fuji? Wenn, dann muss man Äpfel mit Äpfeln vergleichen, also Sony, Nikon, Canon. Fuji ist APS-C (und MF) und baut für diesen Bereich hervorragende Kameras mit anderen Stärken.

Tom

Absolut korrekt. Und das mit dem Vergleich vom Fuji habe ich auch beim entsprechenden Kommentar bemängelt, denn das macht keinen Sinn.

Wolfgang Buchhholz

Groß und schwer müssen diese Objektiv-Neuschöpfungen wohl auch sein. Man sehe sich nur die Olympus-Objektive 17mm/f1,2 ; 25mm/f1,2 ; 45mm/f1,2 an. Wenn man die Abmessungen und Gewichte mal zwei rechnet, dann sind die Nikon-Objektive auf dem gleichen Niveau. Auch der obtische Aufwand liegt im gleichen Trend.

joe

Da hast Du tatsächlich Recht, aber ganz ehrlich, ich freue mich wie ein Schneekönig, dass ich das 1430g schwere RF28-70mm/2.0 ergattert habe und die Bilder werden tatsächlich besser! Ich habe es seit 2Wochen immer drauf, ich brauche kein anders Objektiv mehr. Und weil es so schwer ist, wirkt das Gewicht wie ein Stabilisator, obwohl auch die RP, mit der ich zur Zeit noch fotografieren muss, auch keinen Stabi hat, habe ich schon Bilder mit 1/13 Sekunde gemacht und 2 von 3 waren scharf. Mich persönlich stört Grösse und Gewicht nicht, wenn ich weiss, dass es gut ist was ich habe.

Cat

Die machen Sinn – wenn die 100 Mp Kamera im kleinen Mittelformat kommt und alles passt – sonst nicht.
Auch am 61 MP Sensor werden solche großen Objektive nicht gebraucht, bzw. Lässt es sich kompakter und hochwertig produzieren.

joe

Doch die braucht man, mit der A7RIV holst du nur mit den besten GM Linsen die 61MP aus dem Kasten! Habe es selbst ausprobiert, das Standardzeugs führt zu Ergebnissen, da kannst du auch mit der A7III fotografieren

Archie

Es ist richtig, dass Nikon sein Portfolio an Z- Linsen “aufrüstet”. F2,8/ 14 – 24, 24 – 70 und 70 – 200 sind für jeden Kamerahersteller Pflicht. Allerdings müssen die auch bezahlbar sein. Ich hatte mir mal kurz überlegt, die UVP dieser Linsen zusammen zu rechnen und mit dem Kosten für eine Z 7 zu addieren, es aber bleiben gelassen; wahrscheinlich wäre ich arg erschrocken. Ich werde das auf keinen Fall investieren. Jedenfalls werde ich wegen der neuen Objektive nicht wieder zu Nikon wechseln. Wäre vielleicht auch ganz spannend, mal die Gewichte zusammen zu rechnen…Wenn dann auch noch irgendwann ein echtes Tele jenseits von 200 auf den Markt kommt, wird man wohl in eine größere Fototasche mit kräftigem Tragriemen investieren müssen. Aber jetzt werde ich ungerecht – das ist bei Sony oder Canon bei der Verwendung von “Originalglas” kaum anders. Ich verwende meistens die Tamron-Linsen für FE – und die kann ich trotz meines fortgeschrittenen Alters noch tragen! Das wäre was für Nikon.
Das f1,2/50 ist ganz sicher nicht für mich. Vielleicht mag es dafür Liebhaber geben, die bereit sind, die entsprechenden Scheine auf den Ladentisch zu legen; viele werden es wahrscheinlich nicht sein.

Ralle Art

Haha, ich lache mich jetzt schon schief wenn ich dran denke was hier einige schreiben wenn Nikon in den z Mount das kleinbildplus packt was Fuji gerade als Mittelformat versucht zu verkaufen. Da werden viele wieder Schaum vor dem Mund haben. Wenn ihr kein Geld habt und nur Zwetschgenmus in den Armen müsst ihr euch ein anderes Hobby suchen. Angeln vielleicht.
Liebe Grüße

J.Friedrich

Interessanter Beitrag: Angeln ist nix für mich, Bodybuilding hab ich auch keinen Bock mehr, Kohle versuche ich (manchmal) sinnvoll zu nutzen, was mach ich den jetzt? Bitte hilf mir…

Ralle Art

Fotografieren ist nun mal teuer. Wenn man es beruflich sollten die Kosten für so ein objektiv ja wieder reinkommen. Als Amateurfotograf sollte man sich überlegen wie viel Geld man für sein Hobby ausgeben möchte. Mich nervt hier nur dieses rumnörgeln von so einigen. Es gibt so gute dslr und so gute Linsen dafür für nicht viel Geld. Wer nicht bereit ist 2500 Euro für eine Linse auszugeben muss es nicht. Wobei man ja als erster ja erst mal überlegen muss was ich überhaupt fotografieren möchte. Sind es Vögel Brauche ich das objektiv nicht. Will ich Portraits mit maximaler Freistellung ohne Photoshop dann geht es nicht anders. Oder ich greife eben zu Altglas.
Liebe Grüße

Michael

Natürlich Richtig !
jeder einigermaßen Intelligente würde sich nicht beschweren, das solche Top Linsen im Angebot sind sondern dann halt einfach nicht kaufen.

Eigentlich sind die Preise für solche hervorragenden Profi Linsen immer noch zu niedrig.

Wenn Nikon nur durchschnittliche Linsen für Z System bringen würde, wäre dies der komplett falsche Weg für den Erfolg.

joe

Also beim Lebensstil halte ich es mit dem weltberühmten Englischen Fussballer Gerge Best: “Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich einfach verprasst.”

Archie

Hi Ralle,
ich habe einigermaßen Geld und gehe zweimal die Woche zum Krafttraining. Darf ich trotzdem fotografieren?
Entschuldige die Ironie, aber das konnte so nicht stehen bleiben. Manches Glas ist einfach zu teuer und zu schwer und das kann man mit Fug und Recht kritisieren. Es gibt ja immer wieder Beispiele, die zeigen, dass es auch anders geht.

Ralle Art

Die Frage ist doch immer was will ich fotografieren. Dieses 50 mm 1,2 ist ein Portraitobjektiv für maximale Freistellung. Wer das möchte muss damit leben. Wer nicht der eben nicht. Ganz einfach. Qualität hat ihren Preis. Bei Leica werden die Linsen von Hand hergestellt. Da wird es noch teurer.
Liebe Grüße

Archie

Zugegeben, ich verlasse jetzt etwas die Diskussion um die neuen Nikkore, aber ich wollte was zu “Qualität hat ihren Preis” sagen. Sony hat ein f1.4 85 GM Objektiv im Portfolio, gut, schwer und teuer; Sigma hat kürzlich ein f1.4 85 für E-Mount auf den Markt gebracht, das besser (so sagen es jedenfalls alle mir bekannten Tests), leichter und deutlich günstiger ist – bei vergleichbarer Bauqualtität. Das ist ein Beispiel, dass es auch anders geht als immer größer, schwerer und teurer, ohne dass die Abbildungsleistung leidet.

Markus J.

Was Fuji als Mittelformat verkauft, verkauft ebenfalls Hasselblad, Phase One und Pentax.
Warum gibt es von all diesen Herstellern keine Linsen mit solchen Lichtstärken? Hasselblad hat ein 80mm 1.9, alles andere ist lichtschwächer. Mit diesen Festbrennweiten könnte es evtl noch funktionieren, mit Zooms wird es nicht klappen. Die werden zu heftig vignettieren.

Alfred Proksch

High-End-Premium haben sich alle Vollformat Hersteller als die Gewinn bringende Lösung ausgedacht. Wer sich seine Spiegellose Ausrüstung rechnerisch zusammenstellt hat die Finanzprobleme nicht wegen der Kameras sondern wegen der benötigten Objektive sofern sie etwas lichtstärker sind.

Es MÜSSEN ja unbedingt Spiegellose sein weil mit DSLR kann keiner mehr Bilder machen!!! Das geht ja gar nicht. Es muss immer KLEIN sein selbst dann wenn die Handhabung darunter leidet. Notfalls muss eben der Akku Griff angeschraubt werden!

Welcher Hobby Fotograf kann sich Spiegelloses Vollformat Premium leisten? Ein Nikon D780 Set + 4/24-120mm G ED VR kostet um die 2.700 Euro kann 4K Video und es sind jede Menge erschwingliche Objektive auf dem Markt, das Nikon D850 Set mit dem selben Objektiv ist für ungefähr 3.200 Euro zu haben. Weil das nicht erstklassige Fotoapparate sind!

Wer sich genau hinterfragt welche fotografischen Bedürfnisse wichtig sind kann richtig Kohle sparen und trotzdem mehr als erstklassige Bilder machen.

Wolfgang Buchhholz

Stimme diesem Statement voll zu. Meiner Meinung will Nikon mit den S = Premium-Objektiven in die Leistungsklasse der Zeiss-Otus-Objektive einsteigen und möglichst die SIGMA-ART-Objektive auch noch überbieten. Denn beide Objektivserien sind groß und schwer. Und aufgrund der zu erwartenden geringen Stückzahlen auch noch im oberen Preissegment angesiedelt.

Börni

Es ist noch gar nicht lange her,da wurde sich hier über DSLR Kameras bezüglich ihres Gewichts und vor allem ihrer Grösse und Unhandlichkeit aufgeregt. Jeder der noch mit so einem veralteten “Brocken” arbeitete wurde als lächerlich erklärt. Jetzt wuchtet man sich an kleinen und oftmals sehr unhandlichen DSLM Geräten kiloschwere und ellenlange Objektive ran und fühlt sich endlich in der Profiliga angekommen. Da spielt auch plötzlich der hohe Preis kaum noch eine Rolle…sind die Bilder dadurch wirklich soviel besser geworden?

Michael

Oh, das 50 mm 1.2 ist der Hammer.
Das muss ich haben.
Leider erst im Dezember zu haben.

Die bisherigen Z Linsen sind schon der Hammer, und mit dem 50mm 1.2 geht noch mehr.
Darauf freue ich mich riesig.

Nicolas

Wenn Nikon so weitermacht, wird es langsam dunkel. Schöne und wieder teure Objektive, aber nicht wichtig.

Kohlschütter Roland

Schau dir doch mal die Preise der Sony Objektive an

daniel

tut mir leid, aber ist wetterfest bei einem 1kg 50mm nicht etwas überflüssig? wer rennt mit dem ding denn durch den regen? und wie groß und schwer war ein 50mm f1.2 für die spiegelreflex? für mich sind diese größen und gewichte blödsinn. ich habe zwar nur ein altes 50mm f1.4, aber dafür brauche ich keine schubkarre. warum muss es f1.2 sein? ich verstehe das nicht. aber irgendjemand wird es kaufen.

das macht für mich auch pentax wieder sympathisch. die versuchen nicht auf biegen und brechen ein “85mm f1.4” aufs programm zu setzen, das am ende viel zu groß und zu schwer wäre. sie bieten eine alternative wie zum beispiel mit dem 77mm f1.8 limited.

geht es denn nicht mit einem 53mm f1.3 in nur halb so groß? ich habe einfach mal eine zahl genannt. es könnte wegen mir auch ein 47mm f1.3 sein. aber ich glaube man kann verstehen was ich meine. perfekt sind die objektive ja auch schon lange nicht mehr, da sie digital korrigiert werden.

Florian

Ich komm jetzt nicht mehr mit, warum sich so viele über die Größe, das Gewicht und den Preis für das 50 1.2 aufregen. Das ist halt eine highend Profilinse für Fotografen die bei ihren Shootings genau die Moglichkeiten eines solchen Objektiv`s nutzen möchten. Und bei dieser Qualität erwarte ich mir auch, dass es vor allem Staub und Spritzwasser geschützt ist. Das 14-24er geift wegen der Größe, Gewicht und Preis ja auch keiner an. Warscheinlich aber auch nur weil die vergleichbaren Optiken der Mitbewerber annähernd genauso groß, schwer und teuer sind. wenn das 50er das leistet,was nikon verspricht, dann ist der Preis allemal gerechtfertigt. Auch die Positionierung mit einem größeren Abstand zum 50 1.8er finde ich die absolut richtige Entscheidung. Ich selbst bin noch nicht auf Z umgestiegen, weil mir noch kein Gehäuse eine adäquate Alternative zur D850 bietet. Das ändert sich vielleicht mit der Z8 oder Z9 die ja nächstes Jahr kommen sollen. Wer noch nie (bei F-mount) mit einem 105 1.4, einem 200 2.0 oder 300 2.8 fotografiert hat, dem empfehle ich das mal zu machen. Einfach ausleihen und ausprobieren. Es wird eine Offenbarung sein. So wird mancher seine Meinung überdenken. Ich jedenfalls finde die beiden neuen Optiken eine… Weiterlesen »

Mirko

deine Offenbarung wird dann mit Sicherheit auch das neue 200/2.0 ( falls eins kommt) sein, welches dann seinen Vorgänger vermutlich in Größe und Gewicht in den Schatten stellen wird ????

Florian

Nö, das glaub ich gar nicht mal.
Ab wir auch noch einige Jährchen dauern ????

daniel

florian, ich glaube du hast nicht ganz verstanden was mirko und vorher ich damit sagen wollten.

ich rege mich auch nicht darüber auf. wenn ich mit fünf objektiven (24 bis 90mm brennweite kb aquivalent) los gehe, habe ich sie entweder in den hosentaschen, oder in einer kleinen umhängetasche. mit kamera komme ich da etwa auf 1 kg. da werde ich auch nicht so schnell was dran ändern. 😉

Mirko

da es sich ja um Verbesserungen handeln muß werden bestimmt 3-5 neue Linsen mit hinzu kommen und da der Durchmesser des Bajonett um 11mm gewachsen ist wird es wahrscheinlich auch 1.100€ mehr kosten im Vergleich zum Vorgänger ???? Ist natürlich mit Ironie geschrieben

Florian

Also anscheinend reden wir aneinander vorbei. Ist doch völlig in Ordnung, wenn Ihr beide mit dem Equipment das ihr habt auch zufrieden seid. Ist aber auch logisch, dass ein neues 50er 1.2, das die volle Leistung auch an den zukünftigen 60er Sensoren entfalten soll, entsprechend aufwändig, groß und schwer ist. Im vergleich zum 50er ART mit seinen 900g gar nicht mal so schlimm, wenn man den noch größeren Z-mount berücksichtigt. Und ich habe euch beide sehr wohl verstanden, dass ihr unbedingt eure Sichtweise als die richtige darstellen wollt. Da seid ihr allerdings massiv schief gewickelt. Ich bin überzeugt, dass sich dieses Objektiv in Zukunft, wenn die Z8 mit professionellem Gehäuse und 60er Sensor etabliert ist, sehr gut verkaufen wird. Der Preis wird fallen und ein 50er mit derartigem Potenzial wird seien Markt haben. Wennauch sicherlich Imagegrünge mit hinein spielen. Dein 50er Handschmeichler wird einen 60er Sensor jedenfalls nicht rocken. Und ja, der Z-mount wird in erster Linie FX werden. Ich glaub nicht mal, dass DX noch ernsthaft von Nikon weiterverfolgt wird. Die Aufspaltung von FX in Amateur und Profi wird noch sichtbarer werden als beim F-mount. Da sehe ich auch die einzigste Chance für Nikon um zukünftig am Markt zu… Weiterlesen »

Mirko

Wieso wird das RF 50/1.2 die 60er Sensoren nicht rocken ?

Florian

Ah…sorry, das hab ich dann missverstanden.
Dachte du meinst mit „Handschmeichler“ das EF.
Das RF ist doch von Größe und Gewicht annähernd und vom Preis her gleich anzusiedeln?????

Mirko

Florian, ich schrieb
nur wirkt das Canon RF 50/1.2 wie ein Handschmeichler ( auch wenn dem nicht so ist) gegenüber dem Konkurrenten Nikon“
Nirgends hatte ich geschrieben das a) arg preiswerter ist b) arg leichter ist gegenüber dem Nikkor ????
Ich finde es allgemein langsam „witzig“ das man für ein 50/1.2 ca 1Kilo Gewicht einplanen muß…Zumal vor garnicht allzu langer Zeit gleiches für die DSLR Varianten galt (Gewicht -ca 500 Gramm) und heute heißt es „habt ihr keinen Pudding in den Armen„ und in 15 Jahren wiegt dann (falls die Fotografie noch lebt) ein 50/1.2 ca 1,5 Kilo ….ist doch krank ( meine Ansicht)

Florian

Ja die Entwicklung ist schräg. Da gebe ich dir grundsätzlich recht.

daniel

ich merke du hast nicht verstanden was ich sagen wollte. es geht nicht um meine oder eine andere sichtweise. es geht um größe und gewicht was wächst und kein ende nimmt. aber egal. viel spaß mit den schubkarren. 😉

Florian

Ok, du kannst dich nicht so klar ausdrücken dass es andere verstehen ????

daniel

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

daniel

und wiedermal wird meine reaktion auf eine provokation gelöscht, aber die provokation lässt man sogar nach meldung stehen. es hat sich bei photografix also nicht viel geändert. dabei war mein eintrag bei weitem nicht derart beleidigend.

wenn menschen etwas nicht nachvollziehen können und informationen nicht korrekt weiterverarbeiten können, ist das nicht mein problem.

Florian

Hallo Daniel,
es war wirklich nicht meine Absicht dich zu beleidigen.
Ich kann auch nichts beleidigendes in meinem Geschriebenen feststellen.
Solltest du das so empfunden haben bitte ich um Entschuldigung.
Es ist allerdings nicht in Ordnung anderen zu unterstellen sie wären zu blöde dich zu verstehen.
An dieser Stelle musst du dir den Schuh schon selbst anziehen und deine Ausdrucks-Kraft-Stärke-Verständlichkeit…
überdenken.

[Teile des Kommentars wurden ausgeblendet, da sie nicht den Kommentarrichtlinien entsprechen.]

daniel

florian, und wieder wirst du unverschämt. nur weil du es nicht verstehst, heißt das nicht, daß es andere nicht verstehen. ich denke wir werden nun unsere gespräche miteinander einstellen. diese art von gesprächen führt zu nichts.

daniel

Kommentarrichtlinien…

  1. Keine Kommentare, die ausschließlich das Ziel verfolgen, andere Nutzer zu provozieren

Markus B.

Lustig, alle schreien nach Vollformat und beschweren sich dann ständig drüber, dass die Linsen so gross sind. Ja so ist nun mal die Physik.Wer A sagt, muss auch B sagen.
Aus meiner Sicht hat Nikon alles richtig gemacht und baut sein Objektiv-Portfolio um 2 hochwertige Optiken aus. Wenn man jetzt den Preis kritisiert, dann sollte man bitte nicht mit APS-C vergleichen, sondern in Richtung VF Wettbewerber schielen. Canon und Sony haben vergleichbare Objektive im Portfolio. Ein FE 16-35 2.8 G-Master hat einen UVP von 2.699€. Ein Canon RF 15-35 2.8 kostet aktuell 2.435€. Den gleichen Preis hat das Canon RF50 1.0. Wir können also entweder Nikon unterstellen, dass die Preis sich am Wettbewerb orientieren oder vielleicht liegt es einfach daran, dass die Produktion eines solchen Glasbausteins wirklich intensiv und kostspielig ist. Alle die VF wollen sollten sich auch über Grösse und Gewicht klar sein. Maximale Qualität hole ich aus dem grossen Sensor nur mit höchster Objektivqualität raus. Eine Porsche ohne die richtige Bereifung erreicht auf der Nordschleife auch keine Bestzeiten…

Mirko

nur wirkt das Canon RF 50/1.2 wie ein Handschmeichler ( auch wenn dem nicht so ist) gegenüber dem Konkurrenten Nikon, da muß man nicht einmal das DX Format mit ins Spiel bringen.
Es geht darum die Kameras ( der Kunde will es scheinbar so) das die FF Kameras immer kleiner werden aber die Objektive scheinbar immer größer ???? Vergleich EF 50/1.2 vs RF 50/1.2 = 580g /950g und das an MickyMouse Gehäusen, wenigstens schreibt @ Florian das er den passenden Body bei der Z Serie noch nicht gefunden hat ????

J.Friedrich

Exakt, das ist alles was ich, mit zu vielen Worten :-(, im ersten Post von mir sagen wollte, danke Mirko, 😉

joe

Mirko und J.Friedrich, erstens könnte man, wenn man wollte, und J. Friedrich weiss das natürlich bestens, EF ohne Qualitätsverlust an R adaptieren, aber die RF Gläser sind einfach besser. Vielleicht ist es von der BQ nur marginal, aber die AF-Geschwindigkeiten sind bei den äquivalenten RF-Gläsern um Welten schneller und viele Objektive sind schlichtweg besser oder gab es so noch nie. Ich habe zur Zeit einen fast 1,5kg Brocken an der RP (die ist noch leichter als die A7C und kleiner als die R) und man glaubt es kaum, es macht Spass! Ich fotografiere nicht einhändig, sondern so wie man eigentlich fotografiert, rechte Hand an der Kamera linke unter dem Objektiv, das passt, das funktioniert einwandfrei, im Gegenteil, ich bekomme sogar – trotz fehlender Stabis, sowohl in der Kamera als auch im Objektiv – Bilder mit 1/13 Sekunde scharf (2 von 3). Für mich ist das 28-70/f2 ein Glücksfall, die Bilder erreichen – selbst mit der RP – eine neue Dimension. Seit ich es habe, habe ich es nie mehr von der Kamera genommen und ärgere mich an Tagen, wo ich keine Zeit habe damit zu fotografieren. Aus 10 +1 EF L-Objektiven sind jetzt 2+1 geworden, 14mm/2.8L II, 18mm(Zeiss) und mein… Weiterlesen »

Martin

Hi Markus B., richtig und zustimmungspflichtig ! NIKON wird für seine kommenden Spitzenprodukte solche Optiken bauen müssen, um die bestmöglichste Abbildungsleistung zu generieren und anbieten zu können. Feinste präzisionsgeschliffene und mehrfach polierte Glaslinsen mit niedrigster Dispersion und in mehreren Arbeitsgängen hochvergütet (Stichworte ED-Gläser / SIC Mehrschichtenvergütung /Antireflexbeschichtungen etc.) kombiniert mit mehreren asphärischen Linsen /Nanokristallvergütung und die einzigartige von NIKON patentierte Nahbereichskorrektur (Close-Range Correction, CRC) u.v.m. umgeben von einem staub- und wettergeschützten Vollmetall-Tubus sind unbetritten – und waren das schon immer – groß, teuer und schwer, halten bei entsprechender Behandlung aber auch ein Leben lang und sind aus meiner Sicht die einzig richtige und auch notwendige Entscheidung, wenn man einerseits das Beste anbieten will, andererseits aber auch Geld verdienen muss, um die beträchtlichen Herstellungskosten abzudecken und eine auskömmliche Gewinnmarge zu erzielen.Gute Bilder entstehen nun mal über gute bis erstklassige Objektiv und was diese nicht anliefern, kann der beste Sensor nicht auslesen. Nicht jeder Anwender braucht die Spitzen-Technologie und nicht jeder kann sie sich leisten. Aber manche wollen das Machbare unbedingt, sonst brauchte man keinen Porsche oder andere Luxusgüter herzustellen.Und wiederum andere, ich spreche von Normalverdienern, sparen ewig lange, um sich eine hochwertige Kamera zu kaufen, die zwangsläufig auch den Kauf hochwertiger… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Mir scheint es als ob bei dieser Diskussion die Physik außer Acht gelassen wird. Zusätzlich sind die verbauten Stellmotoren zu berücksichtigen, die Automatiken wollen bedient werden.

Wie klein manuelle Vollformat Objektive sein können beweist die Leica M Serie und am unteren Ende so manches preiswerte China Objektiv.

Alle Hersteller waren sehr bemüht, stünde im Zeugnis gäbe es den eines. Schon zu analogen Zeiten gab es bei den Fachkameras Objektive für besondere Anwendungen. Diese haben ordentlich gekostet weil ihre Stückzahlen gering waren. Heute ist das nicht anders. Entscheidend ist ihre Leistung im gedachten Anwendungsbereich.

Beide neuen Nikon Objektive werden mit ihren Eigenschaften die Fotografen Wünsche erfüllen. Für die vielen Hobbyisten sind sie ein (unerfüllbarer?) Traum.

Arda

Genauso so siehts aus – Physik – ist das Stichwort. VF braucht halt mehr Glas……………..(habe bis vor einem Jahr mit APSC Nikon fotografiert. Die zwei Objektive sind Profi-Linsen..keiner der Hobbyfotografen muss sie kaufen (eingeschlossen ich). Mit dem Z 50 1.8 arbeite ich sehr gerne hinsichtlich Food-/Potrait-Fotografie da findet es sehr oft seine Anwendung. Nikon erweitert seine Palette an Profi-Linsen.. das machen sie im Vergleich zu Beginn des Z-Systems besser – wenn voraussichtlich bald die Profi-Kameras Z8/9 kommen werden – dann dürften sie auch die Profis zum nachdenken bringen und vlt. sogar überzeugen.. erst dann wird es wirklich Interessant.. Wenn ein Profi am Set arbeitet, dann macht er sich keine Gedanken über Gewicht was er schleppen muss, er arbeitet mit dem Werkzeug, was ihm die bestmögliche Qualität liefert! Ich will damit sagen das kritisierte Z 50 1.2 hat seine Anwendungsbereich.. zum Reisen ist es eher nicht gedacht 🙂 Fazit: Ich denke das Nikon eine gute Strategie „als Unternehmen“ fährt – auch wenn das die Unternehmensergebnisse nicht widerspiegeln. Ich denke das ist zurückzuführen auf die immens hohen Investitionen in das Z-System (schmälert das Betriebsergebnis) und der geringe Absatz aufgrund von Kunden, die das System als nicht komplett erachten. Das wird/kann sich in… Weiterlesen »

Schwarzwälder

Endlich Ist hier mal jemand der Ahnung hat! Egal was Nikon derzeit macht, sie werden hier meistens kritisiert. Canon, Sony und Nikon werden APS-C in den nächsten 5 Jahren beerdigen und versuchen die Amateure zum Vollformat zu führen, um Entwicklungskosten zu sparen. Nikon fährt dabei positiv zweigleisig: Z5 mit kompaktem Einsteigerobjektiv und Highend für die Profis. Das ist taktisch klug und Sony macht es aktuell ähnlich. Und ich als vielseitig interessierter mit weiteren Hobbys, die auch Geld kosten (Mountainbike, Motorrad, Eigenheim) nehme weiterhin meine gebrauchte D500 mit den gebraucht gekauften Objektiven und bekomme derzeit für wenig Geld geile Optiken. Und die hier sicher als antiquiert angesehen D500 passt in meine große Hand (190 cm) wie angegossen. Das ist mir wichtiger als kompakt und leicht: geilste Bedienung, Geschwindigkeit und Haptik. Den Knochen schleife ich auch zu Fuß über die Alpen, ohne dass mir der Nacken schmerzt. Ich wünsche euch aber weiterhin viel Spaß beim kritisieren, vielleicht geht ihr lieber öfters vor die Tür und fotografiert. Jeder hat seine eigen Bedürfnisse insbesondere beim individuellen Hobby Fotografie. Die Vorteile der Spiegellosen sind mir durchaus bewusst (die D500 habe ich erst nach intensiven Test von Sony 6400 gekauft), aber das ist für meine Anwendungen… Weiterlesen »

Ralle Art

Genau so sieht es aus. Es kommt drauf an was ich fotografieren möchte. Für Vögel und Tiere gibt es nichts besseres als eine Nikon d500 und das 200-500 mm Nikon. Das noch mit dem 1,4 konverter. Es gibt nichts besseres. Für etwas über 2000 Euro. Was will man mehr. Für Portraits noch eine d850 oder d810 oder von mir aus eine d780 mit dem 135 mm dc 2.0. was braucht ein Fotograf mehr?.
Liebe Grüße

Martin

Hallo Schwarzwälder, richtig ! Die D500 ist eine hervorragende Kamera mit erstklassigen Eigenschaften und daran gibt es nichts zu kritisieren ! Leider ist sie zu spät auf den Markt gekommen, als die Marketing-Experten bereits alles verteufelten, was noch einen Spiegel hatte. Dabei bedurfte es jahrelang kein sichtbares WYSIWYG, das erst mit vielen Einstellungen ( Belichtungskorrektur, Lichter und Schatten sowie Dynamic Range etc.) auf das gewünschte Egebnis getrimmt werden musste und nach Übertragung auf enien großen Monitor dennoch nicht dem entsprach, was ich eben auf dem kleinen EVF oder dem Kameramonitor mit schwacher Auflösung gesehen und erwartet hatte. Das war bei den DSLR von NIKON weder im APS-C Bereich noch bei den VF Modellen (z. B. einer D850) überhaupt nicht notwendig, weil die Belichtung auch bei kritischen Motiven immer perfekt war. Durch diese unheilvollen Werbe- und Marketingkampagnen hat man leider viele treue Kunden zum Wechsel getrieben, die danach wiederum bemerkt haben, dass sie mit den neu erworbenen Exponaten anderer Hersteller keineswegs bessere Bilder machten und sogar Mühe hatten, gleichwertige Bildergebnisse zu erzielen. Immerhin haben es einige Firmen mit diesen fragwürdigen Methoden ( es gibt auch noch die sog. “influencer”, die mir achon dadurch schlaflose Nächte bereiten, wenn ich nur daran denke… Weiterlesen »

Mirko

Alfred, wie gesagt das RF 50/1.2 hat exakt um 410g zugelegt (im Vergleich zur EF Version) und das wird kaum an den Stellmotoren liegen. Ich vermute mal die meisten (mich eingeschlossen) würden nicht einmal einen Unterschied auf Bildern erkennen ob dieses mit RF 50/1.2 oder EF 50/1.2 aufgenommen wurde aber wer zeigt noch Bilder in ihrer Gesamtheit ? Es ist doch viel wichtiger heute die Unterschiede in 100,200,300% Ausschnitten rausfiltern zu können damit der eigene Spieltrieb befriedigt wird…

joe

Mirko, ich hatte die EF Version, die zeigte bei Offenblende nur im Zentrum eingermassen Schärfe und fokussierte extrem langsam (für Portrait Ideal, da sieht man die Hautunreinheiten nicht). Selbst bei Blende 8 waren die Ränder noch unscharf. Das RF habe ich auf einem Canon Anlass ausprobieren dürfen, AF Geschwindigkeit unglaublich schnell, Schärfe und Bokeh perfekt und auch schon bei Offenblende brauchbar! Und das Alles sieht und merkt man, sobald man beide mal benutzt hat. Wenn es danach geht was man auf Instagram oder dem Handy in der BQ bemerkt, darüber müssen wir nicht reden, da kann ein Handy wegen der Presets und internen Bearbeitung – auf Handygrösse – besser aussehen als ein JPEG aus VF.

J.Friedrich

Irgendwie haben wir ja alle recht, jeder von seinem Standpunkt aus betrachtet trifft da den Nagel auf den Kopf. Ist halt viel persönliches “Like” dabei. Die neuen Linsen egal von wem bei den Vollformatern sind heute deutlich besser gerechnet (mal von Leica abgesehen, aber da gab es ja auch unterschiedliche Linien “Made in Kanada” war damals die LowCost-Abteilung), da natürlich auch Canon/Sony-Zeiss oder PanaLeica bekannt ist dass bei Tests mit einem rd. 50MP Sensor schon auch >90LP bis in den Randbereich angefragt sind…Nun denn, ich kann mit meinen R6 20 bzw. RP 26MP da natürlich auf die letzte Schaufel Optik-Auflösung verzichten, zugunsten halt von Gewicht/Volumen und vor Allem Preis. joe hat natürlich Recht die EF´s sind voll kompatibel aber basierend auf teils 20 Jahre alten Rechnungen und entsprechendem Auflagemass/Bildkreis kein Vergleich zu aktuellen Optiken. 28-70 bei 2,0 ersetzt Ihm 28er, 35er, 50er und wahrscheinlich auch ein 85er wenn man ehrlich ist, bzw. wenn er sich eine R5 holt und leicht cropped hat er reale 85mm bei immer noch 37 MP, das sollte reichen, selbst die 100mm wie von Ihm geschrieben sind drin….damit ist dann das 28-70mm fast schon ein Schnäppchen ;-). Alles Gut “Freunde des Lichts”, denke jeder muss da… Weiterlesen »

Mirko

Joe, Danke für deinen Vergleich den Du anstellen konntest (auch Beitrag weiter oben) Schön auch das Du deine M42 Sammlung in gute Hände geben konntest, ich bin diesbezüglich ziemlich gesättigt und eventuell der Ein oder andere Exot wird sich noch dazu gesellen

joe

Wenn ich lese, was du schon so alles gekauft hast, hast Du wahrscheinlich inzwischen noch mehr “Ballast” – im positiven Sinn – als ich jemals hatte. Ich finde es gut, wenn es noch Fotografen wie Dich und andere gibt die zusätzlich zu ihrer aktuellen Ausrüstung auch noch mit alten Dingen experimentieren und nicht (wie auch ich) immer das Neueste, Beste brauchen!

Mirko

Joe, ich glaube so wenige sind es garnicht die mit „alten“ Objektiven noch fotografieren bzw. experimentieren. Wenn man überlegt wie zB die Scherben von Lensbaby verpönt waren oder noch sind so produzieren sie aber noch fleißig weiter und werden immer noch von Leuten gekauft die eben auf eine „andere Art“ fotografieren.
Lomography, da dachte man auch das ist so eine „Eintagsfliege“ aber die verkaufen immer noch ihre Plastikkameras und außergewöhnliche Filme. (bin schon gespannt auf die Urlaubsbilder)
Vor ein/zwei Wochen hatte ich einen Vergleich gelesen zwischen einen chinesischen Lichtriesen (weiß nicht ob es das 7Artisans oder TTartisans war) mit dem Original von Leica an einer M. Natürlich brauchen wir hier nicht um Schärfevergleiche diskutieren aber man erhält ein Objektiv mit guter Leistung welches den Einstieg in Leica M wesentlich günstiger macht.
Gestern an der Adria, das Sonnenlicht spiegelte sich so schön im Wasser also das Primoplan ran, setzte dich mal auf den Bootssteg (meine Frau) und ein herrliches Portrait gemacht mit einen Bokeh wozu (leider) moderne Objektive nicht mehr in der Lage sind ( Bokeh = Geschmacksache) und da ich nicht für Hochglanz Magazine fotografiere kann ich gerne auf solche Objektive verzichten.

Thomas Bube

Der Trend geht immer mehr hin zur absoluten freistellung. Das wird sich auch irgendwann abnutzen und die auswahl des Hintergrundes wird wieder wichtiger.

Zum Thema Preis: klar ist Sony auch teuer, allerdings sind die gebraucht Preise aufgrund der mittlerweilen schieren Masse an existierenden Objektiven recht günstig und es gibt noch die Sigma/Tamron Reihe.
Ein fast neues gebrauchtes Zeiss 50 1.4 oder 35 1.4 bekommt man 900€.

DanischDesign

Also ich bin sehr viel auf Hochzeiten unterwegs und muss sagen, dass mir sogar das Gewicht relativ egal ist (“Dafür hab ich ja die starken Arme 😀 “). Mir persönlich gesagt ist auch die Größe relativ wurst, mir geht es ganz alleine um die Bildqualität, das ist nämlich das was man zu guter letzt sieht. Wenn die Kamera größer und auch etwas schwerer ist, liegt sie besser in der Hand und durch das Gewicht verwackelt es auch nicht so schnell. Ich hätte mir von Nikon eine neue Kamera (größe D850) spiegellos gewünscht, mit einem 24-85mm f2 (Wunschtraum). Bis jetzt bin ich immer noch Festbrennweiten-Fan, wenn jedoch eine Spiegellose Kamera so gut fokusieren würde wie eine Sony 7RIV oder Canon R5 und mit solch einem Objektiv wie das von Canon 28-70mm f2, würde ich auf jedenfall auf Zoom umsteigen. Was mich zur Zeit von der Canon R5 noch abschreckt ist der Akkuverbrauch (350 Bilder mit einem Akku), außerdem hab ich gehört, dass die Canon R5 auch beim fotografieren (nicht nur beim filmen) überhitzen soll. Ansonsten wäre die Canon R5 mit dem 28-70mm F2 das perfekte Hochzeitssetup. Nikon sollte sich auf die Kameras spezialisieren und die Objektive an Zeiss abgeben. Habe das… Weiterlesen »

Gabi

Die NIKON-Z-Serie ist sehr interessant. Ich wundere mich aber ein wenig, warum NIKON derart große Objektive anbietet, aber dazu keine geeignete Kamera im Angebot hat. Es wäre langsam an der Zeit ein Z-Modell mit einem fest verbauten Hochformatgriff ins Angebot zu holen. Zudem hier auch höhere Akkulaufzeiten realisiert werden können. Gerne auch mit 36 MPIX, damit der Pixelpitch wieder etwas niedriger wird, bei ausreichend hoher Auflösung. Danke NIKON für euere NIKKOR-Z-Serie. Gute Arbeit.