Nikon Neuheiten Objektive

Nikon Z: Erstes Reisezoom für APS-C-Kameras präsentiert

Nikon stellt mit dem Nikkor Z 18-140 mm F3.5-6.3 VR DX das erste Reisezoom für die spiegellosen Systemkameras mit APS-C-Sensor vor.

Erstes Reisezoom für Nikon Z (APS-C)

Nikon hat mit der Z50 und der Z fc zwei spannende spiegellose APS-C-Kameras im Angebot, die Auswahl der zur Verfügung stehenden APS-C-Objektive war bisher mit lediglich zwei Brennweiten allerdings sehr überschaubar. Heute erweitert Nikon das Objektivangebot endlich um eine dritte Brennweite und bringt mit dem Nikkor Z 18-140 mm F3.5-6.3 VR DX das erste Reisezoom für die Z50 und Z fc auf den Markt.

Geringes Gewicht, Gehäuse aus Kunststoff

Bei einem Reisezoom für eine spiegellose APS-C-Kamera der Mittelklasse erwarten die meisten Kunden einigermaßen kompakte Abmessungen, ein geringes Gewicht und einen nicht allzu hohen Preis. Mit kompakten Abmessungen kann das neue 18-140mm definitiv punkten, die Länge beträgt 9 cm, der Durchmesser 7,3 cm. Auch das Gewicht fällt mit 315 Gramm angenehm gering aus, im Gegenzug muss man aber mit einem Gehäuse und einem Bajonett aus Kunststoff Vorlieb nehmen. Immerhin ist das Objektiv gegen Staub und Spritzwasser geschützt, was bei einem Reisezoom natürlich ein wichtiges Merkmal ist.

Weitere technische Daten

Bei der optischen Konstruktion setzt Nikon auf 17 Linsen in 13 Gruppen, mit dabei sind zwei asphärische Linsen und zwei ED-Linsen. Ein Bildstabilisator ist vorhanden, zudem arbeitet der Autofokus mit einem leisen Schrittmotor. Die Naheinstellgrenze beträgt im Weitwinkelbereich lediglich 20 cm, der maximale Abbildungsmaßstab liegt bei 1:3 und wir bei 140mm Brennweite erreicht. Abgerundet werden die wichtigsten Merkmale durch einen elektronischen Fokusring, der wahlweise auch für andere Einstellungen verwendet werden kann.

Das neue Nikkor Z 18-140 mm F3.5-6.3 VR DX soll ab November 2021 im Handel erhältlich sein und 680 Euro kosten. Vorbestellungen werden bereits von Foto Koch entgegengenommen.

guest
12 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Markus B.

Der ersehnte Nachfolger für das AF-S 18-140. Aber den UVP von 680€ wird für dieses “Kit”-Objektiv mit Kunststoff-Bajonett wohl kaum jemand bezahlen. Selbst der Vorgänger hat einen wertigeren Eindruck gemacht. Ein realer Marktpreis liegt wohl eher zwischen 300-400€…selbst das AF-S bekommt man gebraucht für 150€ hinterhergeworfen. Da fragt man sich schon, was sich die Nikon Marketing-Abteilung bei der Einpreisung denkt…

Raphael

Na ja wenn schon Reisezoom dann besser das neue Tamron 18-300. Ach ja für Nikon gibts das ja wieder mal nicht…

PGS

Wenn man mal überlegt, was es für das F-Bajonett alles so gibt. Für 599 Euro gibt es das Tampon 18-400.

Carsten Klatt

Man kann nur hoffen, das Tamron irgendwann mal was für Nikon bringt.

Peter Braczko

Bitte nicht!

Henry

Mir wäre ein lichtstarkes Standardzoom lieber gewesen. Aber mich fragt ja niemand. Gekauft wird das neue 18-140er aber bestimmt, da es genug Kamerabesitzer gibt, die sich mit einem Zoom zufrieden geben, der die wichtigen Brennweiten abdeckt. Zu hoffen ist, dass es optisch besser ist als das alte 18-140. Und billiger muss es werden.

Buntebilderknipser

Nikon geht den Weg konsequent weiter, im Bereich DX.
Schon beim F – Mount war DX eher etwas für Einsteiger.
Reine Profilinsen gab es eigentlich nicht.
Das 17-55 / 2,8 ist mir am langen Ende zu weich.
Wer Profilinsen wollte, musste zu FX greifen.
Die jetzigen DX Objektive für Z – Mount lösen bei mir kein
“kaufen wollen” aus, sondern eher ein Kopfschütteln.
Ich habe sowohl DX, als auch FX Linsen, mit F-Mount.
Bei Panasonic und Olympus werde ich gerade zu verwöhnt. (MFT)
PanaLeica Zooms und Olympus Festbrennweiten (1,2er), ein absoluter Traum.
Von der Verarbeitung und vom Gewicht her, Top. Objetive sind alle aus Metall.
Solche hochwertigen Linsen wird es von Nikon für DX im Z-Mount wohl nie geben. Schade.
Mit Nikon fotografiere ich fast überhaupt nicht mehr.

Buntebilderknipser

Und an die Bildqualität meiner MFT Linsen kommt Nikon mit DX (F- Mount) leider auch nicht heran.
Das fällt sogar meinem Bekanntenkreis auf, die nur mit Smartphone fotografieren.
Gefragt habe ich nicht. Sie wollten wissen warum meine Bilder jetzt besser aussehen.
Sprich, es fällt sogar dem “Laien” auf und nicht erst beim Pixel-Peeping.
Workflow: RAW ==> DXO ==> TIFF (16bit) ==> ACDSee & Nik Filter ==> JPG

Wolfgang

Nikon glaubt, dass APS-C Fotografen keine Ansprüche an Objektiv-Qualität und Lichtstärke haben.
Dieses objektiv ist ein weiteres Beispiel. Blende 6,3 am langen Ende ist ein Witz. Würde ich nie kaufen.
Wo gibt es etwas vergleichbares zum tamron 17-70 2.8 in der Nikon Welt?
Da sollte es hin gehen. Aber Nikon steht da etwas auf der Leitung.

Buntebilderknipser

Ich habe das mit einem Fotofreund besprochen. Vielleicht sind wir einfach nicht die Zielgruppe. Sprich, Stückzahl und Gewinn stehen nicht in einem so guten Verhältnis für Premium DX – Z Objektive wie für minderwertigere, günstigere Objektive, mit höheren Stückzahlen und dessen Gewinn. Zum Schluss muss Nikon einfach nur einen so hohen Gewinn wie möglich erzielen.

Peter T

Blende 6.3 am langen Ende ist definitiv nicht besonders gut, aber mit Sicherheit auch kein “Witz”. Einige CANON-Objektive haben 7.1, soweit ich weiß. Die Zielgruppe für solche Objektive legt keinen besonders großen Wert auf Lichtstärke bzw. weiß gar nicht, was es damit in Detail auf sich hat. Wer APS-C und top Z Objektive will, wird bei Nikon wohl noch ein wenig warten müssen, das hat offensichtlich nicht oberste Priorität. Der Preis für das 18-140 ist noch deutlich zu hoch, aber entscheidend wird wohl der KIT-Preis mit der Z 50 oder der Z fc sein. Ich habe übrigens das von der Brennweite fast vergleichbare 24-200 4-6.3 für VF. (…weil es das 24-105 2.8-4 immer noch nicht gibt…). Es ist ziemlich gut, mit der einzigen Einschränkung der schwachen Lichtstärke. Als Reise-Zoom und für Landschaft ist es top, finde ich.

George

Nikon hat schon immer eher die Einsteiger im Massenmarkt angezogen mit den Marketing-Methoden, die da gefahren werden. Einsteiger kaufen so etwas als Kit zusammen mit der Kamera und dann wars das auch. Einsteiger kaufen weder ein neues Objektiv noch weitere Kameragehäuse. Das Nikon Marketing verpennt einfach den anspruchsvolleren Kreis der Prosumer Kunden zu erweitern.

Was ich bei Nikon sehe ist eigentlich exakt das gleiche wie beim DSLR F-Mount – die gleichen Muster. Mittlerweile muss ich wohl zugeben das Nikon ein stures und altbackenes Unternehem ist, das nicht bereit ist neue Wege zu gehen und alles genauso macht wie vor 20 Jahren auch. Mich persönlich nervt diese Herangehensweise mittlerweile.