Kameras Olympus

Olympus E-M1X: Alle technischen Daten geleakt

Kurz vor der offiziellen Präsentation der Olympus E-M1X sind alle Spezifikationen der neuen Kamera durchgesickert!

Olympus E-M1X Präsentation in Kürze

In wenigen Stunden – genauer gesagt am 24. Januar 2019 – wird Olympus das neue Flaggschiff E-M1X präsentieren. In den letzten Wochen haben wir bereits ausführlich alle Gerüchte und Leaks rund um die E-M1X verfolgt und selbstverständlich werden wir auch morgen ausführlich über die neue DSLM berichten. Schaut also gerne morgen im Laufe des Tages auf unserer Startseite vorbei und werft einen Blick in die neusten Artikel.

Alle technischen Daten geleakt

Nun wurden kurz vor der offiziellen Präsentation noch alle technischen Daten der E-M1X geleakt, sodass wir uns bereits ein sehr genaues Bild davon machen können, mit welchen Spezifikationen die Kamera auf den Markt kommen wird.

Werfen wir direkt einen Blick auf die wichtigsten Infos:

  • Micro-Four-Thirds-Sensor mit 20,4 Megapixeln
  • Zwei TruPicVIII Prozessoren
  • High-Resolution-Modus mit 80 Megapixeln, 50 MP aus der Hand
  • 5-Achsen-Bildstabilisator, der 7,5 Blendenstufen ausgleicht
  • Serienbildgeschwindigkeit: 60 fps, 18 fps mit Autofokus
  • EVF mit 2,36 Millionen Bildpunkten
  • 3-Zoll-Display mit 1.04 Millionen Pixeln, sehr flexibel
  • Autofokus mit 121 Messfeldern, EV -3.5 bis 20
  • Videos in Cinema 4K, Full HD mit 120 fps, Log shooting
  • Mechanischer und lautloser elektronischer Verschluss
  • Live ND Funktion
  • zwei UHS-II Speicherkarten
  • WiFi, GPS, Thermometer, Kompass
  • Akkulaufzeit von 2.580 Bildern
  • Gewicht: 997 Gramm bei 144.4 x 146.8 x 75.4mm
  • Wetterfestes und robustes Gehäuse mit vertikalem Griff

Was mir hier spontan negativ ins Auge fällt: Ist das der gleiche 20-Megapixel-Sensor, den wir schon von älteren Kameras kennen? Setzt Olympus wirklich wieder nur auf einen Sucher mit 2,36 Millionen Pixeln, wie schon vor Jahren bei der E-M1 Mark II? Kann der Autofokus mit nur 121 Messfeldern mit Sony mithalten? Keine Verbesserung bei der Serienbildgeschwindigkeit im Vergleich zur E-M1 Mark II, obwohl die E-M1X eine Sportkamera sein soll?

Ich bin gespannt, ob Olympus mit dieser Kamera Erfolg haben wird. Letztendlich kommt es natürlich darauf an, wie sich die E-M1X in der Praxis schlägt, aber auf dem Papier wissen meiner Meinung nach nicht alle Spezifikationen dieses neuen Flaggschiffs zu überzeugen. Vor allem beim Sucher hatte ich mir mehr erhofft.

Was haltet ihr von den Spezifikationen?

via: 43rumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

102 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Also ich sehe hier erstmal eine Profikamera mit Profi Funktionen.
    Wenn ich teure Linsen für das System hätte und Profimäßig unterwegs wäre, dann ist das sicherlich eine gute folgerichtige Entwicklung.

    Alles schön und gut, nur eine Sache passt nicht.

    Olympus hatte letztes Jahr von einer „Super Kamera“ gesprochen mit der man das Photo machen“revolutionieren“ würde.

    Was ich mir vorstellen kann, dass die Kamera aufgrund ihrer Masse und dem Stabilisator (und einer entsprechenden Linse ) immer ein gutes Bild erzeugt.

    Sicherlich auch high Resolution Bilder. Die gibt es für den Preis natürlich auch woanders (Sony, Panasonic, Fujifilm).

    Er hat den Mund meiner Meinung zu voll genommen und nicht geliefert.
    Aber mal den Vergleich zu anderen Bodys in der Preisklasse mal abwarten.

    Wenn die Vollmundige Ankündigung nicht wäre, ist das eine super Kamera. Ich hätte einfach die Schnauze gehalten. Aber vielleicht wollte er auch mal wahrgenommen werden (nach der ganzen Vollformat Hype bei der Konkurrenz) und sich zu Wort melden:

    „…Hallo wir haben auch noch eine super dupi Kamera am Start. Haaaaallooooo
    ist da jemand?…“
    Ne…,
    die Leute haben sich bereits bei „20MP MFT Evolution, groß und schwer“ wieder umgedreht und sind gegangen.

    Sorry Olympus, sehr gute Arbeit aber haut die Massen jedoch nicht vom Hocker wie von euch lautstark angekündigt.
    Also alles weiter machen und auf die organischen Bildsensoren warten.

  • Ich bin auch eher skeptisch. Ein paar der vermutlichen Features hätte ich in meiner Sony auch gerne, aber ich sehe in den Specs nichts, das den angeblich angestrebten Preis rechtfertigen kann und da Panasonic in Sachen Video weiterhin vorne zu bleiben scheint, wird die Nische hier noch ein wenig kleiner. Dass man doppelt so gut wie eine Lumix G9 (halber Preis ) ist, muss erst bewiesen werden – in der Preisklasse sind die Gegner dann ja zudem eher in der KB-Oberklasse zu suchen. Aber naja, eventuell übersehe ich ja was oder Oly hat noch einen Trumpf im Ärmel

  • Kann ich mir leisten – aber kaufe ich nicht!
    Was soll daran so vorteilhaft sein?
    ND Automatik bis 5 Stufen? IBIS 7.5?
    Schnell, aber wieder nicht richtig schnell (Alpha 9)
    Mein Tipp, das Meiste davon wird auch eine E-M1III erben, abwarten, was zum Herbst kommt!
    MIST: Immer 1 Kilo schwer
    Sucher nur 2.3 MP Auflösung
    kein grundlegend neuer Sensor, 20 MP
    Bedienung – kein Status-Display, On-OFF-Schalter für Aktion falsch platziert
    beweglicher Monitor mit nur 1 MP Auflösung!

    Eine Kamera für rund 3000€ ohne Objektiv spricht ja nur einen winzigen Teil Fotografen an, die sich unbedingt von anderen durch die Kamera unterscheiden wollen.
    Denn sind wir mal ehrlich und begutachten alle Kameras des Marktes:
    Wer sollen denn die Sport- & Reportage-Fotografen sein – deren Agentur ihnen eine Olympus mit gibt (wo ja noch alle wichtigen Objektive fehlen) oder – oder sie sich die Kamera selbst kaufen?
    Die tun sich doch schon extrem schwer sich von Sony überzeugen zu lassen, obwohl da offensichtlich die besten und wichtigsten Argumente vorliegen. Eine Alpha 9 oder 7RIII sind eine ganz andere Welt als mFT.
    Und wer sind die Natur- & Tier-Fotografen die Olympus nutzen sollen?
    Ja ich nutze mFT, aber nur wenn genug Licht da ist oder ich in Städten und Landschaften viel laufen muss – sonst gewinne ich mit VF. Tier-Fotografie und Sport-Fotografie sind die extremen Bereiche wo am absoluten Limit fotografiert wird – dagegen spricht schon der mFT-Sensor. Ich limitiere mich doch nicht freiwillig selbst.
    MFT: Ergänzend, ja sofort – alleine, nie im Leben.

  • Erst mal die ofizielle Vorstellung abwarten.
    Aber das bereits jetzt. Verglichen mit den eigentlichen Konkurrenten, Nikon D5 und Canon 1DX II, ist die Olympus E-M1X kleiner, leichter und halb so teuer, ein Schnäppchen für Profis. Und wenn man die nachgerade zierlichen mFT Objektive mit FF Glas vergleicht, eine Offenbarung.
    Wer das erkennt gut und wer nicht auch gut.

    • Wenn Oly aus dem alten Sensor die gleiche Qualität wie Sony, Nikon oder Canon aus deren VF-Sport-Flagschiffen holt, dann ist das ein valides Argument. Die A9 ist aber selbst mit Batteriegrif kleiner und leichter und schneller als die Oly, denke ich. Aber in der Tat – warten wir es ab.

    • Ich würde dann doch eher die Nikon D850 als eigentliche Konkurrenz sehen. Und dann nur Blende 4 Linsen mit der Tiefenschärfe von Blende-8-Linsen?
      Wenns zu dem Preis und kleine und leicht sein soll: Nikon D850 und das (fast schon winzige, jedenfalls kleinere) 4/300 PF. Mit der doppelten Auflösung kannst du dann auch Croppen und auf ein 4/600 bei gleicher Auflösung kommen. Aber du hast auch noch ein 4/300 bei irgendwas um 40 MP.
      Da sehe ich nun wirklich nicht den großen Vorteil der Olympus, hab dafür aber auch den Vorteil eines lichtempfindlicheren Sensors.
      Mit den Auswahl an Sport-Linsen bei Nikon möchte ich erst gar nicht anfangen. Das Olympus in den USA mit Nascar einen Vertrag hat und sich da bei den Fotografen im News-Room promoten will, beweist schon ein ordentliches Selbstbewusstsein. Da hat die neue Olympus nämlich echte Konkurrenz.

  • Alle Objektiv Arten und Brennweiten sind vorhanden. Ein vollständiges System. Mit den Pro Objektiven, den Leica, Panasonic, Laowa, Sigma Linsen, kann wohl jeder fündig werden.

    Was die Kamera in der Praxis kann werden wir sehen. Abwarten ist angesagt.

    • wo ist denn das ein vollständiges System?
      Nur für Tier und Sport fehlen:
      2.0/150 mm
      2.8/300 mm
      4.0/400 mm
      und eben 4.5/50-300 mm oder eben 4/150-400 mm
      2.8/80 mm Macro, 2.0/50 mm Macro wären auch nicht zu verachten.
      Es wird nicht nur Bildausschnitt 400 und 600 mm äquivalent gebraucht – sondern vor allem auch Lichtstärke und f:4.0 ist nicht lichtstark genug wenn man Geschwindigkeit einfangen will.
      Ich habe alle sehr guten mFT Objektive – aber ein Ersatz für VF ist da so nicht in Sicht.
      Aber Olympus sollte ja morgen etwas zu den Objektiven sagen.

      Schon jetzt ist aber anhand der Daten klar, das sie es schwer haben wird gegen D5-D6 und erst recht gegen Alpha 9.

      • Wollen Sie fotografieren oder Objektive sammeln.

        Ich gehe mit einer kleinen Kameratasche fotografieren und schleppe mich nicht mehr mit dem VF Klumpat herum. Warum auch. Ich möchte Fotos machen und nicht als Gewichtheber trainieren.

        Die durchgängige Lichtstärke meiner 2.8er Pro-Optiken (von 14mm bis 420mm) reicht mir vollkommen aus. Sonst habe ich noch das 60er Makro und das 1.2er 50er. Die Qualität aller dieser Objektive ist das Beste was ich in meiner 40 jährigen Laufbahn jemals gehabt habe.

        Die neue hat alle Sachen die mir bei der E1-Mark II noch abgegangen sind.

      • Leica DG Vario Elmarit 2.8-4.0/50-200mm OIS f. MFT, ZUIKO ED 2,8/40-150mm PRO, Zuiko 2,8/60mm ED Makro, Zuiko Digital ED 2,8/40-150mm, Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Asph., alle können locker mithalten.

        Da fabuliert wieder der absolute Fachmann was es alles nicht gibt. Die Kamera soll ja auch nicht das Vollformat ablösen. MFT Systeme sind kleiner, leichter und mittlerweile mit Zusatznutzen bestückt die es bei anderen Anbietern noch nicht gibt.

        Sei mir nicht böse deine Äußerungen hinterlassen bei mir höchstens große Fragezeichen.

      • Ich denke, wenn ich so eine fette, schwere Kamera für 3000€ konstruiere und vollmundig mit den großen Hunden laufen will –
        Dann brauche ich auch die Eier dazu!
        Ohne lichtstarke Super-Tele mit f:2.8 mache ich mich sonst lächerlich.
        Und ich sage es wieder, ein 4/300 ist KEIN 4.0/600 mm!
        Das muss man erst ein mal verstehen! Denn ich kann ja das CANON 4/600 problemlos an die CANON anschließen – bei Verlust vom schnellen AF – und bekomme 4/1200 Ausschnitt!
        Nicht Ausschnitt und Brennweite verwechseln.
        Und es gibt ein halb so schweres NIKON 4.0/300 mm PF (wie Oly) – das an der APS-C auch schon 450 Ausschnitt bringt – also wenn leicht u handlich, dann richtig.

        Ich nutze 4/300 und 2.8/200 mm mFT jede Woche und kenne die Limits ganz genau.

      • cat, wann testest du eigentlich immer all die kameras? ich meine du testes alle kameras und alle objektive. ich stelle mir das selbst in vollzeit schwer vor und dann noch alle geräte wirklich zu kennen.

      • Daniel,
        zwischen den Beiträgen die er hier verfasst 😉
        Naja da ich unter anderen Olympus auf Instagram folge schaue ich mir lieber dort die Tierfotos an die von den nicht existierenden Tierfotografen gemacht wurden.

      • Für mangelndes Vorstellungskraft kann ich nichts.
        Erstens nicht alles, kein Leica u kein Zeiss mehr u selten NoNames.
        Zweitens, wenn du das seit Jahrzehnten machst… haste du Vergleich und Routine.
        Wenn du einen halbwegs geregelten Arbeitstag in der wissenschaftlichen Fotografie hast u ausreichend freie Zeit für deine Lieblingsmotive…
        Ich muss nicht von meiner Meinung leben u bin unabhängig von allen Hersteller.
        Es ist auch nicht unmöglich wen man vergleichen kann.
        Und ich kenne lange nicht alles und bleibe immer neugierig.
        Was in Kameras unter 1000€ passiert kümmert mich selten, genauso wie ich Objektive mit einfacher Mechanik links liegen lasse, weil sie allenfalls beim Kauf super sind.
        Ich weiß was ich sehe und wer sich auskennt, wird Vertrauen in das was ich schreibe gewinnen und die anderen sind eben gefangen in ihren eigenen Gedanken u Vorlieben.
        Und nur weil ich beim TV oder über Mittag mal Gedanken niederschreibe, zu Geräten, die mich selbst interessieren u die ich bei Presseeinladungen von Experten bekomme, ist das noch keine Hexerei.
        Andere haben 10 Hobbys, ich beschränke mich beruflich und im Hobby weitgehend auf Fotografie, Reisen u Lesen.
        Misstrauen schüren nicht selten Menschen, die sich selbst nicht trauen.

      • Alfred,

        das 100-400 kannst du vergessen, das wurde von einem der besten Tierfotografen Deutschland getestet mit der Pana G9; Fazit, die Kamera ist super, aber der AF des Objektivs kann leider nicht mithalten!

        Aber eben, woher sollst du das wissen, du bist ja Studiofotograf …

      • cat, niemand will dich angreifen. ich will nur meinen horizont erweitern. dazu gehört auch die quellen zu hinterfragen. und es ist schwer vorstellbar wie man das auch hauptberuflich schaffen will alle systeme und kameras zu kennen. ein großteil meiner kameras sind von fuji und ich habe immer eine dabei. ich könnte allerdings nicht behaupten diese richtig zu kennen. ich entdecke immer wieder etwas in irgendeiner form neu. aber ich blicke langsam durch, daß du dich auf sport und teleobjektive spezialisiert hast.

  • Hmm, wenn das tatsächlich die realen Specs sein sollten, dann ist das nur eine aufgeblasene EM1M2. Ich hoffe, dass wir die „echten“ Profi-Features noch gezeigt bekommen. 😉
    KLar, auch mit diesen Features ist die Kamera ein gutes Arbeitsgerät. Der Kosten/Nutzen-Faktor ist für mein Empfinden dann aber nicht besonders attraktiv im Vergleich zur EM1M2 mit Batteriegriff.

    • Na, ich finde, das sind von den Daten her schon Profi-Features. Olympus kann ja das Rad auch nicht neu erfinden. 18 Bilder und vermutlich ein überragender AF mit sehr guter Wetterfestigkeit, da würde dann nur noch z.B. ein 1,4/150 mit passendem Konverter fehlen und sie könnten sich vermutlich mit Vollformat-Qualität vergleichen.
      Und die Limits eines MFT bleiben, allerdings kommen die im Profi-Segment auch erst deutlich zum tragen, insbesondere beim Sport.

  • Oh der Ein oder Andere Sachexperte wieder unterwegs, die Kamera selbst noch nie in der Hand gehabt aber schon alles wissen 👍
    Oh da hat der EVF die gleiche Auflösung wie der Alte also muss der Scheiße sein ohne jemals durchgeschaut zu haben, Respekt.
    Obwohl ja durchgesickert ist was an dem „Sucher“ neu ist usw.usw.usw

    Ich finde das hört sich erstmal alles sehr respektable an, der elektronische Verschluss soll bei Kunstlicht keine Streifenbildung erzeugen, die ND Lösung finde ich auch spannend, über die KI des neuen AF Systems weiß man noch nichts (außer paar Experten) abwarten was die Praxis zeigt.

  • Sieht ja mal gut aus.

    Beim Sensor geht mir nichts ab. Die Performance des AF und die Messfelder sind vollkommen ausreichend und mit allen Pro-Objektiven extrem schnell. Fliegende Vögel (Albatrosse) oder Sportaufnahmen (Rally) sind mit 10 Bilder (reduziert es gehen 18 mit AF und 60 ohne AF) alle scharf.

    Sogar der AF meiner E-1 Mark II ist mit den Pro-Objektiven bei jeder Brennweite bis 420mm extrem schnell und treffsicher. Die D500 mit Setobjektiv 16-80mm ist langsam dagegen. Liegt aber am Objektiv.

    Das prof. abgedichtete Gehäuse, die Akkulauflaufzeit, der Bildstabi nun mit 7,5 EVs, der Graufilter, die Hiresfunktion aus der Hand und die Sensoren (GPS, etc.) sind EINZIGARTIG und werden von keiner anderen Kamera erreicht.

    Dagegen sehen die Sony´s und Nikons (habe selbst auch noch eine D500 als letzte ihrer Gattung) nicht gut aus.

    • Wer eine D500 mit einem Gurkenobjektiv betreibt, sollte gar keine Meinung darüber äussern. Das ist keine Kamera für Street- oder Landschaftsfotografie!!

      • Na ja, Gurkenobjektiv würde ich das 16-80mm (Blende 2,8-4) aber nicht nennen. Und warum ist die D500 keine Kamera für Landschaftsfotografie?

      • Phillip,

        weil die D500 eine Actionkamera ist, getrimmt auf Schnelligkeit und treffsicheren Autofokus. Für Landschaft ist die D7200 die bessere Wahl.

        Und wenn schon Landschaft fotografieren, dann mit den Sigmas 18-35 und 50-100 f1.8, besser geht nicht.

      • Sie müssen schon den Käufer entscheiden lassen für was er seine Kamera einsetzt!

        Wenn Sie das 2.8/4er 16-80er DX Objektiv von Nikon als „Gurkenobjektiv“ bezeichnen, was bietet dann Nikon denn sonst aktuelleres mit allen Objektivtechniken die Nikon derzeit einbauen kann ?

        Es gibt kein aktuelleres Nikonobjektiv mit allen modernen Techniken und Linsen als das 16-80er DX. Lesen Sie sich mal die technischen Daten durch bevor Sie Schwachsinn posten.

    • Lese schon ewig hier; jetzt gebe ich auch mal meinen Senf ab: wer Olympus lange kennt E1 E3 E5 … die Kameras und Objektive, geeignet im Wüstenkrieg (FAZ Reporter), Wildlife Afrika, Wildwasser mit kurzem eintauchen der Kamera. Ich freue mich darauf: ein Panzergehäuse zum sprichwörtlichen „Nägel einklopfen“ mit zuverlässiger Technik (ich übertreibe natürlich etwas). Das Em1-m1 Gehäuse ging für mich überhaupt nicht, die Mark2 war schon geringfügig besser; sie gehen wohl zu alten Tugenden zurück (Haptik, Robustheit), so hoffe ich. Zu mir: Kamera Bekloppter mit 7 Kameras (4x Nikon, 3x Olympus) und entsprechend vielen „Brot und Butter“ Objektiven. Mit Canon 5dm2/3 und Sony A7/A9 auch fotografiert (aus dem Freundeskreis). Meine besten Fotos sind mit E3/E5, Nikon D7000 und einer analogen F90x Professional, alle mit Batteriegriff, entstanden. Meiner Meinung nach hat das Wohlgefühl mit dem Kameragehäuse einen erheblichen Anteil am späteren Ergebnis. Bildtechnisch nehmen sich doch alle kaum was; da muss man schon in die 1000% Ansicht gehen… interessiert mich nicht. Ich bearbeite auch so gut wie keine Bilder nach (habe ich keine Zeit für), für mich muss es möglichst passend aus der Kamera kommen. Das Motiv und der richtige Moment, die Kamera im Griff haben, sind wichtiger. Viele Grüße

  • Für mich ist es ein letztes Aufbäumen eines einst so innovativen Kameraherstellers!
    Durch die Spaltung vom PRO und Amateurlager im Vertrieb hat Olympus in Europa sehr viele Händler verloren, dies bekamen sie in den letzten 2 Jahren stark zu spüren. Ohne die anderen tragenden Sparten wie Medizintechnik, Forschung usw. würde es die Kameras nicht mehr geben. Sony, Panasonic und Fujifilm sind viel zu Stark um eine Nische für Olympus zu lassen.

      • „Wer eine D500 mit einem Gurkenobjektiv betreibt, sollte gar keine Meinung darüber äussern. “

        Und wer KEINE der oben genannten Kameras betreibt, sollte erst recht keine Meinung darüber äußern!!!

      • Tja, wenn die Argumente ausgehen, wird man persönlich. Gut, dass du dich hinter einem Pseudonym verstecken kannst.

        Und übrigens … besser international erfolgreich als gar nicht …

      • Rolf,
        deine Argumente sind schon vor langer Zeit ausgegangen nur hast Du es noch nicht bemerkt 😉
        Und wie gesagt bei den Naturfotografen hast Du ja keinen Wettbewerb gewonnen und das obwohl das dortige Niveau unter deiner Spitzenleistung liegt….so und nun schnack mal schön weiter vielleicht hört Dir jemand ernsthaft zu 😴😴😴😴

      • Beim Bildstabilisator und beim AF im Video sind Pana und Sony eine Lachnummer gegen eine „alte“ E-1 Mark-II. Speziell bei Bewegung und beim Gehen. Da gibt es genug Youtube Videos dazu.

        Auch die Videoqualität ist hier einwandfrei. 60p bei 4k fehlt noch – kommt aber wahrscheinlich mit den 2 Prozessoren !

    • Fuji und vor allen Sony haben eine bessere High ISO Performance. Fuji und Panasonic haben ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis. In der Summe ihrer Eigenschaften rechnet sich die Olympus nicht mehr und der MFT-Sensor hat sowieso, mit 20 MP seine physikalischen Grenzen erreicht. Seit der Olympus PEN f hängt Olympus an dieser Entwicklung fest. Geh mal auf DPreview und schau dir mal die Artefaktbildung der E-M1X bei ISO 4000 an, sorry aber dafür sehe ich keine 3000 Euro. Der TruPicVIII Prozessor kann auch nur rechnen und nicht zaubern.

  • Also ich sehe es grundsätzlich als eine solide, gut ausgeprägte Kamera an. Nette Features, ausgewogenes. Gesamtkonzept. Die Preislage ist schwierig, selbst eine Nikon D850 ist in der Region zu bekommen, mit VF Sensor und fantastischem Bild. Olympus wird ebenso sehr gute Bilder produzieren, vielleicht mit ein paar Einschränkungen bei Lowlights durch mFT. Was aber keiner bedacht hat oder beachtet…. das ist der fantastische Service von Olympus. Kostenlose Leihgeräte, Objektivtests, extrem guter Service und Support. Allein das rechtfertigt ein vielleicht zugegebenermaßen erhöhten Verkaufspreis, dee der sicherlich einen Marktpreis gut 500-800Euro weniger nach einer Zeit x realisiert. Und dann passt alles für ein vielseitiges System.

  • ich glaube nicht, daß man jetzt schon viel dazu sagen kann. ich weiß von der auflösung, aber nicht was dahinter steckt. inzwischen meinen immer alle man müsste die auflösung erhöhen um bessere bilder machen zu können. das finde ich langsam etwas lahm. für gute bilder braucht man doch keine 100mp sensoren oder einen sucher mit 20mp. vielleicht sollte man sich nochmal gedanken darüber machen was alles hinter dem photographieren steckt, was man von der kamera erwartet und was man damit machen will.

    wenn der 20mp sensor jetzt zum beispiel bei iso 12800 rauschfreie bilder macht und der sucher keinen blackout mehr hat, die kamera die bilder bereits 5 sekunden vor auslösen schießt,… ach scheiß drauf, ihr filmt ja sowieso bald alle nur noch in 8k.

      • rolf carl, lass mich in ruhe, dann lass ich dich in ruhe. ich will einfach nichts mehr von dir lesen oder hören. fertig aus.

      • Hört doch bitte auf zu streiten, es geht doch hier nicht um Rechthaberei sondern um Fototechnik. Daniel liegt dochin dem was in den kommenden Jahren zu erwarten ist, gar nicht daneben. Panasonic und Sony haben neue Sensoren angekündigt, die (massiv) bessere Eigenschaften aufweisen sollen. Panasonic spricht von einem bis zu 100-fachen besseren Dynamikumfang, bessere Lichtausbeute und bessere Rauschunterdrückung. Man hat anscheinend bereits einen Sensor mit 8k bei 36MP in der Pipeline, der solche Eigenschaften aufweist. Wenn man solche Sensoren sowohl als mFT als auch als VF-Sensor mit der gleichen oder nahezu gleichen Pixelgrösse baut, wird man auch ähnliches Rauschverhalten erzeugen. Die Steigerung der BQ durch neue Sensoren wird also auch das Rauschverhalten bei den einzelnen Sensorgrössen angleichen können.
        https://www.experience.panasonic.de/foto-film/organischer-sensor-revolution-der-kamera-technik
        https://www.fotomagazin.de/technik/news/panasonic-und-sony-entwickeln-neue-bildsensoren
        Diese Sensoren werden zwar bei ISO 12800 auch nicht wirklich rauschfrei sein, aber messtechnisch tatsächlich rauschfreie Bildsensoren wird es nach heutigem technischen Stand der Dinge für die Fotografie wohl nie geben. Ich verstehe daniels Aussage deshalb auch so, dass er meint, einen mFT Sensor, der bei ISO 12800 ein bezüglich der Wahrnehmbarkeit vernachlässigbares Rauschverhalten zeigt. Genau das könnte mit Panasonics Entwicklung tatsächlich schon sehr bald Realität werden und Sony hat vermutlich auch schon Ähnliches im Labor oder gar in der Produktionsvorbereitung.

      • Das ist jedoch alles morgen oder nie!
        Morgen existiert noch gar nicht.
        Und jetzt gilt, wenn man am Limit fotografiert und kurze Zeiten braucht, ist jeder mFT Sensor 2 Stufen weniger lichtempfindlich bzw. Braucht 4x so viel Licht vom Objektiv wie VF und mindestens doppelt so viel wie HF.
        Das kann man so auch auf das Rausch erhalten übertragen – je nachdem welches Motiv man bei welchem Licht hat, fällt es stärker oder schwächer auf.
        Und das bleibt auch so – solange die größeren Sensoren mit der Entwicklung Schritt halten!
        Ich sehe aber auch, das selbst Handysensoren, 1 Zoll und mFT heute enormes leisten und das es irgendwann kippen könnte und die Hauptvorteile durch Objektive und Features/Möglichkeiten/Gewicht einfach zu Gunsten der kleineren überwiegen.
        Deshalb sollte Olympus mit mFT weiter machen – sich aber um noch bessere Sensoren bemühen und weniger ProfiTräume auszubrüten.

      • Also, meine Herren, und an die sogenannten Fachleute. Wie wäre es wenn wir alle, die hier ihren „senf“ dazugeben, wenn wir alle unsere Lieblingskameras mit unseren Lieblingsgläsern nehmen, uns treffen würden, um eben gemeinsam zu fotografieren.
        Wenn wir dann die Bilder vergleichen, werden wir wahrscheinlich alle bemerken, daß
        uns die hier derzeit gebotene Technik ausreichend gute Bilder verschafft, mit minimalen Unterschieden. Nur die Sichtweise des Objektes, welches wir fotografieren, wird grundverschieden sein.

        In diesem Sinne, liebe Grüße an Alle
        Kurt H.

      • ja es sieht aus, als hätten sie am sensor nichts gemacht. aber darum geht es doch garnicht. es geht darum, daß man noch nicht wusste was die kamera leistet. das wenige was ich jetzt davon las klingt ziemlich abgefahren.

  • Da werden wohl haufenweise Olympusfans zu Panasonic (G9) abwandern. Kleiner, leichter, halb so teuer und ganz sicher genau so gut, wenn nicht gar besser. Ich mag MFT und nutze neben Nikon mit Begeisterung meine GX9 und G81. In diesen Gehäuseformaten macht MFT Sinn. Aber was soll der Sensorzwerg in in einem solchen Klotz von Kamera? Das Verhältnis Preis/Größe/Bildqualität muss Olympus dem geneigten Kunden erstmal erklären. Ich fürchte das wird ein Megaflop für Olympus. Und da man sich im Gegensatz zu Panasonic dem Trend zu größeren Sensoren verweigert, könnte die Zukunft für Olympus düster aussehen.

    • Michael,
      der Anteil von verkauften Kameras mit mFT/APS Sensoren liegt bei 70% und Olympus soll in diesen kleinen Markt des KB Format mitmischen? Ich glaube dort sind die Chancen wesentlich größer das Olympus baden geht.
      Nicht jeder fährt auf den Kleinbild Hype ab und weder Canon noch Nikon haben eine Semipro Kamera (DSLM) im Programm, schon daran mal gedacht ?

      Die Größe der Oly beträgt 144x146x75, eine Panasonic GH5 hat die Maße
      139x98x87 also schraub einen Batteriegriff an die Panasonic und die Dimensionen sind die gleichen und dennoch klein im Vergleich zu den Modellen mit integrierten Batteriegriff von Canon/Nikon.

      Zum Sensor wird man wohl noch nichts sagen können, vermutlich ist es die neue Generation die Sony im Oktober 2018 vorgestellt hat.

  • Immer wieder werden Äpfel mit Birnen verglichen.

    Wenn daraus eine vermeintliche Expertenmeinung gemacht wird ist das eher peinlich, manchmal auch amüsant.

    Leider hatte ich noch nie das Vergnügen mit Olympus Produkten Bilder zu machen. Vielleicht sollte ich die E-M1 Mark II mit 2-3 Objektiven ausleihen und unter kontrollierten Studio Bedingungen ausprobieren um meine eigenen Erfahrungen mit MFT zu machen.

    Weil ich eher selten mit wenig Licht arbeite ist das Schwachlicht Verhalten mit hochgerechneter Signal Empfindlichkeit für mich nicht Kauf entscheidend. Die Systemleistung ist der Punkt meines Interesses. Ob der Sensor 20 oder 24 Megapixel hat ist nicht wichtig, sondern wie gut die RAW Dateien bei Nennempfindlichkeit bearbeitet werden können. Alles andere ist Erbsenzählerei und im Alltag zu vernachlässigen.

    Die verschieden Zusatzfunktionen finde ich immer wichtiger, schade das diese im Vollformat noch nicht angeboten werden.

  • Wird gekauft ! (nach Durchsicht der technischen Daten auf der Webseite)
    Das einzige was mir fehlt sind 60p bei UHD.

    Aber dafür habe ich eine prof. Videokamera (Panasonic HC-X1)

  • Es ist beinahe lustig, wie hier alle streiten.
    Fakt ist: die neue Olympus ist sehr schnell, sehr gut stabilisiert und wiegt 1 Kg. Mit Pro-Objektiv wohl 1,5 Kg
    Mit zwei weiteren kommen noch ca 1 Kg dazu. Also ca 3,5 Kg in der Tasche.
    Das dass die mftl`ler abschreckt ist verständlich. Die sind ja gewohnt mit ca 675 Gr auszukommen.

    Wer von Canikon kommt, freut sich ev beim nächsten Schwimmfestival, dafür ist die neue sehr gut, der Gewichtsersparnis eben. Ob die Basketball kann, muß sich zeigen.
    Ob sich allerdings Fotografen (Hobby + Beruf) diese als Zweitgarnitur zulegen, ist fraglich, denn hier sprechen wir von wieder etwa 5000 Euronen.
    Und da ist meins Erachtens der Knackpunkt für Olympus. Man muß voll in das System investieren, also wenn, dann komplett umsteigen, sonst ist das von der Masse nicht bezahlbar.
    Denn wer hält denn 2 x 5000 oder 7000 Euro Systeme vor ?

    Ich war neulich in einem alten Lagerstollen der V4 Rakete. Unterschiedlich Neon-bestrahlt, anmutend, beinahe mystisch, dann wieder brutal Steingrau/dunkel.
    Einmal mit Nikon APS und 12-24/4, ein anderes Mal mit Nikon KB und 24.105/4 fotografiert, Das ist schon ein Unterschied.
    Für mich gilt daher: soll das Foto für größere Ausdrucke tauglich sein, ohne viel Nachbearbeiten, ist da KB ein Muß. dann schleppe ich lieber 2,0 Kg Kamera mit Linse ohne Tasche/ohne Zusatzgriff.
    APS-C dann doch lieber für Tiere und auf der Erdoberfläche.

    Vielleicht ein Denkanstoß für andere

    Ach ja, noch eins, im Moment läuft ja Handball WM, was nehmen wir denn da ???

    • Warum soll ich für eine alte Rakete (die sich nicht bewegt) ein VF brauchen ?

      Mit dem Stabi der E-1 Mark II oder der neuen M1X mache ich solche Fotos aus der Hand mit ISO 200-800.
      Was soll da rauschen ? Und wenn´s geht nehme ich das 1.2 / 25er = 50mm oder das 2.8 / 7-14mm = 14-28mm)
      Warum soll ich 1/3 schwerere und größere Objektive mitschleppen, die bei Offenblende meist sowieso unbrauchbar sind ?

      Das Vollformat ist mit der neuen E1Mx abgehängt. Sowohl was Performance als auch Technik angeht.
      Die Sensoren wie GPS, Temperatur, Barometer und Kompass auf ein 1/2 Grad genau sind, genau so wie die Graufilter und die HR-Aufnahmefunktion aus der Hand !, derzeit unschlagbar.

      Alles in einer Tasche mit 3-4 kg und nicht das doppelte.

    • D 500 war gestern ….
      ähhh beim Fokus schon vorgestern ….…
      Jetzt gibt’s die Ki basierte Motiverkennungstechnologie – die jedes Motiv zuverlässig im Fokus in schneller Bewegung erkennen und verfolgen kann …
      den 4 D – Fokus …
      natürlich von Sony ….
      alles auch lautlos …

      • Ja ihr 500er …
        Musste ja kommen ….
        Schwer zu ertragen das solche Kamera langsam „zum alten Eisen“ gehören wird …
        Aber so ist es im Leben – von KI können durchaus alte Eisen wie ich beim knipsen profitieren – ebenso eine nützliches Hilfeleistung wie der Rollator – wenn Du darauf hinaus willst ….

      • Wenn die D500 mit ihrer dynamischen Messfeldsteuerung ein Motiv einmal erfasst hat, dann lässt sie nicht mehr los. Motiverkennung brauche ich nicht, ich sehe es auch selber. Und nur weil ein neuer AF auf dem Markt ist, werden meine Bilder auch keinen Deut schlechter.

        Aber für Anfänger genau das Richtige, da schaut dann vielleicht auch mal ein Erfolgserlebnis raus.

      • 🙂 nichts für ungut, nur – solange ich den Rollator nicht brauche kommt er mir auch nicht ins Haus. Das neue Technik auch vorzüge hat ist mir aber durchaus bewusst. Trotzdem muss sich so manches „alte Eisen“ noch lange nicht verstecken. Die D500 (die ich noch nicht besitze) ist dafür ein gutes Beispiel.

      • Na Mimas …
        An unserem Neubau – der mit weißem Rauhputz verputzt ist – versagt der Fokus der D 500 kläglich und pumpt rum während es bei meiner A 6500 „Zack“ geht und der Fokus sitzt .
        Unser Dorfchronist hat so ein Riesenteil mit dem er alles unsicher macht und da haben wir mal verglichen deshalb bin ich auch nicht so „dumm“ bei anderen Marken ….

      • Rolf – Rolf …
        Du solltest auch mal nach links und rechts schauen und sehen was andere Marken an Innovationen aufbieten – schön das Du dies nicht brauchst – deshalb sind Die die sowas nutzen aber keine Anfänger –
        mit dieser Anfänger – Betitelung solltest Du nicht so großzügig um Dich werfen – damit stellst Du Dein Können hier auch auf den Prüfstand und musst Dich nicht wundern wenn Kritik kommt …
        Es ist mir auch völlig egal was die Superkamera und wer der Superkameramann ist – Du weißt ja auch wohl mittlerweile das ich das recht locker sehe – aber Du kannst mir glauben das ich die Meinung und Vorstellung meines Gegenübers immer angehört habe ….
        Etwas Selbstdiziplin täte Dir gut – dann sähest Du evtl auch die Vorteile anderer Marken und auch der neuen DSLMs …
        Trotzdem grüße ich Dich denn wir hatten auch schon guten Small – Talk ….
        Gustav …
        PS … Das mit der D 500 habe ich absichtlich geschrieben – denke Du hast das auch durchschaut – aber Du scheinst einen Bogen um mich zu machen – na ja bin ja auch Anfänger …

      • Gustav, kein Problem! Es wundert mich nicht, dass der Phasenautofokus der D500 auf einer weißen Fläche einfach keinen Anhaltspunkt findet, während der Kontrastautofokus der A6500 jede noch so kleine Ritze im Putz erkennt. Schalte die D500 in den LiveView und sie kann auch fokussieren und wird nicht pumpen. Oder wechsle vom Einzelfeld auf mehrere Felder und sie stellt auch mit ihrem superschnellen Phasenfokus scharf.
        Was habe ich mich anfangs mit meiner D5300 schwer getan! Ich bekam einfach keine scharfen Bilder damit hin – weil ich mit dem Autofokus nicht klar kam. Heute lache ich darüber, denn allen Ausschuss den ich produziert habe kann ich nicht meiner Kamera in die Schuhe schieben, sondern nur meinem eigenen Unwissen. Genau da punktet die neue Technik, denn sie nimmt dir vieles ab, über das du dir gar keine Gedanken mehr machen musst. Lernen tust du dabei aber nichts.
        Ich sah viele tolle Bilder von Anderen, die mit vergleichbarer Technik gemacht wurden, nur meine Fotos waren scheiße, also musste ich wohl was falsch machen und genau das war es auch. Durch viel Fachliteratur und noch mehr Übung habe ich es dann irgendwann geschnallt, wie ich meine Kamera bedienen muss.
        Neben der D5300 benutze ich seit einiger Zeit nun auch eine D750 und obwohl das Teil in den Augen der Meisten hier schon absolut obsolet ist, staune ich immer wieder darüber, was ich damit alles machen kann und was für geile Ergebnisse sie mir unter widrigsten Bedingungen mit den entsprechenden Objektiven liefert. Ja, sie ist alt – verstecken muss sie sich aber noch lange nicht, denn selbst die Bilder aus brandaktuellen Kameras sind kein bisschen besser. Die D500 gönne ich mir definitiv dieses Jahr noch, nicht weil ich sie unbedingt brauche, sondern weil ich das Highspeedmonster einfach (noch) haben will, bevor der DSLM-Hype die Klapperkisten endgültig ins Museum verbannt.
        Künstliche Intelligenz ist immer nur so intelligent, wie der, der sie programmiert hat und ich verlasse mich lieber auf meinen eigenen Verstand. Der ist flexibler und lernfähiger als jede heute bestehende KI.
        Dir, lieber Gustav, wie allen Anderen wünsche ich viel Spaß mit den vielen Vereinfachungen und Verbesserungen, die neue Technik so mit sich bringt. Ich für meinen Teil quäle mich einfach noch zu gerne mit dem alten Zeugs, weil ich damit noch immer nicht die Grenzen des Machbaren erreicht habe.
        Neue Technik wird diese Grenzen nur weiter vor mir her schieben, aber die Ergebnisse werden nicht besser, denn das liegt nur an mir selbst.
        Liebe Grüße

      • Gustav,

        ich schaue schon was läuft, aber ich sehe nicht ein, weshalb ich meine Topkameras verschachern sollte wegen solch technischem Firlefanz. Ich sehe die Vorteile anderer Systeme schon, aber eben auch die Nachteile. Wenn alles perfekt ist und meine Kameras amortisiert sind, greife ich dann zu.

        Vielleicht solltest eher du mal über die Bücher gehen. Du nimmst ja in letzter Zeit immer mehr Teil an den Überfällen der streitsüchtigen Fujijüngern, denen es einfach darum geht, andere in den Dreck zu ziehen. Wie jetzt aktuell mit Cat.

        Denk doch einfach mal darüber nach …

      • …so so sagt der jenige der so argumentiert,

        Ich habe die D500 (hast du die auch oder sind es reine Internetkenntnisse?)“

        es ist derjenige der gerne seine reinen Internet Kenntnisse über Fuji weitergibt, selbst keine Besitzt und scheinbar nun einen D500 Besitzer ,welcher anderer Meinung ist,dieses unterstellt.
        Rolf, von dem was Du schreibst und von dem was man von Dir bisher gesehen hat ist aber Sport,Action und Wildlife Fotografie weit entfernt.
        Worte nichts als Worte, wer sich so groß immer ins Rampenlicht stellt sollte doch was vorweisen können aber wenn ihr Zwei darauf angesprochen werdet kommt immer das große blubbern.
        So und spiele wieder den Experten….

      • Ach, vorweisen, so wie du etwa? Eine grosse Klappe, aber nicht mal Amateurniveau. Und was bitte würde es bringen, dir etwas vorzuweisen? Du hast ja eh keine Ahnung davon, da sind mir Meinungen von Experten schon wichtiger als dein Anfängerquatsch. Bei deiner negativen Einstellung kommt sowieso nichts Objektives raus, wie das bei Trollen so üblich ist, einfach alles mal zerreissen ist die Devise, oder?

        Du bist auf jeden Fall der letzte, dem ich meine Bilder zeigen würde, am besten, du machst mal einen würdigen Abgang!

      • ohhhh fühlt sich Hater Rolf ertappt und kommt nicht mehr weiter, ich sagte doch wenn es um vorweisen geht dann geht das große blubbern bei Dir los geht, hat ja nicht einmal lange gedauert. Desweiteren hast Du mir doch voller stolz den Link zu deinen Bildern unter die Nase gehalten 😉

      • Nein Rolf …
        Nur weil ich guten Austausch mit den Fuji-Jüngern habe darfst Du mich nicht in irgendeine Ecke stellen, ich muss manchmal wirklich der Versuchung widerstehen mich parteilich einzumischen da „Alle Seiten“ in der Erregung jegliche Contenance gegenseitig vermissen lassen was eigentlich mich immer etwas ärgert da ich vor so langer Zeit Euch als nette Mitschreiber kennengelernt habe .
        Wenn ich daran denke das Mirko und Du noch auf gemeinsame Fotopirsch gehen wolltet …
        Und wie gern wolltest Du eine Fuji haben …
        Habe ich jemals Deine Nikons kritisiert oder das Du gern mit DSLR knipst?
        Und was musste ich mir immer über Sony von Dir anhören …
        Alles Pillepalle – so habe ich es immer gesehen denn es gab ja auch noch andere Gemeinsamkeiten und guten Austausch und ich finde es durchaus schade das sich die Stimmung gegeneinander jetzt so aufgeschaukelt hat und hoffe das die Fuji – Jünger auch in sich gehen …
        Denkt alle daran was wir schon für Beleidigungen von den Troll-Störern gemeinsam durchgestanden haben – dieser Zusammenhalt hat mich ein paarmal davon abgehalten hier das Handtuch zu werfen und jetzt bekriegen sich meine Unterstützer von damals gegenseitig !!!
        Jedesmal ärgere ich mich über den Ton der hier verkehrt wenn der Kampf losgeht …
        Das lädt ja geradezu alle Boshaften der Welt ein Euch hier gegeneinander auszuspielen … …
        Was ja die oder der Petra und der Fotoapparat ja sogar schon mal geschafft haben …
        Was hab ich mich geärgert …
        Lange halte ich die Laviererei zwischen Euch nicht mehr aus – somit trete ich mal Allen – auch den Fujianern ( nicht aber Alfred denn der mag auch keinen Streit) – mal auf den Fuß und hoffe das das Rad etwas zurück gedreht wird …
        Übrigens komme ich auch mit Cat zurecht – obwohl er mir früher auch zu schlau war – jetzt weiß ich Er ist es und obwohl ich hier nur Prosa schreibe hat er aber mich Alten Knipser hier noch n i e diskriminiert oder zu mir gesagt ich wäre ein Anfänger !!!!!!!
        ich könnte noch viel mehr schreiben , aber ich will Euch Allen nicht noch mehr auf den Geist gehen und darum schließe ich mit frdl Grüßen an A l l e Kriegsteilnehmer die sich evtl angesprochen fühlen könnten …
        Wenn Diese Prosa nun etwas hilft ist es gut – sonst ist es mir auch egal – ging ja früher auch ohne diese Seite ….
        Gustav …

      • Gustav,
        „Photografix“ gibt es auch bei Facebook, dort geht es ruhiger zu, die Chancen auf Trolle zu treffen sind geringer und meistens weiß man auch wer sein Gegenüber ist. Vielleicht sieht man sich dort mal 😉

      • Nee Mirko …
        Facebook ist nichts für mich ….
        ich bin ein „Einzelkämpfer“ – auch nicht jeder hat meine Nummer – ich bin es einfach von früher her nicht gewohnt mich jederzeit mit den sozialen Medien zu beschäftigen – ich brauchs einfach nicht – mal in der Mittagspause oder Abends – das reicht mir jetzt…
        während der Zeit in den Vorständen war es etwas turbulenter – aber das habe ich alles hinter mir …
        Kommunikative – soziale – konzeptionelle Qualifikation – die Seminare bekam ich regelmäßig zum Besuch vorgesetzt – im erste Klasse Hotel in Goslar – da gabs übrigens auch die Vorträge der Konfliktbewältigung und sozialen Umgang mit den Mitarbeitern …
        Da hieß es „Sie müssen frei und selbstbewusst über die Ziele und Visionen des Vorstandes vor Anderen sprechen – nicht zum Jähzorn – Wutausbrüchen und unberechenbarem Verhalten neigen, sowie Ethik und Moral nicht ganz vergessen “ …
        das kann ich jetzt noch immer auswendig und da habe ich die sozialen Medien auch manchmal verflucht – da war schon damals nicht mein Ding …
        Aber es gab ja eine nicht zu geringe Aufwandsentschädigung …
        Gute Nacht ….

      • Guten Morgen Gustav,
        naja hatte mir FB angeschafft in der Zeit wo ich in Schweden lebte, so hatte man irgendwie täglich Kontakt zu Ver & Bekannten die nicht gerade um die „Ecke“ wohnen und nun bekomme ich halt mit was in Schweden so die Freunde treiben. Ansonsten gibt es bei FB natürlich auch „Gruppen“ zum Thema Fotografie 📸

  • Oh ….
    Noch keiner auf mir rumgehackt ?
    Ja – was ich damit sagen will ist doch das gleiche wie Alfred oben auch schon beschrieb – das das „Innere“ auch immer wichtiger wird und es dadurch auch für mich „vom Lande“ immer leichter wird solche „kniffligen Motive“ – die bisher solchen „Fotofachkundigen Experten“ wie Ihr Anderen hier Alle seid – genauso …. ich bin großzügig – „fast genauso“ hinzubekommen …
    Gute Bilder Gelingen mit fast jeder Kamera – aber durch die laufenden Erfindungen der Elektronik wird es für Viele möglich sie leichter zu erzeugen …
    Also streitet Euch über wichtigere Dinge als über die Größe einer Kamera …
    Das sagt Euch Gustav …..

    • Ja Mimas …
      Dir will ich natürlich beim AF der D500 recht geben – mit dem Liveview klappts ja auch – das wollte ich jetzt auch nicht so stehen lassen – es war etwas überspitzt von mir formuliert um mal Rolf aus der Höhle zu locken da er mich regelrecht meidet …
      Aber Danke für Deine Sichtweise – Du bist sehr ambitioniert – das erinnert mich an alte Zeiten – heute bin ich eher faul …
      Es grüßt Dich Gustav …

  • Ich hoffe das mir nicht so viele übelnehmen das ich mal meinen Frust abgelassen habe – Einen Tag später aber sehe ich es auch noch so ….
    So richtig passe ich einfach hier nicht rein mit meiner Vorstellung allgemeiner Harmonie …

    Jedenfalls …
    – warum ich jetzt schreibe – bin ich im Jahrgang 2016 gelandet mit meiner Luminar-Update-Sortiererei und habe schon ein paar Hundert Aufnahmen meiner alten A 7 und meinem damaligen Neuerwerb A 6500 so nebenbei mal verglichen und finde eigentlich nichts was mich nochmal fürs Vollvormat motivieren sollte …
    es ist wohl nur noch das „Habenwollen“ was mich noch zweifeln lässt …
    Sicherlich sind heutige VF etwas besser aber eben auch sauteuer – ob das den Unterschied wettmacht ?
    Im Moment bekäme ich die A 7-2 für 920 Euro plus 150 Euro Gutschein im roten Markt – das lockt auch wieder aber es ist kein großer Unterschied zu der A 6500 da sie außer dem Stabi nicht eine viel größere Bildqualität als die A 7 brächte …
    Auch neue APSC werden in einiger Zeit besser sein wie meine A 6500 – so werde ich dem VF abschwören und mein restliches Fotografenleben mit kleineren Formaten verbringen – evtl sogar mal zusätzlich MFT – denke das ist vernünftig und meinem Hobby angemessen …
    Als Trost werde ich mir heute vom roten Markt die Sony RX 100-5 für 766 Euro holen – meine 6 Jahre alte RX 100 werde ich meiner Enkelin geben die sie in Ihrer Handtasche besser verstauen kann als ich in meiner Arbeitshosentasche – dieses besteht jetzt der „Neuen“ bevor (Hoffentlich ist sie auch so robust) – dieses Update ist reif und sinnvoll …..
    Es grüßt der Absteiger Gustav …
    PS .. Hoffentlich lasst Ihr Euch von meinem „Hype“ nicht anstecken – Ihr wisst ja – ich bin ein Sonderling ….
    Hinter den Bergen …

    • Guten Tag Gustav,
      auch von mir viel Spaß mit der neuen Kompakten 📸
      Ansonsten lasse ich mich von (fast) keinen Hype anstecken, das „Vollformat“ hatte mich noch nie wirklich interessiert (digitales Zeitalter) obwohl ich vielleicht „aufgestiegen“ wäre wenn ich heute noch das F-Mount benutzen würde,da meine Objektive eh schon groß waren.

    • „Denk daran, was Mussolini gesagt hat: In den dreißig Jahren unter den Borgias hat es nur Krieg gegeben, Terror, Mord und Blut, aber es gab Michelangelo, Leonardo da Vinci und die Renaissance. In der Schweiz herrschte brüderliche Liebe, fünfhundert Jahre Demokratie und Frieden. Und was haben wir davon? … Die Kuckucksuhr“
      Zitat aus „Der dritte Mann, Harry Lime“.
      Na, irgendwie schön, daß du in der Harmonie und im Frieden auch deine Kreativität und Erfindungsreichtum erfüllen kannst und dafür eben keinen Streit und Krieg brauchst.

      • Na …
        In den 500 Jahren Demokratie und Frieden der Schweiz entstand aber nach meiner Erinnerung nicht nur die Kuckucksuhr sondern auch noch Elmex – die Swatch – Toblerone und Milka und das Schweizer – Messer (das legendäre Schweizer – Armeemesser) und bestimmt noch vieles Anderes – und natürlich dürfen wir unseren Rolf hier nicht vergessen !!
        Also ist man auch ohne Mord und Blut kreativ – aber man kann auch auf einer Insel der Glückseligkeit zufrieden sein während ringsherum Chaos herrscht was wohl im Moment für uns Deutsche zutrifft …
        Aber wirklich gut Deine Antwort …
        Es grüßt Dich Gustav …….

      • gustav, aber die schweizer haben nichts davon erfunden. uhren, messer, zahnpaster,… gab es alles schon vorher. die schweizer haben es nur verfeinert. 😉
        leonardo und michelangelo waren künstler und architekten. ein großer schweizer künstler fällt mir außer emil auch nicht ein. außerdem kann man in der schweiz auch nicht wirklich von frieden reden in den letzten 500 jahren. ich denke da nur mal an napoleon. und die demokratie wurde vorher mehr oder weniger von den „gründerstaaten“ diktiert. auch bei den italienern fällt mir seit opus caementicium (ca. 300 jahre vor christus) keine große erfindung mehr ein. selbst das kriegsgerät haben die alten römer von gegnern okkupiert und nachgebaut.

        kennt jemand eine große schweizerische oder italienische erfindung? (pizza und röstis ausgeschlossen. 😉 )

      • …von Erfindungen hat die gesamte Menschheit profitiert …da ist es mir ziemlich egal aus welcher Nation diese Erfindung mal stammte. Italien hat zwar das Auto nicht erfunden aber ein Alfa löst bei mir was aus was VW zum Beispiel nicht schafft 😉

      • Traurig, was ihr Deutschen den Schweizern alles anhängt:

        – Die Kuckucksuhr kommt aus dem Schwarzwald, das liegt nicht in der Schweiz, sondern in Süddeutschland.

        – Die Pommes Chips sind eine Schweizer Erfindung (Zweifel)

        – Beim Fondue ist man nicht ganz sicher, das könnte auch aus den Savoyen stammen (F).

        – Der Nescafé ist auch eine Schweizer Erfindung

        – Die Volksabstimmung

        – Der Parmesan ist auch eine Schweizer Erfindung, der wurde von den Italienern geklaut. In der Schweiz heisst er Sbrinz und war schon lange vorher hergestellt worden.

      • Ja Rolf …
        Die Kuckucksuhr ist natürlich total falsch – aber bei den anderen „Entstehungen“ werde ich doch wohl ein wenig recht haben ….
        Bei EINER doch sicherlich – DEINER !!!!
        Wollte doch mal wieder alten Quatsch machen ….

      • Na, nichts gegen die Schweizer. Das Zitat stammt natürlich auch nicht von Mussolini, sondern Orson Welles hat es spontan improvisiert. Selbst die Kuckucksuhr ist natürlich aus dem Schwarzwald.
        Allerdings hat Rolf Carl nicht so ganz recht, Orson Welles war kein Deutscher, und der Film ist ein englischer Film, der in Wien gedreht wurde und als Kulisse die real zerstörte Stadt zeigt. Damit ist er fast sowas wie ein Zeitdokument.
        Allerdings ist der Hintergrund des Zitats durchaus beängstigend, daß eben viele Erfindungen aus militärischen Erwägungen heraus entstanden sind (erst in jüngster Geschichte vorwiegend von einem wirtschaftlichen Hintergrund).
        Naja, war auch nicht so ganz ernst gemeint von mir, lasst uns lieber wieder über Kamerasysteme streiten, die Schweiz ist viel zu schön für eine Dissonanz.

      • Übrigens, Daniel, Leonardo da Vinci war für mich der größte Erfinder aller Zeiten. Er hat einen Vorläufer des Hubschraubers erfunden, eine Taucherausrüstung mit Schnorchel und Taucherglocke und eine Art Fallschirm. Dieser wurde im Jahre 2000 nachgebaut und funktionierte wohl als er von 3000 Metern Höhe sicher zur Erde gesegelt ist (Adrian Nicholas).
        Die Liste lässt sich sicher noch im einiges verlängern, aber da Vinci war das, was man früher als Universalgenie definieren konnte, also auch noch ein Künstler und vermutlich noch mehr.

      • ingo, da vinci hat vieles entworfen, aber auch umgesetzt?
        für mich war der größte erfinder gutenberg. fast nichts was wir heute kennen wäre ohne ihn möglich gewesen. durch ihn wurde bildung für alle möglich und nur damit der fortschritt. 😉

      • Nope, wie ich geschrieben hatte, das ist eine Improvisation von Orson Welles. Mussolini hat das nie gesagt.
        Gutenberg war großartig, aber du hast ja nach Italienern gefragt.
        Aber gerade deshalb, weil da Vinci seine – funktionierenden – Erfindungen seinerzeit mangels technischer Möglichkeiten nicht umsetzen konnte, sie aber trotzdem funktionieren, ist er für mich ein ganz großer Erfinder. Ein Erfinder muß seine Erfindung ja nicht realisieren, sonst wäre er für mich ein Techniker oder Ingenieur.
        Und wenn du nach römischen Erfindungen fragst, recherchiere mal, wer die Grundlagen für den modernen Beton erschaffen hat. Aquädukt? Weißt du eigentlich, worauf unsere heutige Rechtsordnung und Rechtsprechung zurückzuführen ist? Gemeinsamer Wirtschaftsraum mit einheitlichem Währungssystem? Dagegen ist Europa ein Kindergarten.
        Und natürlich die modernste Kriegstechnik ihrer Zeit.
        Also, Italien sehe ich jetzt nicht als das Land mit den wenigsten Erfindungen seiner Zeit.
        Ich hab leider keine Ahnung, wie man einen Emoji (Smily) einsetzen kann im Text. Sonst klingt der nämlich viel zu Ernst für eine nett gemeinte Plauderei.
        Und ach ja, Nikon ist besser als Olympus, nur um das Thema mal wieder anzustupsen.

      • ingo, punkto mussolini, das hatte ich erst hinterher gesehen.
        gutenberg: du hast geschrieben „…Leonardo da Vinci war für mich der größte Erfinder aller Zeiten.“ darauf bezog ich gutenberg. ich habe nur meine meinung ergänzt, nicht deine in den schatten stellen wollen. jeder darf doch seine meinung haben. da vinci hatte selbstverständlich hervorragende ideen. aber hätte fischer den dübel nicht gebaut den er erfand, würde ihn heute vermutlich niemand kennen. ebenso gutenberg. eugen sänger kennt fast niemand. dabei hat er 1961 bereits einen raumgleiter entwickelt der seiner zeit ebenfalls weit voraus war. da vinci würde heute vermutlich niemand mehr kennen, hätte er keine kunst gemacht. das ist selbstverständlich nur meine meinung. 😉

        ja natürlich sind ingenieure erfinder. 🙂

        beton: ich habe oben bereits opus caementicium erwähnt. 😉
        fast alles andere wurde von feinden okkupiert und nachgebaut. selbst erfunden haben die römer nicht wirklich viel. aber dazu muss man auch in der lage sei. die technik und die entwicklung der unterworfenen völker zu erkennen und zu übernehmen. andere despoten zerstörten und erkannten nicht.
        unsere heutige rechtsprechung fusst auf der lex salica und den hexenprozessen des mittelalters. verfeinert und modernisiert von den franzosen und napoleon.
        naja und ob währung die optimale lösung zur weiterentwicklung der menschheit ist, versehe ich mal mit einem fragezeichen. da hatte gene roddenberry die bessere idee. 🙂
        kriegstechnik: okkupiert.

        wenn ich mich irgendwo irre lass ich mich auch gerne aufklären. zum beispiel in sachen recht kennt sich der thomas sicher besse aus als ich. 😉

        mir ist im grunde egal ob olympus oder nikon besser ist. ich habe spaß am photographieren und der technik dahinter. es wird immer einen geben der das eine oder andere besser kann.

      • Oh ja …
        Ich kenne auch jemand …
        Einen „Erfinder“ – Namens GRIMM – der „Tischlein Deck Dich “ und „Knüppel aus dem Sack“ erfunden hat …
        Am meisten beeindruckte mich seine Dritte Erfindung „Esel streck Dich“ – ich denke mal allein bei der letzten Erfindung bedauert Ihr wohl auch genau so wie ich das die Drei Erfindungen nicht realisiert wurden ….
        Das nur zu Eurer Feststellung das sich jeder der was erfindet sich auch „Erfinder“ nennen darf – auch wenn es nicht ausgeführt wurde ..

        Was glaubt Ihr Beiden wohl was i c h schon Alles erfunden habe !!!!!!!!!!!!!!!
        Gruß vom Erfinder Gustav ….

      • gustav, ich fürchte die gebrüder grimm haben die märchen nicht erfunden. sie haben sie gesammelt. 😉
        ja ich habe auch schon einiges erfunden.

      • @ Daniel Klar, hab ich auch ganz so aufgefasst. Sowohl mit Gutenberg als auch deine Meinung über Erfinder. Ich finde das einfach mal ganz erfrischend, sich über andere Dinge mal unterhalten zu können.
        Was das lex salica betrifft, so basiert das ja laut Wikipedia ja sowieso in großen Teilen auf dem römischen Recht, das tatsächlich Grundlage für das Rechtssystem im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und im folgenden auch unseres Rechtssystems war und ist.
        Wurde uns jedenfalls damals so beigebracht, bin so tief nicht in der Materie, um das wirklich beurteilen zu können.
        @Gustav Klar, einfach patentieren lassen. Genauso wie viele große Konzerne ihre Erfindungen zwar nicht realisieren, aber patentieren lassen, damit andere damit nicht auf den Markt kommen. Und wenn, dann verdienst du einfach kräftig mit an der Entwicklung deiner Ideen.
        Allerdings, genau genommen, hat Zauberei (Knüppel aus dem Sack und Tischlein deck dich) überhaupt nichts mit Erfindungen zu tun. Eher schon die Genetik (Esel Streck dich), wobei ich über die Herkunft dieses goldigen Tierchens rein gar nichts weiß.
        Übrigens, traurig, aber wahr, ich habe noch nicht mal was nicht realisiertes erfunden.

      • @ Daniel Oha, Gene Roddenberry? Na, schöne neue Welt (kleiner Scherz). Aber wenn wir wirklich über Zukunftsvisionen reden wollen, dann ist Roddenberry nicht der realistische Weg. Meine Meinung nach natürlich nur.
        Nur noch arbeiten, wenn man Spaß daran hat? Und woran man Spaß hat? Ich denke, ohne Herausforderungen und Anreizen wird die Gesellschaft ziemlich schnell degenerieren. Wozu noch Energie zum lernen aufbringen? Und zum Aufstehen? Und zum Erfinden? Das ist, vermute ich, nicht der Weg zu den Sternen sondern der Weg in den Kampf um die letzten Recourcen und in die Abhängigkeit von falschen Heilsbringern.
        Aber lassen wird das, interessanter ist dann doch, womit auf der Enterprise gefilmt und wohl auch fotografiert wurde (zu Beginn im Film mit dem Nexus). Winzige Stirnbänder mit Kameras, deutlich kleiner als eine GoPro, aber trotzdem mit Dauerlicht.

      • hallo ingo,
        bei gene roddenberry geht es darum, daß die menschen sich nicht mehr dem konsum unterwerfen, sondern sich selbst weiter entwickeln. aber ich fürchte das hat fast niemand verstanden. man muss sich nicht bereichern an seiner leistung. man gibt es der menschheit. aber die menschheit ist noch nicht so weit. zur zeit entwickelt sie sich zurück. die gier wird auch unser ende sein, wenn das so weiter geht.

        aber aus seiner schmiede: tablet-pc, flat-screen, handy, … und noch vieles mehr was noch „erfunden“/verwirklicht werden muss. 😉

        der kapitalismus ist ressourcenschonend? 😀

        römisches recht: dann können wir froh sein, daß es die inquisition gab. von nun an hatten die verurteilten auch ein geordnetes verfahren. 😉

      • Hi Daniel,
        ich denke, genau das habe ich gesagt. Gene Roddenberry hat nämlich ein Bildungsbürger-Ideal im Sinn, von dem wir uns weitestgehend verabschiedet haben. Was auf den ersten Blick vielleicht kapitalistisch erscheint, ist bezogen auf die Mittelschicht doch eher eine Reaktion auf die völlig maßlosen Abgaben an den Staat und die ständig ungleichmäßig steigenden Einkommen. Den Lebensstandard versuchen die Menschen nun einmal zu halten, nicht jeder ist dazu geboren, im Bauwagen mit eigenem Gemüsebeet zu leben. Da das aber zunehmend schwieriger wird, dreht sich das denken eben in immer engeren Bahnen. Dazu tun natürlich noch die sinnbefreiten sozialen Medien ihr übriges. Das bisschen Rest-Zeit, das am Tag dann noch bleibt, wird sicher nicht in die persönliche Weiterentwicklung gesteckt.
        Und ich bezweifle, daß der Menschen, von monetären Zwängen befreit, sich nicht dem „Müssiggang“ hingibt. Das wird eher noch zu einer verstärkten Degeneration der Gesellschaft führen, wenn der Mensch kein Ziel verfolgt.
        Was unser Rechtssystem betrifft (historische teilweise auf dem Germanischen Stammesrecht (z.B. Besitz), teilweise auf dem römischen Recht (z.B. Eigentum), das per se ja nur für die Römischen Bürger galt, fußend), so ist der Inquisiontsprozess sicher die Basis für unsere heutige Prozessordnung, stimmt.

      • ingo:
        du hast geschrieben: „…ich denke, genau das habe ich gesagt.“ das muss ich übersehen.
        ja vielleicht erwartet uns ohnehin eine gesellschaft wie die arkoniden zu beginn von perry rhodan. es gibt tatsächlich parallelen. 😀

      • Ich fürchte fast, wenn ich mir die Menschen so ansehe, wie sie schlafwandelnd auf ihr Smartphones starrend durch die Gegend tappsen.
        Das mit den Arkanoiden ist vermutlich ein treffender Vergleich. Sollte ja auch damals schon eine Warnung an die Gesellschaft sein.
        Na, bis dahin kann ich hoffentlich noch viele Fotos machen mit meinem Lieblings-System.