Kameras Panasonic

Panasonic bestätigt: Keine APS-C-Kamera, dafür günstigere Vollformat-DSLM

Panasonic bestätigt, dass keine Kamera mit APS-C-Sensor entwickelt werden soll. Dafür kommt aber bald eine neue Vollformat-DSLM.

Panasonic: Keine APS-C-Kameras

Canon, Nikon und Sony bieten sowohl Kameras mit APS-C-Sensoren als auch Kameras mit Vollformatsensoren an. Der Größenunterschied bei den Sensoren ist hier selbstverständlich spürbar, doch nicht so deutlich wie bei Panasonic oder Fujifilm. Denn Fujifilm hat sich für eine Kombination aus APS-C- und Mittelformatsensoren entschieden, während Panasonic nicht auf APS-C-Kameras, sondern auf Micro-Four-Thirds-Kameras setzt. Sprich die Sensoren sind hier noch etwas kleiner als beim APS-C-Format, was es Panasonic erlaubt, wirklich kompakte Kameras und Objektive anzubieten.

Auch in Zukunft sollen keine APS-C-Kameras entwickelt werden, das hat Panasonic nun in einem Interview bestätigt. Das Unternehmen will sich weiterhin auf Micro-Four-Thirds-Kameras und Vollformatkameras konzentrieren und daran soll sich vorerst auch nichts ändern.

10 Prozent Marktanteil für Panasonic

Im Bereich der Vollformat-DSLMs, die mehr als 3.000 Euro kosten, hält Panasonic eigenen Angaben zufolge derzeit übrigens einen Marktanteil von rund 10 Prozent. 90 Prozent des Markts gehen dementsprechend an Sony und die Nikon Z7.

Am besten verkaufe sich die Panasonic S1, doch auch mit den Verkaufszahlen der S1H scheint Panasonic ziemlich zufrieden zu sein, diese haben die Überwartungen übertroffen.

Günstigere Vollformat-DSLM bestätigt

Im weiteren Verlauf des Interviews bestätigt Panasonic außerdem, dass derzeit an einer günstigeren Vollformat-DSLM gearbeitet wird. Das ist keine große Überraschung, schließlich hat Panasonic schon im Februar in einem Interview durchblicken lassen, dass sich eine neue Mittelklasse-DSLM mit Vollformatsensor in der Entwicklung befindet.

Zusammen mit einer günstigeren spiegellosen Vollformatkamera wäre natürlich auch die Präsentation von etwas günstigeren Objektiven wünschenswert. Dazu hat sich Panasonic in dem Interview allerdings nicht geäußert.

Canon zum Beispiel plant ebenfalls, im Jahr 2020 einige günstige RF-Objektive auf den Markt zu bringen. Gerade für Neukunden oder Amateure ist das wichtig, schließlich ist nicht jeder willens, 2.000+ Euro für ein einzelnes Objektiv auszugeben.

Quelle: Phototrend

Tags
guest
21 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Rinde

Panasonic hat schnell geschaltet
Noch während der Krise und den gebeutelten Käufern endlich mal was billiges mit heutiger Technik zu liefern.
Es bleibt überhaupt spannend, wer noch dieses Jahr wieder mit teuren Kameras spielen möchte….

win66

Naja endlich mal was billiges? Im Lebe nicht!

joe

Einfach genial, man hat einen verschwindend kleinen Marktanteil an VF-DSLM, dann grenzt man den Markt einfach so ein, dass es für das eigene Produkt passt und schon werden es – immerhin – trotzdem nur bescheidene 10% in einer kleinen Nische und dann macht man so als wäre das ein mega Erfolg!

@Marc
irgendetwas stimmt bei der Funktion nicht – es kommt irgendwas mit “forbidden” und löscht den Post, das geht übrigens vielen anderen auch so, da ist irgend wo ein “Bug”! Inzwischen kopiere ich den Text, weil man nie weiss, kommt jetzt wieder “forbidden” oder klappt es.

Matthias

…vielleicht ist das ja auch die KI, die entscheidet, dieser Kommentar sollte lieber nicht veröffentlicht werden :-))

joe

…stimmt, wenn man keine natürliche Intelligenz hat, dann lässt man die Künstliche entscheiden. Durchaus sinnvoll bei der zunehmenden Verblödung:-))

Tom

Sie sollten lieber erst einmal für günstige VF Objektive sorgen. Wer kauft eine günstigere VF Kamera, wenn die Objektive abartig teuer sind?

Ein 50mm 1.4 für 2300€? Bekommt man für andere Kameras für 400-600€. Das ist eine Brennweite, die mit am günstigsten zu produzieren ist.
Ein 24-70 F2.8 für 2500€? Bekommt man für andere Kameras für die Hälfte oder weniger.
Ein 24-105 F4.0 für 1600€? Würde ich nie dafür ausgeben.

Ein Kamerasystem ist in erster Linie von den Objektiven anhängig.
Selbst wenn die Kamera dann nur 1.800€ kosten würde, wäre man mit zwei Objektiven insgesamt über 5000€.

Gut, es gibt noch die von Sigma, die sind etwas günstiger, aber auch teurer als für andere Kameras.

daniel

10% sind garnicht übel bedenkt man, daß sie erst neu in dem bereich liefern und wie teuer die objektive sind. die restlichen 90% teilen sich nikon, canon, leica und vor allem sony. letztere dürften mit abstand den größten marktanteil haben.

joe

10% von den VF DSLM Verkäufen wären nicht übel, 10% von einem Anteil von VF-Kameras, die selbst nur etwa 10% Anteil von allen VF DSLM Verkäufen ausmachen, das machen dann gerade mal 1% Marktanteil an allen VF DSLM Verkäufen – das findest Du nicht übel? Also ich würde den Marketingleiter für so eine Aussage fristlos rauswerfen!

daniel

ja das ist nicht übel. es sind nur 10% des 10% anteils, daß nur diese 10% mit modellen bedient werden.

im gegensatz zu dir würde ich den marketingleiter von sigma feuern. sowsa führt nämlich dazu, daß die leute sich den kram nicht mehr kaufen. eine optimistische aussage führt zum erwerb.

wenn mir jemad sagt, daß das system a nicht gut läuft, klingt das für mich, daß es bald vorbei ist.

außerdem hat panasonic gerade erst angefangen. sie müssen sich im kleinbild beweisen. die meisten sind ohnehin markenfetischisten. du würdest mit dem wechsel zu spiegellos ja auch nicht zu sony oder nikon wechseln, oder?

joe

@Daniel
Niemand muss irgendwohin wechseln, Sony ist super, Nikon ist auch hervorragend, Canon wird demnächst sehr gut und mit Fuji, Panasonic, Olympus oder Pentax kann man ebenfalls super Bilder machen. Wäre ich bei Panasonic Mft würde ich durchaus eine S1 in Betracht ziehen, wenn ich auf VF wechseln wollte, allerdings müssen sie noch etwas am AF arbeiten. Da ich aber von den RF -Objektiven mehr als überzeugt bin und ich meine EF-L Gläser ohne Verlust adaptieren kann, werde ich sicherlich nicht die Marke wechseln, sondern bei Canon bleiben und mir die R5 gönnen, wenn sie hält was versprochen wird. Sony gefällt mir persönlich nicht, Fuji wäre meine erste und einzige Alternative hätten sie VF.

joe

@Daniel, habe gerade die Canon life show angeschaut – die R5 hält was versprochen wurde und übertrifft meine Erwartungen im Videobereich! Allerdings kostet sie 4000.-$.

daniel

joe, bei dem derzeitigen stand der vf im spiegellosen gefällt mir die nikon z6 am besten. die f1.8er objektive sind nicht zu teuer und das superweitwinkelzoom ist auch angemessen im preis. nur das 24mm f1.8 ist ein wenig hoch gegriffen. damit ist man schon recht gut ausgestattet. wenn dann noch samyang die f2.8 für nikon bringt und es noch ein paar mehr telezooms gibt, ist schon fast alles da was ein nicht-profi sehr gut nutzen kann.
ich muss aber zugeben, daß ich canon nicht sehr verfolge. das hängt aber vielleicht auch damit zusammen, was da in den letzten jahren an einsteiger dslr auf den markt gebracht wurde. das ist schon ein wenige abschreckend.

bergsteiger

Sobald man heute günstig sagt meint man billig.
Vollformat hin und her, wenn dann die Bildqualität nicht rüber kommt, reicht auch das Handy zum knipsen. Und wer will schon immer 2 Kilo mit sich rum schleppen. Vor vier Jahren habe ich angefangen mein ganzes großes und schweres Equipment wieder zu verkauft.
Ich finde die four third Kameras mit hochwertigen Objektiven sind die besten Alternativen.
Mit meiner DMC-GX8 bin ich voll und ganz zufrieden. Leider gibt es auch nur “preiswerte” Nachfolger.
So bleibe ich bei dem was ich habe und hoffe auf den qualitativen und technischen Fortschritt bei four third Kameras. Olympus kommt da schon ganz nah ran, mit der neuen OM-D E-M 5 Mark III.

Alfred Proksch

Wenn ich mir die S-1R ansehe, hatte sie auch schon in Händen, dann finde ich sie für den ersten Versuch richtig gelungen. Warum?

Erstens liegt sie mit ihrem ausgeprägten Griff auch ohne angesetztem Akku Teil sehr gut in der Hand.

Zweitens lässt sie sich intuitiv bedienen und sie hat alles was der Bildermacher braucht in Form von Einstellrädern parat.

Drittens finde ich das L-Bajonett klasse weil so auch die hervorragenden Leica und Sigma Art Objektive zur Verfügung stehen.

Sie bietet alles was eine Studiokamera braucht und sie ist auch für den rauen Außeneinsatz bestens gerüstet. Genauer hinsehen lohnt sich!

Preise sind immer eine individuelle Sache, der Leistungsanspruch auch. Sollte Panasonic mit einer preiswerteren vernünftig ausgestatteten Vollformat Kamera um die Ecke kommen machen sie alles richtig. Langsam wachsen ist angesagt, von Null auf Einhundert darf keiner erwarten!

Tom

Wenn du beruflich damit zu tun hast, bist du froh, wenn du nach ein paar Stunden noch keine verkrampfte Hand hast 😉
Nicht umsonst habe ich einen Batteriegriff an der A7III und habe mittlerweile noch eine D780. Die S1 Kameras sindbhochwertig gemacht und liegen gut in der Hand.

Selbst privat nehme ich die VF Kameras mit. Es reicht ja eine Brennweite.
Habe ich einen Auftrag ist es absolut egal, was ich herumschleppen muss, denn ich gehe damit ja nicht wandern.

Wenn dir das Smartphone reicht, ist das dein Ding. Ich packe mir lieber einen Ziegelstein in den Rucksack, als mit dem Smartphone zu fotografieren.

Der AF der S1 Kameras ist übrigens sehr gut. Nur bei Videos pumpt er bzw. ändert sich ständig.

Tom

Ok, mal wieder ist hier etwas schief gelaufen. Mein Kommentar gilt dem Beitrag von Dominik

Dominik

@Tom – dann antworte ich trotzdem hier… ich hoffe das verwirrt keinen ? Ich unterscheide in 3 Bereiche: Beruflich, Foto-Tour, Freizeit/Sport Beruflich sind wir mittlerweile fast gänzlich von den 1.4er Objektiven weg. Auch Zooms sind kaum noch im Einsatz. Wobei ich immer derjenige war, der gerne mal ein 24-70er 2.8 oder 70-200er 2.8 in die Hand genommen hat. Meine Frau kann mit Zooms rein gar nichts anfangen. Und sie macht das hauptberuflich. Also ich bin eher der Videograph. Aber auch in der zuletzt benannten Thematik setzt du lieber kleine Festbrennweiten ein. Die Gimbals werden auch immer kleiner (also, die ich verwende) und APS-C setzt sich immer mehr durch. Die A7iii hat mir mit meinen XXL Händen noch nie Probleme bereitet. Da nervte mich eher der fette Griff der Nikon D800. Die A7iii kann ich einhändig bedienen. Der Batteriegriff kommt nur noch beim 70-200er dran. Die Festbrennweiten gehen grundsätzlich ohne. Auf Foto-Tour kommen die Sonys selten zum Einsatz. Da spiele ich gerne mal mit der kleinen a6400 rum. Da nehme ich auch gerne mal Zooms. Oft reicht ein 16-50er Pancake-Kitzoom. Bei Blende 5.6 – 8 ist da auch alles scharf. Ansonsten ist hier durchgehend Fujifilm im Einsatz mit allen möglichen Linsen.… Weiterlesen »

Peter Hoffmann

Kann ich nachvollziehen. Ich mag auch Kameras, die sich solide – wie ein echtes Handwerksgerät – anfühlen. Klar, das ich nicht jedermanns Sache, schließlich ist ja auch die GH 5 für eine Kamera mit einem MFT Sensor ein ganz schöner Brummer … aber mir liegt es, und wer es leichter mag, findet hier, wie im Vollformat, ja durchaus Alternativen!

Dominik

naja… bislang hat Panasonic nichts geliefert was massentauglich gewesen wäre. Weder Kameras, noch Objektive. In wenn ich in der Nische eine Nische skizziere und dort dann auf 10% komme, dann sollte ich mit diesem Armutszeugnis den Laden schließen.

So viel zu den kaufmännischen Gesichtspunkten. Rein technisch verstehe ich diese verkappten DSLR Kopien eh nicht. Warum baue ich im Jahr 2019…2020 eine spiegellose Kamera mit miesen AF-System und Baugröße + Gewicht einer ausgewachsenen DSLR. Aber es gibt anscheinend Leute, die glauben, dass sie dies bräuchten. Rein beruflich will ich die Klopper nicht nutzen müssen. Und privat packe ich mir keine Ziegelsteine in den Rucksack. Unterm Strich sind es die Kameras und Objektive, die brav zu Hause im Schrank bleiben während ich mit Freuden draußen das Smartphone nutze. Wenn wir da angekommen sind, muss man irgendwann mal nach dem Sinn fragen

Robin

Die einen wollen Riesenteile, die anderen was Klitzekleines.
Panasonic hat alles.
Wer groß braucht, Panasonic Vollformat.
Panasonic hat auf Kundenwunsch, mFT extra größer gebaut.
Trotzldem, wer klein will findet auch bei Panasonic mFT was.
Und wer mit 1″ leben kann, der findet auch schöne Sachen.

Und der Ober-Sigma ist schwer seltsam, erst sich über L-Mount beschweren und dann ankündigen, die Anwender sollten doch sagen, was für mFT-Linsen sie gern hätten. Hätte er das mal getan, als Sigma bei mFT eingestiegen ist.
So sieht’s so aus, dass Sigma eben auch ziemlich Problem hat.