Panasonic Kameras

Panasonic GH6: Erste Bilder und neue Gerüchte

Es wurden die ersten beiden Bilder der Panasonic GH6 geleakt! Zudem gibt es neue Gerüchte, unter anderem zum Autofokus und der Auflösung.

Februar 2022: Der Monat des MFT-Formats

Nachdem OM Digital Solutions gestern mit der OM System OM-1 das langersehnte neue Flaggschiff vorgestellt hat und die Kamera bei vielen auf den ersten Blick gut anzukommen scheint, richtet sich bei einigen der Blick bereits auf den 22. Februar 2022. Das ist nämlich der Tag, an dem Panasonic die neue GH6 vorstellen wird. Der Hersteller hat auf YouTube bereits einen offiziellen Livestream für die Präsentation angekündigt, wir wissen also mit Sicherheit, dass das Warten auf die GH6 bald ein Ende hat.

Die OM System OM-1 schlägt mit einem Preis von 2.200 Euro zu Buche und man kann sich ziemlich sicher sein, dass die Panasonic GH6 ebenfalls im Preisbereich von mehr als 2.000 Euro angesiedelt sein wird. Wer seit längerer Zeit auf die Markteinführung eines neuen Micro-Four-Thirds-Flaggschiffs gewartet hat, hat in Kürze also die Qual der Wahl und man darf schon jetzt gespannt sein, wie sich die Panasonic GH6 im Vergleich mit der OM System OM-1 schlagen wird.

Panasonic GH6: Erste Bilder, 30 Megapixel?

Nun sind zwei erste Bilder der Panasonic GH6 geleakt worden, die uns bereits einen Eindruck vermitteln, wie die neue Kamera aussehen wird:

Außerdem haben aus Asien auch neue Gerüchte den Weg zu uns gefunden. Diese wurden von der japanischen Webseite Asobinet verbreitet, allerdings schreibt die bekannte Webseite 43rumors, dass die Informationen von Asobinet nicht korrekt sind. Die Gerüchte sollten im Moment also mit Vorsicht betrachtet werden, spätestens am 22. Februar erfahren wir dann, welche der beiden Webseiten Recht hatte.

Nachdem vor einigen Tagen das Gerücht die Runde gemacht hat, dass die Panasonic GH6 erneut auf einen Phasen-Autofokus verzichten wird, schreibt Asobinet nun, dass sehr wohl ein Hybrid-Autofokus (und somit auch ein Phasen-AF) zum Einsatz kommen wird. Außerdem will man erfahren haben, dass die Auflösung der Kamera bzw. des Sensors 30 Megapixel betragen wird. Damit würde sich die Panasonic GH6 deutlich von der OM-1 unterscheiden.

Last but not least: Die Gerüchte zum Preis. Dieser soll laut Asobinet bei etwa 2.500 Dollar liegen.

guest
25 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Cat

Na das sieht doch schon für Filmer und Fotografen viel besser aus als die OM-1.
25 MP, richtig schneller Speicher und sehr viel mehr – das wird für die meisten eher eine Wow-Kamera.

Narrenlicht

…wenn sich die 25MP bewahrheiten, dann ja – für die, deren Schwerpunkt im Bereich filmen liegt. Für Fotografinnen/Fotografen im System sehe ich nicht, wo der Vorteil einer GH6 im Vergleich zur OM-1 wäre (ähnlich der EM1 III zur GH5). Aber letztlich ist es zum jetzigen Zeitpunkt Kaffeesatzleserei…

Cat

Die Infos stehen alle im Netz, 25 MP, ganz neuer AF und vieles mehr.
Sicher wird erst ein Praxisversuch zeigen wer die besseren Fotos liefern kann.
So wie erst die Praxis zeigt wie bescheiden eine OM-1 mit 11/150-500 mm für 9200€ gegen eine R5 mit 7.1/100-500 mm für 7000€ aussieht – einfach mal auf die Hintergründe und „Freistellung“ achten, da nützt auch kein Topaz De Noise (bei Detailverlust) – kleine Sensorformate bleiben Augenwischerei und sind auch keineswegs per se preiswerter…

Narrenlicht

…genau – die Datenblätter vergleichen bringt aber noch keinen Bildeindruck. Und die Sensorgrößendiskussion wollte ich hier gar nicht führen. Da wird jeder für sein Fotografieren glücklich, egal, mit welchem System. Es hat halt jede/jeder so ihre/seine Vorlieben – und die haben in den wenigsten Fällen mit Geld zu tun. Qualität hat immer srinen Preis. Die Auswahl ist ja Gott sei Dank da…👋🏼…

Alfred Proksch

Hallo Cat,

besonders was die Freistellerei angeht ist das korrekt. Was glaubst du wie schön das im Mittelformat funktioniert? Da sieht Vollformat etwas kümmerlich aus. Deswegen sehe ich den Tiefenschärfengewinn im MFT als einen der Pluspunkte der sich systembedingt in der Makro Fotografie positiv auswirkt.

Der MFT Anwender hat noch einen Vorteil, wenn ich auf der „langen“ Seite z.B. an ein LUMIX G VARIO 4-5,6/100-300 II O.I.S. für 580 Euro denke relativiert sich Sache mit den Preisen zugunsten des durchschnittlichen Bedarfs.

Vergleichen lassen sich Olympus und Panasonic MFT Produkte, übergreifend Sensorgrößen vergleichen ist nicht so meine Sache weil schon rein physikalische positive Unterschiede zugunsten der größeren Formate bestehen.

Systemische Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen, das macht für den Kunden Sinn. Bis zum 50×70 Poster hätte ich keine Bedenken mit „schmaleren“ Systemen zu arbeiten, besonders dann nicht wenn die Billiganbieter ihre Poster sowieso wegen dem Betrachtungsabstand nur mit 150 DPI ausbelichten.

Cat

Hallo Alfred

Ja, im Mittelformat, also mindestens 4,5×6 – 6×6 oder 6×9 lässt sich fantastisch frei stellen – keine Frage.
Aber das kleine, digitale Mittelformat bringt da bisher keinen so gravierenden Unterschied, da ja VF auf höchste Lichtstärken zurück greifen kann. Was Fuji aber schafft sind traumhafte Farbabstimmungen, die ihresgleichen Suchen.
Ich finde den Macro-Vorteil hat mFT großenteils verspielt, da kann heute jedes teure Smartphone mehr.
Wenn Laowa nicht wäre, denn mit Olympus 60 mm kann ich nicht zufriedenstellend arbeiten und wegen eins 2.8/90 mm oder 2.8/100 mm werden wir ja bis heute an der Nase herum geführt. Bleiben nur sehr gute Abbildungsmaßstäbe bei einigen Zooms.

Ich sage ja nicht, das mFT nicht wirklich gute BQ bringen kann – aber die Abstimmung Motiv und Hintergrund ist eben für mich im langen Telebereich oft nicht gut genug – bei vergleichbaren Preisen zum VF.

Alfred Proksch

Cat genau da liegt der Hase im Pfeffer. Da erzähle ich Dir nichts neues, denn das Beispiel mit der höheren Lichtstärke hinkt etwas denn erstens sind zum Beispiel 110mm Brennweite vom Bildeindruck anders zu bewerten als 85mm und das unabhängig von der Entfernung (gleicher Abbildungsmaßstab) und von der Lichtstärke.

Richtig bemerkt ist auch die indirekte Aussage das jeder erst einmal für sich seine Präferenzen abklären sollte bevor er sich „werbe verblendet“ für ein System entscheidet.

HansWurst

Wo kann man denn ein olympus 150-500 mit Blende 11 für 7000€ kaufen. Also du meinst wahrscheinlich das 150-400 4,5 pro. Entweder es bleibt ein 150-400 4,5 mit einem 1,4x Konverter oder man berechnet den Cropfaktor, dann wäre es im Ergebnis zu KB ein 300-800 F9 bzw mit Konverter ein 420-1120 F12,6. Ich vermute auch mal, dass das Olympus dann doch nochmal einiges besser ausgestattet und verarbeitet ist ( spielt beim Preis meines Wissens nach auch eine Rolle). Ich würde mir dann eher die neue olympus mit dem Panasonic Leica 50-200 plus 1,4x Konvereter für 4100€ holen. Das ganze dann mit der R6 und dem 100-500 für 5600€. Dann hat man vom Ergebnis ungefähr das gleiche und kann sich überlegen ob man 1500€ für die bessere Bildqualität der r6 bezahlen möchte

HansWurst

Muss mich selber korrigieren. Das Olympus hat nur einen 1,25 Konverter.

Peter Wagner

Hallo Cat,
welches Objektiv von Olympus soll das denn sein?
Gruß
Peter Wagner

Peter Wagner

Hallo Cat,
auf das wahrscheinlich von dir bezogene Olympus f4,5, 150-400mm bezogen und das Canon f7,1,100-500mm habe ich mal im Tiefenschärferechner nachgeschaut.
Es ergab sich folgendes Bild Kleinbildformat f7,1 bei 20m Abstand, 74cm Tiefenschärfe.
Bei Mft f7,1 bei 20m Abstand 49cm scharf. Von besserer Freistellung für das Canon sehe ich da nichts, zumal ja bei dem Olympus die Blende bis auf f5 aufgemacht werden kann, das ergibt dann 22cm Tiefenschärfe und das sollte genug an Freistellung sein.
Gruß
Peter Wagner

Cat

Wir bewegen uns doch hier auf allerfeinstem Niveau und dann sage mir bitte nicht, dass ein Unterschied von deinen errechneten 25cm Unterschied in der Schärfentiefe nicht sichtbar ist!
Das spricht dann sofort Praxis gegen Theorie.
Wenn der Hintergrund nicht weit genug vom Motiv entfernt ist oder die Beleuchtung nicht gleichmäßig ist – erkenne ich dir bei gleichem Bildausschnitt immer mFT mit dem schlechter aufgelösten, unruhigeren Hintergrund.
Sicher gab es auch KB-Objektive die trotz guter Lichtstärke schwach auflösten, aber die neuen Rechnungen achten sehr darauf. MFT wird immer einen deutlichen Freistellungsnachteil haben – wenn, ja wenn man den nicht motivisch mit größerer Schärfentiefe für sich nutzen kann.
Also bei 2 Tieren versetzt hintereinander aus nicht zu großer Entfernung, da ist mFT im Vorteil, bzw. VF muß stärker abgeblendet werden.

Peter Wagner

Hallo Cat,
ich dachte du legst viel Wert auf Freistellung natürlich wird das sichtbar sein, aber geringere Tiefenschärfe wird doch nicht einen schlechter aufgelösten Hintergrund bringen. warten wir mal ab bis es Bildbeispiele für die Diskussion gibt dann wird man das ja sehen können.
Gruß
Peter

RaniT

Hallo Cat,

bei deinem Vergleich zw. dem OMDS- und dem Canon-System hast du es zwar geschafft die Blende des OMDS-Objektivs korrekt KB-aquivalent umzurechnen, aber die Brennweite umzurechnen hast du vergessen. Richtig müsste heißen: 11/300-1000 mm vs. 4.5-7.1/100-500. Du vergleicht also zwei verschiedene Bildwinkel.

Außerdem hast du vergessen, dass das OMDS-Objektiv einen IP53-Schutz hat, das Canon-Objektiv aber bloß einen „Staub-/Feuchtigkeitsschutz“ – was das auch immer bedeuten soll.

Weiterhin hast du vergessen, dass das OMDS-Objektiv mit der OM-1-Kamera eine 8-EV-Bildstabilisierung ermöglicht, das Canon-Objektiv mit der R5-Kamera aber bloß eine 5-EV-Bildstabilisierung.

Kurz zusammengefasst: Du solltest das Vergleichen lernen.

Cat

Nö, ich habe ja 45 MP an 2:3 Sensor und durchaus für 1.6x und Luft für Faktor 2x und mehr zu vergrößern.
Die fehlt dann bei mFT.
Es lässt sich immer nur Brennweite mit Brennweite vergleichen – alles andere ist Schnick-Schnack.
Diese Werbefloskel mit Feuchtigkeits u Staubschutz – da hatte ich in 30 Jahren mit keiner Pro Kamera jemals ein Problem, weder im hohen Norden, strömenden Regen, in der Wüste oder in Sri Lanka und den Tropen.
Dafür brauche ich weiß der Himmel keine OM-1.
8EV schafft Canon – je nach Objektiv genauso!

Danke, ich habe es gelernt!

Axel K.

Das sehe ich genauso.

Es scheint so, dass OM System bewusst keine ausufernde Megapixelzahl verwendet, um die anderen Features wie Geschwindigkeit, Autofokus, Dynamikbereich deutlich voranzubringen. Weniger Megapixel ermöglicht schnellere Signalprozessierung, der Prozessor wird von (unnötiger) Last befreit.

Diese Designentscheidung erscheint sehr günstig, da für die meisten Fotografen die genannten Eigenschaften wichtiger und nützlicher sein dürften als mehr Megapixel und die damit aufgeblasenen Dateigrößen. Die meisten dürften die in der Praxis nicht brauchen.

Ich bin sehr froh über die Richtung, die OM System einschlägt. Das sieht attraktiv und vielversprechend aus. Werde mir die Kamera auf jeden Fall genauer ansehen.

Robert

Hier gibts die vollständigen Specs der GH6, liest sich gut…
https://www.43rumors.com/this-is-the-full-panasonic-gh6-spec-sheet/

OlyNik

Panasonic GH6 technische Daten – Na ja … Eher schwach gegen die OM-1 Lens mount  Micro Four Thirds mount  Image Sensor Type  Live MOS sensor (17.3 x 13.0 mm)  Camera effective pixels / Total pixels  25.21 megapixels / 26.52 megapixels  AR (Anti Reflection) coating  Yes  Aspect ratio / Color filter  4:3 / Primary color filter  Dust reduction system  Image sensor shift type  Latitude  Dynamic Range Boost ON: 13+ stops (V-Log)  Dynamic Range Boost OFF: 12+ stops (V-Log)  Still Image Recording file format  JPEG (DCF, Exif 2.31), RAW  Aspect ratio  4:3 / 3:2 / 16:9 / 1:1  File size (Pixels)  4:3: 5776×4336(L) / 4096×3072(M) / 2944×2208(S) / 11552×8672(XL) / 8192×6144(LL)  3:2: 5776×3848(L) / 4096×2728(M) / 2944×1960(S) / 11552×7696(XL) / 8192×5464(LL)  16:9: 5776×3248(L) / 4096×2304(M) / 2944×1656(S) / 11552×6496(XL) / 8192×4608(LL)  1:1: 4336×4336(L) / 3072×3072(M) / 2208×2208(S) / 8672×8672(XL) / 6144×6144(LL)  Image quality  RAW / RAW+Fine / RAW+Standard / Fine / Standard  Color space  sRGB, AdobeRGB  Motion Picture Recording file format  MOV: H.264/MPEG-4 AVC, H.265/HEVC, Apple ProRes  MP4: H.264/MPEG-4 AVC, H.265/HEVC  Audio format  MOV: LPCM (2ch 48kHz/24-bit, 96kHz/24-bit) (4ch 48kHz/24-bit, 96kHz/24-bit)  MP4: AAC (2ch 48kHz/16-bit)  System frequency  59.94Hz / 50.00Hz / 24.00Hz  Image area of video  Full / Pixel by Pixel  Viewfinder Type  OLED Live View Finder … Weiterlesen »

joe

823g? Ich dachte MFT wäre leichter als KB?

HansWurst

Dann guck dir mal die Bilder ganz genau an. Sie gh6 hat wahrscheinlich eine Kühlung. Damit ist das Gewicht zu erklären. Also mehr Film- als Fotokamera

Peter Wagner

Hallo Joe,
es scheint dass die beiden Firmen Olympus und Pansonic sich zunächst den Markt der Mft Kameras aufteilen. Die einen bringen eine fotozentrierte Kamera, die anderen eine Video zentrierte.
Ärgerlich für mich als Panasonicnutzer ist dass die nicht nahtlos kompatibel sind. Nicht jeder der ein neues Gehäuse käuft will auch das ganze Spektrum der Linsen neu kaufen.Mal sehen ob bei Panasonic noch eine fotozentrierte Kamera kommt die hoffentlich einen kleineren Formfaktor und Gewichtsfaktor und einen sehr guten Autofokus bietet.
Gruß
Peter Wagner

Frank

Warum sollten die Objektive von OM System und Lumix nicht austauschbar sein? Beide nutzen doch den gleichen Mount.
Und bislang waren auch nicht alle Funktionen der beiden Hersteller kompatibel. Angefangen vom Bildstabilisator, der bei OM System immer im Kamerabody sitzt, während Panasonic den einmal im Objektiv, ein anderes Mal im Kamerabody und Objektiv unterbringt. Blöd nur, wenn der Schalter zur Deaktivierung des Lumix Objektivs nicht am Objektiv angebracht ist, sondern der Bildstabilisator dann über das Menü deaktiviert werden muß. Nutzbar sind die Objektive aber an beiden Kameramarken.
Ob die Blendeneinstellung eines Lumix 15mm 1.4 jetzt auch an der OM-1 funktioniert weiß wohl noch niemand.

Peter Wagner

Hallo Frank,
ich habe ja nicht behauptet, dass die Anschlüsse nicht gleich sind, aber z.B. für mich vor allem wichtig ist die Stabilisierungen in beiden Systemen arbeiten nicht optimal zusammen, das meint mit dem Objektiv der jeweils anderen Firma habe ich nicht alle optimalen Leistungen im AF- betrieb. Bei Panasonic heisst die beste Variante Body IS in Kombination mit OIS und bei Olympus heisst das SyncIS.Falls man die Objektive der anderen Firma einsetzt funktioniert das nur eingeschränkt oder ich muss was abschalten und somit ist die volle Leistung nicht gegeben.Mit anderen Kleinigkeiten wie stacking oder bracketing habe ich mich noch nicht beschäftigt schätze da wird das eine oder andere auch nicht gehen.
Gruß
Peter Wagner

Jörg

Soweit ich weiß haben alle Pana-Objektive mit Stabi einen Schalter um eben diesen ein- bzw- auszuschalten.

Prosecutor

30 MP sind Unsinn, weil das ja schon bei APSC-Kameras zu merklich erhöhtem Rauschen führt. Panasonic wird auch nicht von ihrem AF-System abrücken, sondern dieses mit schnellerem Prozessor und besserer KI tunen. Man bedenke, dass z.B. Fuji-Kamera mit ihrem Phasen-AF in Sachen Autofokus klar schlechter sind als die aktuellen Panasonics.