Kameras News & Gerüchte Panasonic Sony Tests, Vergleiche & Neuheiten Vergleiche

Panasonic LX100 vs. Sony RX100 III: Kampf um die Krone bei den Kompakten

Einige Monate lang gehörte die Sony RX100 III zu den besten Kompaktkameras auf dem Markt. Nun hat sie Konkurrenz bekommen – durch die Panasonic LX100. Ein kurzer Vergleich der technischen Daten.

Panasonic LX100 und Sony RX100 III

Die Panasonic LX100, die gestern auf der photokina offiziell vorgestellt wurde (hier unser Artikel mit den wichtigsten Informationen zur LX100) ist eine absolute High-End-Kompaktkamera. Die technischen Daten machen einen hervorragenden Eindruck und preislich wird sich die Kamera wohl (Panasonic hat noch keine endgültige Zahl genannt) bei 850 bis 900 Euro einordnen. Und damit ist sie unter anderem ein direktes Konkurrenz-Produkt für? Richtig, die Sony RX100 III. Deshalb wollen wir an dieser Stelle die technischen Daten der beiden Kameras gegenüberstellen.

 Panasonic LX100Sony RX100M3
Sensor & AuflösungFour-Thirds-Sensor mit effektiv 12,8 Megapixeln1-Zoll-Sensor mit 20,1 Megapixeln
Objektiv24-75mm f/1.7-2.824-75mm f/1.8-2.8
AutofokusKontrast-AF mit 49 MessfeldernKontrast-AF mit 25 Messfeldern
ISO-Bereich100 bis 25.600125 bis 25.600
Bildratebis zu 11 fpsbis zu 10 fps
Verschlusszeiten1/16.000 Sekunde bis 60 Sekunden1/2.000 Sekunde bis 30 Sekunden
Videos4K mit 25p, Full HD mit 50pFull HD mit 60p
SucherEVF mit 0,7-facher Vergrößerung, 100 Prozent Bildfeldabdeckung und 2,76 MegapixelEVF mit 0,6-facher Vergrößerung, 100 Prozent Bildfeldabdeckung und 1,4 Megapixel
Display3 Zoll mit 921.000 Pixeln, nicht kippbar3 Zoll mit 1,2 Millionen Pixeln, kippbar
Gewicht393 Gramm290 Gramm
Maße114,8 x 66,2 x 55mm102 x 58 x 41 mm
Sonstigesmicro-HDMI, USB, WiFi, NFC, Stereo-Mikrofon, kein Blitzmicro-HDMI, USB, WiFi, NFC, Stereo-Mikrofon, Blitz
Preiscirca 900 Euro850 Euro

Sensor und Bildqualität

Im Grunde reicht schon ein Blick in die erste Zeile der Tabelle um sagen zu können, dass die Panasonic LX100 in Sachen Bildqualität eindeutig die Nase vorne haben sollte, denn ihr Four-Thirds-Sensor bietet fast doppelt (!) so viel Fläche wie der eigentlich auch nicht gerade kleine Sensor der RX100 III. In Kombination mit der geringeren Megapixel-Anzahl sollte man also gerade auch bei schlechten Lichtverhältnissen mit der LX100 bessere Ergebnisse erzielen können, dazu trägt auch das minimal lichtstärkere Objektiv bei.

Geschwindigkeit und Größe

Größerer Sensor = langsamere Geschwindigkeit? Nein, im Falle der LX100 nicht. Im Gegenteil, sie sollte da eigentlich sogar ebenfalls die Nase ein wenig vorne haben (siehe Verschlusszeiten). Gleiches gilt auch für den EVF, der extrem hochauflösend und angenehm groß für eine Kompaktkamera ist. Wo liegen also die Stärken der RX100 III? Zunächst einmal ist sie kleiner und kompakter als die LX100 und für einige ist das mit Sicherheit ein Vorteil. Außerdem verfügt sie über einen kleinen Pop-Up-Blitz und über ein kippbares Display, damit kann die LX100 nicht überzeugen.

Update: Wir haben inzwischen einen etwas ausführlicheren Größenvergleich der beiden Kameras mit Bildern hinzugefügt – hier gehts zum Artikel.

Fazit

Letzter Punkt – Videos. Und spätestens jetzt schickt die LX100 die RX100 III nach Hause, denn sie kann im Gegensatz zu Sonys Kamera Videos in 4K aufzeichnen. Da sich die beiden Kompaktkameras in einem sehr ähnlichen Preisrahmen bewegen, würden wir in jedem Fall zur LX100 greifen. Zweifelsohne sind beides sehr gute Kameras, aber der deutlich größere Sensor, der erstklassige EVF und die Möglichkeit, auch Videos in 4K aufzunehmen zu können, sprechen einfach für die LX100.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

Kommentieren

Hier klicken zum kommentieren