Sonstiges

Panasonic S5 jetzt kaufen und kostenloses Sigma 45mm f/2.8 (520 €) erhalten

Super Angebot für Vorbesteller: Wer jetzt die neue Panasonic S5 kauft, erhält das Sigma 45mm f/2.8 kostenlos dazu (Straßenpreis: 520 €).

Panasonic S5 mit tollem Angebot für Vorbesteller

Eigentlich frage ich mich schon seit Jahren, warum die Kamerahersteller den Kunden die Möglichkeit zur Vorbestellung einer neuen Kamera nicht generell ein bisschen schmackhafter machen. Ein kleiner Rabatt, ein kostenloses Extra – da gäbe es einige Möglichkeiten, wie man sich bei den Kunden für den Vertrauensvorschuss bedanken und zudem die Anzahl der Vorbestellungen in die Höhe treiben könnte.

Die heute vorgestellte Panasonic S5 ist eine der wenigen Kameras, bei der man für das Vorbestellen vom Hersteller wirklich belohnt wird. Denn Panasonic bietet zusammen mit Sigma ein durchaus attraktives Angebot für Vorbesteller der S5 an, diese erhalten nämlich komplett kostenlos das Sigma 45mm f/2.8 DG DN Contemporary zur ihrer S5 dazu. Die unverbindliche Preisempfehlung dieses Objektivs liegt bei 569 Euro und der aktuelle Straßenpreis beträgt 520 Euro – das ist also ein erstklassiges Angebot!

So bekommt ihr das kostenlose Sigma Objektiv

So erhaltet ihr das Sigma 45mm f/2.8 kostenlos zur Panasonic S5 dazu:

  1. Die Panasonic S5 bis zum 30. September 2020 bei einem teilnehmenden Händler kaufen bzw. vorbestellen. Teilnehmende Händler sind zum Beispiel unsere Partner Calumetphoto und Foto Koch.
  2. Die Panasonic S5 zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Oktober 2020 hier bei Panasonic registrieren (Kaufbeleg wird benötigt).
  3. Kostenloses Sigma 45mm f/2.8 DG DN zugeschickt bekommen.

Ein schönes Angebot, vor allem deshalb, weil ja auch die Panasonic S5 eine wirklich gelungene Kamera zu sein scheint. Zudem plant Panasonic, in nächster Zeit das Angebot an Objektiven um insgesamt sieben neue Gläser zu erweitern, siehe Artikel hier.

Wer von euch interessiert sich für die neue Panasonic S5?

guest
39 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Sebastian

Tolle Kamera, tolles Angebot. Da gibt es nichts zu Meckern. Ich habe gerade bei Calumet vorbestellt.

J.Friedrich

Die S5 ist deutlich kompakter als ihre 3 Schwestern, sehr gut für Menschen bis 175cm. Sind geschätzt also so ca. 3/4 auf dem Erdball. In Verbindung mit 20-60mm, Leute WW 20! für ein Standardzoom, toll! Für Strassenpreis als Bundle 1799,– am BlackFriday eine Ansage. Solo-Body gem. Liste zu teuer. Neue 24, 35, 50, 85 mit jeweils 1,8! Gut gemacht Panasonic, endlich aufgewacht! Ich drücke beide Daumen!

Hugo Claß

Hallo, wo find ich denn das Angebot zum Blackfriday?
Danke…

J.Friedrich

Sorry!!, das hätte ich natürlich in Anführungszeichen setzten müssen…das war als “Wunsch, bzw. ggf. mögliche Erwartung” zu verstehen, zumal der “Blackfriday” ja noch ein bisschen hin ist….Sorry, wenn ich da konkrete Erwartung jetzt zerstören muss, hoffe es kommt für die “PanaNeuaner” so…Gruß

Hugo Claß

Dachte ich mir schon…haha. ich bestell sie trotzdem schon! Grüße

J.Friedrich

Habe gerade auf Panasonic mir alle Details angesehen, Viel gute Technik in (endlich) sinnvoller Gehäusegrösse, sinnvolle Auflösung plus Sensorshift 80MP, plus DoppelStabi, ich revidiere mich, €2200,– mit 20-60mm (Traum Standard) oder €1950,– plus Street-45er geschenkt, GEHT ABSOLUT IN ORDNUNG! Gut gemacht Panasonic, gut bestellt Hugo Claß! Viel Spaß! Grüße J.Friedrich

Finny

Wow! Das ist schon eine Ansage. Dumpingpreise schon gleich vor Erscheinen!

ccc

Wo siehst Du hier Dumpingpreise? ????
Schau mal, was eine Nikon Z5, Z6, eine Sony A7 III und eine EOS R aktuell kosten.
Natürlich gibts etliche Detailunterschiede… aber alles gute VF-DSLMs, für (unter) 2000 €, die mit der S5 mithalten.

HLe

Dumpingpreise sehe ich hier nirgends. Es sei denn, man empfindet Kamerapreise unter 2000 € bereits als niedrig, billig oder sonst was.

Markus B.

Naja, ich kann hier auch keine Dumpingpreise erkennen. Wie hier schon mehrfach kommentiert gibt‘s die Z6 und die A7III neu schon deutlich unter 1800€. Wer Google bemüht findet die S1 als Vorführmodell für 1800€. Die Canon R wird als junge Gebrauchte aktuell gebraucht teilweise schon unter 1500€ gehandelt. Da ist die Auswahl gross. Das Sigma-Objektiv ist sicherlich interessant, aber die wenigsten werden nur mit diesem Objektiv fotografieren. Auch hier empfiehlt es sich, vorher eine Gesamtrechnung zu machen.

Finny

“dumping”… wollte damit eher zum Ausdruck bringen, dass der Preis jetzt schon vor Erscheinen der Kamera von Panasonic selbst deutlich nach unten “korrigiert” wird.
Natürlich sind 2TEUR kein dumping! Aber der original Preis wird halt gleich mal kräftig zurückgeschraubt. Also… eher ein Panasonic-Internes dumping… 😉

Alfred Proksch

Wer Kameras nach dem Motto „Dumpingpreise“ kauft liegt immer daneben egal wie billig das Produkt erstanden wurde.

Die erste Überlegung muss eine persönliche Bedarfsanalyse sein. Danach wie viel Kapital kann ich einsetzen? Muss ich NEU kaufen oder darf es ein „gebrauchtes“ System sein? Vielleicht ein Vorgängermodell?

Sind diese grundsätzlichen Dinge geklärt steht die Frage im Raum welche Systeme von welchen Herstellern bereits heute zukunftsfähig dastehen. Nie würde ich in ein mit „Altlasten“ dastehendes System investieren, da sind immer technische Kompromisse wie z.B. Abwärtskompatibilität enthalten.

Panasonic hat keine Altlasten, Fuji auch nicht!

Winfried Heidemann

Altlasten: wer noch eine analoge Fujica Spiegelreflex (die seinerzeit mit neuem Bajonett kompatibel mit M42-Schraubgewinde war!) hatte oder hat, für den gab oder gibt es eben keine Kompatibilität! Fuji hat damals das System in Europa an Quelle verkauft und die Fotosparte geschlossen. So werden sie es auch machen, wenn es mit dem Camera-Absatz weiter bergab geht: Cameras spielen im Fuji-Konzern eben nur eine marginale Rolle und werden nicht durch die anderen Geschäftszweige quersubventioniert. Das muss man halt wissen, wenn man sich heute eine Fuji kauft.

Mirko

das ist doch Kokolores, Fuji hat nichts an Quelle verkauft sondern bei Quelle gab es Fujicas unter anderen Label genauso wie Praktica. Und die Fotosparte hatte Fuji auch nie geschlossen….

Winfried Heidemann

nichts für Ungut: das waren damals die Informationen in ColorFoto und Fotomagazin. Vielleicht waren die doch keine verlässliche Quelle, sondern haben “Kokolores” für “Opas aus dem letzten Jahrtausend” verbreitet. Dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil: Fuji hat wohl die Rechte nicht verkauft und die Sparte hochwertiger Cameras nie geschlossen, sondern kontinuierlich weitergeführt.
😉

Mirko

ColorFoto ???? sagt schon einiges,
Fuji produzierte in den 80/90igern weiterhin,
Kompaktkameras
Mittelformatkameras
brachten 1988 die erste digitale Kamera ( im heutigen Sinne ) auf dem Markt
setzten als erstes Unternehmen auf digital ( laut Fuji leider zu früh )

und dies taten sie alles obwohl Fuji ihre Kamerasparte an Porst verkauft hat ???????? naja bei ColorFoto bekommt man bis Heute so einiges an Müll zu lesen

Thomas Müller

Du musst ein wahnsinnig gutes Gedächtnis haben, wenn Du ohne konkrete Quellenangabe hier behauptest, vor 30-40 Jahren hätten in irgendwelchen Zeitschriften bestimmte Nachrichten gestanden. Ich habe trotz intensiver Recherche rein gar nichts dazu finden können. In sämtlichen von mir gesichteten Chroniken zu Fujifilm ist absolut nichts von einem Schliessen der Foto- oder Imagingsparte zu lesen. Fuji hatte entsprechend diesen Chroniken seit seiner Gründung 1934 kontinuierlich die Fotosparte betrieben. Insofern bleibe ich, bis ein gegenteiliger Nachweis vorliegt dabei, dass Fuji in seiner Firmengeschichte noch nie die Fotosparte geschlossen hatte und die Behauptung somit ein Märchen ist. Vermutlich geht es bei dieser angeblichen Meldung von vor 30-40 Jahren nur darum, dass Fuji ein bestimmtes Kamerasystem oder auch nur ein bestimmtes Bajonett aufgegeben oder von analog auf digital umgestellt hatte. Das haben aber praktisch alle Kameraanbieter und vor allem die grossen traditionellen Anbieter Canon und Nikon sind gerade aktuell dabei, ihre DSLR-Bajonette auslaufen zu lassen. Im Gegensatz beispielsweise zu Nikon hat Fuji aktuell auch praktisch keine Verluste an Marktanteilen und steht auch momentan mit seiner Fotosparte finanziell vergleichsweise gut da. Es besteht deshalb momentan überhaupt kein Anlass für Spekulationen, ausgerechnet Fuji würde seine Fotosparte aufgeben. Da gibt es andere Kandidaten, für die das… Weiterlesen »

Mirko

Thomas,
anmerken möchte ich das der Kameramarkt schon einmal „gesättigt“ war und Fuji vielleicht bei SLR keine Zukunft mehr gesehen hat, zumal damals einige Hersteller am Start waren.
Heute schaut sich Fuji lieber die Schlacht der Kleinbild Giganten mit an und hält sich schön raus ????

Thomas Müller

Alles was man dazu wissen muss ist, dass hier Geschichten/Märchen vom Opa aus dem letzten Jahrtausend erzählt und darauf basierend völlig aus der Luft gegriffene Spekulationen angestellt werden. Hinzu kommt, dass bei fast allen – und nicht nur bei Fuji – grossen Kameraherstellern der Fotobereich am Konzernumsatz keine grosse Rolle spielt. Diese Spekulationen kann man deshalb auch beliebig bei Canon, Sony, Panasonic & Co anstellen. Das muss man halt wissen, wenn man sich heute eine Canon, Nikon, Sony, Panasonic, Pentax etc kauft.

Winfried Heidemann

na ja, kann ja sein, dass meine Aussagen nicht ganz korrekt waren, aber brauchst mich nicht gleich polemisch als “Opa” abzuqualifizieren – einen freundlicheren Umgangsstil fände ich schon besser.

Thomas Müller

Ich habe Dich nicht als Opa bezeichnet, sondern nur Deine Geschichte als eine vom Opa, weil sie eben so alt ist. Ich hatte jedenfalls Dich nicht als Opa bezeichnen wollen, gebe aber im Nachhinein zu, dass es etwas missverständlich formuliert war und entschuldige mich dafür, wenn ich Dich damit (ungewollt) getroffen haben sollte.

Winfried Heidemann

ok!

Thorsten

Deshalb tippen auch viele Analysten, neben Nikon auf Fuji, als die nächsten Kandidaten die aussteigen könnten, Pentax sowieso. Nikon schreibt angeblich doppelt so hohe Verluste wie Olympus, die Kamerasparte macht aber 50% vom Gesamtumsatz aus. Nicht nur, das die Verkaufszahlen allgemein zurück gehen, Nikon verliert sogar im schrupfenden Markt noch Marktanteile. (Kein Wunder, die sind viel zu spät in den Spiegellos-Markt eingestiegen) Das Pentax die Sparte zumacht, wenn kaum noch Spiegelreflexkameras verkauft werden, ist eh klar. Meiner Meinung nach haben 3 Hersteller eine gute Chance zu überleben, wie sich aber die Aktionäre bei vorübergehenden oder dauerhaften Verlusten der Kamerasparten verhalten werden, weiß niemand, siehe Olympus. Canon (die haben nach wie vor den größten Marktanteil und sind ein großer Konzern mit Potential und viel besser diversifiziert als Nikon) Sony (Nach wie vor Marktführer bei spiegellosen Kameras. Haben fast ein Monopol bei den Sensoren und haben folglich immer als erster die neuesten Sensoren, oder können die Preise für den Rest diktieren, muss aber nicht so bleiben. Sony ist wie Panasonic ein Riesen- Terchnologiekonzern und wenig von der Kamerasparte abhängig) Panasonic (L- Mount wird von 3 Herstellern unterstützt, quasi aus dem Stand gibt es deutlich mehr Objektive zur Auswahl als bei Nikon Z… Weiterlesen »

Thomas Müller

Kannst Du bitte mal die “vielen Analysten” und deren Analysen hier verlinken, die Fuji als Aussteiger sehen?

Thorsten

Habe ich nicht abgelegt, einfach mal googeln. In dem Zusammenhang fällt mir eine Aussage eines Sigma Managers, auf die Frage fuer welche Anschlüsse sie in Zukunft Objektive anbieten wollen, folgendermassen geantwortet:
Für Fuji und Nikon Z planen Sie nichts, Grund: Zu geringe Marktanteile, nach deren Einschätzung mind. auch mittelfristig. Beide Hersteller legen ihre Protokolle zwischen Kamera und Objektiv nicht offen, eine aufwendige Entwicklung würde sich bei den zu erwartenden Stueckzahlen nicht rechnen.

Thomas Müller

Ich habe gegooglet aber keinen einzigen dieser angeblich “vielen Analysten” gefunden. Wenn es doch so viele gibt, kann es für Dich doch nicht schwierig sein Deine Aussage auch zu belegen? Alles was ich gefunden habe ist ein wenige Monate altes Video von Tony Northrop, in dem dieser vorhersagt, dass ua Olympus vom Markt verschwinden könnte und Fuji X zu einem der Bajonette gehören wird, die nicht aufgegeben werden. Du erweckst jedenfalls den Eindruck, dass Du Deine eigene Meinung mit nicht existierenden Fachleuten und deren angeblichen Aussagen bekräftigen möchtest.

Was Sigma angeht, Fuji hatte nach dem Interview mit dem Sigma Manager angekündigt, dass man die Protokolle für Drittanbieter offenlegen wird. Im Gegensatz zu Dir weiss ich auch, dass ich das tatsächlich gelesen habe und verlinke eine Quelle:
https://www.photografix-magazin.de/fujifilm-ja-wir-oeffnen-das-x-bajonett-fuer-objektive-von-drittherstellern/
Jedenfalls hat sich damit die ältere Aussage von Sigma erledigt.

Thorsten

Unter anderem hier:
https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/foto-wirtschaft.html (Ich hab gerade 10 min gegoogelt, o.k. das ich es vor Monaten schon mal gelesen habe, hat die Suche erleichtert) Für den Rest ist mir meine Zeit zu schade..
Aber klar ist auch: Auch Analysten vertreten eine Meinung, meine habe ich oben mit den 3 Herstellern genannt, die meiner Meinung nach am ehesten die Chance haben zu überleben/die Photosparte weiterzuführen. Und das auch kurz begründet.
Wer dem Northrups glaubt ist selbst schuld. Der wählt reisserische Themen, nur um viele Klicks zu erhalten. Manche seiner Beiträge sind auch objektiv falsch. Den guck ich mir längst nicht mehr an…
Oh, das Fuji jetzt doch die Schnittstellen offenlegt, wusste ich nicht, aber reichlich spät, Bis ein Objektiv auf den Markt kommt, dauert es ja, ein nicht kurzes Weilchen. (Managemententscheidung- Entwicklungszeit, also min. 2 Jahre)
Außerdem muss man ja auch berücksichtigen, das die Verkaufzahlen der Branche weiterhin jährlich 2- stellig schrumpfen. Ob sich dann Objektive für einen Hersteller, mit so geringem Marktanteil lohnen?

Thorsten

Hier ein interessanter Artikel zu Zukunft der Sensoren, vom gleichen Autor:
https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/hardware/sensor-sterben.html

Thomas Müller

Gut, jetzt hast Du einen Analysten von den vielen genannt. Das Problem dabei ist allerdings, dass er Deine Behauptung gar nicht stützt, er sagt sogar das Gegenteil aus. Zunächst zu Panasonic, die Du als einer der drei Überlebenden siehst, Schumacher führte aber dazu aus: “Im Frühjahr 2017 kam heraus, dass Panasonic bereits seit längerem seinen gesamten Konzern umstrukturieren wollte und jetzt mit den Sparten ernst macht, die keine 5% RoI (Return on Investment) im Jahr liefern. Der Kamerabereich scheint dieses Gewinn-Ziel mit erneut hohen Verlusten völlig verfehlt zu haben und wird vermutlich reduziert.” Falls Konzernintern tatsächlich das 5% Mindestziel gelten sollte wird der (Foto-)Kamerasparte nicht nur eine Reduktion sondern eine Schliessung drohen. Zu Canon sagt Schumacher aufgrund des bekannten Interviews mit dem Canon CEO folgendes: “Da Canon als Firma überleben will, wird es seine Kundenpolitik und Zielgruppenausrichtung ändern: Es wurde unmissverständlich angekündigt, dass Canon sich im optischen Bereich weg von den privaten Endkunden – also den klassischen Fotografen – und hin zu kommerziellen Firmenkunden wenden will: Industrie, Überwachung, Medizin.” Weiter sagt Schumacher zu Canon: “Canon konzentriert sich seit 2018 nur noch auf Berufsfotografen und Enthusiasten (= reiche, ambitionierte Fotografen)” Das klingt auch nicht gerade nach einem sicheren Überleben von Canons… Weiterlesen »

Thorsten

Wenn man zwischen den Zeilen liest, auch die anderen Beiträge von ihm, komme ich zu dem Urteil: Die Grosskonzern wie Sony und Panasonic, einfach weil sie den längsten Atem haben in einem schrumpfenden Markt. Und Canon als klarer Marktfuehrer. Und Aps-c sehe ich als Auslaufmodell . Punkt. Ich fotografiere überwiegend zu 80 % mit MFT, bin aber nach de Ausstieg von Olympus auch skeptisch. Landschaften neuerdings mit Panasonic KB, Umstieg von Sony. Die Sonys gefallen mir von der Handhabung her gar nicht. Die Panasonic S1 ist fuer mich die perfekte Kamera fuer Landschaften.

joe

…Wer Kameras nach dem Motto „Dumpingpreise“ kauft liegt immer daneben egal wie billig das Produkt erstanden wurde…

Alfred da liegst du zu 100% richtig!

_black_and_white_

Richtig.

In England bekommt man die Fuji X-H1 teilweise für umgerechnet 695 EUR.

Und auf alpafoto.de sah ich gestern eine Nikon D610 inkl. Nikon 24-120mm f/4 VR für 1.169,00 EUR.

Sowas ist preislich ganz weit weg von diesem (gar nicht so schlechten) Panasonic-S5-Angebot, und wenn man nicht immer das Allerneueste und Allergeilste haben muss, ist man damit sicher top bedient.

Robin

Hier wurde gefragt, ob die S5 im Vergleich zur S1 zu teuer ist.
Ich denke zu kurz gedacht. Die S5 sollte man eher mit der GH5/GH5s und der S1H vergleichen.

Thomas Müller

Wieso?

Robin

Die S5 ist sogar etwas schlanker, als die GH5/GH5s und G9. Sie bringt als Zuckerl die Abwärtskompatibilität ihres Akkus mit. Der soll auch in die GH5/G9 passen. Also ein kleiner Anreiz für “mFTler” über VF nach zu denken. Bezüglich Videospecs, hat die S5 einiges von der GH5 aber auch von der S1H. Sozusagen eine S1H in klein. Und bezüglich Standbild hat sie Ähnlichkeit mit den Specs der G9. Wenn Panasonic kreativ ist, wäre es denkbar, dass eine S5bcd? den mFT Sektor fortführt. Etwa mit einem mFT Sensor mit L-Mount oder besser mit einem VF Sensor, der auf mFT herunter schalten kann. Mit neuen mFT Optiken, mit L-Mount. So könnte der große Vorteil von mFT, schlanke Kamera, schlanke Objektive fortgeführt werden. Und gleichzeitig die VF Optiken erschlossen werden. Auch für Video bietet mFT viele Vorteile, schnelleres Auslesen des Sensors, weniger Wärme u.s.w.. Panasonic könnte so sein Angebot ziemlich straffen.

Thomas Müller

Robin, Deine Überlegungen was Panasonic mit seinen mFT und VF-Systemen und deren Zusammenführung anstellen könnte sind wirklich interessant und aus Kundensicht wäre das ganz bestimmt vorteilhaft, wenn man beispielsweise L-Mount Objektive wechselweise an mFT und an VF verwenden könnte. Allerdings sehe ich kein echtes Argument, weshalb nicht die S5 in erster Linie mit der S1 verglichen werden sollte. Immerhin wird man als Kunde sich doch zuerst für einen Sensortyp und dann einen in Frage kommenden Body auswählen. Auch der Preisrahmen ist ja meistens ungefähr vorab festgelegt. Das eine Kriterium schliesst die mFT-Bodies aus und das andere die viel teurere S1H. Nach meiner Vorgehensweise bei der Auswahl einer Kamera käme deshalb Lumix-intern nur der Vergleich S5 mit der S1 in Frage, die S1H würde aus Kostengründen von vornherein als Alternative ausscheiden. Wollte ich hingegen ein möglichst kompaktes und leichtes Gesamtsystem schiede L-Mount komplett aus und ich würde nur unter den mFT-Bodies eine Kamera heraussuchen, die S5 oder die anderen beiden S-Bodys wären dann keine Alternative.

Mag sein, dass Du andere Überlegungen anstellst und Du das deshalb anders siehst.

Nimbus

Da würde ich aus gegebenen Anlass noch etwas Geduld empfehlen.
Vielleicht sehen wir bald Panasonic und Olympus “glücklich” vereint in gemeinsamer Hand…

Tim

Für mich sind die Panasonic S Kameras, die besten Kameras aktuell überhaupt.
Ich hatte die letzten 2 Jahre eine Sony A7R II gehabt und war die ganze Zeit trotz Bildqualität etc. irgendwie unzufrieden. Jetzt hab ich mir die S1R mit dem 24-105 und dem 50/1.4 geholt und noch ein paar Sigma Art Objektive adaptiert, die vorher auch an der Sony adaptiert waren.
Technisch und Bildqualität-mäßig tut sich da zwar nicht viel, aber mit der Panasonic hab ich endlich wieder richtig Spaß. Vor Sony hatte ich eine Nikon D750 und die Sony hatte sich nie gut in der Hand angefühlt. Schwerpunkt mit Objektiv war blöd, die Form irgendwie unhandlich, die Menustruktur umständlich..
Mit der Panasonic ist das jetzt alles wieder ordentlich umgesetzt worden.
Natürlich ist sie nicht leicht, aber in Kombi mit den Objektiven passt jetzt der Schwerpunkt wieder.
Manche haben vielleicht kleine Finger und können das Gewicht nicht tragen, da mag Sony vielleicht Sinn machen, aber bei mir kam das Freude am Fotografieren erst wieder mit der S1R hoch. Total glücklich jetzt mit dieser Kamera.

Thorsten

Ich bin mit meiner S1 für Landschaftsaufnahmen auch total glücklich. Vorher Sony A7-II. Die S1 hat die perfekte Handhabung, super Ausstattung, einen absolut beeindruckenden Sucher, ein perfektes Klappdisplay bei dem es keine Kollision mit einem Kamerawinkel gibt, perfekt für Landschaftsfotografen. Und deutlich bessere Farbwiedergabe, vor allem bessere Gründifferentierung als bei Sony. (RAW entwickelt in Lightroom) Vorher hatte ich Nikon Spiegelreflex (20 Jahre) , aber ich hatte spaeter so viele Probleme mit unausgereiften Kameras und dem Kundendienst, das ich umgestiegen bin und da bin ich nicht der Einzige- Nie wieder Nikon!!!! Bei Sony gefällt mir die Handhabung gar nicht, außerdem die eingeschränken Funktionen. Z.B. lässt sich bei Sony nicht der 2s Zeitauslöser mit BKT koppeln, warum? Das versteht wohl nur Sony. Ich habe keine Wurstfinger, aber mit Objektiven mit etwas größeren Durchmesser, wird der Platz für meine Finger am Griff schon sehr eng, so das die Fingerknöchel ans Objektiv stossen, was mich massiv stört. Und auch das Menue, sagt mir gar nicht zu. Jahrelang habe ich mit der A7-II, zuvor mit der A7, Landschaftsfotografie betrieben und bin mit den Kameras nie richtig warm geworden, mit der S1 kommt man auf Anhieb ohne Anleitung klar, trotz höherer Funktionvielfalt als bei meinen Sonys.… Weiterlesen »